Forum / Sex & Verhütung / pille

Keine Pille - Angst vor Eierstockkrebs

Letzte Nachricht: 2. Februar 2013 um 14:45
02.02.13 um 13:55

Hallo,
ich bin ganz neu hier und möchte mal eure Meinung zu folgendem hören.
Ich bin 24 Jahre alt und habe bisher noch nie mit Hormonen verhütet. Die Pille kam für mich irgendwie nie Frage, habe ich mich auch garnicht damit befasst. Doch jetzt bin ich durch Zufall auf das Thema Eierstockkrebs gestoßen und habe gelesen, dass man diesem u.a. dadurch vorbeugen kann, indem man die Ant-Baby-Pille nimmt. Je mehr Eisprünge eine Frau in ihrem Leben hat, desto größer das Risiko an diesem Krebs zu erkanken. Das hat mich echt total geschockt und macht mir große Sorgen. Mir ist auch klar, dass die Pille dafür z.B. ein Risiko für Brustkrebs vergrößern kann, aber dann denke ich mir, Brustkrebs ließe sich aber "schneller/frühzeiter" erkennen?! Naja, auf jeden Fall frage ich mich, ob ich das jetzt richtig verstanden habe, dass quasi bei jedem Eisprung etwas mit den Zellen passieren kann und somit dieser Eierstockkrebs entstehen kann? Ich würde echt am liebsten direkt zur Pille greifen, weil mich das total verängstigt. Ich habe auch gelesen, dass viel mehr Fälle von Brustkrebs auftreten als von Eierstockkrebs, da frage ich mich dann aber auch, ob es vielleicht daran liegt, dass ja soooo viele Frauen die Pille nehmen und somit ja ihr Risiko garnicht so hoch ist? Ich hoffe ich haltet mich jetzt nicht für total bekloppt, aber ich habe grundsätzlich wegen jeder Kleinigkeit schon Panik und diesmal ist es echt besonders schlimm. Bilde mir jetzt schon andauernd irgenwelche Schmerzen ein. Klar, könnte ich mir jetzt einfach vom Arzt die Pille verschreiben lassen, aber da wir im Spätsommer unseren Kinderwunsch angehen wollen lohnt sich das auch nicht mehr oder?

Mehr lesen

02.02.13 um 14:09

Lass dich doch nicht von der Pillenwerbung verrückt machen
Ja, Frauen, die die Pille nehmen, erkranken seltener an Eierstockkrebs.

Aber an Eierstockkrebs erkranken Frauen sowieso so gut wie nie.

Zum Vergleich: Fast niemand stirbt an einem Hirntumor. Man könnte das Risiko noch mal senken, in dem man alle Menschen einmal jährlich in ein CT steckt und untersucht. Tut man aber nicht, weil es völlig schwachsinnig wäre. Gehirntumore sind viel zu selten um so aufwändige Untersuchungen zu machen. Außerdem erhöht das Strahlenrisiko auch wieder das Risiko für Krebserkrankungen

Genauso hat die Pille so viele Nebenwirkungen (Thrombose, Herzinfarkt, Brustkrebs, Depressionen, usw - schau einfach mal in die Packungsbeilage) das es total blödsinnig wäre, die Pille zu nehmen um das EIERSTOCKKREBS-Risiko zu senken.

Und ich wette mit dir: Auch eine Schwangerschaft und Stillzeit schützten vor Eierstockkrebs.Denn auch hier sind die Eierstöcke inaktiv. Die Stillzeit senkt noch dazu das Brustkrebsrisiko.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

02.02.13 um 14:45

Danke
Hallo Moonbow1 ,
vielen Dank für deine Antwort und den Vergleich.
Das beruhigt mich echt schonmal.
Ich hatte mich nur gefragt, ob Frauen vielleicht gerade deshalb so selten an Eierstockkrebs erkranken, weil halt soviele Frauen die Pille nehmen bzw. über mehrere Jahre genommen haben!? Also das die Zahlen der Erkrankten deshalb so niedrig sind.

Ich hab sowieso immer das Gefühl, das ich weit und breit die einzige bin, die noch nie die Pille genommen hat

Gefällt mir