Home / Forum / Sex & Verhütung / Wie werde ich im Bett lockerer?

Wie werde ich im Bett lockerer?

5. August 2018 um 16:56

Der Titel klingt komisch, aber ich habe ein "Problem": ich habe zwar gerne Sex und probiere gerne verschiedene Stellungen aus, dennoch bin ich gewisser Maßen etwas verklemmt. Angefangen damit, dass ich noch nie in einer Nackt-Sauna war. Außerdem gibt es beim Sex gewisse Praktiken, die ich bisher nicht ausprobieren wollte. Sei es beispielsweise Fisten, Anal-Sex, BDSM... alles was zB entfernt mit Schmerz zu tun hat. Mein Freund würde gerne mal das ein oder andere mit mir ausprobieren, allerdings konnte ich mich bisher noch nicht dazu durchringen. Ich stelle mir das einfach schmerzhaft und unschön vor. Aber da es genug Menschen gibt, die das praktizieren, kann es ja offenbar auch Spaß machen und ich frage mich, ob es einen Weg gibt, dass ich mich dahingehend überwinden kann, um es auszuprobieren.

Hinzu kommt ein gewisses Denken, das ich nicht ablegen kann, was mich glaube ich in meiner Sexualität hemmt: Ich kenne natürlich die "klassischen" Pornos etc und habe damit kein Problem, allerdings lehne ich alles ab, was Gewaltdarstellungen/Unterwerfungen der Frau darstellt. Ich kann auch einfach nicht verstehen, warum Frauen sowas freiwillig mitmachen. Allerdings geht mein Denken glaube ich etwas zu weit:  jede Sexpraktik, bei der ich denke, dass die Frau sich dem Mann "unterwirft", lehne ich automatisch ab, obwohl objektiv eigentlich gar nichts schlimmes dabei ist. Beispielsweise sich "nuttig" anzuziehen mit Lack, Leder, High-Heels und dem Mann richtig derbe einen zu blasen, ohne selbst dabei befriedigt zu werden. Oder sich als Sekretärin zu verkleiden und den Mann zu bedienen/all seine Wünsche zu erfüllen usw. Dabei wird ja keinem weh getan - aber ich scheue mich dennoch, sowas umzusetzen. Zum einen denke ich immer, dass ich mich doch als emanzipierte Frau nicht freiwillig "klein mache" und unterwerfe und zum anderen habe ich noch dieses Denken, dass man sich als Frau anständig verhalten muss. Bei Männern scheint es diese Ambivalenz zu geben - auf der einen Seite wollen sie ein anständiges Mädel, das gut aussieht, eine gute Partnerin ausmacht und sie soll nicht "rumgehurt" haben, auf der anderen Seite soll sie möglichst viel Erfahrung haben und den Mann im Bett so versaut es geht befriedigen. (Es gibt ja nicht umsonst den Spruch "In der Öffentlichkeit eine Lady, im Bett ein Luder".

Nun frage ich mich, ob es einen Weg gibt, dieses Denken ein wenig zu ändern. Es gibt ja soo viele Frauen, die kein Problem damit haben, sich so im Bett zu verhalten. Ich denke allerdings automatisch, dass eine Frau ihre Würde mit abgibt, wenn sie sich im Bett "schlampig" verhält und alles mit sich machen lässt bzw. alles mögliche mitmacht. Habt ihr Ideen, wie ich etwas lockerer werden kann, ohne alles all zu ernst zu sehen? 

Mehr lesen

5. August 2018 um 17:18

Das ist nicht so ganz das, was er will... Hab ich auch schon vorgeschlagen und ich hab gesagt, gut, wenn ER ausgepeitscht werden will, kann ichs mal versuchen  
Er stellt sich uA so vor, dass ich mich freizügig/nuttig anziehe und über ihn herfalle und ihn befriedige. 
Oder er macht mit mir was er will. Also sucht die Stellung aus, bindet mich an usw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2018 um 19:10

Ich würde mich auch nie unterwerfen oder mir Scherzen zufügen lassen.

Aber ob eine Praktik mit Unterwerfung oder gar Erniedrigung zu tun hat, liegt doch eher am Innenverhältnis in einer Partnerschaft als an der Art des Spiels. Ich mag AV und Dehnspielchen sehr gerne und noch nie kam mir der Gedanke an Unterwerfung dabei in den Sinn....nichts ist uns in unserer Beziehung ferner als Machtgefälle. 

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2018 um 19:23

Man muss nicht alles mitmachen, nur weil es die Pornoindustrie den Männern so beibringt.
Und ich glaube nicht, dass die überwiegende Mehrzahl der Frauen alles mitmacht.

Wenn du etwas überhaupt nicht machen magst, dann würde ich es nicht machen. Punkt.
Andere Dinge, kannst du ja mal ausprobieren (z.B. Kleidung). Wenn dein Freund von dir Dinge verlangen würde, die dir weh tun könnten, dann hat das nichts mehr mit Liebe zu tun.
Wenn ihm die Liebe nicht wichtiger ist als solche Sexphantasien, dann würde ich mir wirklich überlegen, ob ihr zusammenpasst.

Wer seine Frau wirklich liebt, verlangt nicht jeden Sch...ss von ihr.
Es wird immer so dargestellt, als ob die Frauen heute alles sooooo geil finden würden - das mag vereinzelt zutreffen. Aber ich versichere dir, dass du nicht zu den Ausnahmen gehörst, wenn du Grenzen setzt. 

 

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 14:28

ja es stimmt schon, dass der Antrieb, verschiedene Sachen auszuprobieren vllt erst mal mein Freund ist. Es ist nur so, dass ich einfach hinterfrage, ob man sein Denken auch ändern kann ggü gewissen Dingen. Auch wenn ich Vorbehalte habe, denn vielleicht entgeht mir ja was. Sexualität kann sich im Laufe des Lebens ja ändern. Man fängt bei Null an und lernt immer mehr dazu, probiert Sachen aus und man hört von neuen Praktiken, die man im ersten Moment abgelehnt hat.
Bei mir ist das glaube ich viel Kopfsache, weil ich generell nicht gerne die Kontrolle abgebe.
Aber Du hast recht. Ich sollte/kann mich nicht komplett für ihn verbiegen. Das möchte ich auch gar nicht. Es gibt auf jeden Fall Grenzen, die ich sicher nicht seinetwegen überschreiten würde. Und ich führe auch eine innerliche Debatte mit mir darüber, ob es überhaupt gut ist, für eine andere Person Sachen auszuprobieren, die ich zunächst eigentlich ablehne. Deshalb wollte ich mal andere Meinungen hören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 14:33
In Antwort auf ella-1234

Man muss nicht alles mitmachen, nur weil es die Pornoindustrie den Männern so beibringt.
Und ich glaube nicht, dass die überwiegende Mehrzahl der Frauen alles mitmacht.

Wenn du etwas überhaupt nicht machen magst, dann würde ich es nicht machen. Punkt.
Andere Dinge, kannst du ja mal ausprobieren (z.B. Kleidung). Wenn dein Freund von dir Dinge verlangen würde, die dir weh tun könnten, dann hat das nichts mehr mit Liebe zu tun.
Wenn ihm die Liebe nicht wichtiger ist als solche Sexphantasien, dann würde ich mir wirklich überlegen, ob ihr zusammenpasst.

Wer seine Frau wirklich liebt, verlangt nicht jeden Sch...ss von ihr.
Es wird immer so dargestellt, als ob die Frauen heute alles sooooo geil finden würden - das mag vereinzelt zutreffen. Aber ich versichere dir, dass du nicht zu den Ausnahmen gehörst, wenn du Grenzen setzt. 

 

Genau, die Pornoindustrie hat da sicher seinen Anteil dran. er sagt selbst, dass er da scheinbar auch von geprägt ist, weil er sich das gedanklich gerne pornomäßig ausmalt (was auch immer das genau bedeutet), es jetzt aber eben nicht so ist. Das setzt mich natürlich etwas unter Druck - was er aber eigentlich gar nicht möchte. Daher rückt er noch nicht so ganz mit seinen Fantasien raus, da er Angst hat, er könne mich verschrecken oder ich würde Dinge tu, die ich gar nicht möchte. Und doch, im Grunde bin ich ihm schon wichtiger als diese Fantasien, weil er bisher noch nichts von mir verlangt hat. Er meinte auch, dass er mich liebt und dass das wichtiger ist usw. Allerdings glaube ich, dass eine Beziehung nicht auf Dauer funktioniert, wenns im Bett eben nicht zu 100% passt. Er hat ja gewisse Bedürfnisse, welche scheinbar aktuell nicht befriedigt werden. Ich denke, dass das dann auf kurz oder lang auf Fremdgehen hinauslaufen wird. (auch wenn er sagt, dass dem nicht so ist, er mich total liebt usw)...

Aber danke, dass Du meinst, ich sei nicht die einzige, die Grenzen setzt. habe nämlich einige Freundinnen, die scheinbar alles mit sich machen lassen. Dagegen komm ich mir richtig langweilig vor :/

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 14:36

Also es gibt Dinge, die erregen mich einfach überhaupt nicht, im Gegenteil. Die würde ich auch dem Partner zu liebe nicht ausprobieren. 

Dann gibt es Dinge, die sind ... naja, nicht besonders erregend, aber vielleicht ja schon, aber bestimmt nicht das Gegenteil. Die würde ich schon ausprobieren und auch ab und zu mal machen, wenn es den Partner glücklich macht. 

Und dann gibt es Dinge, da rennt man offene Türen bei mir ein.  

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 14:39

Wenn du alles neues für ihn machst, dann "verbiegst" du dich, und das ist nicht Sinn der Sache.
Wwenn du aber selbst etwas neues gerne ausprobieren möchtest, kannst du viel weiter kommen.

Es wird oft geschrieben, man habe eigene Vorstellungen und der Partner soll das alles respektieren... Stimmt. Nur (reine Meinungsäußerung) hilft das der Partnerschaft nicht, wenn einer von etwas träumt, und der anderer das entschieden ablehnt. Solche Fronten führen eher zu Seitensprüngen, als zum friedlichen Zusammenleben...


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 14:50
In Antwort auf heva38

Wenn du alles neues für ihn machst, dann "verbiegst" du dich, und das ist nicht Sinn der Sache.
Wwenn du aber selbst etwas neues gerne ausprobieren möchtest, kannst du viel weiter kommen.

Es wird oft geschrieben, man habe eigene Vorstellungen und der Partner soll das alles respektieren... Stimmt. Nur (reine Meinungsäußerung) hilft das der Partnerschaft nicht, wenn einer von etwas träumt, und der anderer das entschieden ablehnt. Solche Fronten führen eher zu Seitensprüngen, als zum friedlichen Zusammenleben...


 

Stimmt schon. Wenn ich alles Neue nur für ihn mache, dass würde ich mich verbiegen. Aber wenn ich etwas vorschlagen würde, wäre ich ja auch froh, wenn er bereit wäre es mit mir auszuprobieren... Ich bin im Großen und Ganzen halt mit unserem Sexualleben zufrieden - daher habe ich gerade keine neuen Wünsche, er aber anscheinend schon. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 16:16
In Antwort auf mona.lisa77

Stimmt schon. Wenn ich alles Neue nur für ihn mache, dass würde ich mich verbiegen. Aber wenn ich etwas vorschlagen würde, wäre ich ja auch froh, wenn er bereit wäre es mit mir auszuprobieren... Ich bin im Großen und Ganzen halt mit unserem Sexualleben zufrieden - daher habe ich gerade keine neuen Wünsche, er aber anscheinend schon. 

Das Thema Sex polarisiert viel stärker, als alles andere.

Wenn er dich bitten würde, mexikanische Paella zu kochen (was du vorher nie probiert hast), würdest du es wohl machen, oder? Auch "nur für ihn"?

Und wenn er dir vorschlägt, eine neue Frisur oder Haarfarbe auszuprobieren, würdest du es so sehen, als "versucht er seinen Willen durchzusetzen"?

Wenn ihr auf einmal den Sommerurlaub nicht in Griechenland, sondern in Norwegen verbringt ("Ach, ich dachte, bringen wir mal etwas neues, frisches rein!", und sogar nicht im Sommer, sondern im November - ist es schlimm? Denselben Satz auf Sex bezogen aber schon?..

Nur beim Sex heißt es gleich: "Nein, das hatte ich nie gemacht und es ist mir egal, was du willst!" Auch dann, wenn dem eigentlich nichts im Wege steht...
Das sehe ich als großes Hindernis zum Glück, und als Kern vieler Probleme.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2018 um 23:11
In Antwort auf mona.lisa77

Der Titel klingt komisch, aber ich habe ein "Problem": ich habe zwar gerne Sex und probiere gerne verschiedene Stellungen aus, dennoch bin ich gewisser Maßen etwas verklemmt. Angefangen damit, dass ich noch nie in einer Nackt-Sauna war. Außerdem gibt es beim Sex gewisse Praktiken, die ich bisher nicht ausprobieren wollte. Sei es beispielsweise Fisten, Anal-Sex, BDSM... alles was zB entfernt mit Schmerz zu tun hat. Mein Freund würde gerne mal das ein oder andere mit mir ausprobieren, allerdings konnte ich mich bisher noch nicht dazu durchringen. Ich stelle mir das einfach schmerzhaft und unschön vor. Aber da es genug Menschen gibt, die das praktizieren, kann es ja offenbar auch Spaß machen und ich frage mich, ob es einen Weg gibt, dass ich mich dahingehend überwinden kann, um es auszuprobieren.

Hinzu kommt ein gewisses Denken, das ich nicht ablegen kann, was mich glaube ich in meiner Sexualität hemmt: Ich kenne natürlich die "klassischen" Pornos etc und habe damit kein Problem, allerdings lehne ich alles ab, was Gewaltdarstellungen/Unterwerfungen der Frau darstellt. Ich kann auch einfach nicht verstehen, warum Frauen sowas freiwillig mitmachen. Allerdings geht mein Denken glaube ich etwas zu weit:  jede Sexpraktik, bei der ich denke, dass die Frau sich dem Mann "unterwirft", lehne ich automatisch ab, obwohl objektiv eigentlich gar nichts schlimmes dabei ist. Beispielsweise sich "nuttig" anzuziehen mit Lack, Leder, High-Heels und dem Mann richtig derbe einen zu blasen, ohne selbst dabei befriedigt zu werden. Oder sich als Sekretärin zu verkleiden und den Mann zu bedienen/all seine Wünsche zu erfüllen usw. Dabei wird ja keinem weh getan - aber ich scheue mich dennoch, sowas umzusetzen. Zum einen denke ich immer, dass ich mich doch als emanzipierte Frau nicht freiwillig "klein mache" und unterwerfe und zum anderen habe ich noch dieses Denken, dass man sich als Frau anständig verhalten muss. Bei Männern scheint es diese Ambivalenz zu geben - auf der einen Seite wollen sie ein anständiges Mädel, das gut aussieht, eine gute Partnerin ausmacht und sie soll nicht "rumgehurt" haben, auf der anderen Seite soll sie möglichst viel Erfahrung haben und den Mann im Bett so versaut es geht befriedigen. (Es gibt ja nicht umsonst den Spruch "In der Öffentlichkeit eine Lady, im Bett ein Luder".

Nun frage ich mich, ob es einen Weg gibt, dieses Denken ein wenig zu ändern. Es gibt ja soo viele Frauen, die kein Problem damit haben, sich so im Bett zu verhalten. Ich denke allerdings automatisch, dass eine Frau ihre Würde mit abgibt, wenn sie sich im Bett "schlampig" verhält und alles mit sich machen lässt bzw. alles mögliche mitmacht. Habt ihr Ideen, wie ich etwas lockerer werden kann, ohne alles all zu ernst zu sehen? 

Nun frage ich mich, ob es einen Weg gibt, dieses Denken ein wenig zu ändern. Es gibt ja soo viele Frauen, die kein Problem damit haben, sich so im Bett zu verhalten. Ich denke allerdings automatisch, dass eine Frau ihre Würde mit abgibt, wenn sie sich im Bett "schlampig" verhält und alles mit sich machen lässt bzw. alles mögliche mitmacht. Habt ihr Ideen, wie ich etwas lockerer werden kann, ohne alles all zu ernst zu sehen? 

Bei uns war es ein langer Weg, auf dem sich unser Sexleben nach und nach verändert hat. Bis heute gilt, dass jeder seine Wünsche äußern darf und wir um Prinzip fast alles probieren würden, was sich der Partner wünscht, wobei wir beide Schmerz und Ekel ausschließen. Sei es sexy Kleidung (sexy und feminin, nicht schlampig! Zumindest nicht in der Öffentlichkeit...), verschiedene Stellungen, Fesselspiele, Rollenspiele (die Sekretärin in entsprechender Kleidung finden wir beide übrigens unheimlich erregend), Spielzeuge, etc., wir haben viel ausprobiert und manche Überraschung erlebt, was uns beiden nach dem einen oder anderen Versuch dann doch gefällt und es heute nicht mehr wegzudenken ist. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich meine Würde abgebe, wenn er mich z.B. ans Bett fesseln darf und ich ihm so richtig ausgeliefert bin. Anfangs konnte ich mir das nicht vorstellen, nach und nach hat es sich so entwickelt, dass es uns beiden heute große Freude bereitet. Vermutlich nur, weil wir es mal ganz harmlos und "unverbindlich" mit Plüsch-Handschellen ausprobiert haben und es sich sooooo schlecht gar nicht angefühlt hat.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hat jemand schon mal die Pille Danach genommen
Von: sonja84
neu
7. August 2018 um 22:45
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook