Forum / Sex & Verhütung

Inkontinenz als Folge von sexuellen Missbrauch

Letzte Nachricht: 4. Juni um 15:02
03.06.21 um 23:42

Ich habe einen Angehörigen, der im Alter von 14/15 Jahren sexuell von männliches Jugendlichen missbraucht worden ist. Vermutlich mit einem oder mehreren Gegenständen, um ihm zu erniedrigen. 

Er lag über Monate in seinem Bett, hat sich völlig isoliert und hat starken Durchfall seit Monaten. Wenn er ins Bad geht und ein großes Geschäft macht, kann es mehrer Stunden nicht betreten werden. Es riecht nach verdorbenen und sehr stark. 

Er konnte seinen Stuhlgang heute in der Schule nicht halten. Als er dachte, dass er pupsen muss kamen Tropfen von Ausscheidungen. Er tut mir unendlich leid. Er hatte danach zum Glück keinen Unterricht mehr aber er hat sich im Grunde als jungendlicher in der Schule eingekotet. 

Ich weiß nicht warum, aber er hat die Situation beschrieben und ich habe gemacht, dass er eigentlich Rat sucht. Er vermutlich nicht weiß was mit seinem Körper los ist. Er hat in 1 Jahr über 15 kg abgenommen. Er isst sehr klar kontrolliert, trinkt kaum um den Gang zur Toilette zu vermeiden. 

seine Eltern sind mit der gesamten Situation völlig überfordert und verschließen die Augen davor .. 

Er ist minderjährig. Er schämt sich vermutlich dafür, dass es als junge von anderen jungen Anal mit Gegenständen missbraucht wurde. 

Zum einen mache ich mir Sorgen um deine Gesundheit. Was ist wenn er dauerhafte Entzündungen im Darm hat? Innere Blutungen entstehen? Seine Psyche und die Angst sich in der Schule einzukoten. Er ist nichts und trinkt nichts in der Schule, um den Gang zur Toilette zu vermelden.
8-9 h. 

Er ist nach der Schule immer völlig erschöpft. Er ist ein Kämpfer. Und ich weiß dass er sehr hadert. 

Er hat diesen Missbrauch angedeutet. Behauptet, dass dies jemandem passiert sei, den er kennt ... es klang aber so als würde er über sich sprechen .. nur in einer anderen Person .... 

Was kann man da machen? 
Er ist ein kleiner frauenschwarm und sehr eitel. Er würde wohl nie zugeben was ich passiert ist. 


Er redet oft darüber, dass es eine Sache auf der Welt gibt, die er virtuell "homosexualitöt". Es passt überhaupt nicht in den Kontext. Es platzt so aus ihm heraus. So als wollte er sich mitteilen. 

und dann sagt er sowas wie "ich fick doch mein arsch" .. in Situationen in denen er sich sehr aufregt. Das gleicht sowas wie "Mist! Verdammt!" Wenn er etwas verbal ablehnt oder eine Idee schlecht findet sagt er" Neeee, das ist doch total homosexuell" 

So als wollte er immer wieder betonen dass er selbst nicht schwul ist. Als ob jemand das über ihn denken könnte, als ob man ihm diesen Missbrauch ansehen könnte .. 

manchmal denke ich dass es das so betont weil er sich abgrenzen will und um sich selbst zu schützen. 

er hat Probleme mit männlichen Autoritäten. 
Er lehnt sich gegen sie auf. Ich weiß nicht ob auch ein Erwachsene Mann an dem Missbrauch beteiligt war .. aber es ist schon sehr auffällig wie er sich über erwachsene Männer äußert. 

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll und auch nicht an wen ich mich wenden kann ... 

habt ihr Ideen? 
Hat jemand so etwas selbst erlebt oder hat Angehörige? 

Mehr lesen

04.06.21 um 15:02

Puh, das ist ne harte Nuss. Habe dazu keine Erfahrungen, aber ich denke, er benötigt auf jeden Fall psychologische Betreuung und ebenfalls einen Arzt, der ihn auf körperliche Schäden untersucht. Ich denke hier wirst Du Hlfe finden:

https://www.hilfeportal-missbrauch.de/startseite.html

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Diskussionen dieses Nutzers