Forum / Sex & Verhütung

Meine lesbische Freundin ist am Ende, wie kann ich ihr helfen?

14. April 2005 um 23:22 Letzte Antwort: 3. November 2010 um 14:01

Hallo,

meine Freundin, die auf Frauen steht, ist kurz vor dem Untergang und ich weiss nicht mehr, was ich noch sagen oder tun kann!

Ich hoffe einfach, dass jemand die Geduld hat, das hier zu lesen, und vielleicht ähnliches erlebt oder mitbekommen hat und einen guten Ratschlag hat, ich selber bin mit meinem Latein am Ende...

Es ist so:

Meine Freundin hatte bisher 2 Beziehungen mit Frauen, über längere Zeiträume hinweg. Sie hat panische Angst und Probleme mit dem Alleinsein, sie sucht seit einer Ewigkeit nach der Frau fürs Leben, eine, die sie unsterblich liebt.
Vor 1 Jahr verliebte sie sich wieder Hals über Kopf in ein Mädel, das eigentlich gar nicht lesbisch ist. Und sowas tut sie immer, einfach drauflos verlieben, ohne den Menschen wirklich zu kennen.... jedenfalls blieb sie, auch wie immer, an diesem Mädel dran, nahm KOntakt auf, ging sie besuchen, schrieb ihr leidenschaftliche Gedichte usw. Es egrab sich daraus eine Art Affäre, doch ausser ab und zu einer sexuellen Aktion gab dieses fremde Mädel meiner Freundin nix, gar nix zurück. Ich sagte ihr bereits damals: vergiss die, die testet nur aus mit Dir, da ist keine Liebe. Doch zu spät. Bis heute ist meine Freundin uuuuuunsterblich in diese Person verliebt, obwohl sie seit 2 MOnaten keinen KOntakt mehr haben, und das Mädchen ihr auch gesagt hat, sie könne ihr nicht geben, was sie wolle.

Es hat sich jetzt alles zugespitzt. Ich bin weggezogen, meine Freundin und ich können uns nur noch am Telefon sprechen, sie erzählt mir, sie wolle nicht mehr so leben, immer unglücklich verliebt sein, nie die Frau fürs Leben finden, dieser Tussi hinterhertrauern, ihr Studium kotze sie an, sie hätte keinen, der mal was mit ihr unternimmt, sie sagt, sie fühle sich sooo energielos und ausgesaugt, dass sie wie eine leblose hülle herumläuft.
Ich wurde schon wütend, sie ist 23 Jahre alt und lässt sich so hängen. WIe will sie weiter durchs Leben gehen, wenn sowas sie schon so völlig zerstört?

Abgesehen davon, ist da noch was:
Ich bin der Meinung, meine Freundin ist gar nicht 100% lesbisch. Sie hat eine wahnsinnige Abneigung gegen das männl. Geschlechtsorgan, und laut ihr, ist das der Hauptgrund, warum sie mit einem Mann nicht intim sein könne... sie hat keinerlei Erfahrung mit Männern gemacht, bis jetzt. Nur, wegen dieser Angst. Und ab und zu zeigte sie mir Männer, die sie furchtbar attraktiv fand, aber nicht kennenlernen wollte, weil da ja dieses "Ding" wäre...

das hört sich doch alles nach einer verspäteten Puvertät an, oder? Ich meine das nicht bös, ich hab es ihr selber schon so gesagt. Denn wenn ich mir vorstelle, ich wäre 23 und hätte noch nie in meinem Leben intime erfahrungen mit einem Mann gemacht, hätte ich auch Panik!

Ich bin jedem dankbar, der sich hier durchgelesen hat, denn keiner im Umfeld meiner Freundin (auch nicht ihre Familie) wiess noch weiter mit ihr. Und ich wohne so verdammt weit weg. Es ist hoffnnungslos, vielleicht kann mir jemand von Euch irgendwie helfen, oder zumindest eine Meinung sagen, das wäre schon klasse!!!

1000 Dank schon mal, gruss, fairy!

Mehr lesen

14. April 2005 um 23:24

Ups, es sollte natürlich...
PUBERTÄT heissen , sorry!

Gefällt mir

15. April 2005 um 15:21
In Antwort auf

Ups, es sollte natürlich...
PUBERTÄT heissen , sorry!

Wenn ich das lese...
"Abgesehen davon, ist da noch was:
Ich bin der Meinung, meine Freundin ist gar nicht 100% lesbisch. Sie hat eine wahnsinnige Abneigung gegen das männl. Geschlechtsorgan, und laut ihr, ist das der Hauptgrund, warum sie mit einem Mann nicht intim sein könne... sie hat keinerlei Erfahrung mit Männern gemacht, bis jetzt. Nur, wegen dieser Angst. Und ab und zu zeigte sie mir Männer, die sie furchtbar attraktiv fand, aber nicht kennenlernen wollte, weil da ja dieses "Ding" wäre..."

habe ich das Gefühl, dass sie doch mal Erfahrungen mit zumindest einem Mann gemacht hat - und das waren bestimmt keine guten. Vielleicht kann sie sich auch nicht mehr daran erinnern oder hat verdrängt woher es kommt. Aber irgendeine Erklärung für diesen Ekel muss es schließlich geben. Da eine Ferndiagnose zu stellen ist natürlich unmöglich, und ich möchte auch betonen dass das keine fundierte Meinung sondern lediglich ein Gespür ist was ich bei dieser Situationsbeschreibung habe.

___________
www.franciandfriends.com - diary of a feisty asian chick

Gefällt mir

15. April 2005 um 19:33
In Antwort auf

Wenn ich das lese...
"Abgesehen davon, ist da noch was:
Ich bin der Meinung, meine Freundin ist gar nicht 100% lesbisch. Sie hat eine wahnsinnige Abneigung gegen das männl. Geschlechtsorgan, und laut ihr, ist das der Hauptgrund, warum sie mit einem Mann nicht intim sein könne... sie hat keinerlei Erfahrung mit Männern gemacht, bis jetzt. Nur, wegen dieser Angst. Und ab und zu zeigte sie mir Männer, die sie furchtbar attraktiv fand, aber nicht kennenlernen wollte, weil da ja dieses "Ding" wäre..."

habe ich das Gefühl, dass sie doch mal Erfahrungen mit zumindest einem Mann gemacht hat - und das waren bestimmt keine guten. Vielleicht kann sie sich auch nicht mehr daran erinnern oder hat verdrängt woher es kommt. Aber irgendeine Erklärung für diesen Ekel muss es schließlich geben. Da eine Ferndiagnose zu stellen ist natürlich unmöglich, und ich möchte auch betonen dass das keine fundierte Meinung sondern lediglich ein Gespür ist was ich bei dieser Situationsbeschreibung habe.

___________
www.franciandfriends.com - diary of a feisty asian chick

Ganz genau,
das denke ich auch schon seit langem. Ich habe auch schon mit ihr darüber gesprochen, ob da nicht mal was vorgefallen ist, vor langer Zeit, das sie evtl. verdrängt hat.
Aber nichts!Sie wäre selber froh, wenn sie wüsste, etwas wäre Schuld daran, doch sie ist sicher, da ist nie was passiert. Weder im Elternhaus, wo nämlich alles echt harmonisch abläuft, ihre Eltern sind noch ziemlich jung, und absolut tolerant, wie Freunde ihr gegenüber. Und das absolut einzige, was sie mit einem Mann mal hatte, war ein Teenie-Kuss vor 10 Jahren, und das mit ihrem heutigen Kumpel, sie sagt, sie habe damals einfach nix empfunden....aber es muss einen Grund geben. Denn Männer selber mag sie sehr, und wie gesagt, hin und wieder könnte sich da auch mehr ergeben, sie kriegt nur dann Panik, will nicht mal mit einem ins Gespräch kommen, da er ja mehr wollen könnte und sie dann nicht wüsste, was sie machen solle...so wie viele sich mit 13-14 verhalten haben. Ich glaube, ihr fehlt nur extrem viel Erfahrung, sie scheint schon immer ein ängstlicher Mensch gewesen zu sein, und anstatt sich "ranzutrauen" hat sie jahrelang den Rückzieher gemacht und sich an Frauen gehängt, da das wohl für sie weniger Angsteinjagend ist, da es dasselbe Geschlecht ist, so drückt sie es auch immer aus.
Ja, eine Ferndiagnose ist wohl sicher unmöglich, ich musste es einfach mal hier loswerden, grosse Hoffnung auf HIlfe hab ich ja so nicht. Meiner freundin hab ich geraten, sich nach professioneller HIlfe umzuschauen, so hat das ja keinen Sinn mehr.

Vielen Dank aber für Deinen Beitrag, und ganz liebe grüsse,
fairy

Gefällt mir

3. November 2010 um 14:01

So ein Scheiss!!!
Ich weiß, der thread ist uralt, und deshalb wird das hier vermutlich von niemandem gelesen. Aber einfach weil ja jemand zufällig auf diese Seite kommen könnte, der bzw. die ähnliche Probleme hat, möchte ich hier doch mal meinen Senf dazu geben:

Die Kommentare hier sind echt unter aller ... !! Die Frau ist lesbisch und hat das Problem, dass sie sich in die falschen Frauen verliebt. Und ihr wollt ihr Männer schmackhaft machen??? Man muss keine traumatischen Erfahrungen gemacht haben, um das männliche Geschlechtsteil hässlich zu finden. Die meisten Hetero- Männer wollen sich auch keine nackten Männer anschauen.
Und die meisten schwulen Männer finden weibliche Geschlechtstteile auch nicht schön. Das liegt nicht an irgendeiner traumatischen Erfahrung, sondern an der sexuellen Orientierung. Die sexuelle Orientierung wird höchstwahrscheinlich schon im Mutterleib durch hormonelle Einflüsse determiniert.
Wann versteht die Welt endlich, dass es nunmal lesbische Frauen gibt und die sind eben meistens glücklicher mit Frauen als mit Männern.
Es ist auch nicht immer einfach, der Versuchung zu widerstehen, sich in Hetero-Frauen zu verlieben. Es gibt halt so viele davon...


Gefällt mir