Home / Forum / Sex & Verhütung / Implanon

Implanon

2. Dezember 2007 um 21:52

Ich möchte mir gerne Implanon einsetzen lassen, derzeit nehme ich keine Verhütungsmittel. Stimmt es, dass man dann das Implanon jederzeit einsetzen lassen kann? Oder geht das dann auch nur an bestimmten Tagen?

Dankeschön

3. Dezember 2007 um 8:55

Implanon
Hast Du bereits mit der Cerazette versucht herausuzufinden, ob Du das Implanon verträgst? Hier gab es schon mehrere Beiträge zum Implanon. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur abraten. Ich würde für die Kupferspirale oder Kette plädieren.

Hier noch die von Dir gewünschten Infos, wann es eingesetzt werden sollte:

Das Implanon-Stäbchen wird normalerweise zwischen dem 1. und 5. Tag der Monatsblutung eingelegt. Bei einem Wechsel von einem oralen Kombinationspräparat erfolgt die Einlage vorzugsweise am Tag nach der letzten (Wirkstoff)-Tablette, spätestens jedoch am Tag nach der üblichen Pillenpause.
Bei einem Wechsel von einer reinen Gestagen-Methode (Minipille,Injektion,anderes Implantat) kann Implanon an jedem beliebigen Tag eingesetzt werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 9:44
In Antwort auf marcie_12705445

Implanon
Hast Du bereits mit der Cerazette versucht herausuzufinden, ob Du das Implanon verträgst? Hier gab es schon mehrere Beiträge zum Implanon. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur abraten. Ich würde für die Kupferspirale oder Kette plädieren.

Hier noch die von Dir gewünschten Infos, wann es eingesetzt werden sollte:

Das Implanon-Stäbchen wird normalerweise zwischen dem 1. und 5. Tag der Monatsblutung eingelegt. Bei einem Wechsel von einem oralen Kombinationspräparat erfolgt die Einlage vorzugsweise am Tag nach der letzten (Wirkstoff)-Tablette, spätestens jedoch am Tag nach der üblichen Pillenpause.
Bei einem Wechsel von einer reinen Gestagen-Methode (Minipille,Injektion,anderes Implantat) kann Implanon an jedem beliebigen Tag eingesetzt werden.

Implanon
Ich habe vor zwei Jahren mein Stäbchen entfernt lassen, bin damit wirklich gut zurecht gekommen, daher denke ich, oder hoffe ich, dass es diesmal wieder keine Probleme geben wird. Da ich ja keine Pille etc. nehme, dürfte es also kein Problem sein, sie jederzeit einsetzen zu lassen?! Ich habe ziemlich Schmerzen bei meiner Regel, und die würden eventuell unter der Kupferspirale oder Kette nicht weggehen, daher wäre das sehr blöd für mich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 10:17
In Antwort auf ksenia_12873602

Implanon
Ich habe vor zwei Jahren mein Stäbchen entfernt lassen, bin damit wirklich gut zurecht gekommen, daher denke ich, oder hoffe ich, dass es diesmal wieder keine Probleme geben wird. Da ich ja keine Pille etc. nehme, dürfte es also kein Problem sein, sie jederzeit einsetzen zu lassen?! Ich habe ziemlich Schmerzen bei meiner Regel, und die würden eventuell unter der Kupferspirale oder Kette nicht weggehen, daher wäre das sehr blöd für mich

Einsetzen
Ich hatte doch geschrieben, dass das Implanon während der Blutung (zwischen dem 1. und 5. Tag) eingesetzt wird. Es kann gut gehen, dass Du das Implanon wieder gut verträgst, es gibt da aber auch gegenteilige Erfahrungen. Mit wäre einfach der Zeitraum zu lange für den man sich festlegt bzw. die Kosten zu hoch, wenn es doch frühzeitig entfernt werden muss. Warum nimmst Du denn keine Pille?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 10:26
In Antwort auf marcie_12705445

Einsetzen
Ich hatte doch geschrieben, dass das Implanon während der Blutung (zwischen dem 1. und 5. Tag) eingesetzt wird. Es kann gut gehen, dass Du das Implanon wieder gut verträgst, es gibt da aber auch gegenteilige Erfahrungen. Mit wäre einfach der Zeitraum zu lange für den man sich festlegt bzw. die Kosten zu hoch, wenn es doch frühzeitig entfernt werden muss. Warum nimmst Du denn keine Pille?

Implanon
ich dachte, dass gilt nur, wenn ich vorher ein anderes Verhütungsmittel genommen habe.war mir nur etwas unsicher, wel der arzt meinte, man kann das jederzet einsetzen lassen. ich habe eine gerinnungsstörung, daher kann ich nicht jede pille nehmen, und mir ist das implanon irgendwie vom gefühl her sicherer als die pille, und da es nur gestagene enthält, für miich auch geeignet, und wie gesagt etwas angenehmer für mich und weil ich damit gute erfahrungen gemacht habe, fällt es mir dadurch natürlich leichter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 10:31
In Antwort auf ksenia_12873602

Implanon
ich dachte, dass gilt nur, wenn ich vorher ein anderes Verhütungsmittel genommen habe.war mir nur etwas unsicher, wel der arzt meinte, man kann das jederzet einsetzen lassen. ich habe eine gerinnungsstörung, daher kann ich nicht jede pille nehmen, und mir ist das implanon irgendwie vom gefühl her sicherer als die pille, und da es nur gestagene enthält, für miich auch geeignet, und wie gesagt etwas angenehmer für mich und weil ich damit gute erfahrungen gemacht habe, fällt es mir dadurch natürlich leichter

Normalerweise
ist es doch so,dass man mit Gerinnungsstörung GAR NICHT hormonell verhüten sollte!! Weil selbst beim Implanon steht drin,dass man es sollte ne Thrombose auftreten sofort entfernen lassen soll und bei vielen rein gestagenhaltigen Verhütungsmitteln steht auch drin,dass sie bei sowas total kontraindiziert sind. Daher-GyneFix oder Kupferspirale oder NFP,alles andere wäre ein Spiel mit der Gesundheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 10:40
In Antwort auf aubrey_12770539

Normalerweise
ist es doch so,dass man mit Gerinnungsstörung GAR NICHT hormonell verhüten sollte!! Weil selbst beim Implanon steht drin,dass man es sollte ne Thrombose auftreten sofort entfernen lassen soll und bei vielen rein gestagenhaltigen Verhütungsmitteln steht auch drin,dass sie bei sowas total kontraindiziert sind. Daher-GyneFix oder Kupferspirale oder NFP,alles andere wäre ein Spiel mit der Gesundheit.

??
aber man soll doch nur nicht hormonell verhüten, wenn bereits eine thrombose vorgelegen hat, oder man eine homozygote störung hat - soweit ich weiss. Mit Gestagenpräparaten kann man doch verhüten, steht zumindest da, dass dies für frauen geeignet ist, die kombopräparate nicht nehmen dürfen, und laut meinem arzt sind Gestagenpräparate völlig ok

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 17:43
In Antwort auf ksenia_12873602

??
aber man soll doch nur nicht hormonell verhüten, wenn bereits eine thrombose vorgelegen hat, oder man eine homozygote störung hat - soweit ich weiss. Mit Gestagenpräparaten kann man doch verhüten, steht zumindest da, dass dies für frauen geeignet ist, die kombopräparate nicht nehmen dürfen, und laut meinem arzt sind Gestagenpräparate völlig ok

Ja,erzählen
die Gyns gerne..aber mal ehrlich,du hast eine Gerinnungsstörung,da kann es jederzeit zu ner Thrombose kommen,würdest dus soweit kommen lassen wollen ?
Hier mal Auszüge aus den Packungsbeilagen rein gestagenhaltiger Verhütungsmittel (alle Infos auf kompendium.ch-das ist die Infoquelle):
Cerazette: Epidemiologische Studien zeigen ein erhöhtes Risiko venöser und arterieller thromboembolischer Erkrankungen (z.B. tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie, Myokardinfarkt und Apoplexie) bei der Anwendung von kombinierten oralen Kontrazeptiva. Die klinische Relevanz dieser Studien für die Anwendung von Desogestrel als Kontrazeptivum ohne Kombination mit einer östrogenen Komponente ist unbekannt. Deshalb sollte Cerazette beim Auftreten einer Thrombose abgesetzt werden. Ebenso sollte Cerazette bei Langzeit-Immobilisation, bedingt durch Operation oder Krankheit, abgesetzt werden. Frauen, die in der Anamnese thromboembolische Erkrankungen aufweisen, sollten über die Möglichkeit des Wiederauftretens dieser informiert werden.

Implanon:Implanon sollte bei Patientinnen mit Thrombophlepitis oder thromboembolischen Erkrankungen in der Anamnese mit Vorsicht angewendet werden. Epidemiologische Studien zeigen ein erhöhtes Risiko venöser und arterieller thromboembolischer Erkrankungen (wie z.B. Myokardinfarkt, Apoplexie, tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie) bei der Anwendung von kombinierten oralen Kontrazeptiva (COCs). Die klinische Relevanz dieser Studienergebnisse für Etonogestrel bei alleiniger Anwendung als Kontrazeptivum ohne Kombination mit einer estrogenen Komponente ist unbekannt. Beim Auftreten einer Thrombose sollte Implanon entfernt werden. Ebenso sollte bei Langzeit-Immobilisation, bedingt durch einen chirurgischen Eingriff oder eine Krankheit, die Entfernung des Implantats in Betracht gezogen werden. Frauen mit thromboembolischen Erkrankungen in der Anamnese sollten darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit eines Wiederauftretens besteht.

Mirena: MIRENA sollte nur unter strenger Indikationsstellung
angewendet oder ggf. entfernt
werden, wenn folgende Erkrankungen vorliegen
oder erstmals auftreten:
Gelbsucht,
bösartige Bluterkrankungen oder Leukämien,
schwere arterielle Erkrankungen wie z. B.
Schlaganfall oder Herzinfarkt,
deutliche Blutdrucksteigerung,
Thrombosen oder thromboembolische
Komplikationen,
Thrombose der Retina,

das sagen die Hersteller der reinen Gestagenverhütungsmittel..wem ist also mehr zu glauben,dem,ders verkauft oder dem,ders herstellt und Studien drüber gemacht hat ? Sagen wir so,es ist DEINE Gesundheit und deine Entscheidung,was du mit den Infos machst...
Es geht ja wie gesagt auch ohne Hormone,mit GyneFix oder ner Kupferspirale oder NFP-damit bist du ganz auf der sicheren Seite was Komplikationen angeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 22:01
In Antwort auf aubrey_12770539

Ja,erzählen
die Gyns gerne..aber mal ehrlich,du hast eine Gerinnungsstörung,da kann es jederzeit zu ner Thrombose kommen,würdest dus soweit kommen lassen wollen ?
Hier mal Auszüge aus den Packungsbeilagen rein gestagenhaltiger Verhütungsmittel (alle Infos auf kompendium.ch-das ist die Infoquelle):
Cerazette: Epidemiologische Studien zeigen ein erhöhtes Risiko venöser und arterieller thromboembolischer Erkrankungen (z.B. tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie, Myokardinfarkt und Apoplexie) bei der Anwendung von kombinierten oralen Kontrazeptiva. Die klinische Relevanz dieser Studien für die Anwendung von Desogestrel als Kontrazeptivum ohne Kombination mit einer östrogenen Komponente ist unbekannt. Deshalb sollte Cerazette beim Auftreten einer Thrombose abgesetzt werden. Ebenso sollte Cerazette bei Langzeit-Immobilisation, bedingt durch Operation oder Krankheit, abgesetzt werden. Frauen, die in der Anamnese thromboembolische Erkrankungen aufweisen, sollten über die Möglichkeit des Wiederauftretens dieser informiert werden.

Implanon:Implanon sollte bei Patientinnen mit Thrombophlepitis oder thromboembolischen Erkrankungen in der Anamnese mit Vorsicht angewendet werden. Epidemiologische Studien zeigen ein erhöhtes Risiko venöser und arterieller thromboembolischer Erkrankungen (wie z.B. Myokardinfarkt, Apoplexie, tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie) bei der Anwendung von kombinierten oralen Kontrazeptiva (COCs). Die klinische Relevanz dieser Studienergebnisse für Etonogestrel bei alleiniger Anwendung als Kontrazeptivum ohne Kombination mit einer estrogenen Komponente ist unbekannt. Beim Auftreten einer Thrombose sollte Implanon entfernt werden. Ebenso sollte bei Langzeit-Immobilisation, bedingt durch einen chirurgischen Eingriff oder eine Krankheit, die Entfernung des Implantats in Betracht gezogen werden. Frauen mit thromboembolischen Erkrankungen in der Anamnese sollten darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit eines Wiederauftretens besteht.

Mirena: MIRENA sollte nur unter strenger Indikationsstellung
angewendet oder ggf. entfernt
werden, wenn folgende Erkrankungen vorliegen
oder erstmals auftreten:
Gelbsucht,
bösartige Bluterkrankungen oder Leukämien,
schwere arterielle Erkrankungen wie z. B.
Schlaganfall oder Herzinfarkt,
deutliche Blutdrucksteigerung,
Thrombosen oder thromboembolische
Komplikationen,
Thrombose der Retina,

das sagen die Hersteller der reinen Gestagenverhütungsmittel..wem ist also mehr zu glauben,dem,ders verkauft oder dem,ders herstellt und Studien drüber gemacht hat ? Sagen wir so,es ist DEINE Gesundheit und deine Entscheidung,was du mit den Infos machst...
Es geht ja wie gesagt auch ohne Hormone,mit GyneFix oder ner Kupferspirale oder NFP-damit bist du ganz auf der sicheren Seite was Komplikationen angeht.

Du hast recht
ich habe mir natürlich auch vorher so meine gedanken gemacht, und auch mit verschiedenen Gynäkologen gesprochen und ich war auch deswegen beim Hämatologen zur Abklärung eben dieser Problematik. Man sagte mir, da ich ja noch keine thrombose hatte, darf ich diese Art der Verhütung nehmen. Wie schon gesagt, meine Regel ist sehr sehr stark, Brustspannen ab dem 19. Tag des Zyklus und ich muss jede 4 Wochen Schmerzmittel nehmen, und die Ärzte haben mir gesagt, dass es unter Gynefix oder der Kupferspirale sehr wahrscheinlich nicht besser wird, also so ganz viele Möglichkeiten bleiben da nicht. Und jeden Monat Schmerztabletten zu nehmen ist ja auch nicht so ideal. Auch Homöopathische Mittel oder TCM mit Mitteln und Akupunkur haben mir nicht geholfen. Normalerweise bin ich auch eher nicht so für Hormone, aber die letzten zwei Jahre mit Persona waren sehr unangenehm und haben mich schon sehr eingeschränkt und hat unserer Beziehung nicht gerade sehr gut getan. ich überlege ja auch schon seit vielen Monaten und tue mich mit der Entscheidung auch recht schwer. Natürlich will ich auf keinen Fall eine Thrombose bekommen, aber wie gesagt, auch der Hämatologe sagt Gestagenhaltige Mittel sind ok, was soll ich dazu sagen. Auf der einen Seite denke ich natürlich auch über de Packungsbeilagen nach, aber ich weiss auch, dass die sich auch Absichern und denke, wenn mir die Ärzte das sagen, de wollen doch auch kein Risiko eingehen oder? Mir fällt es da wirklich extrem schwer und seit mindestens eineinhalb Jahren frage ich mich auch was besser für mich ist, aber die Situation und die Schmerzen sind auch unerträglich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 22:59
In Antwort auf ksenia_12873602

Du hast recht
ich habe mir natürlich auch vorher so meine gedanken gemacht, und auch mit verschiedenen Gynäkologen gesprochen und ich war auch deswegen beim Hämatologen zur Abklärung eben dieser Problematik. Man sagte mir, da ich ja noch keine thrombose hatte, darf ich diese Art der Verhütung nehmen. Wie schon gesagt, meine Regel ist sehr sehr stark, Brustspannen ab dem 19. Tag des Zyklus und ich muss jede 4 Wochen Schmerzmittel nehmen, und die Ärzte haben mir gesagt, dass es unter Gynefix oder der Kupferspirale sehr wahrscheinlich nicht besser wird, also so ganz viele Möglichkeiten bleiben da nicht. Und jeden Monat Schmerztabletten zu nehmen ist ja auch nicht so ideal. Auch Homöopathische Mittel oder TCM mit Mitteln und Akupunkur haben mir nicht geholfen. Normalerweise bin ich auch eher nicht so für Hormone, aber die letzten zwei Jahre mit Persona waren sehr unangenehm und haben mich schon sehr eingeschränkt und hat unserer Beziehung nicht gerade sehr gut getan. ich überlege ja auch schon seit vielen Monaten und tue mich mit der Entscheidung auch recht schwer. Natürlich will ich auf keinen Fall eine Thrombose bekommen, aber wie gesagt, auch der Hämatologe sagt Gestagenhaltige Mittel sind ok, was soll ich dazu sagen. Auf der einen Seite denke ich natürlich auch über de Packungsbeilagen nach, aber ich weiss auch, dass die sich auch Absichern und denke, wenn mir die Ärzte das sagen, de wollen doch auch kein Risiko eingehen oder? Mir fällt es da wirklich extrem schwer und seit mindestens eineinhalb Jahren frage ich mich auch was besser für mich ist, aber die Situation und die Schmerzen sind auch unerträglich

Was
Ärzte angeht,muss ich dich leider enttäuschen. Die labern nur das nach,was der Pharmavertreter ihnen sagt und der sagt von sowas nix-er will sein Produkt ja loswerden. Das steht nur in der Packungsbeilage (die kaum ne Frau durchliest-leider),damit nachher keiner sagen kann "ich wussts nicht",dann sagen die nämlich "selber Schuld,hättste mal die Packungsbeilage gelesen". Das mit den Schmerzen is blöd..hast dir dazu mal die Tipps im NFP-Forum durchgelesen ? Das betreiben viele trotz Mens-Schmerzen,die haben so ihre Mittelchen. Persona is blöd,klar,der gibt einem aber auch nich viel frei,bei NFP hat frau mehr frei. Und wenn du mit den Tipps ausm NFP-Forum deine Schmerzen los wirst,dann kannst immer noch über GyneFix/Kupferspirale nachdenken. Weil mal ehrlich..wenn deinem Freund poppen ohne Gummi und ständig (wobei ständig auch in Anführungszeichen zu setzen wäre,die häufigste hormonelle Verhütungsmittelnebenwirkung is ja Libidoverlust)lieber ist,als,dass du gesund bleibst..sorry....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook