Home / Forum / Sex & Verhütung / Was genau bedeutet SM oder BDSM?

Was genau bedeutet SM oder BDSM?

30. März 2002 um 18:07

Diese Frage beschäftigt mich nunmehr schon ziemlich lange. Wenn man an SM denkt, hat man doch eigentlich immer nur das Klischee von Lack und Leder und Ausgepeitschtwerden im Kopf. Warum haben manche Menschen tierische Panik vor Schmerzen aber Andere fügen sich diese extra zu oder lassen sie sich zufügen? Und was um Himmels Willen bedeutet überhaupt BDSM? (Ihr merkt schon, da gibt es bei mir einige Wissenslücken, die dringend gefüllt werden müssen! )

Was ist der Unterschied zwischen einer solchen Beziehung und einer gewöhnlichen "Vanilla - Beziehung" (bin richtig stolz auf dieses Fremdwort! )
Ist SM oder BDSM nur ein Teil des Sexuallebens oder ein komplettes Lebensgefühl? Was ist denn der Reiz daran? Steckt vielleicht in jedem Menschen das Verlangen danach, aber nur wenige trauen sich, es auszuprobieren bzw. zu leben?

Bitte bitte klärt mich auf! Es interessiert mich sehr!!

Frohe Ostern!

LuvMeTender

30. März 2002 um 22:03

BDSM
Was man bei google nicht so alles findet...

BDSM steht für Bondage & Discipline, Domination & Submission, Sadism & Masochism, zu deutsch Fesselung & Erziehung, Beherrschung & Unterwerfung, Sadismus & Masochismus im freien gegenseitigen Einvernehmen mit Partnern, denen das Spaß macht, die sich gegenseitig vertrauen und die Achtung voreinander haben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2002 um 23:35

Hoi luv
ich kopier dir hier einfach mal rein, was ich in diversen foren so von mir gegeben hab... es sind ein paar meiner gedanken und beantworten auch einige deiner fragen... hab aber bitte nicht den anspruch, dass sie aller menschen wahrheit ist...

bdsm bedeutet:
Bondage & Discipline (B&D)Fesselung und Disziplin
Domination & Submission (D&S) Dominanz und Unterwerfung
Sadism & Masochism (S&M) Sadismus und Masochismus

was auch noch irgendwie zu bdsm dazu gehört ist fetish... lack, leder, latex (eines der genialsten materialien, die ich kenne )... fußfetisch und, und, und...

die sadomaso subkultur distanziert sich von ihren namensgebern donatien alphonse francois marquis de sade und leopold von sacher-masoch...

oberstes gebot ist ssc = safe, sane & consensual = sicher, gesund & einvernehmlich

ich lebe in einer bdsm beziehung... bdsm ist für meinen partner und mich eine beziehungsform und sexualpraktik... für uns ist bdsm ein teil unseres lebens... sicherlich ein großer... aber bdsm ist nicht unser ganzes leben... wir möchten beide auf das spiel nicht verzichten... aber wir wollen nicht unser leben spielen... es gibt paare, die eine 24/7 beziehung führen... aber das kostet enorm kraft und es bedarf großer konsequenz 24/7 zu leben... (24/7 = einer ist 24 stunden 7 tage die woche sklave/diener... der andere 24 stunden 7 tage die woche dom)


es fällt schwer sich als praktizierende bdsmlerin zu outen... dies vorwiegen folgender gründe wegen:

*) es ist in unserer gesellschaft noch nicht die tolleranz vorhanden, dass man seine neigung öffentlich publik machen kann... man muß sich nach wie vor gut überlegen, wem man sein *geheimnis* anvertraut... zu schnell können einem nachteile daraus erwachsen *leider*

*) viele menschen leben mit einem ganzen haufen vorurteile (klischees) und lassen, sobald sie wissen dass sie es mit einer devoten person zu tun haben all ihre vorurteile raus... irgendwann wird frau es leid, zu erklären und immer und immer wieder den versuch zu starten, dass sie "beweist", dass sie ganz normal ist und sich von niemanden außer ihrem dom etwas sagen lässt und es auch nicht wünscht angegrapscht zu werden... auch dass ein nein einer sub ein nein ist, ruft bei so manchen leuten unverständnis hervor... den doms geht es nicht viel besser... sie müssen halt immer wieder aufs neue den beweis antreten, dass sie keine kleinen kinder fressen und dass sie am beherrschen und quälen nur freude finden, wenn das gegenüber auch freude daran hat und entsprechend reagiert...

ein anderer weit verbreiteter irrtum ist, dass einige meinen, dass bdsmler (vorallem subs) kein recht auf würde und respekt haben... dass man in eindeutigen foren oder chats sofort den oberdom raushängen lassen kann... weit kommen solche typen nicht... kommen ins "laderl" möchtegern und können dort verrotten...

sub ist nicht immer gleich sklave... sklave sein ist eines von vielen bdsm spielen... ich bin eine sub... aber sklavin bin ich noch lange keine und werde wohl auch nie eine werden... ich gehöre MIR und nicht meinem dom... ich gehöre zu ihm... nicht mehr... nicht weniger... seine macht beschränkt sich aufs spiel... innerhalb der beziehung ist gleichberechtigung angesagt...

die klieschees die von bdsm herrschen sind klischees... was nicht heißt, dass sie nicht der eine oder andere bestätigt... sehr häufig ist zu beobachten, dass der devote part einer bdsm beziehung im "normalen leben" sehr selbständig ist und im berufsleben als dominant erlebt wird... was absolut nicht den klischees entspricht... denn den klischees nach, sind devote personen IMMER devot und können sich nie durchsetzen... was wirklich absoluter nonsens ist...
devote frauen haben es in unserer gesellschaft leichter als devote männer... devot wird oft mit unselbständig, dümmlich, willenlos & verweichlicht verwechselt... dass die devotheit bei den allermeisten sich jedoch rein aufs sexualleben bezieht, will in so manchen stinokopf keinen platz finden..."

der grobe unterschied zwischen einer *vanilla
und einer bdsm beziehung* liegt wohl darin, dass sich das sexualleben gravierend unterscheidet ... weiters wage ich zu behaupten, dass bdsmler mehr miteinander reden... ihre wünsche, bedürfnisse klarer formulieren und dem partner mitteilen *sonst wären spiele verdammt hart... man müsste sich zu sehr aufs hellsehen konzentrieren *gg*

auch habe ich das gefühl, dass bdsmler eine vertrauensvollere beziehung führen... könnte ich mich nicht 1oo % auf meinen partner verlassen... wüsste ich nicht, dass er meine grenzen nicht überschreitet... wüsste ich nicht, dass er ein stop von mir nicht ernst nimmt, könnte ich mich weder unterwerfen noch mich fesseln lassen... geschweige denn fallen lassen *und dann wärs eine lustlose angelegenheit*

die frage "warum haben manche menschen tierische panik vor schmerzen, aber andere fürgen sich diese extra zu oder lassen sie sich zufügen" kann ich nur mit einer gegenfrage beantworten... warum mögen manche menschen vanilleeis und andere schokoeis lieber? warum essen manche menschen lieber wurst und andere lieber käse? warum lieben manche menschen gleichgeschlechtliche partner und andere gegengeschlechtliche? es ist was es ist (e. fried)...

wie kann ein bdsmler zum orgasmus kommen... ich schilder mal aus meiner (dev/maso) sicht... es erregt mich, wenn ich ausgeliefert bin... wenn ich absolut machtlos bin... wenn mir schmerzen zugefügt werden und ich mich nicht wehren kann... wenn manN mit mir macht, was ER will... wenn ich auf das geschehnis keinen einfluß hab... auch das material latex hat eine geniale wirkung auf mich... ich mag es

wenn jezz jemand daher kommt und mich fesselt und aus purer lust am schlagen mich auspeitschen würde, dann würde ich wie jeder andere auch nur schmerzen und kein lustempfinden verspüren... die richtige mischung aus sexueller stimulation... dominanz und schmerz macht es aus... und die kombination aus diesen ist einfach *uuaaaaaaaaaahhhhhhhh*

den orgasmus als solches bekomme ich aber auch (wie jeder andere) durch stimulation der erogenen zonen... das wie ist anders... es sind die dinge, die erotisch wirken andere... zb. latex... dominanz... und dann mag ichs halt auch ein bisserl härter, als nicht masoveranlagten... zb. klammern auf den brustwarzen oder auf den schamlippen bringen mich zum aufheulen... aber nicht vor schmerz sondern vor lustemfpinden...

nun liebe luv... ich hoff du bist nicht eingeschlafen... hast keine wehen augen bekommen und wurdest nicht mit infos zugschüttet, die du nicht wolltest

eine ähnliche diskussion gabs schon mal... findest du unter dem link: http://www.gofeminin.de/communaute/forum/forum2.as
p?forum=Couple2&m=692&whichpage=2#5546 ("Welche Wünsche erfüllt eine Zofe???")

liebe grüße, pain4me

11 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2002 um 10:44
In Antwort auf lynne_12661553

Hoi luv
ich kopier dir hier einfach mal rein, was ich in diversen foren so von mir gegeben hab... es sind ein paar meiner gedanken und beantworten auch einige deiner fragen... hab aber bitte nicht den anspruch, dass sie aller menschen wahrheit ist...

bdsm bedeutet:
Bondage & Discipline (B&D)Fesselung und Disziplin
Domination & Submission (D&S) Dominanz und Unterwerfung
Sadism & Masochism (S&M) Sadismus und Masochismus

was auch noch irgendwie zu bdsm dazu gehört ist fetish... lack, leder, latex (eines der genialsten materialien, die ich kenne )... fußfetisch und, und, und...

die sadomaso subkultur distanziert sich von ihren namensgebern donatien alphonse francois marquis de sade und leopold von sacher-masoch...

oberstes gebot ist ssc = safe, sane & consensual = sicher, gesund & einvernehmlich

ich lebe in einer bdsm beziehung... bdsm ist für meinen partner und mich eine beziehungsform und sexualpraktik... für uns ist bdsm ein teil unseres lebens... sicherlich ein großer... aber bdsm ist nicht unser ganzes leben... wir möchten beide auf das spiel nicht verzichten... aber wir wollen nicht unser leben spielen... es gibt paare, die eine 24/7 beziehung führen... aber das kostet enorm kraft und es bedarf großer konsequenz 24/7 zu leben... (24/7 = einer ist 24 stunden 7 tage die woche sklave/diener... der andere 24 stunden 7 tage die woche dom)


es fällt schwer sich als praktizierende bdsmlerin zu outen... dies vorwiegen folgender gründe wegen:

*) es ist in unserer gesellschaft noch nicht die tolleranz vorhanden, dass man seine neigung öffentlich publik machen kann... man muß sich nach wie vor gut überlegen, wem man sein *geheimnis* anvertraut... zu schnell können einem nachteile daraus erwachsen *leider*

*) viele menschen leben mit einem ganzen haufen vorurteile (klischees) und lassen, sobald sie wissen dass sie es mit einer devoten person zu tun haben all ihre vorurteile raus... irgendwann wird frau es leid, zu erklären und immer und immer wieder den versuch zu starten, dass sie "beweist", dass sie ganz normal ist und sich von niemanden außer ihrem dom etwas sagen lässt und es auch nicht wünscht angegrapscht zu werden... auch dass ein nein einer sub ein nein ist, ruft bei so manchen leuten unverständnis hervor... den doms geht es nicht viel besser... sie müssen halt immer wieder aufs neue den beweis antreten, dass sie keine kleinen kinder fressen und dass sie am beherrschen und quälen nur freude finden, wenn das gegenüber auch freude daran hat und entsprechend reagiert...

ein anderer weit verbreiteter irrtum ist, dass einige meinen, dass bdsmler (vorallem subs) kein recht auf würde und respekt haben... dass man in eindeutigen foren oder chats sofort den oberdom raushängen lassen kann... weit kommen solche typen nicht... kommen ins "laderl" möchtegern und können dort verrotten...

sub ist nicht immer gleich sklave... sklave sein ist eines von vielen bdsm spielen... ich bin eine sub... aber sklavin bin ich noch lange keine und werde wohl auch nie eine werden... ich gehöre MIR und nicht meinem dom... ich gehöre zu ihm... nicht mehr... nicht weniger... seine macht beschränkt sich aufs spiel... innerhalb der beziehung ist gleichberechtigung angesagt...

die klieschees die von bdsm herrschen sind klischees... was nicht heißt, dass sie nicht der eine oder andere bestätigt... sehr häufig ist zu beobachten, dass der devote part einer bdsm beziehung im "normalen leben" sehr selbständig ist und im berufsleben als dominant erlebt wird... was absolut nicht den klischees entspricht... denn den klischees nach, sind devote personen IMMER devot und können sich nie durchsetzen... was wirklich absoluter nonsens ist...
devote frauen haben es in unserer gesellschaft leichter als devote männer... devot wird oft mit unselbständig, dümmlich, willenlos & verweichlicht verwechselt... dass die devotheit bei den allermeisten sich jedoch rein aufs sexualleben bezieht, will in so manchen stinokopf keinen platz finden..."

der grobe unterschied zwischen einer *vanilla
und einer bdsm beziehung* liegt wohl darin, dass sich das sexualleben gravierend unterscheidet ... weiters wage ich zu behaupten, dass bdsmler mehr miteinander reden... ihre wünsche, bedürfnisse klarer formulieren und dem partner mitteilen *sonst wären spiele verdammt hart... man müsste sich zu sehr aufs hellsehen konzentrieren *gg*

auch habe ich das gefühl, dass bdsmler eine vertrauensvollere beziehung führen... könnte ich mich nicht 1oo % auf meinen partner verlassen... wüsste ich nicht, dass er meine grenzen nicht überschreitet... wüsste ich nicht, dass er ein stop von mir nicht ernst nimmt, könnte ich mich weder unterwerfen noch mich fesseln lassen... geschweige denn fallen lassen *und dann wärs eine lustlose angelegenheit*

die frage "warum haben manche menschen tierische panik vor schmerzen, aber andere fürgen sich diese extra zu oder lassen sie sich zufügen" kann ich nur mit einer gegenfrage beantworten... warum mögen manche menschen vanilleeis und andere schokoeis lieber? warum essen manche menschen lieber wurst und andere lieber käse? warum lieben manche menschen gleichgeschlechtliche partner und andere gegengeschlechtliche? es ist was es ist (e. fried)...

wie kann ein bdsmler zum orgasmus kommen... ich schilder mal aus meiner (dev/maso) sicht... es erregt mich, wenn ich ausgeliefert bin... wenn ich absolut machtlos bin... wenn mir schmerzen zugefügt werden und ich mich nicht wehren kann... wenn manN mit mir macht, was ER will... wenn ich auf das geschehnis keinen einfluß hab... auch das material latex hat eine geniale wirkung auf mich... ich mag es

wenn jezz jemand daher kommt und mich fesselt und aus purer lust am schlagen mich auspeitschen würde, dann würde ich wie jeder andere auch nur schmerzen und kein lustempfinden verspüren... die richtige mischung aus sexueller stimulation... dominanz und schmerz macht es aus... und die kombination aus diesen ist einfach *uuaaaaaaaaaahhhhhhhh*

den orgasmus als solches bekomme ich aber auch (wie jeder andere) durch stimulation der erogenen zonen... das wie ist anders... es sind die dinge, die erotisch wirken andere... zb. latex... dominanz... und dann mag ichs halt auch ein bisserl härter, als nicht masoveranlagten... zb. klammern auf den brustwarzen oder auf den schamlippen bringen mich zum aufheulen... aber nicht vor schmerz sondern vor lustemfpinden...

nun liebe luv... ich hoff du bist nicht eingeschlafen... hast keine wehen augen bekommen und wurdest nicht mit infos zugschüttet, die du nicht wolltest

eine ähnliche diskussion gabs schon mal... findest du unter dem link: http://www.gofeminin.de/communaute/forum/forum2.as
p?forum=Couple2&m=692&whichpage=2#5546 ("Welche Wünsche erfüllt eine Zofe???")

liebe grüße, pain4me

Hellwach
Hallo pain,

ich bin auch nach Deinem Text noch hellwach. Danke Dir für diese klaren Infos. Ich fand es sehr interessant, auch wenn ich vieles davon bereits wusste. Es ist dennoch schön, Details von "Betroffenen" zu erfahren

Ach übrigens: Frohe Ostern

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2002 um 12:46
In Antwort auf lynne_12661553

Hoi luv
ich kopier dir hier einfach mal rein, was ich in diversen foren so von mir gegeben hab... es sind ein paar meiner gedanken und beantworten auch einige deiner fragen... hab aber bitte nicht den anspruch, dass sie aller menschen wahrheit ist...

bdsm bedeutet:
Bondage & Discipline (B&D)Fesselung und Disziplin
Domination & Submission (D&S) Dominanz und Unterwerfung
Sadism & Masochism (S&M) Sadismus und Masochismus

was auch noch irgendwie zu bdsm dazu gehört ist fetish... lack, leder, latex (eines der genialsten materialien, die ich kenne )... fußfetisch und, und, und...

die sadomaso subkultur distanziert sich von ihren namensgebern donatien alphonse francois marquis de sade und leopold von sacher-masoch...

oberstes gebot ist ssc = safe, sane & consensual = sicher, gesund & einvernehmlich

ich lebe in einer bdsm beziehung... bdsm ist für meinen partner und mich eine beziehungsform und sexualpraktik... für uns ist bdsm ein teil unseres lebens... sicherlich ein großer... aber bdsm ist nicht unser ganzes leben... wir möchten beide auf das spiel nicht verzichten... aber wir wollen nicht unser leben spielen... es gibt paare, die eine 24/7 beziehung führen... aber das kostet enorm kraft und es bedarf großer konsequenz 24/7 zu leben... (24/7 = einer ist 24 stunden 7 tage die woche sklave/diener... der andere 24 stunden 7 tage die woche dom)


es fällt schwer sich als praktizierende bdsmlerin zu outen... dies vorwiegen folgender gründe wegen:

*) es ist in unserer gesellschaft noch nicht die tolleranz vorhanden, dass man seine neigung öffentlich publik machen kann... man muß sich nach wie vor gut überlegen, wem man sein *geheimnis* anvertraut... zu schnell können einem nachteile daraus erwachsen *leider*

*) viele menschen leben mit einem ganzen haufen vorurteile (klischees) und lassen, sobald sie wissen dass sie es mit einer devoten person zu tun haben all ihre vorurteile raus... irgendwann wird frau es leid, zu erklären und immer und immer wieder den versuch zu starten, dass sie "beweist", dass sie ganz normal ist und sich von niemanden außer ihrem dom etwas sagen lässt und es auch nicht wünscht angegrapscht zu werden... auch dass ein nein einer sub ein nein ist, ruft bei so manchen leuten unverständnis hervor... den doms geht es nicht viel besser... sie müssen halt immer wieder aufs neue den beweis antreten, dass sie keine kleinen kinder fressen und dass sie am beherrschen und quälen nur freude finden, wenn das gegenüber auch freude daran hat und entsprechend reagiert...

ein anderer weit verbreiteter irrtum ist, dass einige meinen, dass bdsmler (vorallem subs) kein recht auf würde und respekt haben... dass man in eindeutigen foren oder chats sofort den oberdom raushängen lassen kann... weit kommen solche typen nicht... kommen ins "laderl" möchtegern und können dort verrotten...

sub ist nicht immer gleich sklave... sklave sein ist eines von vielen bdsm spielen... ich bin eine sub... aber sklavin bin ich noch lange keine und werde wohl auch nie eine werden... ich gehöre MIR und nicht meinem dom... ich gehöre zu ihm... nicht mehr... nicht weniger... seine macht beschränkt sich aufs spiel... innerhalb der beziehung ist gleichberechtigung angesagt...

die klieschees die von bdsm herrschen sind klischees... was nicht heißt, dass sie nicht der eine oder andere bestätigt... sehr häufig ist zu beobachten, dass der devote part einer bdsm beziehung im "normalen leben" sehr selbständig ist und im berufsleben als dominant erlebt wird... was absolut nicht den klischees entspricht... denn den klischees nach, sind devote personen IMMER devot und können sich nie durchsetzen... was wirklich absoluter nonsens ist...
devote frauen haben es in unserer gesellschaft leichter als devote männer... devot wird oft mit unselbständig, dümmlich, willenlos & verweichlicht verwechselt... dass die devotheit bei den allermeisten sich jedoch rein aufs sexualleben bezieht, will in so manchen stinokopf keinen platz finden..."

der grobe unterschied zwischen einer *vanilla
und einer bdsm beziehung* liegt wohl darin, dass sich das sexualleben gravierend unterscheidet ... weiters wage ich zu behaupten, dass bdsmler mehr miteinander reden... ihre wünsche, bedürfnisse klarer formulieren und dem partner mitteilen *sonst wären spiele verdammt hart... man müsste sich zu sehr aufs hellsehen konzentrieren *gg*

auch habe ich das gefühl, dass bdsmler eine vertrauensvollere beziehung führen... könnte ich mich nicht 1oo % auf meinen partner verlassen... wüsste ich nicht, dass er meine grenzen nicht überschreitet... wüsste ich nicht, dass er ein stop von mir nicht ernst nimmt, könnte ich mich weder unterwerfen noch mich fesseln lassen... geschweige denn fallen lassen *und dann wärs eine lustlose angelegenheit*

die frage "warum haben manche menschen tierische panik vor schmerzen, aber andere fürgen sich diese extra zu oder lassen sie sich zufügen" kann ich nur mit einer gegenfrage beantworten... warum mögen manche menschen vanilleeis und andere schokoeis lieber? warum essen manche menschen lieber wurst und andere lieber käse? warum lieben manche menschen gleichgeschlechtliche partner und andere gegengeschlechtliche? es ist was es ist (e. fried)...

wie kann ein bdsmler zum orgasmus kommen... ich schilder mal aus meiner (dev/maso) sicht... es erregt mich, wenn ich ausgeliefert bin... wenn ich absolut machtlos bin... wenn mir schmerzen zugefügt werden und ich mich nicht wehren kann... wenn manN mit mir macht, was ER will... wenn ich auf das geschehnis keinen einfluß hab... auch das material latex hat eine geniale wirkung auf mich... ich mag es

wenn jezz jemand daher kommt und mich fesselt und aus purer lust am schlagen mich auspeitschen würde, dann würde ich wie jeder andere auch nur schmerzen und kein lustempfinden verspüren... die richtige mischung aus sexueller stimulation... dominanz und schmerz macht es aus... und die kombination aus diesen ist einfach *uuaaaaaaaaaahhhhhhhh*

den orgasmus als solches bekomme ich aber auch (wie jeder andere) durch stimulation der erogenen zonen... das wie ist anders... es sind die dinge, die erotisch wirken andere... zb. latex... dominanz... und dann mag ichs halt auch ein bisserl härter, als nicht masoveranlagten... zb. klammern auf den brustwarzen oder auf den schamlippen bringen mich zum aufheulen... aber nicht vor schmerz sondern vor lustemfpinden...

nun liebe luv... ich hoff du bist nicht eingeschlafen... hast keine wehen augen bekommen und wurdest nicht mit infos zugschüttet, die du nicht wolltest

eine ähnliche diskussion gabs schon mal... findest du unter dem link: http://www.gofeminin.de/communaute/forum/forum2.as
p?forum=Couple2&m=692&whichpage=2#5546 ("Welche Wünsche erfüllt eine Zofe???")

liebe grüße, pain4me

Und noch 'ne Frage..
Hi Pain,

was ist denn eine "Vanilla-Beziehung"?
Fand deine Antwort auf den Beitrag sehr informativ.
LG
womanof67

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2002 um 22:47
In Antwort auf lucina_12302114

Und noch 'ne Frage..
Hi Pain,

was ist denn eine "Vanilla-Beziehung"?
Fand deine Antwort auf den Beitrag sehr informativ.
LG
womanof67

Vanillas
der begriff vanilla & stino wird gern von bdsmlern aber auch von homosexuellen verwendet... vanilla kommt vom engl. wort für vanille... ursprung der bedeutung soll sein, dass die meistgegessene eissorte vanille ist... keine ahnung ob es tatsächlich so ist...

liebe grüße, pain4me

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2002 um 22:52
In Antwort auf Fritz69

Hellwach
Hallo pain,

ich bin auch nach Deinem Text noch hellwach. Danke Dir für diese klaren Infos. Ich fand es sehr interessant, auch wenn ich vieles davon bereits wusste. Es ist dennoch schön, Details von "Betroffenen" zu erfahren

Ach übrigens: Frohe Ostern

Hoi fritz
na um 1o:44 ist es ja kein wunder, wenn du hellwach bist *grins* obwohl... manchmal bin ich nichtmal um diese uhrzeit (22:58) hellwach... und heute ist so ein tag *gähn* der gestrige tag war anstrengend... der abend noch anstrengender und vorallem feucht... was jedoch nicht am regen lag *g*

liebe grüße von einer verschlafen dreinschauenden pain4me

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2002 um 10:41

Auch was hierzu ...
Hallo,

eigentlich kann ich mich meinen Vorrednern nur anschliessen.

Hier ein kurzer Abriss meiner Einstellung:

Ich für meinen Teil habe einen Faible für Leder und Lack und einen Fetisch für Latex *g* Mir gefaellt das Material einfach.
In einer BDSM Beziehung beschränke ich den SM-Teil ganz klar auf den Sex. Im normalen Leben möchte ich eine Partnerin, welche Ihre eigene Meinung hat und mir meine Meinung lässt. Hier wird ganz normal gezofft wie anderswo auch.

Ich liebe die Bondagevariante von SM ohne viel auf Schmerzen zu geben. Schmerzen sind für mich wirklich eine Bestrafung. Ich liebe es gefesselt zu werden und mich fallenlassen zu können um vom Alltag abzuschalten. Ich bin jedoch auch bereit das Spektrum für die entsprechende Frau zu erweitern und Ihr zu geben, was Sie wünscht.

Nun zu dem Thema: Steckt in jedem von uns ein SMler?

Nunja, in meiner langen Singlezeit bin ich sehr oft auf (junge) Frauen gestossen, welche mich für meine Neigungen ausgelacht haben. Wieso ausgelacht? Nunja, ich bin mit dem Thema sehr offen umgegangen, und habe es am Anfang einer angehenden Beziehung zur Sprache gebracht um eventuelle Enttaeuschungen zu begrenzen. Ich bin damit auch immer gut gefahren. Viele Frauen haben auch Interesse an diesen Neigungen gezeigt und wären bereit gewesen es auszuprobieren.

Ich habe immer folgendes Szenario ausgemalt: Ich oder Sie ans Bett gefesselt und muss stundenlang die Zärtlichkeiten des Partners ertragen - ohne Schmerzen. Manche Frauen haben mich wie gesagt als perverses ### bezeichnet, andere waren interessiert. Die interessierten waren dabei im Durchschnitt etwas älter (22-25 gegenüber 18-21). Nachdem ich nun solo war, habe ich alte Kontakte wieder aufleben lassen und mich mit einigen Frauen getroffen. Manche fanden ihre Reaktionen damals selber kindlich und leben mitlerweile auch in einer "Soft-SM" Beziehung.

Ich habe in den letzten Jahren viele Frauen für das Thema interessieren können - und keine hat es bereut. Man darf als Mann (und als Frau) den Partner nur nicht direkt überrennen, sondern muss langsam anfangen. Wenn der Gegenüber kapiert, dass hier keiner gezwungen wird, dass hier niemand Schmerzen leiden muss die er nicht will, und dass alles nur der Steigerung der Lust und der Intensivierung der Beziehung dient, hat man schon gewonnen. Wie bereits erläutert hält eine SM-Beziehung im Durchschnitt länger und ist intensiver - sehr wahrscheinlich, weil die Partner gar nicht aneinender vorbeileben können, sondern die gegenseitige Beschaeftigung mit dem Gegenüber einer der grossen Bestandteile der Beziehung ist.

Meine Beziehungen gingen auch jedesmal aus anderen Gründen kaputt - hatte nichts mit SM zu tun *g*

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen