Home / Forum / Sex & Verhütung / IUB Kupferball (& Pille) - Erfahrungsbericht

IUB Kupferball (& Pille) - Erfahrungsbericht

20. Juni 2017 um 13:44

Hallo ihr,

letzten Winter stand ich vor der Entscheidung, wie ich nach der Pille weiter verhüten will. Da viele nach einer Alternative zur Pille suchen, will ich hier mal meine Erfahrungen mit dem IUB Kupferball teilen. Da es eine relativ neue Verhütungsmethode ist, finde ich es wichtig, wenn die Frauen, die schon Erfahrungen damit gemacht haben, diese teilen um vielleicht anderen bei ihrer Entscheidung weiterzuhelfen.

Aber von Anfang an: Letzten Winter habe ich beschlossen die Pille abzusetzen. Ich habe sie ca. 2 Jahre genommen und eigentlich war ich lange Zeit ganz glücklich damit. Im Laufe der Zeit hatte ich klar immer mal Erfahrungen anderer Frauen mit der Pille gelesen/gehört und darunter natürlich auch ein paar negative Berichte. Ich bin aber ein Mensch, der zur Sorte "probieren geht über studieren" gehört und der außerdem findet, dass jeder Körper unterschiedlich reagiert und man Dinge also selbst ausprobieren muss.
Am Anfang war alles wunderbar, ich war froh, dass ich von den vielen Nebenwirkungen (und ja, die Packungsbeilage liest sich furchtbar) verschont geblieben bin und glücklich darüber, wie gut ich die Pille vertragen habe. Im Laufe der Zeit, vor allem im zweiten Jahr, habe ich mich aber immer mehr verändert. Irgendwie hatte ich keine richtige Lust mehr auf Dinge, konnte mich auch nicht mehr so richtig auf Ereignisse und über Erlebnisse freuen. Vorher waren meine Emotionen eher vom Typ "Achterbahn" und durch die Pille hielten sich alle Empfindungen auf einem Level, nichts konnte mich richtig begeistern, aber auch nichts richtig runterziehen, alles war eher gleichgültig. Generell habe ich meine Gefühle eher als "dumpf" und gedrückt empfunden. Meinem Freund ist das auch aufgefallen, da ich eigentlich immer ein sehr fröhlicher Mensch war. Erschwerend kam hinzu, dass ich nahezu keine Lust mehr auf Sex hatte und lange gebraucht hatte, bis ich in Stimmung kommen konnte. Nach einiger Recherche kam ich darauf, dass die Pille ein Grund dafür sein könnte. Also habe ich mich entschlossen sie abzusetzen. Und siehe da: ein halbes Jahr später, ohne Hormone, fühle ich mich wieder wie ich selbst! Hormone kommen für mich also nie mehr in Frage.
Ich hatte mich infolgedessen nach Alternativen Verhütungsmethoden umgesehen und kam dabei auf die Kupferkette. Ein paar Bedenken hatte ich bezüglich der Verankerung in der Gebärmutter, jedoch erschienen mir die Vorteile gewichtiger.
Meine Frauenärztin erzählte mir in einem Gespräch dann vom IUB Kupferperlenball. Und dieser war mir gleich sympathisch: Keine Verankerung nötig, da er frei in der Gebärmutter "schwebt", keine Wechselwirkung mit irgendwelchen Medikamenten/Lebensmitteln, keine Hormone, hält 4-5 Jahre, lediglich ab und zu eine Kontrolluntersuchung um den Sitz festzustellen. Alles in allem klang es also wie die perfekte Verhütungsmethode. Über Kupfer liest man, dass die Periode stärker wird. Und die kurze Periodenzeit, war das einzige, was ich seit dem Absetzen der Pille vermisst habe. Jedoch nahm ich das gern in Kauf mit der Aussicht meinen Körper und mein Wesen nicht durch Hormone zu belasten und mir für 4 Jahre keinen Kopf mehr über Verhütung machen zu müssen. Grübeln lässt einen trotzdem noch der hohe Preis. 198 € für den Ball an sich und dann noch mal 200 € für das Einsetzen. Jedoch habe ich mal grob die Kosten für Pille für 4 Jahre überschlagen und kam zu dem Schluss: sehr viel günstiger kommt man damit auch nicht. Die Kosten fallen lediglich nicht geballt auf einmal an. Gedacht, getan, lies ich mir also im April 2017, an einem Freitag zum Ende meiner Periode, den Kupferball einsetzen.
Auch hier gibt es einige Geschichten über das Einsetzen. Ich für meinen Teil kann nur sagen: Lasst es auf euch zukommen, lest nicht zu viel vorher, jeder Körper ist anders. Hier habe ich auch Glück mit meiner Ärztin, die alles sehr unkompliziert macht und dabei alle Schritte erklärt. Wie habe ich es persönlich empfunden? Das Einsetzen war unangenehm, aber aushaltbar. Es hat gedrückt und gezogen, war aber schnell vorbei. Danach habe ich erstmal nicht mehr viel gemerkt. Die gesamte Prozedur hat vielleicht 5 Minuten gedauert. Mein Freund, der mich abgeholt hat, war auch erstaunt, wie schnell ich aus dem Behandlungszimmer wieder draußen war. Im Laufe des Vormittags waren die Schmerzen dann mal etwas stärker, dann auch wieder schwächer. Ich würde es als Periodenschmerz beschreiben, ein Ziehen im Unterbauch, aber alles aushaltbar. Zum Abend hatte ich wieder mehr Schmerzen, hinlegen hat aber etwas geholfen. Auch am nächsten Tag noch leicht, aber vor allem wieder am Abend. Am Sonntag dann fast nichts mehr. Fast die ganze nächste Woche hatte ich aber noch Schmierblutungen. Schon die Woche darauf, habe ich aber nichts mehr gemerkt. Und ich war glücklich. Vorher hatte ich die Angst vor einer Art Fremdkörpergefühl. Aber nichts davon. Ich tastete immer mal wieder vorsichtig nach den Fäden, ob der Ball überhaupt noch vorhanden war. Aber alles war gut. Laut Aussage meiner Ärztin war alles sofort möglich: Tampons, Sex, Sport, lediglich am Tag des Einsetzens und den Tag danach sollte ich darauf verzichten. Nach Sex und Sport hatte ich mich jedoch erstmal nicht gefühlt, auch wegen der Schmierblutungen. Und so haben wir bis zum "ersten Mal" mit Ball noch ca. eine Woche gewartet. Nach meiner nächsten Periode, der ersten mit Ball also, sollte nochmal ein Kontrolltermin erfolgen. Wegen viel Alltagsstress hatten wir in dieser Zeit (glücklicherweise, wie ich heute sagen muss) nicht viel Sex. Nach meiner letzten Periode und vor Kontrolltermin ca. 2 Mal. Die schlechte Nachricht folgte nämlich erst zum Kontrolltermin: Der Ball war zum Gebärmutterhals hin verrutscht. Er saß also nicht wie er sollte. Für mich unerklärlich, da ich überhaupt keine Probleme hatte und total glücklich mit dem Ball war. Ich hatte immer gehofft, wenn er verrutscht, würde man das schon merken (Schmerzen, Schmierblutungen). Aber ich merkte keine Veränderung. Der ärztliche Rat: zusätzliche Verhütung. Ich musste den Kontrolltermin aus zeitlichen Gründen bei einem anderen Arzt der selben Praxis in Anspruch nehmen. Meine Ärtzin konnte ich erst am Montag darauf wieder erreichen und bis dahin hatte ich also Angst schwanger sein zu können. Wohl erbringt das Kupfer noch einen leichten Schutz, jedoch bringt der Ball nicht den vollen Schutz, wenn er nicht richtig sitzt. Meine Ärztin konnte mich dann beruhigen und einen Test habe ich sicherheitshalber auch gemacht - nicht schwanger. Den Ball habe ich momentan noch. Beim nächsten Termin (wegen einer größeren Entfernung zu meiner Ärztin, ist es problematisch Termine wahrzunehmen) wird sie dann nochmal den Sitz kontrollieren, es kann wohl in sehr wenigen Fällen vorkommen, dass der Ball wieder an die richtige Stelle rutscht, jedoch habe ich darauf nicht sehr viel Hoffnung. Ansonsten wird er dann gezogen.

Das ist also mein Erfahrung mit dem Kupferball. Ich bin wirklich sehr enttäuscht von der Methode. Im Nachhinein habe ich öfter gelesen, dass der Ball wahrscheinlich gern verrutscht. Es wird von empfohlen, die Länge der Fäden zu ertasten: Wenn sie sich verändert, soll der Ball verrutscht sein. Das finde ich persönlich unmachbar. Ich kann die Fäden zwar ertasten, jedoch kann ich die Länge nicht abschätzen, geschweige denn abschätzen, ob sie sich verändert. Außerdem dachte ich immer, wenn nach der ersten Periode der Ball noch gut sitzt, sitzt er die nächsten 4 Jahre gut. Aber auch dazu habe ich mittlerweile gelesen, dass er wohl auch noch nach 3 Monaten oder sogar auch nach 2 Jahren verrutschen kann. Also besteht immer die Möglichkeit des verrutschens, auch wenn bei der Kontrolle zuerst alles stimmt. Aufgrund dessen, finde ich persönlich den Kupferball sehr unsicher. Ich könnte der Sache nicht mehr vertrauen. Es ist vielleicht eine gute Verhütungsmethode, wenn man ein Ultraschallgerät zu Hause hat.

Vielleicht hilft mein langer Bericht ja der ein oder anderen weiter. Fragen beantworte ich, nach meinen Möglichkeiten, gerne.

Beste hilfreiche Antwort

12. April um 18:01

Hallo

ich möchte euch gerne meine Erfahrungen mit dem IUB Kupferperlenball mitteilen. Ich finde im Internet gibt es zuviele positive Aspekte und es wird nicht genug darauf eingegangen das er durchaus sehr leicht verrutschen kann. 

Ich habe meinen Kupferperlenball seit Oktober 2018 und war anfangs mehr als zufrieden. Ich habe mich für ihn entschieden, weil ich fand das die Vorteile einfach unschlagbar waren:
1. Hormonfreie Verhütung 
2. Schutz für 5 Jahre
3. 1x im Jahr einen Kontrolltermin 

außerdem fand ich das Einsetzen zwar unangenehm und etwas schmerzhaft, aber gesehen auf die Dauer von 5 Jahren hatte ich nichts zu beklagen.

Nun ist es mir auch passiert und inzwischen lese ich auch immer öfter davon das der Kupferperlenball auch bei anderen verrutscht, das war letztes Jahr noch nicht der Fall. 
Ich war im Januar aufgrund einer anderen Sache bei meinem Frauenarzt und da hat er gleich einfach den Sitz kontrolliert, zu diesem Zeitpunkt war alles noch prima und alles an Ort und Stelle.
Er muss mir anfang März unerklärlicher Weise verrutscht sein. Ich habe nichts davon gemerkt, weder Blutungen, Schmerzen noch andere Symptome.
Ich stehe nun wohl vor der schwersten Entscheidung meines Lebens, denn ich bin Schwanger. Der Kupferperlenball ist in den Gebärmutterhals gerutscht und dadurch war kein ausreichender Verhütungsschutz mehr vorhanden.
Ich habe mich für diese Verhütungsmethode entschieden, weil sie mir sehr sicher erschien... und weil ich in den nächsten 5 Jahren noch keinen Kinderwunsch habe. Jetzt ist nun mal alles etwas anders und nun steh ich vor einer Entscheidung die ich niemanden jemals wünsche. 
Meiner persönlichen Erfahrung nach, kann ich dieses Verhütungsmittel auf keinen Fall empfehlen und ich werde in Zukunft definitiv auch auf ein anderes umsteigen, da ich solch eine bescheidene Situation nicht noch einmal erleben möchte. 

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 16:01

Hallo,

Ich habe  den IUB  Kuperball seit nun 2 Jahren - bzw habe ich sogar schon den zweiten. Der erste Ball ist in der Gebärmutter abgesunken und laut meines FA war die Sicherheit der Verhütung gefährdet. Also wurde mir kostenfrei der größere eingesetzt (ich habe noch kein Kind).
Zunächst lief alles gut, ich war happy eine hormonfreie Verhütungsmethode zu haben. Doch dann tauchten immer mehr Problemchen auf. Zuerst kamen Zwischenblutungen und ziehen in der Eierstockgegend, die immer wieder abklingten. Mein Arzt beruhigte mich immer wieder und meinte es seien einfache hormonelle Störungen..naja..
So ging es ziemlich lange weiter, bis die Schmerzen einmal echt heftig wurden. Plötzlich hieß es, dass ich eine leichte Eierstockentzündung habe. Ich musste Antibiotika nehmen.
Seit dem habe ich immer wieder Zwischenblutungen und Schmierblutungen zwischen meiner eigentlichen Periode..wenn ich zum FA gehe und ihm erkläre, dass es mal wieder komisch ist, höre ich immer das gleiche..
Dass die Gefahr für Infektionen mit Ball steigt, war mir bewusst, auch dass die Hormone einfach mal schwanken und es zu Aussetztern oder Zwischenblutungen kommen kann...

Aber das geht mir schon echt mächtig auf die Nerven!!

Werde mir noch eine zweite meinung holen, aber vermutlich ist entfernen auch hier besser

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2018 um 22:34
In Antwort auf nea222

Hallo,

Ich habe  den IUB  Kuperball seit nun 2 Jahren - bzw habe ich sogar schon den zweiten. Der erste Ball ist in der Gebärmutter abgesunken und laut meines FA war die Sicherheit der Verhütung gefährdet. Also wurde mir kostenfrei der größere eingesetzt (ich habe noch kein Kind).
Zunächst lief alles gut, ich war happy eine hormonfreie Verhütungsmethode zu haben. Doch dann tauchten immer mehr Problemchen auf. Zuerst kamen Zwischenblutungen und ziehen in der Eierstockgegend, die immer wieder abklingten. Mein Arzt beruhigte mich immer wieder und meinte es seien einfache hormonelle Störungen..naja..
So ging es ziemlich lange weiter, bis die Schmerzen einmal echt heftig wurden. Plötzlich hieß es, dass ich eine leichte Eierstockentzündung habe. Ich musste Antibiotika nehmen.
Seit dem habe ich immer wieder Zwischenblutungen und Schmierblutungen zwischen meiner eigentlichen Periode..wenn ich zum FA gehe und ihm erkläre, dass es mal wieder komisch ist, höre ich immer das gleiche..
Dass die Gefahr für Infektionen mit Ball steigt, war mir bewusst, auch dass die Hormone einfach mal schwanken und es zu Aussetztern oder Zwischenblutungen kommen kann...

Aber das geht mir schon echt mächtig auf die Nerven!!

Werde mir noch eine zweite meinung holen, aber vermutlich ist entfernen auch hier besser

Oh habe auch erst überlegt mit den Ball einsten zu lassen mein Hebamme ist echt zufrieden damit ohne Beschwerden nix aber wenn ich das hier grade lesen überlege ich mir das doch

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. März um 11:42

Ich wollte das Thema mal wieder aufgreifen. Weil ich finde es schwer aktuellere Erfahrungdberichte zum Kupferball zu finden.

Wie ist es euch bis heute mit dem Kupferball ergangen?

Ich habe mich für den Kupferball entschieden weil ich eine langfristige Verhütungsmethode ohne Hormone haben wollte.Ich hab mal ein paar Jahre lang die Pille genommen doch bin ich einfach zu vergesslich für diese.  Zuerst hab ich an die Kupferkette gedacht. Jedoch als ich von meiner Frauenärztin von dem IUB gehört habe fand ich diesen für mich passender. Mir ist bei dem Gedanken einfach nicht wohl das ich in meiner Gebärmutter etwas verankern lassen sollte.
Was ich noch wichtig finde das die halbjährliche Ultraschalluntersuchung die den Sitz des IUB kontrollieren auch selbst übernommen weden muss und das ich sofort zum Frauenarzt gehen sollsobaldd mir etwas üngewöhnliches auffällt wie unerklärtes hohes Fieber, jucken, komischer Ausfluss,..... Da der Rückholfaden des IUB wie eine Brücke zur Gebärmutter ist.

 Meine Ärztin meinte am 3. Tag der nächsten Periode ist ein guter Tag den IUB einzusetzen da dort der Muttermund geweitet ist und so keine extra Tabletten genommen werden müssten.Sex erst nach der Periode und ab da ist er dann auch wirksam vorausgesetzt er liegt richtig. Während dieser Periode sollte ich keine Tampons benutzen.
Binden waren für mich sehr ungewohnt. Ich benutze eigentlich schon immer Tampons und fand Binden immer zu unsicher bzw unpraktisch. Jedoch muss ich sagen ich war positiv überrascht und werde sie weiter verwenden wenn meine Blutung schwächer ist.

In einigen Erfahrungberichten wurde von schlimmen Schmerzen während und nach dem Einsetzen berichtet. So habe ich unter Absprache meiner Ärztin eine Schmerztablette ca 1 1/2h vor demeinsetzen eingenommen (morgens). Das Einsetzen hat keine 5 Minuten gedauert. War unangenehm aber aushaltbar von den Schmerzen her. Vergleichbar mit normalen Regelschmerzen bei mir. Dies kann aber auch an der Schmerztablette gelegen haben. Meine Ärztin hat mir beim einsetzen jeden Schritt genau erklärt. Beim Ultraschall zum Schluss hab ich den Ball in meiner Gebärmutter liegen sehen.
Ich hatte den restlichen Tag keine Probleme und wie gewohnt Arbeiten gegangen.  Am späten Nachmittag hab ich gemerkt das ich ein unangenehmes ziehen im Unterleib bekomme und eine weitere Schmerztablette genommen .So dass ich am ersten Tag eigentlich nichts bemerkt habe. Danach hab ich keine Schmerzmittel mehr gebraucht. Am 3 Tag hab ich leichte Periodenschmerzen gehabt. Jedoch waren diese nicht anders als sonst.  Den Rest meiner Periode war nicht anders als sonst. Bis auf das ich sie ein Tag länger hatte.
In 2 Wochen hab ich meinen Kontrolltermin der (ein Monat nach dem einsetzen) ob der Ball immer noch richtig liegt.
Erwartet hätte ich stärkere Schmerzen weil sich mein Körper erst an den Fremdkörper in mir gewöhnen muss und ihn akzeptieren muss.

Bis jetzt kann ich nur sagen das ich sehr zufrieden bin mit dem Kupferball bin und mich nicht beschweren kann.
Vielleicht möchte ja noch jemand seine Erfahrungen Teilen um anderen die Entscheidung für oder gegen den Kupferball zu erleichtern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April um 23:03
In Antwort auf tzzztzzz

Ich wollte das Thema mal wieder aufgreifen. Weil ich finde es schwer aktuellere Erfahrungdberichte zum Kupferball zu finden.

Wie ist es euch bis heute mit dem Kupferball ergangen?

Ich habe mich für den Kupferball entschieden weil ich eine langfristige Verhütungsmethode ohne Hormone haben wollte.Ich hab mal ein paar Jahre lang die Pille genommen doch bin ich einfach zu vergesslich für diese.  Zuerst hab ich an die Kupferkette gedacht. Jedoch als ich von meiner Frauenärztin von dem IUB gehört habe fand ich diesen für mich passender. Mir ist bei dem Gedanken einfach nicht wohl das ich in meiner Gebärmutter etwas verankern lassen sollte.
Was ich noch wichtig finde das die halbjährliche Ultraschalluntersuchung die den Sitz des IUB kontrollieren auch selbst übernommen weden muss und das ich sofort zum Frauenarzt gehen sollsobaldd mir etwas üngewöhnliches auffällt wie unerklärtes hohes Fieber, jucken, komischer Ausfluss,..... Da der Rückholfaden des IUB wie eine Brücke zur Gebärmutter ist.

 Meine Ärztin meinte am 3. Tag der nächsten Periode ist ein guter Tag den IUB einzusetzen da dort der Muttermund geweitet ist und so keine extra Tabletten genommen werden müssten.Sex erst nach der Periode und ab da ist er dann auch wirksam vorausgesetzt er liegt richtig. Während dieser Periode sollte ich keine Tampons benutzen.
Binden waren für mich sehr ungewohnt. Ich benutze eigentlich schon immer Tampons und fand Binden immer zu unsicher bzw unpraktisch. Jedoch muss ich sagen ich war positiv überrascht und werde sie weiter verwenden wenn meine Blutung schwächer ist.

In einigen Erfahrungberichten wurde von schlimmen Schmerzen während und nach dem Einsetzen berichtet. So habe ich unter Absprache meiner Ärztin eine Schmerztablette ca 1 1/2h vor demeinsetzen eingenommen (morgens). Das Einsetzen hat keine 5 Minuten gedauert. War unangenehm aber aushaltbar von den Schmerzen her. Vergleichbar mit normalen Regelschmerzen bei mir. Dies kann aber auch an der Schmerztablette gelegen haben. Meine Ärztin hat mir beim einsetzen jeden Schritt genau erklärt. Beim Ultraschall zum Schluss hab ich den Ball in meiner Gebärmutter liegen sehen.
Ich hatte den restlichen Tag keine Probleme und wie gewohnt Arbeiten gegangen.  Am späten Nachmittag hab ich gemerkt das ich ein unangenehmes ziehen im Unterleib bekomme und eine weitere Schmerztablette genommen .So dass ich am ersten Tag eigentlich nichts bemerkt habe. Danach hab ich keine Schmerzmittel mehr gebraucht. Am 3 Tag hab ich leichte Periodenschmerzen gehabt. Jedoch waren diese nicht anders als sonst.  Den Rest meiner Periode war nicht anders als sonst. Bis auf das ich sie ein Tag länger hatte.
In 2 Wochen hab ich meinen Kontrolltermin der (ein Monat nach dem einsetzen) ob der Ball immer noch richtig liegt.
Erwartet hätte ich stärkere Schmerzen weil sich mein Körper erst an den Fremdkörper in mir gewöhnen muss und ihn akzeptieren muss.

Bis jetzt kann ich nur sagen das ich sehr zufrieden bin mit dem Kupferball bin und mich nicht beschweren kann.
Vielleicht möchte ja noch jemand seine Erfahrungen Teilen um anderen die Entscheidung für oder gegen den Kupferball zu erleichtern.

Hi also ich hab den Kupfer Ball seit Montag und hatte keine Schmerzen oder ähnliches... Jan meine Periode noch leicht aber sonst ist alles super bis jetzt ... Das einzige was ich nicht weiß ...in 6 Wochen ist der Kontrolle Termin aber Mal angenommen der Ball liegt falsch ist im Gebärmutter Hals gerutscht oder keine Ahnung .. hätte ich ja keinen Schutz ... Aber ich weiß doch erst ii nicht 6 Wochen oder der Ball noch da ist wo er hin gehört ? Ich hoffe das alles so bleibt wie bis jetzt ... Und wenn nicht hoffe ich das ich was merke .. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 18:01

Hallo

ich möchte euch gerne meine Erfahrungen mit dem IUB Kupferperlenball mitteilen. Ich finde im Internet gibt es zuviele positive Aspekte und es wird nicht genug darauf eingegangen das er durchaus sehr leicht verrutschen kann. 

Ich habe meinen Kupferperlenball seit Oktober 2018 und war anfangs mehr als zufrieden. Ich habe mich für ihn entschieden, weil ich fand das die Vorteile einfach unschlagbar waren:
1. Hormonfreie Verhütung 
2. Schutz für 5 Jahre
3. 1x im Jahr einen Kontrolltermin 

außerdem fand ich das Einsetzen zwar unangenehm und etwas schmerzhaft, aber gesehen auf die Dauer von 5 Jahren hatte ich nichts zu beklagen.

Nun ist es mir auch passiert und inzwischen lese ich auch immer öfter davon das der Kupferperlenball auch bei anderen verrutscht, das war letztes Jahr noch nicht der Fall. 
Ich war im Januar aufgrund einer anderen Sache bei meinem Frauenarzt und da hat er gleich einfach den Sitz kontrolliert, zu diesem Zeitpunkt war alles noch prima und alles an Ort und Stelle.
Er muss mir anfang März unerklärlicher Weise verrutscht sein. Ich habe nichts davon gemerkt, weder Blutungen, Schmerzen noch andere Symptome.
Ich stehe nun wohl vor der schwersten Entscheidung meines Lebens, denn ich bin Schwanger. Der Kupferperlenball ist in den Gebärmutterhals gerutscht und dadurch war kein ausreichender Verhütungsschutz mehr vorhanden.
Ich habe mich für diese Verhütungsmethode entschieden, weil sie mir sehr sicher erschien... und weil ich in den nächsten 5 Jahren noch keinen Kinderwunsch habe. Jetzt ist nun mal alles etwas anders und nun steh ich vor einer Entscheidung die ich niemanden jemals wünsche. 
Meiner persönlichen Erfahrung nach, kann ich dieses Verhütungsmittel auf keinen Fall empfehlen und ich werde in Zukunft definitiv auch auf ein anderes umsteigen, da ich solch eine bescheidene Situation nicht noch einmal erleben möchte. 

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 21:49

Der Kupferball ist eine eeinzige Lüge. Ich bin sofort schwanger geworden (noch minderjährig) und ein Abtreibungsarzt hat mir erklärt, dass er täglich unzählige Frauen vor sich sitzen hat, die trotz des Balls schwanger geworden sind und dass er keine Möglichkeit hat Artikel über das Thema zu verbreiten, weil keine Zeitschriften sie veröffentlichen möchten.

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

1. Juli um 23:40

Hallo zusammen

ich habe meinen Kupferball seit Juni 2017 (liegt seit 2 Jahren) und vielleicht helfen jemandem meine Erfahrungen:

Die Einlage:
Die Einlage selbst ging sehr schnell (ca. 5min inkl. Material vorbereiten und einlegen). Ich hatte keine Schmerzmittel im vornherein genommen und bekam aber dann während der Einlage Pethidin intramuskulär verabreicht. Das ist in der Regel nicht die Norm, doch ich bat darum und kannte die Nebenwirkungen des Medikaments. Das Einlegen selbst tat mir nicht weh, doch sobald der Ball sass hatte ich sehr starke Krämpfe. Die Krämpfe waren auf einer Skala von 1-10 eine 9, mir wurde schwindelig und ich musste mehrmals erbrechen. Ich lag für knapp eine Stunde in der Praxis, bis ich nach Hause ging.

Die ersten Tage:
Die ersten Tage hatte ich enorm starke Krämpfe und Übelkeit. Ausserdem hatte ich Schmierblutungen, welche unregelmässig innerhalb der ersten 2 Monate kamen und gingen. Innerhalb dieser Zeit hatte ich keinen Geschlechtsverkehr.

Das erste Mal Geschlechtsverkehr:
Nach ca. 2 Wochen hatte ich wieder GV. Mein Freund spürte die Fäden überhaupt nicht und auch ich fand den GV gleich gut wie vor der Einlage. 

Nach 2 Monaten:
hatte ich mich komplett "eingependelt". Ich hatte keine Krämpfe und keine Schmierblutungen mehr.

Menstruation:
Meine Periode ist weiterhin regelmässig geblieben, wurde jedoch stärker und teilweise habe ich leichte Krämpfe (die ich vorher nicht hatte). Unbedingt das Hb im Blut testen lassen nach 2-3 Monaten. Bei mir ist es enorm gesunken und ich hatte zeitweise mit starker Müdigkeit zu kämpfen. Seither achte ich vermehrt auf meine Eisenaufnahme (Ernährung), da ich keine Ferinject oder Eisensupplemente möchte und das funktioniert super. Hb ist wieder in der Norm.

Fazit:
Ich bin sehr zufrieden! Der Ball stört beim Geschlechtsverkehr überhaupt nicht (weder mich noch meinen Freund) und ich bin sehr dankbar, dass mein Zyklus nicht gestört ist. Die Einlage und die erste Zeit war für mich sehr schmerzhaft, aber es hat sich gelohnt. Denn seither habe ich keine Probleme und bei jeder Lagekontrolle sah immer alles bestens aus.

Für weitere Details einfach fragen  
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. Juli um 12:37

Ich habe den Ball jetzt seit ca. einem Jahr und bin super zufrieden. Die erste PEriode war schlimm (schmerzen und unmengen an blut) aber danach war alles super, es geht mir deutlich besser als mit der Pille, ich habe viel mehr Lust und fühle mich auch energiegeladener.
Für mich die beste Entscheidung die ich treffen konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 14:25

Hallo zusammen... Habe mir am 16. 09 den Ball setzen lassen und hatte ihn gestern Abend im Höschen liegen. 
Ich bin sehr enttäuscht 😞 so viel Geld für ein paar Wochen Verhütung.... Und jetzt bekomme ich immer mehr mit dass das wohl oft vorkommt beim Ball.... Sehr schade klang alles so toll
😞😞😞

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen