Home / Forum / Sex & Verhütung / impotenter Mann

impotenter Mann

17. Juni 2019 um 9:19

Echt krasse und schwierige Situation!!​Ich habe auch einen impotenten Partner, aber bei uns klappt es wenigstens noch mit seinem Pillen!! Er nimmt ca. 1-2 mal die Woche ne Rot19, und wir haben wunderbaren Sex.
Aber so wie es klingt, geht bei deinem Mann gar nix mehr.
Aber wenn auch die sexuelkle Anziehungskraft fehlt, die für mich einfach zu einer Partnerschaft gehört, warum bleibst du bei ihm??
Du musst doch entsetzlich leiden.
Was ist überhaupt aus dir geworden, liebe Fragestellerin???

Gefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

26. Januar um 12:31
In Antwort auf stamilung

was immer du damit sagen willst. heute, hier in einer normalen ehe, wird niemand zur ehe gezwungen. es ist eine freie entscheidung. man übernimmt gegenseitig verantwortung. richtig?

der gesetzgeber, in weiser ahnung der unzulänglichkeiten, der ahnung auseinanderdriftender interessen, usw., hat zur beendigung der verabredung, die auch treue beinhaltet, die möglichkeit der scheidung erschaffen.

wer das eine will (ehe) (feste beziehung), sollte dem anderen gegenüber fair sein, sich an die verabredung (partnerschaft) und/oder den vertrag (ehe) halten, oder sich trennen.

gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz einfach!

da ist es wieder, das schwarz-weiss Denken....so einfach ist es halt nicht. Ich wünsche dir nicht, in die Situation zu kommen. Einerseits selbstverständlich die Verantwortung und Pflicht für den Ehegatten, die in meinem Fall damit verbunden sein soll, auf natürliche Bedürfnisse fast schon jahrzehntelang zu verzichten, und dabei immer noch freudig und hilfsbereit und verantworutngsvoll den Mann zu unterstützen. Uberleg mal ein bisschen.

Ist alles in "echt" nicht so einfach. Glaub es mir.

 

Gefällt mir
17. Juni 2019 um 13:15

hi, ja, danke für deine Worte. Die Situation ist in der Tat äusserst schwierig...also Sex ist das Eine - aber wir verstehen uns ja ansonsten echt gut....er hat wirklich einen "feinen Charakter", und tja ...er ist mein bester Freund, so würde ich es bezeichnen.,...wir sind 26 Jahre lang verheiratet! Für seine Krankheit kann er ja nix; und ich seh eine Ehe schon so "in guten wie in schlechten Zeiten". Dass er für mich sexuell überhaupt nicht mehr attraktiv ist, ist tragisch, aber ich kann das nicht ändern....wie auch....er hat einen künstlichen Blasenausgang....also Leute.........sorry....

Wir hatten vorgestern den Notarzt in der Nacht da, mein Mann hatte einen Zusammenbruch und der Doc meinte ganz offen, die Endphase scheint wohl so langsam sich anzubahnen. In den letzten 3 Monaten ist sein Gesamtzustand tatsächlich um ein Vielfaches schlechter geworden, der PSA Wert innerhalb von 3 Monaten um 50 % angestiegen.....der NotarztDoc meinte, nachdem er ja so schweratmig geworden ist, dass die Metastasen sich wohl in die Lunge ausgebreitet haben....sieht also nicht so gut aus.

Ich muss da jetzt einfach durch. Danach kann ich machen, was ich will...

Wie es mir geht zur Zeit? Ganz ehrlich - ziemlich beschissen. Sorry.

 

Gefällt mir
17. Juni 2019 um 17:19

ich hab nur einen Minijob, ja, Pflege braucht er noch nicht, ich glaube auch, dass das nicht kommt - soweit vorsehbar-; es wird wohl irgendwann der komplette Zusammenbruch kommen, dann muss er sowieso ins KH, und dann sicherlich ins Hospiz, ja, aber soweit ist er noch nicht. Wenn sich sein Zustand weiterhin in diesem Maße Monat für Monat verschlechtert, dann könnte man annehmen, dass es in einem 1/2 bis 1 Jahr soweit ist.

Das stimmt schon, im Moment zehrt die Situation gewaltig an meinen Nerven, ich treibe aber sehr viel Sport, dabei finde ich auch Ausgleich und kann abschalten, ausserdem tut mir mein Hund extrem gut , ausgiebige Gassigänge mit ihm entspannen mich sehr. 

Eine Affäre....also im Moment wäre das glaub ich nicht angebracht, es gibt grad keinen, ich bin , was Männer angeht, sowieso extrem wählerisch und nachdem es meinem Mann auch echt grad nicht gut geht muss das auch nicht sein, ich glaub, das könnte ich jetzt mit meinem Gewissen nicht vereinbaren....denke ich zumindest.... Ich weiss es nicht....schwierige Frage...

Ja, klar.... also ich denke schon nach vorne, definitiv, das kann mir glaub ich niemand verübeln. Und klar sehe ich es jetzt so, dass ich durch diese Situation "durch" muss. Das Leben ist halt kein Ponyhof.

 

Gefällt mir
12. Juli 2019 um 10:03
In Antwort auf mondi28

hi, ja, danke für deine Worte. Die Situation ist in der Tat äusserst schwierig...also Sex ist das Eine - aber wir verstehen uns ja ansonsten echt gut....er hat wirklich einen "feinen Charakter", und tja ...er ist mein bester Freund, so würde ich es bezeichnen.,...wir sind 26 Jahre lang verheiratet! Für seine Krankheit kann er ja nix; und ich seh eine Ehe schon so "in guten wie in schlechten Zeiten". Dass er für mich sexuell überhaupt nicht mehr attraktiv ist, ist tragisch, aber ich kann das nicht ändern....wie auch....er hat einen künstlichen Blasenausgang....also Leute.........sorry....

Wir hatten vorgestern den Notarzt in der Nacht da, mein Mann hatte einen Zusammenbruch und der Doc meinte ganz offen, die Endphase scheint wohl so langsam sich anzubahnen. In den letzten 3 Monaten ist sein Gesamtzustand tatsächlich um ein Vielfaches schlechter geworden, der PSA Wert innerhalb von 3 Monaten um 50 % angestiegen.....der NotarztDoc meinte, nachdem er ja so schweratmig geworden ist, dass die Metastasen sich wohl in die Lunge ausgebreitet haben....sieht also nicht so gut aus.

Ich muss da jetzt einfach durch. Danach kann ich machen, was ich will...

Wie es mir geht zur Zeit? Ganz ehrlich - ziemlich beschissen. Sorry.

 

ich wünsche dir viel kraft!!

Gefällt mir
13. Juli 2019 um 13:27
In Antwort auf niaminima

ich wünsche dir viel kraft!!

dankeschöngibt bessere und schlechtere Tage und Phasen, im Moment komme ich wieder besser damit zurecht....

Gefällt mir
15. Juli 2019 um 10:11
In Antwort auf mondi28

dankeschöngibt bessere und schlechtere Tage und Phasen, im Moment komme ich wieder besser damit zurecht....

Magst du mehr dazu erklären???
Bin neugierig!!

Gefällt mir
24. Januar um 11:45
In Antwort auf mondi28

dankeschöngibt bessere und schlechtere Tage und Phasen, im Moment komme ich wieder besser damit zurecht....

Melde dich doch noch einmal!!!

Gefällt mir
24. Januar um 12:12
In Antwort auf mondi28

mein Mann ist seit 2006 aufgrund Prostataop impotent.....ich habe seit einem 1/2 Jahr einen Liebhaber. Kennt ihr diese Situation? wie geht ihr damit um? schlechtes Gewissen habe ich schon irgendwie, aber andererseits..........meine Güte, ich bin eine normale Frau. Wenn es andersherum wäre, also mit mir kein Sex mehr möglich wäre, ganz ehrlich, welcher Mann würde das auf Jahre hinweg aushalten. Wer kennt so etwas....

dennoch ist es deinem "partner" gegenüber unfair.

Gefällt mir
24. Januar um 12:13
In Antwort auf mondi28

Er weiss es nicht......es geht ihm nicht so gut. Ich trau es mir nicht zu sagen. Er hat bereits Metastasen....es ist echt ....besch....

jetzt wird es richtig fies, nicht mehr nur unfair

Gefällt mir
24. Januar um 12:15
In Antwort auf tomschlingel

Da lege ich mal absichtlich alles Moralische und alle theoretischen Belehrungen beiseite, weil die da nicht helfen.

Ich kann Dich verstehen und weiß, dass es solche Situationen gibt: Den anderen nicht im Stich lassen, aber langzeitig sexuell frustriert sein (unbefriedigt trotz Verlangen). Ich wünsche Dir viele befriedigende Stunden mit Deinem Liebhaber. Und wenn der Partner es nicht tolerieren würde oder nicht verkraften würde, Du ihn aber nicht im Stich lassen willst, dann sag ihm nichts und mach Dir möglichst kein Gewissen. Ich weiß, es klopft dennoch manchmmal an...

Viele schreien bei dem Gedanken auf, aber man kann das nur beurteilen, wenn man in den Schuhen des anderen steckt.

Viel Kraft Dir!

seh ich komplett anders! 

... in guten wie in schlechten zeiten...

man kann sich nicht immer die rosinen rauspicken!

Gefällt mir
24. Januar um 12:42
Beste Antwort
In Antwort auf mondi28

mein Mann ist seit 2006 aufgrund Prostataop impotent.....ich habe seit einem 1/2 Jahr einen Liebhaber. Kennt ihr diese Situation? wie geht ihr damit um? schlechtes Gewissen habe ich schon irgendwie, aber andererseits..........meine Güte, ich bin eine normale Frau. Wenn es andersherum wäre, also mit mir kein Sex mehr möglich wäre, ganz ehrlich, welcher Mann würde das auf Jahre hinweg aushalten. Wer kennt so etwas....

würde ihm sicher nicht helfen, wenn du es ihm erzählen würdest

Gefällt mir
25. Januar um 10:16
Beste Antwort

Der TE kann ich nur sehr viel Kraft wünschen.

Ich habe volles Verständnis für Deine Situation. Mehr gibt es nicht zu sagen. Jeder, der hier den moralischen Zeigefinger hebt, überhebt sich so ziemlich.

Gefällt mir
25. Januar um 10:47
In Antwort auf zauderer22

Der TE kann ich nur sehr viel Kraft wünschen.

Ich habe volles Verständnis für Deine Situation. Mehr gibt es nicht zu sagen. Jeder, der hier den moralischen Zeigefinger hebt, überhebt sich so ziemlich.

achherrjeh, andere meinungen unerwünscht!

ihr habt aber auch eine komische auffassung von ehe.

Gefällt mir
25. Januar um 19:02

ihr könnt euch alle wieder abregen----.

Es ist , wie es ist... meinem Mann gehts leider sehr schlecht, der Krebs schreitet voran, mit Prognosen muss man vorsichtig sein, aber sehr lange wird es nicht mehr gehen, evt ein paar Monate noch. Im letzten Jahr hat er mein Handy geknackt, ich habe darauf noch die Fotos von meiner damaligen Affäre...., und auch von mir Nacktaufnahmen....Er sagte nix dazu, aber er weiss jetzt, dass ich eine Affäre hatte,  aber er weiss nicht, dass ich weiss, dass er es weiss......... Meine Nacktbilder hat er auf seine Dropbox geladen, er guckt sie so oft an.......es ist alles ziemlich herzzerreissend. Ich glaube, im Prinzip ist er nicht böse, er hat Verständnis. Schade eben, dass wir vorher nicht sprechen konnten. Glaubt mir eines:  Wenn ihr nicht in dieser Situation seit, ihr könnt es euch auch kaum vorstellen. Und ganz ehrlich, ich wünsche keiner gesunden Frau, in meiner Situation zu sein----

Nun ja, mir geht es den Umständen entsprechend; jetzt, nachdem es ihm wirklich nicht gut geht, stellt sich die Frage nach einer weiteren Affäre nicht; evt fahre ich im Frühjahr aber mal alleine in den Urlaub, ich muss auch mal raus. Das kommt natürlich aber auf den Gesundheitszustand meines Mannes drauf an, wenn es in Kürze noch schlechter wird, dann natürlich nicht, mal sehen.

Gefällt mir
26. Januar um 8:57
In Antwort auf stamilung

seh ich komplett anders! 

... in guten wie in schlechten zeiten...

man kann sich nicht immer die rosinen rauspicken!

schlechte Zeiten, ja...wenn es aber auf "schlechte" Jahre, fast schon Jahrzehnte hingeht (seit 2006) kann man auch mal ins Grübeln kommen. Ganz ganz ehrlich....ich bin immer ein Fan von Empathie...was wäre , wenn es andersherum wäre....ich bin mir sicher, ich wäre überhaupt froh und dankbar, wenn mein Mann über so viele Jahre der schweren Krankheit zu mir hält, und mich nicht verlässt.

Ob er dann und wann eine Affäre hat, würde mich vermutlich nicht mehr interessieren, ich würde es aber glaub ich auch nicht konkret wissen wollen; Frauen ahnen so etwas sowieso...mehr als Männer. So schaut es aus...und ich bin mir auch sehr sicher, dass ich nicht exakt Tag und  Uhrzeit wissen möchte, wann er genau bei seiner Affäre ist, denn dann fängt es wirklich an, weh zu tun. Glaube ich.

Gefällt mir
26. Januar um 11:23
In Antwort auf stamilung

achherrjeh, andere meinungen unerwünscht!

ihr habt aber auch eine komische auffassung von ehe.

war gestern im Theater.

Da war auf der Bühne eine Meute kontroll- und moralwütiger Frauen im Kostüm der 50er Jahre mit dem Transparent: Moral. Ehre. Sittlichkeit. Nur die Familie zählt.

Und am Boden wanden sich weibliche Strafgefangene, die wegen moralischer Verfehlungen auf eine einsame Insel verbracht werden sollten.

Irgendwie glaube ich manchmal, dass es sowas nur in der Vergangenheit gab. Oder?

Gefällt mir
26. Januar um 11:25
In Antwort auf zauderer22

war gestern im Theater.

Da war auf der Bühne eine Meute kontroll- und moralwütiger Frauen im Kostüm der 50er Jahre mit dem Transparent: Moral. Ehre. Sittlichkeit. Nur die Familie zählt.

Und am Boden wanden sich weibliche Strafgefangene, die wegen moralischer Verfehlungen auf eine einsame Insel verbracht werden sollten.

Irgendwie glaube ich manchmal, dass es sowas nur in der Vergangenheit gab. Oder?

Sieh dich um in der Welt. Das gibt es heute noch immer. 

Gefällt mir
26. Januar um 11:32
In Antwort auf zauderer22

war gestern im Theater.

Da war auf der Bühne eine Meute kontroll- und moralwütiger Frauen im Kostüm der 50er Jahre mit dem Transparent: Moral. Ehre. Sittlichkeit. Nur die Familie zählt.

Und am Boden wanden sich weibliche Strafgefangene, die wegen moralischer Verfehlungen auf eine einsame Insel verbracht werden sollten.

Irgendwie glaube ich manchmal, dass es sowas nur in der Vergangenheit gab. Oder?

was immer du damit sagen willst. heute, hier in einer normalen ehe, wird niemand zur ehe gezwungen. es ist eine freie entscheidung. man übernimmt gegenseitig verantwortung. richtig?

der gesetzgeber, in weiser ahnung der unzulänglichkeiten, der ahnung auseinanderdriftender interessen, usw., hat zur beendigung der verabredung, die auch treue beinhaltet, die möglichkeit der scheidung erschaffen.

wer das eine will (ehe) (feste beziehung), sollte dem anderen gegenüber fair sein, sich an die verabredung (partnerschaft) und/oder den vertrag (ehe) halten, oder sich trennen.

gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz einfach!

Gefällt mir
26. Januar um 11:47

in diesem speziellen fall, einiges wurde ja nachgeschoben, hätte eine frühe absprache, eine vereinbarung, eine möglichkeit bedeutet für beide einen kompromiss zu finden. so kann man nur erahnen welche seelenqualen und trennungsangst der erkrankte durchmachen musste. für ihn war es sicherlich kein spass.

grundsätzlich ist zu begrüßen das die te anteil an seinem leben nimmt und sich auch kümmert. das gehört sich in einer ehe auch so.

Gefällt mir
26. Januar um 12:31
In Antwort auf stamilung

was immer du damit sagen willst. heute, hier in einer normalen ehe, wird niemand zur ehe gezwungen. es ist eine freie entscheidung. man übernimmt gegenseitig verantwortung. richtig?

der gesetzgeber, in weiser ahnung der unzulänglichkeiten, der ahnung auseinanderdriftender interessen, usw., hat zur beendigung der verabredung, die auch treue beinhaltet, die möglichkeit der scheidung erschaffen.

wer das eine will (ehe) (feste beziehung), sollte dem anderen gegenüber fair sein, sich an die verabredung (partnerschaft) und/oder den vertrag (ehe) halten, oder sich trennen.

gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz einfach!

da ist es wieder, das schwarz-weiss Denken....so einfach ist es halt nicht. Ich wünsche dir nicht, in die Situation zu kommen. Einerseits selbstverständlich die Verantwortung und Pflicht für den Ehegatten, die in meinem Fall damit verbunden sein soll, auf natürliche Bedürfnisse fast schon jahrzehntelang zu verzichten, und dabei immer noch freudig und hilfsbereit und verantworutngsvoll den Mann zu unterstützen. Uberleg mal ein bisschen.

Ist alles in "echt" nicht so einfach. Glaub es mir.

 

Gefällt mir
26. Januar um 12:35
In Antwort auf mondi28

da ist es wieder, das schwarz-weiss Denken....so einfach ist es halt nicht. Ich wünsche dir nicht, in die Situation zu kommen. Einerseits selbstverständlich die Verantwortung und Pflicht für den Ehegatten, die in meinem Fall damit verbunden sein soll, auf natürliche Bedürfnisse fast schon jahrzehntelang zu verzichten, und dabei immer noch freudig und hilfsbereit und verantworutngsvoll den Mann zu unterstützen. Uberleg mal ein bisschen.

Ist alles in "echt" nicht so einfach. Glaub es mir.

 

es gibt andere möglichkeiten sexuelle befriedigung zu finden.

niemand hat dich zur heirat gezwungen, nehme ich doch mal an. diese rosinenpickerei ist im konstrukt ehe nicht vorgesehen. punkt

Gefällt mir
26. Januar um 12:36
In Antwort auf stamilung

in diesem speziellen fall, einiges wurde ja nachgeschoben, hätte eine frühe absprache, eine vereinbarung, eine möglichkeit bedeutet für beide einen kompromiss zu finden. so kann man nur erahnen welche seelenqualen und trennungsangst der erkrankte durchmachen musste. für ihn war es sicherlich kein spass.

grundsätzlich ist zu begrüßen das die te anteil an seinem leben nimmt und sich auch kümmert. das gehört sich in einer ehe auch so.

das wurde versäumt, in der Tat, ja. Man hätte darüber sprechen sollen, ja. Ha ben wir nicht....mein Mann ist aufgrund seiner Situation in diesem Punkt auch sensibel, er hätte es wohl oder übel aktzeptieren müssen, aber ich vermute sehr stark, es wäre für seine Gesundheit nicht förderlich zu wissen, ob bzw wann ich bei einem anderen Mann bin. Er ist nicht so cool. Deswegen war die Entscheidung, die Affäre geheim zu halten, im Nachschau richtig.

Gefällt mir
26. Januar um 12:39
In Antwort auf stamilung

es gibt andere möglichkeiten sexuelle befriedigung zu finden.

niemand hat dich zur heirat gezwungen, nehme ich doch mal an. diese rosinenpickerei ist im konstrukt ehe nicht vorgesehen. punkt

wenn du Selbstbefriedigung meinst, dann bin ich anderer Meinung.

Nee, Ehe ist kein Knast. Und wie gesagt, es ist etwas anderes, ob eine schlechte Situation ein paar Jahre (!!!) oder gleich 14 Jahre andauert.....das geht an die Grenzen des Machbaren.

Gefällt mir
26. Januar um 12:51

nein, er hatte keine Trennungsängste. Er weiss, dass ich nicht gehe. Er ist unendlich dankbar, für das, was ich für ihn tue im übrigen....

Und Absolution erwarte ich schon gleich überhaupt nicht. Ich bin mit mir im reinen....alles gut. Der Thread war von Ende 2018, ich habe nur nochmal geantwortet, weil einige ja darum gebeten haben. Das Thema ist für mich soweit gerade eben keines mehr.....

und ja , Sex gehört in eine Beziehung unbedingt mit dazu, stimmt, die ist etwas ganz entscheidend Wichtiges. Wenn es nicht geht , aus welchen Gründen auch immer, bin ich freilich bereit, zu verzichten. Aber....halt so lange....naja.

Gefällt mir
26. Januar um 13:02

woher sollst genau auch du wissen, was mein Mann denkt

und macht nix, man muss im Leben echt nicht alles verstehen.

Schönen Sonntag noch für dich!

Gefällt mir
26. Januar um 13:03
Beste Antwort

Ich meine ja, jeder darf und soll sogar, eine eigene Meinung haben, und diese auch gerne schreiben, aber ich verstehe nicht warum man, in einem Thread, den man nach eigener Aussage gar nicht versteht so viel negatives Posten muss.  Da würde doch ein Kommentar zum Geschehen reichen und der Satz das man es nicht versteht. 

1 LikesGefällt mir
26. Januar um 15:25

Für mich ist das dasselbe. 

Thread oder Threadthema ist doch ein und dasselbe normal.

Aber richtig ...  macht ja nichts.

Gefällt mir
17. Februar um 6:43

mondi.....wie sieht es inzwischen aus???

Gefällt mir
17. Februar um 11:23
In Antwort auf krijnen

mondi.....wie sieht es inzwischen aus???

keine Änderung...

Gefällt mir
17. Februar um 12:33
In Antwort auf mondi28

keine Änderung...

Was hast du, oder was habt ihr denn dagegen unternommen bisher? 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers