Home / Forum / Sex & Verhütung / Hier sind die meisten leute,kennt sich hiermit jemand aus woanders bekomm ich keine antwort

Hier sind die meisten leute,kennt sich hiermit jemand aus woanders bekomm ich keine antwort

15. Oktober 2008 um 13:52

habe von meiner arbeit jetzt zum zweiten mal ne abmahnung bekomm, vielviel mahnungen bekommt man bis die kündigung kommt?und wie ist das wenn ich kündige,bekomme wie ich gehört habe ne 3monatige sperre vom amt bekommt man wenigstens die miete bezahlt oder garnichts?und wie ist das nach den 3monaten bekommt man dann ganz normal alg?

15. Oktober 2008 um 13:57

L
steht in der kündigung drin warum man gekündigt worden ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2008 um 13:57

Nach...
der 2. Abmahnung wegen derselben Sache erfolgt in der Regel die Kündigung. Fristlos.

Wenn du selber kündigst kriegst 3 Monate nix, es sei denn du kannst schwerwiegende Gründe wie Mobbing oder so etwas nachweisen.
Danach gibts normales ALG - wenn alles sonst seine Ordnung hat.

Soweit mein Kenntnisstand - allerdings ohne Gewähr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2008 um 13:59
In Antwort auf traceon01

Nach...
der 2. Abmahnung wegen derselben Sache erfolgt in der Regel die Kündigung. Fristlos.

Wenn du selber kündigst kriegst 3 Monate nix, es sei denn du kannst schwerwiegende Gründe wie Mobbing oder so etwas nachweisen.
Danach gibts normales ALG - wenn alles sonst seine Ordnung hat.

Soweit mein Kenntnisstand - allerdings ohne Gewähr

Gemobbt
gemobbt wurde ich, aber wie kann ich das nachweisen?die abmahnungen sind wegen der selben sache.also bekomm ich wann? die kündigung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2008 um 14:02

.
muss ich beim amt angeben aus was für ein grund ich gekündigt worden bin,die fragen doch bestimmt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2008 um 19:44

Also
.. Ich hatte selbst einmal das Vergnügen in dieser Richtung.
Firma hat der Presse zu viel versprochen, ne Auszeichnung bekommen für geschaffene Arbeitsplätze und konnte die dann doch nicht halten. Damit sich keine Blamage gegenüber der Öffentlichkeit auftun konnte, wurde also den Abteilungsleiter gesagt sie sollen offensiv nach Fehlern suchen und wenn nötig welche schaffen.
Nach und nach wurden also Mitarbeiter absichtlich von der Geschäftsleitung herausgemobbt. Bei einigen kam es zur Gerichtsverhandlung.

In meinem Fall wurde ich bei der dritten Abmahnung ins Personalbüro geordert.
Dabei ist es irrelevant ob es sich um das selbe Fehl-Verhalten handelt oder nicht.
Ich wurde vor die Wahl gestellt gekündigt zu werden - mit 4 Wochen Frist - oder einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Die Abmahnungen waren gerichtlich laut meinem Anwalt nicht verwertbar und hätten eine Kündigung nicht zulassen können. Aber aufgrund der Situation wollte ich sowieso da weg.

Wenn ich gekündigt werde, mit 4 Wochen frist, dann bekomme ich anschliessend sofort ALG1 (man muss sich auf jeden Fall direkt am ersten Tag der arbeitslosigleit dort melden oder schon vorher. Leistungen gibt es erst ab Meldedatum)
ALG1 beträgt 60% des durchschnittlichen Nettogehalts der letzten 12 MOnate.

Bei einem Aufhebungsvertrag können beide Seiten Bedingungen stellen. Trotz Abmahnungen kann man somit auch ohne Probleme eine Abfindung bekommen, vorausgesetzt man ist mindestens 3 Jahre dort beschäftigt gewesen.
Die Höhe der Abfindung ist in keiner Weise Gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt lediglich richtlinien, die man aber nicht einhalten muss.
In der Regel sind dies 3 Brutto-Monatsgehälter die NEtto ausgezahlt werden. Das entspricht dann der 3 monatigen Sperre durch das Arbeitsamt.
Bei einer eigenständigen Kündigung - dazu zählen auch gemeinsame Aufhebungsverträge - gibt es immer diese 3 monatige Sperre. Der SAchbearbeiter bei der Agentur wird nach dem Grund fragen, aber du bist nicht gezwungen dies ausführlich zu beantworten. Wenn du sagst das es menschlich nicht gepasst hat und ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr möglich war für beide Seiten, dann reicht das aus. Alles andere ist persönlich und muss nicht beantwortet werden.

Man kann natürlich - wie in meinem Fall wenn es nicht direkt um Fehler oder so geht, sondern die einen nur loswerden wollen - mehr als diese 3 Monatsgehälter verlangen. Andererseits kann man auch weniger bekommen, hängt halt von der Situation und dem Verhandlungsgeschick ab.

Hoffe dir damit geholfen zu haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2008 um 21:34

Nicht wieder warten
(wie bei der 1. Abmahnung) sondern umgehend und substantiiert der 2. Abmahnung schriftlich widersprechen.

Somit kann die 2. Abmahnung "genullt" werden und die evtl. folgende 3. Abmahnung wäre dann die zweite.
Dann wäre die Kündigung bei der 3. Abmahnung (in Wirklichkeit die 2.) wesentlich anfechbarer.

Guck mal in die gelben Seiten nach der nächstgelegenen Geschäftsstelle des DGB, laß Dich dort beraten und Dir dort ggf. Deinen Widerspruch formulieren.

Achja, noch ne Kleinigkeit die mir bei Deinen Zeilen auffällt.
Es liest sich irgendwie so, als hättest Du schon abgeschlossen und resigniert, weil Du Dich m.E. "zuviel" nach der Zeit "danach" erkundigst.
Mach das nicht und biete die Stirn

Schließlich geht es um einen Job und da lohnt es sich zu kämpfen, denn wer schon mit der Aufgabe liebäugelt, der hat schon verloren.

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen