Home / Forum / Sex & Verhütung / Männer und Frauen....

Männer und Frauen....

12. April 2002 um 8:09

Sind Frauen und Männer wirklich soo unterschiedlich?
Da sehe ich vor einigen Tagen Pornos von Frauen für Frauen:
längeres Vorspiel; keine Nahaufnahmen; die Frau wird in den Filmen wohl nicht nur als Objekt dargestellt.(Der Rest ist identisch)
Da dachte ich an zwei Bekannte von mir und unsere Gespräche über das Thema.
Wie es der Zufall so will sind wir alle drei zwischen 8 und 10 J. in einer festen Beziehung.
Stephan 26J. dessen Freundin eher unter die Kategorie "mit Schnauze und weiß was sie will" hineingehört.
Michael 34J. dessen Freundin wohl eher unter die Kategorie "ich identifiziere mich über meinen Freund" passt.
Michael stieg morgens mal ins Auto und erzählte er habe seine Freundin beim sehen vom Erotikkanal Beate Uhse (Premiere) erwischt! (alleine der Ausdruck?)
Sie hätte sich dabei selber angefasst! (Oh, Gott wie schlimm) Als Stephan mit seiner lockeren Art sagte": Und ist doch besser sie macht es sich Selbst, bevor sie ihre Fantasie mit jemand Anderen auslebt." "Sie macht es sich nicht Selber, das weiß ich, es bringt ihr nichts" behauptete Michael und fügte an das sie niemals Pornofilme sehen würde.
Nachmittags waren Stefan und ich alleine und wir redeten nochmals über das Thema.
Zuerst flapsig dann immer ernster.
"So schlimm finde ich das nicht" "Ich auch nicht!" "Kann doch ganz nett aussehen. ..."
"Und warum sollen Frauen nicht auch Pornos schauen..."
Da wir uns mittlerweile sehr gut kannten (ich wusste von ihm das er keine Labertasche ist und ich denke auch umgekehrt) wurden wir immer offener(ohne das einer den Anderen fragen stellt nach dem Motto: Ach ja, erzähl doch mal.
Heraus kam, das sowohl er mit seiner Freundin, genauso wie ich mit meiner Freundin, "solche Filme" sehen und es allen gefällt. Wobei seine Freundin sich die Filme wie er sagt "in aller Ruhe" direkt in der Videothek aussucht, während er am drängeln ist. (Fahren aber extra 30 km, obwohl mehrere näher sind um Bekannten aus dem Weg zu gehen.)
Bis dahin wusste das sowohl in seinem, wie auch in meinem Freundeskreis niemand.
Vielleicht haben wir deshalb so offen gesprochen, weil wir zwar viel miteinander gearbeitet (Referate, Ausarbeitungen, Klausur büffeln.....) aber sonst einen vollkommen Unterschiedlichen Freundeskreis (Wohnen zu weit auseinander) hatten.
Wir wahren uns einig, das wir beide eine Beziehung führen in der offen und ohne schlechtes Gewissen über alles geredet wird.
Noch mal zu meiner Eingansfrage sind Männer und Frauen so unterschiedlich oder liegt doch vieles beim Mann (wie offen und ehrlich die Partnerin ist bzw. sein darf?) Oder ist es wie bei uns, wo beide Frauen dieses "das findet man als Frau nicht erregend!" nach dem Überbrücken des Anerzogenen "das ist was für Männer aber..." überwunden haben?
Würde mich Eure Meinung interessieren
Der Prinz

12. April 2002 um 9:27

Nein, das sind sie nicht ..
Hallo Prinz,

ich glaube nicht, daß Männer und Frauen so unterschiedlich sind.

Die sehe eine Beziehung zwischen Mann und Frau - egal ob sexuelle, geistige oder seelische, immer als ein Puzzle an. Es sind die vielen kleine Teile, die das Bild vervollständigen.

Es hat schon auch was mit der Erziehung jedes Einzelnen zu tun. Aber es kommt auch auf jeden Einzelnen darauf an, was er daraus macht.

Ich sehe z.B. auch sehr gerne Pornos, aber es sollten nicht die billigen und schmudeligen sein, sondern etwas mit " Niveau "

Vor vielen, vielen Jahren war ich mit meinem Mann in einem " Schweinchenkino ". Da dies mein erster Besuch war, kam ich mir schon etwas blöd vor. Der Film war eigentlich gar nicht so schlecht, aber ich fühlte mich irgendwie unwohl, zwischen den vielen fremden Männern. Als wir dann nach Hause gingen, hatten wir genug " Gesprächsthema " und wir fühlten uns inspiriert genug, um etwas davon auch in die Tat umzusetzen.

Ich denke, daß wir uns auf der einen Seite nicht klar sind, was wir wirklich wollen, aber auf der anderen Seite wir uns zuviel Gedanken machen, über Dinge, die wahrscheinlich nie eintreffen werden.

Aus der Sicht einer 36 Jährigen, möchte ich jetzt mal behaupten, daß man zwar mit dem Partner über diese speziellen Dinge/ Problem zwar reden kann, aber man nicht erwarten darf, daß er das auch so versteht. Denn es sind Wahrnehmungen und Sichtweisen. Wenn 2 Menschen in eine Richtung schauen, kann es vorkommen, daß beide etwas völlig anderes sehen. Deshalb kommt es gerade in Beziehungen zu so vielen Missverständnissen.

Meiner Meinung nach, sollte beim Sex die Basis von vorneherein stimmen, denn nichts ist frustrierender wie wenn der eine auf seine Wünsche verzichten muss oder diese nur widerwillig erfüllt bekommt und der andere fühlt sich unterschwellig zu etwas genötigt und ausgebeutet.

Sicherlich ist vielen hier schon mal aufgefallen, daß man gewisse Dinge zwar mit dem einem Partner
machen kann, diese aber mit einem anderen Partner total ablehnt.

In den 15 Jahren Ehe, kam ich im grundegenommen nie so richtig auf mein " Kosten ", weil unsere Sichtweisen und Wahrnehmungen mit dem anderen nicht konform gingen. Der eine sagte das Glas ist schon halb leer, der andere sagte es ist noch halb voll. Verstehst Du was ich damit meine? Diverse Praktiken waren mir nicht angenehm und daher konnte ich mich auch nicht fallen lassen. Als ich meinen Schatz kennen- und lieben lernte, waren gewisse Dinge für mich einfach selbstverständlich. Ich musste während dieser Zeit nicht an irgendwelche Dinge denken, wie z.B. ups, die Decke müsste mal wieder neu gestrichen werden, oder im übertragenen Sinne sagen, schau das Du fertig wirst.

Es gibt zwischen Männer und Frauen ein unsichtbares Band, daß beide sehr stark verbindet und das sollte vorhanden sein.

Die Beziehung zwischen Mann und Frau ist in grundegenommen gar nicht so schwierig, es wird erst schwierig, wenn man den Partner versucht zu ändern und zu manipulieren. Denn fast jeder Mensch reagiert, wenn auch unbewusst, allergisch gegen solche Eingriff in seine Persönlichkeit.

Eine Beziehung ist in meinem Augen immer wie ein Schuh er muss passen. Er darf/ sollte auch eine winzig kleine Idee größer sein, damit man reinwachsen kann. Aber der darf nie zu groß sein, daß man ins Stolpern kommt und nie drücken, daß man nicht mehr laufen kann.

Wenn eine Beziehung wirklich passt, muß man nicht ständig versuchen, den anderen ändern zu wollen.
Sondern kann ihn so nehmen wie er ist.

Ist eine Beziehung schwierig, sollte man sich irgendwann fragen, wie lange man sich und seinem Partner das Leben schwer machen will. Jeder ist auf seine Art goldrichtig, aber zusammen verliert jeder seine besondere Persönlichkeit, nur weil der eine den anderen zu " beherrschen " versucht. Würde jeder den anderen so lassen und gerade das so lieben wie er ist, wüsste man die Beziehung auch sicher besser zu schätzen.

Aber gerade das, bedarf einer gewissen Reife.

So jetzt hoffe ich, daß ich das Thema nicht verfehlt habe und ich Dir Deine Frage beantwortet habe.

Viel Grüße Ester

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen