Home / Forum / Sex & Verhütung / Suche Frauen, die trotz Gynefix schwanger geworden sind / und die, die es nicht geworden sind

Suche Frauen, die trotz Gynefix schwanger geworden sind / und die, die es nicht geworden sind

9. April 2011 um 12:19

Hi, ich bin neu hier im Forum und kenne mich noch nicht so gut aus. Ich bin 26 , lebe mit meinem Freund zusammen, arbeite in einem Kinderheim und lese hier schon seit einiger Zeit begeistert mit,Nun aber mal zu meiner Frage ... Ich habe vor mir am Montag eine Gynefix legen zu lassen und habe nun im Internet doch so einige Schwangerschaften entdeckt^^Würde mal gern ein wenig rumhören...Wer ist trotz Gynefix schwanger geworden und bei wem hat sie ihren "Zweck" erfüllt.MfG Shiva

9. April 2011 um 13:04

Gynefix
Hi, danke für die schnelle Antwort. Ich habe von drei Schwangerschaften im razy-board des Kupferketten-forums gelesen und auch einige Fälle durch "Google-Suche" von :"Schwanger trotz korrekt liegender Gynefix",gefunden.Ins Gesamt waren es fünf, also im Grunde nicht viele, diese Verhütungsmethode ist ja aber hier in Deutschland nicht so verbreitet, als dass man davon ableiten könnte wie sicher oder unsicher sie nun ist.Ich weiß , dass die von mir erwünschte 100%ige Sicherheit ohne hormonelle Kontrazeptiva (und ja nichtmal durch diese) nur durch Enthaltsamkeit zu erreichen wäre. Da das für mich allerdings nicht in Frage käme, hoffe ich mit der Gynefix eine sichere Alternative zur Pille oder anderen Verhütungsmitteln zu finden..Naja , und da interessieren mich jetzt mal die Erfahrungen der Trägerinnen Hast du sie nachdem du die Gynefix verloren hast wieder einsetzen lassen?Und war das Legen der Gynefix bei dir schmerzfrei?Wo hast du sie dir legen lassen?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2011 um 21:00

Gynefix
hi Glyzinie, also die Pille hat in aller Regel einen PI zwischen 0,1-0,9; die Minipille 0,14-3, dachte ich.Die leicht schwankenden Ergebnisse der Studien zum PI hängen in aller Regel nur damit zusammen, dass die Studien natürlich von verschiedenen Anbietern durchgeführt werden und natürlich nach verschiedenen Konzepten ausgerichtet sind.Gibt es einen Unterschied zwischen dem PI und dem Anwender-PI von dem du sprichst?Woher hast du denn die Information, dass die Pille einen PI bis zu 8 aufweisen kann.Ich habe in Bezug auf die Gynefix im Internet bisher keine vom Hersteller unabhängigen Angabe vom PI gefunden.Habe einfach ein wenig die Angst, dass der Arzt bei dem ich mir die Gynefix legen lassen möchte, eher darauf aus ist sich einen großen Anteil der 290! Euro zu verdienen. Ich weiß, hört sich viel an, aber nach meinen Recherchen soll gerade diese eine Praxis in Hamburg besonders viel Erfahrung mit dem Legen der Gynefix haben.Und um ehrlich zu sein , finde ich 290 Euro für 3-5 Jahre hormonfreie Verhütung nicht zu teuer.Als ich ihn nach Risiken und "Tro-Gy-Schwangerschaften" fragte, antwortete er mir, dass er bereits mehr als 400 Gynefix gelegt hat und bei korrekt liegender Gynefix nicht eine Schwangerschaft erlebt habe
. Da ich nicht der Meinung bin , dass die Gynefix um Welten sicherer als die Kupferspirale ist (ausser , dass sie in aller Regel nicht verrutscht, was sie natürlich ein wenig sicherer macht ), klingt diese Aussage für mich doch etwas beschönigt, da die Kupferspirale eine PI zwischen 0,5-3 haben soll.Mir ist einfach nur wichtig, irgendwie an ein wenig Händler- und Arzt-unabhängige Informationen zu kommen. Da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht schwanger werden möchte, und mich entspannt auf mein Verhütungsmittel verlassen können möchte, ist es mir wichtig mich selbst nochmal so gut wie möglich darüber zu informieren....Ein anderes Verhütungsmittel kommen leider nicht mehr in Frage.Ich will mir halt zumindest im Klaren darüber sein, wie sicher mein Verhütungsmittel nun eigentlich wirklich ist und habe irgendwie das Gefühl, dass mir da von Ärzten und dem Händler der Gynefix nur bedingt verlässliche Informationen zur Verfügung gestellt werden.Hat noch jemand dieses Gefühl , oder bin ich nur zu ängstlich???LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2011 um 23:38

Habs getan
Hi, danke für deine Antwort...Also ich habe mich heute um halb zwei getraut und mir die Gynefix in Hamburg bei Dr. Wollffram legen lassen.Es tat heftig weh (unglaublich weh) und ziept auch immer noch..ich bin aber trotzdem glücklich drüber ...also ich hatte auch ein den Muttermund erweiterndes Mittel eingenommen.Hat ganz gut geklappt soweit, würde das aber so nicht wiederholen...das nächste Mal nehme ich vorher auch etwas gegen die Schmerzen^^LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2011 um 11:43
In Antwort auf bennet_12151117

Gynefix
hi Glyzinie, also die Pille hat in aller Regel einen PI zwischen 0,1-0,9; die Minipille 0,14-3, dachte ich.Die leicht schwankenden Ergebnisse der Studien zum PI hängen in aller Regel nur damit zusammen, dass die Studien natürlich von verschiedenen Anbietern durchgeführt werden und natürlich nach verschiedenen Konzepten ausgerichtet sind.Gibt es einen Unterschied zwischen dem PI und dem Anwender-PI von dem du sprichst?Woher hast du denn die Information, dass die Pille einen PI bis zu 8 aufweisen kann.Ich habe in Bezug auf die Gynefix im Internet bisher keine vom Hersteller unabhängigen Angabe vom PI gefunden.Habe einfach ein wenig die Angst, dass der Arzt bei dem ich mir die Gynefix legen lassen möchte, eher darauf aus ist sich einen großen Anteil der 290! Euro zu verdienen. Ich weiß, hört sich viel an, aber nach meinen Recherchen soll gerade diese eine Praxis in Hamburg besonders viel Erfahrung mit dem Legen der Gynefix haben.Und um ehrlich zu sein , finde ich 290 Euro für 3-5 Jahre hormonfreie Verhütung nicht zu teuer.Als ich ihn nach Risiken und "Tro-Gy-Schwangerschaften" fragte, antwortete er mir, dass er bereits mehr als 400 Gynefix gelegt hat und bei korrekt liegender Gynefix nicht eine Schwangerschaft erlebt habe
. Da ich nicht der Meinung bin , dass die Gynefix um Welten sicherer als die Kupferspirale ist (ausser , dass sie in aller Regel nicht verrutscht, was sie natürlich ein wenig sicherer macht ), klingt diese Aussage für mich doch etwas beschönigt, da die Kupferspirale eine PI zwischen 0,5-3 haben soll.Mir ist einfach nur wichtig, irgendwie an ein wenig Händler- und Arzt-unabhängige Informationen zu kommen. Da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht schwanger werden möchte, und mich entspannt auf mein Verhütungsmittel verlassen können möchte, ist es mir wichtig mich selbst nochmal so gut wie möglich darüber zu informieren....Ein anderes Verhütungsmittel kommen leider nicht mehr in Frage.Ich will mir halt zumindest im Klaren darüber sein, wie sicher mein Verhütungsmittel nun eigentlich wirklich ist und habe irgendwie das Gefühl, dass mir da von Ärzten und dem Händler der Gynefix nur bedingt verlässliche Informationen zur Verfügung gestellt werden.Hat noch jemand dieses Gefühl , oder bin ich nur zu ängstlich???LG

Die gynefix ist nicht viel besser als die kupferspirale...
die kupferspirale ist aber auch nicht so schlecht, wie sie oft dargestellt wird.

leider ließt man im internet immer ganz allgemein über alle kupferspiralen den PI 0,5-3. das ist sehr irreführend, denn das impliziert, dass egal welche spirale ich habe, der PI im schlimmsten fall 3 wäre. so ist es aber nicht. manche spiralen haben eine besseren PI, andere einen schlechteren. es hängt stark von der kupferoberfläche ab. so hat die TCu380A z.b. einen PI von 0.0-1.0, die TCu220 (die baugleich ist, nur mit weniger kupfer) aber nur einen PI von 0.8-2.2.

Du hast recht, dass es wirklich schwer ist an unabhängige informationen ranzukommen. unmöglich ist es aber nicht, denn es gibt sie.

Hier ist z.b. das Cochrane-review zu den verschiedenen geramten kupferhaltigen IUPs:
http://info.onlinelibrary.wiley.com/userfiles/ccoch/file/Intrauterine%20devices/CD005347.pdf

Hier ist das Cochrane review zum vergleich der Gynefix mit der TCu380A:
http://info.onlinelibrary.wiley.com/userfiles/ccoch/file/Intrauterine%20devices/CD003282.pdf

ich denke, mit der Gynefix hast du jetzt wirklich ein sehr sicheres verhütungsmittel gefunden. du weißt ja aber selbst, dass keine verhütung 100% ist. ein restrisiko hast du immer, auch wenn es unter einem prozent liegt. wenn im moment eine schwangerschaft eine absolute katastrofe ist, kannst du ja nebenbei noch sensiplan machen und an den fruchtbaren tagen zusätzlich auf andere art verhüten, z.b. mit Diaphragma, kondomen oder CI.
http://www.profamilia.de/fileadmin/publikationen/Reihe_Koerper_und_Sexualtitaet/koerperzeichen_weisen_den_weg.pdf

wenn du dann trotzdem noch schwanger wirst, wär das echt ein wunder.

mfg, amily

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2011 um 11:51

Goldlilly
das diese spirale sicherer ist als andere spiralen, wage ich mal zu bezweifeln. natürlich findet man die angabe auf der hersteller website, aber was sollte der hersteller auch sonst behaupten?

fakt ist, dass es zu der goldlillly keine unabhängige studie gibt und dass es sich sogar bei der herstellerstudie NICHT um eine vergleichsstudie mit einer anderen guten spirale handelt. dadurch ist es absolut nicht möglich zu sagen, ob diese spirale tatsächlich irgendeinen vorteil gegenüber anderen spiralen hat.

die "älteren modelle" sind nicht unbedingt schlechter. so wird z.b. das TCu380A, das in vielen ländern als der "goldstandard" betrachtet wird schon seit den 70ern gelegt.

lediglich die noch älteren modelle, die kein kupfer enthalten sind unsicher. die gibt aber eh nicht mehr auf dem markt.

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook