Home / Forum / Sex & Verhütung / Pille & Gebärmutterhalskrebsimpfung

Pille & Gebärmutterhalskrebsimpfung

17. November 2016 um 17:52

Hey Leute,
ich hätte da mal eben eine Frage, die mir hoffentlich von jemandem beantwortet werden kann.
Und zwar, ist es wichtig das ich die gebärmutterhalskrebsimpfung habe, bevor ich die Pille zum ersten Mal einnehme? Also ist es wichtig die Impfung zu haben oder wirkl die Pille auch ohne und enthält dann keine Risiken wegen der Impfung, die ich dann nicht habe?
Wäre toll wenn ich schnell eine antworte bekommen könnte.

LG

19. November 2016 um 1:37

Tut mir leid, aber ich kann den Beitrag von bblubb123 nicht unkommentiert stehen lassen. Es wirkt wie reine Panikmache und könnte junge Mädchen enorm verunsichern.

Wie bei jedem Medikament KANN es Nebenwirkungen geben. Ein guter Arzt sollte darüber aufklären. Allerdings muss jeder Mensch den eigenen Kosten-Nutzenfaktor gründlich abwägen. 
Schlichtweg eine Impfung zu verteufeln, ist nicht in Ordnung. Sehen wir uns z.B. die derzeitige Impfdiskussion bzgl. Röteln bei Kindern an. Viele Eltern lassen nicht mehr impfen aus Angst, dass die Impfung selber massive Nervenschäden hervorrufen KANN und ihr Kind eine körperliche und/oder geistige Behinderung davon trägt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein schwerer Krankheitsverlauf von Röteln allerdings das zentrale Nervensystem massiv schädigt und somit auch zu einer Behinderung führt, ist allerdings auch nicht zu unterschätzen. 
Genanso verhält es sich mit der HPV-Impfung: Sie KANN Schäden an den Eierstöcken verursachen, sie KANN allerdings auch vor dem HP-Virus schützen, der im Verdacht steht Gebärmutterhalskrebs auszulösen. Letztendlich muss jeder Mensch nach eigenem Ermessen entscheiden. Und da nützen Horrorstories im Internet nicht besonders eine rationale Entscheidung zu treffen.

Mit der Entscheidung für oder gegen die Pille verhält es sich genau so. Die Pille hat sehr, sehr vielen Frauen geholfen und Freiheiten geschenkt. Ich persönlich vertrage die Pille leider nicht und eine hormonelle Verhütung würde ein massives Gesundheitsrisiko bedeuten. Wiederrum kenne ich viele Freundinnen, die ohne irgendwelche Probleme seit 20 Jahren die Pille einnehmen und sehr dankbar für diese Verhütungsmethode sind, weil sie sicher ist und gut vertragen wird.
Man muss sich einfach klar machen: Medikamente sind keine Zuckerstückchen. Sie KÖNNEN immer unerwünschte Nebenwirkungen haben. Es kann sogar Tote im absoluten Worst-Case-Fall. Deswegen dürfen wir sie aber nicht verteufeln und generell ablehnen, wenn einem Großteil der Menschheit diese Medikamente helfen anstatt zu schaden. 

Und ich möchte noch mal explizit darauf hinweisen: Es gibt keine GUTE oder BÖSE Medikamente. Ein Medikament, mit dem Tiere eingeschläfert werden, wird in Krankenhäusern häufig benutzt um Menschen in Nakose zu legen. Warum? Weil ein und das selbe Medikament in verschiedener Dosierung unterschiedlich wirkt. In einer hohen Dosierung sind viele Medikamente tötlich, in einer geringeren lebensrettend.

Wie schon erwähnt: Jeder Mensch sollte sich vorher über Medikamente informieren, die er einnehmen wird oder verabreicht bekommt. Und dann nach eigenem Kosten-Nutzen-Faktor entscheiden.
Ich empfinde es als grundlegend falsch sofort: "Gesundheitsschädigend, gesundheitsschädigend!!" zu rufen und damit Menschen zu verunsichern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2016 um 19:49

Naja, ich weiss nicht was für Fakten du vorgebracht hast. Irgendwas zu behaupten und dann zu sagen, es gäbe da eine "Studie" macht keine Fakten.
(Mal davon abgesehen werden Tiere, egal ob Haus- oder Nutztiere, nicht medikamentös sterilisiert - viel zu unwirtschaftlich und zu unsicher.)

Ich sehe die Pharmaindustrie durchaus kritisch. Wir haben sehr viele unnütze Medikamente - da wird einzelnd abgepacktes Kochsalz sehr teuer als tolle "Nasenspray-Alternative" für Kleinkinder verkauft oder die Gefahren von Abführmittel verharmlost, in dem sie als "sanft" propagiert. Über solche Dinge kann man durchaus mal nachdenken.

Sicherlich ist aufgefallen, dass ich nicht von einer Gebärmutterkrebs-Impfung gesprochen habe, sondern von einer HPV-Impfung. Ich halte die meisten Menschen für klug genug solche Zusammenhängen sich selbst zu erarbeiten. 
Dass die Wirksamkeit nicht zu 100% erforscht ist, bestreitet keiner. Es fehlen Langzeit-Studien - wie bei jedem neuen Medikament. 

Wenn wir uns wirklich auf einer fachlichen Ebene unterhalten wollen: Weder Cervarix  oder Gardasil werden in irgendeinem anderen Bereich verwendet außer eben der HPV-Impfung.
Weitere Bestandteile wären 3-O-Descacetyl-4'-monophosphoryl-Lipid A Monophosphoryl, Aluminiumhydroxid, Natriumchlorid, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat und Wasser für Injektionszwecke - welches davon wird zur Sterilisation von Tieren verwendet? Bitte klär mich auf.

Aluminiumhydroxid hat wirklich einen kritischen Ruf, allerdings finden wir es als Antacida und in sämtlichen Depot-Medikamenten. Auch da wieder eine Frage der Dosierung - auch da die Frage, muss ich mir täglich Aluminium antuen in Form von Deos oder verträgt mein Körper kleine Dosierungen in Form einer Impfung, so dass sich das Aluminium kaum anlagern kann im Körper?

Wie schon gesagt: Ordentlich informieren und gewissenhaft anweden anstatt zu verteufeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ab wann wirkt die Pille sicher nach einem Wechsel?
Von: sasha0105
neu
19. November 2016 um 11:29
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen