Forum / Sex & Verhütung

Freund schaut Pornos sobald ich aus dem Haus bin

6. Januar um 7:27 Letzte Antwort: 17. Januar um 11:50

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

Mehr lesen

6. Januar um 13:45

Pornos und Sex sind erstmal zwei verschiedene Dinge. Wenn es nicht zu Lasten eurer Intimität geht, halte ich es für ausgeschlossen, dass er dich nicht mehr attraktiv findet. Sind es denn spezielle Inhalte, die er sucht? Dann wäre das eventuell ein Hinweis auf unausgesprochene Wünsche oder Vorlieben. Unbestritten, dass es zu oft vorkommt, als Mann ist man da schnell in einer süchtig machenden Spirale. Schwierig, ihn direkt anzusprechen, denn damit gibst du ja zu, in seinem Verlauf geschnüffelt zu haben. Aber vielleicht kommst du über seine Vorlieben mit ihm ins Gespräch. 

1 LikesGefällt mir

6. Januar um 13:51
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

Ich habe den ganzen Text gar nicht durchgelesen aber zu dem Titel möchte ich sagen das es relativ normal ist das sich Männer Pornos ansehen.  Vielleicht fragst du ihn  dazu mal was ihn da so interessiert oder ob er bei dir etwas vermisst. Reden ist immer gut. Ansonsten sieh dir doch mal gemeinsam mit ihm einen an. Ändern kannst du daran wenig denn wie will man einem erwachsenen menschen irgendwas verbieten? Und ist das nötig? Vernachlässigt er euer Liebesleben? 
Wenn  nicht, wie gesagt, seht euch doch mal einen gemeinsam an und dann warte ob sich was entwickelt. Oder ergreife du dabei die Initiative ... 

2 LikesGefällt mir

6. Januar um 13:54

Männer sehen das mit dem Porno schauen eher locker und es hat meist auch nichts damit zu tun, dass man sie nicht mehr attraktiv findet. Männer reagieren nun mal mehr auf visuelle Reize. Und beim Porno schauen hat man manchmal anblicke, die man nicht mal in der Realität so haben kann, ausser man filmt sich selbst. 
Also , mach Dir nicht so'n Kopf deswegen - ist halt auch nur ein Mann.

Ausserdem:  er sollte dringend lernen wie man Pornos guckt, ohne dass dies im Verlauf gespeichert wird.

Gefällt mir

6. Januar um 16:58

Es ist differenziert zu betrachten 
Das eine sex und das andere sb 
beides sollte seinen Platz haben 
für Mann und Frau 

Gefällt mir

6. Januar um 19:35
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

Es gab mal einen ziemlich ähnlichen Thread vor einiger Zeit. Das Thema scheint ja öfter vorzukommen.

In dem früheren Thread war es aber eher so, dass sie ihn kaum mehr zu gemeinsamem GV bewegen konnte (denn der heimliche Solosex mit den Pornos war wohl offenbar spannender für ihn): Dann erst hättet ihr ein Problem.

Ich würde das Thema also nicht überbewerten, solange ihr noch gemeinsamen Sex habt. Wenn das erheblich weniger würde, dann wird es kritisch, weil manche Männer so richtig süchtig werden nach Phantasien, die mit der Realität nichts mehr zu tun haben. Nicht mit Dir, aber auch nicht mit anderen Frauen.

Solange es aber noch nicht zu sowas kommt, wäre ich etwas gelassener.

 

2 LikesGefällt mir

6. Januar um 21:27
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

was geht dich eigentlich sein e-mail verlauf an, frag ich mich?

Gefällt mir

6. Januar um 21:29

bzw. sein onlineverlauf, egal

Gefällt mir

6. Januar um 22:00
In Antwort auf stamilung

bzw. sein onlineverlauf, egal

Wenn man den Rechner gemeinsam benutzt, ist es ja nur ein Klick, um den zu sehen.
Er sollte es sich angewöhnen, im Inkognito-Modus Pornos zu gucken.

Es sei denn, er will, dass sie es sieht...so als unausgesprochenen Hinweis auf seine Fantasien?

1 LikesGefällt mir

6. Januar um 22:31
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

Kommt drauf an was er schaut. Vielleicht hat er nur einen Fetisch und sieht bestimmte Dinge nur. Etwas was ihr eben nicht habt.
frag ihn doch mal statt dich mit kontrolle verrückt zu machen.
Wenn er jetzt soviel sex bräuchte und du ihm das nicht geben kannst ist ea doch ok oder? Solange euer Sexleben  nicht leidet. 
klar kommt man sich doof vor aber die rummschnüffelrei ist es nicht weniger. Männer schauen eben gerne PORNOS. Ok...sein Konsum wäre schon viel. Aber wenn er gerne eine bestimmte  Sache sieht kann er tausend Videos nur kurz ansehen. Erklärt den Konsum. 

Gefällt mir

7. Januar um 12:13
In Antwort auf mouchoir

Wenn man den Rechner gemeinsam benutzt, ist es ja nur ein Klick, um den zu sehen.
Er sollte es sich angewöhnen, im Inkognito-Modus Pornos zu gucken.

Es sei denn, er will, dass sie es sieht...so als unausgesprochenen Hinweis auf seine Fantasien?

Richtig, und man bebutzt ja den Verlauf auch gerne um vergagnene Seiten schnell zu finden. Wer also was zu verheimlichen hat sollte das löschen ... 

1 LikesGefällt mir

7. Januar um 14:01

Also wenn du schon durch den Verlauf gesehen hast, dass er heimlich Pornos schaut und du eigentlich kein Problem damit hast, dann schau doch mal nach den Gelegenheiten, wann er es macht.

Dann würde ich versuchen ihn bei einer solchen Gelegenheit zu "erwischen" um dann zu sehen, wie er reagiert. Somit würde es dir nicht als spionieren ausgelegt und du kannst vielleicht direkt erkennen, was er besonders mag und ob du vielleicht sogar direkt darauf eingehen möchtest. 

Ich würde aber versuchen ihm keine Vorwürfe fürs heimliche schauen zu machen, denn sonst wird es wohl garantiert kein offenes Gespräch. 

LG
Amy

1 LikesGefällt mir

7. Januar um 15:52
In Antwort auf gala_18846778

Also wenn du schon durch den Verlauf gesehen hast, dass er heimlich Pornos schaut und du eigentlich kein Problem damit hast, dann schau doch mal nach den Gelegenheiten, wann er es macht.

Dann würde ich versuchen ihn bei einer solchen Gelegenheit zu "erwischen" um dann zu sehen, wie er reagiert. Somit würde es dir nicht als spionieren ausgelegt und du kannst vielleicht direkt erkennen, was er besonders mag und ob du vielleicht sogar direkt darauf eingehen möchtest. 

Ich würde aber versuchen ihm keine Vorwürfe fürs heimliche schauen zu machen, denn sonst wird es wohl garantiert kein offenes Gespräch. 

LG
Amy

Sex und Selbstbedriedigung sind doch wirklich zwei paar Stiefel.
Und die Männer schauen sich hier halt mal gerne einen Porno dazu an.
Proportionierte Rundungen, die ganz schön ins Schwingen kommen. 
Denke die Frau braucht ihre Fantasien im Kopf, der Mann das Filmchen, das ihn dazu bringt.
Wenn das ganze das Sexleben nicht beeinträchtigt, solltest du es Ihm gönnen.
Aber kenn auch viele die da auf Suche gehen, was der Partner so alles für Seiten auf dem PC sucht, lach.
Man könnte ja auch offen drüber reden, aber das ist oft eben nicht möglich, da die Frau ja meint, doch wieder haben Sex, im Detail liegt der Fehler eben. 
Wünsche und Träume sind es doch die glücklich machen.
 

Gefällt mir

7. Januar um 16:13

Mein Mann schaut auch gerne Pornos an, wenn er alleine ist. Ich frage ihn dann aus, was er sich denn so angeschaut hat. Nach anfänglichem Zögern schildert er mir ohne Umschweife die Filme, bzw. die Praktiken, die er sich angeschaut hat. Wir schauen uns dann diese Pornos gemeinsam an und werden dabei immer wieder aktiv........... Ich kann gerne damit leben.

Gefällt mir

7. Januar um 18:03

Es gibt eine Gratwanderung bei Pornographie:

Stufe 1: Manchmal ist Pornographie bei Männern nur der vorübergehende Ersatz für das "Eigentliche", ohne dass dadurch die Lust auf den intimen Verkehr mit der Partnerin in irgendeiner Weise beeinträchtigt würde. Es muss dann nicht einmal ein besonderer Fetisch dahinterstecken.

Stufe 2: Dann wieder kann es sich natürlich auch um einen Fetisch handeln, den er in der Partnerschaft nicht ausleben kann oder möchte. Es kommt dann darauf an, ob dieser Fetisch nur von rudimentärer oder wesentlicher Bedeutung für ihn ist.

Stufe 3: Schließlich besteht aber auch die Gefahr, dass ein gewohnheitsmäßigen Gebrauch von Pornographie die Lust auf die Realität in den Hintergrund drängt: Der Mann bekommt ja starke visuelle Reize mühelos geliefert. Darin besteht eine immense Gefahr, dass die Reizschwelle für realen Sex immer höher hängt. Das geht in einer Partnerschaft gar nicht!

Wenn es so weit kommt (und das ist für die Partnerin nunmal schwer früh genug zu erkennen), muss unbedingt ein klärendes Gespräch her.

Von verschiedenen Frauen habe ich erfahren, dass sie - auch ohne Pornographie - starke Phantasien entwickeln können: Sie werden dann natürlich nicht "erwischt", aber bei Frauen können solche Phantasien dann ungefähr der Stufe 1 oben bei Männern entsprechen. Eine Konkurrenz zu realem Sex ist damit nicht gegeben.

Übrigens gibt es Berichte, dass einige (noch wenige) junge Frauen inzwischen in die gleiche Pornographiekonsum-Falle (Stufe 3) geraten wie leider zu viele junge Männer.

 

Gefällt mir

7. Januar um 20:24
In Antwort auf gala_18846778

Also wenn du schon durch den Verlauf gesehen hast, dass er heimlich Pornos schaut und du eigentlich kein Problem damit hast, dann schau doch mal nach den Gelegenheiten, wann er es macht.

Dann würde ich versuchen ihn bei einer solchen Gelegenheit zu "erwischen" um dann zu sehen, wie er reagiert. Somit würde es dir nicht als spionieren ausgelegt und du kannst vielleicht direkt erkennen, was er besonders mag und ob du vielleicht sogar direkt darauf eingehen möchtest. 

Ich würde aber versuchen ihm keine Vorwürfe fürs heimliche schauen zu machen, denn sonst wird es wohl garantiert kein offenes Gespräch. 

LG
Amy

nein nein, sie sollte sich gleich an NSA, CIA oder Verfassungsschutz wenden!





Ich denke du merkst nicht mal was ich damit ausrücken will!

Gefällt mir

7. Januar um 20:50
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

... also mal ganz ehrlich.......... es kommt durchaus vor , dass ich mich am Abend 3 mal oder mehr befriedige..... Finde ich jetzt nicht so unnormal. Was raus muss muss raus. Und wenn er Dich nicht vernachlässigt und Du für Dich genug Sex hast ist doch alles super.... Lass ihn doch Pornos schauen....er braucht halt einfach oft die Entspannung.
Viele Grüße

Gefällt mir

11. Januar um 4:11

Hier kommen glaube ich mehrere Dinge zusammen.

Erstens Frage ich mich warum du den Charverlauf anschaust.

Und zweitens finde ich es gar nicht so schlimm wenn mein Freund Pornos schaut. Das mache ich ja auch manchmal und ich masturbiere auch manchmal obwohl wir zuvor Sex hatten. Das sind für mich zwei komplett andere Dinge...

Gefällt mir

11. Januar um 6:24
In Antwort auf w21abc

Hier kommen glaube ich mehrere Dinge zusammen.

Erstens Frage ich mich warum du den Charverlauf anschaust.

Und zweitens finde ich es gar nicht so schlimm wenn mein Freund Pornos schaut. Das mache ich ja auch manchmal und ich masturbiere auch manchmal obwohl wir zuvor Sex hatten. Das sind für mich zwei komplett andere Dinge...

Genau so ist es. 

Gefällt mir

11. Januar um 10:54

Ich finde die hier gezeigte Toleranz gegenüber dem Pornokonsum des Partners ziemlich erstaunlich, meine Frau war und ist diesbezüglich leider nicht so tolerant und ich bin ehrlich genug einzugestehen, dass das unter anderem das unsere sexuelle Beziehung zerstört hat. Sie war diesbezüglich immer eifersüchtig und wollte mir nicht abnehmen, dass ich die Pornographie nie als Maßstab für unsere eigene Sexualität betrachtet habe. Der Grund für meinen Pornokonsum liegt sicherlich an meinem Fetisch, zu dem sie mich ironischerweise überhaupt erst als erste Frau in meinem Leben verführt hat, nämlich dem Analsex. Leider hat sie nie eine so starke Neigung dazu gezeigt wie ich, und das ist sicherlich einer der Gründe für meine Pornographiesucht. Dennoch würde ich ihr jetzt keine Vorwürfe machen wollen, weil ich mein eigenes Verhalten mittlerweile selbst kritischer hinterfrage.

Gefällt mir

11. Januar um 11:00
In Antwort auf paulphantast

Ich finde die hier gezeigte Toleranz gegenüber dem Pornokonsum des Partners ziemlich erstaunlich, meine Frau war und ist diesbezüglich leider nicht so tolerant und ich bin ehrlich genug einzugestehen, dass das unter anderem das unsere sexuelle Beziehung zerstört hat. Sie war diesbezüglich immer eifersüchtig und wollte mir nicht abnehmen, dass ich die Pornographie nie als Maßstab für unsere eigene Sexualität betrachtet habe. Der Grund für meinen Pornokonsum liegt sicherlich an meinem Fetisch, zu dem sie mich ironischerweise überhaupt erst als erste Frau in meinem Leben verführt hat, nämlich dem Analsex. Leider hat sie nie eine so starke Neigung dazu gezeigt wie ich, und das ist sicherlich einer der Gründe für meine Pornographiesucht. Dennoch würde ich ihr jetzt keine Vorwürfe machen wollen, weil ich mein eigenes Verhalten mittlerweile selbst kritischer hinterfrage.

Also ich verstehe eigentlich auch nicht warum die Toleranz da nicht überall etwas höher liegt.

Man hat ja fast automatisch ein schlechtes Gewissen wenn man einen Porno ansieht und es kommt plötzlich jemand vorbei. 
Ich bin mal rein zufällig ( ja wirklich, müsst ihr mir nicht glauben )  auf eine Pornoseite gelangt und fand das präsentierte Viedeo gar nicht so schlecht ( auch vom Thema her ) das ich eine Weile zugesehen habe. Als mein Freund ins Zimmer kam habe ich fast automatisch schnell das laptop zugeklappt.  ER hat es entweder nicht registriert oder einfach dazu geschwiegen. Es wäre auch gar kein Thema denke ich, er sieht sich ja auch welche an und gelegentlichgucken wir auch gemeinsam. Aber es ist doch noch etwas wo man insgeheim denkt ... bloß nicht erwischen lassen und bekommt ein schlechtes Gewissen wenn man ertappt wird. 

Gefällt mir

11. Januar um 11:14
In Antwort auf kenza_19150934

Also ich verstehe eigentlich auch nicht warum die Toleranz da nicht überall etwas höher liegt.

Man hat ja fast automatisch ein schlechtes Gewissen wenn man einen Porno ansieht und es kommt plötzlich jemand vorbei. 
Ich bin mal rein zufällig ( ja wirklich, müsst ihr mir nicht glauben )  auf eine Pornoseite gelangt und fand das präsentierte Viedeo gar nicht so schlecht ( auch vom Thema her ) das ich eine Weile zugesehen habe. Als mein Freund ins Zimmer kam habe ich fast automatisch schnell das laptop zugeklappt.  ER hat es entweder nicht registriert oder einfach dazu geschwiegen. Es wäre auch gar kein Thema denke ich, er sieht sich ja auch welche an und gelegentlichgucken wir auch gemeinsam. Aber es ist doch noch etwas wo man insgeheim denkt ... bloß nicht erwischen lassen und bekommt ein schlechtes Gewissen wenn man ertappt wird. 

Ehrlicherweise macht ja gerade das nach wie vir Verruchte einen großen Teil des Pornokonsums aus, sogar wenn es sich dabei "nur" um erotische Kunst oder Literatur handelt. Wenn das dann sogar in die sexuelle Beziehung zum Partner eingebaut werden kann, ist das natürlich umso schöner. Aber leider funktioniert das nicht in jeder Partnerschaft.

Gefällt mir

11. Januar um 11:23
In Antwort auf paulphantast

Ehrlicherweise macht ja gerade das nach wie vir Verruchte einen großen Teil des Pornokonsums aus, sogar wenn es sich dabei "nur" um erotische Kunst oder Literatur handelt. Wenn das dann sogar in die sexuelle Beziehung zum Partner eingebaut werden kann, ist das natürlich umso schöner. Aber leider funktioniert das nicht in jeder Partnerschaft.

Ja ich weiß, da wird noch viel verschwiegen oder sogar geleugnet.

Schade eigentlich. 

Nicht das ich der Ansicht wäre das man aus Pornos jetzt sein großes Wissen beziehen sollte und davon lernen müsste, aber es kann einen schon auf Ideen bringen oder einem auch zeigen wie bestimmte Dinge halt " funktionieren "  von denen man vielleicht schon gehört hat, aber nicht so genau zusammenkriegt wie das klappt. 
Alles in allem bin ich ganz froh das sowohl er als auch ich ab und zu Vorurteilsfrei auch mal einen Porno ansehen können, und das sogar ab und zu gemeinsam tun. Auch wenn es dann nicht so lange beim Zugucken bleibt. Aber diese Scham oder das schlechte Gewissen weil man auch mal in die Pornoecke guckt gibt es bei uns nicht. 

2 LikesGefällt mir

11. Januar um 12:42
In Antwort auf kenza_19150934

Ja ich weiß, da wird noch viel verschwiegen oder sogar geleugnet.

Schade eigentlich. 

Nicht das ich der Ansicht wäre das man aus Pornos jetzt sein großes Wissen beziehen sollte und davon lernen müsste, aber es kann einen schon auf Ideen bringen oder einem auch zeigen wie bestimmte Dinge halt " funktionieren "  von denen man vielleicht schon gehört hat, aber nicht so genau zusammenkriegt wie das klappt. 
Alles in allem bin ich ganz froh das sowohl er als auch ich ab und zu Vorurteilsfrei auch mal einen Porno ansehen können, und das sogar ab und zu gemeinsam tun. Auch wenn es dann nicht so lange beim Zugucken bleibt. Aber diese Scham oder das schlechte Gewissen weil man auch mal in die Pornoecke guckt gibt es bei uns nicht. 

Pornographie funktioniert vor allem bei uns Männern so gut, weil wir biologisch auf sekundäre Geschlechtsmerkmale programmiert sind. Wäre das nicht so, wäre die Menschheit (und im Prinzip fast die gesamte Fauna) schon längst ausgestorben, denn wie hätten Frauen sonst ihre Männer vom Feuer/Fernseher weglocken sollen? Aber die mittlerweile problemlose Verfügbarkeit von Pornographie hat sicherlich auch die Suchtgefahren erhöht, und wenn ich ehrlich bin, dann muss ich mir selbst eingestehen, dass mich das auch selbst betrifft, auch wenn ich mir schon viele Abhängigkeiten, wie beispielsweise das Rauchen abgewöhnen konnte. Auch wenn es tolerante Frauen gibt, die möglicherweise sogar selbst einen gewissen Gefallen an Pornos finden, kann man(n) das nicht automatisch von seiner Partnerin erwarten. Diese Erfahrung habe ich selbst schmerzhaft machen müssen und so etwas weiß man(n) auch nicht schon am Anfang einer Beziehung, der Pornos habe ich mir auch schon davor angesehen.

Gefällt mir

11. Januar um 12:48
In Antwort auf paulphantast

Pornographie funktioniert vor allem bei uns Männern so gut, weil wir biologisch auf sekundäre Geschlechtsmerkmale programmiert sind. Wäre das nicht so, wäre die Menschheit (und im Prinzip fast die gesamte Fauna) schon längst ausgestorben, denn wie hätten Frauen sonst ihre Männer vom Feuer/Fernseher weglocken sollen? Aber die mittlerweile problemlose Verfügbarkeit von Pornographie hat sicherlich auch die Suchtgefahren erhöht, und wenn ich ehrlich bin, dann muss ich mir selbst eingestehen, dass mich das auch selbst betrifft, auch wenn ich mir schon viele Abhängigkeiten, wie beispielsweise das Rauchen abgewöhnen konnte. Auch wenn es tolerante Frauen gibt, die möglicherweise sogar selbst einen gewissen Gefallen an Pornos finden, kann man(n) das nicht automatisch von seiner Partnerin erwarten. Diese Erfahrung habe ich selbst schmerzhaft machen müssen und so etwas weiß man(n) auch nicht schon am Anfang einer Beziehung, der Pornos habe ich mir auch schon davor angesehen.

Da hast du sicher recht. Und man kann es nicht unbedingt erwarten. Aber ich für mich denke, das gerade Männer wesentlich öfter als wir, so oder so Pornos ansehen. Ob vor oder in der Beziehung. Da könnte man, wenn man solchen Filmchen nichts abgewinnen kann aber wenigstens so tolerant sein können, es den Mann tun zu lassen ohne ihn dafür  "  fertig zu machen  ". 
Auf jeden Fall so lange, solange es die Beziehung nicht gefährdet oder sonstwie in negative Bahnen gerät. 

Gefällt mir

11. Januar um 14:10
In Antwort auf kenza_19150934

Da hast du sicher recht. Und man kann es nicht unbedingt erwarten. Aber ich für mich denke, das gerade Männer wesentlich öfter als wir, so oder so Pornos ansehen. Ob vor oder in der Beziehung. Da könnte man, wenn man solchen Filmchen nichts abgewinnen kann aber wenigstens so tolerant sein können, es den Mann tun zu lassen ohne ihn dafür  "  fertig zu machen  ". 
Auf jeden Fall so lange, solange es die Beziehung nicht gefährdet oder sonstwie in negative Bahnen gerät. 

Es ist schon toll, wenn diese Offenheit existiert, und manche Paare können es sogar aktiv in ihr Sexualleben einbauen, vor allem, wenn der Geschmack von ihr dabei berücksichtigt wird.

Gefällt mir

11. Januar um 14:50

Das ist ja alles schön und gut und richtig, was ihr sagt.

Und dennoch: Sexualwissenschaftler haben ziemlich klare Indizien, dass immer extremere Pornographie bei männlichen Jugendlichen die Reizschwelle negativ beeinflusst und unrealistische Vorstellungen provozieren kann.

Wenn ich da an die Pornographie in meiner Jugend denke, war die geradezu harmlos, beinahe nett. Das könnte man heute unschuldigen Mädels zeigen, und auch die würden das kaum noch als Pornographie wahrnehmen, sondern eher als erotische Selfies.

Außerdem haben wir erheblich später damit angefangen: Man staune, Smartphones und Tablets gab es noch nicht. Erste Internetpornos waren vielleicht Ende der 90er verfügbar und im Vergleich zur heutigen immer heftigeren Ware ziemlich harmlos (auch wenn damals bereits Feministinnen diese Art von Pornographie als frauenverachtend kritisiert haben).

Vor allem: Die Pornographie von damals war vielleicht sogar ein zusätzlicher Anreiz, mal in der Realität zu erleben, was einem so nett vorgeführt wurde. Die Pornographie von heute beinhaltet die Gefahr, dass keine Realität mehr standhalten kann. Und zwar nicht weil die heutigen Spiel- und Abarten schöner und erfüllender sind als früher. Für einen Oldie wie mich ist nichts erfüllender als Realität - aber dazu muss man spüren und fühlen und nicht nur schauen. Auch Männer können diesen Unterschied erkennen! Voraussetzung: Sie haben überhaupt noch Lust dazu.

Meines Erachtens haben wir genau hier die Trennschärfe: Ist Pornographie lediglich eine zusätzliche Angelegenheit, um Lust zu stimulieren, oder tritt sie quasi als Fetisch an die Stelle von realem Sex bzw. drängt diesen an den Rand?

Gefällt mir

11. Januar um 15:06
In Antwort auf zauderer22

Das ist ja alles schön und gut und richtig, was ihr sagt.

Und dennoch: Sexualwissenschaftler haben ziemlich klare Indizien, dass immer extremere Pornographie bei männlichen Jugendlichen die Reizschwelle negativ beeinflusst und unrealistische Vorstellungen provozieren kann.

Wenn ich da an die Pornographie in meiner Jugend denke, war die geradezu harmlos, beinahe nett. Das könnte man heute unschuldigen Mädels zeigen, und auch die würden das kaum noch als Pornographie wahrnehmen, sondern eher als erotische Selfies.

Außerdem haben wir erheblich später damit angefangen: Man staune, Smartphones und Tablets gab es noch nicht. Erste Internetpornos waren vielleicht Ende der 90er verfügbar und im Vergleich zur heutigen immer heftigeren Ware ziemlich harmlos (auch wenn damals bereits Feministinnen diese Art von Pornographie als frauenverachtend kritisiert haben).

Vor allem: Die Pornographie von damals war vielleicht sogar ein zusätzlicher Anreiz, mal in der Realität zu erleben, was einem so nett vorgeführt wurde. Die Pornographie von heute beinhaltet die Gefahr, dass keine Realität mehr standhalten kann. Und zwar nicht weil die heutigen Spiel- und Abarten schöner und erfüllender sind als früher. Für einen Oldie wie mich ist nichts erfüllender als Realität - aber dazu muss man spüren und fühlen und nicht nur schauen. Auch Männer können diesen Unterschied erkennen! Voraussetzung: Sie haben überhaupt noch Lust dazu.

Meines Erachtens haben wir genau hier die Trennschärfe: Ist Pornographie lediglich eine zusätzliche Angelegenheit, um Lust zu stimulieren, oder tritt sie quasi als Fetisch an die Stelle von realem Sex bzw. drängt diesen an den Rand?

Naja, ich denke, es ist vor allem eine Frage des (guten)persönlichen Geschmacks. Auch mir ist es irgendwann langweilig geworden, allzu oft mittelmäßigebis schlechte Pornographie anzuschauen. Die Welt ist wegen der Porno-Kanäle nicht untergegangen und schließlich gibt es mittlerweile auch ein breiteres Angebot, was wenigstens teilweise auch zu einer höheren Akzeptanz und Nachfrage bei Frauen geführt hat. Es stimmt, ich hatte in meiner Jugend auch nicht so einen leichten Zugang zur Pornographie, aber das habe ich schon damals mit entsprechender Literatur ausgeglichen. Letztendlich gilt es, trotz der Überflutung wieder zu einer gewissen Normalität zurückzukehren und unsere Ansprüche an Sexualität an real existierende Partner anzupassen und diese Einstellung auch an unsere Kinder zu vermitteln. Dass Pornographie sogar durchaus ein künstlerisches Niveau erreichen kann, zeigt das Beispiel PornArt mit Chloe des Lysses.

1 LikesGefällt mir

11. Januar um 15:45
In Antwort auf zauderer22

Das ist ja alles schön und gut und richtig, was ihr sagt.

Und dennoch: Sexualwissenschaftler haben ziemlich klare Indizien, dass immer extremere Pornographie bei männlichen Jugendlichen die Reizschwelle negativ beeinflusst und unrealistische Vorstellungen provozieren kann.

Wenn ich da an die Pornographie in meiner Jugend denke, war die geradezu harmlos, beinahe nett. Das könnte man heute unschuldigen Mädels zeigen, und auch die würden das kaum noch als Pornographie wahrnehmen, sondern eher als erotische Selfies.

Außerdem haben wir erheblich später damit angefangen: Man staune, Smartphones und Tablets gab es noch nicht. Erste Internetpornos waren vielleicht Ende der 90er verfügbar und im Vergleich zur heutigen immer heftigeren Ware ziemlich harmlos (auch wenn damals bereits Feministinnen diese Art von Pornographie als frauenverachtend kritisiert haben).

Vor allem: Die Pornographie von damals war vielleicht sogar ein zusätzlicher Anreiz, mal in der Realität zu erleben, was einem so nett vorgeführt wurde. Die Pornographie von heute beinhaltet die Gefahr, dass keine Realität mehr standhalten kann. Und zwar nicht weil die heutigen Spiel- und Abarten schöner und erfüllender sind als früher. Für einen Oldie wie mich ist nichts erfüllender als Realität - aber dazu muss man spüren und fühlen und nicht nur schauen. Auch Männer können diesen Unterschied erkennen! Voraussetzung: Sie haben überhaupt noch Lust dazu.

Meines Erachtens haben wir genau hier die Trennschärfe: Ist Pornographie lediglich eine zusätzliche Angelegenheit, um Lust zu stimulieren, oder tritt sie quasi als Fetisch an die Stelle von realem Sex bzw. drängt diesen an den Rand?

Und dennoch: Sexualwissenschaftler haben ziemlich klare Indizien, dass immer extremere Pornographie bei männlichen Jugendlichen die Reizschwelle negativ beeinflusst und unrealistische Vorstellungen provozieren kann.

Es geht hier aber nicht um Jugendliche und extreme Pornos. Und wahrscheinlich auch nicht um Pornos wie sie vor 30 Jahren gelaufen sind. Und auch mit dem anfangen Pornos zu sehen hat dieser Thread so gut wie nichts zu tun. 
Denn soweit ist alles richtig was du schreibst, nur das es hier um diese Dinge halt gar nicht geht, sondern einfach um jemanden, der wohl immer heimlich auf Pornoseiten surft.  Da ist die Problematik eine g anz andere als die von dir angeführte. 

1 LikesGefällt mir

11. Januar um 17:54
In Antwort auf kenza_19150934

Und dennoch: Sexualwissenschaftler haben ziemlich klare Indizien, dass immer extremere Pornographie bei männlichen Jugendlichen die Reizschwelle negativ beeinflusst und unrealistische Vorstellungen provozieren kann.

Es geht hier aber nicht um Jugendliche und extreme Pornos. Und wahrscheinlich auch nicht um Pornos wie sie vor 30 Jahren gelaufen sind. Und auch mit dem anfangen Pornos zu sehen hat dieser Thread so gut wie nichts zu tun. 
Denn soweit ist alles richtig was du schreibst, nur das es hier um diese Dinge halt gar nicht geht, sondern einfach um jemanden, der wohl immer heimlich auf Pornoseiten surft.  Da ist die Problematik eine g anz andere als die von dir angeführte. 

Ich würde gerne sowohl Dir als auch Paulphantast kurz antworten, denn wir liegen ja nicht wirklich auseinander:

@regine:

Wenn die TE sich nur Sorgen macht, weil ihr Freund Pornos schaut und dabei SB betreibt, sind wir uns wahrscheinlich alle ganz schnell einig. Spannender ist jedoch die Frage, ob die TE vielleicht eine Art von Konkurrenz zur Realität im Verhalten ihres Partners sieht - mag sein, dass die Frage nicht so explizit gestellt wurde. Ich fände diese Frage nun wirklich mal interessant und wollte dafür so eine Art Trennschärfe darstellen, ab wann überhaupt ein solches "Konkurrenzproblem" existieren und eine Beziehung schädigen könnte.

@Paulphantast:

Ja, Du hast zweifellos recht, dass es auch niveauvolle, ja sogar künstlerische Pornographie gibt. Im Detail darauf einzugehen, verbieten die Forenregeln (z.B. keine Benennungen etc.).

Die allgemeine Verurteilung von Pornographie, wie sie beispielsweise auch von Alice Schwarzer (die ich sonst in vieler Hinsicht ganz toll finde, ohne mit ihr in jedem Detail übereinzustimmen) in die Welt gesetzt wurde, wird geradezu durch die neue feministische Pornographie konterkariert. Und wir wissen, ja auch manche Frauen schätzen so etwas und lassen sich durch solche Inhalte stimulieren. - Insgesamt betrachte ich dies sogar als eine relativ erfreuliche Enwicklung - aber parallel dazu verläuft natürlich auch eine andere durchaus problematische Linie (Reizüberflutung, Vermeidung realer Kontakte etc.). Sonst habe ich nun wirklich nichts gegen P. einzuwenden.

Gefällt mir

17. Januar um 8:57
In Antwort auf avner_18948606

Hallo an alle,
mein Freund und ich sind seit 7 Jahren zusammen (bin 26) und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. In der Beziehung läuft alles super, aber klar gibt es mal Phasen, wo es weniger Sex gibt (wir arbeiten beide Vollzeit und pendeln). Dass mein Freund ab und an Pornos schaut ist für mich kein Thema, vor allem wenn es in einer Phase ist, in der wir nicht viel Sex haben. 

Momentan haben wir aber recht viel & guten Sex - finde ich. Trotzdem schaut er Pornos, sobald ich aus dem Haus bin (fast täglich mittlerweile). Mir ist das aufgefallen, da ich mal in seinem Verlauf geschaut hatte, nachdem ich schon eine Vermutung hatte.. oft macht er das sogar morgens vor der Arbeit?! Letzten Mittwoch zb, hatten wir Sex und direkt danach habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Am nächsten Tag habe ich dann in seinen Verlauf geschaut & 10 Minuten nachdem ich los bin hat er wieder auf den Pornoseiten gesurft. Je nachdem wie lange ich dann weg bin ruft er die Seiten auch öfters auf (zb jede Stunde). Glaube nicht, dass er sich so oft dabei selbst befriedigt (wäre krass wenn er an einem Abend sich 3 mal befriedigt - oder bin ich zu naiv? ). Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht mehr so attraktiv findet oder ihm irgendwas fehlt beim sex. Er sagt aber auch immer wieder, dass er unseren Sex gut findet..ich will ihn nicht drauf ansprechen, aber ich weiß auch nicht wie ich etwas ändern soll, sodass er nicht mehr täglich auf den Seiten surft sofern ich nicht zuhause bin.. 
Danke für eure Meinung! 
Maya

Schauen doch sogar schon Frauen. Schaut doch mal gemeinsam.... 

1 LikesGefällt mir

17. Januar um 11:50
In Antwort auf ant-je

Schauen doch sogar schon Frauen. Schaut doch mal gemeinsam.... 

Ich habe neulich einen Bericht über eine junge Engländerin gelesen, die sich als pornosüchtig geoutet hat. Sie schrieb einen Bericht darüber, dass sie bei realem Sex praktisch nichts mehr empfindet, weil auch bei ihr die Reizschwelle sehr hoch hängt. Die tollen Filme mit extrem gut gebauten Kerlen, die immer können, und immerzu "geilen" jungen Frauen und die ganze Kollektion an Spielzeugen, die es so gibt: Das bringe eben mehr. Und jetzt sei sie auf Entzug, damit sie mal wieder etwas Reales zu spüren lernt.

Gefällt mir