Home / Forum / Sex & Verhütung / Peniskäfig und Partnerschaft

Peniskäfig und Partnerschaft

31. August um 16:16 Letzte Antwort: 6. September um 21:50

Seit geraumer Zeit finde ich (m) es sehr spannend einen Peniskäfig zu tragen. Gerne würde ich meine Partnerin überzeugen, dass ich diesen künftig regelmäßig trage. Sehr gerne würde ich auch den Schlüssel meiner Partnerin übergeben wollen, so dass Sie die Kontrolle über meine Sexualität übernimmt.

Wie spreche ich das Thema sensibel an? Wir führen aktuell keine Beziehung, die BDSM-geprägt ist. Gibt es Gründe, warum ein Peniskäfig auch in einer "normalen" Beziehung reizvoll sein könnte?

Mehr lesen

31. August um 17:58

Dann geht es deiner Partnerin wohl bald so, wie mir vor ein paar Wochen. Mein Mann hat mir auch plötzlich seine Neigung gestanden, mit der er sich schon lange vorher beschäftigt hat. Er hatte den Käfig an seinen Penis angelegt, mir das gezeigt und gestanden, dass er gerne dauerhaft damit leben möchte und ich den Schlüssel an mich nehmen soll. Ich war total geschockt. Von soetwas hatte ich vorher noch nie gehört oder gesehen. BDSM hatte bei uns vorher nie eine Rolle gespielt. Zunächst konnte ich damit nicht umgehen und wollte davon absolut nichts wissen. Schließlich habe ich mich dann hier angemeldet um nach Rat zu suchen. Zu meinem Erstaunen habe ich sehr viele positive Nachrichten bekommen und habe erfahren, dass es wohl einige Männer mit dieser Neigung gibt und oft der Wunsch dazu vom Mann ausgeht. Ich habe mich dann daraufhin darauf eingelassen und den Schlüssel an mich genommen. Bis heute habe ich das nicht bereuht. Nach dem unser Sexleben vorher ziemlich zum Erliegen gekommen war, ist es jetzt wieder richtig in Schwung gekommen. Mit BDSM hat das gar nichts zu tun, denn es ist ja sein Wunsch und es geschieht nichts, was er nicht will. Ich würde behaupten, dass wir auch eine ganz normale Beziehung führen. Er ist jetzt ständig total scharf auf mich und will mich ständi befriedigen. Natürlich geht das nur im Rahmen seiner derzeitigen Möglichkeiten, dennoch habe ich jetzt wunderschöne Orgasmen in einer Häufigkeit, wie schon lange nicht mehr. Also nur Mut, gestehe ihr deine Neigung. Wenn sie dich liebt, wird sie sich sicher auch mit dem Thema beschäftigen. Wie sie damit umgehen kann wirst du dann sehen, aber anders wirst du es nie herausfinden.

2 LikesGefällt mir
1. September um 9:12

In meinen Augen hat die Frau doch eh die Kontrolle über die Sexualität ihres Partners - oder sollte sie haben. Denn zumeist ist es doch von ihrer Lust abhängig, ob es zum Sex kommt oder nicht. Druck seitens des Mannes auszuüben ist m.E. kontraproduktiv, Gefälligkeitssex führt nur beiderseitig zu Frust.
Der Vorteil beim Tragen eines Peniskäfigs liegt gerade darin, dass die Frau letztlich bestimmt, ob, wann und wie es zum Sex kommt. Damit ist schon mal klar, dass sie es aus ihrer Lust heraus "tut". Und der Mann wird in der Zwischenzeit "geilgehalten" (blödes Wort, aber das trifft es wohl), d.h. wenn sie will, will er auf jeden Fall auch - und ist besonders motiviert, potent, geladen...
Ergo kann sie häufigere Höhepunkte erleben (er muss ja nicht jedes mal seinen Penis benutzen), schöneren Sex haben (weil stärker nach ihren Vorstellungen) und er erlebt eine sinnlichere Partnerin und explosivere Orgasmen, weil vorher Spannung aufgebaut wurde.

So könnte eine Argumentationskette aussehen. Viele berichten von einer erhöhten Aufmerksamkeit ihrer Männer, mehr Zärtlichkeit und tatsächlich mehr Sex.

Tipp: es gibt im Netz inzwischen etliche Seiten, die Erlebnisberichte von Paaren enthalten, die diesen Lifestyle leben, sowie Auflistungen von Vor- und Nachteilen. Wenn man nicht BDSM-interessiert ist, muss man etwas aufpassen, was man der Partnerin zeigt, denn die Mehrzahl der Seiten geht in diesen Bereich. Aber männliche Orgasmuskontrolle mit Peniskäfig o.ä. kann man auch ohne Lack/Leder/Peitschen als "Normalos" ausleben und auskosten. 
Viel Glück!

Gefällt mir
2. September um 1:51

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. 
Sag es einfach (:
Viele Frauen würden auf extrem viel eingehen wenn es der Partner vorschlägt und sich nicht viel dabei denken oder etwas erkundigen und danach darauf eingehen( etwas Bedenkzeit).
Ich hätte es extrem gerne gemacht. Vorallem mit meinem jetzigen Problem,  dass er sich ständig selbst einen Runter holt während ich unseren kleinen Stille oder Schlafen lege, obwohl ich eigentlich auch möchte. Dann versuche ich mich ihm anzunähern und er möchte dann natürlich nicht, weil er es schon selbst getan hat.

Bin am überlegen es meinem Mann vorzuschlagen durch deinen Text aber ich weiß nicht wie es ankommt wenn eine Frau es einem Mann vorschlägt... wenn der Mann es von sich aus Tragen will ist es ja seine Sache. Aber wenn die Frau einem ein "Gefängnis" andrehen will wenn er sich sonst täglich selbst einen runterholt, glaub ich nicht das er begeistert davon sein wird. 🤔

Gefällt mir
2. September um 18:23

Erzähle ihm eine "positive" Story: nicht, dass du nicht möchtest, dass er sich selbst befriedigt und du dich deshalb vernachlässigt fühlst. Sondern, dass dich der Gedanke anheizt, ihn zu verschließen, ihn anzumachen und er nicht gleich "darf". Mach ein Spiel daraus, Männer haben einen Spieltrieb und Ehrgeiz - sag ihm bspw: "mal sehen ob du es so und so lange aushältst ohne zu.... du darfst und sollst mich dabei aber gerne verwöhnen - und wenn mir das gefällt, machen wir es am soundsovielten genau wie du es magst. Bis dahin bestimme aber ich..."

Kann mir kaum vorstellen, dass er nicht darauf eingeht es zu probieren, wenn du ihm glaubhaft machst, wie geil du das finden würdest.
Wie gesagt: positiv.

1 LikesGefällt mir
3. September um 21:14
In Antwort auf mouchoir

Erzähle ihm eine "positive" Story: nicht, dass du nicht möchtest, dass er sich selbst befriedigt und du dich deshalb vernachlässigt fühlst. Sondern, dass dich der Gedanke anheizt, ihn zu verschließen, ihn anzumachen und er nicht gleich "darf". Mach ein Spiel daraus, Männer haben einen Spieltrieb und Ehrgeiz - sag ihm bspw: "mal sehen ob du es so und so lange aushältst ohne zu.... du darfst und sollst mich dabei aber gerne verwöhnen - und wenn mir das gefällt, machen wir es am soundsovielten genau wie du es magst. Bis dahin bestimme aber ich..."

Kann mir kaum vorstellen, dass er nicht darauf eingeht es zu probieren, wenn du ihm glaubhaft machst, wie geil du das finden würdest.
Wie gesagt: positiv.

Genau so ist es. Es sollte nicht darum gehen, dass dem Mann etwas "weggenommen" wird, sondern dass er sich durch die Keuschheit als besonders guter Mann beweisen kann, der seiner Ehefrau seine Sexualität auf ganz besondere Art und Weise schenkt. Dazu kann er sicherlich nicht nein sagen.

2 LikesGefällt mir
6. September um 16:43
In Antwort auf monsterloves

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. 
Sag es einfach (:
Viele Frauen würden auf extrem viel eingehen wenn es der Partner vorschlägt und sich nicht viel dabei denken oder etwas erkundigen und danach darauf eingehen( etwas Bedenkzeit).
Ich hätte es extrem gerne gemacht. Vorallem mit meinem jetzigen Problem,  dass er sich ständig selbst einen Runter holt während ich unseren kleinen Stille oder Schlafen lege, obwohl ich eigentlich auch möchte. Dann versuche ich mich ihm anzunähern und er möchte dann natürlich nicht, weil er es schon selbst getan hat.

Bin am überlegen es meinem Mann vorzuschlagen durch deinen Text aber ich weiß nicht wie es ankommt wenn eine Frau es einem Mann vorschlägt... wenn der Mann es von sich aus Tragen will ist es ja seine Sache. Aber wenn die Frau einem ein "Gefängnis" andrehen will wenn er sich sonst täglich selbst einen runterholt, glaub ich nicht das er begeistert davon sein wird. 🤔

Mach das. Denn die Frau hat die Macht!

Gefällt mir
6. September um 21:50
In Antwort auf keuschezukunft

Seit geraumer Zeit finde ich (m) es sehr spannend einen Peniskäfig zu tragen. Gerne würde ich meine Partnerin überzeugen, dass ich diesen künftig regelmäßig trage. Sehr gerne würde ich auch den Schlüssel meiner Partnerin übergeben wollen, so dass Sie die Kontrolle über meine Sexualität übernimmt.

Wie spreche ich das Thema sensibel an? Wir führen aktuell keine Beziehung, die BDSM-geprägt ist. Gibt es Gründe, warum ein Peniskäfig auch in einer "normalen" Beziehung reizvoll sein könnte?

Uff. Ich lese hier viel, von dem ich nicht begeistert bin :/
Also ich kenne ja weder dich noch deine Partnerin, aber in der Regeln bewährt es sich, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen. 
Ein Gespräch darüber ist so normal wie jedes andere auch.
"Schatz, würdest du vielleicht gerne mal etwas neues ausprobieren?"
Ist recht häufig ein super Gesprächseinstieg, wenn die Stimmung passt. 
Beziehungen, in denen
"die Frau die Macht hat und über den Sexuellen Aspekt bestimmt" finde ich nicht im Ansatz gesund. 
Ein Partner ist ständig geil und muss dann halt zusehen, dass er sich befriedigt. Ich schmeiß mich weg. Wenn mein Freund 4 mal die Woche Sex würde haben wollen und ich nur einmal alle zwei Wochen, dann nichts für ungut, aber wenn sich beide nicht aussprechen, wird das, was für eine Überraschung, nicht lange halten mit uns. Anders herum wäre das ja genau so.
Leider bringen die meisten uns Frauen mehr verständnis entgegen, wenn wir uns in der Beziehung nicht befiredigt fühlen.
In einer echten Beziehung seid ihr gleichberechtigt. 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers