Forum / Sex & Verhütung

Wenn du vor 1978..

Letzte Nachricht: 20. April 2009 um 22:02
16.04.09 um 21:11

fällt mir nur auch grad wieder ein......

------------------------------ ------------------------------ ------------------------------ ------------------------------ -----------------Für alle vor 1978 Geborenen
> >
> > Wenn du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun...
> > Verschwinde! Kinder von heute werden in Watte gepackt..........
> >
> >
> >
> > Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70 Jahren lebtest, ist es
> > zurückblickend kaum zu glauben, daß wir so lange überleben konnten!
> >
> >
> >
> > Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags.
> >
> >
> >
> > Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und
> > Cadmium.
> >
> >
> >
> > Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen,
> > genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.
> >
> >
> >
> > Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen.
> >
> >
> >
> > Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.
> >
> >
> >
> > Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.
> >
> >
> >
> > Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten
> Fahrt
> > den Hang hinunter, daß wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen
> wir
> > nach einigen Unfällen klar.
> >
> >
> >
> > Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag
> weg
> > und mußten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.
> Niemand
> > wußte, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!
> >
> >
> >
> > Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde
> > deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir
> > selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht" . Kannst du dich noch an
> > "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und
> > blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen
> > nicht.
> >
> >
> >
> > Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden
> > trotzdem
> > nicht zu dick.
> >
> >
> >
> > Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an
> > den
> > Folgen.
> >
> >
> >
> > Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64
> > Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher,
> > Computer,
> > Internet-Chat-Rooms.
> >
> >
> >
> > Wir hatten Freunde.
> >
> >
> >
> > Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir
> > marschierten
> > einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht
> > klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer
> > gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns... Wie war
> > das
> > nur möglich?
> >
> >
> >
> > Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem
> aßen
> > wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten
> > nicht
> > in unseren Mägen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir nicht
> > besonders viele Augen aus.
> >
> >
> >
> > Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut
> war,
> > mußte lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.
> >
> >
> >
> > Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch
> > Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen
> > Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.
> >
> >
> >
> > Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner
> konnte
> > sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war
> > klar, daß die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im
> >
> > Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!
> >
> >
> >
> > Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und
> > Erfindern
> > mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Mißerfolg,
> > Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wußten wir umzugehen.
> >
> >
> >
> > Und du gehörst auch dazu.
> >
> > Herzlichen Glückwunsch!

------------------------------ ------------------------------ --------------------

Mehr lesen

16.04.09 um 21:15

Danke!
janine *1973

Gefällt mir

16.04.09 um 21:22


Klasse! Jaja, das waren noch Zeiten!

Hier fehlt noch der allseits beliebte Steckdosenschutz, der in keinem Haushalt fehlen darf! Außer natürlich in meinem, da ich immer vergessen hab, die Dinger zu kaufen. Bisher haben's alle überlebt.

Oh, und noch was: Den Hintern zu versohlen war gängige Erziehungsmethode und kein Akt elterlicher Barbarei!

Zu guter letzt: Die Supernanny hätte sich an uns die Zähne ausgebissen und wäre von den Eltern mit dem Rohrstock vom Grund und Boden verjagt worden!

Gefällt mir

16.04.09 um 21:24

Yo
ich weiß, daß der nen bart ab hat........man siehts an deiner formulierung----heut sagen die---ey alter, alte scheiße!

ABER man kanns den leuten nicht genug in die köppe reinprügeln! und schwanz ab, ist mir zu einfach! und zuviel blut, und überhaupt, zu........zackzackzack-gewalt ist keine lösung zu ......boah, haste 13-jähriges mädchen gevogelt, zack, ab! lauf weiter! so gehts auch nicht und was machste mit den pädophilen, die sich die ganzen sachen aus dem i-net ziehen? zack schwanz ab? och nööö, wenn s so einfach wär!

Gefällt mir

16.04.09 um 21:24
In Antwort auf

Danke!
janine *1973


Spitzenjahrgang!
Ich auch *1973.

Gefällt mir

19.04.09 um 5:37


Die Teenies konnten am Wochenende noch gefahrlos aufs Land trampen, wenn dort die Bands spielten und im Sommer per Anhalter in den Urlaub fahren ---- auch die Mädels

Die Schulklassen hatten manchmal knapp über 50 Schüler und wir haben trotzdem was gelernt, denn wir hatten Respekt vor den Lehrern und im Unterricht herrschte Ruhe. Störte doch mal einer, dann gabs Dresche vom Lehrer und wenn man sich deswegen daheim beschwerte, vom Vater nochmals.

Es gab noch keine Standesdünkel, wer die richtigen Markenklamotten anhatte und Turnschuhe waren Turnschuhe für die Turnhalle.

Und für die Kids mit wenig Taschengeld gabs die 6er Packung Ziggis für 50 Pfennig.

Die Kohle für den Führerschein wurde nicht von den Eltern zusammengeschnorrt, sondern mit Ferienjobs oder Regalauffüllen in den Abenstunden verdient.

Der Auszubildende war noch nicht der Lehrling, sondern der Saustift, der die Werkstatt erst aufräumen und kehren durfte, wenn Feierabend war. So störte er nicht den Betriebsablauf. Daß das unbezahlte Arbeit war, versteht sich von selbst. So kam der Stift trotz 44 Stunden Woche locker auf 50 Stunden, aber geschadet hats uns nicht.

Es herrschte noch Vollbeschäftigung und nach der Ausbildung konnte man sofort fettes Geld verdienen. Denn selbst Großunterehmen nahmen von Freiwilligen gerne regelmäßige 10 Stunden tägliche Arbeitszeit an und am Samstag nochmal 6 Stunden, denn die Auftragsbücher waren übervoll. Über Jahre hinweg regelmäßig 60-70 Überstunden monatlich ..... vollkommen normal.


Gefällt mir

19.04.09 um 8:35
In Antwort auf

Danke!
janine *1973


finde deinen beitrag auch klasse! bin 1962 geboren!

Gefällt mir

19.04.09 um 8:37
In Antwort auf


finde deinen beitrag auch klasse! bin 1962 geboren!

Und es war wirklich so
hatte mal versehentlich in der pause einem schulfreund bei der schneeballschlacht mit meinem nicht beabsichtigtem harten wurf die brille zerschlagen. abends standen die eltern vor der tür und es ist nichts passiert, der junge bekam von meinen eltern eine neue brille und alles war gut. mit meiner schwester fuhr ich per anhalter nach portugal, während die eltern im elterlichen betrieb arbeiteten und unsere abwesenheit bemerkten. sie waren einfach nur froh, dass wir am 14. september pünktlich zum schulbeginn wieder zurück waren

Gefällt mir

19.04.09 um 11:55
In Antwort auf


Klasse! Jaja, das waren noch Zeiten!

Hier fehlt noch der allseits beliebte Steckdosenschutz, der in keinem Haushalt fehlen darf! Außer natürlich in meinem, da ich immer vergessen hab, die Dinger zu kaufen. Bisher haben's alle überlebt.

Oh, und noch was: Den Hintern zu versohlen war gängige Erziehungsmethode und kein Akt elterlicher Barbarei!

Zu guter letzt: Die Supernanny hätte sich an uns die Zähne ausgebissen und wäre von den Eltern mit dem Rohrstock vom Grund und Boden verjagt worden!

Supernanny
Gut gesprochen.
Als Jahrgang 1957 kann ich das alles bestätigen.

Ich kann mich auch nicht erinnern, dass es in meinem Freundeskreis
als Kind und Jugendlicher irgendwann den Fall gegeben hat, das zu einem
Elternteil Äußerungen wie "Halt die Fresse du blöde Schlampe" gefallen wäre,
wie man es heutzutage auch oftmals vor laufender Kamera zu hören und sehen
bekommt

lg

AB206

Gefällt mir

19.04.09 um 13:24

..... aber auch noch besser mit seiner Arbeit identifizieren
So war es.

Der Job machte noch richtig Spaß, die Vorgesetzten praktizierten noch den Führungsstil "Führen durch Vorbild" in der Art eines guten Kollegen, das Wort "Mobbing" war noch nicht geboren und die Kollegen waren mehr Freunde als Kollegen.

Es gab noch satte Leistungsprämien von bis zu 15% des Stundenlohnes zusätzlich und alles in allem ging man noch richtig gerne in die Firma.
Freizeit gabs trotzdem mehr als genug, denn trotz Mehrstunden war um 16:30 bzw. 22 Uhr (Schichtbetrieb) Feierabend.

Heute außerdem fast undenkbar, daß junge Schnösel unter 20 sich damals noch Autoträume wie Chevy Blazer ... Camaro, Diplomat 5,4 Small Block, oder Capri 2,6 RS leisten konnten. Der Sprit kostete noch unter 70 Pfennig. *** träum ***

Gefällt mir

19.04.09 um 13:32

Seeeehr alt
aber treffend - meist jedenfalls

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

19.04.09 um 22:23

Und
wir leben immer noch!

Gefällt mir

19.04.09 um 22:30


Gefällt mir

19.04.09 um 22:47

Stimmt
wir hatten keine Playstation und kein Nintendo, wir hatten Biene Maya und den Zauberwürfel.
Wir waren in keinem chat-room, dafür eine der Ersten bei Mc. Donalds.
Wir hatten keine Fahrradhelme auf, dafür Stirnbänder.
Würmer habe ich keine gegessen, dafür haben mich meine Eltern ständig aus irgend einem Schul- Schlamassel rausgepaukt...

Gefällt mir

19.04.09 um 22:48
In Antwort auf

Stimmt
wir hatten keine Playstation und kein Nintendo, wir hatten Biene Maya und den Zauberwürfel.
Wir waren in keinem chat-room, dafür eine der Ersten bei Mc. Donalds.
Wir hatten keine Fahrradhelme auf, dafür Stirnbänder.
Würmer habe ich keine gegessen, dafür haben mich meine Eltern ständig aus irgend einem Schul- Schlamassel rausgepaukt...

Habe vergessen:
bin Jg.'68!

Gefällt mir

19.04.09 um 23:09

Hat nix mit sex zu tun ....
aber die erinnerungen sind soooo geil!
ja, wir haben auf den strassen, in den feldern und wäldern gespielt ...
haben so manche schulstunde geschwänzt, hausaufgaben nicht gemacht ...
uns geschlagen und dann wieder vertragen ...
wir haben eine lehrstelle bekommen und man sagte uns "lehrjahre sind keine herrenjahre" ...
pupertiert ... die eigene persönlichkeit entwickelt, eine gewachsene mit eigenen erfahrungen ohne einflüsse der nachmittagssendungen der privatsender ...
die eltern von den "vorzügen" von wintervelourstiefeln mit fransen überzeugt (mutter nähte dazu die cordjeans hauteng ...
man verdiente das was man leistete (1. lehrjahr DM 98,00) ...
später dann aber echt gutes geld ...
die eltern kontrollierten anhand von bildzeitung-augentest ob man gehascht hat .... lach
musik war noch musik, alice cooper ... black sabbath ... led zeppelin ... hendrix ... gallagher ... stroposkoplight

und jetzt ....
ordnung ...
verordnung ...
antrag ...
wartezeit ...
flatratesaufen ...
lehrstellenmangel ...
ansprüche ohne leistungsbereitschaft ...
jeder will häuptling sein, keiner indianer ...

wir hätten die zeit anhalten sollen so um ... 1970?

Gefällt mir

19.04.09 um 23:52
In Antwort auf

Hat nix mit sex zu tun ....
aber die erinnerungen sind soooo geil!
ja, wir haben auf den strassen, in den feldern und wäldern gespielt ...
haben so manche schulstunde geschwänzt, hausaufgaben nicht gemacht ...
uns geschlagen und dann wieder vertragen ...
wir haben eine lehrstelle bekommen und man sagte uns "lehrjahre sind keine herrenjahre" ...
pupertiert ... die eigene persönlichkeit entwickelt, eine gewachsene mit eigenen erfahrungen ohne einflüsse der nachmittagssendungen der privatsender ...
die eltern von den "vorzügen" von wintervelourstiefeln mit fransen überzeugt (mutter nähte dazu die cordjeans hauteng ...
man verdiente das was man leistete (1. lehrjahr DM 98,00) ...
später dann aber echt gutes geld ...
die eltern kontrollierten anhand von bildzeitung-augentest ob man gehascht hat .... lach
musik war noch musik, alice cooper ... black sabbath ... led zeppelin ... hendrix ... gallagher ... stroposkoplight

und jetzt ....
ordnung ...
verordnung ...
antrag ...
wartezeit ...
flatratesaufen ...
lehrstellenmangel ...
ansprüche ohne leistungsbereitschaft ...
jeder will häuptling sein, keiner indianer ...

wir hätten die zeit anhalten sollen so um ... 1970?

OT: Gallagher
Du gehörst zur seltenen Spezies, die Rory noch kennen?

Fast kein Konzert hab ich hier in Franken von ihm versäumt.
Unvergessen auch das Erlebnis, als im alten Nürnberger Messezentrum von seiner Band die Marshalls abgeschaltet wurden und er mutterseelenalleine mit seinem verhauten alten (aber getunten) AC30 der auf einem Küchenstuhl stand, die Halle beschallte.

Plötzlich war die Halle mit tausenden Fans mucksmäuschenstill und alle lauschen andächtig.

http://www.youtube.com/watch?v=33Jaodra7AY

Manche Lieder haben aber bis heute überlebt und sind fester Bestandteil von ABI-Abschlußfeiern.
http://www.youtube.com/watch?v=AeZxRYXZ154

Gefällt mir

20.04.09 um 0:06

Mit 12 Jahren oder so ...
Wildes Campen auf einem Grundstück vom Kumpel. Lagerfeuer, Fleischwurst am Holzspieß, das erste Bier, Nachts,.....diese Geräusche der Natur ............. zum in die Hose sch......
Bin 63iger

Gefällt mir

20.04.09 um 2:14

ROFL

Gefällt mir

20.04.09 um 21:58

Wie lustig
Wie lustig... Ich musste genau diesen Text vor 3 Wochen erörtern.


Und ich sage euch mal was, der Autor ist ein Idiot

Gefällt mir

20.04.09 um 22:02


klasse!!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers