Forum / Sex & Verhütung

Sexuelle Unlust in Beziehungen

5. August 2020 um 10:39 Letzte Antwort: 11. August 2020 um 15:05

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Mehr lesen

5. August 2020 um 14:16
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Mir ging es in meiner langjährigen Beziehung auch so. 
Er wollte immer, ich hätte gänzlich drauf verzichten können.
Ich hab mich dann mehr oder weniger selbst dazu gezwungen hin und wieder sex zu haben. 

Gefällt mir

5. August 2020 um 22:54
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Es gibt sicher Männer die damit Leben können. Aber das bringt dir für deine Beziehung nicht wirklich was das zu wissen.

Also für mich ist das kein Problem. Wir haben auch nur 3-4 mal Sex im Jahr, und hatten auch schon Pausen von über 1,5 Jahren. Und wenn meine Frau gar keinen Sex mehr haben wollte, wäre es schade, Aber ich könnte auch damit umgehen.
Das funktioniert aber nur wenn einem Sex nicht so wichtig ist, und die Beziehung ansonsten top ist.

Aber wie gesagt,aber das hilft dir für deine Beziehung ja auch nicht weiter.

Gefällt mir

6. August 2020 um 9:20
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Mein Mann und ich sind seit 19 Jahren ein Paar. 

Sex haben wir wenn es hoch hergeht 1 bis 2 mal im Jahr. 
Ich bin damit zufrieden. 
Mein Mann nicht was sich in seiner Pornosucht und seinem Gemecker wiederspiegelt. 

 

Gefällt mir

6. August 2020 um 11:11
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Hi,
geht mir genauso, nur hat es länger gedauert. Bis schon sehr lange verheiratet und 20 Jahre hatten wir regelmäßig und befriedigend Sex. Vor etwa 3 fing es an, dass unser Sexleben langsam eingeschlafen ist. Sie wollte einfach nicht mehr. Habe alles probiert, Gespräche, Toys, Vorschläge mal etwas "frivoles" zu probieren etc. Hat alles nichts genutzt, leider! Dabei begehre ich meine Frau nach wie vor! Wenn jemand gute Ratschläge hat, bitte PN

Gefällt mir

6. August 2020 um 11:13
In Antwort auf

Mein Mann und ich sind seit 19 Jahren ein Paar. 

Sex haben wir wenn es hoch hergeht 1 bis 2 mal im Jahr. 
Ich bin damit zufrieden. 
Mein Mann nicht was sich in seiner Pornosucht und seinem Gemecker wiederspiegelt. 

 

"1-2 Mal im Jahr" wäre für mich auch zu wenig, viel zu wenig! 
Gibt es Gründe, warum ihr nicht öfters aktiv seid?

Gefällt mir

6. August 2020 um 11:23
In Antwort auf

"1-2 Mal im Jahr" wäre für mich auch zu wenig, viel zu wenig! 
Gibt es Gründe, warum ihr nicht öfters aktiv seid?

Mein Mann hat vor einigen Jahren heimlich eine Vasektomie machen lassen und mich in dem Glauben gelassen das er noch ein zweites Kind möchte. 

Seitdem hängt bei uns der Haussegen schief. Und das wirkt sich natürlich auch auf das Sexleben aus. 

Gefällt mir

6. August 2020 um 15:05
In Antwort auf

Mein Mann hat vor einigen Jahren heimlich eine Vasektomie machen lassen und mich in dem Glauben gelassen das er noch ein zweites Kind möchte. 

Seitdem hängt bei uns der Haussegen schief. Und das wirkt sich natürlich auch auf das Sexleben aus. 

Das verstehe ich gut! Aber 1-2 mal pro Jahr ist ja auch keine Lösung. Also entweder aussperchen oder Trennung oder offene Ehe. Oder macht Dir der Sex mit Deinem Mann generell nur wenig Spass?

Gefällt mir

6. August 2020 um 15:17
In Antwort auf

Das verstehe ich gut! Aber 1-2 mal pro Jahr ist ja auch keine Lösung. Also entweder aussperchen oder Trennung oder offene Ehe. Oder macht Dir der Sex mit Deinem Mann generell nur wenig Spass?

Mir macht der Sex allgmein keinen Spaß da mein Mann egoistisch und beratungsresisten ist. 
Schürfwunden oder Blutergüsse waren nach dem Sex keine Seltenheit. 

 

Gefällt mir

6. August 2020 um 16:46
In Antwort auf

Mir macht der Sex allgmein keinen Spaß da mein Mann egoistisch und beratungsresisten ist. 
Schürfwunden oder Blutergüsse waren nach dem Sex keine Seltenheit. 

 

Warum beendet du diese unerfreuliche Beziehung nicht?
Trennung ist kein Weltuntergang, auch für ein Kind nicht, wenn man anständig miteinander umgeht und es vernünftig erklärt.
Dafür gibt es Chancen für einen Neubeginn. Ich bin heilfroh, diesen Schritt gegangen zu sein, als mein Sohn in der ersten Klasse war, auch wenn es finanziell ziemlich knapp war. 

Gefällt mir

6. August 2020 um 17:22
In Antwort auf

Warum beendet du diese unerfreuliche Beziehung nicht?
Trennung ist kein Weltuntergang, auch für ein Kind nicht, wenn man anständig miteinander umgeht und es vernünftig erklärt.
Dafür gibt es Chancen für einen Neubeginn. Ich bin heilfroh, diesen Schritt gegangen zu sein, als mein Sohn in der ersten Klasse war, auch wenn es finanziell ziemlich knapp war. 

Wenn ich mich trenne müsste ich auf mein Kind verzichten. 
Und das möchte ich auf keinen Fall. 

Außerdem wäre es wohl auch schwierig eine Wohnung zu finden. Denn das Haus gehört ihm. 

Gefällt mir

6. August 2020 um 18:47
In Antwort auf

Wenn ich mich trenne müsste ich auf mein Kind verzichten. 
Und das möchte ich auf keinen Fall. 

Außerdem wäre es wohl auch schwierig eine Wohnung zu finden. Denn das Haus gehört ihm. 

Wie bitte? Warum müsstest du auf dein Kind verzichten? Es gibt im Normalfall geteiltes Sorgerecht und gesetzliche Regelungen.
Auch eine Wohnung wirst du finden können. Es gibt doch Hilfsangebote für Frauen in deiner Situation. 

Gefällt mir

6. August 2020 um 20:01
In Antwort auf

Wie bitte? Warum müsstest du auf dein Kind verzichten? Es gibt im Normalfall geteiltes Sorgerecht und gesetzliche Regelungen.
Auch eine Wohnung wirst du finden können. Es gibt doch Hilfsangebote für Frauen in deiner Situation. 

Mein Sohn ist bereits im Teenageralter. 

Das Thema Scheidung hatten wir schon öfter. Und mein Kind hat auch den Wunsch geäußert das er im Falle einer Trennung beim Vater leben möchte. ​

Nicht das ich kein gutes Verhältnis zu meinem Sohn hätte. Im Gegenteil. Wir verstehen uns sehr gut. 
Allerdings war er schon immer mehr ein Papa-Kind. 

Würde ich mich trennen könnte ich ihn nicht zwingen mit mit zu kommen. Und das würde ich auch nicht wollen. 

1 LikesGefällt mir

11. August 2020 um 13:38

Frisch verliebt und nur 1x die Woche Sex?!
Wegen Sexlosigkeit (3× pro Jahr) in den letzten 10 (!) Jahren ist meine Ehe in die Brüche gegangen. Ich war die letzten 3 Jahre dadurch so deprimiert,  dass ich Psychopharmaka nahm. Seit 9 Monaten habe ich eine Freundin und wir haben seitdem mindestens 1x pro Tag Sex. Ich muss ja 10 Jahre nachholen  
Zuwenig sex ist also schlecht für die Seele, kann ich aus erfahrung sagen

Gefällt mir

11. August 2020 um 14:09
In Antwort auf

Frisch verliebt und nur 1x die Woche Sex?!
Wegen Sexlosigkeit (3× pro Jahr) in den letzten 10 (!) Jahren ist meine Ehe in die Brüche gegangen. Ich war die letzten 3 Jahre dadurch so deprimiert,  dass ich Psychopharmaka nahm. Seit 9 Monaten habe ich eine Freundin und wir haben seitdem mindestens 1x pro Tag Sex. Ich muss ja 10 Jahre nachholen  
Zuwenig sex ist also schlecht für die Seele, kann ich aus erfahrung sagen

Frisch verliebt und 1x die Woche ist doch in Ordnung.

Generalisieren kann man nie etwas.
Wir haben schon nach Wenigen Wochen nicht mehr alle 1-2 Wochen Sex gehabt. Oft nicht mal einmal im Jahr Sex gehabt
Ùbern Daumen haben wir von 13 Jahren Beziehung wenn man mal die allerersten Anfangswochen Weg lässt geschätzt insgesamt vielleicht nur ca 20-30 mal +- Sex gehabt.
Meine Seele hat da keinen Schaden genommen.
Und ebensowenig wie ich, bist du ja representativ für den Umgang damit.
Das ist höchst individuell. 
Es kann so sein wie bei dir, aber auch wie bei mir und alles mögliche dazwischen.

Gefällt mir

11. August 2020 um 14:59
In Antwort auf

Frisch verliebt und nur 1x die Woche Sex?!
Wegen Sexlosigkeit (3× pro Jahr) in den letzten 10 (!) Jahren ist meine Ehe in die Brüche gegangen. Ich war die letzten 3 Jahre dadurch so deprimiert,  dass ich Psychopharmaka nahm. Seit 9 Monaten habe ich eine Freundin und wir haben seitdem mindestens 1x pro Tag Sex. Ich muss ja 10 Jahre nachholen  
Zuwenig sex ist also schlecht für die Seele, kann ich aus erfahrung sagen

Psychopharmaka genommen?? Warum hast du dich nicht einfach getrennt, anstatt so einen Mist zu nehmen?
Für meine Seele (und für meinen Körper) ist zu wenig Sex auch schlecht, deshalb war es mir immer sehr wichtig, dass man da auf einer Wellenlänge ist. Allerdings kannst du das nicht pauschal sagen, denn es gibt auch Menschen beiderlei Geschlechts, denen das nicht sonderlich wichtig ist. Kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber umgekehrt wird es genauso sein.
Wichtig ist, dass beide da ähnlich sind. 

Gefällt mir

11. August 2020 um 15:03
In Antwort auf

Mein Sohn ist bereits im Teenageralter. 

Das Thema Scheidung hatten wir schon öfter. Und mein Kind hat auch den Wunsch geäußert das er im Falle einer Trennung beim Vater leben möchte. ​

Nicht das ich kein gutes Verhältnis zu meinem Sohn hätte. Im Gegenteil. Wir verstehen uns sehr gut. 
Allerdings war er schon immer mehr ein Papa-Kind. 

Würde ich mich trennen könnte ich ihn nicht zwingen mit mit zu kommen. Und das würde ich auch nicht wollen. 

Dann sehe aber das Problem wirklich nicht. Wenn er lieber beim Papa in erster Linie wohnen möchte, ist das doch in Ordnung, das heißt doch nicht, dass du ihn nicht mehr sehen kannst. Wenn ihr doch auch ein gutes Verhältnis habt. 
Klingt ein wenig so, als würdest du deinen Sohn als Besitz betrachten, den du um keinen Preis aus der Hand geben willst. Damit tust da aber weder ihm noch dir selbst einen Gefallen. In absehbarer Zeit wird er sowieso seine eigenen Wege gehen und du hängst dann womöglich immer noch in dieser unglücklichen Ehe fest. 

Gefällt mir

11. August 2020 um 15:05
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner vergangenen Beziehung das große Problem, dass ich bereits nach kurzer Zeit auf meinen Partner keine Lust mehr hatte. Ich habe damals alles probiert: Pille abgesetzt, Sextoys gekauft, Gespräche mit ihm usw. Ich konnte ihm jedoch nie erklären, warum ich keine Lust hatte. Wir hatten zu Beginn als frisch verliebtes Paar vlt. 1x in der Woche Sex. Dann wurde es von Jahr zu Jahr weniger. Wir waren über 12 Jahre zusammen und hatten die letzten zwei Jahre davon gar keinen Sex mehr. Ich war damit glücklich, er hatte resigniert.

Dann haben wir uns getrennt und ich hatte eine Singlephase von über einem Jahr. In dieser Zeit hatte ich ein Date nach dem anderen und hatte auch sehr viel Sex. Es hat Spaß gemacht und ich liebte es, immer neue Erfahrungen zu machen. Dabei war es immer "normaler" Sex, also nichts außergewöhnliches. Aber die fremde Haut reizte mich einfach.

Nun bin ich wieder seit 2 Jahren in einer Beziehung und es fängt wieder an: Zu Beginn nur 1x die Woche Sex, dann immer weniger. Aktuell hatten wir seit 6 Wochen keinen Sex mehr. Er macht wenig Anstalten und ich bin zufrieden.

Trotzdem weiß ich, dass das nicht normal ist und Sex für viele Menschen ein Grundbedürfnis ist. Ich dagegen, könnte auf Sex in Beziehungen vollständig verzichten. Aber welcher Mann kann damit leben?

Natürlich habe ich mir Gedanken über eine offene Beziehung gemacht. Aber das kann ich nicht. Mein Partner käme damit nicht klar und ich auch nicht, sollte er auch mit anderen Frauen schlafen.

Meine Frage ist auch nicht, was mir fehlt....sondern mich würde vielmehr interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir. Wie geht ihr damit um? Wie geht euer Partner damit um?

Hallo,

Lustempfinden hängt zwar von einigen Faktoren ab,  es ist aber durchaus normal in verschiedenen Lebensphasen weniger bzw. kaum Lust zu empfinden. 

Wenn du kein Interesse daran hast zu ergründen, warum es ist, wie es ist, warum willst du wissen, wie andere in ähnlichen Situationen damit umgehen? 

LG Sis

1 LikesGefällt mir