Home / Forum / Sex & Verhütung / Warum hat man es mit einigen Vorlieben so schrecklich schwer?

Warum hat man es mit einigen Vorlieben so schrecklich schwer?

14. September 2016 um 14:47

Prima...
aber würdest da alles lesen würdest du nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. aber OK dann wir halt alle krank wenn du das sagst wirds schon stimmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 15:12

Wenn man nichts vestehen will!
Du hast wohl deinen Dr.-Titel im Lotto gewonnen. Weder der Kindesmissbrauch, noch der Trieb mancher Leute mit Toten zu schlafen, gehört zu den sexuellen Fetischen. Bekomme das endlich auf die Reihe, Dr. Albern!

Das ist wirklich nicht schwer zu verstehen. Und auch wenn du 1000mal das Gegenteil behauptest, so ist es dennoch gelogen.

Außerdem stimmt es nicht, dass sich kein seriöser Wissenschaftler mit den sexuellen Fetischen beschäftigen würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 15:18

In der Öffentlichkeit ?
Auf der Straße oder in der Fußgängerzone irgendeiner Großstadt befinden wir uns momentan gerade nicht. Nun übertreibe mal nicht. Und wenn wenn schon die Doktoren sexuell aufklären muss (ohne dabei seine Anonymität preiszugeben) bleibt einem wohl nur eine Variante offen. - Eben im World Wide Web, mit so stockkonservativen Leuten wie dir die Diskussion zu suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 15:30

Krank?
Ich finde es wirklich abartig und krank, was du hier so vom Stapel lässt, Dr. Albern. Bist du es doch, der sich hier alles zurechtbiegt. Weist du doch nicht mal im entferntesten irgendetwas über die existenten sexuellen Fetische (deshalb solltest du die Wiki-Einträge lesen), und zählst den Kindesmissbrauch, oder den Sex mit Toten einfach mit dazu. - Obwohl dies grundfalsch ist.

Langsam, geht's du mir auf die Nerven. Denn man braucht kein Arzt zu sein, um zu wissen, dass es schon immer sowohl dominante, wie devote Persönlichkeiten gegeben hat. - Und es spricht nichts dagegen, dass diese denn auch ihre sexuellen Fantasien ausleben. Dafür sind sie schließlich da!

Wenn du nur auf Kuschelsex stehst, ist dies deine Sache. Obwohl man sich auch darüber lustig machen könnte. Gibt eben noch andere sexuelle Spielarten außer die Heterosexualität.

Für Leute wie dich, empfand ich immer die größte Verachtung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 15:36

AW.: Bildung!
Deinen Schrott möchte von uns wohl keiner lesen, da brauchst du keine Angst zu haben.

Obwohl es stets einer subjektiven Betrachtungsweise entspricht, was man als "Schrott" definiert und was nicht, möchte ich erst gar nicht wissen, was du in deiner Bibliothek alles hast.

Gute Bücher können es auf jeden Fall nicht sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 16:14

Du hast nichts verstanden !
Dir geht es einfach nicht in die Birne! - Die von dir aufgezählten "Fetische" sind keine Dr. Albern.

Da du deine Unwissenheit nicht einräumen willst, biegst du dir eben alles zurecht. - Dabei bist du es, der von diesem - hier diskutierten Thema nicht die geringste Ahnung hat.

Merkt man übrigens bei jedem Beitrag den du verfasst hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 19:11

Wenn es eine Marotte ist
verstehe ich das ganze Geschrei wegen gesellschaftlicher Akzeptanz nicht.

Es kämpft ja auch niemand darum, dass seine Marotte nicht auf Gehwegfugen zu treten gesellschaftlich akzeptiert wird oder gar olympische Disziplin wird.

Für mich ist das nur das Aufplustern und in die Öffentlichkeit tragen einer sexuellen Vorstellung und damit nicht besser, als der Typ, der im Park den Mantel aufreißt, damit alle Welt seinen kleinen Freund sehen kann. Reine Wichtigtuerei und ein Aufgeilen an den Reaktionen, sonst nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 20:44

Danke. Auch meine Meinung
So ein kritischer Beitrag im Sexforum kommt ungefähr dem gleich, einem Blinden die Welt erklären zu wollen.
Gefühlt ist hier jeder zweite Bdsm Anhänger, alle sind mega tolerant und aufgeschlossen- Fetische sind hier fast schon ein "Must have'

Ich finde Deine Beiträge sehr interessant und lesenswert.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 20:51

Verabschiede dich endlich von der Diskussion !
Dr. Albern schrieb:
aber bitte, du darfst dir gerne dein ding in ein schraubstock zwängen und behaupten, das es nicht krank und dämlich sondern nur ein fetisch ist. wir sind ja tolerant.

... ist auch nicht krank. es ist nur ein fetisch, wenn sich menschen gegenseitig vollkacken. uhhh so erotisch.... ich lach mich schlapp. Ernsthaft. das hat nicht mal was mit SEX zu tun. man reiht es nur allzu gern darin ein.

Menschen die auf Kot stehen, haben aber keinen Fetisch. Weil dieser Fetisch nie existierte. Geht wohl nicht mehr in deine Birne rein! - Gib doch endlich zu dass du von der Thematik keine blassen Schimmer hast, und ziehe dich endlich zurück. Du bist hier wirklich fehl am Platze.

Gibt natürlich noch eine zweite Variante: Lese dir endlich die Beiträge von teufelsdaddy, bjoern, meiner Wenigkeit und den paar anderen vernünftigen Usern aufmerksamer durch, und lerne endlich dazu. Denn auf diesem primitiven Niveu, ergibt eine weitere Diskussion mit dir eigentlich keinen Sinn mehr.

Außerdem bleibt es dabei, in der Antwort auf Teufelsdaddys Posting (Dralban ....hier nochmal nur für dich ......) hast du ebenfalls, den Geschlechtsverkehr mit Tieren, und den Kindesmissbrauch als Fetische bezeichnet (so hat dich auch jeder andere verstanden). - Dies ist einfach grober Unfug, und deutet darauf hin dass du ein sehr ungebildeter Mensch bist.

Und einem User, der solches primitive Zeug von sich gibt (siehe obiges Zitat) dem bin ich zwar keine Rechenschaft über meinen Schulabschluss schuldig, aber ein Sonderschüler bin ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2016 um 21:11
In Antwort auf diefraumueller

Danke. Auch meine Meinung
So ein kritischer Beitrag im Sexforum kommt ungefähr dem gleich, einem Blinden die Welt erklären zu wollen.
Gefühlt ist hier jeder zweite Bdsm Anhänger, alle sind mega tolerant und aufgeschlossen- Fetische sind hier fast schon ein "Must have'

Ich finde Deine Beiträge sehr interessant und lesenswert.

AW.: Auch meine Meinung
Danke ! - Hört man gerne. Solche wohltuenden Reaktionen machen einem dann auch noch richtig Mut, hier weiterzumachen, auch wenn ich einigen anderen gar nicht mehr antworten werde, weil es einfach keinen Sinn mehr ergibt.

Schönen Abend noch, Frau Müller

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 8:04

Nicht erregt...Würgereiz
Zu verurteilen, was bringt dir das?
Du lebst deine Sexualität und Bjoern die seine.
Gedanken sind frei, aber muss man diese wem so hart aufs Brot schmieren....

Den Würgereiz betreffend geht es viel einfacher.
Wie viele Menschen (vor allem Frauen) bekommen Würgereiz was Sperma betrifft?
Diesen zu schlucken war ursprünglich in der Geschichte der Menschheit auch nicht vorgesehen...dient auch nicht der Fortpflanzung und trotzdem wird es von so einigen mit Vorliebe gemacht oder genossen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 10:15

Erziehung
WOW....
möchtest du wirklich behaupten, dass wer einen Fetisch hat schlecht, falsch oder gar keine Erziehung genossen hat?
Du lehnst dich sehr weit aus dem Fenster!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 10:51

Nun...
ich finde das in die falsche Richtung. Meine Eltern haben sehr recht gute Arbeit geleistet was die Erziehung angeht. auch Aufklärung würde in vollem Umfang betrieben. Ein Fetisch ist auch nichts anerzogenes, entweder hat man ihn oder nicht. Wo ich Alex aber recht gebe ist die Tatsache dass man es mit Vorlieben schwer hat und wünschen tue ich das keinem. Aber vermeiden lässt es sich nunmal nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 11:05

Erziehung
Man kann den lieben Kinderchen noch so viel an Liebe, Erziehung ect. zukommen lassen...und ja ich weiß wovon ich spreche....
aber wie ein Mensch sich mal sexuell entwickelt, hat damit nicht wirklich etwas zu tun.

Bedenke...wie ist bei den meisten die Sexualität mit 20 Jahren und 20 Jahre später.
Mit 20 hätte man sich gewiss einiges an sexuellen Praktiken, Neigungen nicht vorstellen können.
Menschen entwickeln sich weiter...und das ist auch gut so.
Das manche Fetische entwickeln....nun gut die suchen es sich nicht aus.....sind entsprechend dem Fetisch und wie sie diesen ausleben können, dafür verurteilt werden, mehr oder weniger glücklich.

Gehörst du eigentlich zu den Menschen die Homosexualität als Erziehungsfehler sehen?
Oder die denken das ein sehr fürsorgliches Homosexuelles paar einem Kind nicht das geben...zukommen lassen kann an Liebe, Werten und Ausbildung wie ein Hetero Paar?
Hat zwar mit dem Thema nichts zu tun, trotzdem interessiert es mich!

Du bist für meinen Geschmack selbstherrlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 13:14

Feststellung einer anderen Quintessenz
Hallo Alex,

für mich stellt eine sexuelle Neigung kein krankhaftes bzw. anormales Verhalten dar, auch wenn ich hiermit der Meinung mancher Ärzte widerspreche. Wenn es die Auschließlichkeit nicht gäbe, dann wäre ja der ganze Inhalt des Fetisches abhanden gekommen, und wir bräuchten nicht weiter diskutieren.

Manche stehen eben auf Brüste (ein weit verbreiteter und gesellschaftlich anerkannter Fetisch) und andere eben auf Füsse. - Ich selbst sehe darin kein Problem! - Oder anderes herum gefragt, warum unterstellt man den Brustfetischisten nicht, dass sie eine Paraphilie hätte, bzw. ein krankhaftes u. abnormes Verhalten an den Tag legen würden?

Empfinde es auch gar nicht als krankhaft, wenn andere wiederum auf manche Kleidungsstücke ihren Fetisch beziehen. Besonders manche Frauenschuhe (Overkneestiefel u. High Heels) z.B. werden ja schon so hergestellt, damit sie die sexuellen Reize des anderen Geschlechts erwecken. - Und die sogenannte Ausschließlichkeit, hat eben auch seine Vorteile. Ich brauche nicht unbedingt eine Sexgespielin für meine Fetischfantasien (auch wenn es schön wäre), habe ich doch Damenlederhandschuhe u. Latexhandschuhe in rauhen Mengen bei mir zu Hause.

Also bleibt als Resultat übrig, dass mir die Ausschließlichkeit keine Probleme bereitet, sondern im Gegensatz zu anderen Singles darüber hinweghilft, noch keine sexuelle Gespielin gefunden zu haben. Sehe also wirklich keinen Grund, irgendwas an meinem Sexualverhalten zu ändern. Noch hinzukomt, dass eben die meisten Fetischisten kein Problem mit dieser Ausschließlichkeit haben (nur 1 Prozent aller Fetischisten befinden sich derzeit in einer ärztlichen Behandlung).

Erschrocken, haben mich die Beiträge sogenannter Normalos wie Dr. Albern. - Schade, das du über seine primitiven Beiträge kein Wort verlierst. - Also wenn du ihn, als normal definierst dann bleibe ich lieber das was ich bin.

Bjoern und ich hatten ja die Diskussion bereits abgeschlossen, wie du sicherlich weist. Aber vielmehr ließen und die sogenannten Normalos keine Ruhe. Sie setzten den Thread fort. Also muß ja schon das Interesse an diesem Thema weiterhin vorhanden sein.

Und wenn du von Fanatismus redest, so fallen mir tatsächlich wiedrum andere ein, die die heutzutage noch gültige gesellschaftliche Norm am allerliebsten auf ewige Zeiten zemetieren wollen.

Du wirfst uns Agressivität vor, und verschließt deine Augen, vor dem Fanatismus der Normalos, wie Dr. Albern u. reloaded. Nehme an dies liegt daran, dass du deine neutrale Position aufgegeben hast.

Aber ich habe nicht vor bei solchern Usern wie reloaded u. Dr. Albern klein beizugeben. Denn solche primitiven Leute (schreibe so weil ich die beiden kaum kenne) habe ich schon immer abgrundtief gehasst.

Unser Argument mit der Gesellschaft, hast du auch nicht ganz verstanden. Sollte vor allem auch als Gegenargument dazu dienen, um zu widerlegen, dass Fetischisten unter ihrem Fetisch leiden würden. - Wenn Fetischisten unter eins leiden, dann ist es die Denkensweise ihrer Nachbarn u. aller anderen Leute die mit ihnen zu tun haben, über ihren Fetisch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 13:15

Liebe leute...
mir wird das hier mittlerweile echt zu doof. Erst krank und verrückt, jetzt eine schlechte Erziehung genossen, womit kommt ihr als nächstes? Momentan würde mir nicht ein freundliches Wort einfallen für all die Experten. lieber Alex, bleib doch einfach in Deiner heilen Welt und ich bleibe in meiner. Meinen Eltern die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen ist wirklich ein hartes Stück. ihr habt keine Ahnung aber schwingt grosse Reden. Weder seit ihr betroffen, noch kann jemand auf erwiesene Kenntnisse zurück greifen, behauptet aber das ist krank und das Ergebnis schlechtes Erziehung. das ist lächerlich. Für mich ist die Diskussionen hier beendet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 13:16
In Antwort auf bjoern33essen

Liebe leute...
mir wird das hier mittlerweile echt zu doof. Erst krank und verrückt, jetzt eine schlechte Erziehung genossen, womit kommt ihr als nächstes? Momentan würde mir nicht ein freundliches Wort einfallen für all die Experten. lieber Alex, bleib doch einfach in Deiner heilen Welt und ich bleibe in meiner. Meinen Eltern die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen ist wirklich ein hartes Stück. ihr habt keine Ahnung aber schwingt grosse Reden. Weder seit ihr betroffen, noch kann jemand auf erwiesene Kenntnisse zurück greifen, behauptet aber das ist krank und das Ergebnis schlechtes Erziehung. das ist lächerlich. Für mich ist die Diskussionen hier beendet.

Achja
und reite nicht immer auf dieser scheiss Paraphlie rum. Ob und wie ich leide kannst du bestimmte nicht beurteilen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 13:29

"Erziehungsfehler"
Hallo Alex,

Muss auch seismic zustimmen. Denn damals neigte man auch bei Diskussion um die Gleichgeschlechtlichkeit (Homosexuelle u. Lesben) zu dem falschen Argument, dass der Fehler in der Erziehung zu suchen ist.

Wenn du nun hergehst, und dieses unwissenschaftliche Argument auf irgendwelche Fetische beziehst, bist du nicht besser als jene, die damals alle Homosexuelle, Lesben und Transsexuelle als krank bezeichneten. Denn du gehst nach der selben "Logik" vor.

Übrigens geht es den meisten Transsexuellen (darüber hatten wir ja schon diskutiert) eben nicht so blendend, wie Conchita Wurst. Prominente können sich eben manches mehr erlauben.

Und ja, ich finde auch (wie seismic), dass es dir nicht zusteht so über andere Menschen zu urteilen. Dies ist in der Tat selbstherrlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 13:42

Stammtisch
Dr. Alberns Ausführungen zu unserem Thema, haben wohl nur eine Quelle, nämlich den Stammtisch! - Aus diesem Grunde wird er uns wohl eine Quellenangabe schuldig bleiben müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 14:27

1927 waren die Ärzte schlauer als heute !
Schon 1927 wusste Sigmund Freud zu berichten, dass die meisten Fetischisten kein Leidenssymptom aufzuweisen haben, sondern gegenteilig, zu dieser leider weit verbreiteten mit Vorurteilen belasteten - Ansicht, recht zufrieden mit ihrem Fetisch wären, und gar Erleichtung bei seiner Ausübung empfinden würden.

Ergo, bleibt festzuhalten, dass eine Theraphie deshalb nicht nötig ist, da kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Leküre empfehlen ich:

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

und

Siegmund Freud: Fetischismus (1927)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 14:44

Gegen Unwissenheit ist leider noch kein Kraut gewachsen
Klar gibt es einen Busenfetisch (auch in wissenschaftlicher Hinsicht), du unwissender pubertärer Jüngling. Genauso wie es den bereits erwähnten Fußfetisch gibt.

Beide beziehen sich auf erogene Zonen des weiblichen Geschlechts. Auch wenn der letztgenannte Fetisch kaum gesellschaftliche Akzeptanz findet.

Ach ja, dass es einen Busenfetisch gibt, hättest du in den verlinkten Wiki-Einträgen auch nachlesen können, aber dazu bist du wohl zu bequem. Deshalb solltest du dir jeden weiteren Beitrag sparen. Denn eine weitere Diskussion darüber, ob es einen Brustfetisch gibt oder nicht, ergibt keinen Sinn. Erst recht nicht, wenn man deinen Wissensstand zum besprochenen Thema berücksichtigt. Der ist nämlich schlicht nicht vorhanden.

Wirst auch nie begreifen, dass ich mich lieber mein Leben lang mit Damenlederhandschuhe befriedige, als asexuell zu werden.

Übrigens, war 1927 schon Sigmund Freud der Ansicht, dass bei Fetischisten keine Therapie notwendig ist, weil bei den meisten von ihnen kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Lektüre empfehle ich dir deshalb:

Sigmund Freud: Fetischismus (1927)
http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

und

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

Auch Frank Secco (er lebt glücklicherweise noch) ist der Meinung, dass eine ärztliche Behandlung bei Fetischisten unnötig ist, da ihnen das übliche Leid einer Beziehungskiste erspart bleibt.

Lese bitte diese Quellen durch, reloaded. Ansonsten spare dir jeden weiteren Beitrag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:02

Schlauer als du waren sie allemal
Mit den Lobotomien lenkst du vom eigentlichen Thema ab. Solche Eingriffe, fanden bekanntlich bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts statt, und hat nun wirklich mit dem hier besprochen Thema nichts zu tun.

Für alle die es nicht wissen: Solche Gehirnoperationen, werden beim Film "Einer flog über das Kuckucksnest" thematisiert.

Die sexuelle Norm veränderte sich aber rapide zum Schlechteren! - Dies ist das Thema.

Und 1927 war man in dieser Hinsicht weiter. Damit man dies begreifen lernt zitiere ich nun Sigmund Freud:

"In den letzten Jahren hatte ich Gelegenheit, eine Anzahl von Männern, deren Objektwahl von einem Fetisch beherrscht war, analytisch zu studieren. Man braucht nicht zu erwarten, daß diese Personen des Fetisch wegen die Analyse aufgesucht hatten, denn der Fetisch wird wohl von seinen Anhängern als eine Abnormität erkannt, aber nur selten als ein Leidenssymptom empfunden; meist sind sie mit ihm recht zufrieden oder loben sogar die Erleichterungen, die er ihrem Liebesleben bietet."

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Wer es nun immer noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr weiterzuhelfen. Und mit dir reloaded, rede ich schon gar nicht mehr.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:10

Frank Sacco: Wo lag Freud nun aber falsch?
Wo Sigmund Freud irrte, hilft Frank Sacco gerne aus:

Wo lag Freud aber nun falsch ?
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:14

Norm
Ehrlich gesagt, weiche ich lieber von der Norm ab, als ein Typ wie du zu werden.

Denn ich hasse solche Typen !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:33

Busenfetisch
Den Link dazu präsentiere ich nun zum letzten Mal. Wenn du nicht so faul wärst, hättest du folgendes schon längst lesen können:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Ergo, bleibt festzuhalten, dass es einen Brustfetisch gibt. Und um die Diskussion, ob dieser Fetisch als Paraphilie von der Ärzteschaft eingeordnet wird, ging es überhaupt nicht.

Du bist echt primitiv in meinen Augen, lese erstmal ein paar gute Bücher, bevor du dich wieder zu Wort meldest.

Hattest du überhaupt je eines in der Hand ?

P.S.: Als gesellschaftlich anerkannter Fetisch wird der Busenfetisch natürlich nicht als Paraphilie eingeordnet, im Gegensatz zum Fussfetischismus.

Aber dass ich von dieser orthodoxen Einteilung nichts halte, habe ich ja schon deutlich gemacht. In dieser Hinsicht, war eben schon Sigmund Freud weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:44

Brustfetisch
Den Link dazu präsentiere ich nun zum letzten Mal. Wenn du nicht so faul wärst, hättest du folgendes schon längst lesen können:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Ergo, bleibt festzuhalten, dass es einen Brustfetisch gibt. Und um die Diskussion, ob dieser Fetisch als Paraphilie von der Ärzteschaft eingeordnet wird, ging es überhaupt nicht.

Du bist echt primitiv in meinen Augen, lese erstmal ein paar gute Bücher, bevor du dich wieder zu Wort meldest.

Hattest du überhaupt je eines in der Hand ?

P.S.: Als gesellschaftlich anerkannter Fetisch wird der Busenfetisch natürlich nicht als Paraphilie eingeordnet, im Gegensatz zum Fussfetischismus.

Aber dass ich von dieser orthodoxen Einteilung nichts halte, habe ich ja schon deutlich gemacht. In dieser Hinsicht, war eben schon Sigmund Freud weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:49

Reloaded, du hast weder was begriffen noch irgendwas verstanden!
Wie oft soll ich dies eigentlich noch sagen: Selbst wenn ich mich auf Sigmund Freud berufe und ihn zitiere, widerspreche ich der heutigen sexuellen Norm und der Ärzteschaft.

Und ich habe in diesem Thread nie ein Geheimnis um meinen Fetisch gemacht. - Wer das Gegenteil behauptet, der lügt. So einfach ist das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 15:57

Wenn du unbedingt was über meine Fetisch wissen willst....
.... solltest du besser hier nachschlagen:

Glove fetischism

https://en.wikipedia.org/wiki/Glove_fetishism

Glove fetishism is a sexual fetishism where an individual is sexually stimulated, often to the point of obsession, by another person or oneself wearing gloves on their hands. In some cases, the fetish is enhanced by the material of the glove (e. g., leather, cotton, latex, nitrile, PVC, satin or nylon). Often, the actions of a gloved hand are as arousing as the glove itself, because the glove provides a second skin, or in other words a fetishistic surrogate for the wearer's own skin. Medical gloves and rubber gloves provide not only a safer sex environment, but also give a latex glove fetishist great pleasure. Subtle movements by the gloved fingers or the hand as a whole can provide the individual with a great visual stimulus and ultimately sexual arousal. The act of putting gloves on, or slipping them off the hands, can also be a source of glove fetish fantasy. Smell is also a factor when it comes to latex, rubber, and leather gloves.

Medical glove fetishism involves thin latex gloves, which come in many different types. Personal preference ranges from color, smell, size, textured, smooth, powdered, or un-powdered. Fetishists are proud of their collection of medical gloves, as well as rubber gloves. Household rubber gloves tend to be more thick, longer, and are mostly used for cleaning purposes.

Some glove fetishists prefer certain lengths, for example the long opera-style or short cuff length. Some also like them as a part of an outfit, such as a nurse, policewoman or French maid uniform. Some who are of a sexually submissive nature are stimulated by their dominant partner's wearing and use of gloves. Dominant partners may likewise prefer that their submissives wear gloves. As with all fetishes however, there need not be a BDSM connection to an affinity for gloves.

Apart from their appearance, some individuals prefer to use them on oneself or others as a form of sexual stimulation. The ones most commonly used for this are made of leather, latex (such as those doctors or nurses use for examination), while others prefer the household rubber glove. The appeal behind the household glove may be due to the colours they come in but also offering what the latex examination gloves cannot; household gloves are thicker, some more than others depending on what their use is. Many enjoy erotic spanking with gloves donned. It offers a different feeling and sound to the "spankee", which can be a large part of the fetish.

Auch diesen Artikel habe ich schon einmal verlinkt. Nun kommt er zum letzten Mal, weil ich deine Faulheit nicht mehr zu unterstützen denke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 16:01

Ich hasse dich schon, ....
....aus vielerlei Gründen. Du weißt nichts über irgendwelche Fetische und willst trotzdem mitdiskutieren. Bist du eigentlich noch ganz normal ?

Oder hast du nichts besseres zu tun am Tag, als der ganzen Welt deine Unwissenheit zu offenbaren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 16:06

Was für Beleidigungen!
Habe dir lediglich mitgeteilt, was ich dir gegenüber empfinde. Und dazu hast vor allem du mit deinen mehr als provozierenden Postings beigetragen.

Denn Hass oder Liebe bleiben immer noch Empfindungen und keine Beleidigungen.

Deutsch scheint für dich eben eine schwere Sprache zu sein.

Tipp von mir: Besuche die Schule noch einmal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 16:16

AW.: Das kannst du wohl vergessen, glovelover
Danke für den Tipp, missjerrylu. - Hatte mich zwar dazu entschlossen, gerade gegenüber reloaded nicht klein beizugeben, aber wenn er die Sachen eh nicht durchliest, hat dies wohl keinen Sinn mehr. - Hoffen wir, dass die Artikel bei anderen Usern auf mehr Interesse stoßen. Denn mit diesem Hintergedanken habe ich sie entsprechend platziert.

Und da ich heute meine Zeit, noch mit was anderem verbringen will, mache ich nun Schluss.

Wünsche dir noch einen schönen Tag.

Gruss

Glovelover2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 16:23

Kannst du nicht lesen reloaded ?
Du hast behauptet, dass es gar keinen Brustfetisch gibt. Darum ging es. und dies habe ich dir bewiesen !

Der Brustfetisch ist ein gesellschaftlich anerkannter Fetisch, im Gegensatz zum Fußfetischismus, beispielsweise.

Und dies ist keine Gesellschaftskritik, sondern eine Feststellung.

Während noch 1927 Freud keinen dieser Fetische als abnorm einstufte.

Und 3mal kannst du raten was für eine Einteilung mir besser gefällt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 17:41

Wissenschaflicher Nachweis des Brustfetisches!
Den Beleg dazu habe ich dir schon längst geliefert, aber du bekommst es anscheinend nicht auf die Reihe. Deshalb glatt noch mal:

Nach DSM-IV können auch Körperteile wie zum Beispiel Füße, Beine, Haare (Trichophilie), Pobacken, Busen, Achselhöhlen oder Ohren Fetische sein, in diesem Fall bezeichnet man die dazugehörigen Praktiken als Body worship.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Damit du es auch noch verstehen kannst: Obiges Zitat ist der Nachweis.

Dass ein gesellschaftlich anerkannter Fetisch nicht als Paraphilie bezeichnet wird, dürfte allen (außer dir) klar sein. Dennoch bleibt es ein wissenschaftlich nachweisbaren Fetisch. Und dies war auch unsere Diskussion. Ob dieser Begriffe (Brustfetisch) nur umgangssprachlich verwendet wird, oder ob er denn auch in der Wissenschaft Einzug gehalten hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 17:49

Thema verfehlt!
Über Pädophile reden wir hier gar nicht! - Dazu musst du einen eigenen Thread eröffnen, wenn dich dieses Thema so brennend interessiert. Denn Pädophile "leiden" unter keinem Fetisch und haben auch keinen Fetisch.

Wann bekommst du dies endlich auf die Reihe ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 23:16

Von wegen!
Es stimmt natürlich nicht, dass ich angefangen hätte, irgendjemanden zu beleidigen. Waren es doch stets reloaded, oder Dr. Albern, denen jedes Mittel recht war, die Debatte auf ein ganz primitives Niveau herabzuziehen. Dies ist auch nachweisbar. Man braucht sich eigentlich nur die Mühe zu machen, und die Beiträge zurückverfolgen.

Auf der anderen Seite, hat reloaded mit seinen Beleidigungen und Diffamierungen eins erreicht: Nämlich dass ich für ihn eigentlich nur noch Hass empfinde. Dies habe ich ihm auch klar gemacht. - Nur irgendwelche Empfindungen sind keine Beleidigungen. - Leider gibt es Leute die das nie verstehen werden. Einer davon heißt reloaded.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2016 um 23:55

Lasst uns zu einer sinnvollen Debatte zurückkehren !
Hallo an alle,

es stimmt, dass verschiedene User die Absicht haben, diesen Thread voll und ganz zu zerstören. Deshalb ist es nötig neu zu beginnen. Man sollte nicht gleich alle Paraphilien als Fetische bezeichnen. Dies ist nachweislich falsch, und wird auch weiter unten erklärt. Aber ein Beispiel vorweg: Ein Spanner z.B. hat wohl eine Paraphilie, aber eben keinen Fetisch.

Da manche immer noch nicht wissen, was für Spielarten des sexuellen Fetischismus es eigentlich gibt, sind folgende Grundinformationen unerlässlich, um eine zielführende Debatte zu führen. Folgende Texte, sollen vielmehr die Basis für weitere interessante Beiträge liefern. Dafür sollten sie aber bitte sehr denn auch gelesen werden. Anders geht es nicht.
Auch dies ist wichtig:

Unter Fetischismus ist eine sexuelle Fixierung auf gewisse Gegenstände und Körperteile zu verstehen. Der Kindesmissbrauch, der Sex mit Tieren, und die Liebe zum Kot gehören eben nicht dazu, auch wenn manch andere dies oft genug wiederholen.

Die Diskussion darüber ob wir Fetischisten unter unserer sexuellen Neigung leiden würden, gab es ja ebenfalls schon oft genug, und sie zog sich unendlich hin, ohne allerdings einen glorreichen Abschluss zu finden.

Dabei stellte schon Sigmund Freud 1927 fest, das bei den meisten Fetischisten kein Leidenssymptom festzustellen ist, sonder sie sogar sehr glücklich damit leben. - Ergo eine Therapie ist nicht notwendig.

Auch hierzu, folgen weiter unten noch mehrere Informationen. Und dieser Thread sollte bitte sehr nicht mehr zerpfückt werden, erhoffe ich mir doch aufgrund dieser Informatioenen, eine reichaltigere Debatte, als wir sie bisher hatten.

Gruß
Glovelover2

Nicht alle Paraphilien, sind dem sexuellen Fetischismus zuzuorden

Bevor wir dazu kommen, noch eine Bemerkung dazu, dass die Deutung der sexuellen Fetische als Paraphilie spätestens seit den 70ern umstritten ist:

"Im Zuge der sexuellen Revolution veränderte sich das Verständnis menschlicher Sexualität grundlegend: Es war nicht mehr akzeptabel, alle von der Norm abweichenden sexuellen Haltungen als psychische Krankheiten zu werten."

Weiter geht es unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Wäre schön, wenn wir unter diesem Ansatz weiter diskutieren könnten. Ansonsten ergibt es fast keinen Sinn mehr.

Und unter Paraphilien versteht die Ärzteschaft nicht nur irgendwelche Fetische, sondern zum Beispiel auch den Voyeurismus (bei dem wir uns hoffentlich einig sind, dass dieser nicht zu den Fetischen zählt)

Siehe auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Paraphilie

Man sollte sich hier in dem Forum also von der Meinung verabschieden, dass alle Paraphilien als sexuelle Fetische zu definieren sind. Dies ist eben falsch.

Da man hier im Forum wohl die Meinung vertritt, dass auch der Kindesmissbrauch zu den sexuellen Fetischen zu zählen ist, muss ich davon ausgehen, in einer Community gelandet zu sein, die von diesem Thema nicht die geringste Ahnung hat.

Denn zur Definition des sexuellen Fetischismus gehört eben auch dies:

"Das international gebräuchliche Handbuch ICD, das von der Weltgesundheitsorganisation herausgegeben wird, kehrte zur ursprünglichen enger gefassten Bedeutung zurück und versteht unter Fetischismus nur die sexuelle Fixierung auf Gegenstände. Die einflussreiche American Psychiatric Association, die das zunächst nur national verwendete Handbuch DSM herausgibt, entschied sich für eine erweiterte Definition und versteht unter Fetischismus die Fixierung auf Gegenstände oder Körperteile."

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

Der Fetisch kann sich also auch auf Körperteile wie den Fuss oder die Brust der Frau beziehen. Und auch wenn es hier wiederum abgestritten wurde, so hat jener der einen Fimmel nach Brüsten hat, eben einen Fetisch, auch wenn dieser weit mehr gesellschaftliche Akzeptanz findet.

Aber dass der Kindesmissbrauch eben nicht zu den sexuellen Fetischen zu zählen ist, solltet ihr hier nachlesen:

Pädopilie
https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie

Aber wenn nun wider Erwarten, weiter daran festgehalten wird, dass der Kindesmissbrauch als auch das Verlangen danach mit Tieren zu verkehren, zu den sexuellen Fetischen zu rechnen ist, muss ich mich wohl von diesem Forum verabschieden.

1927 waren die Ärzte schlauer als heute !

Schon 1927 wusste Sigmund Freud zu berichten, dass die meisten Fetischisten kein Leidenssymptom aufzuweisen haben, sondern gegenteilig, zu dieser leider weit verbreiteten mit Vorurteilen belasteten - Ansicht, recht zufrieden mit ihrem Fetisch wären, und gar Erleichtung bei seiner Ausübung empfinden würden.

Ergo, bleibt festzuhalten, dass eine Theraphie deshalb nicht nötig ist, da kein Leidensdruck vorliegt.

Zur weiteren Leküre empfehlen ich:

Frank Secco: Ursachen des Fetischismus
http://www.frank-sacco.de/ursachen-des-fetischismus/

und

Siegmund Freud: Fetischismus (1927)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/kleine-schriften-i-7123/22

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2016 um 0:47

Nur 1% aller Fetischisten leidet unter ihrer sexuellen Neigung
Studie: Nur 1% aller Fetischisten, leidet unter ihrer sexuellen Neigung

"Fetishism to the extent that it becomes a disorder appears to be rare, with less than 1% of general psychiatric patients presenting fetishism as their primary problem.[21] It is also uncommon in forensic populations.[21]"

Quelle:
Sexual fetishism
https://en.wikipedia.org/wiki/Sexual_fetishism

Auch diese Basisinformation ist für eine weitere Debatte unerlässlich. Denn wenn man schon über unser angebliches "Leid" diskutieren will, sollte man eben die Fakten kennen, oder es eben bleiben lassen.

Schließlich wurde uns vorgeworfen und eingetrichtert zu "leiden". Was eben niemals stimmte.

Deshalb ist es keine Diskussion um nichts. Eine Entschuldigung wäre das mindeste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2016 um 1:07

Koprophilie ist kein Fetisch
Es wird zwar als Paraphilie eingeordnet, ist aber eben kein Fetisch. Beides immer gleichzusetzen beweist eigentlich nur, dass man von Halbwissen gesegnet ist.

Mehr Infos gibt es hier:

Koprophilie
https://de.wikipedia.org/wiki/Koprophilie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2016 um 14:22

AW.: "Hass" ist ein unschönes Wort
Mag sein, dass ich mich unschöner Worte bedient habe. Aber ich sehe nicht ein warum ich ihn lieben sollte, Alex. Hat sich doch gefühlsmäßig eher das Gegenteil eingestellt.

Klar kennt man die Personen hinter dem PC nicht, dennoch vermitteln einem die Beiträge die die einzelnen User hinter lassen einen ersten Eindruck.

Dieser, sagt mehr aber, dass ich wohl mit dir (obwohl du genauso gegen jeglichen Fetischismus eingestellt bist) wenigstens vernünftig diskutieren kann, während ich von Usern wie Dr. Albern, und reloaded keine intelligenten Beiträge erwarten kann, die die Debatte auch nur einen Schritt weiterbringen würden.

Also wenn ich nun die Wahl hätte, würde ich mich lieber zu einem netten Bierchen mit dir treffen, als nun mit den anderen beiden.

Wenn du meinst, dass die 2 nur ihre Meinung widergegeben hätten, dann verharmlost du die ganze Geschichte. Seit es diesem Thread gibt, beleidigen u. diffamieren sie alle User, die hier eingeräumt haben, dass sie einen Fetisch haben. Dies lässt sich auch sehr leicht nachweisen, und wenn du ehrlich bist, dann gibst du es unumwunden zu.

Nun noch etwas zu den anderen Punkten:

Es gibt zwar einen wissenschaftlich nachweisbaren Brustfetisch, aber den Beweis dafür, dass es als Paraphilie eingeordnet wird, bleibst du schuldig. Es ist doch vielmehr so, dass die meisten die ihn haben (auch wenn eine Ausschließlichkeit vorliegt) sich kaum als Fetischisten einordnen würden, weil dieser Fetisch umgangssprachlich gesehen gar nicht "existiert". Das ist ja mein Problem mit reloaded.

Und zu deinem letzten Punkt sei gesagt: Ja ich bin mir sicher dass keine konjunktive Verzerrung vorliegt. - Dies ist auch weitem nicht nur mein Standpunkt, sondern der Mehrzahl aller Fetischisten. Dies belegen sogar einige Studien.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2016 um 13:56

Umgangsprachliche Definition versus wissenschaftliche Definition
Sein Rechtsanwalt wird ihm vermutlich dazu geraten haben, es als seinen Fetisch zu bezeichnen. Aber streng genommen (nach wissenschaftlicher Definition) gehörte die Koprophilie eben nie zu den sexuellen Fetischen.

Vielmehr wird umgangsprachlich, alles als Fetisch definiert, was eben heutzutage als Paraphilie gilt. Dies ist aber schlichtweg falsch.

Außerdem hat dieser Hundezüchter nicht mehr Rechte als ein Terrorverdächtiger. Dies ist einfach Quatsch ! - Wurde dem Angeklagten ein Hundehalteverbot auferlegt.

Er hat also den Prozess verloren.

Lässt sich auch hier alles nachlesen:
http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/altenkirchen-betzdorf_artikel,-sexueller-kotfetisch-gericht-bestaetigt-tierhalteverbot-gegen-westerwaelder-hundezuechter-_arid,1515600.html

Auch am Ablauf dieser Gerichtsverhandlung kann man erkennen, dass man mit reloaded nicht vernünftig diskutieren kann. Weil er alles verdreht. Werde ihm auch nie mehr direkt antworten.

Habe diesen Beitrag nur deswegen verfasst um manches richtigzustellen. - Denn wenn man reloadeds Beitrag durchliest, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, dass der Hundezüchter, die Gerichtsverhandlung für sich entschieden hätte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2016 um 14:51

Re.: Einen Platz in ihr finden
Hallo Alex,

Alex: Oh, ich bin gar nicht gegen Fetischismus, sondern ich bin gegen die Entwicklung/Entstehung einer Paraphilie.
_______________________________________________

Bin aber der Meinung, dass der Fetischist selbst (bei diesem Fallbeispiel ist eine Sexualpartnerin vorausgesetzt), ein erfülltes u. glückliches Sexualleben nur dann hat, wenn er mit seiner Frau oder Freundin, eben auch seine Fetischfantasien ausleben kann. Wenn er wegen seiner Frau (Freundin) darauf verzichten muss, dann sucht er sich für die Erfüllung seiner Fantasien meistens andere Dienste. Und die führen (Geld ist natürlich vorausgesetzt) oft genug ins Rotlichtmileu. Die Beziehung kann also daran kurzum gesagt zerbrechen.

Nun habe ich ja auch ausgeführt, dass selbst Sigmund Freud, der Auffassung war, dass für Fetischisten keinerlei ärzliche Therapie notwendig ist, und auch kein Leidenssyndrom festzustellen ist. Auf jeden Fall gilt dies für die meisten von ihnen.

Aber um bei unserem Fallbeispiel zu bleiben, behaupte ich mal, dass sich ein Leidenssyndrom einstellen würde, wenn der Fetischist, um seine Beziehungskiste nicht zu gefährden, eben seinen Fetisch unterdrücken muss.
Und was ich von der heutigen Einordnung der meisten Fetische als Paraphilie halte, habe ich ja schon erläutert. Im Grunde genommen nichts.
_______________________________________________

Alex: "Die beste Studie mit dem besten Nachweis ist Cornelia Wurst, Eurovision Siegerin. Eine zuvor unbekannte Person mit außergewöhnlicher sexueller Orientierung holte die meisten Stimmen aus ganz Europa. Ich brauche keine anderen Studien um zu erkennen, dass immer der Mensch selbst zählt. Das zeigt dann auch die Täuschung durch die kognitive Verzerrung ganz gut, denen man unterliegt.

Anstatt gegen die Gesellschaft zu kämpfen, solltest du Frieden schließen und deinen Platz in ihr suchen und finden. Geh mit deiner Lederkluft auf die Straße und wünsche mit einem Lächeln jeden Passanten einen schönen guten Tag. Sei zu Kindern freundlich, tobe und kasperle mit ihnen herum. Sei aufmerksam, um hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen Dann wirst auch du erkennen, dass du nicht deine sexuelle Neigung verteidigen, sondern deine guten inneren Werte zeigen solltest."
_______________________________________________

O.k., aber viele Transsexuelle, haben weniger Glück in ihrem Leben als Cornelia Wurst. Werden doch viele Transsexuelle in der Schule diskriminiert:

Angst vor einem Outing in der Schule
Eine aktuelle Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) bestätigt, dass homo- oder transsexuelle Jugendliche immer wieder Diskriminierung in der Schule erfahren. Dementsprechend hoch ist die Rate der Jugendlichen, die sich vor einem Outing in der Schule scheuen.
Quelle:

L.MAG Das Magazin für Lesben
http://www.l-mag.de/news-1010/homo-transphobie-schulen.html

Könnte natürlich noch mehr Beispiele hierfür aufzählen, aber dies mag für das Erste genügen. Natürlich sieht die Situation für Transsexuelle in anderen Ländern viel schlimmer aus, aber dies hatten wir ja nicht zum Thema.

Aus anderen Gründen die nichts mit meinem Fetisch zu tun haben, werde ich keinen Frieden mit der Gesellschaft schließen. - Aber deinen Ratschlag, weiter unten werde ich mal beherzigen.

Gruß

Glovelover2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2016 um 17:07

Nochmals: Wissenschaftliche Definition des Fetischimus
Als Fetische gelten alle sexuellen Neigungen, in denen ein toter Gegenstand zur sexuellen Befriedigung beiträgt. Dies ist beim einem der Handschuh und bei dem anderen der Overknee-Stiefel.

Andere Fetische beziehen sich auf Körperteile des anderen Geschlechts, sei es die Brust oder die Füsse der Frau.

Alle anderen Paraphilien sind keine Fetische. Dies ist die wissenschaftliche Definition der sexuellen Fetische und dies steht auch hier drin:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus#Definitionen

Aber es soll ja auch Leute geben die dies bis zum Ende ihrer Tage nie begreifen werden. Sei es drum ich hab jetzt keine Zeit mehr und

Schau

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wirkung von Schlüsselworten bei der Frau
Von: vertrauter75
neu
17. September 2016 um 13:48
Frage bezüglich offener Beziehung
Von: sweetilinda
neu
17. September 2016 um 0:09
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen