Home / Forum / Sex & Verhütung / Sexleben leidet ... ich auch

Sexleben leidet ... ich auch

5. Juni um 16:05 Letzte Antwort: 9. Juni um 13:33

Hay ihr Lieben ..  mein Mann hatte vor 4 Jahren einen schweren Unfall ... seither ist er auf starke Schmerzmittel angewiesen..  

sex ... haben wir kaum noch ... 
Ich weiß, dass er sich regelmäßig selbst befriedigt, er lässt sich auch gern des öfteren von mir oral verwöhnen ... 

zurück kommen tut allerdings NICHTS ... 

wenn ich dann mal anspreche, dass wir schon wieder seit x Wochen keinen Sex haben ist er genervt ...schiebt es auf die Schmerzen ..  

Ich war schon kurz davor, mich auf eine Affäre einzulassen ..  mir fehlt die Nähe zu ihm einfach ..  

Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt von euch lesen möchte ... 

gehtes hier jemandem ähnlich? 
wie geht ihr damit um oder wie würdet ihr an meiner Stelle handeln? 
 

Mehr lesen

5. Juni um 16:31
Beste Antwort

Ich würde zu  " do it yourself " greifen und wenn das nicht reicht eben nach anderen Möglichkeiten suchen. Niemand kann erwarten das man auf ewig unbefriedigt bleibt!! 

2 LikesGefällt mir
5. Juni um 17:57
In Antwort auf user1361199778

Hay ihr Lieben ..  mein Mann hatte vor 4 Jahren einen schweren Unfall ... seither ist er auf starke Schmerzmittel angewiesen..  

sex ... haben wir kaum noch ... 
Ich weiß, dass er sich regelmäßig selbst befriedigt, er lässt sich auch gern des öfteren von mir oral verwöhnen ... 

zurück kommen tut allerdings NICHTS ... 

wenn ich dann mal anspreche, dass wir schon wieder seit x Wochen keinen Sex haben ist er genervt ...schiebt es auf die Schmerzen ..  

Ich war schon kurz davor, mich auf eine Affäre einzulassen ..  mir fehlt die Nähe zu ihm einfach ..  

Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt von euch lesen möchte ... 

gehtes hier jemandem ähnlich? 
wie geht ihr damit um oder wie würdet ihr an meiner Stelle handeln? 
 

Ähnlich nicht...aber Erfahrungen in einer langjährigen Beziehung. 

Verändere dich! Kümmere dich um dich...heißt aber nicht zwangsläufig dass du dir ne Affäre suchen sollst! 
Mach dich nicht abhängig von ihm...

Sag ihm offen wie du dir ein Leben vorstellst ohne Verpflichtung oder Vorwürfe..

Du musst dich eentfernen interessant machen nur so erreichst du was...

und wenn du ihn nicht befriedigen willst...dann mach es auch nicht 

 

Gefällt mir
5. Juni um 19:40

Oh ja, dass kenne ich nur zu gut. Bin in einer ähnlichen Situation und hoffe mittlerweile schon fast 2 Jahre, dass sich was ändert, aber es tut sich nichts.
Ich kann in Dessous vor ihm sitzen, nackt oder wie auch immer, interessiert ihn nicht. Sogar wenn ich es vor ihm selbst mache, wo andere Männer sich vielleicht angeregt fühlen, kommt NULL zurück..... Ich liebe diesen Mann, sonst hätte ich es diese 2 jahre ohne Sex nicht ausgehalten, aber so langsam wirkt sich das auch auf die ganze Beziehung aus und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann ich genug auf ihn eingeredet habe, mich interessant gemacht habe, und ich ihm den Laufpass gebe, weil ich Einseitigkeit und Egoismus in einer Beziehung überhaupt nicht ausstehen kann

Ich kann dir nicht sagen, was du tun sollst, aber vielleicht solltest du den Versuch starten, dich interessant für ihn zu machen. Du kennst sicher seine sexuellen Leidenschaften, dann versuch in der Richtung und wenn das nichts hilft, würde ich noch ein Gespräch suchen und wenn das auch nichts hilft, würde ich die Beziehung überdenken. Ich kann mir denken, dass du ihn liebst, ich liebe meinen auch, aber wenn nichts zurückkommt, ist das in meinen Augen keine Beziehung auf Augenhöhe mehr. Und du solltest dir die Frage stellen, kannst du weiterhin so leben oder nicht?

Lieben Gruß



 

Gefällt mir
5. Juni um 20:25
In Antwort auf jae3

Ähnlich nicht...aber Erfahrungen in einer langjährigen Beziehung. 

Verändere dich! Kümmere dich um dich...heißt aber nicht zwangsläufig dass du dir ne Affäre suchen sollst! 
Mach dich nicht abhängig von ihm...

Sag ihm offen wie du dir ein Leben vorstellst ohne Verpflichtung oder Vorwürfe..

Du musst dich eentfernen interessant machen nur so erreichst du was...

und wenn du ihn nicht befriedigen willst...dann mach es auch nicht 

 

Ist ja nicht so,dass ich das nicht möchte... ich genieße seine Lust und die Nähe...

Mich verändern und abwenden ... schwierig ... wir haben 3 Kinder und ein gemeinsames Leben 🤷‍♀️

Gefällt mir
5. Juni um 20:25
In Antwort auf steph38

Oh ja, dass kenne ich nur zu gut. Bin in einer ähnlichen Situation und hoffe mittlerweile schon fast 2 Jahre, dass sich was ändert, aber es tut sich nichts.
Ich kann in Dessous vor ihm sitzen, nackt oder wie auch immer, interessiert ihn nicht. Sogar wenn ich es vor ihm selbst mache, wo andere Männer sich vielleicht angeregt fühlen, kommt NULL zurück..... Ich liebe diesen Mann, sonst hätte ich es diese 2 jahre ohne Sex nicht ausgehalten, aber so langsam wirkt sich das auch auf die ganze Beziehung aus und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann ich genug auf ihn eingeredet habe, mich interessant gemacht habe, und ich ihm den Laufpass gebe, weil ich Einseitigkeit und Egoismus in einer Beziehung überhaupt nicht ausstehen kann

Ich kann dir nicht sagen, was du tun sollst, aber vielleicht solltest du den Versuch starten, dich interessant für ihn zu machen. Du kennst sicher seine sexuellen Leidenschaften, dann versuch in der Richtung und wenn das nichts hilft, würde ich noch ein Gespräch suchen und wenn das auch nichts hilft, würde ich die Beziehung überdenken. Ich kann mir denken, dass du ihn liebst, ich liebe meinen auch, aber wenn nichts zurückkommt, ist das in meinen Augen keine Beziehung auf Augenhöhe mehr. Und du solltest dir die Frage stellen, kannst du weiterhin so leben oder nicht?

Lieben Gruß



 

Psychologisch gesehen hilft nur abwenden und das nicht nur beim Sex...nehmt euer Leben selbst in die Hand. 

Kann ich nur empfehlen! 

Es gibt dazu viele gute Bücher die das beschreiben, jedoch möchte ich hier keine Werbung machen. 

Lg
 

Gefällt mir
6. Juni um 7:39
In Antwort auf user1361199778

Hay ihr Lieben ..  mein Mann hatte vor 4 Jahren einen schweren Unfall ... seither ist er auf starke Schmerzmittel angewiesen..  

sex ... haben wir kaum noch ... 
Ich weiß, dass er sich regelmäßig selbst befriedigt, er lässt sich auch gern des öfteren von mir oral verwöhnen ... 

zurück kommen tut allerdings NICHTS ... 

wenn ich dann mal anspreche, dass wir schon wieder seit x Wochen keinen Sex haben ist er genervt ...schiebt es auf die Schmerzen ..  

Ich war schon kurz davor, mich auf eine Affäre einzulassen ..  mir fehlt die Nähe zu ihm einfach ..  

Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt von euch lesen möchte ... 

gehtes hier jemandem ähnlich? 
wie geht ihr damit um oder wie würdet ihr an meiner Stelle handeln? 
 

Ich würde ihm mitteilen, dass mit eine wichtige Komponente fehlt und würde ihn bitten, ob wir nicht gemeinsam überlegen können eine passable Lösung zu finden, die beiden gerecht wird. 
Starke Schmerzmittel wirken oft negativ auf die Potenz, was wiederum bei der Feststellung zu Versagensängsten führt. Schwere Unfälle können traumatisieren, was sich ebenso auf die Libido auswirkt. Ich würde hier sehr sensitiv versuchen die gravierenden Einschnitte im Alltag anzugehen, Stück für Stück nicht alles auf einmal. 

Gefällt mir
6. Juni um 7:40
In Antwort auf jae3

Psychologisch gesehen hilft nur abwenden und das nicht nur beim Sex...nehmt euer Leben selbst in die Hand. 

Kann ich nur empfehlen! 

Es gibt dazu viele gute Bücher die das beschreiben, jedoch möchte ich hier keine Werbung machen. 

Lg
 

Psychologisch gesehen in dem Kontext absoluter Unfug!

Sein Leben in die Hand nehmen ist allerdings nie verkehrt. 

Gefällt mir
6. Juni um 8:50
In Antwort auf sisteronthefly

Ich würde ihm mitteilen, dass mit eine wichtige Komponente fehlt und würde ihn bitten, ob wir nicht gemeinsam überlegen können eine passable Lösung zu finden, die beiden gerecht wird. 
Starke Schmerzmittel wirken oft negativ auf die Potenz, was wiederum bei der Feststellung zu Versagensängsten führt. Schwere Unfälle können traumatisieren, was sich ebenso auf die Libido auswirkt. Ich würde hier sehr sensitiv versuchen die gravierenden Einschnitte im Alltag anzugehen, Stück für Stück nicht alles auf einmal. 

Probleme mit der Potenz hat er keines wegs... also er hat schon immer noch Durchhaltevermögen, das kann es nicht sein ... 
Das er traumatisiert ist, ist klar, dass bin ich auch ... 

Gefällt mir
6. Juni um 9:32

Einfache Frage erfordert einfache Antwort:

Hat er extreme oder schwer zu ertragende Schmerzen beim Sex, ja oder nein?

Sprechen wir vom Physischen, von der Psyche oder von beidem?

 

Gefällt mir
6. Juni um 9:37
In Antwort auf sisteronthefly

Psychologisch gesehen in dem Kontext absoluter Unfug!

Sein Leben in die Hand nehmen ist allerdings nie verkehrt. 

Nix Unfug!

Sagt mir meine Lebenserfahrung.
 

 

Gefällt mir
6. Juni um 9:56
In Antwort auf zauderer22

Einfache Frage erfordert einfache Antwort:

Hat er extreme oder schwer zu ertragende Schmerzen beim Sex, ja oder nein?

Sprechen wir vom Physischen, von der Psyche oder von beidem?

 

Es sollten einfach mal die o.a. fundamentalen Fragen beantwortet werden (siehe meinen vorherigen Beitrag). Sonst stochern wir doch einfach nur im Nebel.

1 LikesGefällt mir
6. Juni um 10:31
In Antwort auf zauderer22

Einfache Frage erfordert einfache Antwort:

Hat er extreme oder schwer zu ertragende Schmerzen beim Sex, ja oder nein?

Sprechen wir vom Physischen, von der Psyche oder von beidem?

 

Er hat IMMER schmerzen, ob sich der Pegel beim sex extrem erhöht weiß ich nicht... 
 

Gefällt mir
6. Juni um 10:43
In Antwort auf zauderer22

Einfache Frage erfordert einfache Antwort:

Hat er extreme oder schwer zu ertragende Schmerzen beim Sex, ja oder nein?

Sprechen wir vom Physischen, von der Psyche oder von beidem?

 

Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich nicht darauf aus bin, 20x die Woche Sex zu haben ... 
Sexualität hat noch mehr Facetten... jedoch sind diese seit geraumer Zeit nicht mehr vorhanden ... 
Nähe, zuwendung, Erotik, Leidenschaft, Zärtlichkeit erfordert doch nicht immer Geschlechtsverkehr... das kann man auch anders ausleben, so, dass es für ihn nicht noch mehr Schmerzen bedeutet 

Gefällt mir
6. Juni um 14:13
In Antwort auf user1361199778

Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich nicht darauf aus bin, 20x die Woche Sex zu haben ... 
Sexualität hat noch mehr Facetten... jedoch sind diese seit geraumer Zeit nicht mehr vorhanden ... 
Nähe, zuwendung, Erotik, Leidenschaft, Zärtlichkeit erfordert doch nicht immer Geschlechtsverkehr... das kann man auch anders ausleben, so, dass es für ihn nicht noch mehr Schmerzen bedeutet 

Weibliches Halbdementi.

Du darfst ohne weiteres sagen, dass Sexualität viele Facetten hat - aber dass es da schon ein paar ganz große Sehnsuchtspunkte gibt, auf welche eine Frau nicht gerne verzichten möchte. Darüber sollten wir hier offen sprechen.

Jetzt habe ich verstanden, aber da spielen einige schicksalhafte Dinge mit hinein. Ich glaube, ihr müsstet einen Sexualmediziner UND parallel einen Schmerztherapeuten konsultieren. Ich befürchte, dass wir hier alle ziemlich ratlos sind. Es sei denn, es hätte schon einmal jemand eine Lösung gefunden, die nicht nur bedeutet: die TE solle auf ihre Wünsche verzichten. So einen Rat würdest Du von mir nicht bekommen.

1 LikesGefällt mir
6. Juni um 23:49
In Antwort auf zauderer22

Weibliches Halbdementi.

Du darfst ohne weiteres sagen, dass Sexualität viele Facetten hat - aber dass es da schon ein paar ganz große Sehnsuchtspunkte gibt, auf welche eine Frau nicht gerne verzichten möchte. Darüber sollten wir hier offen sprechen.

Jetzt habe ich verstanden, aber da spielen einige schicksalhafte Dinge mit hinein. Ich glaube, ihr müsstet einen Sexualmediziner UND parallel einen Schmerztherapeuten konsultieren. Ich befürchte, dass wir hier alle ziemlich ratlos sind. Es sei denn, es hätte schon einmal jemand eine Lösung gefunden, die nicht nur bedeutet: die TE solle auf ihre Wünsche verzichten. So einen Rat würdest Du von mir nicht bekommen.

Der schmerztherapeut ist schön eine weile am verzweifeln ... 

Gefällt mir
7. Juni um 11:34
In Antwort auf user1361199778

Hay ihr Lieben ..  mein Mann hatte vor 4 Jahren einen schweren Unfall ... seither ist er auf starke Schmerzmittel angewiesen..  

sex ... haben wir kaum noch ... 
Ich weiß, dass er sich regelmäßig selbst befriedigt, er lässt sich auch gern des öfteren von mir oral verwöhnen ... 

zurück kommen tut allerdings NICHTS ... 

wenn ich dann mal anspreche, dass wir schon wieder seit x Wochen keinen Sex haben ist er genervt ...schiebt es auf die Schmerzen ..  

Ich war schon kurz davor, mich auf eine Affäre einzulassen ..  mir fehlt die Nähe zu ihm einfach ..  

Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt von euch lesen möchte ... 

gehtes hier jemandem ähnlich? 
wie geht ihr damit um oder wie würdet ihr an meiner Stelle handeln? 
 

Such Dir was zum vernaschen. 

Gefällt mir
7. Juni um 11:34
In Antwort auf user1361199778

Hay ihr Lieben ..  mein Mann hatte vor 4 Jahren einen schweren Unfall ... seither ist er auf starke Schmerzmittel angewiesen..  

sex ... haben wir kaum noch ... 
Ich weiß, dass er sich regelmäßig selbst befriedigt, er lässt sich auch gern des öfteren von mir oral verwöhnen ... 

zurück kommen tut allerdings NICHTS ... 

wenn ich dann mal anspreche, dass wir schon wieder seit x Wochen keinen Sex haben ist er genervt ...schiebt es auf die Schmerzen ..  

Ich war schon kurz davor, mich auf eine Affäre einzulassen ..  mir fehlt die Nähe zu ihm einfach ..  

Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt von euch lesen möchte ... 

gehtes hier jemandem ähnlich? 
wie geht ihr damit um oder wie würdet ihr an meiner Stelle handeln? 
 

Such Dir was zum vernaschen. 

Gefällt mir
7. Juni um 11:59
Beste Antwort
In Antwort auf guinness78

Such Dir was zum vernaschen. 

Das ist möglicherweise im Augenblick keine gute Antwort. Vorbehaltlich der Reaktion der TE.

Zwar benötigen nach meiner Lebenserfahrung auch Frauen das sogenannte "Eine" fürs Glück. Aber ob da ein Naschkater allein die Bedürfnisse stillt?

Auch ich als Mann benötigte Freundschaft, Verbundenheit, tiefere Sympathiegefühle für die andere Person und ja doch Leidenschaft: Ich muss ein wenig brennen, es muss etwas lodern - nicht nur direkt auf den Sex bezogen, sondern allgemein erotisch knistern.

Und vor allem: Sie müsste erst ihre Skrupel überwinden. Auch wäre zu checken, ob der Partner erst recht darunter leidet. Und Heimlichkeit geht selten gut. (Andererseits ist nicht jede Offenheit so moralisch wie sie scheint. Wenn gelebtes Leben unter den Tisch fällt, wird die Moral ebenfalls unmoralisch. Aber diesen Standpunkt muss man nicht teilen).

Gefällt mir
7. Juni um 12:25
In Antwort auf zauderer22

Das ist möglicherweise im Augenblick keine gute Antwort. Vorbehaltlich der Reaktion der TE.

Zwar benötigen nach meiner Lebenserfahrung auch Frauen das sogenannte "Eine" fürs Glück. Aber ob da ein Naschkater allein die Bedürfnisse stillt?

Auch ich als Mann benötigte Freundschaft, Verbundenheit, tiefere Sympathiegefühle für die andere Person und ja doch Leidenschaft: Ich muss ein wenig brennen, es muss etwas lodern - nicht nur direkt auf den Sex bezogen, sondern allgemein erotisch knistern.

Und vor allem: Sie müsste erst ihre Skrupel überwinden. Auch wäre zu checken, ob der Partner erst recht darunter leidet. Und Heimlichkeit geht selten gut. (Andererseits ist nicht jede Offenheit so moralisch wie sie scheint. Wenn gelebtes Leben unter den Tisch fällt, wird die Moral ebenfalls unmoralisch. Aber diesen Standpunkt muss man nicht teilen).

Ich Stimme dir voll und ganz zu ... zu sex gehört mehr als nur sex ...

Eins weiß ich, würde ich mir etwas zum "vernaschen" suchen, wäre meine Beziehung vorbei ... und da hängt noch mehr dran, als nur die Beziehung zwischen mir und meinem Mann ... 
da hängt eine gemeinsame Vergangenheit dran .. gemeinsame Kinder... und anderes ... will ich das alles aufs Spiel setzen für ein bisschen Sex? Aktuell ist meine Antwort NEIN ... 
aber dieser Standpunkt kann sich natürlich ändern, je länger man diese Einseitigkeit ertragen muss ... 

Gefällt mir
7. Juni um 12:25
In Antwort auf zauderer22

Das ist möglicherweise im Augenblick keine gute Antwort. Vorbehaltlich der Reaktion der TE.

Zwar benötigen nach meiner Lebenserfahrung auch Frauen das sogenannte "Eine" fürs Glück. Aber ob da ein Naschkater allein die Bedürfnisse stillt?

Auch ich als Mann benötigte Freundschaft, Verbundenheit, tiefere Sympathiegefühle für die andere Person und ja doch Leidenschaft: Ich muss ein wenig brennen, es muss etwas lodern - nicht nur direkt auf den Sex bezogen, sondern allgemein erotisch knistern.

Und vor allem: Sie müsste erst ihre Skrupel überwinden. Auch wäre zu checken, ob der Partner erst recht darunter leidet. Und Heimlichkeit geht selten gut. (Andererseits ist nicht jede Offenheit so moralisch wie sie scheint. Wenn gelebtes Leben unter den Tisch fällt, wird die Moral ebenfalls unmoralisch. Aber diesen Standpunkt muss man nicht teilen).

Ich Stimme dir voll und ganz zu ... zu sex gehört mehr als nur sex ...

Eins weiß ich, würde ich mir etwas zum "vernaschen" suchen, wäre meine Beziehung vorbei ... und da hängt noch mehr dran, als nur die Beziehung zwischen mir und meinem Mann ... 
da hängt eine gemeinsame Vergangenheit dran .. gemeinsame Kinder... und anderes ... will ich das alles aufs Spiel setzen für ein bisschen Sex? Aktuell ist meine Antwort NEIN ... 
aber dieser Standpunkt kann sich natürlich ändern, je länger man diese Einseitigkeit ertragen muss ... 

Gefällt mir
7. Juni um 16:15
Beste Antwort
In Antwort auf user1361199778

Ich Stimme dir voll und ganz zu ... zu sex gehört mehr als nur sex ...

Eins weiß ich, würde ich mir etwas zum "vernaschen" suchen, wäre meine Beziehung vorbei ... und da hängt noch mehr dran, als nur die Beziehung zwischen mir und meinem Mann ... 
da hängt eine gemeinsame Vergangenheit dran .. gemeinsame Kinder... und anderes ... will ich das alles aufs Spiel setzen für ein bisschen Sex? Aktuell ist meine Antwort NEIN ... 
aber dieser Standpunkt kann sich natürlich ändern, je länger man diese Einseitigkeit ertragen muss ... 

Genau so habe ich es auch verstanden.

Dennoch sind da Mitte und Maß zu finden, da "ein bisschen Sex" doch schon "ziemlich viel" sein kann - das sollte niemand unter- und auch niemand überschätzen.

Ich denke nicht, dass Du zu große Risiken eingehen solltest - aber das Leben ist eben nun einmal in mancher Hinsicht riskant, und es gibt Möglichkeiten, die Dir vielleicht noch nicht präsent sind, die aber eines besonderen Menschen bedürfen. Nur eine übergroße Moral - das wird auch Deinem Mann nicht helfen und Dir schon gar nicht. Es geht so am Leben vorbei, das intensiv gelebt werden möchte. Ich suche verzweifelt nach einem Buch, welches dazu vor 10 Jahren erschienen ist - mir ist sogar der Name entfallen. Wenn er mir einfällt, erlaube ich mir Dir eine PN zu schicken.

Gefällt mir
8. Juni um 22:15
In Antwort auf zauderer22

Das ist möglicherweise im Augenblick keine gute Antwort. Vorbehaltlich der Reaktion der TE.

Zwar benötigen nach meiner Lebenserfahrung auch Frauen das sogenannte "Eine" fürs Glück. Aber ob da ein Naschkater allein die Bedürfnisse stillt?

Auch ich als Mann benötigte Freundschaft, Verbundenheit, tiefere Sympathiegefühle für die andere Person und ja doch Leidenschaft: Ich muss ein wenig brennen, es muss etwas lodern - nicht nur direkt auf den Sex bezogen, sondern allgemein erotisch knistern.

Und vor allem: Sie müsste erst ihre Skrupel überwinden. Auch wäre zu checken, ob der Partner erst recht darunter leidet. Und Heimlichkeit geht selten gut. (Andererseits ist nicht jede Offenheit so moralisch wie sie scheint. Wenn gelebtes Leben unter den Tisch fällt, wird die Moral ebenfalls unmoralisch. Aber diesen Standpunkt muss man nicht teilen).

Mein lieber zauderer22, was du da schreibst, kann ich total nachvollziehen und verstehen. Was ich jedoch nicht verstehe, anscheinend hast du doch Träume, Vorstellungen, Sehnsüchte?

Was ich dann wirklich nicht verstehe, warum du deine eigene Situation nicht änderst, wenn du all diese Dinge in deinem Kopf hast. Da muss einfach etwas fehlen, entschuldige, wenn ich das so sage. Deshalb lesen sich deine Beiträge für mich auch immer irgendwie resigniert.

Du scheinst weder dumm noch blöd zu sein, machst einen gebildeteten Eindruck. Da sollte sich doch wieder etwas ergeben.

Denke einfach mal, deiner Frau kommt es pkötzlich auch in den Sinn, es fehlt was, sie meint, es liegt an dir. Sie redet aber nicht darüber, sondern? Sie löst das Problem auf eine Weise, die dir nicht passt, sie trennt sich von dir.

Dann hat sie über deine Zukunft entschieden, ob es dir gefällt oder nicht. Deine eigene Existenz kommt ins wanken. Nimm doch dein Leben bitte selbst in Hand und entscheide du darüber.

Und wenn du die erste Zeit alleine bist, was macht das schon? Eines ändert sich dadurch nicht: du hast immer noch ausgefallenen Sex.

1 LikesGefällt mir
9. Juni um 6:55
In Antwort auf candy_2082

Mein lieber zauderer22, was du da schreibst, kann ich total nachvollziehen und verstehen. Was ich jedoch nicht verstehe, anscheinend hast du doch Träume, Vorstellungen, Sehnsüchte?

Was ich dann wirklich nicht verstehe, warum du deine eigene Situation nicht änderst, wenn du all diese Dinge in deinem Kopf hast. Da muss einfach etwas fehlen, entschuldige, wenn ich das so sage. Deshalb lesen sich deine Beiträge für mich auch immer irgendwie resigniert.

Du scheinst weder dumm noch blöd zu sein, machst einen gebildeteten Eindruck. Da sollte sich doch wieder etwas ergeben.

Denke einfach mal, deiner Frau kommt es pkötzlich auch in den Sinn, es fehlt was, sie meint, es liegt an dir. Sie redet aber nicht darüber, sondern? Sie löst das Problem auf eine Weise, die dir nicht passt, sie trennt sich von dir.

Dann hat sie über deine Zukunft entschieden, ob es dir gefällt oder nicht. Deine eigene Existenz kommt ins wanken. Nimm doch dein Leben bitte selbst in Hand und entscheide du darüber.

Und wenn du die erste Zeit alleine bist, was macht das schon? Eines ändert sich dadurch nicht: du hast immer noch ausgefallenen Sex.

Irgendwie glaube ich mich vage an einen anderen Strang erinnern zu können.
Denn sonst würde ich den Bezug zu diesem hier gar nicht sehen.

Das sind ja nicht die Probleme die TE, auf die Du Dich hier beziehst.

Zitat: "du hast immer noch ausgefallenen Sex."

Wie es der Zufall so möchte, gestern lief im TV eine Krimikomödie. Ich bekam da aber nur die letzten paar Minuten mit. Auf einer Bühne trat eine Komödiantin auf. Und bezugnehmend auf Deinen letzten Satz "ausgefallenen Sex" sagte die auf der Bühne:

"Mein Ex und ich hatten immer ausgefallenen Sex. Ja, glaubt ihr nicht. Aber klar doch.

Montags ausgefallen
Dienstags ausgefallen
Mittwoch ausgefallen

...."


Wahrscheinlich hast Du ebenfalls die Komödie gesehen, denn das kann doch kein Zufall sein, dass Du das um 22:15 schreibst und die Komödie kurz vorher zuende war.

Vielleicht hast Du ja genau das gemeint.

1 LikesGefällt mir
9. Juni um 7:02
In Antwort auf user1361199778

Er hat IMMER schmerzen, ob sich der Pegel beim sex extrem erhöht weiß ich nicht... 
 

Schmerz hat ein Gedächtnis. D.h. auch, dass Schmerz subjektiv sehr viel stärker empfunden werden kann, als er objektiv tatsächlich ist. 

Gefällt mir
9. Juni um 13:33
In Antwort auf sisteronthefly

Schmerz hat ein Gedächtnis. D.h. auch, dass Schmerz subjektiv sehr viel stärker empfunden werden kann, als er objektiv tatsächlich ist. 

@sisteronthefly.

Es ist tragischerweise ein doppeltes System:

- Einmal feuern die Nozisensoren unentwegt und stärker als bei einem Nicht-Betroffenen

- Zweitens kommt noch hinzu, was Du schreibst: Die erhöhte subjektive Schmerzempfindung. Dafür gibt es m.W. bisher nur Ansätze in der Psychotherapie mit unterschiedlichem Erfolg.

Aber so schwierig es auch ist, kein Grund aufzugeben.
 

1 LikesGefällt mir