Home / Forum / Sex & Verhütung / Wie kann ich meine Klassenkameradinnen darauf ansprechen

Wie kann ich meine Klassenkameradinnen darauf ansprechen

27. April 2017 um 18:02

Ich mache eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter. Eigentlich wollte ich Bankkaufmann werden und habe auch die Fachhochschulreife mit einem Durchschnitt von 2,4. Bei den Vorstellungsgesprächen war ich jedoch etwas nervös.

Jedenfalls bin ich der einzige Junge in meiner Klasse, in der noch 22 Mädchen sind. Viele haben nun ihren ersten Freund und in den Pausen wird doch einiges über den Frauenarztbesuch geredet. So werden andere gefragt, welche Ärztin sie empfehlen können, wie der Besuch war und so weiter. Ich bekomme es dann am Rande mit.

Ich bekomme eben mit, dass sie vor dem Besuch ziemlich aufgeregt und nervös sind. Am nächsten Tag fragen die anderen, wie es war und fast immer wird gemeint, dass es peinlich war, aber auch interessant, da die Ärztin so viel zeigt. Meiner Sitznachbarin soll es ziemlich wehgetan haben, andere fanden, dass die Untersuchung unangenehm, aber schon zum aushalten war. Dies wundert mich etwas, da eigentlich alle bei derselben Ärztin sind.

Auch sind die Aussagen immer so komisch. So meinen manche, dass sie liebend gerne darauf verzichten würden, es aber halb so wild sei. Andere sagen, dass es peinlich und unagenehm war, aber nichts wovor man Angst haben muss. Wie gesagt, ich bekomme es eben am Rande mit und dies wundert mich dann schon. Aus Neugierde würde ich gerne mit meinen Klassenkameradinnen mal darüber sprechen (nicht zum Aufgeilen).  Irgendwie ist es schon geheimnisvoll und die Aussagen sind so widersprüchlich.

Wie kann ich meine Klassenkameradinnen am Besten ansprechen, damit es weder mich für noch für sie peinlich wird? Wie gesagt, es ist nicht zum Aufgeilen. Aber ich bekomme es eben am Rande mit, es kommen so merkwürdige Aussagen und irgendwie wird man schon neugierig.

Ist es komisch, dass ich die Mädchen ein wenig um den Besuch bei der Ärztin beneide? Klar es ist unangenehm, aber auch interessant, da die Ärztin so viel soll. Irgendwie fühle ich mich auch blöd, da ich etwas abseits bin und als einziger nicht mitreden kann.

Viele Grüße,

27. April 2017 um 21:45
In Antwort auf michaelmaier

Ich mache eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter. Eigentlich wollte ich Bankkaufmann werden und habe auch die Fachhochschulreife mit einem Durchschnitt von 2,4. Bei den Vorstellungsgesprächen war ich jedoch etwas nervös.

Jedenfalls bin ich der einzige Junge in meiner Klasse, in der noch 22 Mädchen sind. Viele haben nun ihren ersten Freund und in den Pausen wird doch einiges über den Frauenarztbesuch geredet. So werden andere gefragt, welche Ärztin sie empfehlen können, wie der Besuch war und so weiter. Ich bekomme es dann am Rande mit.

Ich bekomme eben mit, dass sie vor dem Besuch ziemlich aufgeregt und nervös sind. Am nächsten Tag fragen die anderen, wie es war und fast immer wird gemeint, dass es peinlich war, aber auch interessant, da die Ärztin so viel zeigt. Meiner Sitznachbarin soll es ziemlich wehgetan haben, andere fanden, dass die Untersuchung unangenehm, aber schon zum aushalten war. Dies wundert mich etwas, da eigentlich alle bei derselben Ärztin sind.

Auch sind die Aussagen immer so komisch. So meinen manche, dass sie liebend gerne darauf verzichten würden, es aber halb so wild sei. Andere sagen, dass es peinlich und unagenehm war, aber nichts wovor man Angst haben muss. Wie gesagt, ich bekomme es eben am Rande mit und dies wundert mich dann schon. Aus Neugierde würde ich gerne mit meinen Klassenkameradinnen mal darüber sprechen (nicht zum Aufgeilen).  Irgendwie ist es schon geheimnisvoll und die Aussagen sind so widersprüchlich.

Wie kann ich meine Klassenkameradinnen am Besten ansprechen, damit es weder mich für noch für sie peinlich wird? Wie gesagt, es ist nicht zum Aufgeilen. Aber ich bekomme es eben am Rande mit, es kommen so merkwürdige Aussagen und irgendwie wird man schon neugierig.

Ist es komisch, dass ich die Mädchen ein wenig um den Besuch bei der Ärztin beneide? Klar es ist unangenehm, aber auch interessant, da die Ärztin so viel soll. Irgendwie fühle ich mich auch blöd, da ich etwas abseits bin und als einziger nicht mitreden kann.

Viele Grüße,

Mit
22 den ersten freund oder den ersten Fa Besuch?! In welcher Welt lebst du????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2017 um 11:45
In Antwort auf ringotchi93

Mit
22 den ersten freund oder den ersten Fa Besuch?! In welcher Welt lebst du????

?????


in welcher Welt lebst du denn? 

WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2017 um 12:33
In Antwort auf michaelmaier

Ich mache eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter. Eigentlich wollte ich Bankkaufmann werden und habe auch die Fachhochschulreife mit einem Durchschnitt von 2,4. Bei den Vorstellungsgesprächen war ich jedoch etwas nervös.

Jedenfalls bin ich der einzige Junge in meiner Klasse, in der noch 22 Mädchen sind. Viele haben nun ihren ersten Freund und in den Pausen wird doch einiges über den Frauenarztbesuch geredet. So werden andere gefragt, welche Ärztin sie empfehlen können, wie der Besuch war und so weiter. Ich bekomme es dann am Rande mit.

Ich bekomme eben mit, dass sie vor dem Besuch ziemlich aufgeregt und nervös sind. Am nächsten Tag fragen die anderen, wie es war und fast immer wird gemeint, dass es peinlich war, aber auch interessant, da die Ärztin so viel zeigt. Meiner Sitznachbarin soll es ziemlich wehgetan haben, andere fanden, dass die Untersuchung unangenehm, aber schon zum aushalten war. Dies wundert mich etwas, da eigentlich alle bei derselben Ärztin sind.

Auch sind die Aussagen immer so komisch. So meinen manche, dass sie liebend gerne darauf verzichten würden, es aber halb so wild sei. Andere sagen, dass es peinlich und unagenehm war, aber nichts wovor man Angst haben muss. Wie gesagt, ich bekomme es eben am Rande mit und dies wundert mich dann schon. Aus Neugierde würde ich gerne mit meinen Klassenkameradinnen mal darüber sprechen (nicht zum Aufgeilen).  Irgendwie ist es schon geheimnisvoll und die Aussagen sind so widersprüchlich.

Wie kann ich meine Klassenkameradinnen am Besten ansprechen, damit es weder mich für noch für sie peinlich wird? Wie gesagt, es ist nicht zum Aufgeilen. Aber ich bekomme es eben am Rande mit, es kommen so merkwürdige Aussagen und irgendwie wird man schon neugierig.

Ist es komisch, dass ich die Mädchen ein wenig um den Besuch bei der Ärztin beneide? Klar es ist unangenehm, aber auch interessant, da die Ärztin so viel soll. Irgendwie fühle ich mich auch blöd, da ich etwas abseits bin und als einziger nicht mitreden kann.

Viele Grüße,

Hi,
Wie schon erwähnt wirst du nie richtig mitreden können da fehlt halt etwas bzw ist bei dir etwas zuviel .
Ausser
du kennst ein Mädel etwas besseer ( vielleicht auch ne Schwester von dir. ,  n deinem Freundeskreis  oder deine Freundin wenn du eine hast) und kannst mit dieser mal in einer lockeren runde  darüber reden. 
Wenn es unbedingt ein oder die Mädels in deiner Klasse sein soll würde ich  es ganz langsam angehen und auch Nr wenn du schon Kontakt hast. Völlig ohne vorherigen Kontakt wird es nix denke ich mal.
Wenn du ne freundin hast frag doch sie mal ob du mit darfst? Habe ich in deinen alter auch gemacht.
War zwar sehr interessant aber wie du bzw oben beschrieben etwas komisches Gefühl bzw unangenehm.
Nur mut
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2017 um 13:45
In Antwort auf ringotchi93

Mit
22 den ersten freund oder den ersten Fa Besuch?! In welcher Welt lebst du????

Lesen bitte! In seiner Klasse SIND 22 Mädels nicht sie sind im Alter von 22 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2017 um 14:06
In Antwort auf villeneuve78

?????


in welcher Welt lebst du denn? 

WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL

Lesen können alleine reicht aber nicht.
Man muss auch verstehen, was man gelesen hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Kondom gerissen
Von: iris9222
neu
28. April 2017 um 8:32
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook