Home / Forum / Sex & Verhütung / Kein Sexuelles Verlangen

Kein Sexuelles Verlangen

10. April um 20:13

Hallo alle zusammen 


Ich bin mit meinem Mann seit zehn Jahren zusammen, vier davon sind wir verheiratet
und haben einen kleinen Sohn mit 1,5 Jahren! 

Wir leben am Land,haben ein Häuschen mit großem Garten, direkt neben meinen Schwiegereltern, was manchmal nicht einfach ist 😉aber es ist zu schaffen wenn man zueinander steht!  


Was mein Problem ist! 
Mein Mann hat kein Sexuelles Verlangen nach mir! Es war schon immer ein Problem in unserer Beziehung! Ich habe es immer so hin genommen! Wir diskutieren sehr viel darüber und kommen auf keinen grünen Zweig!
Ich als seine Frau fühle mich einfach nicht mehr als Frau! 😞 Umso länger wir zusammen sind umso mehr nimmt mein Selbstbewusstsein ab!  Ich fühle mich nicht mehr schön! 
Ich habe alles probiert! Schöne Abende geplant mit gutem Essen und Schöner Unterwäsche um ihn dann zu verführen! Sexspielzeug,Wellness Urlaube wo man richtig entspannen kann und den Kopf frei hat und einfach Zeit hat! Wenn wir Sex haben muss ich immer den Anfang machen weil von ihm nix kommt! 

Wir haben dann in diesen Momenten schon Sex aber bei mir kommt es so rüber das er es nur mir zu liebe tut und er nicht wirklich Spaß daran hat! 

Er ist in einem EhrenamtlichenVerein an einer Führungsposition Die sehr viel zeit kostet! Zeit für mich und unseren Sohn hat er am Tag ca. 1 Stunde und im Haushalt und Garten bleibt auch alles an mir hängen Wir diskutieren und streiten seit der geburt unseres Sohnes fast jeden Tag was mich sehr viele Nerven kostet! Und für mich meistens in Tränen endet weil ich nicht mehr weiter weiß!  

Ich gebe mir auch selber die Schuld das es im Moment so ist weil ich alles so hingenommen hab und es jetzt schon zehn Jahre so geht! Aber ich liebe diesen Mann drum habe ich ihn geheiratet!  
Weiß aber nicht wie lange es mein Selbstbewusstsein noch aushält! 
Ich habe große Angst das ich Depression bekomme und mich dann nicht mehr um unser Kind kümmern kann! 

Vielleicht kann mir ja jemand einen guten Rat geben wie ich unsere  Ehe wieder auf eine gerade Linie bringen kann! 

Lg 
 

10. April um 20:36
In Antwort auf claudi486

Hallo alle zusammen 


Ich bin mit meinem Mann seit zehn Jahren zusammen, vier davon sind wir verheiratet
und haben einen kleinen Sohn mit 1,5 Jahren! 

Wir leben am Land,haben ein Häuschen mit großem Garten, direkt neben meinen Schwiegereltern, was manchmal nicht einfach ist 😉aber es ist zu schaffen wenn man zueinander steht!  


Was mein Problem ist! 
Mein Mann hat kein Sexuelles Verlangen nach mir! Es war schon immer ein Problem in unserer Beziehung! Ich habe es immer so hin genommen! Wir diskutieren sehr viel darüber und kommen auf keinen grünen Zweig!
Ich als seine Frau fühle mich einfach nicht mehr als Frau! 😞 Umso länger wir zusammen sind umso mehr nimmt mein Selbstbewusstsein ab!  Ich fühle mich nicht mehr schön! 
Ich habe alles probiert! Schöne Abende geplant mit gutem Essen und Schöner Unterwäsche um ihn dann zu verführen! Sexspielzeug,Wellness Urlaube wo man richtig entspannen kann und den Kopf frei hat und einfach Zeit hat! Wenn wir Sex haben muss ich immer den Anfang machen weil von ihm nix kommt! 

Wir haben dann in diesen Momenten schon Sex aber bei mir kommt es so rüber das er es nur mir zu liebe tut und er nicht wirklich Spaß daran hat! 

Er ist in einem EhrenamtlichenVerein an einer Führungsposition Die sehr viel zeit kostet! Zeit für mich und unseren Sohn hat er am Tag ca. 1 Stunde und im Haushalt und Garten bleibt auch alles an mir hängen Wir diskutieren und streiten seit der geburt unseres Sohnes fast jeden Tag was mich sehr viele Nerven kostet! Und für mich meistens in Tränen endet weil ich nicht mehr weiter weiß!  

Ich gebe mir auch selber die Schuld das es im Moment so ist weil ich alles so hingenommen hab und es jetzt schon zehn Jahre so geht! Aber ich liebe diesen Mann drum habe ich ihn geheiratet!  
Weiß aber nicht wie lange es mein Selbstbewusstsein noch aushält! 
Ich habe große Angst das ich Depression bekomme und mich dann nicht mehr um unser Kind kümmern kann! 

Vielleicht kann mir ja jemand einen guten Rat geben wie ich unsere  Ehe wieder auf eine gerade Linie bringen kann! 

Lg 
 

Vielleich möchte er lieber den passiven Part beibehalten, was nicht bedeutet ihm bringt´s keine Freude. Für mich klingt es jedenfalls danach das er nicht aktiv sein möchte. Höre einfach auf der Vorstellung nachzuhängen, er müsste den Verführer spielen. Streit und immer wieder erneute versuche ihn zur Aktivität zu drängen werden ins Gegenteil schlagen. Werde du doch aktiv! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April um 20:47

Ich fürchte, dass eine Beziehung mit dauerhaft so unterschiedlichen Bedürfnissen und Erwartungen beim Thema Sex zum Scheitern verurteilt ist. Du hast alles getan. Wenn Du wieder glücklich werden willst, musst Du früher oder später die Konsequenzen ziehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April um 20:57
In Antwort auf sisteronthefly

Vielleich möchte er lieber den passiven Part beibehalten, was nicht bedeutet ihm bringt´s keine Freude. Für mich klingt es jedenfalls danach das er nicht aktiv sein möchte. Höre einfach auf der Vorstellung nachzuhängen, er müsste den Verführer spielen. Streit und immer wieder erneute versuche ihn zur Aktivität zu drängen werden ins Gegenteil schlagen. Werde du doch aktiv! 

Danke für den Tipp!

Bin halt denk ich im Moment sehr gekränkt weil ich es nicht verstehen kann warum er so ist! Er sagt er möchte auch Sex mit mir! Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! 
Und wir reden hier nicht von jeder Woche Sex!  1mal im Monat wenn überhaupt!

Es fällt mir halt so schwer das passierte zu vergessen! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April um 23:50
In Antwort auf claudi486

Danke für den Tipp!

Bin halt denk ich im Moment sehr gekränkt weil ich es nicht verstehen kann warum er so ist! Er sagt er möchte auch Sex mit mir! Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! 
Und wir reden hier nicht von jeder Woche Sex!  1mal im Monat wenn überhaupt!

Es fällt mir halt so schwer das passierte zu vergessen! 

Mit welcher Begründung hat er denn immer den Sex abgewiesen?
Und wie ist es, wenn es dann doch mal zum Sex kommt: Hast du das Gefühl, er will es nur schnell hinter sich bringen, oder ist er richtig bei der Sache dabei und hat auch Spaß daran?
Für sein Verhalten könnte es viele Gründe geben: Er könnte wie oben bereits gesagt, eher passiv sein und genießt es, wenn die Frau die Kontrolle übernimmt. Oder er ist nicht richtig glücklich in der Beziehung. Oder er hat ein Problem mit seiner Libido (was wiederum verschiedene Ursachen haben kann, unter anderem auch medizinische). Oder er mag einfach keinen Sex und macht es nur dir zuliebe hin und wieder mit. Wenn es letzteres ist, wirst du ihn nicht ändern können. Es gibt solche Menschen, die kein Interesse an Sex haben - da wirst du keinen Schalter bei ihm umlegen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 8:21
In Antwort auf jamie

Mit welcher Begründung hat er denn immer den Sex abgewiesen?
Und wie ist es, wenn es dann doch mal zum Sex kommt: Hast du das Gefühl, er will es nur schnell hinter sich bringen, oder ist er richtig bei der Sache dabei und hat auch Spaß daran?
Für sein Verhalten könnte es viele Gründe geben: Er könnte wie oben bereits gesagt, eher passiv sein und genießt es, wenn die Frau die Kontrolle übernimmt. Oder er ist nicht richtig glücklich in der Beziehung. Oder er hat ein Problem mit seiner Libido (was wiederum verschiedene Ursachen haben kann, unter anderem auch medizinische). Oder er mag einfach keinen Sex und macht es nur dir zuliebe hin und wieder mit. Wenn es letzteres ist, wirst du ihn nicht ändern können. Es gibt solche Menschen, die kein Interesse an Sex haben - da wirst du keinen Schalter bei ihm umlegen können.

Das er Müde ist oder keine Lust! 

Wenn wir dann mal Sex haben ist es sehr schön! Aber sobald es vorbei ist ist es auch vorbei! Es wird nicht darüber geredet! So als wenn nix gewesen wäre! 

Ich habe ihm auch schon gesagt wenn er ein Problem mit Sex hat dann soll er es mir einfach sagen! Dann findet man
schon eine Lösung aber er meint das er es auch will! 

Wir reden darüber dann gibt er sich ein bisschen Mühe und eine Woche später ist alles wieder beim alten! 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 9:17
In Antwort auf claudi486

Hallo alle zusammen 


Ich bin mit meinem Mann seit zehn Jahren zusammen, vier davon sind wir verheiratet
und haben einen kleinen Sohn mit 1,5 Jahren! 

Wir leben am Land,haben ein Häuschen mit großem Garten, direkt neben meinen Schwiegereltern, was manchmal nicht einfach ist 😉aber es ist zu schaffen wenn man zueinander steht!  


Was mein Problem ist! 
Mein Mann hat kein Sexuelles Verlangen nach mir! Es war schon immer ein Problem in unserer Beziehung! Ich habe es immer so hin genommen! Wir diskutieren sehr viel darüber und kommen auf keinen grünen Zweig!
Ich als seine Frau fühle mich einfach nicht mehr als Frau! 😞 Umso länger wir zusammen sind umso mehr nimmt mein Selbstbewusstsein ab!  Ich fühle mich nicht mehr schön! 
Ich habe alles probiert! Schöne Abende geplant mit gutem Essen und Schöner Unterwäsche um ihn dann zu verführen! Sexspielzeug,Wellness Urlaube wo man richtig entspannen kann und den Kopf frei hat und einfach Zeit hat! Wenn wir Sex haben muss ich immer den Anfang machen weil von ihm nix kommt! 

Wir haben dann in diesen Momenten schon Sex aber bei mir kommt es so rüber das er es nur mir zu liebe tut und er nicht wirklich Spaß daran hat! 

Er ist in einem EhrenamtlichenVerein an einer Führungsposition Die sehr viel zeit kostet! Zeit für mich und unseren Sohn hat er am Tag ca. 1 Stunde und im Haushalt und Garten bleibt auch alles an mir hängen Wir diskutieren und streiten seit der geburt unseres Sohnes fast jeden Tag was mich sehr viele Nerven kostet! Und für mich meistens in Tränen endet weil ich nicht mehr weiter weiß!  

Ich gebe mir auch selber die Schuld das es im Moment so ist weil ich alles so hingenommen hab und es jetzt schon zehn Jahre so geht! Aber ich liebe diesen Mann drum habe ich ihn geheiratet!  
Weiß aber nicht wie lange es mein Selbstbewusstsein noch aushält! 
Ich habe große Angst das ich Depression bekomme und mich dann nicht mehr um unser Kind kümmern kann! 

Vielleicht kann mir ja jemand einen guten Rat geben wie ich unsere  Ehe wieder auf eine gerade Linie bringen kann! 

Lg 
 

"Wir diskutieren sehr viel darüber und kommen auf keinen grünen Zweig!"

Was ist denn das Ergebnis dieser Diskussionen?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 9:20
In Antwort auf claudi486

Danke für den Tipp!

Bin halt denk ich im Moment sehr gekränkt weil ich es nicht verstehen kann warum er so ist! Er sagt er möchte auch Sex mit mir! Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! 
Und wir reden hier nicht von jeder Woche Sex!  1mal im Monat wenn überhaupt!

Es fällt mir halt so schwer das passierte zu vergessen! 

"Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! "

Das ist doch völlig normal.
Nach dem 897. Korb hat man keine Lust mehr auf einen 898. .

Wie lange macht er denn sein Ehrenamt noch?
Das scheint doch der Zeitfresser zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 9:41
In Antwort auf claudi486

Das er Müde ist oder keine Lust! 

Wenn wir dann mal Sex haben ist es sehr schön! Aber sobald es vorbei ist ist es auch vorbei! Es wird nicht darüber geredet! So als wenn nix gewesen wäre! 

Ich habe ihm auch schon gesagt wenn er ein Problem mit Sex hat dann soll er es mir einfach sagen! Dann findet man
schon eine Lösung aber er meint das er es auch will! 

Wir reden darüber dann gibt er sich ein bisschen Mühe und eine Woche später ist alles wieder beim alten! 


 

Bist du sicher, dass er das nur so daher sagt, damit es dich nicht verletzt oder du keinen Verdacht schöpfst, dass irgendetwas nicht stimmt?
So oder so klingt es, als wäre er nicht bereit, offen über sein Problem (welches auch immer es sein mag) zu reden. Euer Sexleben wird sich so nicht verändern. Ihr beide habt unterschiedliche Bedürfnisse, das wird auf Dauer nicht gut gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 10:54

Aus Gründen, die lediglich in der Trennschärfe liegen, stelle ich jetzt zwei Fragen. Diese Fragen bitte ich nicht misszuverstehen. Die Antworten könnten einen Hinweis ergeben, wahrscheinlich aber nicht!  Es geht einfach um systematisches Herantasten.

1. Habt ihr Kinder?

2. Viel wichtiger:

Was fehlt Dir am meisten? Befriedigender Sex oder Anerkennung/Fähigkeit zur Selbstliebe/Wertschätzung (schließt auch das Erotische mit ein, aber nicht nur). Oder fehlt Dir beides gleichermaßen? 

Warum das einen Hinweis ergeben könnte, kommt dann später. Es kann sein, dass Dir eine offene Antwort hier zu weit geht.  Dann müssen wir eben auch ohne Antwort etwas anderes überlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:34
In Antwort auf entdeckerin54

Aus Gründen, die lediglich in der Trennschärfe liegen, stelle ich jetzt zwei Fragen. Diese Fragen bitte ich nicht misszuverstehen. Die Antworten könnten einen Hinweis ergeben, wahrscheinlich aber nicht!  Es geht einfach um systematisches Herantasten.

1. Habt ihr Kinder?

2. Viel wichtiger:

Was fehlt Dir am meisten? Befriedigender Sex oder Anerkennung/Fähigkeit zur Selbstliebe/Wertschätzung (schließt auch das Erotische mit ein, aber nicht nur). Oder fehlt Dir beides gleichermaßen? 

Warum das einen Hinweis ergeben könnte, kommt dann später. Es kann sein, dass Dir eine offene Antwort hier zu weit geht.  Dann müssen wir eben auch ohne Antwort etwas anderes überlegen.

Sie haben einen kleinen Sohn von 1,5 steht ganz oben.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:35
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

"Wir diskutieren sehr viel darüber und kommen auf keinen grünen Zweig!"

Was ist denn das Ergebnis dieser Diskussionen?

Das er versucht sich zu ändern aber wie schon gesagt er bemüht sich und dann ist alles wieder beim alten! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:38
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

"Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! "

Das ist doch völlig normal.
Nach dem 897. Korb hat man keine Lust mehr auf einen 898. .

Wie lange macht er denn sein Ehrenamt noch?
Das scheint doch der Zeitfresser zu sein.

Ja unter der Woche auf jeden Fall! 

Am Wochenende hat er schon mehr Zeit!  Da holt man halt dann das auf was unter der Woche Liegen geblieben ist! 

Sein Ehrenamt geht noch vier Jahre! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:40
In Antwort auf entdeckerin54

Aus Gründen, die lediglich in der Trennschärfe liegen, stelle ich jetzt zwei Fragen. Diese Fragen bitte ich nicht misszuverstehen. Die Antworten könnten einen Hinweis ergeben, wahrscheinlich aber nicht!  Es geht einfach um systematisches Herantasten.

1. Habt ihr Kinder?

2. Viel wichtiger:

Was fehlt Dir am meisten? Befriedigender Sex oder Anerkennung/Fähigkeit zur Selbstliebe/Wertschätzung (schließt auch das Erotische mit ein, aber nicht nur). Oder fehlt Dir beides gleichermaßen? 

Warum das einen Hinweis ergeben könnte, kommt dann später. Es kann sein, dass Dir eine offene Antwort hier zu weit geht.  Dann müssen wir eben auch ohne Antwort etwas anderes überlegen.

Frage 1: Jepp einen eineinhalb jährigen Sohn 

Frage 2: Anerkennung, Wertschätzung usw.... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 17:22
In Antwort auf claudi486

Frage 1: Jepp einen eineinhalb jährigen Sohn 

Frage 2: Anerkennung, Wertschätzung usw.... 

Liebe claudi486

Erst einmal gehe ich auf den 2ten Punkt ein. Den ersten lasse ich dann mit einfließen.
Die meisten Frauen in vergleichbarer Situation empfinden so wie Du. Ich habe das auch vermutet, aber wollte doch erstmal nachfragen.

Bei vielen Frauen leidet ein wenig das Selbstwertgefühl, wenn ihr Partner sie nicht mehr oder wie bei ihm von Anfang an nur wenig begehrt. Dieses Empfinden ist vollkommen normal, vollkommen natürlich. Dass sie als Frau auch ein Bedürfnis nach gelebter Sexualität haben, ist dabei nie in Frage zu stellen, aber es tritt einfach in den Hintergrund: Frau möchte geliebt sein, mit allen Facetten, seelisch und körperlich. Warum verweigert er sich da? Liegt das an mir?

Die vergleichbare männliche Sicht ist etwas anders: Es ginge ihm mehr um die fehlende Sexualität. Dass es ihn vielleicht auch kränkt, würde er sich nicht so leicht eingestehen. Aber auch beim Mann spielen beide Komponenten ineinander.
Die Modelle sind also nicht komplementär, auch wenn sie am langen Ende nicht so weit auseinander liegen, wie es zunächst scheint.

Bei Deinem Partner ist die Assoziation zwischen Wertschätzung und Sexualität möglicherweise nicht so tief verankert. Es ist ihm vielleicht nicht einmal bewusst. Interessant wäre zu wissen, wie er Deine Versuche begreift, ihm auf die Sprünge zu helfen? Ist das für ihn mehr weibliche „Sexbesessenheit“? Oder begegnet er dem einfach mit komplettem Unverständnis, weil er sich Deine Rolle als eine völlig andere vorstellt?

Er versteht vielleicht einiges nicht. Aber was er „gelernt“ hat in der Kindheit, ist die Rolle der Mutter. Die Mutterrolle ist „heilig“.  Sexualität gehört da nicht dazu. Und die Aufgabe des Mannes ist primär, diese Mutterrolle zu würdigen. Da sein Verhalten von Anfang an nicht gerade von übermäßigem Begehren geprägt ist, ist euer gemeinsames Kind nicht der Anlass für sein Verhalten. Aber die Dir zugedachte Rolle vielleicht schon!? Und indem er diese Rolle ganz besonders respektiert, glaubt er, seine Wertschätzung genügend zum Ausdruck zu bringen? Natürlich ist seine Frau auch schön, aber vor allem ist sie die Heilige, die Mutter?

Ob und wo sich seine Sexualität abspielt, das weiß ich nicht. Dazu müsste er hier mitposten.

Ich mag nun in dem einen oder anderen Punkt falsch liegen. Aber ich glaube, die Hauptsache dürfte schon stimmen. Es ist wichtig, dass Du zu dem Aspekt der Wertschätzung durch den Partner auch noch den Aspekt des eigenen Begehrens hinzutust. Stelle Dir vor, Du würdest einem Mann sagen: Ich will mit Dir schlafen wegen der Wertschätzung. Natürlich würdest Du das nicht so meinen, und es ist auch in Wahrheit nicht so. Das ist auch nicht das Problem, warum es bei euch nicht so klappt, wie Du Dir erhoffst.  Er weiß eh nicht genug über Deine Gefühle. Aber den Aspekt des „aktiven Begehrens“ darfst Du ruhig noch etwas steigern – um nicht dauerhaft auf eine bloße Mutterrolle fixiert zu werden. Eine Frau ist nicht nur eine Heilige, sie ist auch keine Hure, sie ist eine aktiv Begehrende, sozusagen eine „heilige Liebhaberin“, die Ansprüche stellen kann und darf und das Leben mit allen seinen Facetten genießen will. Diese Überlegung wird Dich persönlich weiterbringen! Ob sie Deinen Mann weiterbringt, weiß ich allerdings nicht.

Über Deinen Mann zu sprechen, das wäre leider Ferndiagnose.  Medizinische Probleme sind genauso wenig ausgeschlossen wie psychische oder absolut zuviel Stress. Was ich hier benannt habe, ist leider nur eine Möglichkeit, dass er ein bestimmtes Frauenbild hat – dann leider eins aus dem vorletzten Jahrhundert. Aber ich weiß es nicht, und Du musst es selbst herausfinden.
 
P.S. Die Anregung von wahreswort ist so schlecht nicht.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 8:11

@aasha108.

Was Du schreibst, kann ich gut nachvollziehen. Punkt.

Aber ich glaube, dass claudi486 doch noch mal einen anderen Weg versuchen sollte.
Ich selbst habe da ein paar kleine Anregungen gegeben, aber weiß nicht, ob ich damit richtig liege.

Aashas Post hat mich dann hier noch auf ein paar zusätzliche Gedanken gebracht.

10 Jahre ohne erotische Erfüllung hört sich sehr lang an. Aber sie hat doch einmal Gründe gehabt, dennoch diese Beziehung zu führen, ihn zu heiraten und ein Kind von ihm zu bekommen. Also muss sie sich wenigstens ein einziges Mal mit den eigenen Beweggründen auseinandersetzen, warum sie diesen Mann - der ja sonst vielleicht "sonst" ein wunderbarer Mensch ist - lieben gelernt hat. 

Stell Dir mal vor, ein Mann würde hier berichten. Seine Frau habe von Beginn der Beziehung an den Sex nur über sich ergehen lassen. Das schon seit 10 Jahren, und jetzt habe er ein Kind mit ihr, jetzt wolle sie überhaupt keinen Sex mehr.  Was die ohnehin spärliche Frequenz jetzt lediglich auf 0 reduzieren würde. Bei der Schilderung dieses Mannes würde uns einiges stutzig machen. Dass Frauen nach dem ersten Kind keinen Sex mehr wollen, kommt zwar sehr häufig vor. Aber dass der Mann das von Anfang an seit 10 Jahren so geduldet hat?  Einige Frauen hier würden wahrscheinlich sehr abfällig über diesen Mann urteilen: "Was für ein Schlappschwanz". Komischer Kerl. Wieso hat er das 10 Jahre lang mitgemacht und beschwert sich erst jetzt? Offen gestanden, wir halten das bei einem Mann für völlig unmöglich, und wir hielten ihn für ziemlich "unmännlich" und würden ihn das in der Community auch spüren lassen.  Vielleicht würden wir die Geschichte nicht einmal glauben.

Bei einer Frau glauben wir das aber. Der Grund ist, weil wir Frauen eine passivere Rolle unterstellen, sozusagen ein Dulden aus Liebe. Von Anfang an. Da hat nunmal die Liebe überwogen, andere Eigenschaften des Mannes waren ihr wichtiger. Was wir damit aber immer noch nicht verstehen würden, ist: Warum nur kommt sie damit nach 10 Jahren? Warum ist der Sex mit ihm jetzt auf einmal so wichtig? Was hat sich geändert? Ist der Hormonstatus durch die Geburt ein anderer? (glaube ich nicht, nur eine theoretische Frage und kleine Provokation, um was rauszufinden). Oder was genau ist anders geworden,  wann genau begannen ihre Zweifel und warum? Was war der Anlass?

Es fällt schon so einiges auf, aber es hilft wenig weiter: Beide Eheleute machen sich totalen Stress mit allem Möglichen. Sie fühlt sich nicht nur puncto Sex allein gelassen, sieht aber auch, welchem Druck er ausgesetzt ist. Sie wohnen nebem dem Haus der Schwiegereltern (was für ein familiärer Druck spielt hier auch noch eine Rolle?). Aber die erotische Mangelwirtschaft - um es salopp zu sagen - bestand ja schon von Anfang an und wurde von ihr geduldet. Diese Punkte erklären uns also wenig, aber vermutlich hat sie diese aufgeführt, um ihre allgemeine Leidenssituation zu beschreiben, die ja dann nicht nur den mangelhaften Sex betrifft.

Warum sie die bereits von Anfang an bestehende Situation erst jetzt so betroffen macht und was der Wendepunkt war (nämlich den Mangel und das eigene Leid endlich zu begreifen), ich bin mir sicher, hier liegt der Schlüssel zu vielem (wenn auch nicht zu allem, von ihm wissen wir zu wenig).

An diesem Punkt kommen wir natürlich ohne claudi486 nicht weiter. 

Abschließend noch etwas Grundsätzliches:

Ich bin der banalen Ansicht, dass immer 2 dazu gehören. Der Rat, sich zu trennen, ist mir zu einfach. Immerhin liebt die Teilnehmerin diesen Mann, das ist viel wichtiger als die wirtschaftliche Abhängigkeit oder dass sie ein Kind haben. Aber das Gesamtpaket ist schon beeindruckend. Da kommt eine Frau nicht so einfach raus. Gut, wir könnten sie dazu ermutigen. Aber ich glaube, dass das zu übereilt wäre, solange sie diesen Mann noch liebt. Es wird so noch nicht funktionieren.

Außerdem gehören immer 2 zu der Situation. Er scheint sich über soviel nicht klar zu sein. Offenbar reflektiert er die Rolle seiner Frau überhaupt nicht.  Auch bei ihm gibt es vielleicht einen erheblichen Leidensdruck, von dem wir hier nichts wissen. Natürlich könnten wir uns bequem zurückziehen und sagen, hier im Frauenforum schauen wir uns nur die Frauenseite an. Nichts wäre verfehlter, da könnten wir ja gleich ins Nonnenkloster gehen. Nein, wir müssen schon die gesamte Paarsituation betrachten. Es sei denn, wir wollten Hetero-Beziehungen gleich von Anfang an verteufeln oder würden der Ansicht sein, der Mensch "Mann" habe für uns Frauen immer 100prozent zu funktionieren. Sonst jagen wir diesen Typ Mensch zum Teufel.

Ich habe schon so ein paar Dinge dazu geschrieben, dass er möglicherweise ein falsches Frauenbild hat.

Wenn wir nun beide zu einer Paartherapie bekommen könnten, wäre schon mal ein Anfang gemacht. Möglicherweise wäre diese Therapie für beide eine Erlösung. Auch für ihn, weil er endlich mal realisieren würde, was ihm selbst entgeht und woran es bei ihm mangelt (körperliche Probleme sind natürlich was ganz anderes. Davon wissen wir nichts). Wenn er natürlich so selbstherrlich ist, zu glauben, "bei mir ist alles in Ordnung", ist die Sache schon halb verloren.

Mehr können wir hier nicht tun. Wir können und dürfen eine professionelle Beratung nicht ersetzen! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 8:50
In Antwort auf claudi486

Danke für den Tipp!

Bin halt denk ich im Moment sehr gekränkt weil ich es nicht verstehen kann warum er so ist! Er sagt er möchte auch Sex mit mir! Ich War auch immer die die auf ihn zugegangen ist! Er mich aber leider sehr sehr oft abgewiesen hat! 
Und dann habe ich es aufgegeben! 
Was von mir auch nicht richtig war aber ich war nach jeder Ablehnung von ihm immer noch mehr gekränkt! 
Und wir reden hier nicht von jeder Woche Sex!  1mal im Monat wenn überhaupt!

Es fällt mir halt so schwer das passierte zu vergessen! 

Verstehe  niemand kassiert gern einen Korb. 
Aber letztlich geht´s dann nicht mehr um den Sex an sich, sondern um verletztes Ego. Sex ist und bleibt eben ein sehr sensibles Thema, persönlicher und intimer geht´s kaum. Ich würde versuchen aus dem verletzten Ego herauszukommen, am besten natürlich gemeinsam, denn ich kann mir vorstellen, dass das beidseitig passiert ist. Kränkungen aussprechen haben Vorrang vor Sex. 

Vergessen ist nicht der richtige Weg! 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 11:25
In Antwort auf sisteronthefly

Verstehe  niemand kassiert gern einen Korb. 
Aber letztlich geht´s dann nicht mehr um den Sex an sich, sondern um verletztes Ego. Sex ist und bleibt eben ein sehr sensibles Thema, persönlicher und intimer geht´s kaum. Ich würde versuchen aus dem verletzten Ego herauszukommen, am besten natürlich gemeinsam, denn ich kann mir vorstellen, dass das beidseitig passiert ist. Kränkungen aussprechen haben Vorrang vor Sex. 

Vergessen ist nicht der richtige Weg! 

... finde Deinen Post ausgesprochen gut. Das ist mir auch die ganze Zeit schon klar, dass wir hier immer nur 1 Seite lesen können ... 
Damit zweifle ich nicht im geringsten daran, dass claudi486 absolut authentisch ist!!! Alle Sympathien für sie.

Aus der Paarberatung weiß ich aber auch, dass jeder versucht, sich selbst so und so darzustellen (jetzt muss ich vorsichtig sein in der Formulierung, denn ich will ja Claudi ermutigen) und den Beratenden auf seine Seite zu ziehen. Sehr gefährlich, daran scheitern viele Beratungen. Es wäre keine Überraschung, dass Claudis Mann genauso leidet wie sie und keine Chance hat, einen wesentlichen Teil seiner Persönlichkeit auszuleben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 13:03

Hey 👋

Danke für eure Beiträge! 
habe seit gestern nochmal sehr viel Nachgedacht über unser Problem! 
Bin die Jahre nochmal zurück gegangen und hab mir über alles Gedanken gemacht! 

So richtig reingesteigert in das Thema Sex habe ich mich erst seitdem ich schwanger war! 
Ab da bin ich nicht mehr in die Arbeit gegangen und habe seitdem viel mehr Zeit mir Gedanken zu machen!  
Vorher hatte ich ja auch meinen Arbeitsalltag der ja weggefallen ist!
Mein Mann hat halt sein Leben fast so weiter geführt wie vor unserem Kind und ich hatte ja die komplette Lebensveränderung! 

Ja ich glaube der Post von ( sisteronthefly) 
Trifft es am besten! 
Mein Ego ist gekrängt und das sehr stark über die ganzen Jahre! 
Und das wieder hinzubekommen dauert eine Weile! 

Ich bin nicht der Typ Frau der eine Ehe aufgibt und vor allem einem Kind das aus Liebe entstanden ist das zu Hause und die Geborgenheit der Eltern wegen Sex wegnimmt!  
Ja Sex sollte zu einer Liebesbeziehung gehören aber es ist bei weitem nicht das wichtigste was man braucht um eine gute Beziehung zu führen! 

Bin tatsächlich am überlegen eine Eheberatung zu machen! 
Eure Beiträge haben mir schon sehr viel geholfen und ich denke das es vielleicht schon was bringen würde von Außerhalb hilfe zu bekommen! 

Habe mir vorgenommen heute Abend mit meinem Mann zureden und es ihm vorschlagen! 

Lg 






 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 13:21
In Antwort auf claudi486

Hey 👋

Danke für eure Beiträge! 
habe seit gestern nochmal sehr viel Nachgedacht über unser Problem! 
Bin die Jahre nochmal zurück gegangen und hab mir über alles Gedanken gemacht! 

So richtig reingesteigert in das Thema Sex habe ich mich erst seitdem ich schwanger war! 
Ab da bin ich nicht mehr in die Arbeit gegangen und habe seitdem viel mehr Zeit mir Gedanken zu machen!  
Vorher hatte ich ja auch meinen Arbeitsalltag der ja weggefallen ist!
Mein Mann hat halt sein Leben fast so weiter geführt wie vor unserem Kind und ich hatte ja die komplette Lebensveränderung! 

Ja ich glaube der Post von ( sisteronthefly) 
Trifft es am besten! 
Mein Ego ist gekrängt und das sehr stark über die ganzen Jahre! 
Und das wieder hinzubekommen dauert eine Weile! 

Ich bin nicht der Typ Frau der eine Ehe aufgibt und vor allem einem Kind das aus Liebe entstanden ist das zu Hause und die Geborgenheit der Eltern wegen Sex wegnimmt!  
Ja Sex sollte zu einer Liebesbeziehung gehören aber es ist bei weitem nicht das wichtigste was man braucht um eine gute Beziehung zu führen! 

Bin tatsächlich am überlegen eine Eheberatung zu machen! 
Eure Beiträge haben mir schon sehr viel geholfen und ich denke das es vielleicht schon was bringen würde von Außerhalb hilfe zu bekommen! 

Habe mir vorgenommen heute Abend mit meinem Mann zureden und es ihm vorschlagen! 

Lg 






 

Reden macht nur Sinn, wenn dein Mann bereit ist, mehr Zeit mit Dir zu verbringen.
Sprich kürzer treten im Ehrenamt...

Ich glaube nämlch wirklich, dass der Tag Deines mannes so voll ist, dass Du "hintenrüber fällst"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 13:27
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Reden macht nur Sinn, wenn dein Mann bereit ist, mehr Zeit mit Dir zu verbringen.
Sprich kürzer treten im Ehrenamt...

Ich glaube nämlch wirklich, dass der Tag Deines mannes so voll ist, dass Du "hintenrüber fällst"

Ja das habe ich ihm schon öfters gesagt das sein Kopf mit soviel anderen Sachen voll ist das irgendwas auf der Strecke bleibt 

In diesem Fall bin das ich seine Ehefrau! 

Für unser Kind tut er alles! 

Mein Mann hat das Problem das er meint er müsse alles und jedem Helfen! 
Was ja auch nicht schlimm ist aber jetzt stehen halt eigentlich andere dinge im Vordergrund was er aber nicht verstehen kann oder will! 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 14:48
In Antwort auf claudi486

Ja das habe ich ihm schon öfters gesagt das sein Kopf mit soviel anderen Sachen voll ist das irgendwas auf der Strecke bleibt 

In diesem Fall bin das ich seine Ehefrau! 

Für unser Kind tut er alles! 

Mein Mann hat das Problem das er meint er müsse alles und jedem Helfen! 
Was ja auch nicht schlimm ist aber jetzt stehen halt eigentlich andere dinge im Vordergrund was er aber nicht verstehen kann oder will! 
 

Wer sich nicht selbst zu helfen weiß, hilft irgendwannn niemand mehr ...

Ahnt dieser Mann überhaupt, was für eine wunderbare Frau er an seiner Seite hat ...
und dass zum ganzen Leben auch diese Liebe dazugehört? ... 

Hast Du den Film Katharina Luther im Fernsehen gesehen vor ein paar Tagen? ... Da kommt der Wunsch nach dem "ganzen Leben" vor ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 15:31
In Antwort auf entdeckerin54

Wer sich nicht selbst zu helfen weiß, hilft irgendwannn niemand mehr ...

Ahnt dieser Mann überhaupt, was für eine wunderbare Frau er an seiner Seite hat ...
und dass zum ganzen Leben auch diese Liebe dazugehört? ... 

Hast Du den Film Katharina Luther im Fernsehen gesehen vor ein paar Tagen? ... Da kommt der Wunsch nach dem "ganzen Leben" vor ...

Danke für das Kompliment! 🤗
ich weiß nicht ob er es ahnt! 
Ich hoffe das es irgendwann passiert! 

Ne den Film hab ich nicht gesehen! 
Aber ist bestimmt interssant und ich werde ihn mir mal ansehen! 👍

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 19:40
In Antwort auf claudi486

Ja das habe ich ihm schon öfters gesagt das sein Kopf mit soviel anderen Sachen voll ist das irgendwas auf der Strecke bleibt 

In diesem Fall bin das ich seine Ehefrau! 

Für unser Kind tut er alles! 

Mein Mann hat das Problem das er meint er müsse alles und jedem Helfen! 
Was ja auch nicht schlimm ist aber jetzt stehen halt eigentlich andere dinge im Vordergrund was er aber nicht verstehen kann oder will! 
 

Du musst ihm wirklich mal klarmachen, dass es fünf vor zwölf ist. Er nimmt dich nicht wirklich ernst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April um 10:40
In Antwort auf claudi486

Hey 👋

Danke für eure Beiträge! 
habe seit gestern nochmal sehr viel Nachgedacht über unser Problem! 
Bin die Jahre nochmal zurück gegangen und hab mir über alles Gedanken gemacht! 

So richtig reingesteigert in das Thema Sex habe ich mich erst seitdem ich schwanger war! 
Ab da bin ich nicht mehr in die Arbeit gegangen und habe seitdem viel mehr Zeit mir Gedanken zu machen!  
Vorher hatte ich ja auch meinen Arbeitsalltag der ja weggefallen ist!
Mein Mann hat halt sein Leben fast so weiter geführt wie vor unserem Kind und ich hatte ja die komplette Lebensveränderung! 

Ja ich glaube der Post von ( sisteronthefly) 
Trifft es am besten! 
Mein Ego ist gekrängt und das sehr stark über die ganzen Jahre! 
Und das wieder hinzubekommen dauert eine Weile! 

Ich bin nicht der Typ Frau der eine Ehe aufgibt und vor allem einem Kind das aus Liebe entstanden ist das zu Hause und die Geborgenheit der Eltern wegen Sex wegnimmt!  
Ja Sex sollte zu einer Liebesbeziehung gehören aber es ist bei weitem nicht das wichtigste was man braucht um eine gute Beziehung zu führen! 

Bin tatsächlich am überlegen eine Eheberatung zu machen! 
Eure Beiträge haben mir schon sehr viel geholfen und ich denke das es vielleicht schon was bringen würde von Außerhalb hilfe zu bekommen! 

Habe mir vorgenommen heute Abend mit meinem Mann zureden und es ihm vorschlagen! 

Lg 






 

Ich habe versucht, nochmal den Punkt zu verstehen, warum das jetzt erst nach 10 Jahren virulent wird - wo es doch von Anfang an so gewesen sein soll.

Du sprichst davon, dass die Schwangerschaft eine neue Phase in Deinem Leben bedeutete und dass Dir ab da Gedanken darüber gemacht hast. Vor allem weil Du ja jetzt mehr Zeit hattest,  also keinen stressigen Arbeitsalltag mehr.

Was damit genau gemeint ist, das würde wohl nur in einem persönlichen/mündlichen Gespräch (denke eher an ein Gespräch im Rahmen der systemischen Partnerschaftsberatung) herauszufinden sein. Ich würde dies jetzt so verstehen wollen, als ob Du Dir vor der Schwangerschaft wenig Gedanken über eigene Bedürfnisse gemacht hast. 

Du wärest demnach eine Paarbeziehung eingegangen, ohne Dir über all das klar zu sein, was Du von einer solchen Beziehung erwartest?  Aber dass Du ein Kind wolltest, das wirst Du wahrscheinlich schon geplant haben. 

Ich möchte jetzt keine Statements machen, warum das so bei Dir war. Geht in diesem Rahmen nämlich nicht.  Eher denke ich über die Folgen nach: 

Wer seine eigenen Bedürfnisse an und in einer Partnerschaft frühzeitig zu artikulieren weiß, ist immer im Vorteil. Der Partner ist und kann nämlich über lange Jahre ahnungslos bleiben! Es ist manchmal traurig, wie wenig Partner voneinander wissen. Möglicherweise weißt auch Du nur wenig von Deinem Mann.

Denn es ist klar: Es braucht schon einen Austausch intimster Gefühle und Bedürfnisse, nicht nur sexueller, aber auch sexueller, in einer Partnerschaft. Beide sollten sich früh darin üben, in einem gesunden Maß gefühlsoffen zu sein.

Ihr habt euch aber offenbar beide bereits vor der Ehe in irgendeinen Arbeitsstress geflüchtet, der euch daran gehindert hat, eine klare Basis für den Austausch von Gefühlen, Wünschen, Hoffnungen, Bedürfnissen zu schaffen.

Und das muss jetzt nachgeholt werden! Geht leider nur gemeinsam.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April um 16:34
In Antwort auf claudi486

Danke für das Kompliment! 🤗
ich weiß nicht ob er es ahnt! 
Ich hoffe das es irgendwann passiert! 

Ne den Film hab ich nicht gesehen! 
Aber ist bestimmt interssant und ich werde ihn mir mal ansehen! 👍

Liebe Claudi.

Ich weiß nicht, ob Du hier noch mal anwesend bist, aber vermutlich hat Dich ja jetzt auch nur der Wochenendstress gepackt. Während mein Partner den Kopf schüttelt, weil ich immer noch hier im Forum hänge ... aber er hat nicht ganz Unrecht und bevormundet mich nicht.  Werde aber bald aufhören: Denn weder Frau noch Mann sollten sich so sehr für andere engagieren, dass sie ihre Partnerschaft aus dem Auge verlieren.

Ich wollte hier für heute nur den Hinweis los werden, dass der Paarberater Christian Thiel vorgestern in der Welt einen Artikel über das Thema veröffentlicht hat, wieviel Sex glückliche Paare benötigen. Es steht da auch so einiges drin, warum es für einige nicht so klappt, wie es eigentlich zu wünschen wäre. Und auch ein paar Hinweise, woran sie arbeiten sollten.
Leider darf und kann ich nicht auf einen Bezahlartikel in der Welt Online verlinken. - Es gibt aber auch ein sehr gutes Buch von ihm: "Was glückliche Paare richtig machen".

Das könnten zusätzliche Anregungen für euch sein - vor allem weil die von Christian Thiel beschriebene Situation sogenannter Dinos (double income no sex) möglicherweise eure langjähige voreheliche Situation beschreibt: Das wird dann in der Ehe natürlich nicht besser. Nur dass Du jetzt Zeit hast, nachzudenken.

Kann sein, dass euer Problem ja ganz anders liegt oder auch nicht. Jedenfalls noch mal ein paar Anregungen.

LG Entdeckerin54

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April um 8:15

@aasha108.  Er beschreibt eher, wie schon nach kurzer Zeit anfängliche Leidenschaft untergehen kann und dann eben zu einer scheinbaren Kumpelbeziehung wird (obwohl sich die Partner da was vormachen). Ich würde auch nicht glauben, dass die TN und ihr Mann am Anfang überhaupt keine Lust aufeinander hatten. Sie schreibt ja, dass auch sie beruflich stark eingespannt war. Bei den "Dinos", von denen Thiel spricht, ist das genauso: Die engagieren sich für alles Mögliche, Gott und die Welt, haben hohes Arbeitsethos und Verantwortungsbewusstsein, Familie, Freundeskreis etc. Da fehlt dann einfach die Zeit für Sex und Hingabe. Können wir ja auch später haben. Lässt sich doch locker aufs Wochenende verschieben. Ok, da klingeln die Freunde an, die so lange vernachlässigt wurden. Dann wird es eben im Urlaub in 4 Wochen was ... aber war da nicht der Hochleistungskurs auf der Segeljacht, wo wir nie alleine sein können und überhaupt abends zu erschöpft sind? 
Das geht dann immer so weiter. Und irgendwann wissen die Dinos nicht, wo überhaupt ihre Lust und Sexualität geblieben sind.

Wer nun glaubt, sowas gibt es nicht. Thiel meint, dass das wie eine Seuche um sich greift. Ein Forscher schrieb neulich sogar, dass es ab 2030 nur noch Solosex (unterstützt durch Pornos, von denen auch Frauen immer mehr konsumieren) oder geplanten Sex für die Zeugung geben wird. Bestimmt übertrieben, aber vielleicht ist was dran. Selbst der viele Sex in Fernsehserien darf uns nicht darüber täuschen, wie der Mainstream der Gesellschaft tickt.

Ein erster Ansatz für Paare kann nur sein: Frauen und Männer müssen sich zum Sex verabreden. Sie müssen das konsequent und schamlos umsetzen, als Forderung an das Leben und ihre Partnerschaft.  Wer natürlich sagt, dass er geplant gar nicht kann, kann dann wahrscheinlich irgendwann nie mehr. - Nur echte Krankheit oder Notfälle (begrenzt! Freudin muss sich ausheulen, ist kein Notfall) dürfen dann als Ausrede gelten. Sex ist dann für einen bestimmten Zeitpunkt und Ort nicht mehr als "schönste Nebensache", sondern als "absolute Hauptsache" zu deklarieren. Einen Tag später können dann andere Dinge wieder hauptsächlicher sein. "Hauptsache", Frauen und Männer verdrängen ihre Gefühle nicht auf den Sankt-Nimmerleinstag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April um 10:40

Aasha108.

Das hast Du super gut geschrieben. 

Offenbar sind vor allem junge Leute so vielen Einflüssen ausgesetzt, dass bald nicht mehr als ein Strohfeuer drin ist. Sie gucken zwar Pornos (gegen die ich nicht wie eine Furie wettere), aber das hat mit so etwas Wunderbarem wie echter Leidenschaft in einer Beziehung gar nichts zu tun. Dafür bleibt dann kein Raum mehr in der Psyche. - Die TN ist natürlich nicht mehr ganz so jung ... trifft es also hier nicht.

Und ja, ich hoffe auch, dass realer Sex nicht auf dem Rückzug ist. 

Kannst Du Dir vorstellen, dass in einem anderen Forum eine Frau sinngemäß schreibt: "Wenn mein Partner es will, kriege ich in 2 Minuten beim GV einen richtigen (keinen gefaketen) Orgasmus. Aber ich bin total asexuell. Das interessiert mich überhaupt nicht." Ich hätte mir als Frau vieles träumen lassen, aber das nun wirklich nicht. Orgasmusfähig sein und dann noch sagen, das lässt mich aber total kalt. Ich krieg nicht raus und kann als Frau nicht mal im geringsten nachempfinden, was diese "Variante" nun wieder bedeutet... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April um 20:28

Konnte ich mir auch nicht vorstellen. Gibt es aber wirklich. Quelle ist ausgerechnet das Leserforum der Welt vor ein paar Tagen, wo das eine Frau zum Artikel von Christian Thiel kommentiert (in dem Artikel geht es um die große Bedeutung der Sexualität für eine gelungene Partnerschaft). Da tummelten sich auch ein paar Männer, die das ganze Thema Sexualität ohnehin für total überbewertet halten. Die Mehrzahl - egal, ob Mann oder Frau -  hatte aber eher vernünftige Ansichten.

Obwohl sich da auch ein paar Leute gemeldet haben, für die das Thema Transgender und Divers nicht hinreichend beleuchtet war.

Das ist ja immer ein Problem heute, wenn sich Heterosexuelle über ihre Bedürfnisse unterhalten und andere Gruppen dazu stoßen und ihre Minderheitenrechte einklagen, so als ob wir die diskriminieren wollten, bloß weil wir Heteros über unseren Heterosex sprechen. In einem anderen Forum hätte ich jetzt wahrscheinlich zuviel gesagt. Mal schauen, ob jetzt ein paar Mods eine Keule schwingen oder nicht.

Ich finde es total ok, dass wir heute alle sexuellen Ausprägungen akzeptieren bis hin meinetwegen zur Totalaskese. Neulich stand aber in einem Beitrag, den ich jetzt nicht mehr finde: Es ist gut, dass es immer mehr Diverse gibt. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, wollte da reinlesen: "Es ist total toll, dass wir Diversen bzw. LGBT-Interessierten jetzt endlich einigermaßen respektiert werden." Aber nein. Es hieß wörtlich, dass endlich immer mehr Menschen so sind. Aber was soll ich denn jetzt tun, um auch so zu werden?

Diese Art von Orientierung ist völlig ok, aber darf doch nicht für sich beanspruchen, dass alle anderen nur banal Heteroorientierten etwas werden sollen, was sie nicht sind. Ich schaffe es in diesem Leben einfach nicht mehr, lesbisch oder bisexuell zu werden.  Ich könnte eine Frau küssen und aus Sympathie befriedigen, aber doch an einen Mann denken. Tut mir leid.  Ist eben so. Sogar eine Lesbe wird das verstehen, denn es geht ihr ja genau andersrum so. Bin ich deshalb ein schlechterer Mensch? Ist meine sexuelle Orientierung zu verurteilen?
Wäre das nicht sozusagen eine Diskriminierung der Mehrheitsorientierung durch inzwischen total anerkannte Minderheiten? Welche Kämpfe werden denn hier ausgefochten? (Aber ich hab ja gelesen, dass Mehrheiten niemals Minderheiten diskriminieren können). 

Keine Ahnung. Ich mache mir Sorgen, dass unsere Kinder bei diesem Durcheinander irgendwann Sex nur noch als chaotisch begreifen. Das macht niemand mehr Spaß.

Mal schauen, ob hier wie in einer anderen Community ein MOD vorbeikommt, um mir einen über die Rübe zu hauen. Dabei will ich niemand diskriminieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verhütungspanne NuvaRing und Pille danach...
Von: mahighley
neu
15. April um 9:56
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram