Home / Forum / Sex & Verhütung / Gespräche mit Freundinnen: Wie fühlt sich ein Orgasmus an?/Orgasmus ohne Höhepunkt?

Gespräche mit Freundinnen: Wie fühlt sich ein Orgasmus an?/Orgasmus ohne Höhepunkt?

13. November 2016 um 3:59

Hallo zusammen,

erstmal: das wird viel Text, muss einiges erklären ^^

Es geht um folgendes: ich frage mich schon mein ganzes (sexual)leben lang, ob ich schonmal einen Orgasmus hatte.
Ich dachte bisher immer das ich noch nie einen hatte (obwohl mir Sex Spaß macht) aber eine Freundin hat mich nachdenklich gemacht...

Wir haben uns über das Thema Sex und Orgasmen unterhalten, und ich habe ihr mal beschrieben wie sich mein "nicht Orgasmus" immer anfühlt:

Ich spüre meine Erregung vor allem äußerlich, an der Klitoris, und beim Sex, wenn alles passt, wird das Gefühl immer stärker, so ein "kribbeln/Jucken/zucken" irgendwie.
Dieses Gefühl wird immer mehr und mehr, und dann halte ich das Gefühl nicht mehr aus, und ändere die Position damit es aufhört (dazu reichen schon kleinste Bewegungen, das das weg ist)
Vom Gefühl her fühlt es sich so an, als müsse ich nur noch etwas, ein ganz kleines bisschen nur noch, weiter machen, und dann müsste sowas wie eine "Erlösung" über mich kommen. Wie gesagt, müsste/sollte -_-*

Ich halte es aber wie gesagt nicht so lang aus, und "schalte es ab" durch eine Bewegung oder so.
Das Lustgefühl ist aber noch da, es "lauert" in der Klitoris, und sobald diese berührt wird, ist das Gefühl wieder voll da, so ist erstens Entspannung nur schwer möglich, und zweitens merken manche Männer das, und versuchen einen dann krampfhaft mit Hand oder Mund zum Orgasmus zu bringen.
Ich täusch dann meist einen vor, um meine Ruhe zu haben (naja, ich reiße mich halt zusammen, und täusche Entspannung vor XD )

Bei Selbstbefriedigung ist es genau das gleiche. Dazu muss ich sagen, das mir da auch nur ein Auflegevibrator was bringt. (Mit den eigenen Händen kann ich mich interessanterweise genauso wenig selbst befriedigen, wie ich mich selbst kitzeln kann, und wenn ich einen Vibrator einführe spüre ich die Vibration unangenehm an den Knochen, und ich bin echt net schlank ;P )

Ich halte den dann mehr oder weniger, mit minimalen Bewegungen, und es ist immer wie oben beschrieben: ich finde den Punkt, die Lust wird mehr und mehr, und dann halte ich es nicht mehr aus und breche ab.
Die Lust ist dann auf 0, aber irgendwie nur im Kopf, mein Unterleib ist da immer anderer Meinung..

Oft starte ich nach ein paar Momenten, sobald es sich nicht mehr "blöd" anfühlt einen zweiten Versuch, weil meine Vagina bzw klitoris immer noch irgendwie zuckt, und es sich anfühlt als ob sie "mehr will" weil halt (meiner Meinung nach) der Höhepunkt fehlt.
Dabei nehme ich mir dann fest vor bis zum Ende "durchzuhalten"
Aber da könnte ich genauso gut versuchen meine Hand ruhig in einem Topf mit kochendem Wasser liegen zu lassen...

(An die Männer: stellt euch das so vor, kurz bevor ihr kommt, spritzt ihr ab, aber komplett ohne das Gefühl des Kommens, es ist einfach vorbei, ohne "Gipfel", von einer Sekunde auf die andere ist die Lust einfach weg und sobald euch was berührt, ist man wieder fast kurz vorm kommen' als Endlosschleife quasi, nur ohne Erlösung)

So, meine Freundin meint nun, das SEI ein Orgasmus, es ist normal, das es einfach vorbei ist, da käme nix besonderes, und wenn man dann weitermacht wäre es halt ein multipler Orgasmus.
Nun frag ich mich natürlich, wer recht hat. Vielleicht hätte sie selbst ja noch nie einen, und glaubt nur das es so sein soll..
ICH bin der Meinung, da muss es doch noch mehr geben. Wenn sich so ein multipler Orgasmus anfühlt, ist das Gerede darum den Atem nicht wert...

Vor allem, da ich früher ne Freundin mit genau dem selben Problem hatte: sie hat es auch immer gefühlt "kurz davor" nicht mehr ausgehalten und die Position verändert. (Dafür reicht es echt, das Becken zB minimal seitlich zu bewegen)

Kann doch nicht sein, das nur Mann nach dem Sex Entspannung finden darf oder?

Was meint ihr dazu und wie fühlt sich ein Orgasmus für euch an?

LG
Crissi


13. November 2016 um 7:53
In Antwort auf crissi1983

Hallo zusammen,

erstmal: das wird viel Text, muss einiges erklären ^^

Es geht um folgendes: ich frage mich schon mein ganzes (sexual)leben lang, ob ich schonmal einen Orgasmus hatte. 
Ich dachte bisher immer das ich noch nie einen hatte (obwohl mir Sex Spaß macht) aber eine Freundin hat mich nachdenklich gemacht...

Wir haben uns über das Thema Sex und Orgasmen unterhalten, und ich habe ihr mal beschrieben wie sich mein "nicht Orgasmus" immer anfühlt: 

Ich spüre meine Erregung vor allem äußerlich, an der Klitoris, und beim Sex, wenn alles passt, wird das Gefühl immer stärker, so ein "kribbeln/Jucken/zucken" irgendwie. 
Dieses Gefühl wird immer mehr und mehr, und dann halte ich das Gefühl nicht mehr aus, und ändere die Position damit es aufhört (dazu reichen schon kleinste Bewegungen, das das weg ist)
Vom Gefühl her fühlt es sich so an, als müsse ich nur noch etwas, ein ganz kleines bisschen nur noch, weiter machen, und dann müsste sowas wie eine "Erlösung" über mich kommen. Wie gesagt, müsste/sollte -_-*

Ich halte es aber wie gesagt nicht so lang aus, und "schalte es ab" durch eine Bewegung oder so. 
Das Lustgefühl ist aber noch da, es "lauert" in der Klitoris, und sobald diese berührt wird, ist das Gefühl wieder voll da, so ist erstens Entspannung nur schwer möglich, und zweitens merken manche Männer das, und versuchen einen dann krampfhaft mit Hand oder Mund zum Orgasmus zu bringen. 
Ich täusch dann meist einen vor, um meine Ruhe zu haben (naja, ich reiße mich halt zusammen, und täusche Entspannung vor XD )

Bei Selbstbefriedigung ist es genau das gleiche. Dazu muss ich sagen, das mir da auch nur ein Auflegevibrator was bringt. (Mit den eigenen Händen kann ich mich interessanterweise genauso wenig selbst befriedigen, wie ich mich selbst kitzeln kann, und wenn ich einen Vibrator einführe spüre ich die Vibration unangenehm an den Knochen, und ich bin echt net schlank ;P )

Ich halte den dann mehr oder weniger, mit minimalen Bewegungen, und es ist immer wie oben beschrieben: ich finde den Punkt, die Lust wird mehr und mehr, und dann halte ich es nicht mehr aus und breche ab. 
Die Lust ist dann auf 0, aber irgendwie nur im Kopf, mein Unterleib ist da immer anderer Meinung.. 

Oft starte ich nach ein paar Momenten, sobald es sich nicht mehr "blöd" anfühlt einen zweiten Versuch, weil meine Vagina bzw klitoris immer noch irgendwie zuckt, und es sich anfühlt als ob sie "mehr will" weil halt (meiner Meinung nach) der Höhepunkt fehlt. 
Dabei nehme ich mir dann fest vor bis zum Ende "durchzuhalten" 
Aber da könnte ich genauso gut versuchen meine Hand ruhig in einem Topf mit kochendem Wasser liegen zu lassen...

(An die Männer: stellt euch das so vor, kurz bevor ihr kommt, spritzt ihr ab, aber komplett ohne das Gefühl des Kommens, es ist einfach vorbei, ohne "Gipfel", von einer Sekunde auf die andere ist die Lust einfach weg und sobald euch was berührt, ist man wieder fast kurz vorm kommen' als Endlosschleife quasi, nur ohne Erlösung)

So, meine Freundin meint nun, das SEI ein Orgasmus, es ist normal, das es einfach vorbei ist, da käme nix besonderes, und wenn man dann weitermacht wäre es halt ein multipler Orgasmus.
Nun frag ich mich natürlich, wer recht hat. Vielleicht hätte sie selbst ja noch nie einen, und glaubt nur das es so sein soll.. 
ICH bin der Meinung, da muss es doch noch mehr geben. Wenn sich so ein multipler Orgasmus anfühlt, ist das Gerede darum den Atem nicht wert...

Vor allem, da ich früher ne Freundin mit genau dem selben Problem hatte: sie hat es auch immer gefühlt "kurz davor" nicht mehr ausgehalten und die Position verändert. (Dafür reicht es echt, das Becken zB minimal seitlich zu bewegen)

Kann doch nicht sein, das nur Mann nach dem Sex Entspannung finden darf oder?

Was meint ihr dazu und wie fühlt sich ein Orgasmus für euch an?

LG 
Crissi


 

Hmm
wenn du schreibst, dass deine Vagina zuckt, dann hast wohl nen Orgasmus....

Gefällt mir

12. April 2017 um 13:08

Eine einzige Antwort? Hat denn keiner sonst eine Meinung dazu?

Gefällt mir

12. April 2017 um 13:37

Also, als Mann gibt es abspritzen ohne zu kommen. 

Der Orgasmus und die Ejakulation findet zwar meistens zeitgleich statt, aber trotzdem sind es zwei verschiedene Prozesse. Es gibt auch Orgasmus ohne Ejakulation (toll wenn es Mal klappt, so kann auch Mann multiple Orgasmen haben, ist aber nicht einfach und eher selten). 

Ejakulation ohne Orgasmus ist eher so naja... Hatte ich schon paar Mal und stört mich nicht wirklich, da es sonst gut läuft mit dem Sex bei uns. Aber hätte ich das öfter oder gar dauerhaft, würds mich tierisch nerven. Das nur zum Absatz in Klammern von dir. 

Du schreibst, dass du den Orgasmus meistens vortäuschst, damit die Kerle Ruhe geben. Schafft das vlt. erst Recht eine Art Blockade? Wenn man sich unter Druck setzt "kommen zu müssen", klappts dann meistens erst Recht nicht. 
Als wir(Freundin und ich) angefangen haben, den Orgasmus nicht mehr als Ziel des Ganzen zu sehen, nahm unser Sexleben nochmal ordentlich an Qualität zu. Der Weg ist das Ziel, ganz egal wie das am Ende aussieht. Wenn mal einer nicht kommen kann, egal. Man sagts einfach, dass das heute nichts mehr wird und alles ist gut.

Für mich klingts auch so, als wärst du immer sehr kurz davor. Deine Erregbarkeit bleibt ja auf etwa dem gleichen Level, wenn du sagst, dass die Lust und Empfindlichkeit bleiben, auch wenn du kurz pausierst. Das kenne ich von mir halt anders und auch von meiner Freundin. 

Wenn ich sie mit der Hand verwöhne, merk ich ihr kurz davor an, wie sie immer angespannter und konzentrierter wird, bis eben schon eine plötzliche Entspannung eintritt. Meistens packt sie dann auch reflexartig meine Hand. Direkt während des Orgasmus wird man nochmal kurz so emofindlich, dass weitere Berührungen fast schon unangenehm werden (bei mir ebenso). Das geht nicht lange, und danach nimmt die Empfindlichkeit rapide ab.

Gefällt mir

13. April 2017 um 11:43
In Antwort auf trivialname

Also, als Mann gibt es abspritzen ohne zu kommen. 

Der Orgasmus und die Ejakulation findet zwar meistens zeitgleich statt, aber trotzdem sind es zwei verschiedene Prozesse. Es gibt auch Orgasmus ohne Ejakulation (toll wenn es Mal klappt, so kann auch Mann multiple Orgasmen haben, ist aber nicht einfach und eher selten). 

Ejakulation ohne Orgasmus ist eher so naja... Hatte ich schon paar Mal und stört mich nicht wirklich, da es sonst gut läuft mit dem Sex bei uns. Aber hätte ich das öfter oder gar dauerhaft, würds mich tierisch nerven. Das nur zum Absatz in Klammern von dir. 

Du schreibst, dass du den Orgasmus meistens vortäuschst, damit die Kerle Ruhe geben. Schafft das vlt. erst Recht eine Art Blockade? Wenn man sich unter Druck setzt "kommen zu müssen", klappts dann meistens erst Recht nicht. 
Als wir(Freundin und ich) angefangen haben, den Orgasmus nicht mehr als Ziel des Ganzen zu sehen, nahm unser Sexleben nochmal ordentlich an Qualität zu. Der Weg ist das Ziel, ganz egal wie das am Ende aussieht. Wenn mal einer nicht kommen kann, egal. Man sagts einfach, dass das heute nichts mehr wird und alles ist gut.

Für mich klingts auch so, als wärst du immer sehr kurz davor. Deine Erregbarkeit bleibt ja auf etwa dem gleichen Level, wenn du sagst, dass die Lust und Empfindlichkeit bleiben, auch wenn du kurz pausierst. Das kenne ich von mir halt anders und auch von meiner Freundin. 

Wenn ich sie mit der Hand verwöhne, merk ich ihr kurz davor an, wie sie immer angespannter und konzentrierter wird, bis eben schon eine plötzliche Entspannung eintritt. Meistens packt sie dann auch reflexartig meine Hand. Direkt während des Orgasmus wird man nochmal kurz so emofindlich, dass weitere Berührungen fast schon unangenehm werden (bei mir ebenso). Das geht nicht lange, und danach nimmt die Empfindlichkeit rapide ab.

Nö ich bin da nicht blockiert oder so, ich habe auch nicht das Gefühl kommen zu „müssen“ wenn ich das mit etwas Abstand nochmal lese, klingt mein Text recht frustriert, was aber nicht der Fall ist XD
 
Ich hab ein tolles Sexleben, und meine „Orgasmusfähigkeit“ ist eher ein Männerproblem als meins. Mir reicht auch Sex ohne kommen, was halt nervt sind die Männer, die einen dann krampfhaft zum kommen bringen wollen, und immer weiter machen, einem keine Entspannung gönnen und so lange an einem rumfummeln bis es schon fast weh tut. Da ist es dann meist einfacher so zu tun als ob, als ihnen lang und breit zu erklären, das ein Orgasmus mir nicht so wichtig ist.
 
„Direkt während des Orgasmus wird man nochmal kurz so emofindlich, dass weitere Berührungen fast schon unangenehm werden (bei mir ebenso). Das geht nicht lange, und danach nimmt die Empfindlichkeit rapide ab.“
 
Hmmdas beschreibt ziemlich genau mein Gefühl direkt nach dem „ich muss jetzt abbrechen“ Gefühl. Vielleicht sind es soch Orgasmen, aber halt nicht so starke, und ich bin deswegen einfach schnell wieder bereit... Ich muss auch sagen, dass ich das Ende von Sex nicht so wichtig finde, das was währenddessen und kurz davor passiert ist doch viel geiler ^^ 
 

Gefällt mir

13. April 2017 um 11:45

Das ist garnicht mal so schwer, bisschen zucken hier, bisschen krampfhaft anspannen da, und dann entspannung vortäuschen  

Gefällt mir

13. April 2017 um 12:27

Naja, wie gesagt, mich selbst anfassen bringt mir (wenn keiner zuschaut) überhaupt nichts. So wie ich mich nicht selbst kitzeln kann, kann ich mich auch nicht ohne hilfsmittel selbst befriedigen.... (Ein Zuschauer zählt in dem Fall auch als Hilfsmittel)

Gefällt mir

13. April 2017 um 12:54

Wenn ich die verschiedenen Posting von Dir lese, kann ich mich immer besser hineinfinden.
Vielleicht sind da Männer und Frauen gar nicht so unterschiedlich. Ein Mann kann auch einen Samenerguss haben ohne dass das gleich der große Orgasmus ist. Der Erguss wird zwar immer gleich gesetzt mit Orgasmus, aber es kann auch einfach ein kurzer Moment der Anspannung und dann der Entspannung sein und dem Samen ist geflossen. Es hat aber nicht diese großen Gefühle gegeben von wegen, jetzt schwebte ich über den Wolken. Auch bei mir verbleibt erst mal eine körperliche Empfindlichkeit nach dem Höhepunkt, bei mir ist es eben die Mitte der Eichel, die nicht mehr berührt werden man. So verstehe ich Dich sehr gut, wenn Du für einen Moment keine weiteren Berührungen wünschst. Und der Rest ist Kopfsache. Man kann einen kleinen körperlichen Höhepunkt und dann Empfindlichkeit verspüren, das ist aber kein Orgasmus.
Dazu müsste vorher die entsprechende Stimmung sein.
Die Stimmung könnte bei mir auch eine Zuschauerin sein, das würde jede Empfindung viel stärker werden lassen. Wenn man es magt, gesehen zu werden, dann ist es das was.
Der Kopf muss eben mit. Dazu gehört auch. Einfach gar nicht so viel darüber nachdenken.
Unsichere Männer brauchen immer die Bestätigung, dass sie mit einem Mordspenis die Frau bis zum Orgasmus gebracht haben Idelavorstellung, nicht immer reell. Dadurch brauchst Du Dich aber nicht in Handlungszwänge bringen lassen. Körperlicher Genuss ohne den Orgasmus ist auch schön, auch wenn nicht jeder Mann das sofort versteht.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Pille und Durchfall
Von: unicorn199
neu
13. April 2017 um 11:51
Diskussionen dieses Nutzers
Zu feucht beim Sex
Von: crissi1983
neu
13. September 2014 um 12:56
Antibabypille und die 12 Stunden verspätete Einnahme (rein Theoretisch!)
Von: crissi1983
neu
19. November 2014 um 10:15
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen