Forum / Sex & Verhütung

Freund hatte traumatisierte Exfreundin und ist froh, dass ich anders bin.

Letzte Nachricht: 27. April um 18:35
26.04.21 um 13:56

Hallo zusammen,

mein Freund (31) und ich (23) sind seit 1 Jahr ein Paar. Ich bzw. wir haben Probleme im Bett, denke ich.

Seine Ex war wohl sexuell sehr traumatisiert und er musste viel Rücksicht nehmen. Er sagt mir auch oft, dass er froh ist, dass ich nicht so kompliziert sei.

Bin ich aber! (natürlich sind Missbrauchserfahrungen schlimmer!):
Aber Ich habe beim Sex nie einen Orgasmus, manchmal habe ich auch Schmerzen und ich hatte sogar schon eine Schönheits-OP im Intimbereich, weil ich meine Vulva nicht mochte. Außerdem habe ich Bindungsängste und immer Angst, dass wenn er keinen Sex will, die Beziehung vorbei ist oder ich zu hässlich bin.

Aber ich merke, dass er einfach nur froh ist, dass es soweit klappt mit dem Sex. Ich will aber mehr! Ich will dass wir es schaffen dass ich zum Orgasmus komme und dass ich für ihn eine positive Herausforderung bin. Ich dachte ich kann von einem älteren Mann noch was lernen im Bett, aber im Gegenteil,- ich musste meinem Freund zB sagen dass Frauen Vorspiel brauchen.

Immer wenn ich darüber spreche, dass ich etwas über den weiblichen Orgasmus gelesen habe und jetzt Übungen machen möchte, merke ich, dass er richtig panisch guckt und nur sagt "Ok dann mach das mal". Aber er fragt dann auch nicht weiter. Ich wollte mit ihm über das Thema Selbstbefriedigung sprechen ich will ihm erzählen dass ich auch alleine Schwierigkeiten habe zu kommen, mir aber ein Vibrator hilft. Aber wenn ich das Thema anschneide weicht er aus. So als wäre weibliche Sexualität ein Thema, das unangenehm ist.

Ich kann mir vorstellen dass seine Ex ihn auch sehr eingeschränkt hat, sie hatte einen großen Männerhass. Er meinte auch mal, dass er froh ist, dass er bei mir nicht so vorsichtig sein muss.

Aber ich bin so jung ich will mich sexuell ausleben und im Mittelpunkt stehen. Der Sex ist auch ganz gut, aber ich bin nachher immer unbefriedigt und habe noch ein Kribbeln unten. Er ist nicht jemand, der gerne auf Erkundungstour geht, wenn lch sage "leck mich" macht er es, aber selten von alleine und ich musste es erkämpfen, dass er es öfter macht. Ich habe ihm gesagt, dass ich manchmal nicht erregt genug bin und nie einen Orgasmus habe. Aber das akzeptiert er als gegeben und fühlt sich nicht sportlich herausgefordert.

Der Sex wird auch schon weniger. Das ist deprimierend, weil ich hinter dem für mich teilweise unbefriedigenden Sex noch hinterherrennen muss

Ich werde mich jetzt zurückziehen und hoffen, dass er dann etwas kämpft. Aber glaube er denkt sich: Hauptsache nicht so schlimm wie meine Vorgängerin. Das ist alles akzeptabel. Unbefriedigte Freundin, seltener Sex - das erscheint ihm wohl akzeptabel.(vorher mit seiner Ex war es ja schlimmer für beide). Ich habe mittlerweile aber teilweise Heulattacken(im Dumkeln) nach dem Sex, weil es so wehtut, dass es für ihn einfach nicht wichtig genug ist, dass ich unzufrieden bin. 

Hat noch jemanden einen Tipp?

Danke schon mal und einen schönen Tag

Mehr lesen

27.04.21 um 16:38

Hallo,

das tut mir total leid  und klingt wirklich übel. 
Ich meine man muss auf jede Frau Rücksicht nehmen, nicht nur auf traumatisierte. Finde du machst es richtig, indem du ihm deine Schwierigkeiten mitteilst und sogar Lösungen anbietest, wie es besser laufen könnte. 

Du kannst niemanden sportlich herausfordern, der das nicht empfindet. Sein Blickwinkel auf Sexualität scheint mir ein wenig eingeschränkt zu sein. Entweder geht es ihm lediglich um  Befriedigung seiner eigenen Bedürnisse und darum selbst zum Zuge zu kommen, in dem Fall kannst du dich in deinem eigenen Interesse besser von ihm verabschieden, oder aber, er hat eigentlich eine Höllenangst, dir nicht gerecht zu werden und versteckt das hinter einer unbeteiligten Fassade. 

Mit einer Ex sollte man sich nie vergleichen. Das sind andere Situationen mit anderen Personen. Aber für das was man möchte oder wie man es möchte, sollte man einstehen egal ob in der Liebe oder woanders. Wenn es sich bei deinem Rückzug um Aufgeben deiner Bedürfnisse und Wünsche handelt, verbunden mit der Intention andere müssen diese Erfüllen würde ich ein klares Nein geben. Auch wenn es dir schwer fällt damit umzugehen oder dich ängstigt, du kannst nur gewinnen, wenn du dich klar positionierst. Was dein Freund daraus macht steht auf einem anderen Blatt. 

Emotionaler Schmerz ist für beide ja auch irgendwie belastend und unbefriedigend. 

LG Sis

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

27.04.21 um 18:35

Ich glaube da wird für dich nicht viel zu holen sein. Wenn er weibliche Sexualität für Männerhass hält, sind das Einstellungen, die nur schwer zu brechen sind...und ja, nicht immer sind ältere Männer gute Liebhaber. Biele sind einfach nur egoistisch und eingefahren. Am besten suchst du dir jemand anderes.

2 -Gefällt mir