Forum / Sex & Verhütung

Mein Freund "bringt" es nicht

Letzte Nachricht: 12:14
28.04.21 um 0:43

Hallo zusammen,

ich wende mich an euch, weil ich ehrlich gesagt nicht weiß, an wen ich mich sonst wenden soll.
Natürlich könnte ich auch mit Freundinnen über mein Problem sprechen, aber irgendwie habe ich dann ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber, wenn ihm bekannte Personen so intime Details von ihm wissen.
Deshalb wähle ich hier den anonymen Weg.

Nun zu meinem Problem (eigentlich sind es 2-3).

1. Mein Freund leidet an Errektionsproblemen.
Das ist natürlich nicht nur für ihn belastend, sondern so langsam auch für mich.
Ich bin da auch sehr verständnisvoll, mache ihm keinen Druck oder sonst etwas, aber dieses Problem ist schon wirklich belastend.

2. Hinzu kommt, dass er wirklich sehr egoistisch im Bett ist.
Das bedeutet: Er kommt und dann war's das.

3. Wenn ich dann doch mal seine Hand nehme und zu meinem Schritt führe versucht er es zwar, aber es ist einfach nur frustrierend, Handarbeit hat er überhaupt nicht drauf.

Alles in allem bin ich mit meinem Sexleben aktuell echt unzufrieden und mittlerweile wirklich frustriert.
Und leider muss ich gestehen: So schlechten Sex hatte ich noch nie.

Jetzt denkt ihr euch vielleicht: Reden hilft...
Tja... ich habe schon das eine oder andere versucht.
Nun ist es so, dass er potenzsteigernde Medikamente hier hat die mal besser mal schlechter wirken, ich habe ihm schon gesagt, dass ich ihn sexuell echt egoistisch finde und bei dem Problem mit der Handarbeit habe ich ihm auch schon gesagt "mach es doch mal so und so oder versuch mal das und das", aber das alles hat keinen Erfolg gebracht.

Ich möchte mich wegen "schlechtem Sex" eigentlich nicht trennen aber ich bin echt frustriert.
Deshalb wäre ich für Ratschläge echt dankbar.
 

Mehr lesen

28.04.21 um 1:39

"​Ich möchte mich wegen "schlechtem Sex" eigentlich nicht trennen aber ich bin echt frustriert."

Das solltest Du genauso mit ihm besprechen. Wenn er es genauso oder so ähnlich sieht, dann ist das schon mal gut. Sex kann man ja auch nicht nur mit seinem "festen" Partner haben. Vielleicht entlastet ihn das außerdem und es geht anschl. besser mit dem Sex?!

Oder er hat sogar Wünsche oder Fantasien, die er nicht anzusprechen wagt und es deshalb eine Art Blockade bei ihm auslöst?!

Gefällt mir

28.04.21 um 1:48
In Antwort auf

"​Ich möchte mich wegen "schlechtem Sex" eigentlich nicht trennen aber ich bin echt frustriert."

Das solltest Du genauso mit ihm besprechen. Wenn er es genauso oder so ähnlich sieht, dann ist das schon mal gut. Sex kann man ja auch nicht nur mit seinem "festen" Partner haben. Vielleicht entlastet ihn das außerdem und es geht anschl. besser mit dem Sex?!

Oder er hat sogar Wünsche oder Fantasien, die er nicht anzusprechen wagt und es deshalb eine Art Blockade bei ihm auslöst?!

Ehrlich gesagt habe ich etwas Angst, dass ich ihm dann genau damit den Druck mache, den er "in seiner Situation" überhaupt nicht gebrauchen kann.

Er ist einfach "ein richtiger Kerl" und das Potenzproblem nagt ganz schön an seinem Ego.
Natürlich hilft da nur reden, das ist mir ja bewusst, aber wie soll ich ihm das was ich denke schonend sagen?
Ich hatte das Thema ja auch schon angesprochen, aber er ist da auch nicht zugänglich und weicht aus...

Das ist echt eine beschissene Situation für mich weil ich nicht weiß wie ich sie lösen kann.

Sex mit anderen Personen ist aber definitiv keine Option.
Weder für mich noch für ihn (denke ich).

Vielen Dank aber für die schnelle Antwort.

Gefällt mir

28.04.21 um 1:56

Sicher musst Du ihm immer und in jeder Sekunde beim Gespräch das Gefühl geben, dass es nichts mit der Wertigkeit seiner Person zu tun hat, wenn er es nicht "bringt" !
Nur weil der Sex mit ihm für Dich nicht befriedigend ist, ist er doch als Mensch nicht weniger wert - zumal Du an der Beziehung doch festhalten möchtest (trotz der sexuellen Frustration).

Das ist sicher schwer und nur Du kannst entscheiden, ob das wert ist.

Nur so nebenbei: Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Menschen sich gegen den Gedanken wehren, dass man sich neben der Partnerschaft die sexuellen Dinge holen kann, die man mit dem Partner eben nicht hat (bzw. nicht haben kann - warum auch immer). Da ist doch nichts schlimmes dran, wenn es offen passiert. 

Gefällt mir

28.04.21 um 2:20

Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn Leute Beziehung und Sex trennen können, aber für mich persönlich gehört es zusammen und ich bin auch viel zu eifersüchtig für so etwas.
Das würde mein Problem auch nicht lösen weil ich meinen Partner ja verehre und mit ihm schönen Sex haben möchte.
Vielleicht bin ich da aber auch einfach komisch oder altmodisch 🤭

Gefällt mir

28.04.21 um 7:19

Guten Morgen Schnatterinchen
Ich kann Deinen Frust gut verstehen ein aktives und erfüllendes Sexualleben ist wichtig in einer Partnerschaft. Wenn die Energie in diesem Bereich kippt dann ist es schwer eine Liebe aufrecht zu erhalten. 
Ich höre aus Deinen Texten das Du Deinen Freund aufrichtig liebst und Ihm helfen möchtest das finde ich sehr gut. 
Erektionsprobleme haben vielfältige Ursachen die ganzheitlich betrachtet werden müssen.

Stress kann die Ursache sein und die damit verbundene innere Anspannung.
Steht Dein Freund z,B beruflich unter einer großen Belastung? Hier wäre es wichtig für ihn sich Tools zum Stressabbau zu suchen.

War er denn schon beim Arzt und hat seinen Hormonstatus überprüfen lassen? Manchmal fehlt irgendwo ein kleiner Botenstoff und dann geht auf einmal garnichts. 

Du schreibst das er nach seinem Orgasmus aufhört Dich zu streicheln oder weiter zu machen. Aus seiner Sicht scheint mir das verständlich zu sein, da er wahrscheinlich innerlich sehr unter Druck ist endlich kommen zu können ist die Energie bei ihm raus weiter zu gehen. 

Um den Druck aus dem Thema Sex zu nehmen könntet ihr Slwo Sex probieren oder in Tantra ausprobieren. Also auf die spielerische Ebene gehen ohne zwingend einen Orgasmus erleben zu müssen. 
Den Fokus von dem Orgasmus auf beiden Seiten zu nehmen wäre ein erster Schritt in mehr Leichtigkeit. 
Entdeckt euch wieder neu und habt Freude miteinander. 

Karin
 

1 -Gefällt mir

28.04.21 um 7:39
In Antwort auf

Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn Leute Beziehung und Sex trennen können, aber für mich persönlich gehört es zusammen und ich bin auch viel zu eifersüchtig für so etwas.
Das würde mein Problem auch nicht lösen weil ich meinen Partner ja verehre und mit ihm schönen Sex haben möchte.
Vielleicht bin ich da aber auch einfach komisch oder altmodisch 🤭

So lange dein Partner da nicht mitzieht wirst du da nicht wiklich weiter kommen.
Natürlich macht es ihm Durck, wenn du ihm sagtst das es so gerade ziemlich schlecht läuft.
Aber du willst für dich eine Veränderung erreichen, hast es ja schon vorsichtig probiert und nix erreicht.
Wenn er auf dem Ohr taub ist, wie schreibst, dann bleibt dir doch gar nix anderes übrig als deutlicher zu werden.
Es ist ja eigentlich positive Kritik, du könnntest ja auch nix sagen und die Beziehung irgendwann beenden. Wäre ihm da mehr geholfen?

Für mich hört es sich allerdings so an das ihr auf sexueller Ebene überhaut nicht auf eine Wellenlänge liegt.
Sollte er weiterhin überhaupt nicht auf dich eingehen, würde ich mir an deiner Stelle Gedanken mach wie viel Sinn das ganze noch hat.
 

Gefällt mir

28.04.21 um 8:24

Hallo,

ich kann dein Problem (aus meiner Sicht als Mann) sehr gut nachvollziehen.
Ich hatte auch mal eine Partnerschaft, in der leider der Sex für uns beide nicht erfüllend war. Dafür waren verschiedene Gründe verantwortlich und führten bei mir ebnfalls zu Problemen was die Lust und das Verlangen nach Sex nahezu "auf Null" sinken ließ.
Aber das hilft dir wahrscheinlich nicht weiter, wenn ich das jetzt näher erläutere.

Zu deinem Problem habe ich noch ein, zwei Fragen:

Wie lange führt ihr denn eure Beziehung schon?
War es schon immer so, dass er diese Probleme mit der Potenz hatte? Oder hat sich das erst "entwickelt"? 
War der Sex allgemein am Anfang eurer Beziehung anders als jetzt zur Zeit?
 

Gefällt mir

28.04.21 um 9:57
In Antwort auf

Hallo zusammen,

ich wende mich an euch, weil ich ehrlich gesagt nicht weiß, an wen ich mich sonst wenden soll.
Natürlich könnte ich auch mit Freundinnen über mein Problem sprechen, aber irgendwie habe ich dann ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber, wenn ihm bekannte Personen so intime Details von ihm wissen.
Deshalb wähle ich hier den anonymen Weg.

Nun zu meinem Problem (eigentlich sind es 2-3).

1. Mein Freund leidet an Errektionsproblemen.
Das ist natürlich nicht nur für ihn belastend, sondern so langsam auch für mich.
Ich bin da auch sehr verständnisvoll, mache ihm keinen Druck oder sonst etwas, aber dieses Problem ist schon wirklich belastend.

2. Hinzu kommt, dass er wirklich sehr egoistisch im Bett ist.
Das bedeutet: Er kommt und dann war's das.

3. Wenn ich dann doch mal seine Hand nehme und zu meinem Schritt führe versucht er es zwar, aber es ist einfach nur frustrierend, Handarbeit hat er überhaupt nicht drauf.

Alles in allem bin ich mit meinem Sexleben aktuell echt unzufrieden und mittlerweile wirklich frustriert.
Und leider muss ich gestehen: So schlechten Sex hatte ich noch nie.

Jetzt denkt ihr euch vielleicht: Reden hilft...
Tja... ich habe schon das eine oder andere versucht.
Nun ist es so, dass er potenzsteigernde Medikamente hier hat die mal besser mal schlechter wirken, ich habe ihm schon gesagt, dass ich ihn sexuell echt egoistisch finde und bei dem Problem mit der Handarbeit habe ich ihm auch schon gesagt "mach es doch mal so und so oder versuch mal das und das", aber das alles hat keinen Erfolg gebracht.

Ich möchte mich wegen "schlechtem Sex" eigentlich nicht trennen aber ich bin echt frustriert.
Deshalb wäre ich für Ratschläge echt dankbar.
 

Hey hallöchen, 
Ich frage mal einfach ganz direkt, wie äußern sich eigentlich die Erektions Probleme deines Freundes, es gibt da ja mehrere Varianten vom zu frühen kommen bis nicht aufrecht Erhaltung... 

Gefällt mir

28.04.21 um 12:25

Vielen Dank für die ganzen Antworten und bitte entschuldigt meinen langen Text.
Aber ich habe mich bemüht auf alle Fragen und Anregungen einzugehen.

Liebe karin68
Mein Freund und ich arbeiten beide in der gleichen Einrichtung.
Er in der Nacht, ich am Tag.
Natürlich gibt es hin und wieder turbulente Tage dort, aber wirklich Stress in dem Sinne hat er auf der Arbeit definitiv nicht.
Was das Arztthema angeht, so konnte ich ihn aktuell zumindest zu seinem Kardiologen „prügeln“.
Er hatte im November einen Herzinfarkt und bisher bin ich davon ausgegangen, dass es an den Herzmedikamenten liegt, da diese solche Nebenwirkung haben können.
Einen Urologen zum Beispiel hat er noch nicht aufgesucht und auch andere Maßnahmen in diese Richtung wurden von ihm nicht ergriffen.
Er kümmert sich da in Eigeninitiative leider sehr wenig drum, deshalb muss ich das wohl leider wieder in die Hand nehmen.
Er hat allerdings eine kleine Vorgeschichte, die mir etwas Bauchschmerzen bereitet…
Er hat eine längere Zeit Anabolika zu sich genommen und diese führen ja nun nachweislich auch zu Potenzproblemen.
Ich habe nur noch nicht rausfinden können, ob das langfristig oder nur für die Zeit des Konsums gilt, vielleicht kennt sich von euch jemand besser aus?!
Jedenfalls scheint er diese Probleme in der Vergangenheit schon gehabt zu haben, weil ich in seiner Wohnung eine Packung Viagra gefunden habe, die schon abgelaufen war (also deutlich länger in seinem Besitz).
Slow Sex haben wir schon getestet, war auch ganz schön, hat mir auch den erhofften Erfolg gebracht (ich nenne es mal so), ist auch mal nett zwischendurch, aber für uns beide glaube ich auf Dauer nicht die Erfüllung.
Ich müsste auch keinen Orgasmus haben um „glücklich“ zu sein, aber der Akt an sich passt halt auch nicht.
 
Lieber holzmichel
Sexuell sind wir eigentlich total auf einer Wellenlänge, haben die gleichen Vorstellungen und Vorlieben was den Akt an sich angeht, aber an der Durchführung scheitert es leider oft. Wäre da alles in Ordnung, wäre mir der Orgasmus gar nicht so wichtig!
Aber du hast wohl Recht, um ein erneutes Gespräch werde ich wohl leider nicht drum rum kommen.
Es ist halt nicht schön so wie es ist und Eigeninitiative zeigt er nicht, also werde ich wohl noch einmal in den sauren Apfel beißen müssen.
Stimmt schon, auf Dauer bin ich so nicht glücklich und eine Trennung wegen so etwas wäre ihm ja auch nicht dienlich.
 
Lieber paulanders
Wir sind jetzt ein halbes Jahr zusammen. 
Falls das für dich auch noch relevant ist, ich bin 34 und er ist 43.
Deine Frage ob es vorher anders war ist schwierig zu beantworten.
Kurz nachdem wir zusammen gekommen sind, hatte er seinen Herzinfarkt.
In der kurzen Zeit hatten wir nicht ganz so oft Sex da das Ganze mit uns noch nicht offiziell war und eher heimlich stattgefunden hat.
Das erste Mal war ziemlich schnell vorbei, da hatte ich es auf die Aufregung geschoben.
Die Male danach waren gut aber auch nicht lange.
Dann kam der Herzinfarkt.
Ich hatte ja oben bereits erwähnt, dass ich angenommen hatte es läge an den Medikamenten, heute zweifel ich da ganz stark dran und ich glaube mittlerweile, dass er da auch schon "Extrapillen" genommen hat.
Das der Sex anders war als am Anfang würde ich verneinen.
Jetzt merkt man die „Defizite“ einfach erst richtig, wo man öfter Sex haben möchte.

Liebe sanny85
Es hapert definitiv an der Standhaftigkeit.
Der Sex an sich (wenn man es auf den reinen Akt ohne Vorspiel oder so bezieht) dauert aber auch selten länger als 10 Minuten.
 
 

Gefällt mir

28.04.21 um 14:51

Also keine Trennung aber was dann..
Lösung 1) Sexspielzeug und nochmals Sexspielzeug. Auch oder gerade was "seinen Mann" ersetzt. 
Lösung 2) einen zweiten Mann 

1 -Gefällt mir

28.04.21 um 15:20

>>Der Sex an sich (wenn man es auf den reinen Akt ohne Vorspiel oder so bezieht) dauert aber auch selten länger als 10 Minuten.<<
Der reine Geschlechtsakt dauert im Durchschnitt nur wenig mehr als 5 Minuten (da gibt es zahllose "Messungen". Von daher eigentlich kein Grund zur Sorge, auch wenn du das vielleicht von früheren Beziehungen (mit jüngeren Männern) noch anders gewohnt bist.

Herzinsuffizienz kann sehr wohl ein Faktor für ED sein, zumal ein Infarkt noch nicht lange her ist. Vermutlich hat er unter Problemen mit dem Blutdruck zu leiden, auch sein Alter kann dafür sprechen, dass es so langsam "bergab" geht. Dass er das selbst schon bemerkt hat darf man auch vermuten, die Viagra hat er sich ja nicht umsonst besorgt.
Wenn er mit dem Herzen Probleme hat, so sollte er allerdings ganz dringend mit dem Urologen sprechen ob er weiterhin Potenzmittel nehmen darf und in welcher Dosierung!

Wenn ihr erst ein halbes Jahr zusammen seid und er seine gesundheitlichen Probleme eben erst zu überwinden scheint, könnte eine Besserung der Situation in nächster Zeit vielleicht auch "von alleine" eintreten. Wenigstens zu einem gewissen Teil. Schreib ihn daher nicht zu schnell ab.

Was das andere angeht: Egoismus im Bett! Da hilft nur Klartext und eindeutige Anleitung, was dir wie gefällt. Wenn er keine Lust darauf hat, dir da entgegen zu kommen, sehe ich eher ein Problem als bei der ED. Sicher ist es so, dass man sich anfangs (und da zähle ich ein halbes Jahr dazu) noch einspielt, andererseits sollten doch gerade dann die Bereitschaft und Motivation am größten sein, auf die Wünsche der Partnerin einzugehen.

1 -Gefällt mir

28.04.21 um 17:13

Hallo,

deine Frustration ist  zu spüren und das ist in manchen Situationen vielleicht nicht gut, weil es zu unüberlegten Handlungen oder Äußerungen führt. Deine Überschrift finde ich zum Beispiel ganz schrecklich gewählt um deine Situation zu beschreiben, worin es augenscheinlich doch um einen Menschen geht, der dir sehr viel bedeutet.

Es ist natürlich überhaupt  nicht hilfreich den Partner als egoistisch zu bezeichnen, wenn man beabsichtigt eine Verbesserung der Kommunikation zu erlangen. 
Mein Eindruck ist, immer wenn Personen im Zweitsatz ...aber...schreiben, haben sie im Prinzip eine Entscheidung getroffen und nur noch nicht den Mut diese umzusetzen. 

Ich finde, es gibt viel, viel mehr als nur Sex in einer Beziehung. Einen gemeinsamen Konsenz sollte man schon treffen können, damit es funktioniert. 
Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, eure Beziehung hat Potenzial. 

LG Sis
 

Gefällt mir

28.04.21 um 17:32
In Antwort auf

Vielen Dank für die ganzen Antworten und bitte entschuldigt meinen langen Text.
Aber ich habe mich bemüht auf alle Fragen und Anregungen einzugehen.

Liebe karin68
Mein Freund und ich arbeiten beide in der gleichen Einrichtung.
Er in der Nacht, ich am Tag.
Natürlich gibt es hin und wieder turbulente Tage dort, aber wirklich Stress in dem Sinne hat er auf der Arbeit definitiv nicht.
Was das Arztthema angeht, so konnte ich ihn aktuell zumindest zu seinem Kardiologen „prügeln“.
Er hatte im November einen Herzinfarkt und bisher bin ich davon ausgegangen, dass es an den Herzmedikamenten liegt, da diese solche Nebenwirkung haben können.
Einen Urologen zum Beispiel hat er noch nicht aufgesucht und auch andere Maßnahmen in diese Richtung wurden von ihm nicht ergriffen.
Er kümmert sich da in Eigeninitiative leider sehr wenig drum, deshalb muss ich das wohl leider wieder in die Hand nehmen.
Er hat allerdings eine kleine Vorgeschichte, die mir etwas Bauchschmerzen bereitet…
Er hat eine längere Zeit Anabolika zu sich genommen und diese führen ja nun nachweislich auch zu Potenzproblemen.
Ich habe nur noch nicht rausfinden können, ob das langfristig oder nur für die Zeit des Konsums gilt, vielleicht kennt sich von euch jemand besser aus?!
Jedenfalls scheint er diese Probleme in der Vergangenheit schon gehabt zu haben, weil ich in seiner Wohnung eine Packung Viagra gefunden habe, die schon abgelaufen war (also deutlich länger in seinem Besitz).
Slow Sex haben wir schon getestet, war auch ganz schön, hat mir auch den erhofften Erfolg gebracht (ich nenne es mal so), ist auch mal nett zwischendurch, aber für uns beide glaube ich auf Dauer nicht die Erfüllung.
Ich müsste auch keinen Orgasmus haben um „glücklich“ zu sein, aber der Akt an sich passt halt auch nicht.
 
Lieber holzmichel
Sexuell sind wir eigentlich total auf einer Wellenlänge, haben die gleichen Vorstellungen und Vorlieben was den Akt an sich angeht, aber an der Durchführung scheitert es leider oft. Wäre da alles in Ordnung, wäre mir der Orgasmus gar nicht so wichtig!
Aber du hast wohl Recht, um ein erneutes Gespräch werde ich wohl leider nicht drum rum kommen.
Es ist halt nicht schön so wie es ist und Eigeninitiative zeigt er nicht, also werde ich wohl noch einmal in den sauren Apfel beißen müssen.
Stimmt schon, auf Dauer bin ich so nicht glücklich und eine Trennung wegen so etwas wäre ihm ja auch nicht dienlich.
 
Lieber paulanders
Wir sind jetzt ein halbes Jahr zusammen. 
Falls das für dich auch noch relevant ist, ich bin 34 und er ist 43.
Deine Frage ob es vorher anders war ist schwierig zu beantworten.
Kurz nachdem wir zusammen gekommen sind, hatte er seinen Herzinfarkt.
In der kurzen Zeit hatten wir nicht ganz so oft Sex da das Ganze mit uns noch nicht offiziell war und eher heimlich stattgefunden hat.
Das erste Mal war ziemlich schnell vorbei, da hatte ich es auf die Aufregung geschoben.
Die Male danach waren gut aber auch nicht lange.
Dann kam der Herzinfarkt.
Ich hatte ja oben bereits erwähnt, dass ich angenommen hatte es läge an den Medikamenten, heute zweifel ich da ganz stark dran und ich glaube mittlerweile, dass er da auch schon "Extrapillen" genommen hat.
Das der Sex anders war als am Anfang würde ich verneinen.
Jetzt merkt man die „Defizite“ einfach erst richtig, wo man öfter Sex haben möchte.

Liebe sanny85
Es hapert definitiv an der Standhaftigkeit.
Der Sex an sich (wenn man es auf den reinen Akt ohne Vorspiel oder so bezieht) dauert aber auch selten länger als 10 Minuten.
 
 

Hallo,

also wenn ich das lese kann ich Mitgefühl für deinen Freund empfinden. Durchblutungsstörungen und Verschlüsse sind die Ursache Nummer eins für Erektionsprobleme. Ein Herzinfarkt ist ein massiver Lebenseinschnitt, der einem mal fix die Endlichkeit des eigenen Lebens vor Augen führt. Das macht was mit dir und wirkt sich hundertprozentig auch auf die Potenz aus. Nicht nur in Form von Medikamenten, auch die Ursache, also die kardio-vaskuläre Erkrankung führt zu Erektionsstörungen. Und letztlich auch die Angst, denn die Unkontrollierbarkeit einer vegetativen Entgleisung möchte niemand erleben, also entwickeln Menschen Angst sich zu belasten. 

Mit einer Pille ist es definitiv nicht getan  finde ich auch irgendwie nicht angebracht.

LG Sis
 

1 -Gefällt mir

28.04.21 um 22:30
In Antwort auf

Hallo,

deine Frustration ist  zu spüren und das ist in manchen Situationen vielleicht nicht gut, weil es zu unüberlegten Handlungen oder Äußerungen führt. Deine Überschrift finde ich zum Beispiel ganz schrecklich gewählt um deine Situation zu beschreiben, worin es augenscheinlich doch um einen Menschen geht, der dir sehr viel bedeutet.

Es ist natürlich überhaupt  nicht hilfreich den Partner als egoistisch zu bezeichnen, wenn man beabsichtigt eine Verbesserung der Kommunikation zu erlangen. 
Mein Eindruck ist, immer wenn Personen im Zweitsatz ...aber...schreiben, haben sie im Prinzip eine Entscheidung getroffen und nur noch nicht den Mut diese umzusetzen. 

Ich finde, es gibt viel, viel mehr als nur Sex in einer Beziehung. Einen gemeinsamen Konsenz sollte man schon treffen können, damit es funktioniert. 
Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, eure Beziehung hat Potenzial. 

LG Sis
 

<<Deine Überschrift finde ich zum Beispiel ganz schrecklich gewählt um deine Situation zu beschreiben, worin es augenscheinlich doch um einen Menschen geht, der dir sehr viel bedeutet.>>
Das ist mir auch bitter aufgestoßen - na, immerhin steht das "bringt" in Klammern. Dennoch wirkt es ziemlich kaltherzig und "fordernd".
(Andererseits: was bringt es, die Situation mit beschönigenden Worten zu umschreiben, wenn es eben so ist (und leider immer so bleiben wird), dass die Sexualität eines Mannes zu 99,9% als Funktionalität seiner Genitalien definiert wird - auch und gerade von Frauen.)

Gefällt mir

28.04.21 um 23:09

Liebe Annika9219
Das war wohl zu simpel, aber das mit den Sex Toys ist gar keine so schlechte Idee.
Wir haben ja auch das eine oder andere, aber vielleicht sollte ich ganz gezielt mal „für mich“ shoppen und ihm meine Spielzeuge dann einfach mal in die Hand drücken.
Offen für sowas wäre er. Gute Idee, danke!


 
Liebe (r) otherull (ich weiß nicht ob Mann oder Frau, sorry)
Von seinem Kardiologen hat er Tadalafil verschrieben bekommen, die Sildenafil (Viagra) hat er noch von „früher“ (ich weiß nicht von wann genau) und die nimmt er einfach so.
Natürlich kann es sein, dass sich Ängste bei ihm entwickelt haben was den Infarkt angeht, ganz bestimmt sogar.
Aber außer mit dem Rauchen aufzuhören (was ich wirklich toll finde und ich habe ihm schon mehrfach gesagt wie stolz ich auf ihn bin) tut er leider rein gar nichts für seine Gesundheit. Er ist übergewichtig und wird leider auch immer dicker, sein Cholesterin war viel zu hoch, jetzt hat er 2 Tabletten dagegen, da kann man ja ruhig schon mal 7 (!) Eier am Tag essen und zu Arztterminen muss ich ihn auch hin zwingen.
Zum Kardiologen (und zum Hautarzt – anderes Thema) ist er auch erst gegangen, als ich einmal richtig ausgeflippt bin. 
Aber ich kann mich doch nicht in diesem Maße um seine Angelegenheiten kümmern!?
Ich unterstütze ihn gerne gar keine Frage, aber Arzttermine, gesunde Ernährung, Bewegung… Das muss doch von ihm kommen. Und es ist ja auch nicht so als würde ich nicht versuchen ihn zu animieren...
Also nochmal kurz zusammengefasst: Der Herzinfarkt war schon ein Schock und ein Trauma für ihn, aber er tut nichts dafür (außer das mit dem Rauchen), dass das nicht noch einmal passiert.

Übrigens… Ich habe die Sexualität meines Mannes nicht zu 99,9% über seine Genitalien definiert.
Ich hatte bereits gesagt, dass es mich gar nicht mal so stören würde mit der „Standhaftigkeit“, wenn er andere Wege „gehen“ würde.
Und ich habe auch nirgends gesagt „Mein Mann kriegt keinen mehr hoch, jetzt ist alles scheiße, ich beende die Beziehung.“
 
Liebe sisteronthefly
Ich kann verstehen, dass der Titel für dich schrecklich klingt, aber da denke ich, kann man sich an Formulierungen auch aufhängen.
Die Aussage wird die selbe bleiben, egal wie man es ausdrückt.  
Hier wurde ja bereits gesagt, dass ich das „bringt“ extra in „“ gesetzt habe und ich wollte damit bestimmt nicht (nur) auf seine Potenzprobleme hinweisen und ihn damit auch nicht nieder machen.
Ich meine irgendwo auch schon erwähnt zu haben, dass das für mich halb so wild wäre, wenn es andere Möglichkeiten gäbe, wie ich auf meine Kosten  komme.
Klar belastet es mich, dass er nicht so „kann“ wie wir beide es gerne hätten, aber das er dann nicht in der Lage ist es anderweitig zu versuchen (nicht weil er nicht „kann“, sondern weil er nicht will), ja das kotzt mich schon an und da stehe ich auch voll hinter meiner Aussage.
Selbst die Tatsache, dass die „Handgriffe“ noch nicht so sitzen finde ich nicht schlimm, aber das er dann noch nicht einmal bereit dazu ist, dazu zu lernen und es dann komplett zu lassen, das stört mich gewaltig!
Mitgefühl kann ich mit meinem Freund auch empfinden, absolut.
Ich bin was das Thema angeht auch echt sensibel, auch wenn das hier vielleicht nicht so rüber kommt.
Ich versuche ihn immer aufzubauen, zu ermutigen und ihm zu signalisieren, dass das Ganze für mich nicht so schlimm ist wie es für ihn ist.
Und das Einzige in die Richtung was ich bis jetzt 2x erwähnte war einfach, dass ich ihn beim Sex teilweise ganz schön egoistisch finde und er hat schon verstanden, dass ich es aufs „kommen“ bezog und nicht auf den Akt an sich.
Ich kann definitiv sagen, dass ich ihm was seine Potenzprobleme angeht nie ein schlechtes Gefühl vermittelt habe!
 

Gefällt mir

28.04.21 um 23:30
In Antwort auf

<<Deine Überschrift finde ich zum Beispiel ganz schrecklich gewählt um deine Situation zu beschreiben, worin es augenscheinlich doch um einen Menschen geht, der dir sehr viel bedeutet.>>
Das ist mir auch bitter aufgestoßen - na, immerhin steht das "bringt" in Klammern. Dennoch wirkt es ziemlich kaltherzig und "fordernd".
(Andererseits: was bringt es, die Situation mit beschönigenden Worten zu umschreiben, wenn es eben so ist (und leider immer so bleiben wird), dass die Sexualität eines Mannes zu 99,9% als Funktionalität seiner Genitalien definiert wird - auch und gerade von Frauen.)

Du, so einfach gestrickt "sehen" solltest Du das aber auch nicht. Der Mann hat immer standhaft zu sein, Frau furchtbar?!

Viel hat das schliesslich auch mit biologischen Dingen und natürlich auch dem zwischenmenschlichen Gebenüber zu tun. Auch so viele Charakter Eigenschaften, Einstellungen des Lebens insgesamt....deshalb, plädiere ich für Dein Offenes ja, aber, mit bestimmten Faktoren....Topf trift Deckel, auch wenn ziemlich platt, aber so läuft es.... 

Wenn mein Mann nicht mehr könnte, und das offensive. Würde ich Ihm Dies doch nicht vorhalten...
Lösungen mit meinem Partner meiner Wahl suchen, auch wenn diese kontrovers erscheinen. 

Aber dies beeinhaltet eine wirkliche offene Kommunikation, eine wirkliche für einander Haltung.

Klar fallen dann eventuell gewisse Dinge weg, die ich eigentlich mit diesem Menschen unbedingt teilen möchte.

Nur...ich weiss auch nicht...es sollte von Beiden jedenfalls Einstellungssache in Beziehunsfragen sein. 

Aber dies, auf unbedingte Penetration zu bestimmen, empfinde ich als zu "einfach".... 

Und einfach liegt mir gar nüschts. 🙃

Gefällt mir

28.04.21 um 23:47
In Antwort auf

Du, so einfach gestrickt "sehen" solltest Du das aber auch nicht. Der Mann hat immer standhaft zu sein, Frau furchtbar?!

Viel hat das schliesslich auch mit biologischen Dingen und natürlich auch dem zwischenmenschlichen Gebenüber zu tun. Auch so viele Charakter Eigenschaften, Einstellungen des Lebens insgesamt....deshalb, plädiere ich für Dein Offenes ja, aber, mit bestimmten Faktoren....Topf trift Deckel, auch wenn ziemlich platt, aber so läuft es.... 

Wenn mein Mann nicht mehr könnte, und das offensive. Würde ich Ihm Dies doch nicht vorhalten...
Lösungen mit meinem Partner meiner Wahl suchen, auch wenn diese kontrovers erscheinen. 

Aber dies beeinhaltet eine wirkliche offene Kommunikation, eine wirkliche für einander Haltung.

Klar fallen dann eventuell gewisse Dinge weg, die ich eigentlich mit diesem Menschen unbedingt teilen möchte.

Nur...ich weiss auch nicht...es sollte von Beiden jedenfalls Einstellungssache in Beziehunsfragen sein. 

Aber dies, auf unbedingte Penetration zu bestimmen, empfinde ich als zu "einfach".... 

Und einfach liegt mir gar nüschts. 🙃

Oh, das ist mir gerade ein bisschen zu wirr...Autokorrekturen??

Was ich mitnehme ist: du würdest deinen Partner nicht sofort abschreiben, wenn "es" bei ihm nicht mehr so funktioniert. Richtig?
Früher oder später trifft es ja doch die meisten mal im Leben - und dann ist es gut, wenn noch so etwas wie Intimität gewünscht ist, dass man diese in eine andere Richtung entwickelt.
Das sagt einer, der die 50 hinter sich hat - und auch schon die Erfahrung machen "durfte", dass eine schlechtere "Performance" letztlich auch eine Trennung nach sich zog.

Gefällt mir

28.04.21 um 23:54

Liebe(r) closer
Ich glaube worum es mir geht und worum nicht habe ich hier ausführlich schon beschrieben.

Lieber otherull
Genau richtig, ich würde meinen Partner nicht für irgendetwas verlassen, wofür er nichts kann.
Was nicht heißen soll, dass es mich nicht belastet.
Aber nein, "nur" wegen seiner Potenzprobleme würde ich ihn nicht verlassen.
Momentan passt es sexuell aber überhaupt nicht, egal ob mit dem Penis, der Hand, der Zunge oder was weiß ich.
Und auch da sage ich mir "das kann man alles lernen"...
ABER DA (!!!) liegt mein Problem ja gerade - er will / tut es nicht.
Mir ist schon bewusst, dass man sich mit seinem neuen Partner erst einspielen muss.
Aber dazu muss man auch irgendwas machen...
Es ist ja mittlerweile so, dass er es nichtmal mehr versucht.
Er kommt - und fertig.
 

Gefällt mir

28.04.21 um 23:55
In Antwort auf

Liebe Annika9219
Das war wohl zu simpel, aber das mit den Sex Toys ist gar keine so schlechte Idee.
Wir haben ja auch das eine oder andere, aber vielleicht sollte ich ganz gezielt mal „für mich“ shoppen und ihm meine Spielzeuge dann einfach mal in die Hand drücken.
Offen für sowas wäre er. Gute Idee, danke!


 
Liebe (r) otherull (ich weiß nicht ob Mann oder Frau, sorry)
Von seinem Kardiologen hat er Tadalafil verschrieben bekommen, die Sildenafil (Viagra) hat er noch von „früher“ (ich weiß nicht von wann genau) und die nimmt er einfach so.
Natürlich kann es sein, dass sich Ängste bei ihm entwickelt haben was den Infarkt angeht, ganz bestimmt sogar.
Aber außer mit dem Rauchen aufzuhören (was ich wirklich toll finde und ich habe ihm schon mehrfach gesagt wie stolz ich auf ihn bin) tut er leider rein gar nichts für seine Gesundheit. Er ist übergewichtig und wird leider auch immer dicker, sein Cholesterin war viel zu hoch, jetzt hat er 2 Tabletten dagegen, da kann man ja ruhig schon mal 7 (!) Eier am Tag essen und zu Arztterminen muss ich ihn auch hin zwingen.
Zum Kardiologen (und zum Hautarzt – anderes Thema) ist er auch erst gegangen, als ich einmal richtig ausgeflippt bin. 
Aber ich kann mich doch nicht in diesem Maße um seine Angelegenheiten kümmern!?
Ich unterstütze ihn gerne gar keine Frage, aber Arzttermine, gesunde Ernährung, Bewegung… Das muss doch von ihm kommen. Und es ist ja auch nicht so als würde ich nicht versuchen ihn zu animieren...
Also nochmal kurz zusammengefasst: Der Herzinfarkt war schon ein Schock und ein Trauma für ihn, aber er tut nichts dafür (außer das mit dem Rauchen), dass das nicht noch einmal passiert.

Übrigens… Ich habe die Sexualität meines Mannes nicht zu 99,9% über seine Genitalien definiert.
Ich hatte bereits gesagt, dass es mich gar nicht mal so stören würde mit der „Standhaftigkeit“, wenn er andere Wege „gehen“ würde.
Und ich habe auch nirgends gesagt „Mein Mann kriegt keinen mehr hoch, jetzt ist alles scheiße, ich beende die Beziehung.“
 
Liebe sisteronthefly
Ich kann verstehen, dass der Titel für dich schrecklich klingt, aber da denke ich, kann man sich an Formulierungen auch aufhängen.
Die Aussage wird die selbe bleiben, egal wie man es ausdrückt.  
Hier wurde ja bereits gesagt, dass ich das „bringt“ extra in „“ gesetzt habe und ich wollte damit bestimmt nicht (nur) auf seine Potenzprobleme hinweisen und ihn damit auch nicht nieder machen.
Ich meine irgendwo auch schon erwähnt zu haben, dass das für mich halb so wild wäre, wenn es andere Möglichkeiten gäbe, wie ich auf meine Kosten  komme.
Klar belastet es mich, dass er nicht so „kann“ wie wir beide es gerne hätten, aber das er dann nicht in der Lage ist es anderweitig zu versuchen (nicht weil er nicht „kann“, sondern weil er nicht will), ja das kotzt mich schon an und da stehe ich auch voll hinter meiner Aussage.
Selbst die Tatsache, dass die „Handgriffe“ noch nicht so sitzen finde ich nicht schlimm, aber das er dann noch nicht einmal bereit dazu ist, dazu zu lernen und es dann komplett zu lassen, das stört mich gewaltig!
Mitgefühl kann ich mit meinem Freund auch empfinden, absolut.
Ich bin was das Thema angeht auch echt sensibel, auch wenn das hier vielleicht nicht so rüber kommt.
Ich versuche ihn immer aufzubauen, zu ermutigen und ihm zu signalisieren, dass das Ganze für mich nicht so schlimm ist wie es für ihn ist.
Und das Einzige in die Richtung was ich bis jetzt 2x erwähnte war einfach, dass ich ihn beim Sex teilweise ganz schön egoistisch finde und er hat schon verstanden, dass ich es aufs „kommen“ bezog und nicht auf den Akt an sich.
Ich kann definitiv sagen, dass ich ihm was seine Potenzprobleme angeht nie ein schlechtes Gefühl vermittelt habe!
 

Der Gesundheitszustand deines Partners ist sicher ein wesentlicher Faktor. Ich gehe davon aus, dass du ihm schon reichlich ins Gewissen geredet hast, aber deutliches Übergewicht und Herzprobleme sollten ihm selbst Grund genug sein sich zu kümmern.
Diese Egal-Haltung - nicht nur sich gegenüber - drückt sich ja auch im (Sexual-) Verhalten dir gegenüber aus - Änderungswillen sehe ich da nach deiner Beschreibung nicht. Schwierig da etwas zu raten, wenn man den Charakter deines Partners nicht kennt. Es scheint, er braucht starke externe Anstöße, vielleicht auch bestärkende Hilfe für sein Selbstvertrauen. Ihn scheint recht schnell der Mut und die Motivation zu verlassen.
Das ist nun leider deine Aufgabe zu eruieren ob er sich noch ausreichend motivieren lässt - oder ob doch in dieser Hinsicht sozusagen Hopfen und Malz bei ihm verloren ist. Kann dir leider keiner abnehmen...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

29.04.21 um 0:08

Ja ich würde meinen Partner schon als einen Menschen bezeichnen, der sich selbst sehr schwer motivieren kann und dem man Entscheidungen am besten abnimmt und sich um alles kümmert.
Ich bin ja wie gesagt auch bereit dazu ihn zu unterstützen, aber ich möchte ihn auch nicht bevormunden und deshalb nicht zu viel machen.

Seit wir zusammen sind kochen wir zumindest regelmäßig und nehmen generell "geregelte" Mahlzeiten ein, aber das was dann auf den Tisch kommt ist (für ihn) nicht immer so geeignet.
Er ist ein sehr komischer Esser... "das mag ich nicht, das mag ich nicht und das mag ich auch nicht"...
Ich bin ja durchaus gewillt auch gesund/gesünder zu kochen, aber das isst er alles nicht.
Bin ja schon über die "geregelten" Mahlzeiten froh, bevor wir zusammen gekommen sind hat er sich hauptsächlich von Fast Food und generell "to go" ernährt.

Da gibt es drumrum sicher noch einige kleinere Baustellen, die alle in die Sexualität (mehr oder weniger) mit einfließen und ich bin auch wirklich gewillt und bemüht...
 

Gefällt mir

29.04.21 um 0:18
In Antwort auf

Ja ich würde meinen Partner schon als einen Menschen bezeichnen, der sich selbst sehr schwer motivieren kann und dem man Entscheidungen am besten abnimmt und sich um alles kümmert.
Ich bin ja wie gesagt auch bereit dazu ihn zu unterstützen, aber ich möchte ihn auch nicht bevormunden und deshalb nicht zu viel machen.

Seit wir zusammen sind kochen wir zumindest regelmäßig und nehmen generell "geregelte" Mahlzeiten ein, aber das was dann auf den Tisch kommt ist (für ihn) nicht immer so geeignet.
Er ist ein sehr komischer Esser... "das mag ich nicht, das mag ich nicht und das mag ich auch nicht"...
Ich bin ja durchaus gewillt auch gesund/gesünder zu kochen, aber das isst er alles nicht.
Bin ja schon über die "geregelten" Mahlzeiten froh, bevor wir zusammen gekommen sind hat er sich hauptsächlich von Fast Food und generell "to go" ernährt.

Da gibt es drumrum sicher noch einige kleinere Baustellen, die alle in die Sexualität (mehr oder weniger) mit einfließen und ich bin auch wirklich gewillt und bemüht...
 

Ich möchte dir nur raten aufzupassen, dass die Beziehung nicht zu einseitig wird: du kannst ihm doch nicht alles abnehmen wozu er zu "faul" oder zu unentschlossen ist. Für ihn ist es offensichtlich gerade sehr bequem, alles von dir zu bekommen und selbst wenig dazu zu tun. Das klingt ja fast so als würde er einen Mutterersatz suchen (...mit Benefits...) ?

Was im Sex so läuft (oder eben nicht) ist da vielleicht nur die Spitze des Eisbergs. Ich will eure Beziehung nicht schlecht reden, und ich rate auch nie - wie es hier oft passiert - vorschnell zur Trennung. Aber wenn die Weichen jetzt nicht gestellt werden, wird's schwer nochmal die Richtung zu ändern. Es reicht nicht, wenn nur DU gewillt und bemüht bist. Ich hoffe, du findest den richtigen Trigger bei ihm.

LG und gute Nacht
Uli (männlich)

 

3 -Gefällt mir

29.04.21 um 0:43
In Antwort auf

Ich möchte dir nur raten aufzupassen, dass die Beziehung nicht zu einseitig wird: du kannst ihm doch nicht alles abnehmen wozu er zu "faul" oder zu unentschlossen ist. Für ihn ist es offensichtlich gerade sehr bequem, alles von dir zu bekommen und selbst wenig dazu zu tun. Das klingt ja fast so als würde er einen Mutterersatz suchen (...mit Benefits...) ?

Was im Sex so läuft (oder eben nicht) ist da vielleicht nur die Spitze des Eisbergs. Ich will eure Beziehung nicht schlecht reden, und ich rate auch nie - wie es hier oft passiert - vorschnell zur Trennung. Aber wenn die Weichen jetzt nicht gestellt werden, wird's schwer nochmal die Richtung zu ändern. Es reicht nicht, wenn nur DU gewillt und bemüht bist. Ich hoffe, du findest den richtigen Trigger bei ihm.

LG und gute Nacht
Uli (männlich)

 

Da hast du Recht, da muss ich wirklich aufpassen.

Gefällt mir

29.04.21 um 8:45
In Antwort auf

Oh, das ist mir gerade ein bisschen zu wirr...Autokorrekturen??

Was ich mitnehme ist: du würdest deinen Partner nicht sofort abschreiben, wenn "es" bei ihm nicht mehr so funktioniert. Richtig?
Früher oder später trifft es ja doch die meisten mal im Leben - und dann ist es gut, wenn noch so etwas wie Intimität gewünscht ist, dass man diese in eine andere Richtung entwickelt.
Das sagt einer, der die 50 hinter sich hat - und auch schon die Erfahrung machen "durfte", dass eine schlechtere "Performance" letztlich auch eine Trennung nach sich zog.

Moin Uli.

Ja auch 🙈 und Müdigkeit. 😅

Ja genau, deshalb würde ich den Menschen doch nicht weniger lieben. 

Und ja, kenne Dies von meinem Ex. 
Aber manch einer ist nicht bereit, grade was diesen Bereich angeht, darüber offen zu sprechen oder sich gemeinsam Lösungen dafür zu überlegen. 

Aber die TE hat ja nicht nur diese Baustelle mit Ihrem Freund. Liest man ja in Ihrem Thread im Liebe & Beziehungs Forum. 

Liebe TE, Uli hat Dir denke ich,schon sehr gute Denkanstösse für Dich mitgegeben. 
Den Rest musst Du Dir überlegen, bzw. schauen ob Du mit Deinem Freund weiterhin eine Beziehung führen möchtest und wie.

Der Egoismus von Ihm, was das ignorieren Deiner Bedürfnisse im sexuellen angeht und das 'Probleme aus dem weiteren Leben werden ignoriert' (Inkasso-Schreiben, Wohnung ist ein Schweinestall), sind schon eine erstmal grössere Hausnummer. 

Ich möchte Dir nur zum Abschluss sagen...ich erkenne in Deinen beiden Threads, sehr stark meinen Ex-(Noch) Mann wieder. 
Mein halbes Leben mit diesem Menschen verbracht, und nein es wird nicht besser, glaube es mir. Es macht einen selbst kaputt. 

Ich möchte damit auf keinen Fall sagen, dass es bei Ihm/Euch auch wirklich so sein muss...ich kenne Euch ja nicht...nur, Du kannst und solltest nicht zwei Leben komplett und ganz alleine managen. 

Wünsche Dir alles gute. Grüsse.... 🙃

( Ich hoffe, dies mal konnte ich mich verständlicher ausdrücken. 😂 )


 

Gefällt mir

29.04.21 um 11:48
In Antwort auf

Liebe Annika9219
Das war wohl zu simpel, aber das mit den Sex Toys ist gar keine so schlechte Idee.
Wir haben ja auch das eine oder andere, aber vielleicht sollte ich ganz gezielt mal „für mich“ shoppen und ihm meine Spielzeuge dann einfach mal in die Hand drücken.
Offen für sowas wäre er. Gute Idee, danke!


 
Liebe (r) otherull (ich weiß nicht ob Mann oder Frau, sorry)
Von seinem Kardiologen hat er Tadalafil verschrieben bekommen, die Sildenafil (Viagra) hat er noch von „früher“ (ich weiß nicht von wann genau) und die nimmt er einfach so.
Natürlich kann es sein, dass sich Ängste bei ihm entwickelt haben was den Infarkt angeht, ganz bestimmt sogar.
Aber außer mit dem Rauchen aufzuhören (was ich wirklich toll finde und ich habe ihm schon mehrfach gesagt wie stolz ich auf ihn bin) tut er leider rein gar nichts für seine Gesundheit. Er ist übergewichtig und wird leider auch immer dicker, sein Cholesterin war viel zu hoch, jetzt hat er 2 Tabletten dagegen, da kann man ja ruhig schon mal 7 (!) Eier am Tag essen und zu Arztterminen muss ich ihn auch hin zwingen.
Zum Kardiologen (und zum Hautarzt – anderes Thema) ist er auch erst gegangen, als ich einmal richtig ausgeflippt bin. 
Aber ich kann mich doch nicht in diesem Maße um seine Angelegenheiten kümmern!?
Ich unterstütze ihn gerne gar keine Frage, aber Arzttermine, gesunde Ernährung, Bewegung… Das muss doch von ihm kommen. Und es ist ja auch nicht so als würde ich nicht versuchen ihn zu animieren...
Also nochmal kurz zusammengefasst: Der Herzinfarkt war schon ein Schock und ein Trauma für ihn, aber er tut nichts dafür (außer das mit dem Rauchen), dass das nicht noch einmal passiert.

Übrigens… Ich habe die Sexualität meines Mannes nicht zu 99,9% über seine Genitalien definiert.
Ich hatte bereits gesagt, dass es mich gar nicht mal so stören würde mit der „Standhaftigkeit“, wenn er andere Wege „gehen“ würde.
Und ich habe auch nirgends gesagt „Mein Mann kriegt keinen mehr hoch, jetzt ist alles scheiße, ich beende die Beziehung.“
 
Liebe sisteronthefly
Ich kann verstehen, dass der Titel für dich schrecklich klingt, aber da denke ich, kann man sich an Formulierungen auch aufhängen.
Die Aussage wird die selbe bleiben, egal wie man es ausdrückt.  
Hier wurde ja bereits gesagt, dass ich das „bringt“ extra in „“ gesetzt habe und ich wollte damit bestimmt nicht (nur) auf seine Potenzprobleme hinweisen und ihn damit auch nicht nieder machen.
Ich meine irgendwo auch schon erwähnt zu haben, dass das für mich halb so wild wäre, wenn es andere Möglichkeiten gäbe, wie ich auf meine Kosten  komme.
Klar belastet es mich, dass er nicht so „kann“ wie wir beide es gerne hätten, aber das er dann nicht in der Lage ist es anderweitig zu versuchen (nicht weil er nicht „kann“, sondern weil er nicht will), ja das kotzt mich schon an und da stehe ich auch voll hinter meiner Aussage.
Selbst die Tatsache, dass die „Handgriffe“ noch nicht so sitzen finde ich nicht schlimm, aber das er dann noch nicht einmal bereit dazu ist, dazu zu lernen und es dann komplett zu lassen, das stört mich gewaltig!
Mitgefühl kann ich mit meinem Freund auch empfinden, absolut.
Ich bin was das Thema angeht auch echt sensibel, auch wenn das hier vielleicht nicht so rüber kommt.
Ich versuche ihn immer aufzubauen, zu ermutigen und ihm zu signalisieren, dass das Ganze für mich nicht so schlimm ist wie es für ihn ist.
Und das Einzige in die Richtung was ich bis jetzt 2x erwähnte war einfach, dass ich ihn beim Sex teilweise ganz schön egoistisch finde und er hat schon verstanden, dass ich es aufs „kommen“ bezog und nicht auf den Akt an sich.
Ich kann definitiv sagen, dass ich ihm was seine Potenzprobleme angeht nie ein schlechtes Gefühl vermittelt habe!
 

Hallo liebe Schnatterinchen, 

auf deinem Frustrationskonto hat sich eine Menge angestaut. Ich merke ziemlich deutlich, dass du keine Lust verspürst dich ständig zu wiederholen. So, als würdest du vorraussetzen, wenn du etwas einmal sagst, müsste das auf fruchtbaren Boden fallen. Genauso wird das vermutlich auch in deiner Beziehung laufen. Mir fällt dabei auf, dass du bei allem Verständnis, welches du zum Ausdruck bringst einen äußerst eingeschränkten Blick hast.

Die Situation scheint für dich schlimmer zu sein, als du sie hier darstellst. Vermutlich gibt es bei euch tieferliegende Schwierigkeiten, die mehr als nur die Sexualität betreffen. Was passiert denn, wenn du nicht mehr den Motivator spielen würdest? 

An Formulierungen möchte ich mich ungerne aufhängen, die Individualität spielt dabei sicher eine große Rolle. Ich selber würde äußerst allergisch reagieren, bekäme ich im sexuellen Kontext zu hören, etwas dazulernen zu müssen. Das hätte einen oberlehrerhaften Charakter und signalisiert soviel wie, du weißt nicht Bescheid. Auf dieser Basis sehe ich keinen gemeinsamen Nenner. 

LG Sis 
 

Gefällt mir

29.04.21 um 12:12

Hm, ich weiß gar nicht was passieren würde, wenn ich nicht mehr den Motivator spielen würde.
Wahrscheinlich würde nichts passieren und alles würde so weiterlaufen.
Für ihn ist es ja auch okay so, hat er zumindest gesagt, dass er sehr zufrieden ist.

Klar mag es einen treffen wenn man hört "man müsse dazu lernen" aber das Gefühl habe ich eben bzw. ich merke es ja.
Okay, um es mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten...
Vielleicht bin ich auch eine "schwierige Frau" was die Sexualität angeht.
Das Gefühl hatte ich bisher zwar nicht, weil ich "solche Probleme" bisher noch nicht hatte, aber vielleicht haben seine Techniken vorher ja funktioniert und diese passen nun mit mir nicht, kann ja sein.

Aber es stimmt schon, die Sexualität ist nicht das einzige Problem was wir haben, sein Egoismus zieht sich eigentlich so durch und äußert sich immer durch Kleinigkeiten.

Je mehr ich so mit euch schreibe, desto verzweifelter werde ich wenn ich ehrlich sein soll.
Ich habe ja die Hoffnung, dass das irgendwie klappt und ich möchte ja dafür kämpfen aber eure Erfahrungen zeigen mir irgendwie, dass das wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt ist.
Ich hatte ja in meiner früheren Beziehung auch schon einmal so einen Chaoten...
Der hat sich bis heute nicht geändert.
Wahrscheinlich kann man Menschen so gravierend wirklich nicht ändern.

Gefällt mir

29.04.21 um 12:41
In Antwort auf

Hm, ich weiß gar nicht was passieren würde, wenn ich nicht mehr den Motivator spielen würde.
Wahrscheinlich würde nichts passieren und alles würde so weiterlaufen.
Für ihn ist es ja auch okay so, hat er zumindest gesagt, dass er sehr zufrieden ist.

Klar mag es einen treffen wenn man hört "man müsse dazu lernen" aber das Gefühl habe ich eben bzw. ich merke es ja.
Okay, um es mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten...
Vielleicht bin ich auch eine "schwierige Frau" was die Sexualität angeht.
Das Gefühl hatte ich bisher zwar nicht, weil ich "solche Probleme" bisher noch nicht hatte, aber vielleicht haben seine Techniken vorher ja funktioniert und diese passen nun mit mir nicht, kann ja sein.

Aber es stimmt schon, die Sexualität ist nicht das einzige Problem was wir haben, sein Egoismus zieht sich eigentlich so durch und äußert sich immer durch Kleinigkeiten.

Je mehr ich so mit euch schreibe, desto verzweifelter werde ich wenn ich ehrlich sein soll.
Ich habe ja die Hoffnung, dass das irgendwie klappt und ich möchte ja dafür kämpfen aber eure Erfahrungen zeigen mir irgendwie, dass das wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt ist.
Ich hatte ja in meiner früheren Beziehung auch schon einmal so einen Chaoten...
Der hat sich bis heute nicht geändert.
Wahrscheinlich kann man Menschen so gravierend wirklich nicht ändern.

Liebes Schnatterinchen,

....das tut mir aufrichtig leid. 
Ich denke du merkst, wo das eigentliche Problem liegt und das es nicht durch einen kleinen "Handgriff" oder ein Medikament behoben werden kann. 

Schade würde ich es finden, wenn du dich jetzt als "schwierig" einschätzt, weil etwas nicht funktioniert. Wenn es dir gelänge eine neue Position einzunehmen lösen sich vermutlich viele Unklarheiten.

Vielleicht hilft dir dieser Satz ...du kannst immer nur dich selbst ändern, dann ändert sich auch dein Umfeld. Gegen Windmühlen kämpfen kostet unheimlich viel Energie, die du besser für dich (mit dem Wind) nutzen kannst. 

LG Sis
 

Gefällt mir

29.04.21 um 14:29
In Antwort auf

Hm, ich weiß gar nicht was passieren würde, wenn ich nicht mehr den Motivator spielen würde.
Wahrscheinlich würde nichts passieren und alles würde so weiterlaufen.
Für ihn ist es ja auch okay so, hat er zumindest gesagt, dass er sehr zufrieden ist.

Klar mag es einen treffen wenn man hört "man müsse dazu lernen" aber das Gefühl habe ich eben bzw. ich merke es ja.
Okay, um es mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten...
Vielleicht bin ich auch eine "schwierige Frau" was die Sexualität angeht.
Das Gefühl hatte ich bisher zwar nicht, weil ich "solche Probleme" bisher noch nicht hatte, aber vielleicht haben seine Techniken vorher ja funktioniert und diese passen nun mit mir nicht, kann ja sein.

Aber es stimmt schon, die Sexualität ist nicht das einzige Problem was wir haben, sein Egoismus zieht sich eigentlich so durch und äußert sich immer durch Kleinigkeiten.

Je mehr ich so mit euch schreibe, desto verzweifelter werde ich wenn ich ehrlich sein soll.
Ich habe ja die Hoffnung, dass das irgendwie klappt und ich möchte ja dafür kämpfen aber eure Erfahrungen zeigen mir irgendwie, dass das wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt ist.
Ich hatte ja in meiner früheren Beziehung auch schon einmal so einen Chaoten...
Der hat sich bis heute nicht geändert.
Wahrscheinlich kann man Menschen so gravierend wirklich nicht ändern.

Das du beim scheiben über dein Problem auf andere Sachen stößt die nicht perfekt laufen ist völloig normal.
Du hast hier jede Menge gute Denkanstöße bekommen und kommst dadurch wahrscheinlich selbst auch zu einen neuen Refektion deiner Beziehung.

Du solltest auf jeden Fall aufpassen das du nicht in die Rolle seiner Therapeutin rutschst, dass ist so wie es lese teilweise schon passiert.
Wenn du eine Bezeihung auf Augnhöhe willst, müssen beide was investieren.
Gerade bein Thema essen, hörst du dich eher wie seine Mutter.

Du schreibst sehr viel was du alles tust, für ihm und eure Beziehung, was tut er denn überhaupt dafür?
 

Gefällt mir

29.04.21 um 20:38
In Antwort auf

Moin Uli.

Ja auch 🙈 und Müdigkeit. 😅

Ja genau, deshalb würde ich den Menschen doch nicht weniger lieben. 

Und ja, kenne Dies von meinem Ex. 
Aber manch einer ist nicht bereit, grade was diesen Bereich angeht, darüber offen zu sprechen oder sich gemeinsam Lösungen dafür zu überlegen. 

Aber die TE hat ja nicht nur diese Baustelle mit Ihrem Freund. Liest man ja in Ihrem Thread im Liebe & Beziehungs Forum. 

Liebe TE, Uli hat Dir denke ich,schon sehr gute Denkanstösse für Dich mitgegeben. 
Den Rest musst Du Dir überlegen, bzw. schauen ob Du mit Deinem Freund weiterhin eine Beziehung führen möchtest und wie.

Der Egoismus von Ihm, was das ignorieren Deiner Bedürfnisse im sexuellen angeht und das 'Probleme aus dem weiteren Leben werden ignoriert' (Inkasso-Schreiben, Wohnung ist ein Schweinestall), sind schon eine erstmal grössere Hausnummer. 

Ich möchte Dir nur zum Abschluss sagen...ich erkenne in Deinen beiden Threads, sehr stark meinen Ex-(Noch) Mann wieder. 
Mein halbes Leben mit diesem Menschen verbracht, und nein es wird nicht besser, glaube es mir. Es macht einen selbst kaputt. 

Ich möchte damit auf keinen Fall sagen, dass es bei Ihm/Euch auch wirklich so sein muss...ich kenne Euch ja nicht...nur, Du kannst und solltest nicht zwei Leben komplett und ganz alleine managen. 

Wünsche Dir alles gute. Grüsse.... 🙃

( Ich hoffe, dies mal konnte ich mich verständlicher ausdrücken. 😂 )


 

 >> ( Ich hoffe, dies mal konnte ich mich verständlicher ausdrücken. 😂 ) <<
Ja, definitiv.
 

Gefällt mir

29.04.21 um 23:02

Ja ihr habt schon Recht, je mehr ich mit euch darüber schreibe und diskutiere um so mehr fällt mir auf, dass so einige Dinge nicht stimmen in unserer Beziehung.
Ich investiere sehr viel Energie in diese Beziehung, mache mir sehr viele Gedanken (auch was kleine Aufmerksamkeiten usw angeht) und von ihm kommt eigentlich so gut wie nichts zurück.

Anfangs war er sehr aufmerksam, er hat lange um mich gekämpft (bestimmt ein halbes Jahr lang), hat mir richtig den Hof gemacht, ich hatte ständig Blumen am Auto oder kleine Zettelchen im Spind (wir sind Arbeitskollegen) und schon nach kurzer Zeit des zusammenseins war davon nicht mehr viel übrig.
Ich habe ihn auch schon einmal darauf angesprochen (nach 1-2 Monaten schon), dass ich jetzt schon das Gefühl habe, dass alles sehr selbstverständlich geworden ist für ihn und das ich das nach so kurzer Zeit wirklich traurig finde.

Geschenke die ich ihm mache werden null wertgeschätzt.
Ich habe ihm 'nen Adventskalender gebastelt, den hat er nichtmal geöffnet.
Habe ihm ein sauteures Parfüm besorgt, dass gar nicht mehr produziert wird - deshalb war's auch so teuer, das benutzt er kaum (und diesen Duft hat er früher selbst getragen also kann es nicht dran liegen, dass er den Duft nicht mag.
Ich könnte noch zig Beispiele nennen...

Ich bin gerade wirklich den Tränen nahe weil mir gerade so richtig bewusst wird, wie beschissen das eigentlich wirklich ist bei/mit uns.

Ich habe jetzt beschlossen, mir auch nicht  mehr den Arsch aufzureißen und die Dinge einfach so laufen zu lassen.
Wahrscheinlich werde ich auch einfach mal etwas distanzierter in der Hoffnung das er merkt, dass irgendetwas nicht stimmt.
Und wenn er mich darauf ansprechen sollte, werde ich ihm ganz klar sagen, was mein Problem ist.
Wenn er damit nicht umgehen kann und für sich meint das es keinen Sinn macht, dann muss es eben so sein.
Aber ihr habt schon Recht... Wenn es SO weiter geht, dann wird das langfristig sowieso keine Zukunft haben.
Tut mir zwar sehr weh, aber dann habe ich mir wenigstens nichts vorzuwerfen und die Gewissheit, alles versucht zu haben.

Danke euch auf jeden Fall für die ganzen Denkanstöße!
 

Gefällt mir

29.04.21 um 23:07

Achso und wenn der Einwand kommen sollte "nicht zurückziehen, lieber versuchen drüber zu reden"...
Ich habe zu jedem Thema was mich in irgendeiner Form stört schon mindestens 1x ein Gespräch gesucht.
Und selbst das ich mit ihm nicht über Probleme sprechen kann habe ich schon angesprochen!
Keines dieser Gespräche war auch nur ansatzweise von Erfolg gekrönt und endete immer in Tränen meinerseits und Kommentaren seinerseits wie "ich weiß nicht warum ich so bin".
Er kann sich nichtmal entschuldigen wenn ich ihm sage "das hat mich verletzt" und selbst wenn ich ihm sage "es geht mir schlecht" weiß er nicht damit umzugehen.

Er kann weder über Gefühle offen sprechen noch mit negativen Gefühlen (Wut, Trauer usw) umgehen.

Gefällt mir

30.04.21 um 8:06
In Antwort auf

Ja ihr habt schon Recht, je mehr ich mit euch darüber schreibe und diskutiere um so mehr fällt mir auf, dass so einige Dinge nicht stimmen in unserer Beziehung.
Ich investiere sehr viel Energie in diese Beziehung, mache mir sehr viele Gedanken (auch was kleine Aufmerksamkeiten usw angeht) und von ihm kommt eigentlich so gut wie nichts zurück.

Anfangs war er sehr aufmerksam, er hat lange um mich gekämpft (bestimmt ein halbes Jahr lang), hat mir richtig den Hof gemacht, ich hatte ständig Blumen am Auto oder kleine Zettelchen im Spind (wir sind Arbeitskollegen) und schon nach kurzer Zeit des zusammenseins war davon nicht mehr viel übrig.
Ich habe ihn auch schon einmal darauf angesprochen (nach 1-2 Monaten schon), dass ich jetzt schon das Gefühl habe, dass alles sehr selbstverständlich geworden ist für ihn und das ich das nach so kurzer Zeit wirklich traurig finde.

Geschenke die ich ihm mache werden null wertgeschätzt.
Ich habe ihm 'nen Adventskalender gebastelt, den hat er nichtmal geöffnet.
Habe ihm ein sauteures Parfüm besorgt, dass gar nicht mehr produziert wird - deshalb war's auch so teuer, das benutzt er kaum (und diesen Duft hat er früher selbst getragen also kann es nicht dran liegen, dass er den Duft nicht mag.
Ich könnte noch zig Beispiele nennen...

Ich bin gerade wirklich den Tränen nahe weil mir gerade so richtig bewusst wird, wie beschissen das eigentlich wirklich ist bei/mit uns.

Ich habe jetzt beschlossen, mir auch nicht  mehr den Arsch aufzureißen und die Dinge einfach so laufen zu lassen.
Wahrscheinlich werde ich auch einfach mal etwas distanzierter in der Hoffnung das er merkt, dass irgendetwas nicht stimmt.
Und wenn er mich darauf ansprechen sollte, werde ich ihm ganz klar sagen, was mein Problem ist.
Wenn er damit nicht umgehen kann und für sich meint das es keinen Sinn macht, dann muss es eben so sein.
Aber ihr habt schon Recht... Wenn es SO weiter geht, dann wird das langfristig sowieso keine Zukunft haben.
Tut mir zwar sehr weh, aber dann habe ich mir wenigstens nichts vorzuwerfen und die Gewissheit, alles versucht zu haben.

Danke euch auf jeden Fall für die ganzen Denkanstöße!
 

Warum willst du es einfach laufen lassen?
Sollte dir ernsthaft etwas an einer Veränderung/Verbesseung liegen, dann muss du Dampf machen.
Eine Gespräch zu einen Problem muss nicht zwangsläufig eine Lösung bringen, es kann aber ein Anfang sein wenn es BEIDE Seiten wollen.
Glaubst du ernsthaft das er, wenn du dich bisschen zurück ziehst, darauf kommt das irgendwas nicht stimmt?
Er nimmt es ja anscheinend nicht mal ernst wenn du es ansprichst....

Man sieht(liest) ja wie sehr das ganze beschäftigt und stresst, willst du dich weiterhin dem Stress aussetzen und nix tun?
Für mich klingt es bisschen bequem von dir und unkonsequent.

Gefällt mir

01.05.21 um 20:59

Also bequem finde ich das überhaupt nicht und wie schon erwähnt habe ich viele Dinge schon angesprochen, die alle im Sande verlaufen sind...

Gefällt mir

01.05.21 um 21:32
In Antwort auf

Also bequem finde ich das überhaupt nicht und wie schon erwähnt habe ich viele Dinge schon angesprochen, die alle im Sande verlaufen sind...

Oh Mann schnatterinchen, Du befindest Dich grade in einem wichtigen Disput mit Dir selbst. 

Ist es der Mann, für....
Oder muss ich mich umorientieren?

Dies ist schwierig, ganz klar!

Nur, und das ist ganz wichtig, sei auch egoistisch, sei nicht so "dumm" und ordne Dich nur unter/vergiss Deine Bedürfnisse. 
Kompromisse eingehen ist ok und natürlich Beziehungskomform, schliesslich gilt es zwei Menschen zufrieden zu stellen.
Aber nicht, das Du nur zurück steckst und völlig in Vergessenheit gerätst. 

Rede unbedingt mit Ihm, auch wenn er da nicht wirklich Probleme/Redebürfnis sieht, es geht schliesslich auch um Dich. Forder das ein, auch mit Lösungswegen und/oder Konsequenzen! Und halte Dich selbst daran. 🙃

1 -Gefällt mir

01.05.21 um 21:48
In Antwort auf

Oh Mann schnatterinchen, Du befindest Dich grade in einem wichtigen Disput mit Dir selbst. 

Ist es der Mann, für....
Oder muss ich mich umorientieren?

Dies ist schwierig, ganz klar!

Nur, und das ist ganz wichtig, sei auch egoistisch, sei nicht so "dumm" und ordne Dich nur unter/vergiss Deine Bedürfnisse. 
Kompromisse eingehen ist ok und natürlich Beziehungskomform, schliesslich gilt es zwei Menschen zufrieden zu stellen.
Aber nicht, das Du nur zurück steckst und völlig in Vergessenheit gerätst. 

Rede unbedingt mit Ihm, auch wenn er da nicht wirklich Probleme/Redebürfnis sieht, es geht schliesslich auch um Dich. Forder das ein, auch mit Lösungswegen und/oder Konsequenzen! Und halte Dich selbst daran. 🙃

Definitiv

Gefällt mir

07.05.21 um 18:41

Wie alt ist dein Freund? Wie oft onananiert er? Die wievielte Freundin bist du für ihn? Hat er Lust, dich mit der Zunge zu verwöhnen? Wenn nicht, dann stimmt bei ihm wirklich etwas nicht. Denn die allermeisten Männer lieben es, die Muschi zu lecken.

Gefällt mir

07.05.21 um 20:41
In Antwort auf

>>Der Sex an sich (wenn man es auf den reinen Akt ohne Vorspiel oder so bezieht) dauert aber auch selten länger als 10 Minuten.<<
Der reine Geschlechtsakt dauert im Durchschnitt nur wenig mehr als 5 Minuten (da gibt es zahllose "Messungen". Von daher eigentlich kein Grund zur Sorge, auch wenn du das vielleicht von früheren Beziehungen (mit jüngeren Männern) noch anders gewohnt bist.

Herzinsuffizienz kann sehr wohl ein Faktor für ED sein, zumal ein Infarkt noch nicht lange her ist. Vermutlich hat er unter Problemen mit dem Blutdruck zu leiden, auch sein Alter kann dafür sprechen, dass es so langsam "bergab" geht. Dass er das selbst schon bemerkt hat darf man auch vermuten, die Viagra hat er sich ja nicht umsonst besorgt.
Wenn er mit dem Herzen Probleme hat, so sollte er allerdings ganz dringend mit dem Urologen sprechen ob er weiterhin Potenzmittel nehmen darf und in welcher Dosierung!

Wenn ihr erst ein halbes Jahr zusammen seid und er seine gesundheitlichen Probleme eben erst zu überwinden scheint, könnte eine Besserung der Situation in nächster Zeit vielleicht auch "von alleine" eintreten. Wenigstens zu einem gewissen Teil. Schreib ihn daher nicht zu schnell ab.

Was das andere angeht: Egoismus im Bett! Da hilft nur Klartext und eindeutige Anleitung, was dir wie gefällt. Wenn er keine Lust darauf hat, dir da entgegen zu kommen, sehe ich eher ein Problem als bei der ED. Sicher ist es so, dass man sich anfangs (und da zähle ich ein halbes Jahr dazu) noch einspielt, andererseits sollten doch gerade dann die Bereitschaft und Motivation am größten sein, auf die Wünsche der Partnerin einzugehen.

Mich hat die Wortwahl  auch extrem abgestossen! Toll, dass du auf das achtest!
 

Gefällt mir

Gestern um 19:51

Hast du keine F+ auf die du - wenn auch nur vorübergehend - zurückgreifen kannst? Mit jemanden schönen Sex ohne Verpflichtungen zu haben, wo man sich keine Sorgen machen muß, daß man irgendwann auf Abwehr setzen muß, kann die ganze Situation enorm entspannen - und Dir und einem Freund die Zeit verschaffen, um das zu lösen. Das klingt zwar etwas egoistisch, aber das ist ja dein Freund auch, wenn er aus deiner Sicht nicht alles macht, um das Problem anzugehen.

Gefällt mir

12:14

kurz gesagt, ich würde mich von ihm trennen!
das wird sicher auch nicht durch reden besser.

Gefällt mir