Forum / Sex & Verhütung

Trauma beim Sex ausgelöst. Wie damit umgehen?

Letzte Nachricht: 21. September um 23:16
L
l`nh_28735125
20.09.22 um 9:49

Liebes Forum,

ich (männlich, 30) habe vor einigen Wochen eine Frau kennengelernt und wir haben uns so fünf mal getroffen. Trotz der wenigen Male waren die Treffen sehr vertraut und sehr schön.

Beim ersten Sex hat sie mir direkt gesagt, dass ich eine Sache nicht machen soll: Ihr auf den Po hauen. Kein Problem, dachte ich, da stehe ich sowieso nicht drauf. Heute morgen ist es beim Sex dann doch irgendwie passiert. Es war definitiv keine bewusste Handlung, aber darum soll es nicht gehen.
Jedenfalls ist sie direkt aufgesprungen und hat hyperventiliert, wie bei einer Panikattacke. In dem Moment war mir dann auch klar, was passiert war und sie hat dann auch gesagt, dass es ein Trauma an eine versuchte Vergewaltung bei ihr getriggert hat. Ich hab ihr gesagt, dass es keine Absicht war und es mir leid tut, was sie mir auch geglaubt hat. Sie hat dann ihre Sachen gepackt und ist gegangen.

Ich frage mich nun, was ein guter Umgang damit ist und wie ich Verantwortung übernehmen kann. Die Schuld liegt definitiv bei mir, sie hat es mir ja gesagt. Ich erwarte auch nicht, dass sie sich nochmal mit mir trifft und "wiedergutmachen" kann ich es auch nicht. Kann ich irgendetwas tun, damit es ihr besser geht?



 

Mehr lesen

S
sisteronthefly
20.09.22 um 15:03

Hallo, 

du konntest nicht anders oder wie ist deine Aussage zu deuten? 

Nein, du kannst gar nichts zu. Handelt es sich tatsächlich um ein vorhandenes sexuelles Trauma, dann hast du mit deiner Handlung einen Mechanismus in Gang gesetzt, der nicht einfach gestoppt werden kann. Durch den Trigger steht die Amygdala unter Dauerfeuer und löst Angst und Panik aus. Ein Trigger kann alles mögliche sein, ein Schlag, ein Geruch oder ein Wort, eine Berührung oder irgendein Geräusch. 

Wenn dir jemand sagt, du sollst etwas nicht tun bedeutet dies in der Regel auch du sollst das nicht tun. Es ist nämlich schon schwer genug das zu benennen. Deine Entschuldigung ist richtig gewesen. Ein weiterer Umgang bleibt dir wahrscheinlich erspart. Erst einmal reagieren Menschen mit einem traumatischen Hintergrund oftmals unerwartet heftig und lernen irgendwann andere Menschen zu meiden, denen sie nicht vertrauen können. Sie wird das vermutlich zurückwerfen in der Bewältigung. 

Du könntest lernen, dass du auch für deine unbewussten Handlungen verantwortlich bist und dich fragen, was dich dazu treibt. Wir sind alles Menschen und jeder macht mal einen Fehler aber man sollte sich im Klaren sein, dass auch unbewusste Handlungen großen Schaden anrichten können. 

LG Sis

Gefällt mir

L
l`nh_28735125
20.09.22 um 16:57
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo, 

du konntest nicht anders oder wie ist deine Aussage zu deuten? 

Nein, du kannst gar nichts zu. Handelt es sich tatsächlich um ein vorhandenes sexuelles Trauma, dann hast du mit deiner Handlung einen Mechanismus in Gang gesetzt, der nicht einfach gestoppt werden kann. Durch den Trigger steht die Amygdala unter Dauerfeuer und löst Angst und Panik aus. Ein Trigger kann alles mögliche sein, ein Schlag, ein Geruch oder ein Wort, eine Berührung oder irgendein Geräusch. 

Wenn dir jemand sagt, du sollst etwas nicht tun bedeutet dies in der Regel auch du sollst das nicht tun. Es ist nämlich schon schwer genug das zu benennen. Deine Entschuldigung ist richtig gewesen. Ein weiterer Umgang bleibt dir wahrscheinlich erspart. Erst einmal reagieren Menschen mit einem traumatischen Hintergrund oftmals unerwartet heftig und lernen irgendwann andere Menschen zu meiden, denen sie nicht vertrauen können. Sie wird das vermutlich zurückwerfen in der Bewältigung. 

Du könntest lernen, dass du auch für deine unbewussten Handlungen verantwortlich bist und dich fragen, was dich dazu treibt. Wir sind alles Menschen und jeder macht mal einen Fehler aber man sollte sich im Klaren sein, dass auch unbewusste Handlungen großen Schaden anrichten können. 

LG Sis

Danke für deine Nachricht!

Nein, es war nicht so gemeint als konnte ich nicht anders. Es war definitiv ein Versehen und keine Absicht. Meine Ex-Freundin mochte sehr, wenn ich das bei ihr mache und es war 5 Minuten nach dem Aufwachen und ich vielleicht noch nicht ganz wach. Ich hab ehrlich gesagt gar nicht realisiert, was passiert ist. In meiner Erinnerung habe ich sie eher gegriffen. Aber denke das ist auch nebensächlich, passiert ist passiert. Deswegen will ich auch die Verantwortung übernehmen. Die Relevanz ihrer Bitte habe ich definitiv falsch eingeschätzt, das gebe ich zu. Konnte mir einfach nicht vorstellen wo das herkommt. Deinen Punkt, dass man auch für unbewusste Handungen verantwortlich ist, ist ein guter. Darüber werde ich nachdenken. 

Mittlerweile hat sie auch schon auf meine Nachricht reagiert und gesagt, dass wir nochmal über das Geschehene reden können. Bis dahin versuche ich herauszufinden, wie das passieren konnte.

1 -Gefällt mir

S
scania
20.09.22 um 18:23
In Antwort auf l`nh_28735125

Danke für deine Nachricht!

Nein, es war nicht so gemeint als konnte ich nicht anders. Es war definitiv ein Versehen und keine Absicht. Meine Ex-Freundin mochte sehr, wenn ich das bei ihr mache und es war 5 Minuten nach dem Aufwachen und ich vielleicht noch nicht ganz wach. Ich hab ehrlich gesagt gar nicht realisiert, was passiert ist. In meiner Erinnerung habe ich sie eher gegriffen. Aber denke das ist auch nebensächlich, passiert ist passiert. Deswegen will ich auch die Verantwortung übernehmen. Die Relevanz ihrer Bitte habe ich definitiv falsch eingeschätzt, das gebe ich zu. Konnte mir einfach nicht vorstellen wo das herkommt. Deinen Punkt, dass man auch für unbewusste Handungen verantwortlich ist, ist ein guter. Darüber werde ich nachdenken. 

Mittlerweile hat sie auch schon auf meine Nachricht reagiert und gesagt, dass wir nochmal über das Geschehene reden können. Bis dahin versuche ich herauszufinden, wie das passieren konnte.

ich würde nochmal mit ihr darüber reden und ihr nochmal sagen, dass es nicht absicht war.....und dann würde ich den kontakt abbrechen-denn wenn du sie nicht auf ihren po gehauen hast, sondern nur eher unterbewusst hingegriffen hast, dann war ihre reaktion total überzogen-und dann werden solche szenen noch zigmal vorkommen....vl darfst ja auch mal mehr keine schwarze hose anziehen, weil der "vergewaltiger" eine getragen hat.....

Gefällt mir

L
l`nh_28735125
20.09.22 um 18:34
In Antwort auf scania

ich würde nochmal mit ihr darüber reden und ihr nochmal sagen, dass es nicht absicht war.....und dann würde ich den kontakt abbrechen-denn wenn du sie nicht auf ihren po gehauen hast, sondern nur eher unterbewusst hingegriffen hast, dann war ihre reaktion total überzogen-und dann werden solche szenen noch zigmal vorkommen....vl darfst ja auch mal mehr keine schwarze hose anziehen, weil der "vergewaltiger" eine getragen hat.....

Finde deine Nachricht ehrlich gesagt total daneben. Sie hatte krasse Panik, hab sowas noch nie erlebt und wünsche keinem weder das Trauma noch das Erlebnis. Wie kommst du dazu, sowas als irgendeine Masche abzutun?

3 -Gefällt mir

S
scania
20.09.22 um 19:16
In Antwort auf l`nh_28735125

Finde deine Nachricht ehrlich gesagt total daneben. Sie hatte krasse Panik, hab sowas noch nie erlebt und wünsche keinem weder das Trauma noch das Erlebnis. Wie kommst du dazu, sowas als irgendeine Masche abzutun?

ich habe das nicht als masche abgetan-sondern nur als eine hysterische reaktion-das ist eben meine meinung.....

Gefällt mir

hardy
hardy
20.09.22 um 23:39
In Antwort auf scania

ich habe das nicht als masche abgetan-sondern nur als eine hysterische reaktion-das ist eben meine meinung.....

Ich kann da Scania schon verstehen und hätte seine Aussage auch nicht als "Masche" aufgefasst, sondern eher als: du bist nicht ihr Therapeut und kannst einen solchen nicht ersetzen.

Wenn es eine Beziehung ist, welche schon seit Jahren besteht und sie in ein Traumata gestolpert ist, dass man da dann trotzdem zur Partnerin hält ist keine Frage - aber bei jemand, den man gerade frisch kennengelernt hat und dann auch noch unabsichtlich ins Fettnäpfchen getapst ist, da würd ich mir es auch nochmal überlegen.

Dein verstehen- und helfen-möchten in allen Ehren, aber das könnte eine Hausnummer zu groß werden, wenn man schon ein simples "tu das nicht" nicht unter kontrolle hat.

Gefällt mir

bissfest
bissfest
21.09.22 um 0:19

Ist mir auch schon passiert, dass ich beim Sex getriggert wurde, und um dies zu vermeiden, lasse ich mich beispielsweise ungern massieren. Es kann auch bei Filmen passieren, dass es unangenehme Erinnerungen gibt. 

Ich habe mich mit den Jahren aber entwickelt und kann nicht mehr so getriggert werden wie früher (bin schon lange nicht mehr weinend aus dem Kino gelaufen). Das Verständnis des Umfelds war manchmal sehr groß, manchmal enden wollend. Auch in diesem Thread ist ja ein Beitrag zu lesen, der deutlich erklärt, warum Opfer sexueller Gewalt oft schweigen. 

In meinem Fall aber war es nie so, dass ich dann den Mann hätte aufgeben wollen, wenn dieser bereit war, auf mich einzugehen. Man lernt sich ja besser kennen und das Vertrauen wächst. Mangel an Verständnis aber wirft mich eine emotionale Eiszeit gegenüber einem Menschen zurück, aus der es keine Rückkehr gibt. Dennoch bin ich der Ansicht, dass der andere nicht immer auf Eierschalen gehen kann, weil man etwas Schlimmes erlebt hat. Man muss sich als traumatisierte Person schon die Frage stellen, ob man sich einlassen kann. Es ist so gesehen natürlich möglich, dass deine Bekannte merkt, dass sie derzeit zu verwundbar ist, um sich einzulassen. Ob sie weiterhin Kontakt will, hängt vermutlich davon ab, wie schlimm du sie getriggert hast, wo sie auf dem Weg der Bewältigung ihrer Erlebnisse ist und nicht zuletzt davon, wie wichtig du bist. 

2 -Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 6:40
In Antwort auf scania

ich würde nochmal mit ihr darüber reden und ihr nochmal sagen, dass es nicht absicht war.....und dann würde ich den kontakt abbrechen-denn wenn du sie nicht auf ihren po gehauen hast, sondern nur eher unterbewusst hingegriffen hast, dann war ihre reaktion total überzogen-und dann werden solche szenen noch zigmal vorkommen....vl darfst ja auch mal mehr keine schwarze hose anziehen, weil der "vergewaltiger" eine getragen hat.....

Ach, erklär doch Mal, wie haben Menschen die sexuellen Missbrauch/Vergewaltigungen erlebt haben, sich denn zu verhalten??? Da bin ich mal gespannt. Hast du dich mit dem Thema schon mal auseinandergesetzt? Dass es Menschen gibt, die aufgrund eines solchen Verbrechens drogen/alkoholabhängig sind, oft auch arbeitsunfähig??
Bei so einem Thema sollte man schön still sein, denn wenn man das selbst nicht erlebt hat, dann hat man überhaupt kein Recht das Verhalten eines Missbrauchsopfer als überzogen abzustempeln. Wenn ich sowas schön höre und dann wundert man sich, warum viele Menschen sich schämen und von einer Anzeige absehen. Unfassbar!!!

@Te. Es tut mir wahnsinnig leid, was deine Partnerin erlebt hat. Ihr Reaktion zeigt schon, wie schlimm so ein Verbrechen überhaupt ist. Ich merke auch an deinem Text, dass es dir sehr leid tut und du unbeabsichtigt eben einen Fehler begangen hast.
Ich an deiner Stelle würde ihr einen schönen Blumenstrauß schenken, dazu handgeschriebenen Brief in dem du ihr erklärst, wie leid es dir tut. Dass du in dem Moment nicht gedacht hast und es eine unbewusste Handlung war, würde ich ebenfalls noch hinzufügen. Und vieles mehr, so wie du dich eben fühlst etc. Du kennst sie ja am besten.
Dann musst du wohl abwarten und gucken, wie es weitergeht. Auf Dauer wäre eine Aufarbeitung eventuell mit Betroffenen hilfreicht?! Aber das muss sie  entscheiden. Das Thema ist sehr heikel, keiner hier kann sagen, was richtig oder falsch ist. 
Es ist schön, dass du dir so viele Gedanken machst, das zeigt wie wichtig sie dir ist. Versuch ihr das mitzuteilen.
Ich wünsch euch alles Gute und hoffe, ihr bekommt das wieder hin.
LG Julia

1 -Gefällt mir

S
scania
21.09.22 um 10:12

@julia

"Ach, erklär doch Mal, wie haben Menschen die sexuellen Missbrauch/Vergewaltigungen erlebt haben, sich denn zu verhalten??? "

das kann ich so nicht erklären-aber ich würde mich, wenn ich die betroffene person wäre, erst dann wieder auf soetwas einlassen, wenn ich mir sicher wäre, dass ich damit umgehen kann....und zwar auch damit, dass mir der andere an den po fasst, ohne dass ich schreiend davonlaufe und den anderen damit ebenfalls in eine fast traumatische situation bringe....
und wenn mir das noch nicht möglich wäre-was ja durchaus legitim ist, dann würde ich ein "date" beim psychologen machen.....und zwar so lange, bis das so weit aufgearbeitet wäre....

Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 11:54
In Antwort auf scania

@julia

"Ach, erklär doch Mal, wie haben Menschen die sexuellen Missbrauch/Vergewaltigungen erlebt haben, sich denn zu verhalten??? "

das kann ich so nicht erklären-aber ich würde mich, wenn ich die betroffene person wäre, erst dann wieder auf soetwas einlassen, wenn ich mir sicher wäre, dass ich damit umgehen kann....und zwar auch damit, dass mir der andere an den po fasst, ohne dass ich schreiend davonlaufe und den anderen damit ebenfalls in eine fast traumatische situation bringe....
und wenn mir das noch nicht möglich wäre-was ja durchaus legitim ist, dann würde ich ein "date" beim psychologen machen.....und zwar so lange, bis das so weit aufgearbeitet wäre....

Und wenn du nie mehr damit umgehen kannst, was dann? Bis ans Ende des Lebens keinen Partner? Wer sagt, dass man sowas verarbeiten kann/muss?? Wer gibt das vor? Wie oft wurdest du schon vergewaltigt, unter Drogen gesetzt, oder überfallen? Hmm?

Die Freundin des Tes hat ihn davor gesagt, dass sie das aus diversen Gründen nicht möchte, also hat man das selbstverständlich auch zu unterlassen! (Ich mache dir, lieber Te, keine Vorwürfe, man merkt, dass es dir leid tut und es unbeabsichtigt war). Aber die Kommentare mancher männlicher User die keine Empathie besitzen, treibt mich regelrecht in den Wahnsinn.

Vl solltst du dich, scania,  auch mal tiefergehend mit dem Thema beschäftigen, es gibt durchaus Fälle, wo auch der Psychologe nichts machen kann.  Es kann helfen, aber nirgends steht geschrieben, dass es das muss. Auch nicht jede Krankheit lässt sich behandeln, wenn man Medikamente nimmt oder einen Arzt konsultiert. 

Und der Te ist nicht derejenige, der Traumatisches erlebt hat, oder wurde er vergewaltigt???????

Wie die Freundin des Tes ihren Schicksalsschlag verarbeitet ist ihre Sache, aber lass dir gesagt sein, nicht immer lässt sich sowas aufarbeiten. 

Aber gut zu wissen, wenn das nächste Mal jemand Fieber aufgrund einer Krankheit hat, sag ich ihm auch, er soll aufhören zu fiebern und sich nicht so anstellen.

Was viele in ihre Köpfe nicht reinbekommen ist, dass psychische Krankheiten oder traumatische Erlebnisse weitaus schlimmer sind, als eine ausgerenkte Kniescheibe, oder eine Erkältung. Es sind teils genauso Krankheiten wo den Opfern oder Betroffenen gesagt wird, wie sie sich zu verhalten haben. Ich dachte wir wären eigentlich schon weiter, aber wie man sieht, besteht da noch einiges an Aufholbedarf.
 

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
scania
21.09.22 um 12:28
In Antwort auf juliax1

Und wenn du nie mehr damit umgehen kannst, was dann? Bis ans Ende des Lebens keinen Partner? Wer sagt, dass man sowas verarbeiten kann/muss?? Wer gibt das vor? Wie oft wurdest du schon vergewaltigt, unter Drogen gesetzt, oder überfallen? Hmm?

Die Freundin des Tes hat ihn davor gesagt, dass sie das aus diversen Gründen nicht möchte, also hat man das selbstverständlich auch zu unterlassen! (Ich mache dir, lieber Te, keine Vorwürfe, man merkt, dass es dir leid tut und es unbeabsichtigt war). Aber die Kommentare mancher männlicher User die keine Empathie besitzen, treibt mich regelrecht in den Wahnsinn.

Vl solltst du dich, scania,  auch mal tiefergehend mit dem Thema beschäftigen, es gibt durchaus Fälle, wo auch der Psychologe nichts machen kann.  Es kann helfen, aber nirgends steht geschrieben, dass es das muss. Auch nicht jede Krankheit lässt sich behandeln, wenn man Medikamente nimmt oder einen Arzt konsultiert. 

Und der Te ist nicht derejenige, der Traumatisches erlebt hat, oder wurde er vergewaltigt???????

Wie die Freundin des Tes ihren Schicksalsschlag verarbeitet ist ihre Sache, aber lass dir gesagt sein, nicht immer lässt sich sowas aufarbeiten. 

Aber gut zu wissen, wenn das nächste Mal jemand Fieber aufgrund einer Krankheit hat, sag ich ihm auch, er soll aufhören zu fiebern und sich nicht so anstellen.

Was viele in ihre Köpfe nicht reinbekommen ist, dass psychische Krankheiten oder traumatische Erlebnisse weitaus schlimmer sind, als eine ausgerenkte Kniescheibe, oder eine Erkältung. Es sind teils genauso Krankheiten wo den Opfern oder Betroffenen gesagt wird, wie sie sich zu verhalten haben. Ich dachte wir wären eigentlich schon weiter, aber wie man sieht, besteht da noch einiges an Aufholbedarf.
 

@julia

"Aber gut zu wissen, wenn das nächste Mal jemand Fieber aufgrund einer Krankheit hat, sag ich ihm auch, er soll aufhören zu fiebern und sich nicht so anstellen."

du verwechselst hier äpfel und birnen und unterstellst mir einfach sachen, die ich so nicht gesagt habe....aber egal-sollst recht haben!!!.....trotzdem würde ich, wäre ich an der stelle threastarters, auf eine tiefer gehende beziehung verzichten-denn von solchen dingen-a la "bade mich, aber mach mich nicht nass" halte ich nicht viel.....

Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 12:41
In Antwort auf scania

@julia

"Aber gut zu wissen, wenn das nächste Mal jemand Fieber aufgrund einer Krankheit hat, sag ich ihm auch, er soll aufhören zu fiebern und sich nicht so anstellen."

du verwechselst hier äpfel und birnen und unterstellst mir einfach sachen, die ich so nicht gesagt habe....aber egal-sollst recht haben!!!.....trotzdem würde ich, wäre ich an der stelle threastarters, auf eine tiefer gehende beziehung verzichten-denn von solchen dingen-a la "bade mich, aber mach mich nicht nass" halte ich nicht viel.....

Nö, verwechsel ich nicht, denn man kann sich nicht aussuchen, zu hyperventilieren, wenn man durch irgendwas getriggert wird, auch wenn du das denkst. Für dich ist es nur eine Lapalie, du hast es ja auch nicht erlebt, aber für die Betroffenen ist das eine schwerwiegende Erfahrung. Was meinst du, wie sich Menschen fühlen die sowas lesen? Denkst du so weit? 

Glaubst du ernsthaft, diese Frau verfällt in Panik, weil ihr langweilig ist? Oder weil sie ihren Partner ärgern möchte? Wie viele Reportagen zu dem Thema hast du dir denn angesehen? MIr gehts hier nicht ums Rechthaben, es geht mir darum, dass Opfer endlich mal ernstgenommen werden und und erwachsene Männer nicht wie Kleinkinder trotzen, weil die Frau aufgrund eines schwerwiegenden Erlebnis nicht spurt.  Auf Männer, die auf eine tiefergehende Beziehung verzichten wollen, weil sie keinen Bock auf eine Partnerin haben die sowas erlebt, kann Frau getrost verzichten. Was soll man denn mit so jemanden? Solche Typen würde ich nie nehmen, wozu auch? Aber der Te scheint so ein Typ eh nicht zu sein.

Mich würde ja nur interessieren, ob du deiner Tochter auch sagen würdest, "Dein Verhalten ist total überzogen und verhalte dich mal nicht so hysterisch" nachdem sie sowas erlebt hat. Aber meist ist es beim eigenen Kind ja was gaaaaaaaanz Anderes.

Unglaublich, was man hier so alles liest. Erschreckend eigentich...

1 -Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 12:44
In Antwort auf juliax1

Nö, verwechsel ich nicht, denn man kann sich nicht aussuchen, zu hyperventilieren, wenn man durch irgendwas getriggert wird, auch wenn du das denkst. Für dich ist es nur eine Lapalie, du hast es ja auch nicht erlebt, aber für die Betroffenen ist das eine schwerwiegende Erfahrung. Was meinst du, wie sich Menschen fühlen die sowas lesen? Denkst du so weit? 

Glaubst du ernsthaft, diese Frau verfällt in Panik, weil ihr langweilig ist? Oder weil sie ihren Partner ärgern möchte? Wie viele Reportagen zu dem Thema hast du dir denn angesehen? MIr gehts hier nicht ums Rechthaben, es geht mir darum, dass Opfer endlich mal ernstgenommen werden und und erwachsene Männer nicht wie Kleinkinder trotzen, weil die Frau aufgrund eines schwerwiegenden Erlebnis nicht spurt.  Auf Männer, die auf eine tiefergehende Beziehung verzichten wollen, weil sie keinen Bock auf eine Partnerin haben die sowas erlebt, kann Frau getrost verzichten. Was soll man denn mit so jemanden? Solche Typen würde ich nie nehmen, wozu auch? Aber der Te scheint so ein Typ eh nicht zu sein.

Mich würde ja nur interessieren, ob du deiner Tochter auch sagen würdest, "Dein Verhalten ist total überzogen und verhalte dich mal nicht so hysterisch" nachdem sie sowas erlebt hat. Aber meist ist es beim eigenen Kind ja was gaaaaaaaanz Anderes.

Unglaublich, was man hier so alles liest. Erschreckend eigentich...

Das Netz ist übrigens voll mit Erfahrungen von Betroffenen. Dazu braucht es aber die nötige Empathie um zu verstehen, was sowas mit einem Menschen macht. Und selbst dann ist jede Person ein Individuum und man kann nie sagen, wie und ob jemand sowas verarbeitet. Aber es wäre schön, wenn dir mal etwas zu dem Thema durchlesen oder ansehen würdest, vl überdenkst du deine merkwürdige Einstellung dann etwas.

@TE bitte nimm dir die Männer die hier antworten bloß nicht zum Vorbild!!!!!!

1 -Gefällt mir

S
scania
21.09.22 um 12:47
In Antwort auf juliax1

Nö, verwechsel ich nicht, denn man kann sich nicht aussuchen, zu hyperventilieren, wenn man durch irgendwas getriggert wird, auch wenn du das denkst. Für dich ist es nur eine Lapalie, du hast es ja auch nicht erlebt, aber für die Betroffenen ist das eine schwerwiegende Erfahrung. Was meinst du, wie sich Menschen fühlen die sowas lesen? Denkst du so weit? 

Glaubst du ernsthaft, diese Frau verfällt in Panik, weil ihr langweilig ist? Oder weil sie ihren Partner ärgern möchte? Wie viele Reportagen zu dem Thema hast du dir denn angesehen? MIr gehts hier nicht ums Rechthaben, es geht mir darum, dass Opfer endlich mal ernstgenommen werden und und erwachsene Männer nicht wie Kleinkinder trotzen, weil die Frau aufgrund eines schwerwiegenden Erlebnis nicht spurt.  Auf Männer, die auf eine tiefergehende Beziehung verzichten wollen, weil sie keinen Bock auf eine Partnerin haben die sowas erlebt, kann Frau getrost verzichten. Was soll man denn mit so jemanden? Solche Typen würde ich nie nehmen, wozu auch? Aber der Te scheint so ein Typ eh nicht zu sein.

Mich würde ja nur interessieren, ob du deiner Tochter auch sagen würdest, "Dein Verhalten ist total überzogen und verhalte dich mal nicht so hysterisch" nachdem sie sowas erlebt hat. Aber meist ist es beim eigenen Kind ja was gaaaaaaaanz Anderes.

Unglaublich, was man hier so alles liest. Erschreckend eigentich...

"Für dich ist es nur eine Lapalie, du hast es ja auch nicht erlebt"

hast du es schon erlebt (was ich nicht hoffe), oder kennst das auch nur vom hörensagen????

Gefällt mir

pandoria03
pandoria03
21.09.22 um 13:01

Du hast dich bei ihr entschuldigt, was ich gut finde. Aber mehr kannst du nicht machen. 
Aus eigener Erfahrung weiß ich das man Traumas oft ein Leben lang mit sich rumschleppen muss. 
Der Einzige der vielleicht etwas ausrichten kann das es ihr besser geht ist ihr Therapeut. 

1 -Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 13:14
In Antwort auf scania

"Für dich ist es nur eine Lapalie, du hast es ja auch nicht erlebt"

hast du es schon erlebt (was ich nicht hoffe), oder kennst das auch nur vom hörensagen????

Nein, Gott sei Dank nicht!

Würdest du deiner Tochter sagen "Mein Gott, dein Verhalten war völlig überzogen und der Mann sollte eine tiefergehende Beziehung mit dir vermeiden!"?

Man muss nicht alles erleben, um sich hineinversetzen zu können. Mal davon abgesehen, ich habe mir einige Beiträge von Betroffenen angesehen. Ein Tipp, hör dir mal die Geschichte von Susanne Jensen an. Zwar war das leider Gottes Missbrauch während der Kindheit, aber sie schildert genau, warum sie so agiert, wie sie es tut. 

Aber wichtig wäre mal zu wissen, wie du handeln würdest, wenn deiner Tochter sowas passiert wäre und ob du ihr, bzw ihrem Partner, da auch solche Tipps geben würdest.

1 -Gefällt mir

S
scania
21.09.22 um 13:43
In Antwort auf juliax1

Nein, Gott sei Dank nicht!

Würdest du deiner Tochter sagen "Mein Gott, dein Verhalten war völlig überzogen und der Mann sollte eine tiefergehende Beziehung mit dir vermeiden!"?

Man muss nicht alles erleben, um sich hineinversetzen zu können. Mal davon abgesehen, ich habe mir einige Beiträge von Betroffenen angesehen. Ein Tipp, hör dir mal die Geschichte von Susanne Jensen an. Zwar war das leider Gottes Missbrauch während der Kindheit, aber sie schildert genau, warum sie so agiert, wie sie es tut. 

Aber wichtig wäre mal zu wissen, wie du handeln würdest, wenn deiner Tochter sowas passiert wäre und ob du ihr, bzw ihrem Partner, da auch solche Tipps geben würdest.

meiner tochter würde ich psychologische unterstützung bieten-von einem professionisten und auch von mir....und da wäre sicher auch der rat dabei, dass sie versuchen sollte, das ganze so gut wie möglich zu verarbeiten und nicht beim geringsten anlaß wieder in panik zu verfallen-denn so wird das nie was.....
aber jetzt gestatte mir eine gegenfrage-
angenommen du bist mit einem öffentlichen bus unterwegs zur arbeit und du hast nur diese möglichkeit....und eines tages fährt der lenker zu schnell in eine kurve, der bus stürzt um und du wirst schwer verletzt und trägst ein trauma davon ......was machst nach deiner medizinischen genesung-steigst nie mehr in einen bus, oder versuchst deine angst zu überwinden und steigst wieder ein, oder steigst ein und brüllst den fahrer vor jeder kurve nieder, das er bremsen soll????

so-und das war es jetzt für mich zu diesem thema-verschiedene leute haben eben verschiedene ansichten-und niemand muß sich für seine ansicht rechtfertigen-weder du, noch ich.....und selbst wenn wir noch tage darüber schreiben würden, wären unsere ansichten doch unterschiedlich......wünsche dir noch einen schönen tag

Gefällt mir

juliax1
juliax1
21.09.22 um 13:58
In Antwort auf scania

meiner tochter würde ich psychologische unterstützung bieten-von einem professionisten und auch von mir....und da wäre sicher auch der rat dabei, dass sie versuchen sollte, das ganze so gut wie möglich zu verarbeiten und nicht beim geringsten anlaß wieder in panik zu verfallen-denn so wird das nie was.....
aber jetzt gestatte mir eine gegenfrage-
angenommen du bist mit einem öffentlichen bus unterwegs zur arbeit und du hast nur diese möglichkeit....und eines tages fährt der lenker zu schnell in eine kurve, der bus stürzt um und du wirst schwer verletzt und trägst ein trauma davon ......was machst nach deiner medizinischen genesung-steigst nie mehr in einen bus, oder versuchst deine angst zu überwinden und steigst wieder ein, oder steigst ein und brüllst den fahrer vor jeder kurve nieder, das er bremsen soll????

so-und das war es jetzt für mich zu diesem thema-verschiedene leute haben eben verschiedene ansichten-und niemand muß sich für seine ansicht rechtfertigen-weder du, noch ich.....und selbst wenn wir noch tage darüber schreiben würden, wären unsere ansichten doch unterschiedlich......wünsche dir noch einen schönen tag

Meiner persönlichen Ansicht ist ein Busunfall nicht mit einer Vergewaltigung zu vergleichen. Eine Vergewaltigung wäre für mich eines der schlimmsten Dinge überhaupt. 

Nur muss man eines noch sagen, wie ich wirklich reagieren würde, das kann ich natürlich nicht sagen, wie auch? Woher soll man denn im Vorfeld wissen, wie man in gewissen Situation reagieren würde? Viele Menschen glauben zu wissen, wie sie handeln und reagieren würden, und dann manchen sie dieselben Fehler. Aber in so einem Fall, wie beim TE, kann man ja nicht von Fehler sprechen, es passiert einfach. So, als ob man an einer Grippe erkrankt, und dann fiebert. Man kann es nicht steuern. 

Eventuell würde ich nie mehr mit dem Bus fahren, aber genau sagen kann ich es nicht. Aber lieber einen Busunfall, als eine Vergewaltigung. Vl würde ich den Fahrer dann auch immer anschreien. Ich habe übrigens selbst mal ein traumatisches Erlebnis gehabt, (glücklicherweise kein Sexuelles) das ist jetzt aber schon 22 Jahre her, und nein, das habe ich noch nicht verarbeitet bzw sitzt es in manchen Situationen immer noch tief und ich verfalle in leichte Panik. Zwar nicht in dem Ausmaß, wie es bei der Freundin des Tes ist, aber mein Erlebnis liegt ja doch schon Jahre zurück. Ich kann gut damit leben, denke nicht daran, aber dann kommen Situationen die sämtliche damalige Erlebnisse wieder hochkommen lassen. Damit muss ich leben, aber ruhig bleiben kann ich (in manchen Situationen) trotzdem nicht. Außenstehende können das dann schwer nachvolllziehen, wie auch? Ihnen ist sowas noch nicht passiert, ihnen wurde die Illusion, dass es jeden treffen könnte, noch nicht genommen. Mir schon.

Weißt du, man lebt oft so dahin, und denkt, grausame Dinge passieren immer nur den anderen, und dann trifft es einen selbst. Und solche Erfahrungen selbst zu machen ist etwas ganz Anderes, als es bei Bekannten/Verwandten mitzubekommen. Deshalb tut es mir so weh, was diese arme Frau ertragen musste, was eigentlich ganz viel Frauen etragen und damit leben müssen. Und dann so jemanden zu sagen (bzw in dem Fall ihrem Partner), dass er doch nicht so hysterisch reagieren soll, löst in mir reines Entsetzen aus. 


Dir auch einen schönen Tag!

2 -Gefällt mir

L
l`nh_28735125
21.09.22 um 20:42

Nochmal danke für die vielen Beiträge.

@scania: Vor allem dein Kommentar, in dem du Frauen und Hysterie hat mich wirklich sprachlos gemacht. Das ist eine Denke aus dem 17. Jahrhundert. Klar kann jeder, wie du sagst, seine eigene Meinung haben. Wenn die aber uninformiert und ohne jegleiche Empathie zustande kommt, ist es manchmal besser sie nicht zu äußern. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es ist, sexuelle Übergriffe zu erleben. Urteilen fällt immer leichter als verstehen, dessen sollte man sich bewusst sein.

4 -Gefällt mir

P
peet87
21.09.22 um 23:16
In Antwort auf scania

ich würde nochmal mit ihr darüber reden und ihr nochmal sagen, dass es nicht absicht war.....und dann würde ich den kontakt abbrechen-denn wenn du sie nicht auf ihren po gehauen hast, sondern nur eher unterbewusst hingegriffen hast, dann war ihre reaktion total überzogen-und dann werden solche szenen noch zigmal vorkommen....vl darfst ja auch mal mehr keine schwarze hose anziehen, weil der "vergewaltiger" eine getragen hat.....

Aber denn kontakt abbrechen nur weil sie ein Trauma hat finde ich fallsch. Jeder Mensch hat seinen Rucksack dabei, aber einfach gleich augeben finde ich nicht so nett

2 -Gefällt mir