Home / Forum / Sex & Verhütung / Kein Oralsex --> Beziehungsprobleme

Kein Oralsex --> Beziehungsprobleme

29. Oktober 2013 um 18:24

Hallo,

folgendes Problem:
Ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung (beide Ende 20) und auch wenn ich insgesamt das Gefühl habe, dass wir gut zusammen passen, bin ich mir langsam nicht mehr sicher, ob die sexuellen Differenzen es nicht bald kaputt machen.
Meine Freundin ist eigentlich ein sehr lockeres Mädel, aber was das sexuelle angeht leider sehr nennen wir es mal zurückhaltend.
Der Sex war auch von Beginn an von der Häufigkeit eher selten. Obwohl Sie (wenn ich mich dementsprechend auf Sie einlasse) eigentlich immer einen (lautstarken) Orgasmus bekommt, hat Sie nur eine sehr geringe sexuelle Lust. Ich war das aus vorigen Beziehungen anders gewohnt, aber ist ja jeder anders.
Problematisch wird das vorallem beim Thema Oralsex. Bei Ihr fande Sie das am Anfang auch eklig, aber hat sich dann überzeugen lassen und kommt dadurch sehr gut zum Höhepunkt, weshalb sie es auch sehr schnell genießen konnte.
Andersrum hingegen ist leider total Ebbe. Sie hat oft beteuert, ihren Schweinehund zu überwinden und es in den 3 JAhren ca. 5 mal mit mehr oder weniger ERfolg probiert. Nach vielen Gesprächen habe ich es mittlerweile auch aufgeben. Es ist auch nicht so toll, wenn die Gegenüber gefühlt beinah verreckt und man sich wie ein Vergewaltiger fühlt.

Komme aus meiner vorigen Beziehung aus dem totalen extrem. Da war der Oralsex schon teil des Vorspiels und 2-3 Blowjobs in der Woche waren fast die Regel. Ich habe dies sehr genoßen und weine dem noch sehr hinterher.

Jetzt bin ich natürlich nicht so oberflächig meine Beziehung nur am Oralsex festzumachen, aber ich habe das Gefühl, dass wir uns körperlich und dadurch auch beziehnugstechnisch mehr und mehr deswegen auseinander Leben.
Der Gedanke daran, nie wieder einen geblasen zu bekommen, ist der blanke Horror für mich. Aber natürlich kann man niemanden zwingen und muss Rücksicht nehmen. Ich weiß nicht, ob das langfristig so funktionieren kann. Seit längerem ziehe ich mich auch schon sexuell gesehen zurück, weil von ihr so oft nix kam, oder Sie ihre Unlust ausgedrückt hat. Und auch den Oralsex in die andere Richtung habe ich auf ein Minimum reduziert, weil ich da einfach keine Lust mehr habe, weil ich es andersrum so vermisse.

War jemand mal in einer ähnlichen Situation? Wie ist es ausgegangen?
Sie sagt, sie kann das nicht und ich sage, ich kann mir das ohne nicht ein Leben lang vorstellen. Wie soll das gut gehen? Aber Oralsex ja oder nein kann doch nicht über eine Beziehung entscheiden?

Vielen Dank für euer Feedback!

29. Oktober 2013 um 19:08

Danke für die Rückmeldungen
Der Name des inneren Schweinehundes? hmm...
Sie findet es wohl einfach eklig. Sie meint, Sie kann des Würgereflex nicht unterdrücken.
Ist ja nicht so, als wenn Sie nicht Tempo, Tiefe usw. selbst bestimmen könnte...
Habe es wirklich sehr oft angesprochen. Sie hat sich immer sofort unter Druck gesetzte gefühlt und meinte immer, Sie bekommt es schon irgendwann hin. Dann ist immer einige Monate nichts passiert, bis ich es wieder angesprochen habe, worauf Sie es dann ab und zu probiert hat und nur rumgewürgt hat, dass es dann auch wieder sein gelassen hat.
Bei der letzten Diskussion vor 2 Wochen, haben wir das Ganze Thema besprochen, auch unsere Beziehung dahingehend komplett und Sie meinte, sie kann es einfach nicht und kann mir da auch nicht helfen. Hat aber große Angst davor, dass ich mir das woanders hole. (Wurde in bisherigen 3 Beziehungen immer betrogen und dahingehend sehr sensibel).
Habe ihr dann nur gesagt, dass ich Sie deshalb nicht betrügen würde, aber es langfristig dadurch zum beziehungsaus kommen kann, wenn eine gewisse Unzufriedenheit herrscht. So sind wir auch ungeklärt bei dem Thema verblieben. Seit dem beschäftigt mich das jetzt schon sehr, wie das weiter gehen soll. Man muss dazu sagen, dass Sie jetzt auch beruflich sehr im Stress ist und meist gegen 20 Uhr heimkommt und oft nur noch ins Bett fällt und für alles KO ist. Aber es war während unserer Studienzeit halt auch nicht viel besser...

Ich glaube nicht, dass es nur am Oralsex liegt, auch so ist Sie nicht unbedingt die große Abenteuerin. Problem ist dass es sich nur immer weiter zuspitzt und die sexuelle Unzufriedenheit die sonstige Beziehung immer mehr negativ beeinflusst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2013 um 20:25

Danke für deine Einschätzung und Vorschläge
Ja, dass ist natürlich das Problem. Wie wiegt man das Ganze auf? Nach 3 Jahren bleibt natürlich auch viel hängen und wären nicht noch zusammen, wenn es auch nicht viel gäbe was uns verbindet.
Auf der anderen Seite, kommt man halt langsam ins Alter wo man sich entscheiden muss, ob es Richtung "die Richtige" geht oder so halt nicht das Leben lang gut gehen kann.
Aber stimmt schon, dass muss ich für mich (und Sie für sich) herausfinden.

Was ich mich frage, wie Sie es so irgendwann schaffen will, einen Partner langfristig sexuell glücklich zu machen.
Auf der anderen Seite frage ich mich, wie es bei mir weiter gehen würde.
Was, wenn es mir bei der nächsten genauso geht?

Was der große Unterschied sexuell gesehen zu meinen vorherigen Partnerinnen ist, ist wohl insgesamt, dass z.b. sich meine Ex-Freundin viel Gedanken darüber gemacht hat (und mich auch gefragt hat) wie sie mich am besten glücklich machen kann. Bei Ihr war es eher von Beginn an so, dass kam, das mach ich nicht, das mach ich nicht usw.
Natürlich sollte das ganze keine Einbahnstraße sein und auch ich mache mir Gedanken, wie ich es meiner Liebsten am Besten, aber mit laufender Unzufriedenheit, ziehe ich mich dahingehend mehr und mehr zurück.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2013 um 21:44

Guter Einwand
Gewußt haben ist natürlich relativ. Am Anfang der großen Verliebtheit usw. legt man evtl. nicht ganz so viel Wert drauf.
Sie hat schon relativ früh z.b. gesagt, dass sie noch nie geblasen hat, aber meinte sie wird das schon hinbekommen.
War da auch ehrlich gesagt sehr naiv und dachte des wird schon klappen. Wäre auch nicht auf die Idee gekommen, dass es ein sooo großes Problem werden konnte.
Dachte vorher eigentlich auch, dass wenn es sonst klappt zwischen den Partnern, dass man das sexuelle immer hinbekommt, wenn man aufeinander zu geht und sich Mühe mit dem anderen gibt.
Aber ist wohl nicht unbedingt immer so...

Wieso stört es mich erst nach 3 Jahren?
Ist ja nicht so, dass es mich nicht von Anfang an stört. Habe mich da relativ früh positioniert und immer gehofft, dass sich was ändert, was sie ja auch versprochen hatte. Aber konnte Sie wohl nicht.
Ist halt jetzt so, dass die Sehnsucht immer größer wird und ich mich selbst immer mehr auch sexuell zurück ziehe. Quasi eingeschnappt bin oder mich damit Anfreunde sexuell unzufrieden in der Beziehung zu leben. Das ist natürlich der Anfang vom Ende, wenn wir nicht bald irgendwas dran ändern.

Wollte nur auch wissen, ob es evtl auch anderen so geht oder ginge. Oder ob es irgend ein mann hier ähnlich erginge Sie es aber doch hinbekommen haben irgendwie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2013 um 17:22

Hmmmm...
Hi

Also, ich hab auch ne Weile über meine Antwort nachgedacht... Ich war selbst 9 Jahre mit meinem Ex zusammen, mit dem Sex überhaupt nich geklappt hat. Irgendwann gewöhnst du dich daran und findest dich damit ab. Aber: solls das wirklich gewesen sein??
Nein!
Irgendwann geht man daran ein. Bekommt fast schon Depressionen, hat überhaupt kein Selbstwertgefühl mehr und sucht immer die Fehler bei sich selbst.
Es ist NICHT oberflächlich zu denken, dass guter Sex sehr wichtig ist! Das ist er nämlich durchaus. Ich hab jahrelang mit mir gerungen, ob ich wegen Sex eine Beziehung beenden soll. Aber Gegenfrage: Wenn der Sex nicht klappt, ist es dann nicht eher sowas wie ne gute Freundschaft und keine Partnerschaft? Eher eine Freundschaft mit Ab-und-zu-Sex oder sowas...

Jetzt, durch meinen neuen Freund, weiss ich wie wichtig ein intaktes Sexleben ist und man offen darüber reden kann. Es gibt einem so viel. Nicht nur Befriedigung. Es macht das Leben wieder lebenswerter und dich fröhlicher, freier. Du kannst leben ohne ständig darber nachdenken zu müssen, bekommst eine ganz andere Ausstrahlung. Ich hätte niemals geglaubt, dass das so viel ausmacht!
Und austriake hat Recht: Ich will nicht ihre Liebe dir gegenüber infrage stellen... aber wenn man seinen Partner wirklich begehrt, mit Haut und Haaren, will man ALLES von ihm. Da gibt es keinen Ekel oder sonst was!
Vielleicht hat sie auch einfach ein Problem mit sich selbst.
Und wenn du schon schreibst, dass du dem Sex mit der Ex nachtrauerst... weiss nicht ob du das dein Leben lang willst.
Guter Sex gehört zu einem zufriedenen Leben und einer tollen Partnerschaft!
Meiner Meinung nach haben die Leute, die sagen, dass dieses Sex-denken oberflächlich ist, noch nie die pure Lust und Leidenschaft empfunden...
Was du machst liegt bei dir... aber ich habs bis heute keine Sekunde bereut mich damals getrennt zu haben.

Viel Glück und liebe Grüße,
bin mir sicher, du machst das Richtige!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2013 um 0:29
In Antwort auf isis_12317097

Hmmmm...
Hi

Also, ich hab auch ne Weile über meine Antwort nachgedacht... Ich war selbst 9 Jahre mit meinem Ex zusammen, mit dem Sex überhaupt nich geklappt hat. Irgendwann gewöhnst du dich daran und findest dich damit ab. Aber: solls das wirklich gewesen sein??
Nein!
Irgendwann geht man daran ein. Bekommt fast schon Depressionen, hat überhaupt kein Selbstwertgefühl mehr und sucht immer die Fehler bei sich selbst.
Es ist NICHT oberflächlich zu denken, dass guter Sex sehr wichtig ist! Das ist er nämlich durchaus. Ich hab jahrelang mit mir gerungen, ob ich wegen Sex eine Beziehung beenden soll. Aber Gegenfrage: Wenn der Sex nicht klappt, ist es dann nicht eher sowas wie ne gute Freundschaft und keine Partnerschaft? Eher eine Freundschaft mit Ab-und-zu-Sex oder sowas...

Jetzt, durch meinen neuen Freund, weiss ich wie wichtig ein intaktes Sexleben ist und man offen darüber reden kann. Es gibt einem so viel. Nicht nur Befriedigung. Es macht das Leben wieder lebenswerter und dich fröhlicher, freier. Du kannst leben ohne ständig darber nachdenken zu müssen, bekommst eine ganz andere Ausstrahlung. Ich hätte niemals geglaubt, dass das so viel ausmacht!
Und austriake hat Recht: Ich will nicht ihre Liebe dir gegenüber infrage stellen... aber wenn man seinen Partner wirklich begehrt, mit Haut und Haaren, will man ALLES von ihm. Da gibt es keinen Ekel oder sonst was!
Vielleicht hat sie auch einfach ein Problem mit sich selbst.
Und wenn du schon schreibst, dass du dem Sex mit der Ex nachtrauerst... weiss nicht ob du das dein Leben lang willst.
Guter Sex gehört zu einem zufriedenen Leben und einer tollen Partnerschaft!
Meiner Meinung nach haben die Leute, die sagen, dass dieses Sex-denken oberflächlich ist, noch nie die pure Lust und Leidenschaft empfunden...
Was du machst liegt bei dir... aber ich habs bis heute keine Sekunde bereut mich damals getrennt zu haben.

Viel Glück und liebe Grüße,
bin mir sicher, du machst das Richtige!

Vielen Dank für eure Meinungen
Im Prinzip ist mir des meiste zwar schon klar und ich weiß quasi was ich tun sollte, aber ist interessant auch Erfahrungen von anderen zu dem Thema zu hören.
Denke es wird demnächst das ein oder andere unangenehmes Gespräch fällig sein und dann mal schauen.
Wobei ich nicht besonders optimistisch bin, dass dieses Thema sich noch komplett dreht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2013 um 14:26


WIe schaut es aus bei dir zwischenzeitig?
Was ist passiert?

Hast ne PM von mir. Den Text wollt ich nicht hier niederschreiben

Gruß Harry!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2013 um 21:50
In Antwort auf konrad_12050854


WIe schaut es aus bei dir zwischenzeitig?
Was ist passiert?

Hast ne PM von mir. Den Text wollt ich nicht hier niederschreiben

Gruß Harry!

Danke für deine Nachricht
Auf Erfahrungen von anderen dieser Art habe ich gehofft. Werde dir selbstverständlich antworten.

Ansonsten nur kurz, dass es "noch" nichts neues gibt. Werde mich dann aber auch melden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2013 um 12:53
In Antwort auf raclaw_12895807

Danke für deine Nachricht
Auf Erfahrungen von anderen dieser Art habe ich gehofft. Werde dir selbstverständlich antworten.

Ansonsten nur kurz, dass es "noch" nichts neues gibt. Werde mich dann aber auch melden.


Freut mich wenn ich dir mit meinem Leid helfen konnte... *lool*

Immerhin ist es noch für was gut

Also ich warte auf alles weitere, was bei dir noch kommen mag. Bin gespannt!

Gruß Harry!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2013 um 0:46

Ich
kann mir eine beziehung auch net vorstellen ohne oral..mir macht blasen viel spass und kann mir gar nicht vorstellen warum es andere nicht gern machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli um 20:40
In Antwort auf raclaw_12895807

Hallo,

folgendes Problem:
Ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung (beide Ende 20) und auch wenn ich insgesamt das Gefühl habe, dass wir gut zusammen passen, bin ich mir langsam nicht mehr sicher, ob die sexuellen Differenzen es nicht bald kaputt machen.
Meine Freundin ist eigentlich ein sehr lockeres Mädel, aber was das sexuelle angeht leider sehr nennen wir es mal zurückhaltend.
Der Sex war auch von Beginn an von der Häufigkeit eher selten. Obwohl Sie (wenn ich mich dementsprechend auf Sie einlasse) eigentlich immer einen (lautstarken) Orgasmus bekommt, hat Sie nur eine sehr geringe sexuelle Lust. Ich war das aus vorigen Beziehungen anders gewohnt, aber ist ja jeder anders.
Problematisch wird das vorallem beim Thema Oralsex. Bei Ihr fande Sie das am Anfang auch eklig, aber hat sich dann überzeugen lassen und kommt dadurch sehr gut zum Höhepunkt, weshalb sie es auch sehr schnell genießen konnte.
Andersrum hingegen ist leider total Ebbe. Sie hat oft beteuert, ihren Schweinehund zu überwinden und es in den 3 JAhren ca. 5 mal mit mehr oder weniger ERfolg probiert. Nach vielen Gesprächen habe ich es mittlerweile auch aufgeben. Es ist auch nicht so toll, wenn die Gegenüber gefühlt beinah verreckt und man sich wie ein Vergewaltiger fühlt.

Komme aus meiner vorigen Beziehung aus dem totalen extrem. Da war der Oralsex schon teil des Vorspiels und 2-3 Blowjobs in der Woche waren fast die Regel. Ich habe dies sehr genoßen und weine dem noch sehr hinterher.

Jetzt bin ich natürlich nicht so oberflächig meine Beziehung nur am Oralsex festzumachen, aber ich habe das Gefühl, dass wir uns körperlich und dadurch auch beziehnugstechnisch mehr und mehr deswegen auseinander Leben.
Der Gedanke daran, nie wieder einen geblasen zu bekommen, ist der blanke Horror für mich. Aber natürlich kann man niemanden zwingen und muss Rücksicht nehmen. Ich weiß nicht, ob das langfristig so funktionieren kann. Seit längerem ziehe ich mich auch schon sexuell gesehen zurück, weil von ihr so oft nix kam, oder Sie ihre Unlust ausgedrückt hat. Und auch den Oralsex in die andere Richtung habe ich auf ein Minimum reduziert, weil ich da einfach keine Lust mehr habe, weil ich es andersrum so vermisse.

War jemand mal in einer ähnlichen Situation? Wie ist es ausgegangen?
Sie sagt, sie kann das nicht und ich sage, ich kann mir das ohne nicht ein Leben lang vorstellen. Wie soll das gut gehen? Aber Oralsex ja oder nein kann doch nicht über eine Beziehung entscheiden?

Vielen Dank für euer Feedback!

Überall liest man das ja soo viele Frauen Oralsex haben. Was so gar nicht stimmt. Für eine Frau die damit Probleme hat oder Ängste ist dies sehr schwer zu ertragen. Im Übrigen sind Männer gerne am Empfängen statt auch zu geben. Wenn überhaupt sollte Oralsex nicht eingefordert werden, auch nicht in einer Beziehung. Wenn nur im Wechselseitigen Spiel. Die Frage ist: warum möchten hauptsächlich die Männer oral befriedigt werden und warum haben eher Frauen die Abneigung dagegen, nicht alle. Vielleicht liegt es in der Art und Weise der Ausübung dieses Aktes, viele lernen Sexualpraktiken ja über Pornos und in diesen werden Akte gegenüber den Frauen oft feindlich oder aggressiv dargestellt. Viele Frauen erleben in der Kindheit schon sexuellen Missbrauch. Die Dunkelziffer ist sehr hoch, viele verdrängen und vergessen und die Meisten können sich dies nicht vorstellen. Es macht mich wütend Kommentare zu lesen, wo Leute in ihrer Verzweiflung fragen ob es in Ordnung ist es nicht zu tun und andere ihnen raten oder drüber reden Beziehungen deswegen zu beenden oder diese Beziehungen als nicht lebenswert ansehen. Warum? Ein Leben ohne Oralsex gibt es auch. Es nicht besser oder schlechter. Der Sozial Druck von Menschen auf andere, auch über Zeitschriften, Pornos etc. auf Beziehungen, die Angst etwas zu verpassen, verunsichert Leute und lässt diese Dinge tun, oder erzwingen die sie gar nicht machen wollen. Nicht jede sexuelle Handlung gefällt jedem. Zumal viel zu wenig geredet wird über das wie und wo. Meine Meinung, dazu stehen was man möchte und was nicht. In erster Linie geht es um Liebe, um Beziehung. Wer nur einen geblasen haben möchte sollte Frauen nicht dazu zwingen, oder Dinge einreden.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli um 10:54

Zuerst: Deine Freundin ist nicht deine Hure die das macht was du willst. Wenn du das brauchst gehe zu einer Hure! Ich kann deine Freundin verstehen denn ich mag auch keine BJ geben. Punkt. Wenn dir "Abwechslung" fehlt dann frage sie doch ob sie dir schöne Handjbs mit Öl oder so machen könnte. Ansonsten höre auf darüber nachzudenken was dir fehlt sondern schaue doch lieber darauf was du an ihr magst und was dir dann fehlen würde ohne sie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli um 13:07
In Antwort auf raclaw_12895807

Hallo,

folgendes Problem:
Ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung (beide Ende 20) und auch wenn ich insgesamt das Gefühl habe, dass wir gut zusammen passen, bin ich mir langsam nicht mehr sicher, ob die sexuellen Differenzen es nicht bald kaputt machen.
Meine Freundin ist eigentlich ein sehr lockeres Mädel, aber was das sexuelle angeht leider sehr nennen wir es mal zurückhaltend.
Der Sex war auch von Beginn an von der Häufigkeit eher selten. Obwohl Sie (wenn ich mich dementsprechend auf Sie einlasse) eigentlich immer einen (lautstarken) Orgasmus bekommt, hat Sie nur eine sehr geringe sexuelle Lust. Ich war das aus vorigen Beziehungen anders gewohnt, aber ist ja jeder anders.
Problematisch wird das vorallem beim Thema Oralsex. Bei Ihr fande Sie das am Anfang auch eklig, aber hat sich dann überzeugen lassen und kommt dadurch sehr gut zum Höhepunkt, weshalb sie es auch sehr schnell genießen konnte.
Andersrum hingegen ist leider total Ebbe. Sie hat oft beteuert, ihren Schweinehund zu überwinden und es in den 3 JAhren ca. 5 mal mit mehr oder weniger ERfolg probiert. Nach vielen Gesprächen habe ich es mittlerweile auch aufgeben. Es ist auch nicht so toll, wenn die Gegenüber gefühlt beinah verreckt und man sich wie ein Vergewaltiger fühlt.

Komme aus meiner vorigen Beziehung aus dem totalen extrem. Da war der Oralsex schon teil des Vorspiels und 2-3 Blowjobs in der Woche waren fast die Regel. Ich habe dies sehr genoßen und weine dem noch sehr hinterher.

Jetzt bin ich natürlich nicht so oberflächig meine Beziehung nur am Oralsex festzumachen, aber ich habe das Gefühl, dass wir uns körperlich und dadurch auch beziehnugstechnisch mehr und mehr deswegen auseinander Leben.
Der Gedanke daran, nie wieder einen geblasen zu bekommen, ist der blanke Horror für mich. Aber natürlich kann man niemanden zwingen und muss Rücksicht nehmen. Ich weiß nicht, ob das langfristig so funktionieren kann. Seit längerem ziehe ich mich auch schon sexuell gesehen zurück, weil von ihr so oft nix kam, oder Sie ihre Unlust ausgedrückt hat. Und auch den Oralsex in die andere Richtung habe ich auf ein Minimum reduziert, weil ich da einfach keine Lust mehr habe, weil ich es andersrum so vermisse.

War jemand mal in einer ähnlichen Situation? Wie ist es ausgegangen?
Sie sagt, sie kann das nicht und ich sage, ich kann mir das ohne nicht ein Leben lang vorstellen. Wie soll das gut gehen? Aber Oralsex ja oder nein kann doch nicht über eine Beziehung entscheiden?

Vielen Dank für euer Feedback!

Das dir die BJ fehlen fällt dir ja ziemlich spät ein oder?
ich kann es nachvollziehen was du meinst. Eine Beziehung ohne BJ käme für mich fast auch nicht in Frage. 
Aber letzten Endes hast Du den Fehler gemacht und nicht gleich am Anfang den Fehler gemacht und dich nicht mit der Situation auseinandersetzt. 
Wenn ich eine Frau kennenlerne rede ich doch auch irgendwann mal so ein bisschen über sex oder nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Pille 3.Woche vergessen
Von: immerhunger
neu
4. Juli um 8:27
Teste die neusten Trends!
experts-club