Home / Forum / Sex & Verhütung / Mann Pornosüchtig?

Mann Pornosüchtig?

23. September um 9:16

Guten Morgen zusammen, 

ich bin gerade etwas ratlos und hoffe auf ein paar Tipps und/oder Erfahrungsberichte...

Gestern Abend habe ich zusammen mit meinem Verlobten einen Film gesehen. Dabei ging es um einen Hauptcharakter, der Pornosüchtig war.
Soweit so gut.
Irgendwann meinte mein Verlobter zu mir "Ich glaube, ich bin auch ein bisschen Pornosüchtig".
Ich hab noch geschmunzelt und gemeint "hä?, wieso denn das?".
Dann eröffnete er mir, dass er wohl auch mehrere Male am Tag Pornos gucken würde. Auch hin und wieder wenn er einfach kurz auf dem Klo ist zum Beispiel. Er würde sich nicht jedesmal dabei anfassen, aber er guckt halt immer wieder mal rein, wenn's grade geht.
Dazu muss man sagen, ich wusste dass er Pornos guckt. Das ist für mich grundsätzlich auch okay. Ich schaue auch gern erotische Filme. Auch gerne zusammen. Nur er sagte aber mal zu mir, dass er die nur "braucht" oder "nutzt" wenn wir mal keinen Sex hatten. Was jetzt tatsächlich nicht allzu häufig ist.
Also man kann defintiv nicht sagen, er flüchtet sich dort hin, weil bei uns nix läuft. Man kann aber auch nicht sagen, dass wegen der Pornos bei uns nix mehr läuft, was man ja öfters hört/oder liest im Zusammenhang mit "Pornosucht".
Dennoch treibt mich die Frage total um : "Warum?"...
Und ich für mich kanns nichtmal benennen warum, aber mich hat das ziemlich umgehauen und auch irgendwie verletzt, als er mir das Ausmaß erklärt hatte...Und ich kriegs absolut nicht aus meinem Kopf momentan...

Hat vielleicht Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Würde mich über einen Austausch freuen.

 

Mehr lesen

26. September um 22:32

Hi!

Also ich als Mann versuche die Sache mal aus meiner Perspektive zu schildern, dass mag aber bei jedem anders sein.
Also zunächst mal: Dass Männer Pornos gucken ist ziemlich ziemlich häufig, wir sind da einfach stärker auf visuelle Reize angewiesen als ihr Damen. Außerdem ist das Verlangen nach Sex bei Männern in der Regel häufiger und stärker. Dass er wärend Durststrecken auch mal selbst Hand anlegt ist natürlich erstmal hässlich, ich kann dir jedoch aus eigener Erfahrung sagen, dass längere Abstinenzphasen für uns Herren schlichtweg unerträglich sein können. Bei mir wird an meiner Frau dann plötzlich alles zum Trigger: Ein Blick auf ihre (bekleideten) Brüste, ihr Geruch, ihr Po wenn sie sich bückt... Außerdem scanne ich jedes Wort, dass sie sagt auf ein Indiz, ob sie heute vielleicht wieder Lust hat. Irgendwann nervt dieses Denken wie ein Tinitus: Ein Tag - kein Problem, eine Woche - es wird anstrengend, ein Monat - es tut richtig weh. Alles darüber hinaus ist bei mir nich mehr zu ertragen, ich bekomme die ständige Gedanken an Sex nicht mehr aus dem Kopf. Dass ich nichts mehr gebacken bekomme weil ich mich nicht mehr konzentrieren kann treibt mich in den Wahnsinn. Dann mal den Druck aus der Leitung zu nehmen hilft ungemein, endlich schweigt die Stimme in meinem Kopf wieder für ein, zwei Tage, dass tut in diesem Moment unfassbar gut.
Auch wenn dein Verlobter jeden Tag Pornos guckt ist er damit noch lange nicht süchtig. Eine Tätigkeit der man täglich nachgeht wird damit nicht zur Sucht, auch nicht wenn man ihr überdurchschnittlich häufig nachgeht. Selbst dann nicht, wenn man sich ein Leben ohne diese Tätigkeit nicht mehr vorstellen könnte. Ansonsten wäre ganz Deutschland Facebooksüchtig, Kaffeesüchtig Fernsehsüchtig, Autofahrsüchtig, Smartphonesüchtig, Computersüchtig, Internetsüchtig usw... aber das sind keine Süchte, man tut es einfach nur gerne.
Eine Sucht ist dadurch definiert, dass etwas wieder jeder Vernunft getan wird, selbst wenn das eingene Leben oder die Beziehung erheblichen schaden nehmen. Sprich dein Verlobter schüttelt sich lieber die Palme als mit dir ins Kino zu gehen, oder Sex zu haben. Oder er geht nicht mehr zur Arbeit, weil er dort nicht ungestört der selbstbefriedigung frönen kann.
So lange dein Verlobter die Wahl hat entscheidet er sich aber immer für Sex mit dir und das ist definitiv das gegenteil einer Pornosucht, den der Süchtige läst sein Suchtmittel nie links liegen.

Die Frage nach dem "Warum" kann dir dein Verlobter letztendlich nur selbst beantworten. Ich habe für mich selber hierfür auch nach einer Antwort gesucht und bin für bei einer Neurophysiologischen Erklärung hängen geblieben: Das anschauen von Videos über relevante/interessante Themen führt zur Ausschüttung von Glückshormonen. Du schaust vielleicht gerne GZSZ oder irgendeine andere Soap, Frauen sprechen oft mehr auf Emotionen an, Männer auf Sex. Aber wenig von dem, was du dort siehst wünscht du dir für dein eigenes Leben, es interessiert dich einfach so. Genauso geht es mir mit Pornos, mein Gehirn hält Sex für ein relevantes Thema und belohnt mich beim anschauen mit Glückhormonen. 

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen. Auf jeden Fall wünsche ich dir und deinem Verlobten alles Gute!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September um 18:29
In Antwort auf user327224

Guten Morgen zusammen, 

ich bin gerade etwas ratlos und hoffe auf ein paar Tipps und/oder Erfahrungsberichte...

Gestern Abend habe ich zusammen mit meinem Verlobten einen Film gesehen. Dabei ging es um einen Hauptcharakter, der Pornosüchtig war.
Soweit so gut.
Irgendwann meinte mein Verlobter zu mir "Ich glaube, ich bin auch ein bisschen Pornosüchtig".
Ich hab noch geschmunzelt und gemeint "hä?, wieso denn das?".
Dann eröffnete er mir, dass er wohl auch mehrere Male am Tag Pornos gucken würde. Auch hin und wieder wenn er einfach kurz auf dem Klo ist zum Beispiel. Er würde sich nicht jedesmal dabei anfassen, aber er guckt halt immer wieder mal rein, wenn's grade geht.
Dazu muss man sagen, ich wusste dass er Pornos guckt. Das ist für mich grundsätzlich auch okay. Ich schaue auch gern erotische Filme. Auch gerne zusammen. Nur er sagte aber mal zu mir, dass er die nur "braucht" oder "nutzt" wenn wir mal keinen Sex hatten. Was jetzt tatsächlich nicht allzu häufig ist.
Also man kann defintiv nicht sagen, er flüchtet sich dort hin, weil bei uns nix läuft. Man kann aber auch nicht sagen, dass wegen der Pornos bei uns nix mehr läuft, was man ja öfters hört/oder liest im Zusammenhang mit "Pornosucht".
Dennoch treibt mich die Frage total um : "Warum?"...
Und ich für mich kanns nichtmal benennen warum, aber mich hat das ziemlich umgehauen und auch irgendwie verletzt, als er mir das Ausmaß erklärt hatte...Und ich kriegs absolut nicht aus meinem Kopf momentan...

Hat vielleicht Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Würde mich über einen Austausch freuen.

 

hallo ich schaue auch gerne und oft pornos und DASS ALS FRAU!!!!!!!!!!!!!! klar ich bin momentan singel aber  ich schaue auch in einer beziehung pornos  wenn und wie ich lust habe. ich mache es mir auch selber  wenn ich in einer beziehung bin. wenn er nicht gerade will oder er nicht da ist  und ich wuschig bin  muss ich doch nicht warten...... dann kann ich selber  hand anlegen.  dass gleiche mit pornos  schauen wenn ich lust darauf habe schaue ich pornos.  ich finde erst dann schlimm wenn mann oder frau nicht ohne pornos sex haben können oder wenn es den alltag  einschränkt z.b autofahren und pornos ........

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 17:26
In Antwort auf user327224

Guten Morgen zusammen, 

ich bin gerade etwas ratlos und hoffe auf ein paar Tipps und/oder Erfahrungsberichte...

Gestern Abend habe ich zusammen mit meinem Verlobten einen Film gesehen. Dabei ging es um einen Hauptcharakter, der Pornosüchtig war.
Soweit so gut.
Irgendwann meinte mein Verlobter zu mir "Ich glaube, ich bin auch ein bisschen Pornosüchtig".
Ich hab noch geschmunzelt und gemeint "hä?, wieso denn das?".
Dann eröffnete er mir, dass er wohl auch mehrere Male am Tag Pornos gucken würde. Auch hin und wieder wenn er einfach kurz auf dem Klo ist zum Beispiel. Er würde sich nicht jedesmal dabei anfassen, aber er guckt halt immer wieder mal rein, wenn's grade geht.
Dazu muss man sagen, ich wusste dass er Pornos guckt. Das ist für mich grundsätzlich auch okay. Ich schaue auch gern erotische Filme. Auch gerne zusammen. Nur er sagte aber mal zu mir, dass er die nur "braucht" oder "nutzt" wenn wir mal keinen Sex hatten. Was jetzt tatsächlich nicht allzu häufig ist.
Also man kann defintiv nicht sagen, er flüchtet sich dort hin, weil bei uns nix läuft. Man kann aber auch nicht sagen, dass wegen der Pornos bei uns nix mehr läuft, was man ja öfters hört/oder liest im Zusammenhang mit "Pornosucht".
Dennoch treibt mich die Frage total um : "Warum?"...
Und ich für mich kanns nichtmal benennen warum, aber mich hat das ziemlich umgehauen und auch irgendwie verletzt, als er mir das Ausmaß erklärt hatte...Und ich kriegs absolut nicht aus meinem Kopf momentan...

Hat vielleicht Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Würde mich über einen Austausch freuen.

 

Welches Ausmaß denn? Rt sagt das er es nur nutzt wenn bei euch nichts läuft. Ist das denn so oft? 
Ich weiß von meinem Freund das er gerne und oft mal eben so ein kleines Video ansieht. Auch wenn wir viel Sex haben. Was ist denn dabei? 
Zu einer Sucht um die man sich Sorgen machen müsste käme es doch nur wenn er sich jeden Tag von Morgens bis Abends solche Filme ansehen würde und ohne nicht mehr auskommen könnte, und wenn sein ganzes leben und seine  eure beziehung darunter zu leiden hätte.  Das ist aber doch nicht so und daher sehe ich keinen Grund sich viel gedanken um den Pornokonsum deines Partners zu machen. Vielleicht hast du ja sogar einen indirekten Nutzen davon? Er sieht Dinge die ihr nicht tut und es wird dann ausprobiert? Betrachte es doch mal aus dieser Sicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club