Home / Forum / Sex & Verhütung / unerfülltest Sexleben in der Beziehung

unerfülltest Sexleben in der Beziehung

8. Juli um 18:09 Letzte Antwort: 19. Juli um 0:04

Liebes Forum,
ich hoffe mit meinem Eintrag auf gleichgesinnte oder Tipps zu treffen.
Habe mir vorhin schon den ein und andere Diskussion hier durch gelesen, jedoch leider noch nicht auf das passende gestoßen.
Ich 36 bin einer mit meiner Partnerin 34 mittlerweile 9 jahre zusammen.
Wir haben eine sehr harmonische Beziehung und 2 wundervolle Kinder im Alter von 2 & 4 Jahren.
Allerdings hat unser Sexleben in den letzten Jahren gelitten, bis hin dass es so gut wie garnicht mehr statt findet.
Wie jede Beziehung haben auch wir schon sehr schön wie auch schwierige Zeiten durchlebt und dadurch Einfluß auf unser Sexleben positiv wie negativ gehabt.
Jedoch seit ein paar Monaten kommt von ihr keinerlei Initiative nach dem Ausstausch der Körperlichen Liebe.
Wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mir wünsche auch mal von Ihr den 1. Schritt zu erleben, und ich nicht alle paar Wochen drum betteln möchte, weicht sie mir mittlerweile nur noch aus.
Und wenn ich dann über meinen Schatten springe und damit anfange lässt sie es mehr oder minder über sich ergehen, ohne dass ich dabei spüre, dass es ihr spaß macht.
In der Vergangenheit war ich schon immer eher die treibendere Kraft und aufgeschlossener wie sie, jedoch das über mehrere Monate von Ihr garnichts mehr kommt, das kannte ich bisher so leider nicht.
Ganz komisch und seltsam.

Wem ist es auch schon mal so ergangen, in meiner Situation der gerne möchte oder auch in dem anderen Blickwinkel, der vllt auch kein körperliches Verlangen auf seinen Partner hatte
und wie konntet ihr es wieder harmonischer gestalten?
Gerne auch PM.

sonnige Grüße

Mehr lesen

8. Juli um 20:29
In Antwort auf schneeflocke84

Liebes Forum,
ich hoffe mit meinem Eintrag auf gleichgesinnte oder Tipps zu treffen.
Habe mir vorhin schon den ein und andere Diskussion hier durch gelesen, jedoch leider noch nicht auf das passende gestoßen.
Ich 36 bin einer mit meiner Partnerin 34 mittlerweile 9 jahre zusammen.
Wir haben eine sehr harmonische Beziehung und 2 wundervolle Kinder im Alter von 2 & 4 Jahren.
Allerdings hat unser Sexleben in den letzten Jahren gelitten, bis hin dass es so gut wie garnicht mehr statt findet.
Wie jede Beziehung haben auch wir schon sehr schön wie auch schwierige Zeiten durchlebt und dadurch Einfluß auf unser Sexleben positiv wie negativ gehabt.
Jedoch seit ein paar Monaten kommt von ihr keinerlei Initiative nach dem Ausstausch der Körperlichen Liebe.
Wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mir wünsche auch mal von Ihr den 1. Schritt zu erleben, und ich nicht alle paar Wochen drum betteln möchte, weicht sie mir mittlerweile nur noch aus.
Und wenn ich dann über meinen Schatten springe und damit anfange lässt sie es mehr oder minder über sich ergehen, ohne dass ich dabei spüre, dass es ihr spaß macht.
In der Vergangenheit war ich schon immer eher die treibendere Kraft und aufgeschlossener wie sie, jedoch das über mehrere Monate von Ihr garnichts mehr kommt, das kannte ich bisher so leider nicht.
Ganz komisch und seltsam.

Wem ist es auch schon mal so ergangen, in meiner Situation der gerne möchte oder auch in dem anderen Blickwinkel, der vllt auch kein körperliches Verlangen auf seinen Partner hatte
und wie konntet ihr es wieder harmonischer gestalten?
Gerne auch PM.

sonnige Grüße

So etwas liesst man hier ja häufiger. In verschiedenen Variationen.

Hast Du mit Ihr schon mal darüber gesprochen?
Also ich meine, wirklich gesprochen! Klartext. Wie Du Das siehst. Nicht mach Du bitte auch mal den Ersten Schritt ich will nicht immer fragen...

Warum das von Ihr aus so sein könnte. Oder sagt sie dazu nichts weiter? 
Ist sie überfordert?
Fühlt sie sich physisch und psychisch nicht so?

Hat sie sich Ihr Leben vielleicht doch nicht so vorgestellt. 
Geht Sie arbeiten, mit Freunden weg, Hobbys? 

Was heisst denn überhaupt seid einpaar Monaten?
Ist Ihr Umgang mit Dir im Alltag denn sonst liebevoll? 

Ich denke das reicht erstmal an Fragen... 🙃

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 7:34
In Antwort auf schneeflocke84

Liebes Forum,
ich hoffe mit meinem Eintrag auf gleichgesinnte oder Tipps zu treffen.
Habe mir vorhin schon den ein und andere Diskussion hier durch gelesen, jedoch leider noch nicht auf das passende gestoßen.
Ich 36 bin einer mit meiner Partnerin 34 mittlerweile 9 jahre zusammen.
Wir haben eine sehr harmonische Beziehung und 2 wundervolle Kinder im Alter von 2 & 4 Jahren.
Allerdings hat unser Sexleben in den letzten Jahren gelitten, bis hin dass es so gut wie garnicht mehr statt findet.
Wie jede Beziehung haben auch wir schon sehr schön wie auch schwierige Zeiten durchlebt und dadurch Einfluß auf unser Sexleben positiv wie negativ gehabt.
Jedoch seit ein paar Monaten kommt von ihr keinerlei Initiative nach dem Ausstausch der Körperlichen Liebe.
Wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mir wünsche auch mal von Ihr den 1. Schritt zu erleben, und ich nicht alle paar Wochen drum betteln möchte, weicht sie mir mittlerweile nur noch aus.
Und wenn ich dann über meinen Schatten springe und damit anfange lässt sie es mehr oder minder über sich ergehen, ohne dass ich dabei spüre, dass es ihr spaß macht.
In der Vergangenheit war ich schon immer eher die treibendere Kraft und aufgeschlossener wie sie, jedoch das über mehrere Monate von Ihr garnichts mehr kommt, das kannte ich bisher so leider nicht.
Ganz komisch und seltsam.

Wem ist es auch schon mal so ergangen, in meiner Situation der gerne möchte oder auch in dem anderen Blickwinkel, der vllt auch kein körperliches Verlangen auf seinen Partner hatte
und wie konntet ihr es wieder harmonischer gestalten?
Gerne auch PM.

sonnige Grüße

Tja leider hat der jenige die Fäden in der Beziehung in der Hand, der mit dem geringeren sexuellen Verlangen ist. ..also deine Frau ... den Teufelskreis zu durchbrechen ist nicht einfach... das Runder auf deine Seite zu ziehen bekommst du nur hin in dem du auch an dir arbeitest und ihr akzeptiert, dass es völlig normal ist solche Durststrecken in einer Beziehung zu durchlaufen. Ich kenne dies aus meiner 26 jährigen Beziehung mehr als genug. Meist steht man dann an einer Entwicklungsstufe die zu überwinden gilt...ich habe festgestellt...jeder für sich selbst muss in1. Linie damit klar kommen und das ohne es vom Partner abhängig zu machen und selbst den nächsten Schritt tun ... ohne Verpflichtung und Vorwurf...rein mehr für sich selbst dazu sein ! Heißt jetzt nicht fremdgehen oder so! Man muss sich verändern...interessant machen...wie am Anfang einer Beziehung!    Mach was für dich! Da gibt es viele Möglichkeiten. Sag zu Dingen auch mal nein. 

Ich hoffe du verstehst kleinwenig wie ich dies meine...

2 LikesGefällt mir
9. Juli um 9:08
In Antwort auf closer

So etwas liesst man hier ja häufiger. In verschiedenen Variationen.

Hast Du mit Ihr schon mal darüber gesprochen?
Also ich meine, wirklich gesprochen! Klartext. Wie Du Das siehst. Nicht mach Du bitte auch mal den Ersten Schritt ich will nicht immer fragen...

Warum das von Ihr aus so sein könnte. Oder sagt sie dazu nichts weiter? 
Ist sie überfordert?
Fühlt sie sich physisch und psychisch nicht so?

Hat sie sich Ihr Leben vielleicht doch nicht so vorgestellt. 
Geht Sie arbeiten, mit Freunden weg, Hobbys? 

Was heisst denn überhaupt seid einpaar Monaten?
Ist Ihr Umgang mit Dir im Alltag denn sonst liebevoll? 

Ich denke das reicht erstmal an Fragen... 🙃

Guten morgen, ja wir haben uns da schon desöftern offen und ehrlihc und ohne vorwürfe ausgetauscht. Auch hatten wir bei der ersten Flaute ein gemeinsames Konzept entwickelt, wie es besser klappen könnte, jedoch war relativ schnell von ihr dazu nichts mehr zu spüren und auf nachfragen meinerseits leider keine vernünftige Antwort darauf bekam.
Unser Alltag ist sonst sehr liebevoll und rücksichtsvoll.
Ihr leben scheint zur zeit sehr zufriedenstellend für sie zu sein.
Sie geht zur zeit noch nicht arbeiten, ist noch in Elternzeit und kann sich ihren Tag auf ihre Bedürfnisse einteilen, und lässt mir auch viele freiheiten.

Gefällt mir
9. Juli um 10:22
In Antwort auf schneeflocke84

Guten morgen, ja wir haben uns da schon desöftern offen und ehrlihc und ohne vorwürfe ausgetauscht. Auch hatten wir bei der ersten Flaute ein gemeinsames Konzept entwickelt, wie es besser klappen könnte, jedoch war relativ schnell von ihr dazu nichts mehr zu spüren und auf nachfragen meinerseits leider keine vernünftige Antwort darauf bekam.
Unser Alltag ist sonst sehr liebevoll und rücksichtsvoll.
Ihr leben scheint zur zeit sehr zufriedenstellend für sie zu sein.
Sie geht zur zeit noch nicht arbeiten, ist noch in Elternzeit und kann sich ihren Tag auf ihre Bedürfnisse einteilen, und lässt mir auch viele freiheiten.

Dann verstehe ich Ihr Verhalten noch weniger.

So kann man auch nur raten;
Sie kann es vielleicht selbst nicht so genau erklären warum, 
hat einfach Momentan (oder generell) nicht so das Bedürfnis danach.

Vielleicht weiss Sie es auch und will Dich nur nicht damit verletzen?

Ich vermute mal, wenn Ihr dann Sex habt findet sie den auch gut...
vielleicht kann sie Ihren "inneren Schweinehund" einfach nicht überwinden. Was einen dann wieder zu dem Punkt kein Bedüfnis danach bringt.

Jae3 bringt da ganz gute Denkansätze in Ihrem Beitrag mit ein!
Vielleicht bringt Dich das ja schon einen kleinen Schritt weiter.



 

Gefällt mir
9. Juli um 10:30

Ihr verhalten ist schon etwas seltsam, vollkommen richtig, denn ist es ja nicht so, als das wir da offen drüber reden, ich auch schon öfter über meinen schatten gesprungen bin oder wir auch schon lösungsansätze gemeinsam entwickelt haben.
Die Ansätze von jae3 finde ich persönlich auch sehr gut, ich bin eine verständnisvolle und harmonische Person, die natürlich über die zeit da auch schon an mir gearbeitet habe, und mir je nach situation und befinden anders mit umgehe.
sei es geduldigkeit oder eigene Ansätze durch gewisse reize zu probieren.

Als wir vor jahren auch mal wieder drüber diskutierten, habe ich auch schon mal eine Antwort von ihr bekommen, dass ich mir ja auch anderweitig was suchen könne ....
aber dann bei ihr nicht mehr ankommen bräuchte, wo ich direkt entgegnete, dass das kein lüsung für uns beide sein kann.

Gefällt mir
9. Juli um 10:53

Dein letzter Absatz;
Was für ein Schlag in die Magengrube! 

Also doch eher generell weniger Bedürfnis, schon immer da gewesen. 

Gefällt mir
9. Juli um 10:57

ist sie im moment besonders gestresst, hat viel um die ohren, sind die kinder zur zeit besonders anstrengend?
ist sie vielleicht abends müde, kaputt, einfach nur geistig durch mit dem tag?

meine frau meinte mal, wenn man dabei ist, ist es ja schön, aber das sich aufraffen ist oft so schwer.

könnte das auch ein grund sein? lieber auf der couch ausruhen als abends sich zum sex aufraffen ...

 

Gefällt mir
9. Juli um 11:09

meine vermutung wie closer schon mal geschrieben hat, das bedürfniss ist glaub ich generell sehr gering. Auch SB wonach ich mal gefragt hatte, käme bei ihr nicht vor.
ja und ihre antwort war schon so ansich ein schlag ins gesicht.

@cosmo: habe nicht den eindruck, dass sie besonders gestresst sei, klar hat jeder mensch schon mal tage wo man abends einfach nur kaputt ist.
aber selbst dann, gibt es ja noch das wochenende z.b. wo die kinder draußen spielen und es früher auch mal sich dann die zeit gemeinsam genommen hat

Gefällt mir
9. Juli um 11:23
In Antwort auf schneeflocke84

meine vermutung wie closer schon mal geschrieben hat, das bedürfniss ist glaub ich generell sehr gering. Auch SB wonach ich mal gefragt hatte, käme bei ihr nicht vor.
ja und ihre antwort war schon so ansich ein schlag ins gesicht.

@cosmo: habe nicht den eindruck, dass sie besonders gestresst sei, klar hat jeder mensch schon mal tage wo man abends einfach nur kaputt ist.
aber selbst dann, gibt es ja noch das wochenende z.b. wo die kinder draußen spielen und es früher auch mal sich dann die zeit gemeinsam genommen hat

Tja mein Lieber, dann bleiben Dir nicht viele Möglichkeiten.

Damit leben/umgehen können oder Trennung!

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 11:37
In Antwort auf schneeflocke84

meine vermutung wie closer schon mal geschrieben hat, das bedürfniss ist glaub ich generell sehr gering. Auch SB wonach ich mal gefragt hatte, käme bei ihr nicht vor.
ja und ihre antwort war schon so ansich ein schlag ins gesicht.

@cosmo: habe nicht den eindruck, dass sie besonders gestresst sei, klar hat jeder mensch schon mal tage wo man abends einfach nur kaputt ist.
aber selbst dann, gibt es ja noch das wochenende z.b. wo die kinder draußen spielen und es früher auch mal sich dann die zeit gemeinsam genommen hat

vielleicht kommt auch einfach alles zusammen. geringe libido und der eventuell unbewusste stress. vielleicht macht ihr ja auch ihr geringes bedürfnis unbewusst stress, das sie dir nicht gerecht werden kann.
aber das ist alles im trüben fischen, wenn sie fragen ausweicht.

 

Gefällt mir
9. Juli um 11:39

könntest du mit recht haben.
ist halt dennoch auch schwierig für einen selbst damit sich zu arrangieren, wenn man nicht weiß, woran es bei der anderen seite liegen kann

Gefällt mir
9. Juli um 11:47
In Antwort auf schneeflocke84

könntest du mit recht haben.
ist halt dennoch auch schwierig für einen selbst damit sich zu arrangieren, wenn man nicht weiß, woran es bei der anderen seite liegen kann

das kann ich mir vorstellen. wenn mann keine klaren antworten bekommt, aber die situation einen selbst belastet ist sicher nicht einfach.

tja, nen heißen tipp hab ich auch nicht für dich.

aber drück euch die daumen das ihr einen akzeptablen weg für beide seiten findet

Gefällt mir
9. Juli um 12:19

Es stimmt, es kommt leider viel zu häufig hier im Forum, meist Männer hin und wieder auch Frauen, ich finde es sehr bedauerlich!
Wahrscheinlich ist die geringe Libido schon immer ein Thema gewesen, nur ist es vorher nicht so aufgefallen bzw. hat für Dich jetzt ein Niveau erreicht das richtig weh tut.
Es ist ja oft so, man heiratet, Kinder kommen, das Haus(Nest) ist gebaut, frau hat ihre Ziele erstmal erreicht, der Ehemann ist integriert. Dazu hat sich ihr Fokus auf Eure Kinder verschoben.
Das mit der Paarzeit ist denke ich immer ein Thema, denn nur wenige haben Oma/Opa in der Nähe die konstant Samstag Abend die Enkel hüten.
Ich denke wirklich, dass sich ihre Sicht verschoben hat, um Dich muss sie sich nicht mehr bemühen, sie hat zwei Kinder denen ihre Fürsorge gilt und eben andere Interessen.
In fast allen Fällen nimmt der lustlose Partner den gefrusteten Partner nicht ernst indem keine echte Kommunikation aufkommt, kein Bemühen um Verbesserung geschweige denn echtes Verständnis. So leidest Du über Jahre weiter vor Dich hin bis Dir ein anderes weibliches Wesen begegnet, Du vor Frust das Handtuch wirfst oder Du Dich eben mit dem fast keuschen Leben abfindest. Gerade nach ihrem Kommentar glaube ich nicht, dass sie sich hier wirklich für Dich bemühen wird.
Man denkt ja, der Appetit käme mit dem Essen, dass die Lust sich im Vorspiel dann schon noch einstellt, aber wenn frau grundsätzlich nicht will, dann spielt sie Matratze bis er endgültig die Lust verliert

Gefällt mir
9. Juli um 12:45
In Antwort auf sophos75

Es stimmt, es kommt leider viel zu häufig hier im Forum, meist Männer hin und wieder auch Frauen, ich finde es sehr bedauerlich!
Wahrscheinlich ist die geringe Libido schon immer ein Thema gewesen, nur ist es vorher nicht so aufgefallen bzw. hat für Dich jetzt ein Niveau erreicht das richtig weh tut.
Es ist ja oft so, man heiratet, Kinder kommen, das Haus(Nest) ist gebaut, frau hat ihre Ziele erstmal erreicht, der Ehemann ist integriert. Dazu hat sich ihr Fokus auf Eure Kinder verschoben.
Das mit der Paarzeit ist denke ich immer ein Thema, denn nur wenige haben Oma/Opa in der Nähe die konstant Samstag Abend die Enkel hüten.
Ich denke wirklich, dass sich ihre Sicht verschoben hat, um Dich muss sie sich nicht mehr bemühen, sie hat zwei Kinder denen ihre Fürsorge gilt und eben andere Interessen.
In fast allen Fällen nimmt der lustlose Partner den gefrusteten Partner nicht ernst indem keine echte Kommunikation aufkommt, kein Bemühen um Verbesserung geschweige denn echtes Verständnis. So leidest Du über Jahre weiter vor Dich hin bis Dir ein anderes weibliches Wesen begegnet, Du vor Frust das Handtuch wirfst oder Du Dich eben mit dem fast keuschen Leben abfindest. Gerade nach ihrem Kommentar glaube ich nicht, dass sie sich hier wirklich für Dich bemühen wird.
Man denkt ja, der Appetit käme mit dem Essen, dass die Lust sich im Vorspiel dann schon noch einstellt, aber wenn frau grundsätzlich nicht will, dann spielt sie Matratze bis er endgültig die Lust verliert

aber dann sind es ja nur vorgeschobene begründungen.
dann lieber ehrlich sein. mancher hat eben eine geringe libido oder nicht den focus darauf und dann ist das eben so. das ist ja nichts schlimmes. das ist natur, hormone und keine böse absicht.
das sich hinter vorwänden verstecken ist doch bescheuert und kränkender als einfach die wahrheit zu sagen.

wer lust hat wird früher oder später zeit dafür finden.
und wer nicht sollte einfach dazu stehen.

meine frau hat auch wenig lust, sb macht sie glaube ich auch nicht (vermute ich zumindest) aber deswegen brauch sie sich nicht ausdenken warum gerade nicht.

ich finde es jedenfalls albern. nicht jeder ist ein lustungeheuer, aber deswegen nicht weniger liebenswert und wird gleich verlassen und betrogen. ganz so schlicht sind wir männer dann doch nicht ... jedenfalls nicht alle.

Gefällt mir
9. Juli um 14:17

@cosmoliner2
Du trägst die individuelle Konstellation zwischen Dir und Deiner Frau immer wieder fast missionarisch im Forum vor. Die meisten können oder wollen sich nicht abfinden bzw. sind einfach in einem anderen Lebensabschnitt und deutlich jünger. Auch ist es ein Unterschied ob es gesundheitliche Gründe gibt für eine geringe Libido in der Partnerschaft
Es ist nicht einfach, wenn der lustlose Partner einen am ausgestreckten Arm verhungern läßt und einen mit "Es ist halt einfach so dass ich keine Lust habe" abspeist und einen so stehen läßt

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 16:28
In Antwort auf sophos75

@cosmoliner2
Du trägst die individuelle Konstellation zwischen Dir und Deiner Frau immer wieder fast missionarisch im Forum vor. Die meisten können oder wollen sich nicht abfinden bzw. sind einfach in einem anderen Lebensabschnitt und deutlich jünger. Auch ist es ein Unterschied ob es gesundheitliche Gründe gibt für eine geringe Libido in der Partnerschaft
Es ist nicht einfach, wenn der lustlose Partner einen am ausgestreckten Arm verhungern läßt und einen mit "Es ist halt einfach so dass ich keine Lust habe" abspeist und einen so stehen läßt

Aber wäre ein "ich hab halt keine/wenig Lust" nicht ehrlicher und besser damit umzugehen?

Und ich sag ja auch nicht das man sich damit abfinden soll und nehme uns das als Maßstab.
Mir ist durchaus bewusst das den meisten Menschen Sex sehr wichtig ist, und das ist auch nur natürlich.

Aber mit der ehrlichen Aussage haben die Betroffenen einen klären Fakt. Und können sich dann überlegen wie sie damit umgehen. Ob sie das akzeptieren können oder es besser ist sich zu trennen.

Alles andere ist doch am Nasenring durch die Manege führen. Immer die Hoffnung zu haben es könnte sich ändern wenn sich die äußeren Umstände verbessern.

Gefällt mir
9. Juli um 16:46
In Antwort auf schneeflocke84

Liebes Forum,
ich hoffe mit meinem Eintrag auf gleichgesinnte oder Tipps zu treffen.
Habe mir vorhin schon den ein und andere Diskussion hier durch gelesen, jedoch leider noch nicht auf das passende gestoßen.
Ich 36 bin einer mit meiner Partnerin 34 mittlerweile 9 jahre zusammen.
Wir haben eine sehr harmonische Beziehung und 2 wundervolle Kinder im Alter von 2 & 4 Jahren.
Allerdings hat unser Sexleben in den letzten Jahren gelitten, bis hin dass es so gut wie garnicht mehr statt findet.
Wie jede Beziehung haben auch wir schon sehr schön wie auch schwierige Zeiten durchlebt und dadurch Einfluß auf unser Sexleben positiv wie negativ gehabt.
Jedoch seit ein paar Monaten kommt von ihr keinerlei Initiative nach dem Ausstausch der Körperlichen Liebe.
Wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mir wünsche auch mal von Ihr den 1. Schritt zu erleben, und ich nicht alle paar Wochen drum betteln möchte, weicht sie mir mittlerweile nur noch aus.
Und wenn ich dann über meinen Schatten springe und damit anfange lässt sie es mehr oder minder über sich ergehen, ohne dass ich dabei spüre, dass es ihr spaß macht.
In der Vergangenheit war ich schon immer eher die treibendere Kraft und aufgeschlossener wie sie, jedoch das über mehrere Monate von Ihr garnichts mehr kommt, das kannte ich bisher so leider nicht.
Ganz komisch und seltsam.

Wem ist es auch schon mal so ergangen, in meiner Situation der gerne möchte oder auch in dem anderen Blickwinkel, der vllt auch kein körperliches Verlangen auf seinen Partner hatte
und wie konntet ihr es wieder harmonischer gestalten?
Gerne auch PM.

sonnige Grüße

Hallo ">schneeflocke84,
ich würde versuchen die körperliche Nähe nicht zwangsweise mit Sex zu verbinden.

Streichle / kraule mal ihren Rücken oder massiere sie. Aber nicht mit dem Gedanken, danach Sex zu haben, sondern einfach nur wegen dem streicheln bzw. dem massieren. Dabei auch nicht auf ihre erogene Zonen konzentrieren sondern einfach ihr was Gutes tun, ohne Sex.

Sie sollte halt nicht, bei jeder körperlichen Nähe von dir, das Gefühl haben, bzw es wieder verlieren wenn sie es eventuell schon hat, "Jetzt will er wieder Sex!". Sie sollte die Nähe mit dir geniessen können ohne den Gedanken zu haben, er will wieder Sex.

Idealerweise sollte sie dadurch selbst wieder ab und zu Lust auf Sex mit dir bekommen und selbst von der körperlichen Nähe da zu über gehen, mit Dir Sex zu wollen.

Bei meiner Frau hat auch das absetzen der Pille zu mehr Lust und Spass am Sex geführt. Verhüten jetzt halt anders. Muss ja die Frau nicht immer alles machen

Gruß
Markus
 

Gefällt mir
9. Juli um 16:49
In Antwort auf markus1976

Hallo ">schneeflocke84,
ich würde versuchen die körperliche Nähe nicht zwangsweise mit Sex zu verbinden.

Streichle / kraule mal ihren Rücken oder massiere sie. Aber nicht mit dem Gedanken, danach Sex zu haben, sondern einfach nur wegen dem streicheln bzw. dem massieren. Dabei auch nicht auf ihre erogene Zonen konzentrieren sondern einfach ihr was Gutes tun, ohne Sex.

Sie sollte halt nicht, bei jeder körperlichen Nähe von dir, das Gefühl haben, bzw es wieder verlieren wenn sie es eventuell schon hat, "Jetzt will er wieder Sex!". Sie sollte die Nähe mit dir geniessen können ohne den Gedanken zu haben, er will wieder Sex.

Idealerweise sollte sie dadurch selbst wieder ab und zu Lust auf Sex mit dir bekommen und selbst von der körperlichen Nähe da zu über gehen, mit Dir Sex zu wollen.

Bei meiner Frau hat auch das absetzen der Pille zu mehr Lust und Spass am Sex geführt. Verhüten jetzt halt anders. Muss ja die Frau nicht immer alles machen

Gruß
Markus
 

Hallo Markus, danke für deinen Eintrag.
Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten haben wir schon viel, unabhägig vom sex.
daran kann es leider auch nciht liegen.
Wir kuscheln fast jeden abend nackt aneinander.

Gefällt mir
9. Juli um 17:14

Du trägst die individuelle Konstellation zwischen Dir und Deiner Frau immer wieder fast missionarisch im Forum vor.

Ich sage nur wie es bei mir und für mich ist.
Habe auch schon mehrfach geschrieben das es sicher nicht als Modell für andere taugt. Das es für uns passt aber es nicht besser oder schlechter als andere Konstellationen ist.

Es sticht unser Sexleben sicher etwas hervor zwischen den ich Blase gern, ich lecke gern, Ich experimentiere gern und was es noch alles gibt. 
Aber ich gehe hier, so wie andere auch nur meine Meinung wieder.
Und wenn andere, wo es gerade passt, zum hunderten mal posten wie toll Oralsex ist, wie gern die Dreier haben und und und, kann ich, auch wo es passt, meine Einschätzung posten.

Hat das immer einen Mehrwert? Ganz sicher nicht. Aber der tsusendste Eintrag wie gern jemand leckt/bläst auch nicht.

2 LikesGefällt mir
9. Juli um 17:49

Könnte daran liegen das sie nicht zum Höhepunkt kommt.
Wenn ich mich nach der Arbeit  um den Haushalt und zwei kleine Kinder kümmern müsste, hätte ich auch keinen Bock mehr, meinen Mann auch noch im Schlafzimmer zu verwöhnen.

Gefällt mir
9. Juli um 21:05
In Antwort auf hennygraf

Könnte daran liegen das sie nicht zum Höhepunkt kommt.
Wenn ich mich nach der Arbeit  um den Haushalt und zwei kleine Kinder kümmern müsste, hätte ich auch keinen Bock mehr, meinen Mann auch noch im Schlafzimmer zu verwöhnen.

Ich finde schon,dass die Frau ihren Mann auch zufriedenstellen sollte.

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 21:22
In Antwort auf mr.big4u

Ich finde schon,dass die Frau ihren Mann auch zufriedenstellen sollte.

Chauvi... 🙃

Gefällt mir
9. Juli um 21:31
In Antwort auf closer

Chauvi... 🙃

Naja, andersherum verlangen die Frauen ja auch,dass ihr Kerl sie zum Höhepunkt bringt. 

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 21:45
In Antwort auf mr.big4u

Naja, andersherum verlangen die Frauen ja auch,dass ihr Kerl sie zum Höhepunkt bringt. 

Würde dies nur auf eine reine Sex-Geschichte Thema sein, müsste ich Dir wohl zustimmen.
Aber doch nicht in einer festen Partnerschaft... 🙃

Gefällt mir
9. Juli um 21:53
In Antwort auf closer

Würde dies nur auf eine reine Sex-Geschichte Thema sein, müsste ich Dir wohl zustimmen.
Aber doch nicht in einer festen Partnerschaft... 🙃

Es ist jedenfalls für mich ganz normal, dass die Frau in einer Beziehung auch körperlich für den Mann da ist.

Gefällt mir
9. Juli um 21:58
In Antwort auf mr.big4u

Es ist jedenfalls für mich ganz normal, dass die Frau in einer Beziehung auch körperlich für den Mann da ist.

Da sein & Da sein, könnte man jetzt noch ziehmlich ausseinander klabüstern. Aber ich lasse das mal so stehen... 🙃

Gefällt mir
9. Juli um 22:03
In Antwort auf closer

Da sein & Da sein, könnte man jetzt noch ziehmlich ausseinander klabüstern. Aber ich lasse das mal so stehen... 🙃

Wenigsten hat er "da sein" und nicht "zu Diensten sein" gesagt 

Gefällt mir
9. Juli um 22:12
In Antwort auf wen_20381958

Wenigsten hat er "da sein" und nicht "zu Diensten sein" gesagt 

Ja, da hat er aber so was von Glück gehabt. 
Hast Dich grade noch so retten können Mr... 🙃

Gefällt mir
9. Juli um 22:20
In Antwort auf closer

Ja, da hat er aber so was von Glück gehabt. 
Hast Dich grade noch so retten können Mr... 🙃

Ich sage halt nur wie es ist.
Eine Frau hat in einer Beziehung auch ihren Beitrag zu leisten.

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 22:26
In Antwort auf mr.big4u

Ich sage halt nur wie es ist.
Eine Frau hat in einer Beziehung auch ihren Beitrag zu leisten.

In einer Beziehung hat jeder in jedem Bereich seinen Beitrag zu leisten.
Sex ist nur ein etwas sensibleres Terrain.
Das muss nichts gemacht werden weil es eben gemacht werden muss, wie z.B. der Abwasch.

Da wird etwas gemacht weil beide wollen und Spaß dran haben, nicht weil einer es braucht und es eben gemacht werden muss. Da hat er seine Hände für.

Gefällt mir
9. Juli um 22:44
In Antwort auf wen_20381958

In einer Beziehung hat jeder in jedem Bereich seinen Beitrag zu leisten.
Sex ist nur ein etwas sensibleres Terrain.
Das muss nichts gemacht werden weil es eben gemacht werden muss, wie z.B. der Abwasch.

Da wird etwas gemacht weil beide wollen und Spaß dran haben, nicht weil einer es braucht und es eben gemacht werden muss. Da hat er seine Hände für.

Oder auch Sie! 🙃

1 LikesGefällt mir
9. Juli um 22:55
In Antwort auf closer

Oder auch Sie! 🙃

Natürlich. Das gilt, wie alles, auch umgekehrt.

Gefällt mir
11. Juli um 21:05
In Antwort auf wen_20381958

In einer Beziehung hat jeder in jedem Bereich seinen Beitrag zu leisten.
Sex ist nur ein etwas sensibleres Terrain.
Das muss nichts gemacht werden weil es eben gemacht werden muss, wie z.B. der Abwasch.

Da wird etwas gemacht weil beide wollen und Spaß dran haben, nicht weil einer es braucht und es eben gemacht werden muss. Da hat er seine Hände für.

Aha.Den Abwasch findest du ganz wichtig,aber das Wohlbefinden des Partners ist vernachlässigbar?

1 LikesGefällt mir
12. Juli um 0:37
In Antwort auf mr.big4u

Aha.Den Abwasch findest du ganz wichtig,aber das Wohlbefinden des Partners ist vernachlässigbar?

Sehe das ähnlich wie Pheobe.
Sex für beide, wenn beide wollen, sonst nicht.

Und um bei dem Abwaschbeispiel zu bleiben. Ein Teller kann sich nicht selbst abwaschen, Ich mir einen Orgasmus verschaffen schon. Dafür ist meine Frau nicht zuständig.
Und wenn mein Wohlbefinden von Sex abhängig wäre, dann würde etwas gewaltig schief laufen

Gefällt mir
12. Juli um 10:53
In Antwort auf mr.big4u

Aha.Den Abwasch findest du ganz wichtig,aber das Wohlbefinden des Partners ist vernachlässigbar?

Das Wohlbefinden meines Mannes ist mir natürlich nicht egal.
Aber das hängt ja nicht von einem Orgasmus ab 

Gefällt mir
12. Juli um 11:20
In Antwort auf mr.big4u

Aha.Den Abwasch findest du ganz wichtig,aber das Wohlbefinden des Partners ist vernachlässigbar?

Eine dreckige Wohnung trägt auch nicht zum Wohlbefinden des Partners bei. Kochen, waschen, putzen, bügeln, ist eben auch ein Beitrag für die Beziehung.

Gefällt mir
18. Juli um 9:42
In Antwort auf wen_20381958

Das Wohlbefinden meines Mannes ist mir natürlich nicht egal.
Aber das hängt ja nicht von einem Orgasmus ab 

Bei uns hängt das Wohlbefinden von uns Beiden von erfüllenden Orgasmen ab.
Ich weiß es gibt Menschen wie du die das nicht verstehen, aber so ein unerotisches Leben möchte ich frühestens mit 85 im Pflegeheim führen.
Und selbst da ist oft noch mehr los.

2 LikesGefällt mir
18. Juli um 10:30
In Antwort auf richyjulia1

Bei uns hängt das Wohlbefinden von uns Beiden von erfüllenden Orgasmen ab.
Ich weiß es gibt Menschen wie du die das nicht verstehen, aber so ein unerotisches Leben möchte ich frühestens mit 85 im Pflegeheim führen.
Und selbst da ist oft noch mehr los.

Und selbst wenn auf dem Friedhof mehr los wäre, das ist doch egal.
Ich bin glücklich und fühle mich wohl mit meinem unerotischen Leben.

Du brauchst es so, und ich eben nicht. Und wenn jeder zufrieden ist, ist doch alles gut.

Gefällt mir
18. Juli um 11:53
In Antwort auf schneeflocke84

Liebes Forum,
ich hoffe mit meinem Eintrag auf gleichgesinnte oder Tipps zu treffen.
Habe mir vorhin schon den ein und andere Diskussion hier durch gelesen, jedoch leider noch nicht auf das passende gestoßen.
Ich 36 bin einer mit meiner Partnerin 34 mittlerweile 9 jahre zusammen.
Wir haben eine sehr harmonische Beziehung und 2 wundervolle Kinder im Alter von 2 & 4 Jahren.
Allerdings hat unser Sexleben in den letzten Jahren gelitten, bis hin dass es so gut wie garnicht mehr statt findet.
Wie jede Beziehung haben auch wir schon sehr schön wie auch schwierige Zeiten durchlebt und dadurch Einfluß auf unser Sexleben positiv wie negativ gehabt.
Jedoch seit ein paar Monaten kommt von ihr keinerlei Initiative nach dem Ausstausch der Körperlichen Liebe.
Wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mir wünsche auch mal von Ihr den 1. Schritt zu erleben, und ich nicht alle paar Wochen drum betteln möchte, weicht sie mir mittlerweile nur noch aus.
Und wenn ich dann über meinen Schatten springe und damit anfange lässt sie es mehr oder minder über sich ergehen, ohne dass ich dabei spüre, dass es ihr spaß macht.
In der Vergangenheit war ich schon immer eher die treibendere Kraft und aufgeschlossener wie sie, jedoch das über mehrere Monate von Ihr garnichts mehr kommt, das kannte ich bisher so leider nicht.
Ganz komisch und seltsam.

Wem ist es auch schon mal so ergangen, in meiner Situation der gerne möchte oder auch in dem anderen Blickwinkel, der vllt auch kein körperliches Verlangen auf seinen Partner hatte
und wie konntet ihr es wieder harmonischer gestalten?
Gerne auch PM.

sonnige Grüße

ja das kenne ich auch, diese Flauten. Wir haben halt einen Plan entwickelt, also mal an besonderen Orten oder in der Öffentlichkeit.... Sogar mal im Swingerclub (muss man nicht mögen). Es kam halt wieder Fahrt in unser Sexleben und das hat auch bis jetzt angehalten.

Gefällt mir
18. Juli um 23:51
In Antwort auf nikkiss

ja das kenne ich auch, diese Flauten. Wir haben halt einen Plan entwickelt, also mal an besonderen Orten oder in der Öffentlichkeit.... Sogar mal im Swingerclub (muss man nicht mögen). Es kam halt wieder Fahrt in unser Sexleben und das hat auch bis jetzt angehalten.

Wenn beide da ähnlich denken, so wie vllt bei euch, so macht es zumindest den Eindruck, dann kann man zusammen versuchen da gegen zu steuern. Auch das haben wir vor Jahren gemacht und versucht in dem jeder einmal die Woche abwechseln sich etwas für das gemeinsame sexleben ausdenken soll. Leider hat das nicht lange gehalten. 

Gefällt mir
19. Juli um 0:04
In Antwort auf schneeflocke84

Wenn beide da ähnlich denken, so wie vllt bei euch, so macht es zumindest den Eindruck, dann kann man zusammen versuchen da gegen zu steuern. Auch das haben wir vor Jahren gemacht und versucht in dem jeder einmal die Woche abwechseln sich etwas für das gemeinsame sexleben ausdenken soll. Leider hat das nicht lange gehalten. 

Das ist, glaube ich, meistens auf auf lange Sicht zum scheitern verurteilt.
Man ist ja nun mal wie man ist, und man ist ja auch deshalb an den Punkt gekommen.
Man kann sich sicher über ne gewisse Zeit "verstellen". Aber über kurz oder lang fällt man doch immer in sein Muster zurück.

Ich könnte mir auch bestimmt 'ne Zeit lang irgendwelche Sachen für den Sex ausdenken. Dann geht mir das irgendwann auf den Keks, Und es wird weniger und weniger.
Und man ist wieder beim Ausgangspunkt.

Jeder ist nun mal wie er ist, und der Partner muss damit leben. Sich zu verstellen ist doch nur ein zeitlicher Aufschub bis man wieder man selbst ist.

Gefällt mir
Teste die neusten Trends!
experts-club
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen