Home / Forum / Sex & Verhütung / Nebenwirkungen Mikropille

Nebenwirkungen Mikropille

4. Dezember um 23:32

Liebe Community, bisher war ich eher stille Mitleserin, doch nun muss ich mich persönlich melden.  Ich leide seit 1-2 Jahren an teilweise starken Verstimmungen, vor allem im Winter. Ich bin teilweise todtraurig, verlasse mein Bett ewig nicht, zweifel (grundlos!!) an meiner Beziehung (was für mich das schlimmste Problem darstellt). Allerdings gibt es auch immer wieder - vor allem im Sommer - Phasen, in denen ich sorglos lebe. Und dann, am nächsten Tag, kann ich wieder todtraurig sein. Da es mal besser und mal schlechter ist, vermute ich, dass es nicht an der Beziehung selbst liegt. Zumal es an dieser Beziehung kaum etwas auszusetzen gibt. Natürlich 1-2 Makel hier und da, aber nichts allzu wildes. Nun habe ich immer öfter gelesen, dass derartige Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auch an der Beziehung liegen können. Außerdem leide ich unter starkem Libidoverlust (ich könnte schon fast ohne leben). Nun habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich an der Pille liegen könnte.Ich nehme seit 4 Jahren die Leona Hexal. Allerdings ist diese nur eine Mikropille. Das lässt meine Hoffnungen schwinden, dass die (recht starken) Nebenwirkungen von einer gering dosierten Pille kommen können. Meine Frauenärztin hatte mich gebeten, erst nach einem persönlichen Gespräch in 3,5 Monaten die Pille abzusetzen. Das heißt, bis dahin kann ich nur spekulieren, weshalb ich mich hier melde.  Wie sind eure Erfahrungen dazu? Können auch gering dosierte Pillen (schwere) Nebenwirkungen auslösen? Hat jemand speziell Erfahrungen mit der Leona Hexal bzw. mit den Nebenwirkungen oder den Veränderungen beim Absetzen?Im Beipackzettel stehen Stimmungsschwankungen und Depressionen zwar als häufige und Libidoverlust als gelegentliche Nebenwirkungen, doch persönliche Erfahrungsberichte wären schön.  Ich hoffe, manche lesen sich diesen Text trotz der Länge durch. Über jede Hilfe bin ich sehr dankbar!LG  eure paro1

5. Dezember um 15:26
In Antwort auf paro1

Liebe Community, bisher war ich eher stille Mitleserin, doch nun muss ich mich persönlich melden.  Ich leide seit 1-2 Jahren an teilweise starken Verstimmungen, vor allem im Winter. Ich bin teilweise todtraurig, verlasse mein Bett ewig nicht, zweifel (grundlos!!) an meiner Beziehung (was für mich das schlimmste Problem darstellt). Allerdings gibt es auch immer wieder - vor allem im Sommer - Phasen, in denen ich sorglos lebe. Und dann, am nächsten Tag, kann ich wieder todtraurig sein. Da es mal besser und mal schlechter ist, vermute ich, dass es nicht an der Beziehung selbst liegt. Zumal es an dieser Beziehung kaum etwas auszusetzen gibt. Natürlich 1-2 Makel hier und da, aber nichts allzu wildes. Nun habe ich immer öfter gelesen, dass derartige Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auch an der Beziehung liegen können. Außerdem leide ich unter starkem Libidoverlust (ich könnte schon fast ohne leben). Nun habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich an der Pille liegen könnte.Ich nehme seit 4 Jahren die Leona Hexal. Allerdings ist diese nur eine Mikropille. Das lässt meine Hoffnungen schwinden, dass die (recht starken) Nebenwirkungen von einer gering dosierten Pille kommen können. Meine Frauenärztin hatte mich gebeten, erst nach einem persönlichen Gespräch in 3,5 Monaten die Pille abzusetzen. Das heißt, bis dahin kann ich nur spekulieren, weshalb ich mich hier melde.  Wie sind eure Erfahrungen dazu? Können auch gering dosierte Pillen (schwere) Nebenwirkungen auslösen? Hat jemand speziell Erfahrungen mit der Leona Hexal bzw. mit den Nebenwirkungen oder den Veränderungen beim Absetzen?Im Beipackzettel stehen Stimmungsschwankungen und Depressionen zwar als häufige und Libidoverlust als gelegentliche Nebenwirkungen, doch persönliche Erfahrungsberichte wären schön.  Ich hoffe, manche lesen sich diesen Text trotz der Länge durch. Über jede Hilfe bin ich sehr dankbar!LG  eure paro1

Warum hat deine FA dich gebeten, es nicht einfach so zu machen? Möchte sie dir eine andere verschreiben oder geht es dann vielleicht auch um andere Verhütungsmethoden wie Spirale und co.?

Ich selber leide schon stark unter meinen Hormonen, wenn ich nichts nehme.. Leider muss ich momentan die Pille und noch andere Tabletten nehmen, die mir beide auf die Stimmung gehen. Habe jetzt gegen die Empfehlung meines Arztes mit Antidepressiva angefangen. Es hilft; schlauer wäre es die anderen Sachen wegzulassen, aber dann hab ich andere Probleme. Ein Teufelskreis..

Eine Freundin hat vor 2 Jahren die Pille abgesetzt und fühlt sich seitdem frei und fröhlich, vorher war sie sehr ruhig. Jetzt hat sie allerdings zugenommen, weil die Pille halt weg ist.


Die Pille ist ungesund für den Körper, definitiv.


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember um 17:41
In Antwort auf eru92

Warum hat deine FA dich gebeten, es nicht einfach so zu machen? Möchte sie dir eine andere verschreiben oder geht es dann vielleicht auch um andere Verhütungsmethoden wie Spirale und co.?

Ich selber leide schon stark unter meinen Hormonen, wenn ich nichts nehme.. Leider muss ich momentan die Pille und noch andere Tabletten nehmen, die mir beide auf die Stimmung gehen. Habe jetzt gegen die Empfehlung meines Arztes mit Antidepressiva angefangen. Es hilft; schlauer wäre es die anderen Sachen wegzulassen, aber dann hab ich andere Probleme. Ein Teufelskreis..

Eine Freundin hat vor 2 Jahren die Pille abgesetzt und fühlt sich seitdem frei und fröhlich, vorher war sie sehr ruhig. Jetzt hat sie allerdings zugenommen, weil die Pille halt weg ist.


Die Pille ist ungesund für den Körper, definitiv.


 

Vielen Dank für dein Feedback!

Ja, sie lässt mich solang warten, da sie zuerst die Ausweichvarianten an Verhütungsmitteln durchsprechen will.
Allerdings könnte ich bis dahin auch gut auf Sex verzichten ... hauptsache ich werde langsam gesund. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember um 19:57
In Antwort auf paro1

Liebe Community, bisher war ich eher stille Mitleserin, doch nun muss ich mich persönlich melden.  Ich leide seit 1-2 Jahren an teilweise starken Verstimmungen, vor allem im Winter. Ich bin teilweise todtraurig, verlasse mein Bett ewig nicht, zweifel (grundlos!!) an meiner Beziehung (was für mich das schlimmste Problem darstellt). Allerdings gibt es auch immer wieder - vor allem im Sommer - Phasen, in denen ich sorglos lebe. Und dann, am nächsten Tag, kann ich wieder todtraurig sein. Da es mal besser und mal schlechter ist, vermute ich, dass es nicht an der Beziehung selbst liegt. Zumal es an dieser Beziehung kaum etwas auszusetzen gibt. Natürlich 1-2 Makel hier und da, aber nichts allzu wildes. Nun habe ich immer öfter gelesen, dass derartige Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auch an der Beziehung liegen können. Außerdem leide ich unter starkem Libidoverlust (ich könnte schon fast ohne leben). Nun habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich an der Pille liegen könnte.Ich nehme seit 4 Jahren die Leona Hexal. Allerdings ist diese nur eine Mikropille. Das lässt meine Hoffnungen schwinden, dass die (recht starken) Nebenwirkungen von einer gering dosierten Pille kommen können. Meine Frauenärztin hatte mich gebeten, erst nach einem persönlichen Gespräch in 3,5 Monaten die Pille abzusetzen. Das heißt, bis dahin kann ich nur spekulieren, weshalb ich mich hier melde.  Wie sind eure Erfahrungen dazu? Können auch gering dosierte Pillen (schwere) Nebenwirkungen auslösen? Hat jemand speziell Erfahrungen mit der Leona Hexal bzw. mit den Nebenwirkungen oder den Veränderungen beim Absetzen?Im Beipackzettel stehen Stimmungsschwankungen und Depressionen zwar als häufige und Libidoverlust als gelegentliche Nebenwirkungen, doch persönliche Erfahrungsberichte wären schön.  Ich hoffe, manche lesen sich diesen Text trotz der Länge durch. Über jede Hilfe bin ich sehr dankbar!LG  eure paro1

Ich bekomme ein etwas anderes Bild von dir. Ja, die Pille kann für teilweise starke Nebenwirkungen verantwortlich sein. Ich selbst konnte Stimmungsschwankungen während der Einnahme einer Mikropille (anderes Fabrikat) nicht bei mir beobachten. Zwichenblutungen und heftige Kopfschmerzen traten regelmäßig auf. Was mir an deiner Schilderung zu denken gibt sind die Intervalle, der verringerte Antrieb (nicht aus dem Bett kommen) und die Neigung zu Zweifeln. Gemeinsam ergibt das für mich eine Depression. Wie gesagt, kann aber muss nicht von der Pille herrühren. Ich möchte dir daher raten, nicht auf den Termin bei deiner Frauenärztin zu warten, sie ist nunmal keine Fachfrau für die Psyche, sondern auch einen Termin bei einem psychatrischen Facharzt zu vereinbaren.  Empfindest du oft Heißhunger auf Süßes oder Müdigkeit?
Was ist für dich ein Makel?

VG Sis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember um 17:52
In Antwort auf sisteronthefly

Ich bekomme ein etwas anderes Bild von dir. Ja, die Pille kann für teilweise starke Nebenwirkungen verantwortlich sein. Ich selbst konnte Stimmungsschwankungen während der Einnahme einer Mikropille (anderes Fabrikat) nicht bei mir beobachten. Zwichenblutungen und heftige Kopfschmerzen traten regelmäßig auf. Was mir an deiner Schilderung zu denken gibt sind die Intervalle, der verringerte Antrieb (nicht aus dem Bett kommen) und die Neigung zu Zweifeln. Gemeinsam ergibt das für mich eine Depression. Wie gesagt, kann aber muss nicht von der Pille herrühren. Ich möchte dir daher raten, nicht auf den Termin bei deiner Frauenärztin zu warten, sie ist nunmal keine Fachfrau für die Psyche, sondern auch einen Termin bei einem psychatrischen Facharzt zu vereinbaren.  Empfindest du oft Heißhunger auf Süßes oder Müdigkeit?
Was ist für dich ein Makel?

VG Sis

Ich habe genau diese Symptomatik bereits meiner Haus- und auch meiner ehemaligen Kinderärzting erzählt. Leider wurde ich nicht ernst genommen. "Das ist nunmal die Pubertät." oder "So schlimm ist das nicht." ... daher habe ich selbst aufgehört daran zu glauben wirklich psychisch krank zu werden.

Heißhunger auf Süßes habe ich nie. Ich bin aber allgemein ein schlechter Esser. Wenn ich traurig bin, esse ich eher gar nicht. Müde bin ich auch viel...immer eigentlich. Ich vermute, du deutest auf eine Winterdepression hin?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 3:10

Hallo, 

Kenne einige Mädchen und Frauen mit solchen Probleme. Normal hat dies mit dem Östrogen Spiegel zu tun. Viele von denen kamen dann mit Cerazette gut zurecht 

Viel Erfolg
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 9:56
In Antwort auf paro1

Ich habe genau diese Symptomatik bereits meiner Haus- und auch meiner ehemaligen Kinderärzting erzählt. Leider wurde ich nicht ernst genommen. "Das ist nunmal die Pubertät." oder "So schlimm ist das nicht." ... daher habe ich selbst aufgehört daran zu glauben wirklich psychisch krank zu werden.

Heißhunger auf Süßes habe ich nie. Ich bin aber allgemein ein schlechter Esser. Wenn ich traurig bin, esse ich eher gar nicht. Müde bin ich auch viel...immer eigentlich. Ich vermute, du deutest auf eine Winterdepression hin?

Bist du häufig traurig? Das ist wirklich sehr schade, wenn selbst ein Hausarzt oder eine Kinderärztin nicht um die Ecke denken. Äußern Kinder und Jugendliche belastende Symptome werde ich doch hellhörig, besonders weil die psychischen Erkrankungen bei Kindern prozentual ansteigen. Winterdepression wäre eine Möglichkeit. Isst du gern? Bist du normalgewichtig oder im unteren Bereich? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 10:15
In Antwort auf paro1

Liebe Community, bisher war ich eher stille Mitleserin, doch nun muss ich mich persönlich melden.  Ich leide seit 1-2 Jahren an teilweise starken Verstimmungen, vor allem im Winter. Ich bin teilweise todtraurig, verlasse mein Bett ewig nicht, zweifel (grundlos!!) an meiner Beziehung (was für mich das schlimmste Problem darstellt). Allerdings gibt es auch immer wieder - vor allem im Sommer - Phasen, in denen ich sorglos lebe. Und dann, am nächsten Tag, kann ich wieder todtraurig sein. Da es mal besser und mal schlechter ist, vermute ich, dass es nicht an der Beziehung selbst liegt. Zumal es an dieser Beziehung kaum etwas auszusetzen gibt. Natürlich 1-2 Makel hier und da, aber nichts allzu wildes. Nun habe ich immer öfter gelesen, dass derartige Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auch an der Beziehung liegen können. Außerdem leide ich unter starkem Libidoverlust (ich könnte schon fast ohne leben). Nun habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich an der Pille liegen könnte.Ich nehme seit 4 Jahren die Leona Hexal. Allerdings ist diese nur eine Mikropille. Das lässt meine Hoffnungen schwinden, dass die (recht starken) Nebenwirkungen von einer gering dosierten Pille kommen können. Meine Frauenärztin hatte mich gebeten, erst nach einem persönlichen Gespräch in 3,5 Monaten die Pille abzusetzen. Das heißt, bis dahin kann ich nur spekulieren, weshalb ich mich hier melde.  Wie sind eure Erfahrungen dazu? Können auch gering dosierte Pillen (schwere) Nebenwirkungen auslösen? Hat jemand speziell Erfahrungen mit der Leona Hexal bzw. mit den Nebenwirkungen oder den Veränderungen beim Absetzen?Im Beipackzettel stehen Stimmungsschwankungen und Depressionen zwar als häufige und Libidoverlust als gelegentliche Nebenwirkungen, doch persönliche Erfahrungsberichte wären schön.  Ich hoffe, manche lesen sich diesen Text trotz der Länge durch. Über jede Hilfe bin ich sehr dankbar!LG  eure paro1

Ja das kann sehr wohl an der Pille liegen! Ich würde bei deiner FA anrufen und einen früheren Termin vereinbaren. Falls nicht möglich muss ich ehrlich sagen, ich würde sie selbst absetzen und mit Kondomen verhüten. 
Ausserdem würde ich ein großes Blutbild erstellen lassen, denn die Pille ist ein „Vitamin fresser“ Vitamin B und D könnten dir helfen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Erfahrungen mit Leona Hexal
Von: paro1
neu
4. Dezember um 22:40
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper