Home / Forum / Sex & Verhütung / Problem mit hormoneller Verhütung

Problem mit hormoneller Verhütung

18. Februar 2013 um 22:26 Letzte Antwort: 23. Februar 2013 um 23:22

Guten Abend, Ladies.

Wie man vielleicht unschwer an meinem Nickname erkennen kann, bin ich keine Frau. Nein, es geht hier um meine Freundin.
Meine Freundin hat, was hormonelle Verhütungsmittel angeht, eine lange Leidensgeschichte hinter sich.
Seit sie mit der horm. Verhütung anfing, hat sie, immer nach eigenen Angaben, so ziemlich alle Pillen ausprobiert; von den einen musste sie brechen, von den anderen bekam sie durchgehend Schmierblutungen.
Sie hat es daraufhin mit dem Verhütungspflaster probiert, was auch ganz gut ging - keine Schmierblutungen oder brechen mehr. Dafür litt sie aufgrund der Pflaster unter ständig schlechter Laune und Stimmungsschwankungen, außerdem unter einer Abschwächung ihrer Libido.
Momentan nimmt sie wieder eine Pille ohne Östrogen (auch wieder, soweit ich das im Kopf habe; bei Fragen fragt einfach, ich kann nur wiedergeben was ich gesagt bekomme), nur mit Gestagen. Die Libido ist wieder da wie eh und je, auch die Stimmungsschwankungen sind weg. Aber: Wieder hat sie davon Schmierblutungen bekommen, durchgehend, bis heute. Die Frauenärztin riet ihr daraufhin, 5 Tage lang zwei Pillen zu nehmen, danach sollten die Schmierblutungen aufgehört haben; das haben sie aber nicht getan. Also: Wieder ein Fehlschlag.

Nur mit Kondom verhüten wir nicht, weil uns das zu unsicher ist und sie da auch schlechte Erfahrungen gemacht hat.
Verhütungsmittel wie die 3-Monats-Spritze sind ihr unangenehm, weil da die Dosis so hoch ist und sie um ihre Fruchtbarkeit fürchtet. In allen Punkten unterstütze ich sie übrigens vollkommen und verstehe sie auch. Die Spirale sieht sie auch kritisch, weil man die nicht bei eventuellen Nebenwirkungen mal eben absetzen kann. Zum Pflaster mag sie aus verständlichen Gründen auch nicht gern zurück.

Ich schreibe diesen Artikel, weil ich mich momentan wie ein hilfloser Idiot fühle - für Männer gibt es keine hormonellen Verhütungsmittel, für's Sterilisieren bin ich zu jung, und außerdem sollte sowas ja Problem beider Partner sein.
Ich unterstütze sie, wo ich kann, mache konstruktive Vorschläge, setzte sie KEINESFALLS unter Druck wegen dem Sex, der ist mir wuppe, so lange es ihr gut geht;
aber das Problem zieht sie doch sehr runter, das merkt man. Und ich weiß nicht, wie ich ihr noch helfen soll. Zum FA mag sie mich nicht mitnehmen; ich hoffe, das nächste Gespräch beim FA bringt vielleicht was neues.

Was ich einfach hier fragen möchte ist:
Habt ihr irgendwelche Ratschläge für mich/uns? Kennt jemand oben genannte Probleme? Gibt es da irgendeine Lösung, auf die wir noch nicht gekommen sind? Ich will mir hier einfach mal ein paar Vorschläge anhören, damit ich mal mitreden kann und damit ich auch irgendwie etwas zur Lösung beitragen kann. Ich weiß auch, dass ihr der Sex fehlt, und mir tut es weh, sie so unglücklich zu sehen. Zumal sie, soweit ich weiß, in unserem Freundeskreis die einzige ist, bei der das alles so kompliziert ist.

Ich bin dankbar für jeden Tipp, und wenn was ist, fragt ruhig!!

Mehr lesen

19. Februar 2013 um 11:04

Schau mal auf diesen Link
http://hormonfrei.funpic.de

Gefällt mir
19. Februar 2013 um 11:57

Ich find die Seite gut und verlink lieber, als dass ich hier viel tippe
Aber im Grunde steht dort ja das selbe, was du unten auch geschrieben hast - nur mit mehr weiterführenden Links und Quellenangaben.

Gefällt mir
19. Februar 2013 um 12:17

Du schreibst hier doch auch anonym, oder nicht?
Und was hat denn die 12-Stunden Regel nun damit zu tun?

In deinem Link steht übrigens auch, dass die Regeln die dort aufgestellt wurden, nie an 20µg-Pillen überprüft wurden, sondern nur aus dem 35µg-Pillen abgeleitet. Das wäre mir persönlich zu riskant. Außerdem wird in dieser Broschüre behauptet, der Nuvaring hätte einen PI von 0,3 (ich kenne keine einzige Studie, egal wie klein, die einen PI kleiner als 0,6 ergeben hätte), aber die symptothermale Methode einen PI von 2 (obwohl es ganz klar Studien gibt, die einen PI von 0,4 bestätigen!) und Kondome mal wieder einen PI von 2, obwohl es auch hier bessere Studien gibt. Auch zum Diaphragma gibt es bessere Studienergebnisse.
Es ist halt mal wieder die typische Tabelle, die die hormonellen Methoden glorifziert und alles nicht-hormonelle als unsicher darstellt.

Aber so hat halt jeder seine eigene Meinung zu bestimmten Quellen. Ich hab den Link ja auch nicht dir gegeben, sondern dem Fragesteller. Ob du das hilfreich findest, ist mir völlig egal.

Gefällt mir
19. Februar 2013 um 13:29

Kannst du das genauer erklären
Was meinst du mit
>"Primarily" heißt nicht "ausschließlich"
?

Danke!

Gefällt mir
19. Februar 2013 um 13:53

Kennst du denn eine Studie die gezeigt hat, dass eine 6-tägige Pillenpause tatsächlich
die Schwangerschaftsrate nicht über 0,3% erhöht?
Bei einer 20µg-Östrogen-Pille?

Mein Eindruck ist, dass die Autoren einfache Regeln wichtiger finden als hohe Sicherheit. Sie sagen ja selbst: "The risk of pregnancy is greatest when active (hormonal) pills are missed at the beginning or at the end of the active pills" - trotzdem gibt es nur eine einzige Regel die die Blisterwochen nicht berücksichtigt.

Kannst du mir das erklären?

Gefällt mir
19. Februar 2013 um 14:28

Schade, ich hätte gerne dazu gelernt
aber ich kann schon verstehen, dass du jetzt nicht extra recherchieren wirst. Ich hatte gehofft, dass du es vielleicht weißt.

Aber vielleicht kannst du besser nachvollziehen, warum ich die WHO-Regeln teilweise auch spektisch sehe und lieber die Regeln aus der Packungsbeilage anwende. Dafür möchte ich aber von dir nicht kritisiert werden, das wäre "falsch" oder "veraltet".

Gefällt mir
23. Februar 2013 um 23:22

Kondome + Spermizide?
Erstmal spinnt deine Freundin nicht und kann ihre Probleme total nachvollziehen.

Nuvaring führte bei mir zu Libidoverlust, Stimmungsschwankungen, depressiven Verstimmungen, ständiger Müdigkeit, über 7 Jahre ständige Migräneanfälle (mit Erbrechen und Sehstörungen), Scheidentrockenheit einhergehend mit Pilzinfektionen und Blasenentzündungen. Ich führe das alles auf die Hormone zurück, da ich seit dem Absetzten frei von ALLEN Symptomen bin.

Zum Schluss habe ich mit meinem Ex nur noch mit Kondom und Spermizid verhütet (gibt es als Zäpfchen oder Schaum, Pearlindex ist relativ hoch, aber mit Kondom ist es einen zusätzliche Sicherheit!). Ansonsten könntet Ihr wirklich noch NFP versuchen und nur an nicht-fruchtbaren Tagen mit Gummi verhüten und an fruchtbaren Tagen halt auf Sex verzichten um ganz sicher zu sein.

Gefällt mir