Home / Forum / Sex & Verhütung / Rollentausch in der Empfängnisverhütung

Rollentausch in der Empfängnisverhütung

24. Oktober 2013 um 21:05

Worauf wir Männer (und auch viele Frauen) lange gewartet haben, wird bald Realität sein: Die RPS-M
(Reversible Permanent-Sterilisation des Mannes) könnte bereits in ca. einem Jahr die Marktreife erlangen.

Ich suche Mitstreiter, die diese zukunftsweisende Verhütungsmethode unterstützen und sich mit einem moderaten finanziellen Beitrag daran beteiligen, indem sie Miteigentümer werden.

Unter den Adressen pille-nein-danke.de und vasektomie-nein-danke.de wird die Methode ausführlich beschrieben (unbedingt auch die Präsentation oder das Video ansehen!).

25. Oktober 2013 um 10:43

Erst lesen, dann Meinung äußern!
Hallo Mädels,

aus anderen Foren kenne ich das bereits:
Es wird ohne Überlegung "argumentiert" - eigentlich schade . . .

Bevor ihr euch äußert, lest doch erstmal (nach Möglichkeit mit eingeschaltetem Hirn). Denkt dann in Ruhe darüber nach, was ihr dort gelesen habt und gebt dann euren Senf hier ab.
Und richtig informieren geht nur, indem man sich das Video oder die Präsentation ansieht. Dafür muss man allerdings ca. 8 Minuten opfern und für die weiteren 4 Seiten nochmal soviel.
Der Vorteil: Während man seine Zeit somit sinnvoll verbringt, läuft man nicht Gefahr, dummes Zeug zu quatschen.

Die Seite risiko-pille.de ist natürlich nicht von mir, das behaupe ich auch nicht. Ich zitiere nur daraus.

Gefällt mir

25. Oktober 2013 um 12:00

Es scheint doch schwer zu sein . . .
Ich habe in Anbetracht der äußerst unbefriedigenden Verhütungssituation (Nebenwirkungen der Pille und anderer Präparate, Männerverstümmlung per Vasektomie, usw.) eine in der Vergangenheit von anderen schon des öfteren angedachte Methode, nämlich die der Abtötung der Spermien zur Sterilisation des Mannes, weiterentwickelt, indem ich nicht die gesamten Hoden mit den aufgezeigten Nachteilen erwärme, sondern ganz gezielt und ausschließlich die NEBENHODEN. Diese Methode habe ich zum Patent angemeldet und eine zu diesem Zweck entwickelte "Vorrichtung" ebenfalls.

Es handelt sich in diesem Stadium zunächst nur um eine Theorie. Für den Fall, dass du eine Theorie perse für unseriös halten solltest, dann ist in diesem Sinne die Sache halt unseriös!

Mit dieser Theorie gehe ich zurzeit an die Öffentlichkeit, weil ich es zunächst bei einschlägigen Istitutionen versucht hatte, die mich aber leider als Spinner abblitzen leißen. Warum taten sie das? Weil es einen Menschen in Deutschland gibt, der von allen, die mit dieser Methode konfrontiert werden, angesprochen wird. Das scheint ein Automatismus zu sein, dass man beim Thema Männerverhütung immer erst diesen "Verhütungs-Papst" Prof. Nieschlag kontaktiert.

Was macht der Mann, der selbst mit seiner Hormonmethode gescheitert ist? Er sagt den Ratsuchenden nicht: "Lasst euch das mal näher erklären, vielleicht ist ja was dran.", er sagt auch nicht: "Gebt mir mal die Kontaktdaten von dem Menschen, ich hör mal nach, ob da was dran ist.", nein er sagt irgendwas von: "Hatten wir alles schon, ist nie was bei raus gekommen", er sagt also indirekt: "Das ist Spinnerei, Sie vergeuden Ihre Zeit damit.". Die Folge davon: Ich bekomme von den angespochenen Leute nicht einmal eine freundliche Absage, genau wie der Herr Professor seinerzeit auch nicht auf meine Mail reagiert hat.

Es hätte aus diesen Gründen auch keinen Zweck, öffentliche Forschungsgelder für meine Methode zu beantragen, denn das grausame Spiel würde von vorn beginnen. Deshalb mache ich jetzt meine Methode öffentlich, auch auf die Gefahr hin, dass jemand die Idee klaut und irgendwo auf der Welt diese Geräte anbietet und ich leer ausgehe (Chinaman, ick hör dir trapsen).

Meine Sache kann erst seriös sein, wenn die Methode getestet wurde und belastbare Ergebnisse vorliegen. Das sollte eigentlich jedem denkenden Menschen einleuchten.

Um dieses Ziel zu erreichen brauche ich Mitstreiter, die ich im Internet finden will. Wo ist das Problem? Es gibt kein Problem, es sei denn, man bastelt sich ein Problem, um diese zukunfstweisende Methode kaputt quatschen zu können!

Gefällt mir

25. Oktober 2013 um 13:28

Aha - geht doch!
Dann sind wir plötzlich garnicht mehr so weit entfernt.

cappuccino82 sagt, was sie denn schätzt, wie lange sowas dauert und ich korrigiere mich. Und glyzinie gibt mir einen Tipp, wie sie sich die Ankündigung der Nebenwirkungen der Pille vorstellt.

Und wenn ihr gerne wissen möchtet, warum ich die Probleme mit/durch den Professor habe, dann ruft ihn doch einfach mal an! Er hat eine eigene Webseite, dort findet ihr seine Kontakdaten. Der wird euch dasselbe sagen was er immer sagt in seinen Interviews (z.B. Spiegel online). Oder ihr ruft mal Frau Dr. Thonke von profamilia in Frankfurt an. Vielleicht lässt sie ja raus, was der Prof. ihr erzählt hat.

Mit den albernen Männeken alles platt machen kann jeder!

Gruß, euer lieber Eddie

Gefällt mir

25. Oktober 2013 um 21:59

Das geht auch schneller
Ich bin überzeugt davon, dass es bei konsequenter und vorauschauender Planung und Koordination auch bedeutend schneller gehen kann.

Gefällt mir

28. Oktober 2013 um 7:48
In Antwort auf philon_12463415

Es scheint doch schwer zu sein . . .
Ich habe in Anbetracht der äußerst unbefriedigenden Verhütungssituation (Nebenwirkungen der Pille und anderer Präparate, Männerverstümmlung per Vasektomie, usw.) eine in der Vergangenheit von anderen schon des öfteren angedachte Methode, nämlich die der Abtötung der Spermien zur Sterilisation des Mannes, weiterentwickelt, indem ich nicht die gesamten Hoden mit den aufgezeigten Nachteilen erwärme, sondern ganz gezielt und ausschließlich die NEBENHODEN. Diese Methode habe ich zum Patent angemeldet und eine zu diesem Zweck entwickelte "Vorrichtung" ebenfalls.

Es handelt sich in diesem Stadium zunächst nur um eine Theorie. Für den Fall, dass du eine Theorie perse für unseriös halten solltest, dann ist in diesem Sinne die Sache halt unseriös!

Mit dieser Theorie gehe ich zurzeit an die Öffentlichkeit, weil ich es zunächst bei einschlägigen Istitutionen versucht hatte, die mich aber leider als Spinner abblitzen leißen. Warum taten sie das? Weil es einen Menschen in Deutschland gibt, der von allen, die mit dieser Methode konfrontiert werden, angesprochen wird. Das scheint ein Automatismus zu sein, dass man beim Thema Männerverhütung immer erst diesen "Verhütungs-Papst" Prof. Nieschlag kontaktiert.

Was macht der Mann, der selbst mit seiner Hormonmethode gescheitert ist? Er sagt den Ratsuchenden nicht: "Lasst euch das mal näher erklären, vielleicht ist ja was dran.", er sagt auch nicht: "Gebt mir mal die Kontaktdaten von dem Menschen, ich hör mal nach, ob da was dran ist.", nein er sagt irgendwas von: "Hatten wir alles schon, ist nie was bei raus gekommen", er sagt also indirekt: "Das ist Spinnerei, Sie vergeuden Ihre Zeit damit.". Die Folge davon: Ich bekomme von den angespochenen Leute nicht einmal eine freundliche Absage, genau wie der Herr Professor seinerzeit auch nicht auf meine Mail reagiert hat.

Es hätte aus diesen Gründen auch keinen Zweck, öffentliche Forschungsgelder für meine Methode zu beantragen, denn das grausame Spiel würde von vorn beginnen. Deshalb mache ich jetzt meine Methode öffentlich, auch auf die Gefahr hin, dass jemand die Idee klaut und irgendwo auf der Welt diese Geräte anbietet und ich leer ausgehe (Chinaman, ick hör dir trapsen).

Meine Sache kann erst seriös sein, wenn die Methode getestet wurde und belastbare Ergebnisse vorliegen. Das sollte eigentlich jedem denkenden Menschen einleuchten.

Um dieses Ziel zu erreichen brauche ich Mitstreiter, die ich im Internet finden will. Wo ist das Problem? Es gibt kein Problem, es sei denn, man bastelt sich ein Problem, um diese zukunfstweisende Methode kaputt quatschen zu können!

Deja vu?
Kopierst du deine "Antworten" einfach nur überall rein ohne wirklich zu schauen in wie weit das passt?

Neue Ideen sind immer gut. Aber irgendwelche Gelder bekommen zu wollen ohne wirklich dafür haften zu können.... sorry aber so kriegst du auch die beste Idee nciht verkauft.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen