Home / Forum / Sex & Verhütung / Hormonimplantat

Hormonimplantat

20. Mai 2006 um 15:44

bin auf der suche nach nem geeigneten verhütungsmittel...pille find ich nich so optimal, wegen dem täglichen dran-denken...aber dieses verhütungsimplantat find ich hat was...aber was ich so gelesen habe, soll das die tage unregelmäßig und stärker machen, allerdings hab ich auch gehört, dass die tage ganz ausbleiben können und das fänd ich mal praktisch is sicher von frau zu frau unterschiedlich, aber was habt ihr denn da so für erfahrungen mit?

Mehr lesen

20. Mai 2006 um 22:07

Wenn Du..
keine Periode mehr hast, heisst das auch, Du hast keinen Eisprung mehr. Du bist also völlig unfruchtbar, legst Deinen ganzen "Fortpflanzungsapparat" lahm.
Ich verstehe nicht, was daran das Ziel der Ziele sein soll.

Was stört Dich an der Periode? Das sind doch nur ein paar Tage und völlig normal und gewiss nicht ungesund. Wenn Du starke Beschwerden hast, ist das übrigens oftmals ein Anzeichen einer Mangelerscheinung (die Periode ist somit auch ein wichtiger gesundheitsindikator!), welche man einfach behandeln kann.
Ansonsten heisst das doch nur, dass man ein paar Tage Tampons benutzen muss. Und dann startet wieder ein frischer, neuer Zyklus.

Die Hormone, die für die Fortpflanzung zuständig sind, regeln ja auch ne ganze Menge andere Sachen: sie haben Einfluss auf Deine Wahrnehmung als auch auf Deine Austrahlung und nicht zuletzt auf Deine Stimmung und Deine Libido.
Und das würde ich wirklich nicht (mehr) künstlich "steuern". Die Natur hat den Körper nicht umsonst so gestaltet und der Körper ist eben auch ein komplexes System.
Darin mit Hormonen rumzupfuschen ist in meinen Augen wie mit Schrotflinten auf Spatzen zu schiessen - und immerhin geht's da ja um soetwas nicht gerade unwichtiges wie dich selbst.
Das sollte man sich schon mal bewusst machen.

Klar, es ist einfach. Und uns wird ja auch ständig suggeriert, dass das mit den Hormonen ja auch alles ganz harmlos ist. Dass dem eben nicht so ist, kannst Du ja an den ganzen Berichten über die Nebenwirkungen lesen.

ich weiss, ich klinge hier vielleicht wie von der Hardcore-Öko-Fraktion. Aber dem ist gewiss nicht so. Bin ne ganz normale junge Frau, die auch schon ihre Erfahrungen mit Hormonen gemacht hat (hab mir damals auch nicht wirklich Gedanken darüber gemacht). Inzwischen hab ich mich aber eingehend mit dem Thema beschäftigt und kann nur noch mit dem Kopf schütteln, wie gedankenlos ich damals meinen Körper "ruiniert" hab, einfach nur, weil alles es machen (die Pille nehmen) und weils ja so einfach ist und weils ja angeblich nichts sichereres gibt.
Konsequenz war, dass ich durch die Hormone einfach nicht mehr ich selbst war, um es mal kurz auszudrücken - nur hab ich das damals ebenfalls gar nicht bemerkt.

Wenn Du doch kein Problem mit dem Einsetzen von irgendetwas hast, wieso dann nicht die Kupferspirale oder die Gynefix?
Ist genauso sicher ohne in Deinen Hormonhaushalt einzugreifen.
In meinen Augen ist das langfristig eine der besten Lösungen: unkompliziert, sicher, kostengünstig, nebenwirkungs- und risikoarm... Ohne direkt deinen ganzen Unterleib "ausser Betrieb" zu setzen.
Informier' Dich mal über diese beiden Möglichkeiten!

Btw: ich hab selbst hab noch keine Spirale/Gynefix, mache im Moment lieber NFP zur Zyklusbeobachtung, ansonsten nehme ich Kondome, da ich nicht in einer festen Beziehung bin.
Aber wenn ich vor der akuten Frage stünde, langfristig zu verhüten, wäre das in jedem Fall für mich das Mittel der ersten Wahl.

Bei den ganzen Hormon-Dingern wird einem eine Menge versprochen, aber eben auch eine ganze Menge verschwiegen.
Eine Freundin von mir nimmt nun die Cerazette, die die gleiche Zusammensetzung hat, wie das Implantat. Folge: Sie hat seit 3 Wochen Dauerblutungen.
Sie wollte sich bei einem Heilpraktiker aufgrund verschiedener Beschwerden behandeln lassen, ist aber abgewiesen worden, solange sie noch die Hormone nimmt, da das dann laut Heilpraktiker sowieso keinen Sinn hat, weil der Körper nicht normal funktioniert und er somit auch nicht behandeln könne.

Vielleicht findest Du in meinem text ja den ein oder anderen Denkanstoß.

LG
Endymia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2006 um 13:14
In Antwort auf xue_12298819

Wenn Du..
keine Periode mehr hast, heisst das auch, Du hast keinen Eisprung mehr. Du bist also völlig unfruchtbar, legst Deinen ganzen "Fortpflanzungsapparat" lahm.
Ich verstehe nicht, was daran das Ziel der Ziele sein soll.

Was stört Dich an der Periode? Das sind doch nur ein paar Tage und völlig normal und gewiss nicht ungesund. Wenn Du starke Beschwerden hast, ist das übrigens oftmals ein Anzeichen einer Mangelerscheinung (die Periode ist somit auch ein wichtiger gesundheitsindikator!), welche man einfach behandeln kann.
Ansonsten heisst das doch nur, dass man ein paar Tage Tampons benutzen muss. Und dann startet wieder ein frischer, neuer Zyklus.

Die Hormone, die für die Fortpflanzung zuständig sind, regeln ja auch ne ganze Menge andere Sachen: sie haben Einfluss auf Deine Wahrnehmung als auch auf Deine Austrahlung und nicht zuletzt auf Deine Stimmung und Deine Libido.
Und das würde ich wirklich nicht (mehr) künstlich "steuern". Die Natur hat den Körper nicht umsonst so gestaltet und der Körper ist eben auch ein komplexes System.
Darin mit Hormonen rumzupfuschen ist in meinen Augen wie mit Schrotflinten auf Spatzen zu schiessen - und immerhin geht's da ja um soetwas nicht gerade unwichtiges wie dich selbst.
Das sollte man sich schon mal bewusst machen.

Klar, es ist einfach. Und uns wird ja auch ständig suggeriert, dass das mit den Hormonen ja auch alles ganz harmlos ist. Dass dem eben nicht so ist, kannst Du ja an den ganzen Berichten über die Nebenwirkungen lesen.

ich weiss, ich klinge hier vielleicht wie von der Hardcore-Öko-Fraktion. Aber dem ist gewiss nicht so. Bin ne ganz normale junge Frau, die auch schon ihre Erfahrungen mit Hormonen gemacht hat (hab mir damals auch nicht wirklich Gedanken darüber gemacht). Inzwischen hab ich mich aber eingehend mit dem Thema beschäftigt und kann nur noch mit dem Kopf schütteln, wie gedankenlos ich damals meinen Körper "ruiniert" hab, einfach nur, weil alles es machen (die Pille nehmen) und weils ja so einfach ist und weils ja angeblich nichts sichereres gibt.
Konsequenz war, dass ich durch die Hormone einfach nicht mehr ich selbst war, um es mal kurz auszudrücken - nur hab ich das damals ebenfalls gar nicht bemerkt.

Wenn Du doch kein Problem mit dem Einsetzen von irgendetwas hast, wieso dann nicht die Kupferspirale oder die Gynefix?
Ist genauso sicher ohne in Deinen Hormonhaushalt einzugreifen.
In meinen Augen ist das langfristig eine der besten Lösungen: unkompliziert, sicher, kostengünstig, nebenwirkungs- und risikoarm... Ohne direkt deinen ganzen Unterleib "ausser Betrieb" zu setzen.
Informier' Dich mal über diese beiden Möglichkeiten!

Btw: ich hab selbst hab noch keine Spirale/Gynefix, mache im Moment lieber NFP zur Zyklusbeobachtung, ansonsten nehme ich Kondome, da ich nicht in einer festen Beziehung bin.
Aber wenn ich vor der akuten Frage stünde, langfristig zu verhüten, wäre das in jedem Fall für mich das Mittel der ersten Wahl.

Bei den ganzen Hormon-Dingern wird einem eine Menge versprochen, aber eben auch eine ganze Menge verschwiegen.
Eine Freundin von mir nimmt nun die Cerazette, die die gleiche Zusammensetzung hat, wie das Implantat. Folge: Sie hat seit 3 Wochen Dauerblutungen.
Sie wollte sich bei einem Heilpraktiker aufgrund verschiedener Beschwerden behandeln lassen, ist aber abgewiesen worden, solange sie noch die Hormone nimmt, da das dann laut Heilpraktiker sowieso keinen Sinn hat, weil der Körper nicht normal funktioniert und er somit auch nicht behandeln könne.

Vielleicht findest Du in meinem text ja den ein oder anderen Denkanstoß.

LG
Endymia

Ich stimme dir zu....
Da ich bei einer Freundin die Gemütsveränderung ebenfalls bemerkt habe, nachdem sie mit der Pille angefangen hat, werde ich auf keinen Fall mit Hormonen verhüten, abgesehen von der familiäre Krankheitsvorgschichte kann ich das nicht, weil es einfach zu risikobehaftet wäre. Sie glaubt mir nicht, dass sie sich verändert hat. Aber ich stelle das immer wieder fest und bin traurig darüber, dass sie mir nicht glaubt. Und wenn schon mehrere Personen sagen, sie wäre schlecht drauf dann denke ich, kann da ja irgendwas nicht stimmen und ich bilde mir nichts ein.

Ich finde es nicht gut, dass Frauenärzte die Pille empfehlen und kaum etwas von Nebenwirkungen erzählen. Zum Teil muss man sich seltsame Thesen anhören, weshalb das mit denn Hormonen so toll ist. Mal abgesehen davon, wird man nicht über Thromboserisiko und den anderen Kram aufgeklärt und das vorher abgeklärt. Ich finde das fahrlässig. Und vor allem finde ich es nicht gut, dass viele die Sache mit den Hormonen auf die leichte Schulter nehmen. Mir ist ebenfalls mein Gemütszustand sehr wichtig, den möchte ich gerne so wie er ist behalten. Das gilt auch für meine Libido.

Das Implanon kostet viel, das wird man nicht ohne weiteres wieder entfernen lassen, wenn man Nebenwirkungen hat, sondern erstmal abwarten.

Ich finde es auch erschreckend, dass viele Mädels in meinem Alter (25) kaum etwas über alternative Verhütungsmethoden zu Hormonen wissen. In dem Alter sollte man davon ausgehen, da sich da jede schonmal Gedanken gemacht hat. Ich verhüte sympthothermal mit Kondomen und finde es echt super. Kann ich nur weiter empfehlen, wenn man mit Kondomen zurecht kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club