Home / Forum / Sex & Verhütung / Stress wegen Analsex

Stress wegen Analsex

2. Februar 2004 um 15:06

Hallo!
Ich bin mit meinem Freund seit 8 Monaten glücklich zusammen. Wir haben oft und gerne Sex. Allerdings gibt es ein Problem: Analverkehr. Er würde es gerne häufig mit mir machen. Ich hatte aber vor ihm noch nie Analsex. Wir haben das letztes Jahr mehrmals ausprobiert und bis auf einmal hat es nie funktioniert. Jedes Mal, wenn er dann versucht hat in mich einzudringen, hat es höllisch weh getan und es war einfach nur unangenehm. Außer das es mir unangehem war, habe ich gar nichts gemerkt. Als wir es vor ein paar Tagen wieder probiert hatten, hat es wieder nicht geklappt. Das macht mir schon alles keinen Spaß mehr. Ich hätte heulen können, hat er aber nicht gemerkt. Wenn ich dann sage, er soll aufhören, hört er auch sofort auf. Er drängt mich auch nicht dazu, dass es dann unbedingt sein muss, ganz gleich ob es mir gefällt oder nicht. Wenn es mir unangenehm ist, ist die ganze Lust weg. Ich mache mir auch total viele Gedanken über Analsex. Z. B. ob "irgendwas" am Gummi hängen bleibt oder ob es riecht... Jetzt lacht nicht, ich meine es wirklich ernst. Auch das Eincremen vorher finde ich nicht wirklich erregend. Ich weiss auch nicht, es gibt doch so viele Leute, die Analsex praktizieren. Denen macht es ja auch Spaß, da gibt es auch keine Probleme. Es ist auch nicht so, dass ich es ablehne. Ich würde auch gern wissen, was daran so geil ist. Aber es klappt irgendwie nicht richtig und ich mache mir so viele Gedanken darum. Wenn wir zusammen intim werden, sagt er ganz oft, dass er jetzt gerne meinen süßen Po hätte usw. Ich versuche dann immer, davon abzulenken, weil ich Angst davor habe, dass es wieder nicht funktioniert. Er führt auch oft beim Sex seinen Finger ein. Ich mache mir dann immer Gedanken, dass jetzt irgendwas "Peinliches" passieren könnte..
Wir hatten im Oktober einmal Analsex. Da hat es geklappt und so übel fand ich es gar nicht. Allerdings hatte ich Tage danach ein paar Probleme. Wahrscheinlich hatte er mich dabei verletzt.
Vielleicht habt Ihr einen Rat für mich! Was sollte man beachten und habt Ihr Euch auch so viele Gedanken gemacht?
Bitte nur ernstgemeinte Antworten!!

2. Februar 2004 um 16:08

Re: "Stress wegen Analsex"
Unter Stress geht gar nichts, denn die Voraussetzung für Analverkehr ist Entspannung, Entspannung und Entspannung.
Das hier wiedergegebene spiegelt meine Erfahrungen wieder, ist also nicht unbedingt 1:1 übertragbar, dennoch kannst du vielleicht die eine oder andere Anregung mitnehmen.

Wenn du Analverkehr probieren möchtest, dann nicht als erste und einzige Aktion, sondern irgendwann mittendrin. Eine vorangegangene Kopulation und/oder ausgiebige Leckerei sollte es auf jedenfall sein. Ein oral "erzeugter" Orgasmus mit leichter analer Stimulation als Vorbereitung ist exellent geignet um entspannt zu sein. Auf dem Rücken liegend sucht sich die Feuchtigkeit auch ihren Weg durch die Pobacken über den Anus, so dass Eincremen eigentlich nicht notwendig ist. Nach meiner Erfahrung eignet sich die Missionarsstellung aus folgendem Grund besser als die sogenannte "Hündchenstellung". Bei der Hündchenstellung stimmt je nach Grössenverhältnis der Personen der Winkel nicht immer gut, was die Ausführung erschwert oder schmerzhaft machen kann. Der Abstand von Vagina und Anus ist nicht allzu gross, so dass bei der Missionarsstellung das eindringen wesentlich leichter fällt.

Die anale Penetration kann man dann aus dem normalen Geschlechtsakt entwickeln, in dem man ein wenig kopuliert herauszieht und ein Stück tiefer wieder ansetzt. Dabei ist nicht wildes Zustossen gefragt sondern nur leichter aber konstanter Druck, langsam, langsam, langsam... ! Es geht darum den Muskel langsam zu dehnen. Wichtig ist es hierbei für die Frau, nicht dagegen zu arbeiten, aus Angst vor Schmerz beispielweise, aber es ist leichter gesagt als getan und es erfordert etwas Übung und Erfahrung. Um nicht dagegen zu Arbeiten muss man sich überlegen wie der Muskel normalerweise arbeitet, denn eigentlich ist er dazu da die Körperöffnung zu schliessen, wobei der Offnungsdruck bei normaler Funktion von innen kommt. Das Eindringen von aussen arbeitet also gegen die normale, vorgegeben Richtung.
Eine gute Methode das eindringen zu unterstützen und es weitgehend schmerzfrei zu halten ist, wie beim Stuhlgang ein wenig zu drücken. Es unterstützt den Öffnungsvorgang.

Wenn er eingedrungen ist, gilt es sich am Anfang erstmal eine Moment gar nicht zu bewegen
und danach nur sehr langsam und gleichmässig um die Feuchtigkeit zu verteilen. Je nach Reaktion der Partnerin kann dann die Bewegung koordieniert werden, wobei die Missionarsstellung einen weiteren Vorteil hat, denn man kann die Partnrin gut beobachten und an ihren Reaktionen erkennen ob alles in Ordnung ist.

DasX





























1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2004 um 16:55
In Antwort auf ludvik_12705941

Re: "Stress wegen Analsex"
Unter Stress geht gar nichts, denn die Voraussetzung für Analverkehr ist Entspannung, Entspannung und Entspannung.
Das hier wiedergegebene spiegelt meine Erfahrungen wieder, ist also nicht unbedingt 1:1 übertragbar, dennoch kannst du vielleicht die eine oder andere Anregung mitnehmen.

Wenn du Analverkehr probieren möchtest, dann nicht als erste und einzige Aktion, sondern irgendwann mittendrin. Eine vorangegangene Kopulation und/oder ausgiebige Leckerei sollte es auf jedenfall sein. Ein oral "erzeugter" Orgasmus mit leichter analer Stimulation als Vorbereitung ist exellent geignet um entspannt zu sein. Auf dem Rücken liegend sucht sich die Feuchtigkeit auch ihren Weg durch die Pobacken über den Anus, so dass Eincremen eigentlich nicht notwendig ist. Nach meiner Erfahrung eignet sich die Missionarsstellung aus folgendem Grund besser als die sogenannte "Hündchenstellung". Bei der Hündchenstellung stimmt je nach Grössenverhältnis der Personen der Winkel nicht immer gut, was die Ausführung erschwert oder schmerzhaft machen kann. Der Abstand von Vagina und Anus ist nicht allzu gross, so dass bei der Missionarsstellung das eindringen wesentlich leichter fällt.

Die anale Penetration kann man dann aus dem normalen Geschlechtsakt entwickeln, in dem man ein wenig kopuliert herauszieht und ein Stück tiefer wieder ansetzt. Dabei ist nicht wildes Zustossen gefragt sondern nur leichter aber konstanter Druck, langsam, langsam, langsam... ! Es geht darum den Muskel langsam zu dehnen. Wichtig ist es hierbei für die Frau, nicht dagegen zu arbeiten, aus Angst vor Schmerz beispielweise, aber es ist leichter gesagt als getan und es erfordert etwas Übung und Erfahrung. Um nicht dagegen zu Arbeiten muss man sich überlegen wie der Muskel normalerweise arbeitet, denn eigentlich ist er dazu da die Körperöffnung zu schliessen, wobei der Offnungsdruck bei normaler Funktion von innen kommt. Das Eindringen von aussen arbeitet also gegen die normale, vorgegeben Richtung.
Eine gute Methode das eindringen zu unterstützen und es weitgehend schmerzfrei zu halten ist, wie beim Stuhlgang ein wenig zu drücken. Es unterstützt den Öffnungsvorgang.

Wenn er eingedrungen ist, gilt es sich am Anfang erstmal eine Moment gar nicht zu bewegen
und danach nur sehr langsam und gleichmässig um die Feuchtigkeit zu verteilen. Je nach Reaktion der Partnerin kann dann die Bewegung koordieniert werden, wobei die Missionarsstellung einen weiteren Vorteil hat, denn man kann die Partnrin gut beobachten und an ihren Reaktionen erkennen ob alles in Ordnung ist.

DasX





























Analsex
Hallo,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass Analsex auch in der Missionarsstellung möglich ist... Wir hatten es entweder in der Hündchenstellung probiert oder ich hatte mich ganz auf den Bauch gelegt. Als es im Oktober einmal funktionierte, habe ich auch auf ihm gesessen.
Ja Du hast recht, mit Stress geht leider gar nichts. Das merke ich ja nun mittlerweile bei mir, so dass ich schon gar keine Lust mehr habe, Analsex zu probieren. Aus Angst zu versagen... Ich glaube, ich weiss wie sich Männer fühlen, wenn sie nicht können. Es ist sicher ähnlich. Man fühlt sich total schlecht.
Gruß, Svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2004 um 18:19
In Antwort auf svenja14

Analsex
Hallo,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass Analsex auch in der Missionarsstellung möglich ist... Wir hatten es entweder in der Hündchenstellung probiert oder ich hatte mich ganz auf den Bauch gelegt. Als es im Oktober einmal funktionierte, habe ich auch auf ihm gesessen.
Ja Du hast recht, mit Stress geht leider gar nichts. Das merke ich ja nun mittlerweile bei mir, so dass ich schon gar keine Lust mehr habe, Analsex zu probieren. Aus Angst zu versagen... Ich glaube, ich weiss wie sich Männer fühlen, wenn sie nicht können. Es ist sicher ähnlich. Man fühlt sich total schlecht.
Gruß, Svenja

Dann
lass es doch einfach
Wozu der Stress?
Es gibt genug andere Varianten, warum etwas tun, wozu du keine Lust hast?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2004 um 19:22
In Antwort auf rumpelstilzchen2

Dann
lass es doch einfach
Wozu der Stress?
Es gibt genug andere Varianten, warum etwas tun, wozu du keine Lust hast?

Analsex
Hallo und danke für Deine Antwort!
Du hast sicher recht, ich tue mir selbst keinen Gefallen, indem ich mich nur unter Druck setze, um ihm einen Gefallen zu tun.
Aber irgendwo bin ich auch neugierig. Ich habe im Internet schon einges über Analsex gelesen, auch Berichte von Paaren, die diesen auch gerne und regelmäßig ausüben. Es muss also etwas besonderes sein, sonst würden es ja nicht so viele machen. Es muss also auch einer Frau Spaß machen, was ich mir eben bislang noch nicht richtig vorstellen kann.
Ist doch irgendwie ein komisches Gefühl, wenn man etwas im Po hat, oder...?! Geht es Euch nicht so, das man dann meint, es dringend loswerden zu müssen? Es ist so ein Gefühl, als müsse man ganz dringend aufs Klo...?!
Bitte lacht mich nicht aus, das Thema beschäftigt mich total.
Lieben Gruß, Svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 8:31
In Antwort auf svenja14

Analsex
Hallo und danke für Deine Antwort!
Du hast sicher recht, ich tue mir selbst keinen Gefallen, indem ich mich nur unter Druck setze, um ihm einen Gefallen zu tun.
Aber irgendwo bin ich auch neugierig. Ich habe im Internet schon einges über Analsex gelesen, auch Berichte von Paaren, die diesen auch gerne und regelmäßig ausüben. Es muss also etwas besonderes sein, sonst würden es ja nicht so viele machen. Es muss also auch einer Frau Spaß machen, was ich mir eben bislang noch nicht richtig vorstellen kann.
Ist doch irgendwie ein komisches Gefühl, wenn man etwas im Po hat, oder...?! Geht es Euch nicht so, das man dann meint, es dringend loswerden zu müssen? Es ist so ein Gefühl, als müsse man ganz dringend aufs Klo...?!
Bitte lacht mich nicht aus, das Thema beschäftigt mich total.
Lieben Gruß, Svenja

Nun
du hast es doch schonmal ausprobiert.
Wenn es dir nicht aus dem Kopf geht, dann lass eben erst ein bißchen Zeit verstreichen.
Andere Paare, was interessieren dich die? Die machen sicher auch anderes, was dich nie und nimmer interessieren würde .
Müssen? beim Sex ist müssen kein so günstiges Wort.....und auch selten eine angenehm empfundene Tat *g*.
Dazu: es gibt sicher mindestens genausoviel, die es nicht mögen.

Ist wie mit dem Rest des Leben: Einige essen etwas, was du nie und nimmer essen würdest, oder auch beruflich: es gibt sicher Sachen, die manche gerne tun, du aber nie und nimmer tun wolltest.......
Tu und probier aus, was DU willst, egal was die restlichen ca. 6 Mill. Mneschen auf dieser Welt tun .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 8:47
In Antwort auf ludvik_12705941

Re: "Stress wegen Analsex"
Unter Stress geht gar nichts, denn die Voraussetzung für Analverkehr ist Entspannung, Entspannung und Entspannung.
Das hier wiedergegebene spiegelt meine Erfahrungen wieder, ist also nicht unbedingt 1:1 übertragbar, dennoch kannst du vielleicht die eine oder andere Anregung mitnehmen.

Wenn du Analverkehr probieren möchtest, dann nicht als erste und einzige Aktion, sondern irgendwann mittendrin. Eine vorangegangene Kopulation und/oder ausgiebige Leckerei sollte es auf jedenfall sein. Ein oral "erzeugter" Orgasmus mit leichter analer Stimulation als Vorbereitung ist exellent geignet um entspannt zu sein. Auf dem Rücken liegend sucht sich die Feuchtigkeit auch ihren Weg durch die Pobacken über den Anus, so dass Eincremen eigentlich nicht notwendig ist. Nach meiner Erfahrung eignet sich die Missionarsstellung aus folgendem Grund besser als die sogenannte "Hündchenstellung". Bei der Hündchenstellung stimmt je nach Grössenverhältnis der Personen der Winkel nicht immer gut, was die Ausführung erschwert oder schmerzhaft machen kann. Der Abstand von Vagina und Anus ist nicht allzu gross, so dass bei der Missionarsstellung das eindringen wesentlich leichter fällt.

Die anale Penetration kann man dann aus dem normalen Geschlechtsakt entwickeln, in dem man ein wenig kopuliert herauszieht und ein Stück tiefer wieder ansetzt. Dabei ist nicht wildes Zustossen gefragt sondern nur leichter aber konstanter Druck, langsam, langsam, langsam... ! Es geht darum den Muskel langsam zu dehnen. Wichtig ist es hierbei für die Frau, nicht dagegen zu arbeiten, aus Angst vor Schmerz beispielweise, aber es ist leichter gesagt als getan und es erfordert etwas Übung und Erfahrung. Um nicht dagegen zu Arbeiten muss man sich überlegen wie der Muskel normalerweise arbeitet, denn eigentlich ist er dazu da die Körperöffnung zu schliessen, wobei der Offnungsdruck bei normaler Funktion von innen kommt. Das Eindringen von aussen arbeitet also gegen die normale, vorgegeben Richtung.
Eine gute Methode das eindringen zu unterstützen und es weitgehend schmerzfrei zu halten ist, wie beim Stuhlgang ein wenig zu drücken. Es unterstützt den Öffnungsvorgang.

Wenn er eingedrungen ist, gilt es sich am Anfang erstmal eine Moment gar nicht zu bewegen
und danach nur sehr langsam und gleichmässig um die Feuchtigkeit zu verteilen. Je nach Reaktion der Partnerin kann dann die Bewegung koordieniert werden, wobei die Missionarsstellung einen weiteren Vorteil hat, denn man kann die Partnrin gut beobachten und an ihren Reaktionen erkennen ob alles in Ordnung ist.

DasX





























Ich kann mir nicht helfen...
... aber irgendwie erinnert mich das an den Geburtsvorbereitungslehrgang!
Gruss, lilli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 10:02
In Antwort auf lilli1508

Ich kann mir nicht helfen...
... aber irgendwie erinnert mich das an den Geburtsvorbereitungslehrgang!
Gruss, lilli

Geburt..??
Hi Lilli,
gerade habe ich Deinen Beitrag gelesen.. Musste ziemlich lachen ...Geburtsvorbereitungslehrgang.. Hihi..
Ich finde, es ist gut geschrieben
Liebe Grüße, Svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 10:06
In Antwort auf rumpelstilzchen2

Nun
du hast es doch schonmal ausprobiert.
Wenn es dir nicht aus dem Kopf geht, dann lass eben erst ein bißchen Zeit verstreichen.
Andere Paare, was interessieren dich die? Die machen sicher auch anderes, was dich nie und nimmer interessieren würde .
Müssen? beim Sex ist müssen kein so günstiges Wort.....und auch selten eine angenehm empfundene Tat *g*.
Dazu: es gibt sicher mindestens genausoviel, die es nicht mögen.

Ist wie mit dem Rest des Leben: Einige essen etwas, was du nie und nimmer essen würdest, oder auch beruflich: es gibt sicher Sachen, die manche gerne tun, du aber nie und nimmer tun wolltest.......
Tu und probier aus, was DU willst, egal was die restlichen ca. 6 Mill. Mneschen auf dieser Welt tun .

Recht hast Du
Ein guten Morgen zu Dir!
Recht hast Du. Mittlerweile sage ich ihm auch, wenn er anfängt mit A-Sex, dass ich lieber etwas anderes möchte. Zum Glück ist er auch so und drängt dann nicht weiter drauf. Er sagt ja auch nicht zu mir: "Los, jetzt komm, ich will Dich von hinten. Stell Dich nicht so an!". Er ist richtig lieb und drückt sich auch so aus.
Aber eins ist sicher. Wenn ich nicht will, dann will ich nicht. Neugierig bin ich aber trotzdem. Aber solange ich Angst habe und sofort denke, es funktioniert wieder nicht, hat es leider keinen Sinn.
Liebe Grüße, svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 11:43
In Antwort auf svenja14

Recht hast Du
Ein guten Morgen zu Dir!
Recht hast Du. Mittlerweile sage ich ihm auch, wenn er anfängt mit A-Sex, dass ich lieber etwas anderes möchte. Zum Glück ist er auch so und drängt dann nicht weiter drauf. Er sagt ja auch nicht zu mir: "Los, jetzt komm, ich will Dich von hinten. Stell Dich nicht so an!". Er ist richtig lieb und drückt sich auch so aus.
Aber eins ist sicher. Wenn ich nicht will, dann will ich nicht. Neugierig bin ich aber trotzdem. Aber solange ich Angst habe und sofort denke, es funktioniert wieder nicht, hat es leider keinen Sinn.
Liebe Grüße, svenja

Über Geschmack..
..lässt sich natürlich auch beim Sex streiten. Es gibt Menschen, denen bereitet Analsex soviel Freude, dass sie starke Orgasmen dabei bekommen - während Andere gar nichts dabei empfinden als Abscheu oder sogar Ekel.
Mein Tipp wäre, es erst einmal alleine in Ruhe auszuprobieren. Zum Beispiel kann man bei der Selbstbefriedigung schon mal einen Finger in den Po stecken und sich dabei ein wenig stimulieren. Wenn dadurch ein Lustgewinn zu spüren ist, wäre das doch schon mal ein gutes Zeichen.
Naja, und dass man sich beim Liebesspiel zu nichts zwingen lassen sollte, was man selber nicht wirklich mag - ich denke, das versteht sich von selbst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2004 um 15:52

Hi Mellilein
Hallo Mellilein,
ich denke auch, dass es für einen Mann viel geiler ist. Trotzdem mache ich mir so meine Gedanken.. Was ist, wenn IRGENDWAS hängenbleibt.. Man weiss ja nie.. Selbst bei der größten Hygiene kann das ja passieren. Das wäre doch superpeinlich. Ich habe mich nämlich gefragt, ob dadurch nicht die Darmtätigkeit angeregt wird, so dass man dann auf einmal total dringend zur Toilette muss.
Bitte nicht lachen...
Lieben Gruß, Svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2004 um 21:19

Erlaubt ist, was gefällt
Erlaubt ist, was gefällt. Dir scheint es nicht zu gefallen oder du bist noch nicht so weit, dass es dir gefällt. Denn du machst dir viel, viel, viel zuviele Gedanken und da muss es schiefgehen. Sorry, wenn ich das so schreibe, aber ich habe das Gefühle, dass du es irgendwie nícht möchtest, ihn (der es will) aber nicht enttäuschen möchtest.

Wenn es geschieht, dann wenn beide es wollen, nicht nur einer oder eine.

Du schreibst von "geht nicht, weil ich dann Angst habe zu versagen" und "andere tun es auch mit Genuss, warum kann ich das nicht geniessen".

Wirf die "heisse Kartoffel der Versagensangst" doch mal zu ihm herüber, indem du ihm sagst: heute möchte ich das mal so richtige fein fein ausprobierem, nimm mich so wie du möchtest, aber bereit mich langsam darauf vor, ich bin heiss darauf, durch dich geschmack daran zu finden, beim letzten mal war es doch auch so geil." Verstehst du: gib ihm die aufgabe dafür zu sorgen (was nicht heisst, dass er da so mir nichts dir nichts zur sache geht). ABER: lass deinen Kopf frei von den Gedanken zu versagen.

Probiert es mal so aus, dass du ihm die Entscheidung über Erfolg und Misserfolg "zuspielst" wie ne heisse Kartoffel, mal schauen wie er sich anstellt und ob es ihm gelingt.

Das würde ich zunächst ausprobieren. Danach kann man / frau weitersehen. Es scheint dir zu gefallen, aber irgendwas hapert da noch. Dieses "irgendwas" wirf ihm mal in die Hände....Gedanklich meine ich....

Cu
Sinnlich2004
(Der nicht jede zu seinem Glück zwingen möchte, oder swingen... )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2004 um 23:37

Vielleicht ein letzter Tipp von mir:
Du solltest deinem Freund sagen, dass er doch bitte die nächsten sechs Monate auf Analsex verzichten soll.

Das hat den Vorteil, dass du nicht immer dran denken musst und auch keine Angst haben musst, sondern du dich voll und ganz aufs Liebesspiel konzentrieren kannst.

Dann könnte es durchaus passieren, dass du irgendwann mal so geil bist, dass du es einfach WILLST, dass er ihn dir hinten reinschieben soll *g*

Habe die Erfahrung gemacht, je geiler eine Frau ist, desto leichter klappt's auch mit dem Analverkehr.

Und halte immer eine Tube Gleitgel griffbereit

Gruss
Der Schüchterne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2004 um 11:40

"Schön eng"
Hallo Mellilein, wenn es für einen Mann zu eng ist tut es nur weh - darin kann der Kick also nicht liegen. Es funktioniert nur, wenn es die Frau auch geil findet. Wenn man ganz enspannt ist ( gilt natürlich für das A-loch von Mann und Frau) funktioniert es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2004 um 11:18

Danke für Eure Antworten!
Hallo Ihr,
wollte mich mal wieder mit meinem "Analsex-Problem" bei Euch melden.
Letztes Wochenende fing mein Freund wieder damit an. Er meinte während des Liebesspiels, dass es ja schon lange her wäre, als wir Analsex hatten (einmal hat es ja geklappt) und er große Lust hätte, das mal wieder auszuprobieren. Habe ihm gesagt, dass ich nicht möchte. Es würde mir die "Lust" rauben, wenn es dann wieder nicht klappt. Er hat es akzeptiert und gesagt: Okay Schatz, dann lassen wir es.
Fand ich schön von ihm.
Das Gleitgel habe ich immer in Bettnähe, für den Fall, dass ich es doch mal wieder ausprobieren will. Aber irgendwie habe ich Angst davor. Und auch Ekel, weiss auch nicht. Ich mache mir so viele Gedanken darum. Immerhin ist es ja der Darm. Naja, er wisst sicher, was ich meine.
Liebe Grüße, Svenja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2004 um 11:30
In Antwort auf svenja14

Danke für Eure Antworten!
Hallo Ihr,
wollte mich mal wieder mit meinem "Analsex-Problem" bei Euch melden.
Letztes Wochenende fing mein Freund wieder damit an. Er meinte während des Liebesspiels, dass es ja schon lange her wäre, als wir Analsex hatten (einmal hat es ja geklappt) und er große Lust hätte, das mal wieder auszuprobieren. Habe ihm gesagt, dass ich nicht möchte. Es würde mir die "Lust" rauben, wenn es dann wieder nicht klappt. Er hat es akzeptiert und gesagt: Okay Schatz, dann lassen wir es.
Fand ich schön von ihm.
Das Gleitgel habe ich immer in Bettnähe, für den Fall, dass ich es doch mal wieder ausprobieren will. Aber irgendwie habe ich Angst davor. Und auch Ekel, weiss auch nicht. Ich mache mir so viele Gedanken darum. Immerhin ist es ja der Darm. Naja, er wisst sicher, was ich meine.
Liebe Grüße, Svenja

Es geht nicht mir jedem...
Hallo Svenja,
hast Du mal daran gedacht, dass ER es einfach nicht richtig beherrscht und es Dir deshalb schmerzt?
So ging es mir mit meinem Exmann. Er meinte zunächst, ohne Gleitgel eindringen zu können oder sozusagen als Überraschungsangriff unter der Dusche. Ich war sofort in Abwehrstellung. Er konnte auch nicht drüber reden und deshalb habe ich mich auch später geweigert, obwohl es mich an sich reizte, die Region zu stimmulieren. So habe ich dann beim SB gelernt, dass langsame und sehr kleine Bewegungen mit einen Gegenstand, der gut mit Vaselin gecremt ist, mich sehr angetörnt haben, während ich mit meiner Klitoris spielte. Es war eine schöne Entdeckung. Mein jetziger Freund hat dann von mir dieses Geheimnis erfahren und selbst mal mit dem Finger gearbeitet und mir erlaubt, ihn so auch mal zu entdecken. Wir waren gut entspannt, er fand es aber bei sich grauselig. Ich fand es irgendwie verboten und reizvoll. Später wollte er auch mit dem Penis eindringen, er hatte davon geträumt und war morgens beim Aufwachen noch sehr scharf. Ich erlaubte es ihm etwas voreilig, weil ich selbst nicht scharf darauf war in dem Moment. Hat mir nicht gefallen und er fand es etwas eklig.

Nach einiger Zeit haben wir mal beide Lust darauf gehabt und inzwischen ein starkes Vertrauen zum Partner aufgebaut. Er war sehr feinfühlig und vor allem vorsichtig und langsam und wir sind beide miteinander gekommen. Für sich hat er danach aber entschieden, dass er mit dem Darm so seine Schwierigkeiten hat, wegen der Bakterien vor allem. Ich habe großes Verständnis dafür und überlasse es ihm, wenn er es nochmal möchte, die Initiative zu ergreifen. Ansonsten muss ich es irgendwie nicht unbedingt haben, da es soviele Orgasmusmöglichkeiten gibt, die ebenso schön für uns sind.

Es hatte für uns eigentlich mehr symbolischen Charakter...

lg. K.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2004 um 12:10
In Antwort auf svenja14

Danke für Eure Antworten!
Hallo Ihr,
wollte mich mal wieder mit meinem "Analsex-Problem" bei Euch melden.
Letztes Wochenende fing mein Freund wieder damit an. Er meinte während des Liebesspiels, dass es ja schon lange her wäre, als wir Analsex hatten (einmal hat es ja geklappt) und er große Lust hätte, das mal wieder auszuprobieren. Habe ihm gesagt, dass ich nicht möchte. Es würde mir die "Lust" rauben, wenn es dann wieder nicht klappt. Er hat es akzeptiert und gesagt: Okay Schatz, dann lassen wir es.
Fand ich schön von ihm.
Das Gleitgel habe ich immer in Bettnähe, für den Fall, dass ich es doch mal wieder ausprobieren will. Aber irgendwie habe ich Angst davor. Und auch Ekel, weiss auch nicht. Ich mache mir so viele Gedanken darum. Immerhin ist es ja der Darm. Naja, er wisst sicher, was ich meine.
Liebe Grüße, Svenja

Habs..
letzte Woche auch das 1. mal ausprobiert. Also ich muss sagen, dass es ueberhaupt nicht weh getan hat. Mein Freund war da total sensibel und hat das gut gemacht. Aber ich hab so ne heftige Gänsehaut bekommen, weil es sich, wie Svenja beschrieb, so angefuehlt hat, wie wenn ich gerade auf der Schüssel hocken würde.
Als ich ihm gesagt hab, dass es noch ein komisches Gefuehl ist, hat er abgelassen. Ich wills gerne nochmal probieren, aber wuerd gern von nem Mann hören, was fuer euch die besonderheit darin ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2004 um 8:10
In Antwort auf gerbod_12830430

Erlaubt ist, was gefällt
Erlaubt ist, was gefällt. Dir scheint es nicht zu gefallen oder du bist noch nicht so weit, dass es dir gefällt. Denn du machst dir viel, viel, viel zuviele Gedanken und da muss es schiefgehen. Sorry, wenn ich das so schreibe, aber ich habe das Gefühle, dass du es irgendwie nícht möchtest, ihn (der es will) aber nicht enttäuschen möchtest.

Wenn es geschieht, dann wenn beide es wollen, nicht nur einer oder eine.

Du schreibst von "geht nicht, weil ich dann Angst habe zu versagen" und "andere tun es auch mit Genuss, warum kann ich das nicht geniessen".

Wirf die "heisse Kartoffel der Versagensangst" doch mal zu ihm herüber, indem du ihm sagst: heute möchte ich das mal so richtige fein fein ausprobierem, nimm mich so wie du möchtest, aber bereit mich langsam darauf vor, ich bin heiss darauf, durch dich geschmack daran zu finden, beim letzten mal war es doch auch so geil." Verstehst du: gib ihm die aufgabe dafür zu sorgen (was nicht heisst, dass er da so mir nichts dir nichts zur sache geht). ABER: lass deinen Kopf frei von den Gedanken zu versagen.

Probiert es mal so aus, dass du ihm die Entscheidung über Erfolg und Misserfolg "zuspielst" wie ne heisse Kartoffel, mal schauen wie er sich anstellt und ob es ihm gelingt.

Das würde ich zunächst ausprobieren. Danach kann man / frau weitersehen. Es scheint dir zu gefallen, aber irgendwas hapert da noch. Dieses "irgendwas" wirf ihm mal in die Hände....Gedanklich meine ich....

Cu
Sinnlich2004
(Der nicht jede zu seinem Glück zwingen möchte, oder swingen... )

Erlaubt ist
was gefällt, eben, egal was gerade ansonsten "in" ist.
Es scheint mir, dass sich sehr viele daran orientieren was andere tun, bzw. sagen dass sie tun würden....egal um was es sich handelt. Kaum jemand traut sich zu sagen, dass ihm/ihr irgendwas nicht gefällt, denn: "es muß ja gefallen...wenn du sie/ihn liebst"." Es ist doch ein Vertrauensbeweis,(und Liebesbeweis *höhö*) und wenn erst Vertrauen da ist, klappts auch" .Sorry, ich finde sowas Müll. Was ist das für ein Vertrauen, für eine Liebe ? die da beweisen werden muß?

Nunja.....zum Glück ziwngen kann - und sollte man - keinen .Was des einen Glück, ist des anderen Leid. Endlose Diskussionen von Sexpraktiken warum etwas nicht bzw. sein soll, die zerstören meiner Meinung nach guten Sex , den Spass an der Sache, und damit letztendlich auch die Beziehung. Normalerweise ergibt sich doch alles situationsbedingt,wenn man sich gegenseitig respektiert und in keine Rolle drängt, aufmerksam ist, dann ist der Sex gut, egal was man tut, oder auch nicht tut.
Dazu stehen, was einem gefällt oder eben nicht gefällt. Seine eigene Bedürfnisse und Abneigungen beachten. Wobei die sich sicher auch im Laufe der Zeit mal etwas ändern können. Und: was dem Partner eben nicht gefällt auch akzeptieren. Gegenseitige Grenzen beachten. Nur so klappts, in der Beziehung und beim Sex.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2004 um 8:13
In Antwort auf svenja14

Hi Mellilein
Hallo Mellilein,
ich denke auch, dass es für einen Mann viel geiler ist. Trotzdem mache ich mir so meine Gedanken.. Was ist, wenn IRGENDWAS hängenbleibt.. Man weiss ja nie.. Selbst bei der größten Hygiene kann das ja passieren. Das wäre doch superpeinlich. Ich habe mich nämlich gefragt, ob dadurch nicht die Darmtätigkeit angeregt wird, so dass man dann auf einmal total dringend zur Toilette muss.
Bitte nicht lachen...
Lieben Gruß, Svenja

Dann lass
es doch einfach. Wozu soll es gut sein, wenn du solche Bedenken hast?
Es gibt sicher genug anderes, dass dein Mann gut findet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2004 um 8:15
In Antwort auf lilli1508

Ich kann mir nicht helfen...
... aber irgendwie erinnert mich das an den Geburtsvorbereitungslehrgang!
Gruss, lilli

Tja
und die Frau ist dann auch so erleichtert, wenn es endlich geklappt hat, dass sie euphorisch ist, oder? . daher also so manche Glücksgefühle *lach*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam