Forum / Sex & Verhütung

Welche Katholikinnen halten sich noch an das päpstliche Verhütungsverbot?

Letzte Nachricht: 26. April um 17:40
19.04.21 um 22:08

Bekanntlich verbietet der Papst ja die Anwendung der Pille, Dreimonatsspritze etc.. Ich bin selber katholisch und er kann mir 'in die Schuhe blasen'. So was von frauenfeindlich. Ich lasse mich alle drei Monaten gegen Ungemach spritzen. Wenn man dann mit der Papstmethode schwanger wird, ist sogar das Abtreiben verboten. Dem geht es wohl darum, dass möglichst viele Katholiken gezeugt werden. Erinnert mich an Causescu, der auch alle Verhütungsmittel und Abtreibung verbot, um die Anzahl der Geburten drastisch zu erhöhen. Übel sowas.

 

Mehr lesen

19.04.21 um 22:24

Da Sex aus Sicht des Papstes auch nicht zum Spaß da ist, sondern nur der Fortpflanzung dient, wäre es konsequent...nur warum ist die kath. Kirche dann der größte Alimentenzahler, vertuscht Kindesmissbrauch usw...? Nehme ich nicht ernst

3 -Gefällt mir

19.04.21 um 22:49
In Antwort auf

Bekanntlich verbietet der Papst ja die Anwendung der Pille, Dreimonatsspritze etc.. Ich bin selber katholisch und er kann mir 'in die Schuhe blasen'. So was von frauenfeindlich. Ich lasse mich alle drei Monaten gegen Ungemach spritzen. Wenn man dann mit der Papstmethode schwanger wird, ist sogar das Abtreiben verboten. Dem geht es wohl darum, dass möglichst viele Katholiken gezeugt werden. Erinnert mich an Causescu, der auch alle Verhütungsmittel und Abtreibung verbot, um die Anzahl der Geburten drastisch zu erhöhen. Übel sowas.

 

Mein Mann kommt aus Südamerika und tatsächlich halten sich ein paar wenige sehr gläubige Familienmitglieder tatsächlich daran, egal ob Mann ob Frau. Generell ist der Stellenwert des Papstes dort viel höher als hier (also meiner Einschätzung nach, ich bin keine Christin), aber das ist eben Glaube, jeder interpretiert den anders.

1 -Gefällt mir

20.04.21 um 10:11

Wer an einem Spiel nicht teilnimmt kann auch nicht die Regeln bestimmen, so einfach ist das......

1 -Gefällt mir

22.04.21 um 11:16
In Antwort auf

Wer an einem Spiel nicht teilnimmt kann auch nicht die Regeln bestimmen, so einfach ist das......

Das Leben mit einem Spel zu vergleichen ist abwegig.

1 -Gefällt mir

23.04.21 um 23:06

Ich gehöre zu den (wahrscheinlich) wenigen Frauen hier im Forum, die sich an das päpstliche Verbot der Verhütung halten. Da ich selbst gläubig bin und auch in einem religiös geprägten Umfeld aufgewachsen bin, war Verhütung für mich nie eine gangbare Alternative. Wenn man auf Gott vertraut, die soziale Umgebung passt und sich selbst darauf einlässt (das ist das Wichtigste), ist auch eine große Familie sehr schön und eine Quelle der Freude.
 

6 -Gefällt mir

25.04.21 um 17:37
In Antwort auf

Wer an einem Spiel nicht teilnimmt kann auch nicht die Regeln bestimmen, so einfach ist das......

Woher willst du wissen, ob der an solchen Spielchen nicht teilnimmt? (also, teilgenommen hat.., weil in dem Alter wird das glaube schwierig..) Klaro, in diesen Kreisen treibt man andere "Spielchen", da kann niemand schwanger werden.., die Pfaffen werden eben angehalten, sich in Richtung  altes Griechenland zu orientieren.., und so.., da waren Lustknaben noch was ganz Normales..., und nicht zu vergessen der Umsatz der Hersteller von "Selbstbefriedigungs-Teilen" für Männer...

Gefällt mir

25.04.21 um 19:17

Meine Eltern sind sehr religiös. So wurde ich auch erzogen. 
Das Thema Verhhütung und Abtreibung sind einer der Gründe warum ich aus der Kirche ausgetreten bin sobald ich volljährig war. 

Eine Großfamilie klingt ja ganz schön. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es ab einer gewissen Anzahl an Kindern unmöglich ist jedem gerecht zu werden. 

Deshalb lieber an nichts glauben und sich das Leben selber gestalten das es passt. 
 

1 -Gefällt mir

25.04.21 um 21:52
In Antwort auf

Meine Eltern sind sehr religiös. So wurde ich auch erzogen. 
Das Thema Verhhütung und Abtreibung sind einer der Gründe warum ich aus der Kirche ausgetreten bin sobald ich volljährig war. 

Eine Großfamilie klingt ja ganz schön. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es ab einer gewissen Anzahl an Kindern unmöglich ist jedem gerecht zu werden. 

Deshalb lieber an nichts glauben und sich das Leben selber gestalten das es passt. 
 


Und schlicht und einfach nicht mehr finanzierbar! 
Aber auch als Katholik muss man ja nicht alles glauben, was die sagen! 
 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

25.04.21 um 23:19
In Antwort auf


Und schlicht und einfach nicht mehr finanzierbar! 
Aber auch als Katholik muss man ja nicht alles glauben, was die sagen! 
 

Es ist weniger das Geld, das in einer Großfamilie problematisch ist … aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir mit einem stabilen Einkommen gut über die Runden kommen. Man muss es eben gut planen und viel Luxus geht natürlich auch nicht. Wie raphi80 geschrieben hat, die schwerste Sache ist, allen Kindern gleichermaßen gerecht zu werden - und dem Mann nebenbei noch eine gute Ehefrau zu sein. Das kann manchmal sehr anstrengend sein, da stelle ich meine Interessen oftmals hinten an. Dennoch würde ich meine Großfamilie keinesfalls vermissen wollen. 
 

Gefällt mir

26.04.21 um 13:16
In Antwort auf


Und schlicht und einfach nicht mehr finanzierbar! 
Aber auch als Katholik muss man ja nicht alles glauben, was die sagen! 
 

Da muss ich dir zustimmen. Finanziell ist eine Großfamilie kaum zu stemmen. 

Wenn ich mich zurück erinnere hatten wir zwar immer genug zu essen. Allerdings sind uns Dinge wie ein Skikurs, ein Besuch im Schwimmbad oder Ausflüge die etwas gekostet haben verwehrt geblieben. 
Als Kind habe ich mich schon immer etwas ausgegrenzt gefühlt wenn ich etwas nicht hatte was für Andere selbstverständlich war. 

Ich vertrete die Meinung das man Kinder bekommen sollte weil man es selbst möchte und nicht weil es der Glauben vorschreibt. 
Meine Mutter hat es in Laufe ihres Lebens auf 12 Kinder geschafft. Aber ob mit dieser Situation wirklich alle glücklich waren ist eine andere Frage. 
 

1 -Gefällt mir

26.04.21 um 13:25
In Antwort auf

Da muss ich dir zustimmen. Finanziell ist eine Großfamilie kaum zu stemmen. 

Wenn ich mich zurück erinnere hatten wir zwar immer genug zu essen. Allerdings sind uns Dinge wie ein Skikurs, ein Besuch im Schwimmbad oder Ausflüge die etwas gekostet haben verwehrt geblieben. 
Als Kind habe ich mich schon immer etwas ausgegrenzt gefühlt wenn ich etwas nicht hatte was für Andere selbstverständlich war. 

Ich vertrete die Meinung das man Kinder bekommen sollte weil man es selbst möchte und nicht weil es der Glauben vorschreibt. 
Meine Mutter hat es in Laufe ihres Lebens auf 12 Kinder geschafft. Aber ob mit dieser Situation wirklich alle glücklich waren ist eine andere Frage. 
 


Mich würde interessieren, ob ihr zwölf Geschwister eine gute Beziehung untereinander habt als erwachsene Menschen? 
Mich selbst hat meine Familie öfters schwer enttäuscht, ich fühlte mich in Krisen allein gelassen von ihnen. Ausser gutgemeinten Ratschlägen kam nichts!

Gefällt mir

26.04.21 um 14:06
In Antwort auf


Mich würde interessieren, ob ihr zwölf Geschwister eine gute Beziehung untereinander habt als erwachsene Menschen? 
Mich selbst hat meine Familie öfters schwer enttäuscht, ich fühlte mich in Krisen allein gelassen von ihnen. Ausser gutgemeinten Ratschlägen kam nichts!

Das ist unterschiedlich. 
Zu einigen meiner Geschwister habe ich ein gutes Verhältnis und wir haben regelmäßig Kontakt. 
Zu Anderen ist das Verhältnis angespannt und wir sehen uns nur zu Familienfeiern. 

Mir wird auch nach all den Jahren immer noch nachgetragen das ich nicht religiös bin und meine drei Kinder nicht getauft sind. 
Auch das ich nicht verheiratet bin in meinem Alter und alleinerziehend bin wird kritisch betrachtet. 

Mir geht es da wie dir. Ratschläge und Belehrungen bekomme ich mehr als genug. Aber wenn ich mal wirklich Probleme habe stehe ich alleine da. 








 

1 -Gefällt mir

26.04.21 um 16:21
In Antwort auf

Das ist unterschiedlich. 
Zu einigen meiner Geschwister habe ich ein gutes Verhältnis und wir haben regelmäßig Kontakt. 
Zu Anderen ist das Verhältnis angespannt und wir sehen uns nur zu Familienfeiern. 

Mir wird auch nach all den Jahren immer noch nachgetragen das ich nicht religiös bin und meine drei Kinder nicht getauft sind. 
Auch das ich nicht verheiratet bin in meinem Alter und alleinerziehend bin wird kritisch betrachtet. 

Mir geht es da wie dir. Ratschläge und Belehrungen bekomme ich mehr als genug. Aber wenn ich mal wirklich Probleme habe stehe ich alleine da. 








 


Wenn ich manchmal höre wie ihre Familie sie durch Krisen begleitet hat, werde ich jeweils richtig wehmütig. Und dieses Blut ist dicker als Wasser mag ich schon nicht mehr hören. Ich liebte meine Eltern und auch meine Schwester aber in einer grossen Krise meines Lebens musste ich mir professionelle Hilfe holen. 
Scheinbar haben viele Familienmitglieder von dir auch eine selbstgerechte Art wie meine. O-Ton meiner Eltern: wir haben alles richtig gemacht. Und meine Schwester wird zunehmend ähnlicher wie sie!
Neues Thread Thema: Familie! Könnte spannend werden.

Gefällt mir

26.04.21 um 16:42
In Antwort auf


Wenn ich manchmal höre wie ihre Familie sie durch Krisen begleitet hat, werde ich jeweils richtig wehmütig. Und dieses Blut ist dicker als Wasser mag ich schon nicht mehr hören. Ich liebte meine Eltern und auch meine Schwester aber in einer grossen Krise meines Lebens musste ich mir professionelle Hilfe holen. 
Scheinbar haben viele Familienmitglieder von dir auch eine selbstgerechte Art wie meine. O-Ton meiner Eltern: wir haben alles richtig gemacht. Und meine Schwester wird zunehmend ähnlicher wie sie!
Neues Thread Thema: Familie! Könnte spannend werden.

Das würde sicher ein interessanter Thread werden. 
Das Blut dicker als Wasser ist höre ich öfter. Das gilt aber meistens nur so lange man so lebt wie es die Eltern und Geschwister gerne haben. 
In meinem Fall bin ich aufgrund meines Lebensstils das schwarze Schaf der Familie. 
Aber ich wage auch zu behaupten das die Krisen die ich alleine bewältigen musste mich zu einer stärkeren Person gemacht haben. 
 

Gefällt mir

26.04.21 um 16:48
In Antwort auf

Das würde sicher ein interessanter Thread werden. 
Das Blut dicker als Wasser ist höre ich öfter. Das gilt aber meistens nur so lange man so lebt wie es die Eltern und Geschwister gerne haben. 
In meinem Fall bin ich aufgrund meines Lebensstils das schwarze Schaf der Familie. 
Aber ich wage auch zu behaupten das die Krisen die ich alleine bewältigen musste mich zu einer stärkeren Person gemacht haben. 
 


Ganz genau! Solange man die Funktion die einem zugeteilt ist erfüllt, ist alles gut! 
Auch in diesem Punkt bin ich völlig einverstanden mit der Bewältigung der Krisen!

Gefällt mir

26.04.21 um 17:40

Ich bin katholisch und habe noch nie die Pille genommen. Allerdings hat das weniger mit dem Papst zu tun. Wir verhüten mit Kondom und mein Partner akzeptiert meine Einstellung dazu.
Margot

1 -Gefällt mir