Forum / Sex & Verhütung

Streben nach Vollendung als dominanter Part

Letzte Nachricht: 3. Dezember 2016 um 19:32
02.12.16 um 23:03

Ich rede selten aus dem Nähkästchen, möchte jedoch eure Meinungen gern wissen, sowohl von den Frauen wie auch den Männern, das Geschlecht ist nebensächlich, der Charakter ist das Wichtigste.

Meine Freundin (gleichzeitig Sklavin), ist im Alltag und im Bett devot und experimentierfreudig. Wir teilen uns gemeinsam die Aufgaben und kommen gut klar.
Sie sagt das Sie mit mir absolut zufrieden ist als ihrem Dom, und der Sex ist reich an Orgasmen und Erfüllungen, Sie kommt auch gern mal und möchte auch mal kuscheln, ihren Worten nach kann es kaum besser laufen
Jedoch experimentiere ich auch sehr gern mit ihr und strebe dabei nach Vollendung.
Ihr Gehorsam, die devote Veranlagung und das sie mir blind vertraut ehren mich und machen mich stolz auf Sie, aber sie versteht nicht das ich für uns beide neue erotische Dinge mir einfallen lasse. Was denkt Ihr drüber ? Vllt. gibts auch etwas was ich übersehen habe. Danke

Mehr lesen

02.12.16 um 23:52

Natürlich respektiere ich ein nein, sie wird auch nicht unter druck gesetzt und nichts der gleichen, weil wir eine ganz besondere Art der Beziehung haben. ich will nichts mit Druck oder Gewalt oder sonstwie durchsetzen. Jedoch versteht sich das für mich von selbst, das man die Tabus seiner Sklavin akzeptiert. Also schlussfolgere ich aus deiner Antwort, das man sich entspannen muss, was die Vollendung angeht. Danke
Gruß

Gefällt mir

03.12.16 um 12:45

Ich danke dir für dein offenen Worte und manche Türen müssen auch wohl verschlossen bleiben. Ich nehme es dir nicht krumm mit dem Tonfall. Was wäre man für ein Dom, wenn man wegen allem total durchdreht und alle erziehen wollen würde ?!
Gruß Michael

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

03.12.16 um 19:32

Es gibt keine Vollendung und Perfektion wir sind alle nur Menschen und lernen, ändern uns solange wir leben.
Seid einfach glücklich und versucht nicht immer noch ein Schippchen draufzusetzen, immer extremer werdend.
Manchmal darf man auch einfach mal das genießen was man hat.

Gefällt mir