Home / Forum / Sex & Verhütung / Nach Absetzen der Pille überfällig

Nach Absetzen der Pille überfällig

27. November 2012 um 12:14

Hallo!

Ich werd noch wahnsinnig!
Ich hab im letzten Zyklus noch die Qlaira genommen. Da ich aber keinen Freund hatte, hab ich sie dann abgesetzt.
Promt danach hatte ich dann natürlich wieder nen Freund.
Ich musste allerdings ja nen Monat warten.

Also bin ich diesen Zyklus ohne Pille.
Ich will damit wieder Anfangen sobald ich meine Periode bekomme und hab die Pille auch schon wieder zuhause liegen.

Die Monate vor dem letzten Zyklus hab nich keine Pille genommen. Davor irgendwann aber auch wieder die Qlaira.

Meine Periode hätte eig. am Samstag kommen müssen. Eig bekomme ich sie ganz zuverlässig.

Meine Frage jetzt: Ist das normal durch das dauernde Absetzen der Pille, dass ich sie nicht bekomme?
Oder könnte doch was passiert sein?

Mehr lesen

27. November 2012 um 13:02

Du hast bisher die Pille genommen,
das heißt du hast weder einen wirklichen Zyklusm noch eine wirkliche Mestruation. Dein Lörper muss erstmal wieder lernen eines Eisprung hinzubekommen. Das heißt er muss gaanz von vorne lernen wie er Hormone SELBST produoert...das dauert eben eine Weile..bei mir hat es 40 Tage gedauert.
Mit der Pille kannst du das nicht vergleichen da da deine Eierstöche sozusagen tiefgefroren waren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 14:05

Im übrigen..
..ist es garnicht gut wenn man so oft aussetzt und wieder anfängt. Da steigt das Thromboserisiko beträchtlich und der Körper ist überfordert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:02
In Antwort auf lmle_11982661

Im übrigen..
..ist es garnicht gut wenn man so oft aussetzt und wieder anfängt. Da steigt das Thromboserisiko beträchtlich und der Körper ist überfordert

Das widerspricht dem, was ich aus der Fachliteratur kenne
Hast du Quellen für die Aussage, das häufiges Absetzen und wieder Anfangen das Thromboserisiko erhöht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:19
In Antwort auf apollo_12524326

Das widerspricht dem, was ich aus der Fachliteratur kenne
Hast du Quellen für die Aussage, das häufiges Absetzen und wieder Anfangen das Thromboserisiko erhöht?

Kannst du mir...
bitte Quellen nennen wo das Gegenteil steht?

http://www.pille.com/scripts/pages/de/ueberdiepill/risiko_von_blutgerinnseln/index.php

http://www.gefaesszentrum-nuernberg.de/praxiszeitung/praxisz-archiv-02.php

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/thrombosen-gefaessverschluss-durch-die-pille-11672793.html

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/article/611559/folge-5-pille-thrombose.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:25
In Antwort auf lmle_11982661

Kannst du mir...
bitte Quellen nennen wo das Gegenteil steht?

http://www.pille.com/scripts/pages/de/ueberdiepill/risiko_von_blutgerinnseln/index.php

http://www.gefaesszentrum-nuernberg.de/praxiszeitung/praxisz-archiv-02.php

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/thrombosen-gefaessverschluss-durch-die-pille-11672793.html

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/article/611559/folge-5-pille-thrombose.html

Ich würde....
vorallem diesen Artikel empfehlen komplett durchzulesen...sehr interessant!

http://www.zeit.de/2010/31/Bayer-Verhuetungspille/seite-3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:41
In Antwort auf lmle_11982661

Kannst du mir...
bitte Quellen nennen wo das Gegenteil steht?

http://www.pille.com/scripts/pages/de/ueberdiepill/risiko_von_blutgerinnseln/index.php

http://www.gefaesszentrum-nuernberg.de/praxiszeitung/praxisz-archiv-02.php

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/thrombosen-gefaessverschluss-durch-die-pille-11672793.html

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/article/611559/folge-5-pille-thrombose.html

Ich lese da irgendwie etwas anderes, hast du mir die falschen Links geschickt?
Erster Link: "Das Risiko einer venösen Thrombose/Thromboembolie ist bei allen Kombinationspillen im ersten Jahr der Einnahme am höchsten."

Zweiter Link: "Erwähnt werden sollte, dass das Thromboserisiko während der ersten 6 Einnahmemonate am höchsten ist"

Dritter Link: "Am größten ist das Risiko jeweils in den ersten zwölf Monaten nach der ERSTEN Einnahme der Pille"

Vierter Link: "Das Thromboserisiko ist vor allem bei Erstanwenderinnen der Pille sowie im ersten Behandlungsjahr erhöht"


Ich glaube du verwechsest Korrelation und Kausaltität und Wahrscheinlichkeit und relative Häufigkeit.

In Studien mit einigen tausend Frauen, waren in den ersten Monaten mehr Thrombosefälle als in den späteren Monaten. Die relative Häufigkeit war mit den Einnahmemonaten korreliert.

Daraus interpretierst du
1) eine Kausalität: Die kurze Einnahmedauer ist Schuld an den Thrombosen
2) eine Wahrscheinlichkeit: Für mich als Einzelperson ist die Wahrscheinlichkeit am Anfang am höchsten.
Mit welcher Berechtigung?


Ich kenne aus der medizinischen Literatur die Begründung: Alle Frauen, die für Thrombosen anfällig sind (z.B. aus genetischen Gründen) bekommen relativ direkt eine Thrombose, wenn sie die Pille nehmen. Nachdem diese anfälligen Personen aus der Studiengruppe somit "ausgesiebt" sind gibt es auch kaum noch Thrombosen. Hätte man die Studie direkt nur mit Frauen gemacht, die ein niedriges Thromboserisiko haben, wären von Anfang an nur sehr sehr sehr wenige Thrombosefälle aufgetreten.

Die Kausalität, die du unterstellst, ist nur ein statistisches Artefakt!


Dazu kommt: Du als Einzelperson hast entweder ein hohes oder ein niedriges Thromboserisiko. Das (also dein eigenes, nicht das Pillen-Thromboserisiko) ändert sich aber nicht nur weil du die Pille absetzt oder anfängst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:45
In Antwort auf apollo_12524326

Ich lese da irgendwie etwas anderes, hast du mir die falschen Links geschickt?
Erster Link: "Das Risiko einer venösen Thrombose/Thromboembolie ist bei allen Kombinationspillen im ersten Jahr der Einnahme am höchsten."

Zweiter Link: "Erwähnt werden sollte, dass das Thromboserisiko während der ersten 6 Einnahmemonate am höchsten ist"

Dritter Link: "Am größten ist das Risiko jeweils in den ersten zwölf Monaten nach der ERSTEN Einnahme der Pille"

Vierter Link: "Das Thromboserisiko ist vor allem bei Erstanwenderinnen der Pille sowie im ersten Behandlungsjahr erhöht"


Ich glaube du verwechsest Korrelation und Kausaltität und Wahrscheinlichkeit und relative Häufigkeit.

In Studien mit einigen tausend Frauen, waren in den ersten Monaten mehr Thrombosefälle als in den späteren Monaten. Die relative Häufigkeit war mit den Einnahmemonaten korreliert.

Daraus interpretierst du
1) eine Kausalität: Die kurze Einnahmedauer ist Schuld an den Thrombosen
2) eine Wahrscheinlichkeit: Für mich als Einzelperson ist die Wahrscheinlichkeit am Anfang am höchsten.
Mit welcher Berechtigung?


Ich kenne aus der medizinischen Literatur die Begründung: Alle Frauen, die für Thrombosen anfällig sind (z.B. aus genetischen Gründen) bekommen relativ direkt eine Thrombose, wenn sie die Pille nehmen. Nachdem diese anfälligen Personen aus der Studiengruppe somit "ausgesiebt" sind gibt es auch kaum noch Thrombosen. Hätte man die Studie direkt nur mit Frauen gemacht, die ein niedriges Thromboserisiko haben, wären von Anfang an nur sehr sehr sehr wenige Thrombosefälle aufgetreten.

Die Kausalität, die du unterstellst, ist nur ein statistisches Artefakt!


Dazu kommt: Du als Einzelperson hast entweder ein hohes oder ein niedriges Thromboserisiko. Das (also dein eigenes, nicht das Pillen-Thromboserisiko) ändert sich aber nicht nur weil du die Pille absetzt oder anfängst.

Das ist interpretationssache
Ich gebe nur das wieder, was die Vertreterin von Bayer wiedergegeben hat:

"Nachfrage: Auch mit den Pillen der zweiten Generation? Da holt Frau Habenicht doch weiter aus. Sie erklärt, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keine Handhabe für die Unterscheidung zwischen den modernen Pillen der verschiedenen Generationen gebe. Weil sich durch die Hormone der Gerinnungshaushalt im Körper neu einstelle, sei das Thrombose-Risiko im ersten Jahr am höchsten, sagt sie. "

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2012 um 15:49
In Antwort auf lmle_11982661

Das ist interpretationssache
Ich gebe nur das wieder, was die Vertreterin von Bayer wiedergegeben hat:

"Nachfrage: Auch mit den Pillen der zweiten Generation? Da holt Frau Habenicht doch weiter aus. Sie erklärt, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keine Handhabe für die Unterscheidung zwischen den modernen Pillen der verschiedenen Generationen gebe. Weil sich durch die Hormone der Gerinnungshaushalt im Körper neu einstelle, sei das Thrombose-Risiko im ersten Jahr am höchsten, sagt sie. "

Du willst...
also behaupten, man kann die Pille einen Monat die Pille nehmen, dann mal einen Monat nicht und dann wieder und das wäre nicht ungesund??
Naja mir kann es egal sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram