Home / Forum / Sex & Verhütung / Warum hat man es mit einigen Vorlieben so schrecklich schwer?

Warum hat man es mit einigen Vorlieben so schrecklich schwer?

15. September 2016 um 13:42

Stammtisch
Dr. Alberns Ausführungen zu unserem Thema, haben wohl nur eine Quelle, nämlich den Stammtisch! - Aus diesem Grunde wird er uns wohl eine Quellenangabe schuldig bleiben müssen.

Gefällt mir

15. September 2016 um 14:27

1927 waren die Ärzte schlauer als heute !
Schon 1927 wusste Sigmund Freud zu berichten, dass die meisten Fetischisten kein Leidenssymptom aufzuweisen haben, sondern gegenteilig, zu dieser leider weit verbreiteten mit Vorurteilen belasteten - Ansicht, recht zufrieden mit ihrem Fetisch wären, und gar Erleichtung bei seiner Ausübung empfinden würden.

Ergo, bleibt festzuhalten, dass eine Theraphie deshalb nicht nötig ist, da kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Leküre empfehlen ich:

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

und

Siegmund Freud: Fetischismus (1927)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Gefällt mir

15. September 2016 um 14:44

Gegen Unwissenheit ist leider noch kein Kraut gewachsen
Klar gibt es einen Busenfetisch (auch in wissenschaftlicher Hinsicht), du unwissender pubertärer Jüngling. Genauso wie es den bereits erwähnten Fußfetisch gibt.

Beide beziehen sich auf erogene Zonen des weiblichen Geschlechts. Auch wenn der letztgenannte Fetisch kaum gesellschaftliche Akzeptanz findet.

Ach ja, dass es einen Busenfetisch gibt, hättest du in den verlinkten Wiki-Einträgen auch nachlesen können, aber dazu bist du wohl zu bequem. Deshalb solltest du dir jeden weiteren Beitrag sparen. Denn eine weitere Diskussion darüber, ob es einen Brustfetisch gibt oder nicht, ergibt keinen Sinn. Erst recht nicht, wenn man deinen Wissensstand zum besprochenen Thema berücksichtigt. Der ist nämlich schlicht nicht vorhanden.

Wirst auch nie begreifen, dass ich mich lieber mein Leben lang mit Damenlederhandschuhe befriedige, als asexuell zu werden.

Übrigens, war 1927 schon Sigmund Freud der Ansicht, dass bei Fetischisten keine Therapie notwendig ist, weil bei den meisten von ihnen kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Lektüre empfehle ich dir deshalb:

Sigmund Freud: Fetischismus (1927)
http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

und

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

Auch Frank Secco (er lebt glücklicherweise noch) ist der Meinung, dass eine ärztliche Behandlung bei Fetischisten unnötig ist, da ihnen das übliche Leid einer Beziehungskiste erspart bleibt.

Lese bitte diese Quellen durch, reloaded. Ansonsten spare dir jeden weiteren Beitrag.

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:02

Schlauer als du waren sie allemal
Mit den Lobotomien lenkst du vom eigentlichen Thema ab. Solche Eingriffe, fanden bekanntlich bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts statt, und hat nun wirklich mit dem hier besprochen Thema nichts zu tun.

Für alle die es nicht wissen: Solche Gehirnoperationen, werden beim Film "Einer flog über das Kuckucksnest" thematisiert.

Die sexuelle Norm veränderte sich aber rapide zum Schlechteren! - Dies ist das Thema.

Und 1927 war man in dieser Hinsicht weiter. Damit man dies begreifen lernt zitiere ich nun Sigmund Freud:

"In den letzten Jahren hatte ich Gelegenheit, eine Anzahl von Männern, deren Objektwahl von einem Fetisch beherrscht war, analytisch zu studieren. Man braucht nicht zu erwarten, daß diese Personen des Fetisch wegen die Analyse aufgesucht hatten, denn der Fetisch wird wohl von seinen Anhängern als eine Abnormität erkannt, aber nur selten als ein Leidenssymptom empfunden; meist sind sie mit ihm recht zufrieden oder loben sogar die Erleichterungen, die er ihrem Liebesleben bietet."

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Wer es nun immer noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr weiterzuhelfen. Und mit dir reloaded, rede ich schon gar nicht mehr.


Gefällt mir

15. September 2016 um 15:10

Frank Sacco: Wo lag Freud nun aber falsch?
Wo Sigmund Freud irrte, hilft Frank Sacco gerne aus:

Wo lag Freud aber nun falsch ?
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:14

Norm
Ehrlich gesagt, weiche ich lieber von der Norm ab, als ein Typ wie du zu werden.

Denn ich hasse solche Typen !

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:33

Busenfetisch
Den Link dazu präsentiere ich nun zum letzten Mal. Wenn du nicht so faul wärst, hättest du folgendes schon längst lesen können:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Ergo, bleibt festzuhalten, dass es einen Brustfetisch gibt. Und um die Diskussion, ob dieser Fetisch als Paraphilie von der Ärzteschaft eingeordnet wird, ging es überhaupt nicht.

Du bist echt primitiv in meinen Augen, lese erstmal ein paar gute Bücher, bevor du dich wieder zu Wort meldest.

Hattest du überhaupt je eines in der Hand ?

P.S.: Als gesellschaftlich anerkannter Fetisch wird der Busenfetisch natürlich nicht als Paraphilie eingeordnet, im Gegensatz zum Fussfetischismus.

Aber dass ich von dieser orthodoxen Einteilung nichts halte, habe ich ja schon deutlich gemacht. In dieser Hinsicht, war eben schon Sigmund Freud weiter.

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:44

Brustfetisch
Den Link dazu präsentiere ich nun zum letzten Mal. Wenn du nicht so faul wärst, hättest du folgendes schon längst lesen können:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Ergo, bleibt festzuhalten, dass es einen Brustfetisch gibt. Und um die Diskussion, ob dieser Fetisch als Paraphilie von der Ärzteschaft eingeordnet wird, ging es überhaupt nicht.

Du bist echt primitiv in meinen Augen, lese erstmal ein paar gute Bücher, bevor du dich wieder zu Wort meldest.

Hattest du überhaupt je eines in der Hand ?

P.S.: Als gesellschaftlich anerkannter Fetisch wird der Busenfetisch natürlich nicht als Paraphilie eingeordnet, im Gegensatz zum Fussfetischismus.

Aber dass ich von dieser orthodoxen Einteilung nichts halte, habe ich ja schon deutlich gemacht. In dieser Hinsicht, war eben schon Sigmund Freud weiter.

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:49

Reloaded, du hast weder was begriffen noch irgendwas verstanden!
Wie oft soll ich dies eigentlich noch sagen: Selbst wenn ich mich auf Sigmund Freud berufe und ihn zitiere, widerspreche ich der heutigen sexuellen Norm und der Ärzteschaft.

Und ich habe in diesem Thread nie ein Geheimnis um meinen Fetisch gemacht. - Wer das Gegenteil behauptet, der lügt. So einfach ist das.

Gefällt mir

15. September 2016 um 15:57

Wenn du unbedingt was über meine Fetisch wissen willst....
.... solltest du besser hier nachschlagen:

Glove fetischism

https://en.wikipedia.org/wiki/Glove_fetishism

Glove fetishism is a sexual fetishism where an individual is sexually stimulated, often to the point of obsession, by another person or oneself wearing gloves on their hands. In some cases, the fetish is enhanced by the material of the glove (e. g., leather, cotton, latex, nitrile, PVC, satin or nylon). Often, the actions of a gloved hand are as arousing as the glove itself, because the glove provides a second skin, or in other words a fetishistic surrogate for the wearer's own skin. Medical gloves and rubber gloves provide not only a safer sex environment, but also give a latex glove fetishist great pleasure. Subtle movements by the gloved fingers or the hand as a whole can provide the individual with a great visual stimulus and ultimately sexual arousal. The act of putting gloves on, or slipping them off the hands, can also be a source of glove fetish fantasy. Smell is also a factor when it comes to latex, rubber, and leather gloves.

Medical glove fetishism involves thin latex gloves, which come in many different types. Personal preference ranges from color, smell, size, textured, smooth, powdered, or un-powdered. Fetishists are proud of their collection of medical gloves, as well as rubber gloves. Household rubber gloves tend to be more thick, longer, and are mostly used for cleaning purposes.

Some glove fetishists prefer certain lengths, for example the long opera-style or short cuff length. Some also like them as a part of an outfit, such as a nurse, policewoman or French maid uniform. Some who are of a sexually submissive nature are stimulated by their dominant partner's wearing and use of gloves. Dominant partners may likewise prefer that their submissives wear gloves. As with all fetishes however, there need not be a BDSM connection to an affinity for gloves.

Apart from their appearance, some individuals prefer to use them on oneself or others as a form of sexual stimulation. The ones most commonly used for this are made of leather, latex (such as those doctors or nurses use for examination), while others prefer the household rubber glove. The appeal behind the household glove may be due to the colours they come in but also offering what the latex examination gloves cannot; household gloves are thicker, some more than others depending on what their use is. Many enjoy erotic spanking with gloves donned. It offers a different feeling and sound to the "spankee", which can be a large part of the fetish.

Auch diesen Artikel habe ich schon einmal verlinkt. Nun kommt er zum letzten Mal, weil ich deine Faulheit nicht mehr zu unterstützen denke.

Gefällt mir

15. September 2016 um 16:01

Ich hasse dich schon, ....
....aus vielerlei Gründen. Du weißt nichts über irgendwelche Fetische und willst trotzdem mitdiskutieren. Bist du eigentlich noch ganz normal ?

Oder hast du nichts besseres zu tun am Tag, als der ganzen Welt deine Unwissenheit zu offenbaren.

Gefällt mir

15. September 2016 um 16:06

Was für Beleidigungen!
Habe dir lediglich mitgeteilt, was ich dir gegenüber empfinde. Und dazu hast vor allem du mit deinen mehr als provozierenden Postings beigetragen.

Denn Hass oder Liebe bleiben immer noch Empfindungen und keine Beleidigungen.

Deutsch scheint für dich eben eine schwere Sprache zu sein.

Tipp von mir: Besuche die Schule noch einmal!

Gefällt mir

15. September 2016 um 16:16

AW.: Das kannst du wohl vergessen, glovelover
Danke für den Tipp, missjerrylu. - Hatte mich zwar dazu entschlossen, gerade gegenüber reloaded nicht klein beizugeben, aber wenn er die Sachen eh nicht durchliest, hat dies wohl keinen Sinn mehr. - Hoffen wir, dass die Artikel bei anderen Usern auf mehr Interesse stoßen. Denn mit diesem Hintergedanken habe ich sie entsprechend platziert.

Und da ich heute meine Zeit, noch mit was anderem verbringen will, mache ich nun Schluss.

Wünsche dir noch einen schönen Tag.

Gruss

Glovelover2

Gefällt mir

15. September 2016 um 16:23

Kannst du nicht lesen reloaded ?
Du hast behauptet, dass es gar keinen Brustfetisch gibt. Darum ging es. und dies habe ich dir bewiesen !

Der Brustfetisch ist ein gesellschaftlich anerkannter Fetisch, im Gegensatz zum Fußfetischismus, beispielsweise.

Und dies ist keine Gesellschaftskritik, sondern eine Feststellung.

Während noch 1927 Freud keinen dieser Fetische als abnorm einstufte.

Und 3mal kannst du raten was für eine Einteilung mir besser gefällt.

Gefällt mir

15. September 2016 um 17:41

Wissenschaflicher Nachweis des Brustfetisches!
Den Beleg dazu habe ich dir schon längst geliefert, aber du bekommst es anscheinend nicht auf die Reihe. Deshalb glatt noch mal:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Damit du es auch noch verstehen kannst: Obiges Zitat ist der Nachweis.

Dass ein gesellschaftlich anerkannter Fetisch nicht als Paraphilie bezeichnet wird, dürfte allen (außer dir) klar sein. Dennoch bleibt es ein wissenschaftlich nachweisbaren Fetisch. Und dies war auch unsere Diskussion. Ob dieser Begriffe (Brustfetisch) nur umgangssprachlich verwendet wird, oder ob er denn auch in der Wissenschaft Einzug gehalten hat.

Gefällt mir

15. September 2016 um 17:49

Thema verfehlt!
Über Pädophile reden wir hier gar nicht! - Dazu musst du einen eigenen Thread eröffnen, wenn dich dieses Thema so brennend interessiert. Denn Pädophile "leiden" unter keinem Fetisch und haben auch keinen Fetisch.

Wann bekommst du dies endlich auf die Reihe ?

Gefällt mir

15. September 2016 um 23:16

Von wegen!
Es stimmt natürlich nicht, dass ich angefangen hätte, irgendjemanden zu beleidigen. Waren es doch stets reloaded, oder Dr. Albern, denen jedes Mittel recht war, die Debatte auf ein ganz primitives Niveau herabzuziehen. Dies ist auch nachweisbar. Man braucht sich eigentlich nur die Mühe zu machen, und die Beiträge zurückverfolgen.

Auf der anderen Seite, hat reloaded mit seinen Beleidigungen und Diffamierungen eins erreicht: Nämlich dass ich für ihn eigentlich nur noch Hass empfinde. Dies habe ich ihm auch klar gemacht. - Nur irgendwelche Empfindungen sind keine Beleidigungen. - Leider gibt es Leute die das nie verstehen werden. Einer davon heißt reloaded.

Gefällt mir

15. September 2016 um 23:55

Lasst uns zu einer sinnvollen Debatte zurückkehren !
Hallo an alle,

es stimmt, dass verschiedene User die Absicht haben, diesen Thread voll und ganz zu zerstören. Deshalb ist es nötig neu zu beginnen. Man sollte nicht gleich alle Paraphilien als Fetische bezeichnen. Dies ist nachweislich falsch, und wird auch weiter unten erklärt. Aber ein Beispiel vorweg: Ein Spanner z.B. hat wohl eine Paraphilie, aber eben keinen Fetisch.

Da manche immer noch nicht wissen, was für Spielarten des sexuellen Fetischismus es eigentlich gibt, sind folgende Grundinformationen unerlässlich, um eine zielführende Debatte zu führen. Folgende Texte, sollen vielmehr die Basis für weitere interessante Beiträge liefern. Dafür sollten sie aber bitte sehr denn auch gelesen werden. Anders geht es nicht.
Auch dies ist wichtig:

Unter Fetischismus ist eine sexuelle Fixierung auf gewisse Gegenstände und Körperteile zu verstehen. Der Kindesmissbrauch, der Sex mit Tieren, und die Liebe zum Kot gehören eben nicht dazu, auch wenn manch andere dies oft genug wiederholen.

Die Diskussion darüber ob wir Fetischisten unter unserer sexuellen Neigung leiden würden, gab es ja ebenfalls schon oft genug, und sie zog sich unendlich hin, ohne allerdings einen glorreichen Abschluss zu finden.

Dabei stellte schon Sigmund Freud 1927 fest, das bei den meisten Fetischisten kein Leidenssymptom festzustellen ist, sonder sie sogar sehr glücklich damit leben. - Ergo eine Therapie ist nicht notwendig.

Auch hierzu, folgen weiter unten noch mehrere Informationen. Und dieser Thread sollte bitte sehr nicht mehr zerpfückt werden, erhoffe ich mir doch aufgrund dieser Informatioenen, eine reichaltigere Debatte, als wir sie bisher hatten.

Gruß
Glovelover2

Nicht alle Paraphilien, sind dem sexuellen Fetischismus zuzuorden

Bevor wir dazu kommen, noch eine Bemerkung dazu, dass die Deutung der sexuellen Fetische als Paraphilie spätestens seit den 70ern umstritten ist:

"Im Zuge der sexuellen Revolution veränderte sich das Verständnis menschlicher Sexualität grundlegend: Es war nicht mehr akzeptabel, alle von der Norm abweichenden sexuellen Haltungen als psychische Krankheiten zu werten."

Weiter geht es unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Wäre schön, wenn wir unter diesem Ansatz weiter diskutieren könnten. Ansonsten ergibt es fast keinen Sinn mehr.

Und unter Paraphilien versteht die Ärzteschaft nicht nur irgendwelche Fetische, sondern zum Beispiel auch den Voyeurismus (bei dem wir uns hoffentlich einig sind, dass dieser nicht zu den Fetischen zählt)

Siehe auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Paraphilie

Man sollte sich hier in dem Forum also von der Meinung verabschieden, dass alle Paraphilien als sexuelle Fetische zu definieren sind. Dies ist eben falsch.

Da man hier im Forum wohl die Meinung vertritt, dass auch der Kindesmissbrauch zu den sexuellen Fetischen zu zählen ist, muss ich davon ausgehen, in einer Community gelandet zu sein, die von diesem Thema nicht die geringste Ahnung hat.

Denn zur Definition des sexuellen Fetischismus gehört eben auch dies:

"Das international gebräuchliche Handbuch ICD, das von der Weltgesundheitsorganisation herausgegeben wird, kehrte zur ursprünglichen enger gefassten Bedeutung zurück und versteht unter Fetischismus nur die sexuelle Fixierung auf Gegenstände. Die einflussreiche American Psychiatric Association, die das zunächst nur national verwendete Handbuch DSM herausgibt, entschied sich für eine erweiterte Definition und versteht unter Fetischismus die Fixierung auf Gegenstände oder Körperteile."

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Der Fetisch kann sich also auch auf Körperteile wie den Fuss oder die Brust der Frau beziehen. Und auch wenn es hier wiederum abgestritten wurde, so hat jener der einen Fimmel nach Brüsten hat, eben einen Fetisch, auch wenn dieser weit mehr gesellschaftliche Akzeptanz findet.

Aber dass der Kindesmissbrauch eben nicht zu den sexuellen Fetischen zu zählen ist, solltet ihr hier nachlesen:

Pädopilie
https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie

Aber wenn nun wider Erwarten, weiter daran festgehalten wird, dass der Kindesmissbrauch als auch das Verlangen danach mit Tieren zu verkehren, zu den sexuellen Fetischen zu rechnen ist, muss ich mich wohl von diesem Forum verabschieden.

1927 waren die Ärzte schlauer als heute !

Schon 1927 wusste Sigmund Freud zu berichten, dass die meisten Fetischisten kein Leidenssymptom aufzuweisen haben, sondern gegenteilig, zu dieser leider weit verbreiteten mit Vorurteilen belasteten - Ansicht, recht zufrieden mit ihrem Fetisch wären, und gar Erleichtung bei seiner Ausübung empfinden würden.

Ergo, bleibt festzuhalten, dass eine Theraphie deshalb nicht nötig ist, da kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Leküre empfehlen ich:

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

und

Siegmund Freud: Fetischismus (1927)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Gefällt mir

16. September 2016 um 0:47

Nur 1% aller Fetischisten leidet unter ihrer sexuellen Neigung
Studie: Nur 1% aller Fetischisten, leidet unter ihrer sexuellen Neigung

"Fetishism to the extent that it becomes a disorder appears to be rare, with less than 1% of general psychiatric patients presenting fetishism as their primary problem.[21] It is also uncommon in forensic populations.[21]"

Quelle:
Sexual fetishism
https://en.wikipedia.org/wiki/Sexual_fetishism

Auch diese Basisinformation ist für eine weitere Debatte unerlässlich. Denn wenn man schon über unser angebliches "Leid" diskutieren will, sollte man eben die Fakten kennen, oder es eben bleiben lassen.

Schließlich wurde uns vorgeworfen und eingetrichtert zu "leiden". Was eben niemals stimmte.

Deshalb ist es keine Diskussion um nichts. Eine Entschuldigung wäre das mindeste.

Gefällt mir

16. September 2016 um 1:07

Koprophilie ist kein Fetisch
Es wird zwar als Paraphilie eingeordnet, ist aber eben kein Fetisch. Beides immer gleichzusetzen beweist eigentlich nur, dass man von Halbwissen gesegnet ist.

Mehr Infos gibt es hier:

Koprophilie
https://de.wikipedia.org/wiki/Koprophilie

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wirkung von Schlüsselworten bei der Frau
Von: vertrauter75
neu
17. September 2016 um 13:48
Frage bezüglich offener Beziehung
Von: sweetilinda
neu
17. September 2016 um 0:09
Welche W ist neugierig?
Von: feelfreetowrite
neu
16. September 2016 um 14:36

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen