Home / Forum / Sex & Verhütung / Wie nennt man das, was ich bin? (Frauenfantasien, ohne Liebe)

Wie nennt man das, was ich bin? (Frauenfantasien, ohne Liebe)

11. April 2011 um 14:36

So sieht es bei mir aus:

Ich bin seit kurzem 20 (w, natürlich) und seit fast 2 Jahren in einer glücklichen Beziehung mit einem Mann (mein zweiter Sexualpartner; der erste war auch männlich).
Wir haben sehr starke Gefühle zueinander und halten es manchmal kaum aus vor Glück (hört sich total übertrieben an, aber ist so ^^).
Ich freue mich immer total ihn zu sehen und finde ihn sehr gut aussehend.
Besonders zu Beginn unserer Beziehung (eig. seitdem ich ihn das erste Mal sah) fühlte ich mich seeehr stark zu ihm hingezogen und fand es unglaublich aufregend ihn zu küssen.
Außerdem kann es passieren, dass ich eifersüchtig werde, wenn ich an seine Exfreundin denke (die unglaublich hübsch ist und eine einzigartige Persönlichkeit besitzt).
Dazu muss man erwähnen, dass wir aus zwei verschiedenen Ländern stammen (+ Sprachdifferenz).
Wir haben eine lange Fernbeziehung gemeistert, und nun bin ich sogar in sein Heimatland gezogen.
Also: ich liebe ihn und alles ist super....

...wäre da nicht dieses(e) Problem(e):

- ich komme beim Sex zu keinem Orgasmus. Auch nicht, wenn mein Freund mich anfasst oder sonstiges... ich emfpinde es sogar meistens als unangenehm und manchmal sogar als schmerzhaft.
Häufig habe ich keine Lust auf Sex und fühle mich von seinem Geschlechtsteil oder auch seinem Körper sexuell nicht großartig angezogen (kurz vor dem Eirsprung läufts besser).
Ich weiß von mir selbst, dass ich mich nur sehr schwierig auf den Sex konzentrieren kann (Selbstbefriedigung ist jedoch GAR kein Problem) und nicht locker werde, wenn ich mit ihm im Bett bin.
Bis jetzt hatte ich einmal einen Orgasmus beim Sex mit ihm, was mir danach aber so furchtbar unangenehm war und mich ekelte, dass ich heulen musste und körperlichen Kontakt (kuscheln) abwies.

Mein Freund und ich sprechen häufig darüber und ich versuche so offen wie nur möglich zu sein. Wie probieren auch vieles aus (Selbstbefriedigung vor dem Sex, Porno...) aber es hilft nichts...

und jetzt meine zweite Verwirrung: Ich finde den weiblichen Körper viel erotischer, als den männlichen. Es turned mich total an, eine Frau bei der Selbstbefriedigung zu sehen oder beim Lesbensex....
aber: nur wenn es unpersönlich ist.
Ich finde keine meiner Freundinnen oder Bekannten toll, habe auch nicht die Sehnsucht eine Frau zu küssen und kann mir nicht vorstellen mit einer zu kuscheln. Es reizt mich aber sehr intim mit einer Frau zu werden.
Ich war noch nie in eine Frau, sondern nur in Kerle verliebt.
Ich habe schon mal ein Mädchen geküsst aber nichts gefühlt... bei Männern jedoch häufig.
Ich habe auch kein Traumbild, wie eine Frau sein sollte, sondern nur diese 'Fleischeslust' (sorry, wusste kein anderes Wort).

Ich habe nach langem Zögern meinem Freund davon erzählt, der mich ermutigt ein bisschen zu froschen... trd würde ich nun gerne wissen: Bin ich nun bisexuell??
Auch wenn ich mich in Frauen nicht verliebe?

Sorry, dass mein Text so lang geworden ist...

Wer hat eine Idee?? Vielen lieben Dank!

12. April 2011 um 21:24

Kann ich absolut verstehen...
Ich kann dich total gut verstehen. Mir geht es wirklich ganz genau wie dir. Ich glaube, dass es vielleicht einfach nur Neugier ist. Ich jedenfalls würde es einfach gern ausprobieren, wie es ist mit einer Frau. Ich weiß gar nicht, ob es mir gefällt oder ob es wirklich Bi- oder Homosexualität ist.
Warum das mit der Lust nicht klappt, frage ich mich auch....ich glaube, ich habe auch Probleme, mich einfach gehen zu lassen und meine Bedürfnisse ohne Hemmungen auszuleben oder mit meinem Freund darüber zu reden ....ich glaube bei anonymem Sex ist das was anderes....Wahrscheinlich auch etwas was daran reizt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2011 um 20:10


Ich habe keine Ahnung, vielleicht wurde dir früher ein negatives Bild von männlicher Sexualität vermittelt? Dann könnte es vielleicht helfen, aufzuarbeiten, wie dich das damals (und vielleicht bis heute noch) beeinflusst hat.

Falls das eher unwahrscheinlich sein sollte, und du und dein Freund damit beide kein Problem habt, wenn du nebenbei ein wenig "experimentierst", dann kannst du ja einfach mal ausprobieren, deine (möglicherweise vorhandene) lesbische Seite erotisch auszuleben.

Es gehört natürlich viel Offenheit und Mut dazu, eine mögliche Experimentalpartnerin anzusprechen und aucg gleich klarzustellen, dass es nur um das Eine gehen soll, weil du dich deinem Freund sehr verbunden fühlst. Aber mit etwas Geduld und Glück könntest du irgendwann fündig werden und eine sympathische Sie für gewisse Stunden gewinnen. Oder du besorgst dir erstmal ein paar einschlägige Bücher, Filme, Bildbänder...

Ob es dafür einen Namen gibt, ist doch erst mal egal, oder? Im Zweifel ist es einfach DEIN Name.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2011 um 5:30

Hm
Also bei mir war das auch alles genau gleich vor ein paar Jahren. Wirklich genau gleich! Und mein damaliger Freund meinte dann auch ich soll doch ein bisschen experimentieren! Alles war genau wie bei dir. Auch mit den Gefühlen beim Sex mit ihm und den sexuellen Gefühlen bei Frauen.
Jedenfalls hab ich dann aber nicht mit Frauen herumexperimentiert aus Loyalität gegenüber meinem Freund. Ich konnte mir zwar auch nicht vorstellen Gefühle für Frauen zu haben und mein Freund hätte ja auch nichts dagegen gehabt, aber ich hatte ein komisches Gefühl dabei und so hab ichs gar nicht erst probiert. Im Nachhinein denke ich aber ich hätte es tun sollen! Also mein Ratschlag an dich von daher: Wenn du wirklich Interesse hast so etwas auszuprobieren, dann tu es! Dass dein Freund dich ermutigt dazu, diese Seite an dir zu erforschen finde ich gut für dich.
Ich glaube nicht, dass dir irgendjemand jetzt die Frage, ob du bisexuell bist oder nicht, beantworten kannst ausser dir selbst. Vielleicht kannst du das auch jetzt noch nicht und erst später. Und das ist in Ordnung.
Jedenfalls bei mir gings dann so weiter, dass mein Freund und ich dann irgendwann einmal Schluss gemacht haben. Danach hatte ich noch mit so einigen Männern etwas.
Meine Gefühle beim Sex mit Männern waren aber immer gleich. So wie mit meinem Ex Freund auch schon. Ich hatte auch nie Orgasmen. Auch nicht, wenn mich der Partner angefasst hat. Und meistens war es dann sogar auch sehr unangenehm. Ich habe mich auch nie besonders zum Geschlechtsteil meines Ex Freundes und zu seinem Körper angezogen gefühlt. Und bei den restlichen Männern war es dann genau gleich.
Und die einzigen drei Male beim Sex mit Männern, wo ich je einen Orgasmus hatte, da fühlte ich mich im Nachhinein schlecht und dreckig. Ich habe vieles probiert. Ich habe mich auch oft gefragt, wieso es nicht genau funktioniert. Wo das Problem liegen könnte. Ob es irgend etwas aus meiner Vergangenheit gibt, dass ich nicht richtig aufgearbeitet habe oder was es sein könnte, das nicht stimmt und was es zu bedeuten hat.
Ein paar Jahre später, und das ist jetzt noch nicht so lange her, hab ich dann zum ersten Mal seit langem wieder etwas mit einer Frau gehabt. Ich hatte Sex mit einer. Und der war wirklich gut! Es war sogar unglaublich! Die Gefühle stimmten einfach! Die Anziehung war absolut da. Ich hab mich im Nachhinein auch nicht schlecht gefühlt und ich war so erregt wie noch nie. Davor hätte ich mir nicht einmal träumen lassen, dass man überhaupt so erregt sein kann (ausser bei der Selbstbefriedigung) und Sex so sehr geniessen könnte.
Und dann passierte auch noch etwas anderes unglaubliches. Ich verliebte mich in eine Frau.
Seitdem bin ich mir zu 99% oder so sicher, dass ich lesbisch bin.
Aber das soll nichts heissen. Vielleicht ist ja bei dir alles anders! Ich will damit auch nichts Bestimmtes sagen. Höchstens, dass ich finde, dass es wichtig ist, dass du auf deine Gefühle hörst und ihnen nachgehst. Egal was dabei rauskommt! Auch wenn es nur sexuelle Triebe sind oder sowas. Schlussendlich kann Sexualität ganz verschieden sein. Alles ist möglich. Vielleicht fühlst du dich zum Körper von Frauen hingezogen, aber verliebst dich nicht in sie. Vielleicht schon. Vielleicht fühlst du dich zu männlichen Körpern weniger hingezogen, aber verliebst dich in Männer. Es gibt diverse Möglichkeiten. Alles ist möglich! Bisexuell, heterosexuell, homosexuell sind nur grobe Begriffe. Sexuelle Orientierung kann aber viel mehr Graustufen haben. Das lässt sich bei vielen nicht so einfach einordnen!
Deshalb würde ich mir nicht zu sehr einen Kopf darum machen. Es ist nicht schlimm, sich nicht ganz genau etwas zuordnen zu können. Finde einfach heraus was du magst. Schlussendlich zählt nur dass du weisst was dich glücklich macht - sexuell und in der Liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2011 um 8:47
In Antwort auf adelle_12646081

Hm
Also bei mir war das auch alles genau gleich vor ein paar Jahren. Wirklich genau gleich! Und mein damaliger Freund meinte dann auch ich soll doch ein bisschen experimentieren! Alles war genau wie bei dir. Auch mit den Gefühlen beim Sex mit ihm und den sexuellen Gefühlen bei Frauen.
Jedenfalls hab ich dann aber nicht mit Frauen herumexperimentiert aus Loyalität gegenüber meinem Freund. Ich konnte mir zwar auch nicht vorstellen Gefühle für Frauen zu haben und mein Freund hätte ja auch nichts dagegen gehabt, aber ich hatte ein komisches Gefühl dabei und so hab ichs gar nicht erst probiert. Im Nachhinein denke ich aber ich hätte es tun sollen! Also mein Ratschlag an dich von daher: Wenn du wirklich Interesse hast so etwas auszuprobieren, dann tu es! Dass dein Freund dich ermutigt dazu, diese Seite an dir zu erforschen finde ich gut für dich.
Ich glaube nicht, dass dir irgendjemand jetzt die Frage, ob du bisexuell bist oder nicht, beantworten kannst ausser dir selbst. Vielleicht kannst du das auch jetzt noch nicht und erst später. Und das ist in Ordnung.
Jedenfalls bei mir gings dann so weiter, dass mein Freund und ich dann irgendwann einmal Schluss gemacht haben. Danach hatte ich noch mit so einigen Männern etwas.
Meine Gefühle beim Sex mit Männern waren aber immer gleich. So wie mit meinem Ex Freund auch schon. Ich hatte auch nie Orgasmen. Auch nicht, wenn mich der Partner angefasst hat. Und meistens war es dann sogar auch sehr unangenehm. Ich habe mich auch nie besonders zum Geschlechtsteil meines Ex Freundes und zu seinem Körper angezogen gefühlt. Und bei den restlichen Männern war es dann genau gleich.
Und die einzigen drei Male beim Sex mit Männern, wo ich je einen Orgasmus hatte, da fühlte ich mich im Nachhinein schlecht und dreckig. Ich habe vieles probiert. Ich habe mich auch oft gefragt, wieso es nicht genau funktioniert. Wo das Problem liegen könnte. Ob es irgend etwas aus meiner Vergangenheit gibt, dass ich nicht richtig aufgearbeitet habe oder was es sein könnte, das nicht stimmt und was es zu bedeuten hat.
Ein paar Jahre später, und das ist jetzt noch nicht so lange her, hab ich dann zum ersten Mal seit langem wieder etwas mit einer Frau gehabt. Ich hatte Sex mit einer. Und der war wirklich gut! Es war sogar unglaublich! Die Gefühle stimmten einfach! Die Anziehung war absolut da. Ich hab mich im Nachhinein auch nicht schlecht gefühlt und ich war so erregt wie noch nie. Davor hätte ich mir nicht einmal träumen lassen, dass man überhaupt so erregt sein kann (ausser bei der Selbstbefriedigung) und Sex so sehr geniessen könnte.
Und dann passierte auch noch etwas anderes unglaubliches. Ich verliebte mich in eine Frau.
Seitdem bin ich mir zu 99% oder so sicher, dass ich lesbisch bin.
Aber das soll nichts heissen. Vielleicht ist ja bei dir alles anders! Ich will damit auch nichts Bestimmtes sagen. Höchstens, dass ich finde, dass es wichtig ist, dass du auf deine Gefühle hörst und ihnen nachgehst. Egal was dabei rauskommt! Auch wenn es nur sexuelle Triebe sind oder sowas. Schlussendlich kann Sexualität ganz verschieden sein. Alles ist möglich. Vielleicht fühlst du dich zum Körper von Frauen hingezogen, aber verliebst dich nicht in sie. Vielleicht schon. Vielleicht fühlst du dich zu männlichen Körpern weniger hingezogen, aber verliebst dich in Männer. Es gibt diverse Möglichkeiten. Alles ist möglich! Bisexuell, heterosexuell, homosexuell sind nur grobe Begriffe. Sexuelle Orientierung kann aber viel mehr Graustufen haben. Das lässt sich bei vielen nicht so einfach einordnen!
Deshalb würde ich mir nicht zu sehr einen Kopf darum machen. Es ist nicht schlimm, sich nicht ganz genau etwas zuordnen zu können. Finde einfach heraus was du magst. Schlussendlich zählt nur dass du weisst was dich glücklich macht - sexuell und in der Liebe.

Danke!!
Vielen Dank für deinen Beitrag!
Es hilft mir wirklich sehr, von anderen zu hören, die etwas ähnliches, oder genau das Gleiche erfahren haben!
Ich fühle mich schon viel besser.
Und es ist gut zu wissen, dass es, wie du sagtest, mehr als nur die grobe Einstufung von hetero-, homo- und bisexueller Orientierung gibt...
Jetzt habe ich viel mehr Ruhe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2011 um 8:54
In Antwort auf menes_12948186


Ich habe keine Ahnung, vielleicht wurde dir früher ein negatives Bild von männlicher Sexualität vermittelt? Dann könnte es vielleicht helfen, aufzuarbeiten, wie dich das damals (und vielleicht bis heute noch) beeinflusst hat.

Falls das eher unwahrscheinlich sein sollte, und du und dein Freund damit beide kein Problem habt, wenn du nebenbei ein wenig "experimentierst", dann kannst du ja einfach mal ausprobieren, deine (möglicherweise vorhandene) lesbische Seite erotisch auszuleben.

Es gehört natürlich viel Offenheit und Mut dazu, eine mögliche Experimentalpartnerin anzusprechen und aucg gleich klarzustellen, dass es nur um das Eine gehen soll, weil du dich deinem Freund sehr verbunden fühlst. Aber mit etwas Geduld und Glück könntest du irgendwann fündig werden und eine sympathische Sie für gewisse Stunden gewinnen. Oder du besorgst dir erstmal ein paar einschlägige Bücher, Filme, Bildbänder...

Ob es dafür einen Namen gibt, ist doch erst mal egal, oder? Im Zweifel ist es einfach DEIN Name.

Du hast Recht!
Ich kann mich nicht daran erinnern, in irgendeiner Weise ein schlechtes Männerbild vermittelt bekommen zu haben.
Aber es ist eine wirklich gute Idee da mal nach zu forschen.

Du hast vor Allem Recht mit der Tatsache, dass es eig. nicht wichtig ist, was ich genau bin...

vielen Dank für deine Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2011 um 9:00
In Antwort auf allie_12100339

Kann ich absolut verstehen...
Ich kann dich total gut verstehen. Mir geht es wirklich ganz genau wie dir. Ich glaube, dass es vielleicht einfach nur Neugier ist. Ich jedenfalls würde es einfach gern ausprobieren, wie es ist mit einer Frau. Ich weiß gar nicht, ob es mir gefällt oder ob es wirklich Bi- oder Homosexualität ist.
Warum das mit der Lust nicht klappt, frage ich mich auch....ich glaube, ich habe auch Probleme, mich einfach gehen zu lassen und meine Bedürfnisse ohne Hemmungen auszuleben oder mit meinem Freund darüber zu reden ....ich glaube bei anonymem Sex ist das was anderes....Wahrscheinlich auch etwas was daran reizt.

Ja, genau.
Ich denke auch, dass mir anonymer oder unpersönlicher Sex in einer Weise meine Hemmungen zu verlieren wirklich helfen könnte...
einfach mal loslassen und nicht davon abhängig sein, was der andere über einen denkt oder von einem erwartet und will (damit mach ich mir ständig Druch, obwohl ich weiß, dass ich das nicht sollte......)

Das mit der Neugierde für eine Frau habe ich mir auch immer damit erklärt, dass Frauen ja ganz genau wissen, wie und wo man anderen Frauen sexuelle Freude bereitet...

Aber ich denke, vllt. solltest du es wirklich einfach probieren und mit deinem Freund darüber sprechen.
Denn ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass es mir sehr viel hilft.
Vllt. würde ein allgemeines Gesräch über Sex (insbesondere über euren) einen Anfang machen... du kannst dich dann in kleinen Schritten an ein Gespräch über dein (körperliches) Interesse an Frauen annähern...
Meinst du das könnte funktionieren?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest