Home / Forum / Sex & Verhütung / Meine Frau masturbiert täglich

Meine Frau masturbiert täglich

11. September 2013 um 14:16

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



11. September 2013 um 15:24

Also
ich würde da nicht endlos so zusehen. Zwar hat deine Frau das Recht auf SeIbstbefr. , aber wenn sie dich dann abweist, ist es für die Beziehung nicht gut.
Du kannst ja mal, wenn sie es in der Nacht betreibt, *aufwachen* und sagen: Na, aber zu zweit wäre es doch auch schön ... (dann hast du nichts heimlich gemacht).

Außerdem solltest du doch sehen, dass es häufiger Sex gibt, und eben auch Abwechslung - muss ja nicht anal sein.
Wenn eine Frau sich selbst verwöhnt, ist es schon etwas anderes, denn man kennt seine empfindlichsten Stellen am besten ... aber lass dir von ihr zeigen, wie sie es am liebsten hat ... das schafft zusätzlich Intimität und Vertrauen

3 LikesGefällt mir

11. September 2013 um 15:39

Ja,
Sie sagt ihr "reicht das". Das ist für mich die Note ausreichend. Aber das stützt doch dann meine These dass ihr der gemeinsame Sex mit mir nicht reicht und das mit Selbstbefriedigung kompensiert werden muss. Also hat es doch einen direkten Zusammenhang ?

Sie fühlt sich durch mich gedrängt, da ich mit ihr Analverkehr haben möchte und ab Sie auch entsprechend am Hintertürchen Lecke und befummel. Sie möchte das aber eigentlich nicht. Wahrscheinlich muss ich mich damit abfinden.
Zweimal die Woche finde ich schon gut, da hat es schon andere Zeiten gegeben, da bin ich jede 2-3 Woche zum Stich gekommen und dann auch nur auf meine Initiative hin.

Feedback gab, es "ich bin zufrieden" und "es passt alles"

1 LikesGefällt mir

11. September 2013 um 16:13

Danke
Danke für die hilfreichen Tips !

Gefällt mir

11. September 2013 um 16:21

Du willst sie anal ... ...
hast aber nicht einmal dem Mut, offen mit Ihr zu reden
Ihr seid nicht offen zueinander.
Und sie träumt vielleicht von einem selbstbwussten Mann, dem sie sich lustvoll hingeben kann. Bei Dir hält sie sich immer noch etwas zurück, will sich Dir nicht ganz hingeben. Die Ursache liegt viel tiefer in der Partnerschaft, der Sex ist nur das Symptom!

1 LikesGefällt mir

12. September 2013 um 8:42

Meine Ex und ich
befriedigten uns öfters selbst, aber nicht heimlich.
Wir erzählten uns wann und wo.
Hat uns Beide angestachelt und endete fast immer mit geilem Sex.
Deine Frau ist unzufrieden, lügt aber, wahrscheinlich kann sie nicht offen mit Dir darüber reden.
Sei froh, dass sie es nur selber macht, andere Frauen würden sich einen Anderen suchen.
elubabs hat Dir ein paar Tipps gegeben, wie Du auf sie zugehen solltest. Probiers, schlimmer kanns nicht werden, aber Du hast Gewissheit.

1 LikesGefällt mir

12. September 2013 um 9:03

Also...
heimlich sollte man sowas nicht machen.
auch wir machen es uns gerne selbst, oder auch mal gegenseitig.

2 LikesGefällt mir

10. Oktober 2017 um 7:19
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Hallo,

ich durchlebe eben fast die selbe Situation wie Du in 2013. Aus diesem Grund würde es mich interessieren, wie es dir ergangen ist und ob Du mir einen Rat geben kannst? 
Gruß
W.

Gefällt mir

10. Oktober 2017 um 15:24

ich bin zwar ein Mann aber ich möchte auch was dazu sagen.
Meine Frau und ich haben wirklich guten Sex und auch oft genug.
(im Urlaub meistens jeden Tag und im Alltag mindestens 3 mal die Woche)
Nicht desto trotz mache ich es mir regelmässig selbst. Das bedeutet für mich nicht dass mir der Sex nicht ausreicht oder nicht gefällt. noch nicht einmal dass ich genau in diesem Augenblick sex mit ihr oder irgendjemanden wünsche. Ich will in diesem Augenblick schlicht und einfach schnell und unkompliziert Druck abbauen. Es könnte ja sein dass wenn meine Frau mir im gleichen Augenblick Sex vorschlagen würde, es ablehnen würde. Vor allem wenn ich da gerade Körperlich kaputt bin. Wenn ich es mir selber mache, dann muss ich keinen Rücksicht auf Irgendjemanden nehmen sondern schnell und einfach es mir selber besorgen so wie ich gerade brauche und danach schlafen oder was auch immer ohne nochmal kuscheln zu müssen oder sonst was.
Ich muss wohl sagen, dass wenn mich meine Frau erwischen würde, (oder umgekehrt) dann hätte ich keinerlei Probleme mit Ihr darüber zu reden.

1 LikesGefällt mir

18. Januar um 23:24
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



 Hallo lieber Leidensgenosse! 
Meine Frau und ich haben vor zwei Jahren ein Kind bekommen und nun muss ich sagen, dass ich das von Dir beschriebene selbst fast genauso derzeit bei meiner Frau erlebe. Ich habe bevor ich es merkte, ein bisher - gefühlt - erfülltes Sexleben mit meiner Frau gehabt. Doch jetzt plagen mich die selben Zweifel !!! Wir haben auch 2-3 mal die Woche Sex und sie sagt sie ist glücklich so wie es ist, doch warum macht sie es sich dann jeden Abend mehrmals selbst?! Sie ist eine sehr neurotische und strukturierte Frau und läuft etwas nicht nach Plan, wird sie panisch und kann Nächte hintereinander nicht schlafen, da sie Sorgen quälen! In dieser Zeit habe ich das Gefühl, dass sie die Nacht alle 20Mintuten mal schläft und dann Masturbiert: Könnte mir also vorstellen , dass es sich bei Ihr hier. Quasi um eine Art Stressabbau handelt ? 

Gefällt mir

19. Januar um 7:49
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Das Problem an sich kenne ich nicht, allerdings scheint da einiges quer zu laufen. Du findest den Sex ansonsten in Ordnung, sie scheint sich da durch dich etwas überfordert zu fühlen, speziell nach dem Wunsch auf Analverkehr.
Allem Anschein nach hat sie aber ennoch ein größeres sexuelles Verlangen und macht es sich eben lieber selbst als sich diesen Versuchen auszusetzen  mit denen du sie wahrscheinlich konfrontierst.

Ja, ich würde mir Sorgen machen, was du ja schon tust mit deinem Thema und der Frage nach Rat. Der erste schritt in die richtige Richtung. Aber im Endeffekt solltest du unbedingt mit deiner Frau reden. Offen und ehrlich, beide. Nur so könnt ihr auf einen gemeinsamen Nenner kommen, wenn es diesen gibt. 

Gefällt mir

19. Januar um 8:45
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Hi,
Also ich bin keine Frau aber ich kann dir bestätigen das Fic..n nie so schön sein kann wie man es sich beim Wix.n vorstellen kann. Vielleicht hat sie so viel Lust und hat Angst dich so sehr unter Druck zu setzen wenn sie jeden Tag zu dir kommt. Oder Sie will es eben lieber selbst mit sich machen. Ist auch ok...ZEIT FÜR SICH EBEN HABEN....Sie sollte aber so ehrlich sein und es dir sagen. Aber mal EHRLICH.....WER IST SCHON 100 PROZENT EHRLICH. Ehrlichkeit ist wie Kontrolle.....Eine Illusion (Filmzitat)

Gefällt mir

21. Januar um 10:43

Also erstens, nimm mal den Druck raus und vergiss den Analsex. Möglicherweise hat sie richtig Lust aber gleichzeit Angst vor Analverkehr und macht es sich daher lieber selbst um sich zu befriedigen.

Zweitens, wenn Sie nachts wieder Hand anlegt, dann beobachte Sie doch mal und lass es sie wissen, das Du es beobachtet hast. Oder sprich sie doch mal vorsichtig darauf auf an, dass Du es mitbekommen hast. Du könntest Ihr vorschlagen, dass Du Sie dabei gern mal einfach nur passiv beobachten möchtest. Daraus können dann lustvolle Aktivitäten entstehen.

Mein heißester Tipp jedoch.. lass mal Ihren Arsch in Ruhe. Das kann für eine Frau belastend echt sein. Akzeptiere und respektiere es.
 

5 LikesGefällt mir

21. Januar um 12:15

Nach über 6 Jahren (SEP 13) sollte er oder die beiden es wohl geklärt haben 

1 LikesGefällt mir

21. Januar um 12:22
In Antwort auf devota1977

Nach über 6 Jahren (SEP 13) sollte er oder die beiden es wohl geklärt haben 

OH man, dass ist mir gar nicht aufgefallen ich hoffe die haben es geklärt

Gefällt mir

21. Januar um 19:35

Joah.6 Jahre..muhahaha

Gefällt mir

21. Januar um 20:22
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Sex mit Masturbation vergleichen
DA fängt der Fehler schon an!

Lust auf Masturbation und Lust auf Sex sind zwei völlig verschiedene Dinge.
Weil sie masturbiert, heißt das nicht, dass sie Lust auf Sex hat.

Ich verstehe deine Besorgnis und dein schlechtes Gewissen...aber dann musst du mal konkret mit deiner Frau reden, ob ihr etwas fehlt.

Gefällt mir

21. Januar um 20:48
In Antwort auf user319783

 Hallo lieber Leidensgenosse! 
Meine Frau und ich haben vor zwei Jahren ein Kind bekommen und nun muss ich sagen, dass ich das von Dir beschriebene selbst fast genauso derzeit bei meiner Frau erlebe. Ich habe bevor ich es merkte, ein bisher - gefühlt - erfülltes Sexleben mit meiner Frau gehabt. Doch jetzt plagen mich die selben Zweifel !!! Wir haben auch 2-3 mal die Woche Sex und sie sagt sie ist glücklich so wie es ist, doch warum macht sie es sich dann jeden Abend mehrmals selbst?! Sie ist eine sehr neurotische und strukturierte Frau und läuft etwas nicht nach Plan, wird sie panisch und kann Nächte hintereinander nicht schlafen, da sie Sorgen quälen! In dieser Zeit habe ich das Gefühl, dass sie die Nacht alle 20Mintuten mal schläft und dann Masturbiert: Könnte mir also vorstellen , dass es sich bei Ihr hier. Quasi um eine Art Stressabbau handelt ? 

So wie du deine Frau beschreibst würde ich auch an Stressabbau denken. Ich habe das Zeitweise auch gemacht.

Gefällt mir

23. Januar um 18:13
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



ich finde es normal und würde es nicht überbewerten, es gibt phasen, in denen es halt notwendig ist.

Gefällt mir

6. Februar um 11:22
In Antwort auf oj71

Ja,
Sie sagt ihr "reicht das". Das ist für mich die Note ausreichend. Aber das stützt doch dann meine These dass ihr der gemeinsame Sex mit mir nicht reicht und das mit Selbstbefriedigung kompensiert werden muss. Also hat es doch einen direkten Zusammenhang ?

Sie fühlt sich durch mich gedrängt, da ich mit ihr Analverkehr haben möchte und ab Sie auch entsprechend am Hintertürchen Lecke und befummel. Sie möchte das aber eigentlich nicht. Wahrscheinlich muss ich mich damit abfinden.
Zweimal die Woche finde ich schon gut, da hat es schon andere Zeiten gegeben, da bin ich jede 2-3 Woche zum Stich gekommen und dann auch nur auf meine Initiative hin.

Feedback gab, es "ich bin zufrieden" und "es passt alles"

Auch wenn der Beitrag schon veraltet ist... wenn man regelmäßig etwas mit dem Partner anstellt von dem man genau weiß, der, bzw. sie, will das nicht, braucht man sich echt nicht wundern, wenn die Person lieber Sex mit sich alleine hat als mit dem Partner. Würde mein Partner z.B.  auf Ohrfeigen stehen und mir jedesmal eine klatschen beim Sex obwohl er weiß, ich will das nicht, würd ich mich auch lieber alleine amüsieren. Sei froh, dass du überhaupt noch ran durftest, bei manch anderer wär der Ofen da schon aus.

2 LikesGefällt mir

6. Februar um 12:08

Genau das war auch mein erster Gedanke.....sie könnte fremdverliebt sein.
Oder der Sex reicht ihr, aber gibt nicht das was sie braucht. "reicht mir" ist ja eine weitläufige Aussage.
Es war auch logisch dass sie sich nach der Unterbrechung an dem besagten Abend nicht lecken lassen wollte, denn sie war sicher noch sehr erregt und er hätte es sofort bemerkt. Wäre bei mir jedenfalls so gewesen, die Nässe könnte ich dann nicht verheimlichen.
LG

Gefällt mir

9. Februar um 16:48
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Ich mache aus Selbstbefriedigung trotz normales Sexleben mit Mann.

Gefällt mir

10. Februar um 7:29

Oh, wie spannend. Man hat das BIld gewechselt. Das ist ja plötzlich ein ganz anderer Mensch im Profilbild. 

Ein Schelm, der böses dabei denkt.

Raffiniert es im Profil nicht anzuzeigen. Dadurch bleibt es so schön winzig. Und doch, ees ist zu finden. Es gibt Suchmaschinen die auch solche Bilder identiffizieren. 

Manchmal nutzt eben auch ein " von " nichts im Namen um enttarnt zu werden. 

2 LikesGefällt mir

11. Februar um 8:35
In Antwort auf oj71

Hallo zusammen,
ich wende mich an die restliche Frauenwelt, da ich leider ratlos bin.
Meine Frau (Mitte 30) masturbiert seit geraumer Zeit täglich und zwar heimlich. Ich (Anfang 40) habe es zuällig entdeckt und habe Sie auch in letzter Zeit heimlich durch den offenen Türspalt der Schlafzimmertür beobachtet.
Wir haben im Schlafzimmer einen Fernseher und abends seilt Sie sich öfters früher ab und sagt Sie geht ins Bett und schaut noch ein bisschen fern im Schlafzimmer.

Anfangs machte mich das geil Sie da zu sehen wie Sie Ihren Spaß mit ihren eigenen Händen hat. Jedoch mach ich mir nun ernsthaft Sorgen, ob ich ihr nicht die sexueller Erfüllung geben kann, die Sie braucht und ggf. auch unsere Beziehung gefährdet wird.

Als ich Sie bei der Masturbation heimlich beobachtet habe, habe ich Sie nicht direkt mit der Situation konfrontiert, sondern habe mich nach ein paar Mintuen laut dem Schlafzimmer genährter, damit Sie genügend Zeit hat sich aus der verfänglichen Situation "zu retten", da ihr das ja offensichtlich unangenehm/peinlich ist.
Als ich dann ins Schlafzimmer kam, hat Sie sich schlafend gestellt. Da ich noch erregt war, habe ich versucht Sie zu gemeinsamen Sex zu bewegen indem ich Sie lecken wollte.

Das hat Sie jedoch nicht zugelassen und sagte mir Sie wäre zu müde und hätte heute keine Lust darauf und drängte mich ab.

Na toll, dachte ich "aber zum selber einen runterholen hat die Lust gereicht". Als ich Sie so fragte warum Sie denn keine Lust hat und ob Sie sich vieleicht bereits selbst verwöhnt hätte, hat Sie mir direkt ins Gesicht gelogen und das abgestritten, obwohl ich Sie vorher beobachtet hatte. Das hat mich tief getroffen.

Wir haben ca. 2 mal die Woche gemeinsamen Sex. Der gemeinsame Sex ist in meinen Augen in Ordnung. Ich versuche etwas Abwechslung mit verschiedenen Stellungen, Toys und erste Versuche von Analverkehr mit einzustreuen. Jedoch möchte Sie das letztere leider nicht und fühlt sich von mir oft zu sehr gedrängt.

Im Allgemeinen sagt Sie, ihr reicht unser Sex und Sie ist zufrieden mit unserem gemeinsamen Sexleben.
Jedoch wenn ich daran denke, dass Sie sich jeden Tag mehrfach (meistens morgens und abends manchmal auch nachts (während ich schalfend neben ihr liege)) selbstbefriedigt bin ich doch etwas nervös, ob das auf Dauer gutgehen kann und unsere Beziehung keinen Schaden nimmt.

Da ich doch jetzt sehr sensible Antennen zu dem Thema habe, merke ich sogar wie Sie nachts masturbiert und das Stöhnen unterdrückt (mit erhöhter Atemfrequenz). Auch in dieser erst kürlich entdeckten Situation, habe ich Sie nicht in Verlegenheit bringen wollen und Sie darauf direkt angesprochen.

Sie hat scheinbar einen derartig sexuellen Druck, der mir ehrlich gesagt etwas unheimlich ist und ich so meine Frau nicht kenne bzw. gekannt habe.

Nun meine Frage: Muss ich mir Sorgen machen oder ist das ein normales Verhalten bei Frauen. Ich würde das Thema ungern in der gesamten Ausprägung mit ihr besprechen, da ich damit ja offenlegen müsste, dass ich Sie kontrolliert habe und das wird Sie sicherlich enttäuschen und mir Vorwürfe machen, dass ich Sie bespitzel.Jedoch bin ich mit der Situation unglücklich. Vieleicht habe ich zuwenig Selbstwertgefühl und habe Angst Sie zu verlieren. Was ratet ihr mir ? Danke für jede ernstgemeinte Antwort (bitte nur von Frauen).



Oh man, das klingt so, als hätte Sie echt Bedürfnis nach mehr.
Bei einem befreundeten Paar gab es mal ne ähnliche Phase. Allerdings hat die Frau dann im Internet nach neuen Sexpartnern gesucht zum Fremdgehen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen