Forum / Sex & Verhütung

Meine Frau schläft nur noch mit zu liebe mit mir

17. August um 10:55 Letzte Antwort: 23. August um 19:23

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Mehr lesen

17. August um 11:26

Ich sehe das zwiespältig,genau so wie Du das ja schon selbst erkannt hast.

Da ich das selbst in meiner Ehe so hatte, kann ich mich da sehr gut hineinfühlen.
Zwar nicht ganz so wie bei Dir, aber änlich.
Vorallem das der Partner das nur noch mitmacht kenne ich sehr gut.

Gut, man könnte meinen Du wusstest worauf Du Dich einlässt,aber das finde ich ist zu klein gedacht.

Viel mehr musst Du jetzt halt schauen, wie Du damit zurecht kommst. 
Ist denn bei Euch sonst alles soweit stabil, liebevoll usw. ?

Es bleiben Dir ja nicht viele Optionen...

Trennen oder damit leben! 

Denn Sie ändern, kannst und solltest Du auch nicht...

Natürlich könnte man Dir noch raten, sie zu fragen ob das Öffnen eurer Ehe eine Option wäre... Aber ich gehe davon aus, dass das auch nicht in Deinem Sinne ist.

Also... 🤷🏼‍♀️

2 LikesGefällt mir

17. August um 11:48

Ja, sonst ist in der Beziehung alles in Ordnung. Also klar, wir haben die normalen Alltagsprobleme wie viele andere Beziehungen auch (haushalt, organisation etc.). Aber sonst passt alles. Nur im Sex sind wir eben weit voneinander entfernt. Wie genau war es denn bei dir?

Gefällt mir

17. August um 11:53

Im Wesentlichen stimme ich dem closer zu.

Würde noch folgendes hinzufügen: du musst dir klar werden, welche Bedeutung Sex für dich hat, und das mit ihr kommunizieren. Ist es etwas, worauf du verzichten kannst (oder eben so laufen lässt wie jetzt), oder muss sich was ändern. Und das wiederum mit ihr kommunizieren.
Es ist ihr sicher klar, dass du z.B. essen musst; wenn sie nicht bereit ist zu kochen, dann bestellst du etwas von außen, oder kochst selber. So sehe ich das auch mit dem Sex.
Wenn das für dich ein Grundbedürfnis ist, muss er befriedigt werden, egal wie. Sie darf ja ruhig mitentscheiden, wie.

Wenn sie allerdings mit der jetzigen Situation glücklich ist (wenig Sex ist okay, macht was für dich auch), und dir das auch passt (könnte besser sein, aber es geht), dann löse dich von dem Gedanken, sie noch glücklicher machen zu müssen. Sie ist es dann ja.

1 LikesGefällt mir

17. August um 12:07
In Antwort auf muellermeier

Ja, sonst ist in der Beziehung alles in Ordnung. Also klar, wir haben die normalen Alltagsprobleme wie viele andere Beziehungen auch (haushalt, organisation etc.). Aber sonst passt alles. Nur im Sex sind wir eben weit voneinander entfernt. Wie genau war es denn bei dir?

Die ersten Jahre war das eigentlich alles in Ordnung so. Beidseitige Lust aufeinander, auch in zeitlich für uns beide passendem Rahmen.
Natürlich mal wechselweise Phasen, durch äußere Umstände, wo es eine gewisse Zeit nichts oder wenig lief. Aber alles normal.

Die letzten drei Jahre waren sehr schwierig für mich.
Auch nach sehr vielen Gesprächen, Vorschlägen, Probieren wurde es nicht besser.
Eher schlechter mit seiner Lust.
Erklären konnte er sich da auch nicht, warum das so ist.

Das letzte Jahr war dann fast nur noch,  so wie bei Euch, er hatte sehr selten wirklich selbst Lust.
Hat viel nur noch für mich mitgemacht, viel vorgespielt.
Ich denke, um mich zufrieden zustellen/nicht zu verlieren.

Was aber natürlich nicht funktioniert hat!

Es spielten aber noch viele andere Dinge zur Trennung mit hinein.

Aber wie ich schon schrieb, grossartig daran was machen/ändern kannst Du nicht!

Gefällt mir

17. August um 13:15

Trennen möchte ich mich nicht. Ich liebe sie ja, zudem haben wir ein gemeinsames Kind. Wenn auch noch der Sex stimmiger wäre, wäre alles super. Auf Sex ganz verzichten oder immer zwei Monate warten, möchte ich aber auch nicht. Das kann meine Frau offenbar verstehen. Daher geht sie ja mit mir ins Bett, um mich zufrieden zu stellen. Ich finde das dann ja auch trotzdem geil. Einfach weil ich sie so heiß finden, dass ich total in einen Lustrausch gerate. Selbst wenn ich ihr anmerke, dass sie es einfach nur mit sich machen lässt. Aber ich denke dann immer, dass es ja eigentlich anders sein sollte.

Gefällt mir

17. August um 13:35
In Antwort auf muellermeier

Trennen möchte ich mich nicht. Ich liebe sie ja, zudem haben wir ein gemeinsames Kind. Wenn auch noch der Sex stimmiger wäre, wäre alles super. Auf Sex ganz verzichten oder immer zwei Monate warten, möchte ich aber auch nicht. Das kann meine Frau offenbar verstehen. Daher geht sie ja mit mir ins Bett, um mich zufrieden zu stellen. Ich finde das dann ja auch trotzdem geil. Einfach weil ich sie so heiß finden, dass ich total in einen Lustrausch gerate. Selbst wenn ich ihr anmerke, dass sie es einfach nur mit sich machen lässt. Aber ich denke dann immer, dass es ja eigentlich anders sein sollte.

Ja das kenne ich.
Habe dies ja auch eine Zeit so hingenommen.

Aber sei mal ganz ehrlich, muss auch nur für Dich sein; Eine richtige, tiefe Befriedigung ist das so doch nicht...
Jedenfalls war das für mich nicht so!

Dies musst Du aber ganz allein für Dich entscheiden...

2 LikesGefällt mir

17. August um 13:39
In Antwort auf closer

Ja das kenne ich.
Habe dies ja auch eine Zeit so hingenommen.

Aber sei mal ganz ehrlich, muss auch nur für Dich sein; Eine richtige, tiefe Befriedigung ist das so doch nicht...
Jedenfalls war das für mich nicht so!

Dies musst Du aber ganz allein für Dich entscheiden...

Ach übrigens; Wir haben zwei gemeinsame Kinder.
Also finde ich diese Argumentation nicht ausreichend.

Aber so weit alles andere optimal ist...
Musst Du halt Wege für Dich finden, dies vielleicht zu kompensieren. 

2 LikesGefällt mir

17. August um 15:01
In Antwort auf muellermeier

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Ich könnte mit keinem Mesnchen intim sein,der einfach mitmacht weil es ihm nichts ausmacht.
Das  hast Du leider in den Sand gesetzt,Frauen ticken da eben nicht so wie Männer.
damit ist jeder Funken Erotik gestorben......

Gefällt mir

17. August um 15:07
In Antwort auf muellermeier

Ja, sonst ist in der Beziehung alles in Ordnung. Also klar, wir haben die normalen Alltagsprobleme wie viele andere Beziehungen auch (haushalt, organisation etc.). Aber sonst passt alles. Nur im Sex sind wir eben weit voneinander entfernt. Wie genau war es denn bei dir?

Ja, sonst ist in der Beziehung alles in Ordnung

 Nein ist es absolut nicht!

1 LikesGefällt mir

17. August um 15:18
In Antwort auf heva38

Im Wesentlichen stimme ich dem closer zu.

Würde noch folgendes hinzufügen: du musst dir klar werden, welche Bedeutung Sex für dich hat, und das mit ihr kommunizieren. Ist es etwas, worauf du verzichten kannst (oder eben so laufen lässt wie jetzt), oder muss sich was ändern. Und das wiederum mit ihr kommunizieren.
Es ist ihr sicher klar, dass du z.B. essen musst; wenn sie nicht bereit ist zu kochen, dann bestellst du etwas von außen, oder kochst selber. So sehe ich das auch mit dem Sex.
Wenn das für dich ein Grundbedürfnis ist, muss er befriedigt werden, egal wie. Sie darf ja ruhig mitentscheiden, wie.

Wenn sie allerdings mit der jetzigen Situation glücklich ist (wenig Sex ist okay, macht was für dich auch), und dir das auch passt (könnte besser sein, aber es geht), dann löse dich von dem Gedanken, sie noch glücklicher machen zu müssen. Sie ist es dann ja.

Wer hat Dir denn diese Unwahrheit erzählt, dass Sex ein Grundbedürfnis ist, welches begriedigt werden muss - egal wie?????

Sex ist weder ein Grundbedürfnis noch muss dieser befriedigt werden. Wenn ein Mann oder eine Frau den Wunsch nach Sex hat, muss sich niemand anderes dafür bereit erklären, diesen Wunsch zu erfüllen. Es bleibt einem die SB!

Gefällt mir

17. August um 15:56
In Antwort auf saskia81007hh

Wer hat Dir denn diese Unwahrheit erzählt, dass Sex ein Grundbedürfnis ist, welches begriedigt werden muss - egal wie?????

Sex ist weder ein Grundbedürfnis noch muss dieser befriedigt werden. Wenn ein Mann oder eine Frau den Wunsch nach Sex hat, muss sich niemand anderes dafür bereit erklären, diesen Wunsch zu erfüllen. Es bleibt einem die SB!

Ich finde schon, dass es ein Grundbedürfnis ist. Jedenfalls ist es bei mir so. Nicht so existentiell wie essen, trinken, schlafen und muss auch nicht täglich befriedigt werden, aber wenn es länger fehlt, dann ist da auf alle Fälle ein starker Mangel spürbar.
Diesen Rat, doch SB zu machen, finde ich immer traurig. Als wenn das ein Ersatz für lustvollen, befriedigenden Paarsex ist 

2 LikesGefällt mir

17. August um 16:00

Da es hier schon wieder!! einbissl spinnt ...

Wieder Mal so; Volle Zustimmung! 

1 LikesGefällt mir

17. August um 16:11
In Antwort auf saskia81007hh

Wer hat Dir denn diese Unwahrheit erzählt, dass Sex ein Grundbedürfnis ist, welches begriedigt werden muss - egal wie?????

Sex ist weder ein Grundbedürfnis noch muss dieser befriedigt werden. Wenn ein Mann oder eine Frau den Wunsch nach Sex hat, muss sich niemand anderes dafür bereit erklären, diesen Wunsch zu erfüllen. Es bleibt einem die SB!

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...
Im Original stahd es:

Wenn (!) das für dich (!) ein Grundbedürfnis ist...

Nichts von Allgemeingültigkeit, oder?

Wenn ein Mann oder eine Frau den Wunsch nach Sex hat, muss sich niemand anderes dafür bereit erklären, diesen Wunsch zu erfüllen.

Nein, muss nicht. Es soll aber allen beteiligten klar sein, dass dieser Wunsch ggfs. nicht durch SB befriedigt wird. Und was dann folgt, weiß man ja auch.
 

Gefällt mir

17. August um 16:24

Naja, ich denke persönlich ja, dass di eÄußeren Umstände dazu führen, wenn sowas is. Sie schien ja nicht schon immer so wenig Lust zu haben.
Wie alt ist denn euer Kind? Da könnte sich auch was ändern, wenn es größer wird.

Manchmal ist aber auch einfach die Alltagsbelastung zu viel um noch Raum für derlei zu lassen. Wenn sie sowieso ständig müde ist, kann das ein Anzeichen sein, dass sie allgemein mit ihren Kräften am Ende ist. Dazu könnten die ersten Symptome von Burn-Out oder Depression kommen. Beides tötet die Lust.
Vielleicht ist sie auch mit ihrem Körper unzufrieden.

Ich denke man könnte der Lust schn auf die Sprünge helfen.
Mögliche HIlfe könnte sein: Entlastung im Alltag - Haushalt - z.B. durch dich oder eine Putzhilfe oder nem Saugroboter oder oder oder.
Entlastung auf der Arbeit durch Reduzierung der Stundenzahl oder ggf einem Arbeitsplatzwechsel.
Annährung und Verbundenheit in der Beziehung durch gemeinsame Aktivitäten oder Hobbies oder Zeit zu Zwei vom abendlichen gemeinsamen Spaziergang bis zum Urlaub nur für euch. Paar sein, nicht Eltern.
Ein eigenes Hobby für sie, oder ausgehen mit Freundinnen, um einen Ausgleich zu haben.
Wechsl des Verhütugnsmittels - manchmal kann auch dieses zu Unlust führen oder die Angst vor Schwangerschaft.
Aktives Ankurbeln der Libido indem man Sexualität wieder ins Leben einbaut, z.B. Filme gucken oder Bücher lesen, die davon handeln.
Wenn sie eh bereit ist Sex mit dir zu haben, lässt sich vielleicht auch bewusst wieder längerer Sex einbauen oder einfach nru das Verwöhnen deiner Frau. Ein heißes Bad mit einer Rückenmassage bei Kerzenschein oder eine Ganzkörpermassage. Dann offen lassen, ob das zu mehr führt.

Meist gibt es mehrere Baustellen die optimiert werden könnten.

Sexualität ist etwas schönes und Lust auch. ich kenne die Phasen auch, dass ich so ganz ohne Sex könnte, Hormongeschuldet in Schwangerschaft und Stillzeit z.B.
Ich kann gut verstehen wenn jemand in dieser Lage ist und sich denkt: Ach öh... also für mich brauch ich das jetzt nicht wirklich jemals wieder.
Aber ich halte das nicht für einen gesunden Zustand für die Dauer.

Aber sie müsste es halt auch ändern wollen.

LG

3 LikesGefällt mir

17. August um 17:02
In Antwort auf zahrakhan

Ich finde schon, dass es ein Grundbedürfnis ist. Jedenfalls ist es bei mir so. Nicht so existentiell wie essen, trinken, schlafen und muss auch nicht täglich befriedigt werden, aber wenn es länger fehlt, dann ist da auf alle Fälle ein starker Mangel spürbar.
Diesen Rat, doch SB zu machen, finde ich immer traurig. Als wenn das ein Ersatz für lustvollen, befriedigenden Paarsex ist 

Also ein Grundbedürfnis würde ich Paarsex nun auch nicht nennen.

Das befriedigen des Triebes eventuell, Aber das kann man schon mit SB bewerkstelligen.

Sex würde ich mehr als Sehnsucht definieren. Etwas was man gerne hat aber auch ohne gut überleben können sollte.
Und des einen Sehnsucht ist eben größer oder kleiner als die des anderen.

Aber das sind am Ende nur Begrifflichkeiten.

Aber das der Partner für die Befriedigung zuständig sein soll, sehe ich auch nicht so. Jedenfalls nicht wenn der Partner dafür Zugeständnisse machen muss sie gegen sein Empfinden sind.

Lust verkneifen oder eben selbst Hand anlegen ist nicht so schlimm wie ohne Lust haben zu wollen.

Dass das für die meisten kein Problemlöser Dauerzustand ist, ist auch klar. Aber dann muss man sich eben Gedanken bezüglich der weiteren Ausgestaltung Der Beziehung machen.

Aber dem Part der weniger Lust hat aufzubürden das er die Pflicht hätte für die Befriedigung des Partners sorgen zu müssen, halte ich für schwierig.

Gefällt mir

17. August um 20:05

Ich weiß nicht, ob es viel helfen würde, wenn sie weniger Streß hätte. Es ist nicht so, dass im Urlaub zum Beispiel plötzlich ihre Lust riesengroß ist. Es scheint eher so zu sein, als hätte Sex für sie keine echte Relevanz mehr.

Mehr so: "Kann man mal haben, gehört ja irgendwie dazu, muss aber nicht sein. Wenn es mal längere Zeit nicht dazu kommt, ist das auch nicht schlimm"

Ich habe schon öfter versucht, mit ihr zu reden. Aber es kommt einfach nichts zurück. Immer nur "Es ist doch alles in Ordnung." Wenn ich sie vor dem Sex frage, was ich für sie tun kann, grinst sie mich an und sagt "Schnell fertig werden." Gut, sie sagt das aus Spaß und um mich zu necken. Aber irgendwie glaube ich schon, dass da auch ein bisschen Wahrheit drin steckt. Dass sie schon denkt: Jetzt bringen wir es schnell hinter uns und dann kann ich gemütlich Fernsehen gucken.

Wenn wir intim werden, finde ich das währendessen manchmal gar nicht so schlimm. Ich konzentriere mich dann auf Ihren Körper, bin total erregt, weil ich sie halt so scharf finde und möchte einfach meine Lust ausleben.

Eher davor oder danach denke ich manchmal so: Irgendwie fehlt etwas. 

Gut, vielleicht muss ich mich auch damit abfinden. Wenn es abgesehen vom ersten halben Jahr fast immer so war (auch wenn früher sicher noch öfter etwas lief, aber eben auf einer ähnlichen Art), wird es in den nächsten Jahren vermutlich nicht groß anders werden. 

Da ich nicht auf Sex verzichten kann, würde das bedeuten, ich komme gelegentlich auf meine Kosten und sie lässt es "mit sich machen".

 

Gefällt mir

17. August um 21:59
In Antwort auf heva38

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...
Im Original stahd es:

Wenn (!) das für dich (!) ein Grundbedürfnis ist...

Nichts von Allgemeingültigkeit, oder?

Wenn ein Mann oder eine Frau den Wunsch nach Sex hat, muss sich niemand anderes dafür bereit erklären, diesen Wunsch zu erfüllen.

Nein, muss nicht. Es soll aber allen beteiligten klar sein, dass dieser Wunsch ggfs. nicht durch SB befriedigt wird. Und was dann folgt, weiß man ja auch.
 

Ein Grundbedürfnis ist ein Bedürfnis, welches ein Mensch hat, ohne dem er nicht mehr leben kann!
Nenn mir nur einen (!!!!!) Menschen, der gestorben ist, weil er keinen Sex mehr hatte!!!!!!

Natürlich ist SB kein Ersatz für Sex zu zweit!

Nur, wer es nicht auf die Reihe bekommt, seine Mitmenschen davon zu begeistern, mit ihm Sex zu haben, hat nicht das Recht, sich dieses dann einfach zu nehmen.

Dem bleibt dann nur die SB!
Das hat ja jeder selber zu verantworten!!!

Gefällt mir

17. August um 22:17
In Antwort auf frs1971

Ein Grundbedürfnis ist ein Bedürfnis, welches ein Mensch hat, ohne dem er nicht mehr leben kann!
Nenn mir nur einen (!!!!!) Menschen, der gestorben ist, weil er keinen Sex mehr hatte!!!!!!

Natürlich ist SB kein Ersatz für Sex zu zweit!

Nur, wer es nicht auf die Reihe bekommt, seine Mitmenschen davon zu begeistern, mit ihm Sex zu haben, hat nicht das Recht, sich dieses dann einfach zu nehmen.

Dem bleibt dann nur die SB!
Das hat ja jeder selber zu verantworten!!!

Ich verstehe die Diskussion hier gerade nicht. Es ist ja nicht so, dass ich meine Frau immer lange überreden muss. Sie geht ja mit mir ins Bett und das ist auch okay für sie. Das Thema ist aber, dass sie es dann fast immer nur mir zu liebe macht

Gefällt mir

17. August um 23:14
In Antwort auf muellermeier

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Ich glaube dass sehr viele Männer diese Situation in ihrer Ehe haben.
Viele Frauen ignorieren einfach die Bedürfnisse des Mannes jahrelang und wundern sich,wenn er dann fremdgeht um die körperliche Liebe zu bekommen. 

1 LikesGefällt mir

18. August um 0:28
In Antwort auf mr.perfect

Ich glaube dass sehr viele Männer diese Situation in ihrer Ehe haben.
Viele Frauen ignorieren einfach die Bedürfnisse des Mannes jahrelang und wundern sich,wenn er dann fremdgeht um die körperliche Liebe zu bekommen. 

Es gibt aber auch Frauen die zuhause nicht mehr auf ihre Kosten kommen.  Nicht immer nur ihr Männer 

2 LikesGefällt mir

18. August um 4:02
In Antwort auf muellermeier

Ich verstehe die Diskussion hier gerade nicht. Es ist ja nicht so, dass ich meine Frau immer lange überreden muss. Sie geht ja mit mir ins Bett und das ist auch okay für sie. Das Thema ist aber, dass sie es dann fast immer nur mir zu liebe macht

Ist aber doch traurig so, oder nicht?
Macht doch nur Spaß und gibt echte Befriedigung, wenn beide Lust aufeinander haben und einer bloß dem anderen zuliebe.
Mit einem Partner, der nur mir zuliebe Sex mit mir hat, obwohl er eigentlich kein Interesse hat, wollte ich keine Beziehung führen. Da könnte er als Mensch, Papa oder so noch so toll sein.
Da ist mir mein Leben zu kostbar für, um einen entscheidenden Teil meiner Persönlichkeit und das, was Liebe auch ausmacht, nicht zu leben und zu genießen. 

Gefällt mir

18. August um 7:35
In Antwort auf muellermeier

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Bei manchen antworten hier stehen mir die haare zu berge!

Was bitte macht ihr beiden denn falsch?

Unterschiedliche lust - das betrifft wohl viele beziehungen. Die klugen platzhirsche in foren haben üblicherweise einen tollen rat: miteinander REDEN.

Was soll denn das ergebnis sein? Dass einer dann den lustknopf anstellt oder der andere sagt, ich erkenne dass ich keine lust haben soll?

Reden, das macht ihr offenkundig und meines erachtens richtig. Du äußerst deine bedürfnisse, deine frau gibt zu, dass sie diese in der intensität nicht hat, geht aber auf dich ein.

In einer eheberatung wären viele froh, wenn sie so weit kommen.

Natürlich ist animalische geilheit toll, aber die geht halt auch beziehungslos und kann sich abnützen.

Spätestens dann sind alle an dem punkt, wo sie einen weg finden müssen. Euch triffts halt etwas früher, heißt nicht, dass ihr nicht besser durchhaltet.

Ganz wichtig ist, dass du darauf schtest, dass sie sich quält, ekelt, verbiegt. Nur wenn ich dich lese, tust du das ja.

Meine frau hat mir in den wechseljahren oft die rote karte gezeigt und ist dann wieder auf mich zugangen, wenig lust, aber intime begegnung in der beziehung. Doch ein so unkompliziertes entgegenkommen wie du es schilderst, wäre schon schöner.

Liebe grüße

Gefällt mir

18. August um 7:38
In Antwort auf gulda_20425014

Bei manchen antworten hier stehen mir die haare zu berge!

Was bitte macht ihr beiden denn falsch?

Unterschiedliche lust - das betrifft wohl viele beziehungen. Die klugen platzhirsche in foren haben üblicherweise einen tollen rat: miteinander REDEN.

Was soll denn das ergebnis sein? Dass einer dann den lustknopf anstellt oder der andere sagt, ich erkenne dass ich keine lust haben soll?

Reden, das macht ihr offenkundig und meines erachtens richtig. Du äußerst deine bedürfnisse, deine frau gibt zu, dass sie diese in der intensität nicht hat, geht aber auf dich ein.

In einer eheberatung wären viele froh, wenn sie so weit kommen.

Natürlich ist animalische geilheit toll, aber die geht halt auch beziehungslos und kann sich abnützen.

Spätestens dann sind alle an dem punkt, wo sie einen weg finden müssen. Euch triffts halt etwas früher, heißt nicht, dass ihr nicht besser durchhaltet.

Ganz wichtig ist, dass du darauf schtest, dass sie sich quält, ekelt, verbiegt. Nur wenn ich dich lese, tust du das ja.

Meine frau hat mir in den wechseljahren oft die rote karte gezeigt und ist dann wieder auf mich zugangen, wenig lust, aber intime begegnung in der beziehung. Doch ein so unkompliziertes entgegenkommen wie du es schilderst, wäre schon schöner.

Liebe grüße

Dass du darauf ACHTEST, dass sie sich NICHT verbiegt ...... (Diese dicken finger)

Gefällt mir

18. August um 11:28
In Antwort auf gulda_20425014

Dass du darauf ACHTEST, dass sie sich NICHT verbiegt ...... (Diese dicken finger)

Ich habe mir schon gedacht, dass du NICHT meinst, aber es las sich dadurch sehr lustig.... Ganz wichtig ist, dass du darauf schtest, dass sie sich quält, ekelt, verbiegt.

Gefällt mir

18. August um 13:45
In Antwort auf muellermeier

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Hallo,

was ist an den Ausnahmen anders, wenn sie auf dich wirkt, als hätte sie Spaß?  Hier könntest du auf Erforschungstour gehen.

Ist es denn für dich in Ordnung, obwohl du weißt heute hat sie wieder keine Lust? 

Ich bin auch der Ansicht, Sex ist ein Grundbedürfnis. Ich bin aber auch der Ansicht, dass niemand dafür verantwortlich ist Grundbedürfnisse eines anderen zu erfüllen. Bestenfalls gegenseitig an Bedürfnisse annähern. 

LG Sis

Gefällt mir

18. August um 16:56
In Antwort auf mr.perfect

Ich glaube dass sehr viele Männer diese Situation in ihrer Ehe haben.
Viele Frauen ignorieren einfach die Bedürfnisse des Mannes jahrelang und wundern sich,wenn er dann fremdgeht um die körperliche Liebe zu bekommen. 

Es gibt aber auch sehr viele Männer, die meinen ach Frau wuppt Arbeit, Kinder, Haushalt und wenn Mann dann abends nach Hause kommt, dann hat sie noch der Supervamp für ihn zu sein. 
Irgendwann ist der Akku leer und da steht Frau dann absolut nicht mehr der Sinn nach Sex.

Gefällt mir

18. August um 18:14
In Antwort auf muellermeier

Ich habe mir schon gedacht, dass du NICHT meinst, aber es las sich dadurch sehr lustig.... Ganz wichtig ist, dass du darauf schtest, dass sie sich quält, ekelt, verbiegt.

Glaub mir, das ist mir sowas von peinlich ... hatte ja den Sinn voll ins Gegenteuil verkehrt, und so ein Sadist will ich nicht sein ....

Gefällt mir

18. August um 18:16
In Antwort auf grace01281

Es gibt aber auch sehr viele Männer, die meinen ach Frau wuppt Arbeit, Kinder, Haushalt und wenn Mann dann abends nach Hause kommt, dann hat sie noch der Supervamp für ihn zu sein. 
Irgendwann ist der Akku leer und da steht Frau dann absolut nicht mehr der Sinn nach Sex.

so heisst das oft und ist nachvollziehbar.

Nur: meine Frau hat klipp und klar erklärt, daran liegt es nicht. Kann es auch nicht, denn wir teilen das echt 50/50 auf und a ich eine Stunde früher im Büro bin als sie ist die Bilanz sicher nicht zu ihren Lasten.

Männer sollten sich schon beteiligen, aber dann nicht Männchen machen: aber jetzt krieg ich was

2 LikesGefällt mir

19. August um 19:10
In Antwort auf grace01281

Es gibt aber auch sehr viele Männer, die meinen ach Frau wuppt Arbeit, Kinder, Haushalt und wenn Mann dann abends nach Hause kommt, dann hat sie noch der Supervamp für ihn zu sein. 
Irgendwann ist der Akku leer und da steht Frau dann absolut nicht mehr der Sinn nach Sex.

Gute Antwort 

Das musste ich meinem Mann auch erst verständlich machen 

Gefällt mir

19. August um 20:37
In Antwort auf zimtschnecke

Es gibt aber auch Frauen die zuhause nicht mehr auf ihre Kosten kommen.  Nicht immer nur ihr Männer 

Ja,kann sein.😅

Gefällt mir

19. August um 20:41
In Antwort auf grace01281

Es gibt aber auch sehr viele Männer, die meinen ach Frau wuppt Arbeit, Kinder, Haushalt und wenn Mann dann abends nach Hause kommt, dann hat sie noch der Supervamp für ihn zu sein. 
Irgendwann ist der Akku leer und da steht Frau dann absolut nicht mehr der Sinn nach Sex.

Ja,das würde ich auch berücksichtigen,in einer Beziehung. 
Aber ein Quickie,oder Blowjob sollte eigentlich immer gehen.👌🍆💦

1 LikesGefällt mir

19. August um 21:15

Denke auch... aber so denke ich... hat Mann/Frau eigentlich immer einpaar Minütchen für Zweisamkeiten.
Und sei es "nur" die Pandastellung oder so... Also Panda so ganz slowly und gemütlich.

Kommt halt auf die generelle Lust beider drauf an. 

Eventuelles Timing natürlich noch, so Schichten inkontibel z.B., wäre doof. 
Aber wenn ansonsten alles gut läuft... 🙃

Gefällt mir

19. August um 21:57
In Antwort auf mr.perfect

Ja,das würde ich auch berücksichtigen,in einer Beziehung. 
Aber ein Quickie,oder Blowjob sollte eigentlich immer gehen.👌🍆💦

Ohne Lust auch kein BJ, Quickie oder sonstwas. 
Für mich völlig verständlich.
Und das nicht nur wegen Müdigkeit oder Schlappheit.
Frau muss sich doch nicht rechtfertigen.
Und wenn sie in zwei Wochen Urlaub mit all inclusive und jeden Tag ausschlafen keine Lust hat ist das auch so.

1 LikesGefällt mir

19. August um 22:36
In Antwort auf cosmoliner2

Ohne Lust auch kein BJ, Quickie oder sonstwas. 
Für mich völlig verständlich.
Und das nicht nur wegen Müdigkeit oder Schlappheit.
Frau muss sich doch nicht rechtfertigen.
Und wenn sie in zwei Wochen Urlaub mit all inclusive und jeden Tag ausschlafen keine Lust hat ist das auch so.

Ja Lust ist eine Grundvoraussetzung! 🙃

Gefällt mir

20. August um 4:53
In Antwort auf mr.perfect

Ja,das würde ich auch berücksichtigen,in einer Beziehung. 
Aber ein Quickie,oder Blowjob sollte eigentlich immer gehen.👌🍆💦

Quickies gehen eigentlich fast immer, das stimmt. Mag ich sowieso und in der Babyzeit meines Sohnes war das eben am häufigsten.
Der Haushalt kann im übrigen auch mal liegen bleiben. Aber vielen Frauen ist der anscheinend wichtiger als Sex und Zweisamkeit mit dem Partner. Ist im Umfeld zumindest oft zu hören 

Gefällt mir

20. August um 8:41
In Antwort auf zahrakhan

Quickies gehen eigentlich fast immer, das stimmt. Mag ich sowieso und in der Babyzeit meines Sohnes war das eben am häufigsten.
Der Haushalt kann im übrigen auch mal liegen bleiben. Aber vielen Frauen ist der anscheinend wichtiger als Sex und Zweisamkeit mit dem Partner. Ist im Umfeld zumindest oft zu hören 

Hast du schonmal einen Familienhaushalt geschmsisen? Wenn der mal liegen bleibt kommt man Tage nicht mehr hinterher.

Das macht ihn nicht wichtiger als Zweisamkeit.
Aber viele Männer denken wohl auch, einen Haushalt mit Familie zu schmeißen ist so ein Spaziergang wie als Single oder zu zweit.

Ich verbreitete hier auch wieder eine Statistik:
Männer die im Haushalt helfen haben mehr Sex als solche, die es nicht tun.

Du könntest doch einfach mal den Haushalt schmeißen und sie dann in eurem sauberen Haus verführen.
Oder ihr versprechen, den Haushalt nach eurer schönen Zweisamkeit zu erledigen, wenn sie nicht für beides die Energie hat. Dann kann sie statt putzen entspannt ein Bad nehmen.

Ein unsauberes Haus führt bei vielen Frauen zum Gefühl des Versagens. Außerdem möchte man ja nicht ins Gerede kommen, Gäste empfangen können und damit das bisschen Sozialleben leben, das man als Hausfrau und Mutter noch hat.
Und das alles dann auf die Seite schieben für ne Nummer mit nem Mann, der sich danach auf die Seite rollt und die Frau mit ihren Aufgaben alleine lässt?
Hm..... Finde den Fehler.

1 LikesGefällt mir

20. August um 11:59

Du könntest doch einfach mal den Haushalt schmeißen und sie dann in eurem sauberen Haus verführen.
Oder ihr versprechen, den Haushalt nach eurer schönen Zweisamkeit zu erledigen, wenn sie nicht für beides die Energie hat. Dann kann sie statt putzen entspannt ein Bad nehmen.


das hat aber auch ein bisschen was von für sex in naturalien bezahlen. ich hab geputzt nun mach die beine breit.
ich weiß was du meinst, aber das sollte eine selbsverständlichkeit sein und ein dauerhafter zustand. grundsätzliches helfen und mal gucken ob es sich auswirkt aufs befinden der frau. und nicht nur den feudel schwingen wenns in der hose juckt.
sonst kommt die frau nach hause und denkt: scheiße, er hat gesaugt, dann muss ich ja wieder blasen.

Gefällt mir

20. August um 12:01
In Antwort auf zahrakhan

Quickies gehen eigentlich fast immer, das stimmt. Mag ich sowieso und in der Babyzeit meines Sohnes war das eben am häufigsten.
Der Haushalt kann im übrigen auch mal liegen bleiben. Aber vielen Frauen ist der anscheinend wichtiger als Sex und Zweisamkeit mit dem Partner. Ist im Umfeld zumindest oft zu hören 

man kann ander auch zweisamkeit genießen und dabai das alltäglich erledigen. zweisamkeit ist ja nicht gleichbedeutend mit sex

Gefällt mir

20. August um 21:19
In Antwort auf cosmoliner2

Du könntest doch einfach mal den Haushalt schmeißen und sie dann in eurem sauberen Haus verführen.
Oder ihr versprechen, den Haushalt nach eurer schönen Zweisamkeit zu erledigen, wenn sie nicht für beides die Energie hat. Dann kann sie statt putzen entspannt ein Bad nehmen.


das hat aber auch ein bisschen was von für sex in naturalien bezahlen. ich hab geputzt nun mach die beine breit.
ich weiß was du meinst, aber das sollte eine selbsverständlichkeit sein und ein dauerhafter zustand. grundsätzliches helfen und mal gucken ob es sich auswirkt aufs befinden der frau. und nicht nur den feudel schwingen wenns in der hose juckt.
sonst kommt die frau nach hause und denkt: scheiße, er hat gesaugt, dann muss ich ja wieder blasen.

Haha... ja da hast du freilich recht.

Die Klage jedoch klang für mich eben so: Ha... dann soll se halt nachm Sex putzen, was stellt se sich so an!?

Gefällt mir

21. August um 4:39
In Antwort auf schnuckweidev

Hast du schonmal einen Familienhaushalt geschmsisen? Wenn der mal liegen bleibt kommt man Tage nicht mehr hinterher.

Das macht ihn nicht wichtiger als Zweisamkeit.
Aber viele Männer denken wohl auch, einen Haushalt mit Familie zu schmeißen ist so ein Spaziergang wie als Single oder zu zweit.

Ich verbreitete hier auch wieder eine Statistik:
Männer die im Haushalt helfen haben mehr Sex als solche, die es nicht tun.

Du könntest doch einfach mal den Haushalt schmeißen und sie dann in eurem sauberen Haus verführen.
Oder ihr versprechen, den Haushalt nach eurer schönen Zweisamkeit zu erledigen, wenn sie nicht für beides die Energie hat. Dann kann sie statt putzen entspannt ein Bad nehmen.

Ein unsauberes Haus führt bei vielen Frauen zum Gefühl des Versagens. Außerdem möchte man ja nicht ins Gerede kommen, Gäste empfangen können und damit das bisschen Sozialleben leben, das man als Hausfrau und Mutter noch hat.
Und das alles dann auf die Seite schieben für ne Nummer mit nem Mann, der sich danach auf die Seite rollt und die Frau mit ihren Aufgaben alleine lässt?
Hm..... Finde den Fehler.

Nun ja, wo der Fehler liegt, ist die Frage. Da kann man sich doch einigen, wer was macht und wenn das nicht funktioniert, gibt es auch mal Krach. 
Unser Haushalt früher bestand übrigens aus zwei Erwachsenen und einem Baby(später dann Kind, als er größer wurde) und zwei Wohnungskatzen.
Wir waren aber auch beide nicht pingelig und mussten nicht vom Boden essen können. Gefühl des Versagens, weil die Wohnung nicht picobello wie in der Putzmittelwerbung oder bei Schöner Wohnen ist? Käme mir nie in den Sinn. Wenn jemand so denkt, ist das auch sein bzw. ihr Problem.
Und ja, wir haben zugunsten von Zweisamkeit das Staubwischen oder Saugen mal sein gelassen.
Dafür haben wir alle ein super Immunsystem .
Aber im Ernst, es ist immer eine Frage der Prioritäten. Muss ja auch nicht täglich sein, aber sich eine halbe oder ganze Stunde Zeit füreinander nehmen, wenigstens alle paar Tage, ist schon drin, wenn man wirklich will. Meist jedenfalls, es sei denn, jemand hat unregelmäßige Arbeitszeiten. Aber auch da sollte man Zeit füreinander organisieren.
Sonst muss man sich nicht wundern, wenn es mit der Beziehung bergab geht. 

Gefällt mir

21. August um 19:09
In Antwort auf zahrakhan

Nun ja, wo der Fehler liegt, ist die Frage. Da kann man sich doch einigen, wer was macht und wenn das nicht funktioniert, gibt es auch mal Krach. 
Unser Haushalt früher bestand übrigens aus zwei Erwachsenen und einem Baby(später dann Kind, als er größer wurde) und zwei Wohnungskatzen.
Wir waren aber auch beide nicht pingelig und mussten nicht vom Boden essen können. Gefühl des Versagens, weil die Wohnung nicht picobello wie in der Putzmittelwerbung oder bei Schöner Wohnen ist? Käme mir nie in den Sinn. Wenn jemand so denkt, ist das auch sein bzw. ihr Problem.
Und ja, wir haben zugunsten von Zweisamkeit das Staubwischen oder Saugen mal sein gelassen.
Dafür haben wir alle ein super Immunsystem .
Aber im Ernst, es ist immer eine Frage der Prioritäten. Muss ja auch nicht täglich sein, aber sich eine halbe oder ganze Stunde Zeit füreinander nehmen, wenigstens alle paar Tage, ist schon drin, wenn man wirklich will. Meist jedenfalls, es sei denn, jemand hat unregelmäßige Arbeitszeiten. Aber auch da sollte man Zeit füreinander organisieren.
Sonst muss man sich nicht wundern, wenn es mit der Beziehung bergab geht. 

Das sehe ich schon auch so. Nur ist das Problem (also zumindest in meinem Umfeld) oft, dass der Mann heimkommt, meckert wies ausschaut, wenn der Standart von früher nicht gehalten wird, selbst aber keinen Finger krum macht.

Oder aber die Frau hat eben da einen hohen Anspruch an sich (ich kenne viele Frauen, bei denen das so ist, die schöpfen ihren Selbstwert - meines Eindrucks nach - aus der Sauberkeit ihrer Wohnung) und das muss man eben auch ernst nehmen. Warum das so ist, ist wieder eine andere Frage, aber wenn sie sich anders unwohl fühlt, wird das ihre Lust auf Sex auch nicht steigern.
Dann muss man einfach eine Lösung finden, die Praktikabel ist. "Lass halt mal den Haushalt liegen" funktioniert da meiner Meinung nach nicht.

Gefällt mir

22. August um 7:05
In Antwort auf muellermeier

Hallo,

ich schreibe, weil ich mit meinem Liebesleben nicht mehr richtig zufrieden bin und mich Eure Meinung interessiert. Ich bin mit meiner Frau mittlerweile seid 12 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sind beide auch beruflich relativ eingespannt. Für mich ist Sex eher wichtig, für meine Frau eher nicht. Das war eigentlich schon immer so - sieht man einmal von den ersten heißen Monaten der Beziehung ab. Meine Frau könnte auch problemlos 3 Monate auf Sex verzichten, würde ich schätzen. Ich hingegen bräuchte es eigentlich jeden dritten Tag - oder öfter.

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir etwa einmal die Woche miteinander intim werden - sei es durch Geschlechtsverkehr, Oralsex oder dass sie mich mit der Hand befriedigt. Das Problem ist nur: Sie tut es fast immer nur für mich. Die Fälle, in denen sie so wirkt, als hätte sie selber Spaß, sind eine absolute Ausnahme. Ich könnte das innerhalb der letzten drei Jahre vermutlich an einer Hand abzählen. Ich spreche sie oft darauf an und frage sie, was ich machen kann, damit sie mehr Spaß hat. Ihre Antwort ist dann immer, dass sie es einfach nicht so oft braucht, dass sie oft müde ist etc. Und dass sie kein Problem damit hat, wenn sie dann oft nur für mich macht. 

Allerdings weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Ich würde mir schon wünschen, dass wir beide öfter richtig heiß aufeinander wären. Aber das ist leider einfach nicht so. Daher ergibt es sich praktisch immer wieder, dass wir Sex haben, aber es eigentlich nur um mich geht und sie es praktisch "mit sich machen" lässt. Einerseits genieße ich das trotzdem, weil ich sie einfach wahnsinnig sexy finde. Ich finde es einfach toll, wenn sie sich für mich auszieht und ich voller Lust auf sie bin. Wäre nur manchmal schön, wenn es auch andersherum wäre. 

Wie beurteilt Ihr die Situation? Was könnte ich tun? und wie beurteilt ihr mein Verhalten? Ist es in Ordnung, wenn ich Sex mit ihr habe, obwohl ich weiß, dass sie es nur für mich macht und selber eigentlich gar keine Lust hat?

Hallo
Die wichtigste Frage stellt sich mir ,hat deine angetraute am Ende  dann jeweils auch etwas vom Sex oder nicht ?
Wenn nicht,dann musst du als Mann dich fragen,warum NICHT  ?
Und dich über den weiblichen Körper informieren,damit das sich grüntlich ändert.

Wenn sie am ende auch zum Orgasmus kommt,so kann ich nur sagen,WO soll hier das Problem liegen?
Ich als Frau habe auch nicht solch eine Libido wie mein Mann.
Das haben übrigens die allerwenigsten Frauen.
Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel !

Männer  und auch Frauen haben  heute durch  Pornofilm konsum  ein völlig falsches Bild von Frauen.

Ich brauche auch immer etwas ermunterung ...und das ist mir allermeistens Recht,sonst sage ich es eben,dass ich eben jetzt nicht in der Lage bin.

Wie sagt der Psychiater Prof,Dr. Rafael Bonelli aus Wien immer so schön  ,(den man übrigens auch zum Thema Beziehungen auf Ytb Finden kann und was ich anstatt Pornokonsum   nur wärmstens empfehlen kann.

"In einer Ehe ist es keine Schande sich dem anderen auch mal zu schenken."
So lange Frau am Ende dann auch  was davon hat ..
Und du als Mann brauchst da überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben.
Wie gesagt,natürlich  nur solange ,deine Frau  auch etwas davon hat..

ALles Gute 

Gefällt mir

22. August um 7:13

Hey
Jetzt habe noch mehr Aussagen von dir gelesen...Du sagst  deine Frau ist immer Müde..Und am Anfang sei das anders gewesen..

Das könnte das Problem auch im einem Nährstoffmangel liegen,der zu Hormonproblemen führen kann.
Da könnte bei chronischer Müdigkeit  ein guter Orthomolekular Mediziner helfen.

Manchmal wirkt  aber auch schon eine Regelmässige Vitamin D3 Einnahme ,die über die absolut  lächerliche  niedrigen offizielle empfohlene Dosis hinausgeht ,wahre Wunder .
Lg 

Gefällt mir

22. August um 7:22
In Antwort auf sonnenbad2020

Ich könnte mit keinem Mesnchen intim sein,der einfach mitmacht weil es ihm nichts ausmacht.
Das  hast Du leider in den Sand gesetzt,Frauen ticken da eben nicht so wie Männer.
damit ist jeder Funken Erotik gestorben......

Hey
Er hat in den Sand gesetzt,weil seine in der Lage ist sich ihm auch mal zu schenken ?
Wohl kaum !
Problematisch wirds  dann wenn sie am Ende davon nichts hat .

Und das kann übrigens auch sehr wohl körperliche Ursachen haben bei Frauen.

ABer klar die Wegwerfgesellschaft ist halt heute in alle Bereiche des Lebens vorgedrungen..
Ob  solches dann letztlich zu einem erfüllten Leben führt ,ist dann auf einem ganz  anderen Blatt geschrieben.
Gruss 



 

Gefällt mir

22. August um 7:24
In Antwort auf sonnenbad2020

Ich könnte mit keinem Mesnchen intim sein,der einfach mitmacht weil es ihm nichts ausmacht.
Das  hast Du leider in den Sand gesetzt,Frauen ticken da eben nicht so wie Männer.
damit ist jeder Funken Erotik gestorben......

Hey
Er hat in den Sand gesetzt,weil seine in der Lage ist sich ihm auch mal zu schenken ?
Wohl kaum !
Problematisch wirds  dann wenn sie am Ende davon nichts hat .

Und das kann übrigens auch sehr wohl körperliche Ursachen haben bei Frauen.

ABer klar die Wegwerfgesellschaft ist halt heute in alle Bereiche des Lebens vorgedrungen..
Ob  solches dann letztlich zu einem erfüllten Leben führt ,ist dann auf einem ganz  anderen Blatt geschrieben.
Gruss 



 

Gefällt mir

22. August um 7:26
In Antwort auf sonnenbad2020

Ich könnte mit keinem Mesnchen intim sein,der einfach mitmacht weil es ihm nichts ausmacht.
Das  hast Du leider in den Sand gesetzt,Frauen ticken da eben nicht so wie Männer.
damit ist jeder Funken Erotik gestorben......

"Erotik"  kommt und geht im Leben!

in bewährten Partnerschaften ganz besonders.
Ist es nicht so,dann sollten unzufriedene aber kluge   Männer sich fragen warum dem  nicht so ist .
Gruss 
 

Gefällt mir

22. August um 10:56
In Antwort auf mutter3

Hallo
Die wichtigste Frage stellt sich mir ,hat deine angetraute am Ende  dann jeweils auch etwas vom Sex oder nicht ?
Wenn nicht,dann musst du als Mann dich fragen,warum NICHT  ?
Und dich über den weiblichen Körper informieren,damit das sich grüntlich ändert.

Wenn sie am ende auch zum Orgasmus kommt,so kann ich nur sagen,WO soll hier das Problem liegen?
Ich als Frau habe auch nicht solch eine Libido wie mein Mann.
Das haben übrigens die allerwenigsten Frauen.
Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel !

Männer  und auch Frauen haben  heute durch  Pornofilm konsum  ein völlig falsches Bild von Frauen.

Ich brauche auch immer etwas ermunterung ...und das ist mir allermeistens Recht,sonst sage ich es eben,dass ich eben jetzt nicht in der Lage bin.

Wie sagt der Psychiater Prof,Dr. Rafael Bonelli aus Wien immer so schön  ,(den man übrigens auch zum Thema Beziehungen auf Ytb Finden kann und was ich anstatt Pornokonsum   nur wärmstens empfehlen kann.

"In einer Ehe ist es keine Schande sich dem anderen auch mal zu schenken."
So lange Frau am Ende dann auch  was davon hat ..
Und du als Mann brauchst da überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben.
Wie gesagt,natürlich  nur solange ,deine Frau  auch etwas davon hat..

ALles Gute 

Also mit würde das ganz und gar gegen mein Naturell gehen wenn Frau mir Sex "schenkt"

Nichts fordern, keine Erwartungen. Das ist halt mein Charakter im Bett.
Ich würde das nicht wollen.
Sex nur wenn sie es möchte und auch die aktiv den Sex von sich aus initiiert.

Gefällt mir

22. August um 11:25

Bei dauerhafter Müdigkeit denke ich am ehesten in Richtung einer Depression. Zumindest aber an eine Überbeanspruchung, also auch zu viel Stress, der Gefahr eines Burn-Outs und da sind die Leute in der Regel nunmal nicht rallig.
Da hilft dann wieder nur Entlastung. Und Kurzzeitig reicht dann in der Regel auch nicht. Sowas baut sich ja auch über einen langen Zeitraum auf und sind die Akkus leer, dann ist es auch nicht mit einmal Spühlmaschine ausräumen und nem heißen Bad für die Dame getan.

Zudem passen diese Menschen auf sich sowieso zu wenig auf. Das muss man erst lernen und der Partner kann bis dahin helfen, indem er mit drauf achtet.

Nahrungsergänzungsmittel können helfen.
Aber das heutige Leben fordert einfach auf eine bestimmte Weise sehr viel, durch die Isolation, in der wir alle leben.
Ein Umdenken ist für viele mehr als schwer.

 

Gefällt mir

22. August um 11:57
In Antwort auf grace01281

Es gibt aber auch sehr viele Männer, die meinen ach Frau wuppt Arbeit, Kinder, Haushalt und wenn Mann dann abends nach Hause kommt, dann hat sie noch der Supervamp für ihn zu sein. 
Irgendwann ist der Akku leer und da steht Frau dann absolut nicht mehr der Sinn nach Sex.

Kann es vllt sein, dass du sie ständig fragst, ob es schön war oder ob sie einen Orgasmus hatte? Man Ex-Mann hat es nämlich ständig gemacht und war enttäuscht, wenn ich keinen hatte, obwohl es für mich trotzdem schön war, aber das hat er nicht verstanden, für ihn war Befriedigung=Orgasmus, wobei ich ja keinen Einfluss darauf hatte! Es hat mir Spaß gemacht, hatte aber trotzdem keinen Orgasmus. Irgendwann fühlte ich mich so unter Druck gesetzt, dass ich den Sex mit ihm vermied, obwohl ich Lust hatte! 
 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers