Forum / Sex & Verhütung

Mein Freund möchte nicht in mir kommen

17. August um 13:12 Letzte Antwort: 18. August um 19:47

Hallo liebe Leute, 

derzeit beschäftigt mich das o.g. Thema sehr und ich weiß nicht wie ich damit weiter umgehen soll oder ob ich schlichtweg vielleicht auch übertreibe, daher würde ich mich über eure Antworte sehr freuen!

Kurz zu mir und meiner Beziehung: Mein Freund und ich sind jetzt seit ca. 4 Monaten zusammen, kennen gelernt haben wir uns vor 2 Jahren, aber erst vor 5 Monaten haben wir dann intensiven Kontakt zueinander aufgebaut. Also kennen tun wir uns so gesehen seit 5 Monaten.. Manche würden sagen, das ging aber flott andere würden sagen wenn's passt dann passt es halt, wieso sollte man sich die Steine dann in den Weg legen. 
Nun zum wesentlichen Teil:
Ganz am Anfang als wir Sex hatten, haben wir selbstverständlich ein Kondom benutzt, es dann irgendwann abgelegt und ich nehme auch die Pille. Er ist dann vielleicht 1-2 Mal in mir gekommen aber dann auch wirklich GARNICHT mehr. Was ich für sehr komisch empfunden habe, weil wir sind schließlich in einer Beziehung und ich nehme ja die Pille. 
Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich hatte das bisher noch NIE das mein fester Freund nicht in mir kommen möchte 🤔
Als mir das dann aufgefallen ist beim Sex dass er immer kurz bevor er kommt rauszieht oder ich ihm einen blasen muss nachdem ich gekommen bin, habe ich ihn drauf angesprochen (schließlich sollte man drüber reden wenn's einen stört) Jedenfalls, gab es eine Riesen Diskussion, und er hatte keine richtige Begründung dafür.. Ich habe mich nämlich schon gefragt ob er vielleicht in der Vergangenheit eine schlechte Erfahrung gemacht hat und diese ihm nicht wieder wiederfahren soll, aber dem war nicht so. Ich hab's ihm auch vorgeworfen, aber er meinte das wäre blödsinn. Sein Antwort darauf war einfach das er nicht in mir kommen möchte, und das ich dass so zu akzeptieren habe. Da habe ich dann gesagt das ich ja die Pille nehme und er sagte das trotzdem dann was passieren kann. Ja da hat er auch recht, aber es kann genauso was passieren wenn er vorher rauszieht. Also die Wahrscheinlichkeit das ist trotz Pille schwanger werde ist sehr gering (Wenn man sie auch richtig nimmt und auch Bescheid weißt das man bei Antibiotika mit Kondom verhüten MUSS weil das den Schutz beeinträchtigt, genauso wie wenn ich die Pille um 20 Uhr nehme und 1 Stunde später mich übergeben muss oder Durchfall habe dann habe ich sie quasi ausgekotzt was bedeutet das ich sie im Grunde genommen garnicht genommen habe und eine neue nehmen muss) 
Jedenfalls, habe ich das ganze sehr persönlich genommen als wir diskutiert haben, weil meiner Meinung nach hat das auch was mit vertrauen zu tun und in dem Moment hat er mir das Gefühl gegeben das er mir in der Hinsicht was die Verhütung betrifft nicht  vertraut. Er sagte das er irgendwann schon in mir kommen wird aber ob das noch 4 Monate so geht oder 6 Monate oder 1 Jahr, ich habe das zu akzeptieren.. Er hat es auch als lächerlich empfunden, das wir überhaupt darüber diskutieren.. Was mir wiederum gezeigt hat, er versteht mich nicht.. 

Nun die Situation hat sich nach wievor nicht geändert.. es ist immer noch so das er nicht in mir kommt und ich empfinde es langsam als Stress beim Sex ihm jedesmal einen zu blasen nachdem ich gekommen bin oder das er rauszieht. Ich kann's garnicht richtig genießen weil mein Kopf weiß: Ah gleich muss ich ihm einen blasen oder ah, gleich zieht er raus. Ich würde gerne mal mit ihm zusammen kommen, mich fallen lassen und es ist schließlich nochmal ein ganz anderes Gefühl.. 
Ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt, ich weiß nicht ob ich vielleicht übertreibe, oder ob er Recht hat. Ich finde es toll das er so verantwortungsbewusst ist und er großen Wert drauf legt, davon können sich andere Männer eine Scheibe von abschneiden, aber so langsam stelle ich mir die Frage ob's bei uns noch berechtigt ist. 
Ich weiß nicht was ich machen soll, ich möchte mit ihm drüber reden aber ich weiß das es wieder eine Diskussion gibt und am Ende bin ich die doofe Freundin die das nicht verstehen möchte oder akzeptieren möchte. 

Was meint ihr ist das normal? Und wenn ich mit ihm rede, wie soll ich es ihm sagen ohne das es zu einer Diskussion kommt oder ich am Ende die nervige Freundin bin.. 

Mehr lesen

17. August um 14:04

Naja, beim Sex müssen sich beide wohlfühlen. Vielleicht ist es eine Alternative, dass ihr noch zusätzlich mit Barrieremethoden verhütet?

Eine frühere Freundin von mir hatte das ähnlich. Zusätzlich zur Pille benutzte ihr Freund noch ein Kondom, einfach weil er ganz wirklich kein Kind möchte. Das finde ich schon sehr verantwortungsbewusst.
Ich kann aber auch verstehen, dass du nich jedes Mal noch Fellatio haben müsse willst, weil er diese Entscheidung schließlich auch allein getroffen hat und du damit nicht glücklich bist.

Also würde ich dann eben nochmal gucken, ob ihr nicht eine Verhütung findet, bei der ihr euch beide wohl fühlt.
Vermutlich misstraut er gar nicht dir, sondern eben der Pille.

Vielleicht kennt er jemanden, der ein TroPi Kind und unerwünscht war oder dergleichen?

LG

Gefällt mir

17. August um 14:53

Danke für deine Nachricht! 😊 

Ja ich bin auch die letze die kein Verständnis dafür hat, aber dann soll man doch mit mir drüber reden und mir sagen: Hey Schatz, das ist mir zu riskant Bzw. Ich habe Angst das du schwanger wirst und das Risiko möchte ich nicht eingehen.. 
Es war aber nicht so, im Gegenteil..  Deswegen habe ich es ja nicht verstanden und drauf bestanden das er es mir erklärt Bzw. Ihm vorgeworfen das es er bestimmt eine schlechte Erfahrung schon hinter sich hat oder wie auch immer. 

Kinder möchte er auf jeden Fall in Zukunft, darüber haben wir auch offen gesprochen, da er inzwischen in einem Alter ist wo er auch gerne Familie gründen möchte, aber auch mit der richtigen Frau und das schlimmste was er es sich vorstellt wäre ein Kind mit der falschen.. 

Nicht das er JETZT in paar Monaten Kinder möchte aber in 2-3 Jahren schon und dadrüber haben wir schon gesprochen, schließlich stellt sich nicht jede Frau sowas vor und möchte lieber Karriere machen daher haben wir offen über Familie etc. Gesprochen das es ihm extremst wichtig ist. 

 

Gefällt mir

17. August um 15:31

Kann es sein, dass er da voll im Pornomodus gefangen ist. Denn im Porno ist sein Finale dass er irgendwo auf die Partnerin kommt oder sie ihn zum Finale bläst.
Entweder traut er sich nicht sein Misstrauen wegen der Verhütung zuzugeben wobei seine Methode sehr zweifelhaft wäre in Sachen Zuverlässigkeit oder er steht eben auf den Pornostyle.
Ich kann schon verstehen dass es Dich stresst und eigentlich ist es ja auch schön in der Partnerin zu kommen

Gefällt mir

17. August um 15:48
In Antwort auf sophos75

Kann es sein, dass er da voll im Pornomodus gefangen ist. Denn im Porno ist sein Finale dass er irgendwo auf die Partnerin kommt oder sie ihn zum Finale bläst.
Entweder traut er sich nicht sein Misstrauen wegen der Verhütung zuzugeben wobei seine Methode sehr zweifelhaft wäre in Sachen Zuverlässigkeit oder er steht eben auf den Pornostyle.
Ich kann schon verstehen dass es Dich stresst und eigentlich ist es ja auch schön in der Partnerin zu kommen

Danke auch für deine Antwort ☺️!! 
Gute Frage, daran habe ich jetzt nicht gedacht.. aber mein Freund und ich reden über Pornos nicht wirklich, ich weiß das er sich hin und wieder welche anschaut aber wir haben das noch nie umfangreicher thematisiert.. 
Wie meinst du das seine Methode ist der Zweifelhaft 🤔

Eben, das denke ich auch aber jeder ist das anders gestrickt 🤔 

Gefällt mir

17. August um 15:49

Findet ihr denn ich übertreibe oder ist das berechtigt wie ich denke? 😕

Gefällt mir

17. August um 15:54

Das mit dem vor dem Erguss rauszuziehen ist nicht besonders sicher weil vorher schon Samentropfen kommen könnten.
Dass er sich wwie ein Pornostar fühlen kann. Als der Dominator dem die Frau zu Willen ist.
Zwischendrin kann es ja mal ok sein aber als Dauerlösung finde ich es belastend für die Partnerin

Gefällt mir

17. August um 16:06
In Antwort auf carmel_20729525

Findet ihr denn ich übertreibe oder ist das berechtigt wie ich denke? 😕

Ich kann dich verstehen aber auch deinen Freund.

Das der Sex inzwischen für dich stressig ist ist nachzuvollziehen und auch schade. Die Beweggründe deines Freundes kenne ich ja leider nicht. Aber vielleicht traut er dir bezüglich Pille noch nicht. 
Kann sein das er oder jemand in seinem Umfeld schlechte Erfahrungen gemacht hat. 

Einem Mann bleibt ja im Prinzip nichts anderes übrig als der Frau 100%ig vertrauen zu müssen wenn sie die Pille nimmt. 

Wenn man alleine in diesem Forum die Pillenunfälle zusammen zählt wäre es wohl eines der unsichersten Verhütunsmittel. 

Mein Mann vertraut auch nicht auf die Pille. Sein Bruder wurde bereits zweimal Vater weil angeblich die Pille versagt hat. 
Trotz zehn Jahren Ehe besteht er nach wie vor auf Kondome zu Verhütung. Und für mich ist es okay. 

Vielleicht kannst du nochmal das Gespräch mit deinem Freund suchen. 
 

Gefällt mir

17. August um 17:08
In Antwort auf carmel_20729525

Hallo liebe Leute, 

derzeit beschäftigt mich das o.g. Thema sehr und ich weiß nicht wie ich damit weiter umgehen soll oder ob ich schlichtweg vielleicht auch übertreibe, daher würde ich mich über eure Antworte sehr freuen!

Kurz zu mir und meiner Beziehung: Mein Freund und ich sind jetzt seit ca. 4 Monaten zusammen, kennen gelernt haben wir uns vor 2 Jahren, aber erst vor 5 Monaten haben wir dann intensiven Kontakt zueinander aufgebaut. Also kennen tun wir uns so gesehen seit 5 Monaten.. Manche würden sagen, das ging aber flott andere würden sagen wenn's passt dann passt es halt, wieso sollte man sich die Steine dann in den Weg legen. 
Nun zum wesentlichen Teil:
Ganz am Anfang als wir Sex hatten, haben wir selbstverständlich ein Kondom benutzt, es dann irgendwann abgelegt und ich nehme auch die Pille. Er ist dann vielleicht 1-2 Mal in mir gekommen aber dann auch wirklich GARNICHT mehr. Was ich für sehr komisch empfunden habe, weil wir sind schließlich in einer Beziehung und ich nehme ja die Pille. 
Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich hatte das bisher noch NIE das mein fester Freund nicht in mir kommen möchte 🤔
Als mir das dann aufgefallen ist beim Sex dass er immer kurz bevor er kommt rauszieht oder ich ihm einen blasen muss nachdem ich gekommen bin, habe ich ihn drauf angesprochen (schließlich sollte man drüber reden wenn's einen stört) Jedenfalls, gab es eine Riesen Diskussion, und er hatte keine richtige Begründung dafür.. Ich habe mich nämlich schon gefragt ob er vielleicht in der Vergangenheit eine schlechte Erfahrung gemacht hat und diese ihm nicht wieder wiederfahren soll, aber dem war nicht so. Ich hab's ihm auch vorgeworfen, aber er meinte das wäre blödsinn. Sein Antwort darauf war einfach das er nicht in mir kommen möchte, und das ich dass so zu akzeptieren habe. Da habe ich dann gesagt das ich ja die Pille nehme und er sagte das trotzdem dann was passieren kann. Ja da hat er auch recht, aber es kann genauso was passieren wenn er vorher rauszieht. Also die Wahrscheinlichkeit das ist trotz Pille schwanger werde ist sehr gering (Wenn man sie auch richtig nimmt und auch Bescheid weißt das man bei Antibiotika mit Kondom verhüten MUSS weil das den Schutz beeinträchtigt, genauso wie wenn ich die Pille um 20 Uhr nehme und 1 Stunde später mich übergeben muss oder Durchfall habe dann habe ich sie quasi ausgekotzt was bedeutet das ich sie im Grunde genommen garnicht genommen habe und eine neue nehmen muss) 
Jedenfalls, habe ich das ganze sehr persönlich genommen als wir diskutiert haben, weil meiner Meinung nach hat das auch was mit vertrauen zu tun und in dem Moment hat er mir das Gefühl gegeben das er mir in der Hinsicht was die Verhütung betrifft nicht  vertraut. Er sagte das er irgendwann schon in mir kommen wird aber ob das noch 4 Monate so geht oder 6 Monate oder 1 Jahr, ich habe das zu akzeptieren.. Er hat es auch als lächerlich empfunden, das wir überhaupt darüber diskutieren.. Was mir wiederum gezeigt hat, er versteht mich nicht.. 

Nun die Situation hat sich nach wievor nicht geändert.. es ist immer noch so das er nicht in mir kommt und ich empfinde es langsam als Stress beim Sex ihm jedesmal einen zu blasen nachdem ich gekommen bin oder das er rauszieht. Ich kann's garnicht richtig genießen weil mein Kopf weiß: Ah gleich muss ich ihm einen blasen oder ah, gleich zieht er raus. Ich würde gerne mal mit ihm zusammen kommen, mich fallen lassen und es ist schließlich nochmal ein ganz anderes Gefühl.. 
Ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt, ich weiß nicht ob ich vielleicht übertreibe, oder ob er Recht hat. Ich finde es toll das er so verantwortungsbewusst ist und er großen Wert drauf legt, davon können sich andere Männer eine Scheibe von abschneiden, aber so langsam stelle ich mir die Frage ob's bei uns noch berechtigt ist. 
Ich weiß nicht was ich machen soll, ich möchte mit ihm drüber reden aber ich weiß das es wieder eine Diskussion gibt und am Ende bin ich die doofe Freundin die das nicht verstehen möchte oder akzeptieren möchte. 

Was meint ihr ist das normal? Und wenn ich mit ihm rede, wie soll ich es ihm sagen ohne das es zu einer Diskussion kommt oder ich am Ende die nervige Freundin bin.. 

Entweder sehr übertrieben verantwortungsbewusst oder Porno-King-Level-9000.
So kann kein entspannter Sex für dich aussehen. Wenn du gekommen bist, sollte er dich streicheln, dich liebksoen, dich in den Arm nehmen und sich nicht immer einen blasen lassen.
In dem Zusammenhang fiel das Wort "Muss" zu oft.

Gefällt mir

17. August um 17:15
In Antwort auf carmel_20729525

Hallo liebe Leute, 

derzeit beschäftigt mich das o.g. Thema sehr und ich weiß nicht wie ich damit weiter umgehen soll oder ob ich schlichtweg vielleicht auch übertreibe, daher würde ich mich über eure Antworte sehr freuen!

Kurz zu mir und meiner Beziehung: Mein Freund und ich sind jetzt seit ca. 4 Monaten zusammen, kennen gelernt haben wir uns vor 2 Jahren, aber erst vor 5 Monaten haben wir dann intensiven Kontakt zueinander aufgebaut. Also kennen tun wir uns so gesehen seit 5 Monaten.. Manche würden sagen, das ging aber flott andere würden sagen wenn's passt dann passt es halt, wieso sollte man sich die Steine dann in den Weg legen. 
Nun zum wesentlichen Teil:
Ganz am Anfang als wir Sex hatten, haben wir selbstverständlich ein Kondom benutzt, es dann irgendwann abgelegt und ich nehme auch die Pille. Er ist dann vielleicht 1-2 Mal in mir gekommen aber dann auch wirklich GARNICHT mehr. Was ich für sehr komisch empfunden habe, weil wir sind schließlich in einer Beziehung und ich nehme ja die Pille. 
Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich hatte das bisher noch NIE das mein fester Freund nicht in mir kommen möchte 🤔
Als mir das dann aufgefallen ist beim Sex dass er immer kurz bevor er kommt rauszieht oder ich ihm einen blasen muss nachdem ich gekommen bin, habe ich ihn drauf angesprochen (schließlich sollte man drüber reden wenn's einen stört) Jedenfalls, gab es eine Riesen Diskussion, und er hatte keine richtige Begründung dafür.. Ich habe mich nämlich schon gefragt ob er vielleicht in der Vergangenheit eine schlechte Erfahrung gemacht hat und diese ihm nicht wieder wiederfahren soll, aber dem war nicht so. Ich hab's ihm auch vorgeworfen, aber er meinte das wäre blödsinn. Sein Antwort darauf war einfach das er nicht in mir kommen möchte, und das ich dass so zu akzeptieren habe. Da habe ich dann gesagt das ich ja die Pille nehme und er sagte das trotzdem dann was passieren kann. Ja da hat er auch recht, aber es kann genauso was passieren wenn er vorher rauszieht. Also die Wahrscheinlichkeit das ist trotz Pille schwanger werde ist sehr gering (Wenn man sie auch richtig nimmt und auch Bescheid weißt das man bei Antibiotika mit Kondom verhüten MUSS weil das den Schutz beeinträchtigt, genauso wie wenn ich die Pille um 20 Uhr nehme und 1 Stunde später mich übergeben muss oder Durchfall habe dann habe ich sie quasi ausgekotzt was bedeutet das ich sie im Grunde genommen garnicht genommen habe und eine neue nehmen muss) 
Jedenfalls, habe ich das ganze sehr persönlich genommen als wir diskutiert haben, weil meiner Meinung nach hat das auch was mit vertrauen zu tun und in dem Moment hat er mir das Gefühl gegeben das er mir in der Hinsicht was die Verhütung betrifft nicht  vertraut. Er sagte das er irgendwann schon in mir kommen wird aber ob das noch 4 Monate so geht oder 6 Monate oder 1 Jahr, ich habe das zu akzeptieren.. Er hat es auch als lächerlich empfunden, das wir überhaupt darüber diskutieren.. Was mir wiederum gezeigt hat, er versteht mich nicht.. 

Nun die Situation hat sich nach wievor nicht geändert.. es ist immer noch so das er nicht in mir kommt und ich empfinde es langsam als Stress beim Sex ihm jedesmal einen zu blasen nachdem ich gekommen bin oder das er rauszieht. Ich kann's garnicht richtig genießen weil mein Kopf weiß: Ah gleich muss ich ihm einen blasen oder ah, gleich zieht er raus. Ich würde gerne mal mit ihm zusammen kommen, mich fallen lassen und es ist schließlich nochmal ein ganz anderes Gefühl.. 
Ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt, ich weiß nicht ob ich vielleicht übertreibe, oder ob er Recht hat. Ich finde es toll das er so verantwortungsbewusst ist und er großen Wert drauf legt, davon können sich andere Männer eine Scheibe von abschneiden, aber so langsam stelle ich mir die Frage ob's bei uns noch berechtigt ist. 
Ich weiß nicht was ich machen soll, ich möchte mit ihm drüber reden aber ich weiß das es wieder eine Diskussion gibt und am Ende bin ich die doofe Freundin die das nicht verstehen möchte oder akzeptieren möchte. 

Was meint ihr ist das normal? Und wenn ich mit ihm rede, wie soll ich es ihm sagen ohne das es zu einer Diskussion kommt oder ich am Ende die nervige Freundin bin.. 

Nimm es mir nicht übel. 
Aber an der Situation wie sie jetzt ist bist du mit Schuld da du dir das schon viel zu lange gefallen lässt. 

Du musst ihm doch keinen  blasen wenn du nicht möchtest. 

Versuche noch mal  mit ihm zu reden und er soll dir sagen was seine Beweggründe sind. 
Wenn er nicht möchte dann soll er sich doch selber einen runterholen. 

Beim Sex sollte sich niemand zu etwas gezwungen fühlen. 

Normal finde ich das nicht. 
In einer Beziehung sollte man über Probleme sprechen können. Egal welcher Art. 

 

1 LikesGefällt mir

18. August um 7:30

was ist das für eine plumpe anmache?

Gefällt mir

18. August um 9:19
In Antwort auf lustigermann

was ist das für eine plumpe anmache?

Anmach-Experten-Level 9000 würd ich sagen.

Gefällt mir

18. August um 9:28

schreibt sogar hier öffentlich seine telefon nummer rein statt sie in PN zu schicken...

Gefällt mir

18. August um 11:44
In Antwort auf carmel_20729525

Hallo liebe Leute, 

derzeit beschäftigt mich das o.g. Thema sehr und ich weiß nicht wie ich damit weiter umgehen soll oder ob ich schlichtweg vielleicht auch übertreibe, daher würde ich mich über eure Antworte sehr freuen!

Kurz zu mir und meiner Beziehung: Mein Freund und ich sind jetzt seit ca. 4 Monaten zusammen, kennen gelernt haben wir uns vor 2 Jahren, aber erst vor 5 Monaten haben wir dann intensiven Kontakt zueinander aufgebaut. Also kennen tun wir uns so gesehen seit 5 Monaten.. Manche würden sagen, das ging aber flott andere würden sagen wenn's passt dann passt es halt, wieso sollte man sich die Steine dann in den Weg legen. 
Nun zum wesentlichen Teil:
Ganz am Anfang als wir Sex hatten, haben wir selbstverständlich ein Kondom benutzt, es dann irgendwann abgelegt und ich nehme auch die Pille. Er ist dann vielleicht 1-2 Mal in mir gekommen aber dann auch wirklich GARNICHT mehr. Was ich für sehr komisch empfunden habe, weil wir sind schließlich in einer Beziehung und ich nehme ja die Pille. 
Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich hatte das bisher noch NIE das mein fester Freund nicht in mir kommen möchte 🤔
Als mir das dann aufgefallen ist beim Sex dass er immer kurz bevor er kommt rauszieht oder ich ihm einen blasen muss nachdem ich gekommen bin, habe ich ihn drauf angesprochen (schließlich sollte man drüber reden wenn's einen stört) Jedenfalls, gab es eine Riesen Diskussion, und er hatte keine richtige Begründung dafür.. Ich habe mich nämlich schon gefragt ob er vielleicht in der Vergangenheit eine schlechte Erfahrung gemacht hat und diese ihm nicht wieder wiederfahren soll, aber dem war nicht so. Ich hab's ihm auch vorgeworfen, aber er meinte das wäre blödsinn. Sein Antwort darauf war einfach das er nicht in mir kommen möchte, und das ich dass so zu akzeptieren habe. Da habe ich dann gesagt das ich ja die Pille nehme und er sagte das trotzdem dann was passieren kann. Ja da hat er auch recht, aber es kann genauso was passieren wenn er vorher rauszieht. Also die Wahrscheinlichkeit das ist trotz Pille schwanger werde ist sehr gering (Wenn man sie auch richtig nimmt und auch Bescheid weißt das man bei Antibiotika mit Kondom verhüten MUSS weil das den Schutz beeinträchtigt, genauso wie wenn ich die Pille um 20 Uhr nehme und 1 Stunde später mich übergeben muss oder Durchfall habe dann habe ich sie quasi ausgekotzt was bedeutet das ich sie im Grunde genommen garnicht genommen habe und eine neue nehmen muss) 
Jedenfalls, habe ich das ganze sehr persönlich genommen als wir diskutiert haben, weil meiner Meinung nach hat das auch was mit vertrauen zu tun und in dem Moment hat er mir das Gefühl gegeben das er mir in der Hinsicht was die Verhütung betrifft nicht  vertraut. Er sagte das er irgendwann schon in mir kommen wird aber ob das noch 4 Monate so geht oder 6 Monate oder 1 Jahr, ich habe das zu akzeptieren.. Er hat es auch als lächerlich empfunden, das wir überhaupt darüber diskutieren.. Was mir wiederum gezeigt hat, er versteht mich nicht.. 

Nun die Situation hat sich nach wievor nicht geändert.. es ist immer noch so das er nicht in mir kommt und ich empfinde es langsam als Stress beim Sex ihm jedesmal einen zu blasen nachdem ich gekommen bin oder das er rauszieht. Ich kann's garnicht richtig genießen weil mein Kopf weiß: Ah gleich muss ich ihm einen blasen oder ah, gleich zieht er raus. Ich würde gerne mal mit ihm zusammen kommen, mich fallen lassen und es ist schließlich nochmal ein ganz anderes Gefühl.. 
Ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt, ich weiß nicht ob ich vielleicht übertreibe, oder ob er Recht hat. Ich finde es toll das er so verantwortungsbewusst ist und er großen Wert drauf legt, davon können sich andere Männer eine Scheibe von abschneiden, aber so langsam stelle ich mir die Frage ob's bei uns noch berechtigt ist. 
Ich weiß nicht was ich machen soll, ich möchte mit ihm drüber reden aber ich weiß das es wieder eine Diskussion gibt und am Ende bin ich die doofe Freundin die das nicht verstehen möchte oder akzeptieren möchte. 

Was meint ihr ist das normal? Und wenn ich mit ihm rede, wie soll ich es ihm sagen ohne das es zu einer Diskussion kommt oder ich am Ende die nervige Freundin bin.. 

Nein du übertreibst nicht. Wenn ihm die Pille allein nicht sicher genug ist, möchte er doch bitte wieder ein Kondom benutzen. Ansonsten würde ich an deiner Stelle den Blowjob einstellen, denn da wäre mir nach meinem O keinesfalls danach- schon gar nicht jedes Mal ... klingt für mich nicht nach einem schönen Erlebnis sondern nach Pflicht Programm und klar dass du dann schon jedes Mal denkst; ach Jetzt ist es gleich wieder soweit ... an deiner Stelle würde ich ihm das auch so sagen, dass du nicht jedes Mal noch oral Verkehr haben möchtest nur damit er nicht in dir kommen "muss". Das ganze wäre ja vom Tisch wenn er wie oben genannt wieder ein Kondom verwendet- es sei denn es ist wie oben geschrieben das porno Ding und die Unsicherheit nur vorgeschoben 🤦🏽‍♀️ 

Gefällt mir

18. August um 12:28

Ich mag es zwar nicht so wenn er in mir kommt.... aber ihn in meinem Mund kommen zu lassen will ich gar nicht.

Gefällt mir

18. August um 13:18
In Antwort auf zarteknospen

schreibt sogar hier öffentlich seine telefon nummer rein statt sie in PN zu schicken...

Da spart er den Arbeitsaufwand, mögliche Interessentinnen lesen das dann und schreiben, oder so

Ich glaub wenn er hier jedem Das Mailfach zuspamt, wird das auch nicht erfolgreicher.

Gefällt mir

18. August um 14:31
In Antwort auf zarteknospen

schreibt sogar hier öffentlich seine telefon nummer rein statt sie in PN zu schicken...

er hat die Hoffnung das sich mehrere bei Ihm melden  

Gefällt mir

18. August um 14:33
In Antwort auf robby1971

er hat die Hoffnung das sich mehrere bei Ihm melden  

...da sieht man doch was so eine Hitzewelle verursachen kann

Gefällt mir

18. August um 14:40
In Antwort auf robby1971

er hat die Hoffnung das sich mehrere bei Ihm melden  

Kann jedem nur empfehlen mal die Nummer zu googeln. Lachflash-Level 9000

Gefällt mir

18. August um 19:47
In Antwort auf carmel_20729525

Hallo liebe Leute, 

derzeit beschäftigt mich das o.g. Thema sehr und ich weiß nicht wie ich damit weiter umgehen soll oder ob ich schlichtweg vielleicht auch übertreibe, daher würde ich mich über eure Antworte sehr freuen!

Kurz zu mir und meiner Beziehung: Mein Freund und ich sind jetzt seit ca. 4 Monaten zusammen, kennen gelernt haben wir uns vor 2 Jahren, aber erst vor 5 Monaten haben wir dann intensiven Kontakt zueinander aufgebaut. Also kennen tun wir uns so gesehen seit 5 Monaten.. Manche würden sagen, das ging aber flott andere würden sagen wenn's passt dann passt es halt, wieso sollte man sich die Steine dann in den Weg legen. 
Nun zum wesentlichen Teil:
Ganz am Anfang als wir Sex hatten, haben wir selbstverständlich ein Kondom benutzt, es dann irgendwann abgelegt und ich nehme auch die Pille. Er ist dann vielleicht 1-2 Mal in mir gekommen aber dann auch wirklich GARNICHT mehr. Was ich für sehr komisch empfunden habe, weil wir sind schließlich in einer Beziehung und ich nehme ja die Pille. 
Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich hatte das bisher noch NIE das mein fester Freund nicht in mir kommen möchte 🤔
Als mir das dann aufgefallen ist beim Sex dass er immer kurz bevor er kommt rauszieht oder ich ihm einen blasen muss nachdem ich gekommen bin, habe ich ihn drauf angesprochen (schließlich sollte man drüber reden wenn's einen stört) Jedenfalls, gab es eine Riesen Diskussion, und er hatte keine richtige Begründung dafür.. Ich habe mich nämlich schon gefragt ob er vielleicht in der Vergangenheit eine schlechte Erfahrung gemacht hat und diese ihm nicht wieder wiederfahren soll, aber dem war nicht so. Ich hab's ihm auch vorgeworfen, aber er meinte das wäre blödsinn. Sein Antwort darauf war einfach das er nicht in mir kommen möchte, und das ich dass so zu akzeptieren habe. Da habe ich dann gesagt das ich ja die Pille nehme und er sagte das trotzdem dann was passieren kann. Ja da hat er auch recht, aber es kann genauso was passieren wenn er vorher rauszieht. Also die Wahrscheinlichkeit das ist trotz Pille schwanger werde ist sehr gering (Wenn man sie auch richtig nimmt und auch Bescheid weißt das man bei Antibiotika mit Kondom verhüten MUSS weil das den Schutz beeinträchtigt, genauso wie wenn ich die Pille um 20 Uhr nehme und 1 Stunde später mich übergeben muss oder Durchfall habe dann habe ich sie quasi ausgekotzt was bedeutet das ich sie im Grunde genommen garnicht genommen habe und eine neue nehmen muss) 
Jedenfalls, habe ich das ganze sehr persönlich genommen als wir diskutiert haben, weil meiner Meinung nach hat das auch was mit vertrauen zu tun und in dem Moment hat er mir das Gefühl gegeben das er mir in der Hinsicht was die Verhütung betrifft nicht  vertraut. Er sagte das er irgendwann schon in mir kommen wird aber ob das noch 4 Monate so geht oder 6 Monate oder 1 Jahr, ich habe das zu akzeptieren.. Er hat es auch als lächerlich empfunden, das wir überhaupt darüber diskutieren.. Was mir wiederum gezeigt hat, er versteht mich nicht.. 

Nun die Situation hat sich nach wievor nicht geändert.. es ist immer noch so das er nicht in mir kommt und ich empfinde es langsam als Stress beim Sex ihm jedesmal einen zu blasen nachdem ich gekommen bin oder das er rauszieht. Ich kann's garnicht richtig genießen weil mein Kopf weiß: Ah gleich muss ich ihm einen blasen oder ah, gleich zieht er raus. Ich würde gerne mal mit ihm zusammen kommen, mich fallen lassen und es ist schließlich nochmal ein ganz anderes Gefühl.. 
Ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt, ich weiß nicht ob ich vielleicht übertreibe, oder ob er Recht hat. Ich finde es toll das er so verantwortungsbewusst ist und er großen Wert drauf legt, davon können sich andere Männer eine Scheibe von abschneiden, aber so langsam stelle ich mir die Frage ob's bei uns noch berechtigt ist. 
Ich weiß nicht was ich machen soll, ich möchte mit ihm drüber reden aber ich weiß das es wieder eine Diskussion gibt und am Ende bin ich die doofe Freundin die das nicht verstehen möchte oder akzeptieren möchte. 

Was meint ihr ist das normal? Und wenn ich mit ihm rede, wie soll ich es ihm sagen ohne das es zu einer Diskussion kommt oder ich am Ende die nervige Freundin bin.. 

Ich denke, es ist ganz einfach:
Dein Partner steht einfach zu 100% auf Blasen.
Aus seiner Sicht macht er es gut: Frau per GV befriedigen und dann kommt er zu seinem "Recht". Er ist einfach so gestrickt, dass Penetration sein Vorspiel ist und das Blasen die Hauptnummer.
Kann ich sogar verstehen, um ehrlich zu sein.
Es müsste ein Klax sein, einen Kompromiss zu finden:
Erläutere ihm, dass es für DICH eben genau anders herum ist, als für IHN. Lobe ihn aber unbedingt dafür, dass er sich immer bemüht, Dich zunächst glücklich zu machen!
Dann macht meinetwegen einen Plan oder einigt Euch, dass den einen Tag Blasen Vorspiel und GV die Hauptnummer, den anderen Tag es andersherum ist.
Viel Glück und Erfolg!
 

Gefällt mir