Anzeige

Forum / Sex & Verhütung

Pille und Schilddrüse

Letzte Nachricht: 14. Oktober 2012 um 14:56
E
edwena_12505131
11.10.12 um 20:00

Meine Tochter 16 nimmt seit fast 2 Jahren die Pille Leona Hexal,hat sie eigentlich verschrieben bekommen auf Grund ihrer unregelmässigen,schmerzhaften Periode....das hat sich wunderbar eingestellt und die Periode kommt auf den Tag genau..was uns aufgefallen ist,das sie schnell ein paar KG mehr drauf hatte(war sie vorher ziemlich dünn) ,und das sie müder war als sonst und kaum Lust auf Bewegung hatte (kenn ich gar nicht von ihr),Haarausfall kommt auch dabei....seit einiger Zeit kränkelt sie auch viel,sodas der Hausarzt am Dienstag Blut abgenommen hat unteranderem auch Schilddrüse........Heute morgen bekam ich dann einen Anruf vom HA die Werte seien nicht OK und ich solle zum Frauenarzt mit meiner Tochter da es an der Pille liegen kann..........Nun hat sie seit 8 Monaten einen festen Freund und klar passt es gut das sie mit der Pille verhütet,währe nicht gut wenn sie die Pille jetzt absetzen muß...ein Kondom ist den Beiden eh zu unsicher ........Was kann man bei so einem Jungem Mädchen ausser der Pille noch für Verhütungsmthoden empfelen?....

Mehr lesen

A
apollo_12524326
12.10.12 um 12:11

Vorurteil Nummer 1: Die Pille reguliert den Zyklus
Der weibliche Zyklus beginnt mit dem Gehirn, das das Hormon FSH auschüttet. Diese Hormon bewirkt das in beiden Eierstöcken Eier wachsen. Die Eier bilden das Hormon Östrogen. Wenn der Östrogenspiegel im Blut hoch genug ist, weiß das Gehirn, dass die Eier reif sind, und schüttet das Hormon LH aus. Dieses Hormon löst den Eisprung aus. Aus der Eihülle bildet sich der Gelbkörper, der das Gelbkörperhormon Progesteron bildet. Progesteron blockiert im Gehirn die weitere Hormonbildung, so dass der Körper kurzfristig ausgeschaltet ist und gespannt wartet, ob das Ei befruchtet wurde und sich in der Gebärmutter einnistet. Der Gelbkörper lebt nur 10-16 Tage. Wenn bis dahin keine Schwangerschaft eingetreten ist, löst das Absterben des Gelbkörpers eine Blutung aus. Der Körper steht damit wieder auf Null, die Hormonhemmung im Gehirn ist aufgehoben und mit dem Hormon FSH beginnen die nächsten Eier heranzureifen.

Dieses Zusammenspiel der Hormone ist kompliziert und funktioniert nicht immer perfekt. Die Zykuslänge schwankt normalerweise um bis etwa 8 Tage in einem Jahr und liegt zwischen 25 und 35 Tagen.

Die Pille tut etwas ähnliches, wie der Gelbkörper nach dem Eisprung: Sie schaltet die Hormonsteuerung im Gehirn aus. Der Körper bildet kein FSH mehr, kein LH, kein Östrogen und kein Progesteron. Stattdessen werden ein künstliches Östrogen und ein künstliches Progesteron zugeführt. In der Pillenpause führt der Hormonentzug zu einer Entzugsblutung. Diese Blutung ist im Idealfall genauso regelmäßig wie die Pilleneinnahme. Die Frau kann entscheiden ob sie alle 28 Tage eine Blutung haben will oder die Pille im Langzyklus nimmt und nur noch 3 oder 4 mal im Jahr bluten will. Aber es bleibt immer ein fremdgesteuerter Blutungsrhythmus, kein körpereigener regelmäßiger Menstruationszyklus.

Bei einem unregelmäßigen Zyklus hilft die Pille dem Körper nicht, sein Hormonchaos zu sortieren. Stattdessen legt die Pille die Hormonsteuerung in einen Dornröschenschlaf und schaltet den unregelmäßigen Zyklus einfach komplett aus.

Bei unregelmäßigen Zyklen sollte nach der Ursache geforscht werden. Eine Schilddrüsenunterfunktion, ein Prolaktinom (gutartiger Tumor im Gehirn), Untergewicht oder Insulinresistenz mit PCOs als Folge sollten ausgeschlossen werden.

Gefällt mir

A
apollo_12524326
12.10.12 um 12:15
In Antwort auf apollo_12524326

Vorurteil Nummer 1: Die Pille reguliert den Zyklus
Der weibliche Zyklus beginnt mit dem Gehirn, das das Hormon FSH auschüttet. Diese Hormon bewirkt das in beiden Eierstöcken Eier wachsen. Die Eier bilden das Hormon Östrogen. Wenn der Östrogenspiegel im Blut hoch genug ist, weiß das Gehirn, dass die Eier reif sind, und schüttet das Hormon LH aus. Dieses Hormon löst den Eisprung aus. Aus der Eihülle bildet sich der Gelbkörper, der das Gelbkörperhormon Progesteron bildet. Progesteron blockiert im Gehirn die weitere Hormonbildung, so dass der Körper kurzfristig ausgeschaltet ist und gespannt wartet, ob das Ei befruchtet wurde und sich in der Gebärmutter einnistet. Der Gelbkörper lebt nur 10-16 Tage. Wenn bis dahin keine Schwangerschaft eingetreten ist, löst das Absterben des Gelbkörpers eine Blutung aus. Der Körper steht damit wieder auf Null, die Hormonhemmung im Gehirn ist aufgehoben und mit dem Hormon FSH beginnen die nächsten Eier heranzureifen.

Dieses Zusammenspiel der Hormone ist kompliziert und funktioniert nicht immer perfekt. Die Zykuslänge schwankt normalerweise um bis etwa 8 Tage in einem Jahr und liegt zwischen 25 und 35 Tagen.

Die Pille tut etwas ähnliches, wie der Gelbkörper nach dem Eisprung: Sie schaltet die Hormonsteuerung im Gehirn aus. Der Körper bildet kein FSH mehr, kein LH, kein Östrogen und kein Progesteron. Stattdessen werden ein künstliches Östrogen und ein künstliches Progesteron zugeführt. In der Pillenpause führt der Hormonentzug zu einer Entzugsblutung. Diese Blutung ist im Idealfall genauso regelmäßig wie die Pilleneinnahme. Die Frau kann entscheiden ob sie alle 28 Tage eine Blutung haben will oder die Pille im Langzyklus nimmt und nur noch 3 oder 4 mal im Jahr bluten will. Aber es bleibt immer ein fremdgesteuerter Blutungsrhythmus, kein körpereigener regelmäßiger Menstruationszyklus.

Bei einem unregelmäßigen Zyklus hilft die Pille dem Körper nicht, sein Hormonchaos zu sortieren. Stattdessen legt die Pille die Hormonsteuerung in einen Dornröschenschlaf und schaltet den unregelmäßigen Zyklus einfach komplett aus.

Bei unregelmäßigen Zyklen sollte nach der Ursache geforscht werden. Eine Schilddrüsenunterfunktion, ein Prolaktinom (gutartiger Tumor im Gehirn), Untergewicht oder Insulinresistenz mit PCOs als Folge sollten ausgeschlossen werden.

Alternativen zur Pille
Wie oben schon geschrieben: Gegen Zyklusunregelmäßigkeiten hilft die Pille NICHT! Vielleicht hatte deine Tochter damals schon ein Schilddrüsenproblem, dass durch die Pille nur verdeckt wurde. Da hätte man meiner Ansicht nach besser direkt nach Ursachen gesucht.

Als Verhütung empfehle ich deiner Tochter entweder Kondome (die sich tatsächlich sehr sicher, wenn sie konsequent angewendet werden, lass dich nicht von Pillen-Werbeseiten verunsichern, die behaupten nur die Pille wäre sicher!), eventuell in Verbindung mit NFP, damit sie an ganz gefährlichen Zyklustagen auch auf Sex mit Kondom verzichten kann. Alternativ wäre die Gynefix geeignet, die speziell für junge Frauen entwickelt wurde.

=> http://hormonfrei.funpic.de

Gefällt mir

E
edwena_12505131
13.10.12 um 8:42

Schilddrüse
Meine Tochter bekam ihre Periode mit 14 und hatte sie 2x im Monat so extrem das sie nichts machen konnte,sie hatte starke Schmerzen und ständig Übelkeit dabei....sie hat dann über mehrere Monate Mönchspfeffer genommen was gar nichts brachte.........mit der Pille kamen dann Symthome wie Gewichtszunahme (sie war bis zu Pilleneinnahme sehr dünn und zappelig)..man merkte richtig wie von Woche zu Woche zunahm ...Haarausfall und extreme Müdigkeit dazu sehr oft Kopfschmerzen.......Wir waren damit beim Frauenarzt und der meinte das währe nicht so schlimm........der FA hatte damals auch die Pille empfolen wegen ihren Zyklusschwierigkeiten.....jetz t kommt der Freund noch dazu und 2x ist denen schon das Kondom gerissen....die schieben Panik ohne Ende.

Aber wie gesagt meine Tochter hat sich seit der Einnahme der Pille verändert ,hat kaum noch Lust auf Sport und ist müde und träge und klagt ständig über wehwehchen......das kannte ich bis das sie 14 war gar nicht ,begann wirklich mit der Pilleneneinnahme schleichend.......der Hausarzt sagt auch das wir das dringend abklären müssen,weil er sich sicher ist das es durch die Pille ausgelöst wurde.....Sie hat in den 2 Jahren wirklich gut an Gewicht zugelegt....

Ich muß dazu sagen sie war ein ADHS Kind immer schon zappelig und spargeldünn ...das ist zumindest jetzt weg und von Schilddrüsenproblemen hat nie jemand gesprochen sie wurde auch drauf getestet aber nie war was.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
apollo_12524326
13.10.12 um 17:31
In Antwort auf edwena_12505131

Schilddrüse
Meine Tochter bekam ihre Periode mit 14 und hatte sie 2x im Monat so extrem das sie nichts machen konnte,sie hatte starke Schmerzen und ständig Übelkeit dabei....sie hat dann über mehrere Monate Mönchspfeffer genommen was gar nichts brachte.........mit der Pille kamen dann Symthome wie Gewichtszunahme (sie war bis zu Pilleneinnahme sehr dünn und zappelig)..man merkte richtig wie von Woche zu Woche zunahm ...Haarausfall und extreme Müdigkeit dazu sehr oft Kopfschmerzen.......Wir waren damit beim Frauenarzt und der meinte das währe nicht so schlimm........der FA hatte damals auch die Pille empfolen wegen ihren Zyklusschwierigkeiten.....jetz t kommt der Freund noch dazu und 2x ist denen schon das Kondom gerissen....die schieben Panik ohne Ende.

Aber wie gesagt meine Tochter hat sich seit der Einnahme der Pille verändert ,hat kaum noch Lust auf Sport und ist müde und träge und klagt ständig über wehwehchen......das kannte ich bis das sie 14 war gar nicht ,begann wirklich mit der Pilleneneinnahme schleichend.......der Hausarzt sagt auch das wir das dringend abklären müssen,weil er sich sicher ist das es durch die Pille ausgelöst wurde.....Sie hat in den 2 Jahren wirklich gut an Gewicht zugelegt....

Ich muß dazu sagen sie war ein ADHS Kind immer schon zappelig und spargeldünn ...das ist zumindest jetzt weg und von Schilddrüsenproblemen hat nie jemand gesprochen sie wurde auch drauf getestet aber nie war was.

Hast du noch eine konkrete Frage?
Manchmal entwickelt sich eine Überfunktion ("hibbelig, spargeldürr") in eine Unterfunktion - aber nachträglich lässt sich das sowieso nicht mehr beurteilen.Und es ist jetzt wie es ist. Mit den richtigen Medikamenten (oder ohne die falschen) wird deine Tochter sicher gut zurecht kommen.

Wenn schon zwei mal Kondome gerissen sind, machen deine Tochter und ihr Freund sicher Fehler in der Anwendung. Häufig ist dann eine falsche Kondomgröße schuld. Da sollten Männer grundsätzlich nachmessen und nicht einfach die Standardgröße aus der Drogerie kaufen. Die passt nämlich den wenigsten!

Hast du noch eine konkrete Frage?

Gefällt mir

O
ossia_12646348
14.10.12 um 14:56

Schilddrüse
Habe viele Jahre dieValette genommen u dadurch hat sich bei mir eine Unterfunktion entwickelt.
kann also schon an der Pille liegen.

Deshalb musste ich jahrelang Euthyrox nehmen gegen die Unterfunktion.Habe dann im letzten jahr gewechselt auf lamuna 20, die hatte weniger Östrogen,u mein Schilddrüsen wert besserte sich u ich konnte die Dosis dafür reduzieren

Als ich die lamuna dann vor ein paar monaten komplett abgesetzt habe haben sich auch meine Schilddrüsenwerte wieder von selbst reguliert u ich brauch auch hierfür keine Tabletten mehr.

Deine Tochter kann ruhig weiter mit der Pille verhüten, aber ich denke dass sie dann zusätzlich Tabletten gegen die Unterfunktion nehmen sollte. Da sich das aber normalerweise gut verträgt wenn man richtig auf das Präparat eingestellt ist, sollte das kein problem werden. Lasst euch doch vom FA beraten was
LG

Gefällt mir

Anzeige