Forum / Sex & Verhütung

No Fap

21. Oktober um 14:34 Letzte Antwort: Gestern um 8:45

Hey,

also es ist ja ein verzicht auf Masturbation, für eine gewisse Zeit. Steckt da noch was anderes hinter?

Hat jemand da schonmal Erfahrung mit gemacht?

 

Mehr lesen

21. Oktober um 14:36

Jein... also die gewisse Zeit war bei mir recht kurz. War aber auch nur reine Neugier, wie das ist und kein bestimmtes Ziel, dass ich damit verfolgt habe.

Gefällt mir

21. Oktober um 15:48

Okay, und wie lange war das?

Gefällt mir

21. Oktober um 16:06

Irgendwas zwischen einer und zwei Wochen.

Gefällt mir

21. Oktober um 17:08

Mein Mann muss zwangsweise auf Masturbation verzichten, weil sein Penis mit einem Peniskäfig verschlossen ist. Es war sein eigener Wunsch. Er wollte, dass ich den Schlüssel an mich nehme und nun muss er verzichten, bis ich ihn aufschließe.

1 LikesGefällt mir

21. Oktober um 17:10
In Antwort auf marianne60

Mein Mann muss zwangsweise auf Masturbation verzichten, weil sein Penis mit einem Peniskäfig verschlossen ist. Es war sein eigener Wunsch. Er wollte, dass ich den Schlüssel an mich nehme und nun muss er verzichten, bis ich ihn aufschließe.

Spannend ... wie gut klappt das? Und wie oft schließt du ihn auf?

Gefällt mir

21. Oktober um 17:18
In Antwort auf asdkjfhawsf

Spannend ... wie gut klappt das? Und wie oft schließt du ihn auf?

Nach anfänglichen Schwierigkeiten meinerseits klappt das jetzt ganz gut. Ich lasse ihn so etwa alle 4 Wochen mal für paar Tage frei, dann wird sein Penis wieder verschlossen. 

1 LikesGefällt mir

21. Oktober um 17:19

Und in den paar Tagen darf er sich austoben oder tobt ihr euch aus?

Gefällt mir

21. Oktober um 17:29
In Antwort auf asdkjfhawsf

Und in den paar Tagen darf er sich austoben oder tobt ihr euch aus?

Wir toben uns gemeinsam aus. In der verschlossenen Zeit verwöhnt er mich mit Zunge, Finger und Dildo und wenn er frei ist darf er mich penetrieren und er darf auch masturbieren. 

Gefällt mir

21. Oktober um 17:35
In Antwort auf marianne60

Wir toben uns gemeinsam aus. In der verschlossenen Zeit verwöhnt er mich mit Zunge, Finger und Dildo und wenn er frei ist darf er mich penetrieren und er darf auch masturbieren. 

Darf er sich nach Herzenslust austoben in der freien Zeit? Hat sich da was verändert, im Vergleich zu früher?

Gefällt mir

21. Oktober um 18:58
In Antwort auf micha2891

Hey,

also es ist ja ein verzicht auf Masturbation, für eine gewisse Zeit. Steckt da noch was anderes hinter?

Hat jemand da schonmal Erfahrung mit gemacht?

 

Hallo zusammen....ich hab mich grad erstmal schlau machen müssen, was dieses "No Fap" bedeutet und mich dann sofort gefragt...Wer kommt überhaupt auf solch - wie ich finde - überflüssige Idee und WARUM und wofür soll das "gut" sein.
Aber dann im zweiten Schritt ...jede/jeder so wie sie/er es mag.
LG
Sanne

Gefällt mir

21. Oktober um 23:30
In Antwort auf marianne60

Wir toben uns gemeinsam aus. In der verschlossenen Zeit verwöhnt er mich mit Zunge, Finger und Dildo und wenn er frei ist darf er mich penetrieren und er darf auch masturbieren. 

Das ist ein prima Konzept - und ich beneide deinen Mann darum. So ist bestimmt wieder zeimlich viel Feuer in euer Liebesleben gekommen.
Ich wünschte, ich würde auch eine solche Frau finden und davon überzeugen können.

Gefällt mir

21. Oktober um 23:32
In Antwort auf marianne60

Nach anfänglichen Schwierigkeiten meinerseits klappt das jetzt ganz gut. Ich lasse ihn so etwa alle 4 Wochen mal für paar Tage frei, dann wird sein Penis wieder verschlossen. 

Was für Schwierigkeiten hattest du denn damit? Und warum klappt das jetzt besser, oder warum findest du das jetzt gut? Es klingt jedenfalls sehr spannend, was ihr da macht. 

Gefällt mir

22. Oktober um 0:56

Ich habe auch schon öfters mal für ca. 1 Woche auf das Mastrubieren (und auch sonstige sexuellen Aktivitäten) verzichtet.

Der Grund dafür ist ganz einfach. Zu häufiges mastrubieren nimmt irgendwie die Lust. 5 Tage ohne ist zwar schon eine harte Zeit für mich , jedoch ist der Orgasmus danach viel intensiver.

Es kann ganz anreizend sein, mal ein paar Tage auf den Orgasmus zu verzichten. Zu viel nimmt irgendwie den Spaß. Der Körper gewöhnt sich halt an den Orgasmus. Wer es nicht glaubt, der kann es ja mal ausprobieren.

Ständig oder zu oft muss ich es allerdings auch nicht haben. 

Gefällt mir

22. Oktober um 10:25
In Antwort auf icefeld1

Ich habe auch schon öfters mal für ca. 1 Woche auf das Mastrubieren (und auch sonstige sexuellen Aktivitäten) verzichtet.

Der Grund dafür ist ganz einfach. Zu häufiges mastrubieren nimmt irgendwie die Lust. 5 Tage ohne ist zwar schon eine harte Zeit für mich , jedoch ist der Orgasmus danach viel intensiver.

Es kann ganz anreizend sein, mal ein paar Tage auf den Orgasmus zu verzichten. Zu viel nimmt irgendwie den Spaß. Der Körper gewöhnt sich halt an den Orgasmus. Wer es nicht glaubt, der kann es ja mal ausprobieren.

Ständig oder zu oft muss ich es allerdings auch nicht haben. 

Kann ich für mich irgenwie nicht bestätigen.
So einen Gewöhnungseffekt kann ich bei mir nicht feststellen.
Und ich finde gar nicht das der Orgasmus nach einer Pause besser ist. Ich hab diesen Nofap Kram zwar nicht bewusst ausprobiert, aber gibt ja immer mal Phasen wo man ein, zwei Wochen nicht Hand anlegt. Und den ersten nach so einer Zeit finde ich manchmal sogar ein klein wenig weniger intensiv.

Gefällt mir

22. Oktober um 16:31
In Antwort auf cosmoliner2

Kann ich für mich irgenwie nicht bestätigen.
So einen Gewöhnungseffekt kann ich bei mir nicht feststellen.
Und ich finde gar nicht das der Orgasmus nach einer Pause besser ist. Ich hab diesen Nofap Kram zwar nicht bewusst ausprobiert, aber gibt ja immer mal Phasen wo man ein, zwei Wochen nicht Hand anlegt. Und den ersten nach so einer Zeit finde ich manchmal sogar ein klein wenig weniger intensiv.

>>Und ich finde gar nicht das der Orgasmus nach einer Pause besser ist. Ich hab diesen Nofap Kram zwar nicht bewusst ausprobiert, aber gibt ja immer mal Phasen wo man ein, zwei Wochen nicht Hand anlegt. Und den ersten nach so einer Zeit finde ich manchmal sogar ein klein wenig weniger intensiv.<<
Die richtige Zeitspanne dazwischen gilt es auszutarieren, wenn man die Intensität optimieren will.
Deshalb ist ja z.B. Tease and Denial (z.B. bei so Keuschhaltungsspielen) essentiell: Sich reizen (lassen), ohne längere Zeit zum Höhepunkt zu kommen, führt dann zu wahren "Explosionen", wenn es so weit ist. 
Hingegen einfach nichts machen, nicht dran denken, nicht dran fummeln hat irgendwann halt auch eine Abnahme der körperlichen Reaktionen zur Folge. Der Körper "verlernt", Lust zu empfinden.

Gefällt mir

22. Oktober um 16:35
In Antwort auf otheruli

>>Und ich finde gar nicht das der Orgasmus nach einer Pause besser ist. Ich hab diesen Nofap Kram zwar nicht bewusst ausprobiert, aber gibt ja immer mal Phasen wo man ein, zwei Wochen nicht Hand anlegt. Und den ersten nach so einer Zeit finde ich manchmal sogar ein klein wenig weniger intensiv.<<
Die richtige Zeitspanne dazwischen gilt es auszutarieren, wenn man die Intensität optimieren will.
Deshalb ist ja z.B. Tease and Denial (z.B. bei so Keuschhaltungsspielen) essentiell: Sich reizen (lassen), ohne längere Zeit zum Höhepunkt zu kommen, führt dann zu wahren "Explosionen", wenn es so weit ist. 
Hingegen einfach nichts machen, nicht dran denken, nicht dran fummeln hat irgendwann halt auch eine Abnahme der körperlichen Reaktionen zur Folge. Der Körper "verlernt", Lust zu empfinden.

Das wär ja auch nicht meine Absicht. Bin kein Optimierungsjünger. 
Die Pause war zufällig und nicht Zielgerichtet um irgendwas besser zu machen.
Ist mir nur gerade in dem Zusammenhang in den Sinn gekommen.

Gefällt mir

22. Oktober um 17:53
In Antwort auf cosmoliner2

Das wär ja auch nicht meine Absicht. Bin kein Optimierungsjünger. 
Die Pause war zufällig und nicht Zielgerichtet um irgendwas besser zu machen.
Ist mir nur gerade in dem Zusammenhang in den Sinn gekommen.

Deine Beobachtung kann ich in dem Falle auch bestätigen.

Gefällt mir

23. Oktober um 20:43

No fape. Ich hab's mal ausprobiert und muss zugegen, der Effekt ist wirklich krass. Nach 7 Tage schlägt der Testospiegel bereits an die Decke. Man ist mutiger, risikobereiter, energiegeladener, hat mehr Dampf im Training und fühlt sich männlicher. Nachteil, man ist nur noch geil.Nach 2-3 Wochen hatte ich das Verlangen etwas großes zu machen. Ich riß im Geschäft mit einer Selbstverständlichkeit alle großen Projekte an mich, ich fühlte mich unbesiegbar. Nach fast 4 Wochen brach ich ab, ich war einfach zu geil.
Wer die Disziplin hat oder vor einer großen Aufgabe steht sollte es mal ausprobieren. Zumindest mal die ersten 7 Tage durchhalten um zu erkennen, welche Kraft Testosteron wirklich hat. Testo wird völlig unterschätzt.

Gefällt mir

24. Oktober um 16:58
In Antwort auf micha2891

Hey,

also es ist ja ein verzicht auf Masturbation, für eine gewisse Zeit. Steckt da noch was anderes hinter?

Hat jemand da schonmal Erfahrung mit gemacht?

 

Nein, ich habe darin keine Erfahrung, denn auf die Idee, auf Masturbation zu verzichten, komme ich nicht.

Gefällt mir

Gestern um 8:45
In Antwort auf icefeld1

Ich habe auch schon öfters mal für ca. 1 Woche auf das Mastrubieren (und auch sonstige sexuellen Aktivitäten) verzichtet.

Der Grund dafür ist ganz einfach. Zu häufiges mastrubieren nimmt irgendwie die Lust. 5 Tage ohne ist zwar schon eine harte Zeit für mich , jedoch ist der Orgasmus danach viel intensiver.

Es kann ganz anreizend sein, mal ein paar Tage auf den Orgasmus zu verzichten. Zu viel nimmt irgendwie den Spaß. Der Körper gewöhnt sich halt an den Orgasmus. Wer es nicht glaubt, der kann es ja mal ausprobieren.

Ständig oder zu oft muss ich es allerdings auch nicht haben. 

Deine Aussage kann ich absolut bestätigen!
Bei "zu viel" Masturbation verlier ich auch eher die Lust und es wird tatsächlich zu Gewohnheit. Ich machs dann tatsächlich schon routinemäßig und nicht mehr aus der Lust heraus.

Ich hab mir das auch angefangen immer wieder mal für eine Gewisse Zeit darauf zu verzichten. Es ist auch für mich dann nicht leicht, aber hin und wieder sind es dann schon mal 2 Wochen, manchmal auch 3.

Die Belohnung dafür: Wenn es dann wieder so weit ist, verspüre ich es viiiiel intensiver

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers