Forum / Sex & Verhütung

Wo beginnt Prostitution?

Letzte Nachricht: 24. Oktober um 11:44
A
annalena281
24.09.21 um 14:26

Ich hatte vor Kurzem in einem Thread etwas geschrieben über Ganzkörper-Ölmassagen. Also nicht-medizinisch, sondern rein zum Relaxen. Auch nicht auf Überweisungs-Schein vom Hausarzt. Dabei kann auch Lingam oder Yoni mit angeboten werden, das ist von Studio zu Studio unterschiedlich. Also praktisch Tantra mit anderem Name, nur dass bei Tantra Lingam oder Yoni immer mit drin ist, aber nicht mit dem Ziel der sexuellen Entspannung, sondern der ganzkörperlichen Entspannung und um den Körper wieder in`s Gleichgewicht zu bringen.. Nette Umschreibung. Nun bekam ich unter anderem die Antwort "anderen am Lörres bzw. Willy herumzuspielen wäre Prostitution". Also, es findet da wohlgemerkt kein Sex statt, auch nicht oral o.ä. Ich bin allerdings der Meinung, dass damit die Grenze zur Prostitution noch nicht überschritten wird. Wie seht ihr das? 

Mehr lesen

zuckermaus2003
zuckermaus2003
24.09.21 um 14:45

Ich habe mal gegoogelt da ich das Thema interesssant finde. 
Als Prostitution gilt die gewerbsmäßige Ausübung sexueller Handlungen. Laut wikipedia wäre die Massage der Geschlechtsteile gegen Bezahlung schon Prostitution. 
Aber da hat wohl jeder seine eigene Sichtweise. 

7 -Gefällt mir

U
universalbenutzer
24.09.21 um 20:38

Ich definiere Prostitution als Geschlechtsverkehr gegen Geld. Massageeinheiten an Lingam/Yoni würde ich noch nicht dazuzählen.

Gefällt mir

A
annalena281
25.09.21 um 10:22
In Antwort auf universalbenutzer

Ich definiere Prostitution als Geschlechtsverkehr gegen Geld. Massageeinheiten an Lingam/Yoni würde ich noch nicht dazuzählen.

..genau DAS ist der Punkt. Geschlechtsverkehr ist und bleibt Geschlechtsverkehr. Überall auf der Welt.
Aber der Begriff "sexuelle Handlung" wird überall anders definiert. Ein Kuss kann in manchen Regionen bzw. Religionen schon eine sexuelle Handlung sein, die streng bestraft wird... 

Gefällt mir

J
john-doe2
25.09.21 um 12:06

Wenn einem die Definition nicht gefällt, stellt man einfach die Quelle in Frage. So kann man es auch machen.

Aber ernsthaft. Es wird doch kein vernünftiger Mensch in Frage stellen dass das anfassen und streicheln von Genitalien (wenn es nicht medizinische Gründe hat) und das herbeirufen oder zumindest billigen eines Orgasmus eben durch diese Behandlung eine sexuelle Handlung ist.
Und für Geld eine sexuelle Handlung vornehmen ist, egal wer es definiert hat, Prostitution. 

Ob das zu verurteilen ist oder nicht, anrüchig ist oder nicht, kann und muss ja jeder für sich entscheiden. 
Und wenn es einem doch so egal ist was andere, böse, prüde, verklemmte Menschen denken, kann man ja auch locker drüber stehen und nichts dabei finden eine Prostituierte zu sein.

2 -Gefällt mir

A
annalena281
25.09.21 um 12:38
In Antwort auf john-doe2

Wenn einem die Definition nicht gefällt, stellt man einfach die Quelle in Frage. So kann man es auch machen.

Aber ernsthaft. Es wird doch kein vernünftiger Mensch in Frage stellen dass das anfassen und streicheln von Genitalien (wenn es nicht medizinische Gründe hat) und das herbeirufen oder zumindest billigen eines Orgasmus eben durch diese Behandlung eine sexuelle Handlung ist.
Und für Geld eine sexuelle Handlung vornehmen ist, egal wer es definiert hat, Prostitution. 

Ob das zu verurteilen ist oder nicht, anrüchig ist oder nicht, kann und muss ja jeder für sich entscheiden. 
Und wenn es einem doch so egal ist was andere, böse, prüde, verklemmte Menschen denken, kann man ja auch locker drüber stehen und nichts dabei finden eine Prostituierte zu sein.

Da Ganzkörper-Ölmassage incl. Lingam oder Yoni eigentlich nur ein neumodischer Begriff bzw. eine Art von Tantra ist, wo auch der komplette Körper eingeschlossen wird, kann das natürlich nicht von Wikipedia neu interprediert werden. Das ist ungefähr 1500 Jahre vor Christus in Indien entstanden.., Wikipedia kam dann erst paar Jahre später!

Gefällt mir

saskia81007hh
saskia81007hh
25.09.21 um 12:51
In Antwort auf annalena281

Ich hatte vor Kurzem in einem Thread etwas geschrieben über Ganzkörper-Ölmassagen. Also nicht-medizinisch, sondern rein zum Relaxen. Auch nicht auf Überweisungs-Schein vom Hausarzt. Dabei kann auch Lingam oder Yoni mit angeboten werden, das ist von Studio zu Studio unterschiedlich. Also praktisch Tantra mit anderem Name, nur dass bei Tantra Lingam oder Yoni immer mit drin ist, aber nicht mit dem Ziel der sexuellen Entspannung, sondern der ganzkörperlichen Entspannung und um den Körper wieder in`s Gleichgewicht zu bringen.. Nette Umschreibung. Nun bekam ich unter anderem die Antwort "anderen am Lörres bzw. Willy herumzuspielen wäre Prostitution". Also, es findet da wohlgemerkt kein Sex statt, auch nicht oral o.ä. Ich bin allerdings der Meinung, dass damit die Grenze zur Prostitution noch nicht überschritten wird. Wie seht ihr das? 

Ich verstehe Dein Problem nicht!

Es gibt Menschen, die definieren "sexuelle Handlungen gegen Bezahlung" als Prostitution.

Und nichts anderes machst Du ja!

Hast Du ein Problem damit, wenn Du als Prostituierte bezeichnet wirst?

Falls nein, dann ist ja alles gut!

Falls ja, frage ich mich "warum"?

1 -Gefällt mir

zuckermaus2003
zuckermaus2003
25.09.21 um 13:47

Bei Wikipedia darf jeder einen Artikel verfassen oder bearbeiten. 
Über das Thema Prostitution gab es eine Menge Beiträge. Der, den ich mir durchgelesen habe wurde allerdings nicht von einem Mann verfasst. Sondern von einer Frau die in diesem Gewerbe mal tätig war. 

Lg. Sophia 

Gefällt mir

A
annalena281
25.09.21 um 13:50
In Antwort auf saskia81007hh

Ich verstehe Dein Problem nicht!

Es gibt Menschen, die definieren "sexuelle Handlungen gegen Bezahlung" als Prostitution.

Und nichts anderes machst Du ja!

Hast Du ein Problem damit, wenn Du als Prostituierte bezeichnet wirst?

Falls nein, dann ist ja alles gut!

Falls ja, frage ich mich "warum"?

Na ja. Es geht vorrangig erst mal um Ganzkörper- Massagen, um Relaxen, Entspannen u.s.w. Nicht um sexuelle Handlungen gegen Bezahlung. Das ist nur ein kleiner Teil, der traditionell mit dazu gehört. Ein Auto besteht auch nicht nur aus einer Rücksitz-Bank. Die haben da noch bissl was drum rum gebaut. 
..und ja, mich stört es schon als Prostituierte bezeichnet zu werden, auch wenn ich damit kein Problem habe.
Und zwar weil die Studios damit gleichgesetzt werden mit einem Puff! Also werden alle Grenzen eingerissen!
Und genau DAS war meine Frage, wo seht ihr da die Grenze... - LG und schönes WE -

Gefällt mir

K
kim-45
25.09.21 um 14:01
In Antwort auf universalbenutzer

Ich definiere Prostitution als Geschlechtsverkehr gegen Geld. Massageeinheiten an Lingam/Yoni würde ich noch nicht dazuzählen.

Ja das sehe ich auch so 

Gefällt mir

K
kim-45
25.09.21 um 14:01
In Antwort auf universalbenutzer

Ich definiere Prostitution als Geschlechtsverkehr gegen Geld. Massageeinheiten an Lingam/Yoni würde ich noch nicht dazuzählen.

Ja das sehe ich auch so 

Gefällt mir

A
annalena281
25.09.21 um 14:37

Siehste.., so schnell geht das. Wenn du dich den Truckern nackt zeigst, bist du eine Prostituierte, wenn du dich im Fernsehen nackt zeigst, vor Millionen Zuschauern, wirst du am Ende womöglich noch zum gefeierten Star!..

Gefällt mir

saskia81007hh
saskia81007hh
25.09.21 um 15:58
In Antwort auf annalena281

Na ja. Es geht vorrangig erst mal um Ganzkörper- Massagen, um Relaxen, Entspannen u.s.w. Nicht um sexuelle Handlungen gegen Bezahlung. Das ist nur ein kleiner Teil, der traditionell mit dazu gehört. Ein Auto besteht auch nicht nur aus einer Rücksitz-Bank. Die haben da noch bissl was drum rum gebaut. 
..und ja, mich stört es schon als Prostituierte bezeichnet zu werden, auch wenn ich damit kein Problem habe.
Und zwar weil die Studios damit gleichgesetzt werden mit einem Puff! Also werden alle Grenzen eingerissen!
Und genau DAS war meine Frage, wo seht ihr da die Grenze... - LG und schönes WE -

Es stört Dich, wenn Du wegen Deiner Dienstleistung, die Du an einer Person gegen Bezahlung durchführst, als Prostituierte bezeichnet wirst.

Dann musst Du die sexuellen Handlungen gegen Bezahlung halt weglassen. Oder damit leben.

Eine Einrichtung, in der sexuelle Handlungen gegen Bezahlung durchgeführt wird, heißt in der Umgangssprache eben auch Puff.

Es zwingt Dich ja keiner, so etwas zu machen. Aber - wenn Du so etwas machst, musst Du halt mit den Bezeichnungen leben.

2 -Gefällt mir

C
claui95
25.09.21 um 16:05

Für mich ist Prostitution Sex mit Bezahlung und Sex heißt für mich: Geschlechts- und Oralververkehr. Nur das ist für mich richtiger Sex, alles andere ist nettes Rumgefummel und Spaß haben. Also ist das, was du beschreibst, keinesfalls Sex. Für manche ist Sex schon ein Zungenkuss, für andere halt Fummeln, jeder hat da so seine eigene Definition. Aber hier würde ich sagen, ist es ganz offensichtlich kein Sex, also keine Prostitution. 

1 -Gefällt mir

saskia81007hh
saskia81007hh
25.09.21 um 16:16
In Antwort auf annalena281

Na ja. Es geht vorrangig erst mal um Ganzkörper- Massagen, um Relaxen, Entspannen u.s.w. Nicht um sexuelle Handlungen gegen Bezahlung. Das ist nur ein kleiner Teil, der traditionell mit dazu gehört. Ein Auto besteht auch nicht nur aus einer Rücksitz-Bank. Die haben da noch bissl was drum rum gebaut. 
..und ja, mich stört es schon als Prostituierte bezeichnet zu werden, auch wenn ich damit kein Problem habe.
Und zwar weil die Studios damit gleichgesetzt werden mit einem Puff! Also werden alle Grenzen eingerissen!
Und genau DAS war meine Frage, wo seht ihr da die Grenze... - LG und schönes WE -

Du gibst Dir ja quasi die Antwort schon selber!

Ein Auto heißt Auto und nicht Rücksitzbank, weil zu der Rücksitzbank ja noch etwas "drumherumgebaut" wurde.

Und weil eine Massage nicht nur aus der Massage besteht, sondern zusätzliche sexuelle Handlungen beinhaltet, heissen die Dienstleisteranbieterin auch Prostituierte und nicht einfach nur Masseurin!

Gefällt mir

C
clown383
25.09.21 um 17:07

Ich habe da eine ganz persönliche Ansicht: Jeder, der etwas für jemand anderes gegen Geld o.ä. macht, prostituiert sich.
Ganz ehrlich, wenn einige weibliche Bürokräfte ihrem Chef den Kaffee kochen, dich auf den Arsch odet Tizten gucken lassen und sich Sprüche anhören lassen müssen, dann ist das auch Prostitution.
Alles eine Sicht der Moral...
Und noch was: Solange Frauen es für sich selbst freiwillig machen, ist es ein sehr ehrenwerter Job. Egal, ob nur ein wenig ander Nudel spielen oder ein Blowjob. Das Katholiken dass anders sehen, ist nicht mein
 Problem. Die haben ja selbst ein echtes Problem - oder einfach nur einen Stock im Ar... 
😉

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
25.09.21 um 18:03

Die offizielle Definition ist die, dass man sexuelle Handlungen/Dienstleistungen gegen Geld anbietet.



Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution, denn dann ist es eine sexuelle Handlung. Diese beschränken sich ja nicht nur auf Geschlechtsverkehr. Erst recht wenn es dann in einem Orgasmus endet, denn dann ist es klar, dass es eine sexuelle Handlung war.

1 -Gefällt mir

A
annalena281
25.09.21 um 18:59
In Antwort auf zuckermaus2003

Bei Wikipedia darf jeder einen Artikel verfassen oder bearbeiten. 
Über das Thema Prostitution gab es eine Menge Beiträge. Der, den ich mir durchgelesen habe wurde allerdings nicht von einem Mann verfasst. Sondern von einer Frau die in diesem Gewerbe mal tätig war. 

Lg. Sophia 

Damit ich das richtig verstehe: Du hast dir also einen Beitrag von einer "echten" Prostituierten durchgelesen, die alles in einen Topf wirft und willst das hier ernsthaft als grundsätzliche Definition von Wikipedia verkaufen? DAS muss ich erst mal verdauen... - LG und ein schönes WE noch -

1 -Gefällt mir

zuckermaus2003
zuckermaus2003
25.09.21 um 19:25
In Antwort auf annalena281

Damit ich das richtig verstehe: Du hast dir also einen Beitrag von einer "echten" Prostituierten durchgelesen, die alles in einen Topf wirft und willst das hier ernsthaft als grundsätzliche Definition von Wikipedia verkaufen? DAS muss ich erst mal verdauen... - LG und ein schönes WE noch -

Es gibt auf wikipedia einige Definitionen bezüglich Prostitution. 
Und es endet immer im selben wie es auch im Post von dem User eisbrecher steht. 

Wen gegen Geld sexuelle Dienstleistungen oder Handlungen angeboten werden ist dies Prostitution. 

Gefällt mir

J
john-doe2
26.09.21 um 1:53

Am Ende muss das doch jeder für sich selbst bewerten.
Und auch für sich selbst und gegebenenfalls vor seinem Partner vertreten.
Ob sich nun ein Etablissement als Puff bezeichnet oder Massagesalon, geschenkt.
Ich würde in beides nicht gehen und mit von jemandem Fremdes an intimen Stellen spielen lassen. Ob als Single oder ob Beziehung/Ehe

Und meine Frau würde wahrscheinlich auch nicht glücklicher Sei wenn ich sagen würde es war kein Puff, es war eine Massagepraxis die auch Orgasmen nicht ausschließen.

Fakt ist, es wäre eine Hand an meinem Penis, die da nicht hingehört. Ganz egal wie man es bezeichnet.
Und wenn meine Beziehung vielleicht derart gestaltet ist, das  das alles bis zum GV erlaubt sein sollte, ist es auch egal wie maes bezeichnet. ob man nun Bei einer Prostituierten war oder Masseurin wäre dann auch egal.

Und wenn es du nichts ehrenrüriges bei deiner Tätigkeit findest, kann und sollte dir es auch egal sein wie Leute das titulieren. 

Gefällt mir

A
alina75
26.09.21 um 12:08
In Antwort auf annalena281

Ich hatte vor Kurzem in einem Thread etwas geschrieben über Ganzkörper-Ölmassagen. Also nicht-medizinisch, sondern rein zum Relaxen. Auch nicht auf Überweisungs-Schein vom Hausarzt. Dabei kann auch Lingam oder Yoni mit angeboten werden, das ist von Studio zu Studio unterschiedlich. Also praktisch Tantra mit anderem Name, nur dass bei Tantra Lingam oder Yoni immer mit drin ist, aber nicht mit dem Ziel der sexuellen Entspannung, sondern der ganzkörperlichen Entspannung und um den Körper wieder in`s Gleichgewicht zu bringen.. Nette Umschreibung. Nun bekam ich unter anderem die Antwort "anderen am Lörres bzw. Willy herumzuspielen wäre Prostitution". Also, es findet da wohlgemerkt kein Sex statt, auch nicht oral o.ä. Ich bin allerdings der Meinung, dass damit die Grenze zur Prostitution noch nicht überschritten wird. Wie seht ihr das? 

Prostitution fängt er bei der reinen sexuellen Befriedung gegen Geld an finde ich. Eine ganz körpfermassage ist finde ich daher keine Prostitution. Abgesehen davon hab ich schon viele Leute massiert dann müsste ich demnach dann auch einen Prostituierte sein ^^

1 -Gefällt mir

A
annalena281
26.09.21 um 12:13
In Antwort auf john-doe2

Am Ende muss das doch jeder für sich selbst bewerten.
Und auch für sich selbst und gegebenenfalls vor seinem Partner vertreten.
Ob sich nun ein Etablissement als Puff bezeichnet oder Massagesalon, geschenkt.
Ich würde in beides nicht gehen und mit von jemandem Fremdes an intimen Stellen spielen lassen. Ob als Single oder ob Beziehung/Ehe

Und meine Frau würde wahrscheinlich auch nicht glücklicher Sei wenn ich sagen würde es war kein Puff, es war eine Massagepraxis die auch Orgasmen nicht ausschließen.

Fakt ist, es wäre eine Hand an meinem Penis, die da nicht hingehört. Ganz egal wie man es bezeichnet.
Und wenn meine Beziehung vielleicht derart gestaltet ist, das  das alles bis zum GV erlaubt sein sollte, ist es auch egal wie maes bezeichnet. ob man nun Bei einer Prostituierten war oder Masseurin wäre dann auch egal.

Und wenn es du nichts ehrenrüriges bei deiner Tätigkeit findest, kann und sollte dir es auch egal sein wie Leute das titulieren. 

Du schreibst: "Fakt ist, es wäre eine Hand an meinem Penis, die da nicht hingehört".
Du glaubst gar nicht, wie viele Junggesellen bzw. Singles es gibt, die das komplett anders sehen.
Also, statt der eigenen Hand hin und wieder die Hand einer Frau..., und zwar ohne dass da gleich gevögelt wird, was dann Prostitution wäre. - einen schönen Sonntag wünsche ich -

1 -Gefällt mir

annand666
annand666
26.09.21 um 14:45

Im Puff.

1 -Gefällt mir

A
annalena281
26.09.21 um 15:08
In Antwort auf annand666

Im Puff.

Genau.

Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 16:50

In der traditionellen Logik versteht man unter der Extension eines Begriffs die Gesamtheit derjenigen Dinge, die unter diesem Begriff subsummiert werden.

Häufig versteht man unter der Intension eines Begriffes die Schnittmenge der Merkmale/Eigenschaften all jener Dinge, die dieser Begriff umfasst/die unter diesem Begriff subsummiert werden.

Du fragst im Prinzip danach, ob das von Dir geschilderte Massage-Szenarium seinen Merkmalen/Eigenschaften nach der Intension des Begriffs "Prostitution" entspricht.

Dabei setzt Du bei den Kommunikationsteilnehmer/inne/n eine bestehende Auffassung von dem Begriff "Prostitution" voraus, sagst aber nicht, von welcher Auffassung von diesem Begriff Du in der Diskussion gerne ausgehen möchtest.


Um diese Frage in einer auf Dich und Deine Auffassungen eingehenden Weise beantworten zu können, muss man aber wissen von welcher Auffassung von diesem Begriff Du in der Diskussion gerne ausgehen möchtest, denn bereits bei der Frage nach der Auffassung von dem Begriff "Prostitution"/bei der Frage nach dem Verständnis für den Begriff "Prostitution" gibt es verschiedene Sichtweisen.
ZB Jurist/inn/en, Geistliche, Moralapostel, Biertischdiskutant/inn/en, Frauenrechtler/innen, Prostituierte, Massagedienstleister/innen etc werden nicht unbedingt alle vom selben Verständnis für diesen Begriff ausgehen, und unter anderem deshalb könnte es passieren, dass Leute in der Diskussion aneinander vorbeireden, womöglich miteinander herumstreiten, weil sie gar nicht merken, dass sie aneinander vorbeireden.


Um diese Frage in einer auf Dich eingehenden Weise beantworten zu können, muss man auch noch etwas anderes wissen:

Warum ist die Frage, ob das besagte Massage-Szenarium unter den Oberbegriff "Prostitution" fällt, für Dich interessant?

Spielt das in für Dich interessante ethische Fragen hinein?

Geht es um "semantische Taxonomie"?

Spielt diese Frage in die Frage nach Kriterien für das Fällen eines "moralischen Urteils" oder "Werturteils" über das besagte Massage-Szenarium hinein?

Geht es darum, die bei solchen Massage-Szenarien bestehenden rechtlichen Situationen auf juristischer Ebene zu erfassen, zB, um die Frage nach Sorgfaltspflichten oder der Vergnügungssteuerpflichtigkeit und dergleichen beantworten zu können?


Die These, Subsummierbarkeit unter dem Begriff "Prostitution" sei hinreichend für "moralische Verwerflichkeit", halte ich für fragwürdig - zumindest solange, wie nicht geklärt ist, von welchem Verständnis für den Begriff "Prostitution" ausgegangen wird.

Die Frage, ob zB "Bosheit" irgendwie eine Rolle spielt, ist in Hinblick auf die Beurteilung der "moralischen Verwerflichkeit" eines Sachverhaltes für mich schon interessanter. Wobei meiner Meinung nach bei Bosheit wiederum zB das Billigen der Beeinträchtigung des Seelenfriedens von Mitgeschöpfen in deren Daseinsbewältigung in Situationen, in denen in Bezug auf diese Beeinträchtigung das Unterlassen bzw Abhelfen zumutbar ist, eine Rolle spielt. Sowohl bei der Einstufung als "Beeinträchtigung des Seelenfriedens" als auch bei der Einstufung als "zumutbar" spielt Subjektivität eine Rolle.

Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 16:55

Liegt auf Wikipedia überhaupt eine _Definition_ vor? Oder eine andere Form der Klarlegung?

Sind mit den Formulierungen Werturteile/moralische Urteile verbunden?

Stellt allein die Verwendung des Begriffes "Prostitution" ein Werturteil/moralisches Urteil dar?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

N
naddelpberg
26.09.21 um 17:06

Also ich finde das jeder tun kann worauf Er/Sie Lust hat. Eine Definition ob das schon Prostitution ist, ist mir dabei völlig egal. Ich hatte mal das Vergnügen solch eine Massage zu geneßen und es war so anders als Sex. Es war wirklich entspannung pur...

1 -Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 17:08
In Antwort auf john-doe2

Wenn einem die Definition nicht gefällt, stellt man einfach die Quelle in Frage. So kann man es auch machen.

Aber ernsthaft. Es wird doch kein vernünftiger Mensch in Frage stellen dass das anfassen und streicheln von Genitalien (wenn es nicht medizinische Gründe hat) und das herbeirufen oder zumindest billigen eines Orgasmus eben durch diese Behandlung eine sexuelle Handlung ist.
Und für Geld eine sexuelle Handlung vornehmen ist, egal wer es definiert hat, Prostitution. 

Ob das zu verurteilen ist oder nicht, anrüchig ist oder nicht, kann und muss ja jeder für sich entscheiden. 
Und wenn es einem doch so egal ist was andere, böse, prüde, verklemmte Menschen denken, kann man ja auch locker drüber stehen und nichts dabei finden eine Prostituierte zu sein.

> Ob das zu verurteilen ist oder nicht, anrüchig ist oder nicht, kann und muss ja jeder für sich entscheiden. 

Es gibt Daseinsbereiche und Kulturareale, in denen das andere entscheiden.

> Und wenn es einem doch so egal ist was andere, böse, prüde, verklemmte Menschen denken, kann man ja auch locker drüber stehen und nichts dabei finden eine Prostituierte zu sein.

Na ja. Die Wahrscheinlichkeit/das Risiko negativer Sanktionen durch die Gesellschaft aufgrund der Zuschreibung eines Attributes - hier das Attribut "Prostituierte/r" - kann schon auch bei lockeren nicht prüden Menschen von existenzieller Bedeutung sein. Allein der Umstand, dass man verschrien ist, kann sich zB auf Berufschancen auswirken.

Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 17:16
In Antwort auf annand666

Im Puff.

Straßenstrich? Escort-Service? Wohnungsprostitution? Laufhaus?

Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 17:33
In Antwort auf zuckermaus2003

Es gibt auf wikipedia einige Definitionen bezüglich Prostitution. 
Und es endet immer im selben wie es auch im Post von dem User eisbrecher steht. 

Wen gegen Geld sexuelle Dienstleistungen oder Handlungen angeboten werden ist dies Prostitution. 

> Es gibt auf wikipedia einige Definitionen bezüglich Prostitution.
Und es endet immer im selben wie es auch im Post von dem User eisbrecher steht.

Wen gegen Geld sexuelle Dienstleistungen oder Handlungen angeboten werden ist dies Prostitution. 


Und diese Verlautbarung stellt kein moralisches oder sonstiges Werturteil über mit dem Bergriff "Prostitution" in Zusammenhang stehende Sachverhalte dar, sondern eher eine Art "semantischer Eintaxierung" des Begriffs "Prostitution".

Wenn sich jemand getreten zu fühlen scheint, könnte es um Ablehnung der mit dem Begriff "Prostitution" für einen selbst verbundenen Stigmatisierung gehen, jedoch ohne die mit diesem Begriff an sich verbundene Stigmatisierung abzulehnen.

Gefällt mir

S
skycaptain07
26.09.21 um 18:14

Mal angenommen, ich ginge in ein Massagestudio.

Die Frage, ob das Personal, das sich mit mir beschäftigt, die Kriterien dafür, als Prostituierte/r zu gelten, erfüllt, würde mich vermutlich weit weniger beschäftigen als die Frage, ob die Kenntnisse über Hygiene, menschliche Anatomie und Psyche und das Naturell für eine gute Massage ausreichen. Nicht dass einem da jemand unabsichtlich eine "Wirbelverrenkung" oder ähnliches herbeiknetet, oder eine bereits bestehende Muskelverspannung verstärkt anstatt sie zu lösen, oder infektöse Dermatosen der Hände an einen weitergibt, oder einen grobschlächtig weichklopft wie ein Schnitzel... 

Was letzteres angeht bin ich eher wie der Polizist Nestor Patou/Lord X aus "Das Mädchen Irma La Douce", gespielt von Jack Lemmon: "Bitte sien Sie recht sanft zu mir!"

1 -Gefällt mir

knuddelbaer10
knuddelbaer10
26.09.21 um 19:53

ich kenne diese Diskussionen um den Titel Prostitution. Gehen wir mal davon aus, dass 95 % der Besucher Männer sind und diese sehrwohl wissen, was sie von dort erwarten oder auch wollen, so ist es schon so, dass es eine sexuelle Dienstleistung ist, denn der Mann bekommt dort seine sexuelle Befriedigung eben mit Öl und der Hand. 
Ich sage mal, es ist ja nicht nur eine Berührung der Geschlechtsorgane, sondern der Mann bekommt ja die letzten 15 Minuten nunmal seine sexuelle Befriedigung mit Abschluss. Auch wenn der Wortlaut der Dienstleistung etwas anderes aussagt. Wie heisst es sooft, der Orgasmus ist nicht Ziel des Handelns, aber es kann auch vorkommen.
Holt man sich genaue Informationen, weiss man warum Männer sich diese Stunde gönnen.
Denke es geht hier eher um das Papier als Prostituierte. Der Pfad ist natürlich sehr eng. Deshalb haben die Behörden ihre eigenen Begriffe, die sexuelle Handlung auch mit der Hand klar definieren.

Gefällt mir

A
annalena281
27.09.21 um 12:52
In Antwort auf eisbrecher

Die offizielle Definition ist die, dass man sexuelle Handlungen/Dienstleistungen gegen Geld anbietet.

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prostitution-100063

Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution, denn dann ist es eine sexuelle Handlung. Diese beschränken sich ja nicht nur auf Geschlechtsverkehr. Erst recht wenn es dann in einem Orgasmus endet, denn dann ist es klar, dass es eine sexuelle Handlung war.

"Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution"...
Wenn du das soo siehst, ist es also keine Prostitution, weil sich bei 80% der Männer bereits eine Erektion einstellt, wenn ich den Bauch oder die Oberschenkel massiere. 

Gefällt mir

L
lustigermann
27.09.21 um 13:47

kannst du das nicht selber für dich festlegen was prostitution ist oder nicht? die Handlung bleibt ja die selbe

Gefällt mir

K
kim-45
27.09.21 um 14:08

Sobald für die Lust bezahlt wird ist die Prostitution erreicht. Für mich zumindest. 

Gefällt mir

knuddelbaer10
knuddelbaer10
27.09.21 um 14:31
In Antwort auf annalena281

"Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution"...
Wenn du das soo siehst, ist es also keine Prostitution, weil sich bei 80% der Männer bereits eine Erektion einstellt, wenn ich den Bauch oder die Oberschenkel massiere. 

Es  geht hier weniger darum, wann eine Erektion sich ergibt, sondern eher darum, dass der Lingam sexuell massiert wird bis zum Orgasmus. Daraus ergibt sich dann wieder die sexuelle Dienstleistung, die von der Behörde leider wieder als Prostitution zählt. Ich weiss schon was Dir hier mißfällt, weil es halt doch noch ein Unterschied ist, ob man der Verkehr ausübt oder nicht. Hatte selber vor Jahren mal schöne Stunden dort erlebt und damals wurde der Lingam die ganze Stunde lang mit einbezogen. Heute ist das leider nur die letzten 15 Minuten. Ich hatte eine Inderin die das Handwerk super verstanden hat und man hatte oft kurzfristig keine Termine bekommen. Auch damals haben es Frauen nicht verstanden, warum die Behörde das gleichstellt mit der Prostitution.

Gefällt mir

S
skycaptain07
27.09.21 um 15:50
In Antwort auf annalena281

"Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution"...
Wenn du das soo siehst, ist es also keine Prostitution, weil sich bei 80% der Männer bereits eine Erektion einstellt, wenn ich den Bauch oder die Oberschenkel massiere. 

>Wenn du das soo siehst...

Es ging ihm doch nicht darum, wie er selbst es sieht, sondern um die angebliche "offizielle Definition" aus dem Gabler-Lexikon:





Er fasst den Lexikoneintrag wie folgt zusammen:

> Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution, denn dann ist es eine sexuelle Handlung.



Diese Zusammenfassung ist in mehrerlei Hinsicht problematisch:

- Wer erzeugt beim Massieren die Erregung? Die massierenden Personen? Das Kopfkino der massierten Personen?
- "bewusst": Es könnte rein theoretisch auch jemand anbieten, sich gegen Entgelt mit Einwilligung betäuben und in bewusstlosem Zustand Handlungen an sich vornehmen zu lassen, zu deren Zwecken es gehört, denjenigen, der sie vornimmt, sexuell zu erregen. Das wäre unter anderem auch Prostitution. (Würde derzeit aber wohl noch gegen alle guten Sitten verstossen.)
- Ich habe bisher keine Legaldefinition für "sexuelle Erregung" gefunden.
- Ich habe bisher keine Legaldefinition für "sexuelle Handlung" gefunden, die ohne einen Bezug zu dem durch das Strafgesetzbuch aufgestellten Rahmen anwendbar wäre.
 

Mit Lexikoneinträgen als "offizieller Definition" wäre ich aber so oder so vorsichtig solange nicht geklärt ist, was mit "offiziell" gemeint ist.



Will man die Rechtslage juristisch aufdröseln - sachlich lediglich die Rechtslage, ohne dies mit Kundgebungen eigener Meinungen und/oder Wertureteile zu vermischen -, hilft als erste Quelle vielleicht §2 des Gesetzes zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen weiter:

§2 des Gesetzes zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen () lautet:

| § 2 Begriffsbestimmungen

| (1) Eine sexuelle Dienstleistung ist eine sexuelle Handlung mindestens einer Person an
|     oder vor mindestens einer anderen unmittelbar anwesenden Person gegen Entgelt
|     oder das Zulassen einer sexuellen Handlung an oder vor der eigenen Person gegen
|     Entgelt. Keine sexuellen Dienstleistungen sind Vorführungen mit ausschließlich
|     darstellerischem Charakter, bei denen keine weitere der anwesenden Personen
|     sexuell aktiv einbezogen ist.
| (2) Prostituierte sind Personen, die sexuelle Dienstleistungen erbringen.
| (3) Ein Prostitutionsgewerbe betreibt, wer gewerbsmäßig Leistungen im Zusammenhang
|      mit der Erbringung sexueller Dienstleistungen durch mindestens eine andere Person
|      anbietet oder Räumlichkeiten hierfür bereitstellt, indem er
|        1. eine Prostitutionsstätte betreibt,
|        2. ein Prostitutionsfahrzeug bereitstellt,
|        3. eine Prostitutionsveranstaltung organisiert oder durchführt oder
|        4. eine Prostitutionsvermittlung betreibt.
| (4) Prostitutionsstätten sind Gebäude, Räume und sonstige ortsfeste
|     Anlagen, die als Betriebsstätte zur Erbringung sexueller Dienstleistungen
|     genutzt werden.
| (5) Prostitutionsfahrzeuge sind Kraftfahrzeuge, Fahrzeuganhänger und
|     andere mobile Anlagen, die zur Erbringung sexueller Dienstleistungen
|     bereitgestellt werden.
| (6) Prostitutionsveranstaltungen sind für einen offenen Teilnehmerkreis
|     ausgerichtete Veranstaltungen, bei denen von mindestens einer der
|     unmittelbar anwesenden Personen sexuelle Dienstleistungen angeboten
|     werden.
| (7) Prostitutionsvermittlung ist die Vermittlung mindestens einer andere
|     Person zur Erbringung sexueller Dienstleistungen außerhalb von
|     Prostitutionsstätten des Betreibers. Dies gilt auch, wenn sich lediglich
|     aus den Umständen ergibt, dass zu den vermittelten Dienstleistungen
|     auch sexuelle Handlungen gehören.


Das Problem, das wir hier jetzt haben, ist, dass in (1) von "sexuelle Handlung" die Rede ist, ohne zu definieren, was bezogen auf das Prostituiertenschutzgesetz alles unter den Begriff "sexuelle Handlung" fällt.

Hier könne vielleicht  Strafgesetzbuch, besonderer Teil,  13. Abschnitt - Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung,  ein kleines bisschen weiterhelfen. Er lautet: 

| § 184h (Begriffsbestimmungen)

| Im Sinne dieses Gesetzes sind

| 1. sexuelle Handlungen nur solche, die im Hinblick auf das jeweils
|    geschützte Rechtsgut von einiger Erheblichkeit sind,

| 2. sexuelle Handlungen vor einer anderen Person nur solche, die
|    vor einer anderen Person vorgenommen werden, die den Vorgang
|    wahrnimmt.

Man bewegt sich aber bei der auf das Prostituiertenschutzgesetzbezogenen Verwendung dieser Bergriffsbestimmungen auf sehr dünnem Eis:

Zum einen räumt das Wort "Erheblichkeit" bei der Beurteilung einen Ermessensspielraum und damit auch Subjektivität ein.

Zum anderen, und das ist meiner umaßgeblichen Ansicht nach der gewichtigere Punkt, bedeutet die Phrase "Im Sinne dieses Gesetzes" salopp gesagt, dass diese Begriffsbestimmung (nur) gilt wenn entweder es um Beleuchtung von Rechtslagen in Hinblick auf Anwendung des Strafgesetzbuchs geht, oder in anderen Gesetzen, in denen der Begriff auch verwendet wird, auf die Begriffsbestimmungen des StGB verwiesen wird.

Das ProstSchG ist nicht das StGB und im ProstSchG wird nicht auf die Begriffsbestimmungen des StGB verwiesen.

Ich hoffe mal, Deine Massagen stehen überhaupt nicht der Beleuchtung von Rechtslagen in Hinblick auf Anwendung des Strafgesetzbuchs in Zusammenhang. 

Dann kommen diese StGB-Begriffsbestimmungen nicht zur Anwendung.



Fazit aus der ganzen Betrachtung:

Den "offiziellen"/rechtlich bindenden Begriffsbestimmungen für "sexuelle Dienstleistung"  bzw "Prostituierte" aus ProstSchG §2, Abs 1 und 2 mangelt es an Präzision, denn sie sind gestützt auf die Phrase "sexuelle Handlung", für die wiederum keine Legaldefinition/Begriffsbestimmung vorliegt, die bezogen auf diesen Paragraphen immer anwendbar wäre.


Mit Deinem Massageangebot giltst Du dann als Prostituierte nach ProstSchG §2, wenn es sich dabei um eine sexuelle Dienstleistung nach ProstSchG §2 handelt.

Damit stellt sich die Frage, ob es sich um eine sexuelle Dienstleistung nach ProstSchG §2 handelt.

Es geht beim Massieren im Massage-Studio ganz klar um eine Handlung mindestens einer Person an mindestens einer anderen unmittelbar anwesenden Person gegen Entgelt.

Damit stellt sich nur noch die Frage, ob es sich bei dieser Handlung um eine "sexuelle Handlung" nach ProstSchG §2 handelt.

Es mangelt aber an einer Legaldefinition/Begriffsbestimmung für die Phrase "sexuelle Handlung", die bezogen auf ProstSchG §2 immer anwendbar wäre.

Also kann man sich darüber streiten.



Ich stehe auf folgendem Standpunkt:

Bei Prostitution muss unter anderem das Angebot darauf zielgerichtet sein, demjenigen, dem es gemacht wird, durch Vornahme und/oder Duldung körperlicher Handlungen in unmittelbarer Anwesenheit ein Verspüren sexueller Erregung zu ermöglichen.

Ob Dein Angebot auf sexuelle Erregung zielgerichtet ist, kann ich nicht beurteilen, denn ich weiss zu wenig über Massage-Studios.

Selbst wenn, stellt sich immer noch die Frage, ob das ganze in einem Rahmen stattfindet, bei dem moralische Verwerflichkeit eine Rolle spielt. In einem anderen Posting habe ich bereits dargelegt, dass für mich dabei die Frage, ob in irgendeiner Form "Bosheit" eine Rolle spielt, interessanter ist als vieles andere.



So. Jetzt ist meine Fünfminutenpause vorbei. 

Gefällt mir

S
skycaptain07
27.09.21 um 16:05
In Antwort auf kim-45

Sobald für die Lust bezahlt wird ist die Prostitution erreicht. Für mich zumindest. 

Jemand, der ein Sex-Heftchen kauft, zahlt Entgelt für die Übertragung des
Eigentums an einem Gegenstand. Das Motiv dahinter dürfte aber nur in
seltenen Fällen nur aus dem Interesse an den gedruckten Artikeln oder
aus dem Interesse an Kunst bestehen. Das Hauptmotiv dürfte in den meisten
Fällen Lustempfindung beim Betrachten sein. In gewisser Weise wird hier
für Lust bezahlt. Inwieweit liegt Prostitution vor?
 

Gefällt mir

user1945827513
user1945827513
27.09.21 um 16:09
In Antwort auf skycaptain07

Jemand, der ein Sex-Heftchen kauft, zahlt Entgelt für die Übertragung des
Eigentums an einem Gegenstand. Das Motiv dahinter dürfte aber nur in
seltenen Fällen nur aus dem Interesse an den gedruckten Artikeln oder
aus dem Interesse an Kunst bestehen. Das Hauptmotiv dürfte in den meisten
Fällen Lustempfindung beim Betrachten sein. In gewisser Weise wird hier
für Lust bezahlt. Inwieweit liegt Prostitution vor?
 

Ja,die Frage ist nur,von welcherSeite aus;vom Verkäufer des Heftchens,vom Käufer oder vom Darsteller?

Gefällt mir

S
skycaptain07
27.09.21 um 16:13
In Antwort auf knuddelbaer10

Es  geht hier weniger darum, wann eine Erektion sich ergibt, sondern eher darum, dass der Lingam sexuell massiert wird bis zum Orgasmus. Daraus ergibt sich dann wieder die sexuelle Dienstleistung, die von der Behörde leider wieder als Prostitution zählt. Ich weiss schon was Dir hier mißfällt, weil es halt doch noch ein Unterschied ist, ob man der Verkehr ausübt oder nicht. Hatte selber vor Jahren mal schöne Stunden dort erlebt und damals wurde der Lingam die ganze Stunde lang mit einbezogen. Heute ist das leider nur die letzten 15 Minuten. Ich hatte eine Inderin die das Handwerk super verstanden hat und man hatte oft kurzfristig keine Termine bekommen. Auch damals haben es Frauen nicht verstanden, warum die Behörde das gleichstellt mit der Prostitution.

Frauen sind im Schnitt nicht wirklich dümmer als Männer.

Ich denke, viele der Frauen, die ein Problem haben mit der Einstufung ihrer Tätigkeit durch die Behörde als Prostitution, begreifen durchaus die - ich nenne es mal - taxonomische Ebene, auf der es lediglich um werturteilsfreie Begriffsbestimmungen geht.

Aber die Gefahr, der mit dem Begriff "Prostitution" einhergehenden gesellschaftlichen Stigmatisierung selbst auch anheim zu fallen, mißfällt ihnen. 

Gefällt mir

S
skycaptain07
27.09.21 um 16:43
In Antwort auf user1945827513

Ja,die Frage ist nur,von welcherSeite aus;vom Verkäufer des Heftchens,vom Käufer oder vom Darsteller?

Die Darsteller/innen wrden vermutlich nicht für Lust bezahlt - wer sagt denn, dass irgendwer beim Herstellungs- und Vertriebsprozess des Heftchens wirklich Lust empfindet - , sondern für die Aufnahmen.

Wenn man von der Begriffsbestimmung in §2 des Prostituiertenschutzgesetzes ausgeht, liegt hierbei nirgendwo Prostitution vor, denn bezogen auf etwaige sexuelle Handlungen liegt in der Vermarktungs- und Verwendungskette des Hefttchens zB nirgendwo "unmittelbare Anwesenheit" vor.
Allenfalls könnte man sich über die abgebildeten Personen Gedanken machen. In deren zur Erstellung des Heftchens beitragenden Tätigkeiten könnte man "Vorführung mit ausschließlich darstellerischem Charakter" sehen. Dies fällt laut Prostituiertenschutzgesetz explizit nicht in die Rubrik der "sexuellen Dienstleistungen", womit diese Tätigkeit keine Prostitution im Sinne von §2 des Prostituiertenschutzgesetzes darstellt.

Gefällt mir

A
annalena281
27.09.21 um 18:09
In Antwort auf skycaptain07

Frauen sind im Schnitt nicht wirklich dümmer als Männer.

Ich denke, viele der Frauen, die ein Problem haben mit der Einstufung ihrer Tätigkeit durch die Behörde als Prostitution, begreifen durchaus die - ich nenne es mal - taxonomische Ebene, auf der es lediglich um werturteilsfreie Begriffsbestimmungen geht.

Aber die Gefahr, der mit dem Begriff "Prostitution" einhergehenden gesellschaftlichen Stigmatisierung selbst auch anheim zu fallen, mißfällt ihnen. 

"Frauen sind im Schnitt nicht wirklich dümmer als Männer"...
Dieser Satz beruhigt mich jetzt erst mal! - Daanke, dass das mal jemand so sieht wie du!
- Viele liebe Grüße -

Gefällt mir

saskia81007hh
saskia81007hh
27.09.21 um 19:14
In Antwort auf skycaptain07

Frauen sind im Schnitt nicht wirklich dümmer als Männer.

Ich denke, viele der Frauen, die ein Problem haben mit der Einstufung ihrer Tätigkeit durch die Behörde als Prostitution, begreifen durchaus die - ich nenne es mal - taxonomische Ebene, auf der es lediglich um werturteilsfreie Begriffsbestimmungen geht.

Aber die Gefahr, der mit dem Begriff "Prostitution" einhergehenden gesellschaftlichen Stigmatisierung selbst auch anheim zu fallen, mißfällt ihnen. 

Es ist, wie es ist!

Sollen die Frauen, die solche Dienstleistungen gegen Bezahlung anbieten, sich nennen, wie sie wollen.

Hauptsache sie haben das, was sie gegen Bezahlung anbieten, auch entsprechend als das Gewerbe, was es ist, angemeldet.

Nicht, dass eines Tages die Finanzbehörde vorbeikommt und wegen illegaler Prostitution ermitteln muss.

Dann wird man den Frauen ganz schnell darlegen, wie sich ihr Beruf tatsächlich nennt.

Gefällt mir

J
john-doe2
27.09.21 um 22:28
In Antwort auf annalena281

"Sobald bei deinen Massagen bewusst sexuelle Erregung erzeugt wird, ist es Prostitution"...
Wenn du das soo siehst, ist es also keine Prostitution, weil sich bei 80% der Männer bereits eine Erektion einstellt, wenn ich den Bauch oder die Oberschenkel massiere. 

Falsch. 
Für die Gedanken der Kunden kann natürlich keiner was. Auch bei normalen oder auch medizinischenMassagen kann das passieren. Das ist dann natürlich keine Prostitution.
Wenn aber der Griff eine Etage tiefer optional zubuchbar ist, ist es das.
Da kann man den Penis hochtrabend Lingamassage nennen, statt wi**sen Massage. Am Ende des Tages ist die Hand am Schwengel und damit Ein Handjob Wie man ihn auch im Puff bekommen kann. Bei dir nur mit mehr Schischi und pseudoesoterischen Scheinlegitimation.

1 -Gefällt mir

S
sophi_dd
28.09.21 um 11:48

Also ich finde, sobald es sich um eine "Dienstleistung" handelt, also gegen Geld ein Orgasmus beschert wird, ist es auch Prostitution...meine Affäre berichtete mir auch davon, dass viele private Frauen "das angenehme mit dem Nützlichen verbinden" wollen und wir waren uns beide einig, dass es dann schon Prostitution (wenn auch semi-professionell) ist. Zu meinem Glück, denn sonst hätte ich ihn womöglich nicht kennengelernt, denn er suchte nach einer Frau von nebenan, ohne Sogenanntes "Taschengeld" usw.
LG

1 -Gefällt mir

C
chicodelsol
28.09.21 um 16:54
In Antwort auf sophi_dd

Also ich finde, sobald es sich um eine "Dienstleistung" handelt, also gegen Geld ein Orgasmus beschert wird, ist es auch Prostitution...meine Affäre berichtete mir auch davon, dass viele private Frauen "das angenehme mit dem Nützlichen verbinden" wollen und wir waren uns beide einig, dass es dann schon Prostitution (wenn auch semi-professionell) ist. Zu meinem Glück, denn sonst hätte ich ihn womöglich nicht kennengelernt, denn er suchte nach einer Frau von nebenan, ohne Sogenanntes "Taschengeld" usw.
LG

Hey Sophie
Also eine Dienstleistung die für Geld einen Orgasmus beschert ist Prostitution? Dann ist jeder zweite Zahnarzt ein Prostituierter, denn ich kenne eine Frau die sich immer ohne Spritze bohren lässt und sie durch den Schmerz einen Orgasmus bekommt... noch Fragen?
Übrigens hab dieses Jahr noch zwei Termine bei einem Prostituierten (Zahnarzt) 😂

Gefällt mir

A
annalena281
28.09.21 um 18:00
In Antwort auf sophi_dd

Also ich finde, sobald es sich um eine "Dienstleistung" handelt, also gegen Geld ein Orgasmus beschert wird, ist es auch Prostitution...meine Affäre berichtete mir auch davon, dass viele private Frauen "das angenehme mit dem Nützlichen verbinden" wollen und wir waren uns beide einig, dass es dann schon Prostitution (wenn auch semi-professionell) ist. Zu meinem Glück, denn sonst hätte ich ihn womöglich nicht kennengelernt, denn er suchte nach einer Frau von nebenan, ohne Sogenanntes "Taschengeld" usw.
LG

Es ist schon eine Weile her, da wurde eine Frau, die "ihren Körper verkauft", als Prostituierte bezeichnet.
Wohlgemerkt den Körper! Dann hat eine Art Prüderie eingesetzt und eine derartige Dynamik aufgenommen, dass der Körper schon nur noch aus einer Hand besteht...
Wenn das so weiter geht, kann es dir passieren, dass du schon als Prostituierte bezeichnet wirst, wenn du einem Mann einen lüsternen Blick zuwirfst und der dabei einen Ständer kriegt..., na, dann gute Nacht! Dann sind wir wieder im Mittelalter!

Gefällt mir

J
john-doe2
28.09.21 um 21:40
In Antwort auf annalena281

Es ist schon eine Weile her, da wurde eine Frau, die "ihren Körper verkauft", als Prostituierte bezeichnet.
Wohlgemerkt den Körper! Dann hat eine Art Prüderie eingesetzt und eine derartige Dynamik aufgenommen, dass der Körper schon nur noch aus einer Hand besteht...
Wenn das so weiter geht, kann es dir passieren, dass du schon als Prostituierte bezeichnet wirst, wenn du einem Mann einen lüsternen Blick zuwirfst und der dabei einen Ständer kriegt..., na, dann gute Nacht! Dann sind wir wieder im Mittelalter!

Ja, so wird es ganz sicher kommen 
 

Gefällt mir

S
skycaptain07
29.09.21 um 0:10
In Antwort auf chicodelsol

Hey Sophie
Also eine Dienstleistung die für Geld einen Orgasmus beschert ist Prostitution? Dann ist jeder zweite Zahnarzt ein Prostituierter, denn ich kenne eine Frau die sich immer ohne Spritze bohren lässt und sie durch den Schmerz einen Orgasmus bekommt... noch Fragen?
Übrigens hab dieses Jahr noch zwei Termine bei einem Prostituierten (Zahnarzt) 😂

Seltsame Art, einen Orgasmus zu kriegen. Muss grade an denken.

Beim Zahnarzt gehört der Orgasmus nicht zum Spektrum der angebotenen Dienstleistungen sondern allenfalls zu den in der Regel von ihm nicht zu verantwortenden Nebeneffekten.  

Deswegen habe ich in meinen langatmigen Postings davon geschwafelt, worauf die Dienstleistung zielgerichtet sei.

Gefällt mir

C
chicodelsol
29.09.21 um 1:25
In Antwort auf skycaptain07

Seltsame Art, einen Orgasmus zu kriegen. Muss grade an ICD 10 F65.5 denken.

Beim Zahnarzt gehört der Orgasmus nicht zum Spektrum der angebotenen Dienstleistungen sondern allenfalls zu den in der Regel von ihm nicht zu verantwortenden Nebeneffekten.  

Deswegen habe ich in meinen langatmigen Postings davon geschwafelt, worauf die Dienstleistung zielgerichtet sei.

Aber so eine Art Sadomaso-Behandlung ist es beim Zahnarzt auch 😂😜

Gefällt mir