Home / Forum / Sex & Verhütung / Frau hat keine Lust mehr auf Sex

Frau hat keine Lust mehr auf Sex

18. Dezember 2011 um 10:52

Hallo Forum,

ich wollte hier mal mein Problem schildern. Ich bin 35 Jahre alter Akademiker(Arzt) und bin mit meiner Frau seit nunmehr 4 Jahren verheiratet. Wir kennen uns 7 Jahre und ich glaube ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass sie meine Seelenverwandte ist. Wir haben am selben Tag Geburtstag und allles lief bisher sehr gut, vor allem auch im Bett. Sich in diesem Zusammenhang selbst zu loben ist immer irgendwie komisch und soll an dieser Stellen auch nicht gemacht sein, aber ich habe nicht das Gefühl das meine Frau mir ein erfülltes Sexualleben bisher nur vorgespielt hat. Ich hatte nie Probleme sie zum Orgasmus zu brinngen und eigentlich war es immer sehr schön. Wenn wir Sex haben kommt die Initiative meistens von mir, das war schon immer so, aber seit der Geburt unserer Kinder habe ich das Gefühl sie gibts sich mir nur widerwillig hin. Wir haben schon oft darüber gesprochen, sie hat mir gesagt, das sei bei Frauen eben so dass sie, wenn sie sich auf die Kinder konzentrieren müssten, eben sehr viel weniger Lust auf Sex hätten und das dieser Zustand bei anderen Ehepaaren noch viel schlimmer sei. Ich könne also froh sein, das wir überhaupt noch Sex hätten. Wir machen es so 1-2 mal die Woche und sie vermittelt mir das Gefühl, Sex wäre Teil eines Deals den man unter Eheleuten nun mal hätte. Ich habe allerdings das Problem das überhaupt keine Erotik mehr in der Sache ist und das ganze nur ein Austausch von Dienstleistungen zu sein scheint. Sie sagt ich müsse damit leben, das sie nun ma lwenigerLust habe und solle das ignorieren und trotzdem mit ihr schlafen auch wenn sie mit dem Kopf woanders sei. Ich finde das beschmutzt den Liebesakt zwischen Frau und Mann so sehr,das ich meine eigene Sexualität damit beschädigen würde wenn ich das tue. Ausserdem frage ich mich dann immer ob sie jetzt wirklich will oder nur die Beine breit macht damit, weil die niederen Bedürfnisse des Mannes ja schließlich auch irgendwie zur Ehe gehören.
Ich erfahre viel Bestätigung bei dem was ich beruflich tue und bin eigentlich recht erfolgreich, werde gemeinhin als guter und fähiger Kollege geschätzt. Nur wenn ich nach Hause komme bin ich ein Niemand. Meine Frau wirft mir vor ich würde nicht genug für Sie tun und ich muss zugeben ich bin nicht so wirklich gut im "betütteln", dazu kommt dass ich reht viel arbeite, dafür verdiene ich ganz gut. Wir haben früher viel zusammen gelacht und wir hatten einfach Spass auch ohne Sex, auch das ist verloren gegangen. Ich habe nun das Problem, das ich mich langsam frage ob ich die Erotik in meiner Ehe und in meinem Leben begraben muss. Ich möchte das aber auf keinen Fall. Hinzu kommt dass ich eine Angestellte habe die erheblich jünger ist als ich und mir die Art von Bestätigung gibt die ich brauche. Es ist keine Affäre oder so. Es mag doof klingen aber ich wäre für meine Frau auch gerne wieder der heisse Typ aber ich bin nur noch der schwanzlose Familienvater.

Mehr lesen

19. Dezember 2011 um 0:29

Ohja das kenn ich..
Hallo, wie alt sind denn eure Kinder?Also wie lange geht das schon so??
Muß grad echt nachdenken, weil ich aus weiblicher Sicht eben auch so etwas durchgemacht hab, wie deine Frau gerade.Nur war ich eben auch die jenige ...die einfach keinen Bock mehr hatte und meinen Mann echt total vernachlässigt habe dadurch.(Wir haben 2 Kids, 5 und 7) Es ist wirklich so das man durch diesen ganzen Stress und Alltag mit kleinen Kindern eben total gefordert wird und dann eben keinen Nerv mehr für Sex hat.Bzw. das einfach nebensächlich wird.Wenn man nicht aufpasst kann das auch ganz schnell zum Ende der Beziehung führen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2011 um 9:29
In Antwort auf breann_12972004

Ohja das kenn ich..
Hallo, wie alt sind denn eure Kinder?Also wie lange geht das schon so??
Muß grad echt nachdenken, weil ich aus weiblicher Sicht eben auch so etwas durchgemacht hab, wie deine Frau gerade.Nur war ich eben auch die jenige ...die einfach keinen Bock mehr hatte und meinen Mann echt total vernachlässigt habe dadurch.(Wir haben 2 Kids, 5 und 7) Es ist wirklich so das man durch diesen ganzen Stress und Alltag mit kleinen Kindern eben total gefordert wird und dann eben keinen Nerv mehr für Sex hat.Bzw. das einfach nebensächlich wird.Wenn man nicht aufpasst kann das auch ganz schnell zum Ende der Beziehung führen.

RE: Oh ja das kenn ich
Also unsere Kinder sind 1 und 3 Kahre alt. Seit der Geburt der Kinder ist dieser Zustand so. Ich muss sagen ich hatte mit dieser Frau immer den besten, vorbehaltlosesten schönsten und ungewöhnlichsten Sex den ich je mit einer Partnerin hatte. Bevor unsere Kinder geboren wurden hatte sie beim Sex sehr häufig mehrere Orgasmen, nach der Geburt meist "nur" noch einen. Ich darf ihren Busen nicht mehr ins Sexspiel miteinbeziehen, sie sagt der sei jetzt aussen vor, sie könne das Gefühl nurmehr unter Kinder verorten nicht mehr unter Sex. Ich erkenne ja an das alles stressig ist mit den Kindern und das sie auch viel zu tun hat. Sie sagt auch es wäre eben nicht mehr genug "Hormon" da um auch noch mit mir ins Bett zu gehen, da den ganzen Tag ein Kind an ihr dranklebe. Alles gut und schön aber das Leben ist nun mal stressig, auch für mich. Hinzu kommt, dass sie sich ständig Sorgen um irgend etwas macht, wenn nicht um das eine dann um das Andere, es sind richtige Subtitutionsängste. Wir lachen kaum noch miteinander. Ich arbeite teilweise 14 Stunden am Tag, dazu kommen noch Fortbildungen an den Wochenenden und Veranstaltungen in der Woche. Trotzdem hätte ich gerne Sex und meine Frau scheint mit dem Stress anders umzugehen. Leider ist sie aber auch nicht in der Lage sich Freiräume zu schaffen um mal nichts mit den Kindern und der Familie zu tun zu haben ich habe ihr schon oft vorgeschlagen, dass wir die Kinder mal für ein WE bei den Großeltern abgegeben. Ich vermisse die wilde und ungestüme aber auch sanfte Leidenschaft, das Wollen, den Rausch, die absolute Hingabe und das sich auflösen im nichts postorgasmischer Glückszustände. Ich für meinen Teil habe beschlosen dies weiterhin zu erleben, entweder mit ihr der mit einer anderen Frau, denn das zu verlieren bedeutet, einzuschlafen, alt zu werden auf dem Sofa zu sitzen und zufrieden zu sein mit der Flachbildglotze und Bauer sucht Frau zu gucken. Aber ich will leben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2011 um 21:13

Volles Verständnis... und Lösungen?!?
Hallo pete,

kann dich sehr gut verstehen. Deinen Frust und, was ich mal anmerken muss aus weiblicher Sicht: Ich finde es ganz ganz toll, wie sehr du dich darum bemühst, für euch eine Lösung zu finden! Das machen meiner Erfahrung nach die wenigsten Männer, viele denken gar nicht weiter nach und gehen ins nächstbeste Puff..
Also, bei euch würde ich auch sagen, dass ich mehr Zeit für euch, nur zu zweit, braucht. Kinder zu den Großeltern oder wenn du gut verdienst, gönne euch halt öfters mal nen Babysitter. Um deine Frau besser erreichen zu können würde ich eine ihrer besten Freundinnen miteinbeziehen, die ihr auch mal vorsichtig (von Frau zu Frau!) nahelegen kann, dass deine Frau sich keinen Gefallen damit tun, sich und eure Beziehung so gehen zu lassen. Wie wäre es mit einem Wellnesswochenende für euch beide? Dann halt nur icht direkt ab in die Kiste (im Hotel), sondern vorab dort einen Schönheitsnachmittag für deine Frau?! Wenn ich mir ein Facial gönne oder ein anderes Tratment fühle ich mich automatisch sehr begehrenswert und wohl in meiner Haut. Die beste Basis für guten Sex im Anschluss...
Es ist schwer in deiner Lage, das verstehe ich. Ich denke auch, dass deine Frau dich bestimmt noch liebt, nachdem was man von vielen Frauen nach einer Geburt hört, aber sie sollte trotzdem verstehen, dass sie nicht nur Mutter sondern auch Frau ist... und das genießen sollte.Hoffe, meine Gedanken helfen dir ein kleines bisschen! Ich hab selber keine Kinder, sehe ich also nur von außen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2012 um 11:32
In Antwort auf jan_11931180

RE: Oh ja das kenn ich
Also unsere Kinder sind 1 und 3 Kahre alt. Seit der Geburt der Kinder ist dieser Zustand so. Ich muss sagen ich hatte mit dieser Frau immer den besten, vorbehaltlosesten schönsten und ungewöhnlichsten Sex den ich je mit einer Partnerin hatte. Bevor unsere Kinder geboren wurden hatte sie beim Sex sehr häufig mehrere Orgasmen, nach der Geburt meist "nur" noch einen. Ich darf ihren Busen nicht mehr ins Sexspiel miteinbeziehen, sie sagt der sei jetzt aussen vor, sie könne das Gefühl nurmehr unter Kinder verorten nicht mehr unter Sex. Ich erkenne ja an das alles stressig ist mit den Kindern und das sie auch viel zu tun hat. Sie sagt auch es wäre eben nicht mehr genug "Hormon" da um auch noch mit mir ins Bett zu gehen, da den ganzen Tag ein Kind an ihr dranklebe. Alles gut und schön aber das Leben ist nun mal stressig, auch für mich. Hinzu kommt, dass sie sich ständig Sorgen um irgend etwas macht, wenn nicht um das eine dann um das Andere, es sind richtige Subtitutionsängste. Wir lachen kaum noch miteinander. Ich arbeite teilweise 14 Stunden am Tag, dazu kommen noch Fortbildungen an den Wochenenden und Veranstaltungen in der Woche. Trotzdem hätte ich gerne Sex und meine Frau scheint mit dem Stress anders umzugehen. Leider ist sie aber auch nicht in der Lage sich Freiräume zu schaffen um mal nichts mit den Kindern und der Familie zu tun zu haben ich habe ihr schon oft vorgeschlagen, dass wir die Kinder mal für ein WE bei den Großeltern abgegeben. Ich vermisse die wilde und ungestüme aber auch sanfte Leidenschaft, das Wollen, den Rausch, die absolute Hingabe und das sich auflösen im nichts postorgasmischer Glückszustände. Ich für meinen Teil habe beschlosen dies weiterhin zu erleben, entweder mit ihr der mit einer anderen Frau, denn das zu verlieren bedeutet, einzuschlafen, alt zu werden auf dem Sofa zu sitzen und zufrieden zu sein mit der Flachbildglotze und Bauer sucht Frau zu gucken. Aber ich will leben!

Das ist mal ein Satz:
"Ich vermisse die wilde und ungestüme aber auch sanfte Leidenschaft, das Wollen, den Rausch, die absolute Hingabe und das sich auflösen im nichts postorgasmischer Glückszustände. Ich für meinen Teil habe beschlosen dies weiterhin zu erleben, entweder mit ihr der mit einer anderen Frau, denn das zu verlieren bedeutet, einzuschlafen, alt zu werden auf dem Sofa zu sitzen und zufrieden zu sein mit der Flachbildglotze und Bauer sucht Frau zu gucken. Aber ich will leben!"

Wir haben zwar keine Kinder, aber Sex findet bei uns trotzdem nur maximal 2x im Monat statt. Alles reden und diskutieren hat uns leider nicht weiter gebracht. Meine Frau möchte eben nicht. Ihr fehlt die Lust.
Da passte dein Satz so fantastisch rein und trifft den Nagel auf den Kopf! Genauso geht es mir auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2012 um 15:40

Nachhaken ...
Wow, das klingt ja heftig. Wie ist es inzwischen bei euch, der Eintrag ist ja von vor einem Monat, hat es sich eingependelt trotz Weihnachtsstress und den Feiertagsverpflichtungen? Mich würde das wahnsinnig belasten, wenn mein Partner mir derartiges vermittelt und ich denke, das gräbt sich auch ganz schön ein und ist immens schlecht für die Partnerschaft Aber jammern hilft nicht .... Gründe für Libidoverlust kann Stress sein, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, Probleme in der Partnerschaft (?), Hormone oder grundsätzliche Überforderung. Du sagst, es war früher mal gut, bist dir aber nicht sicher, was echt und was gespielt ist. Sicher habt ihr das schonmal kommuniziert, aber offenbar ohne befriedigendes Ergebnis. Vllt ist sie einfach eine Frau, die keinen Sinn für Sexualität hat. Vllt ist sie aber auch durch das Kind sehr eingespannt, das könnte sich wieder geben, viele Frauen verändern sich dann, nicht alle aber auf Dauer. Wie verhütet sie denn seit der Stillzeit? Vllt solltet ihr auf hormonelle Verhütung verzichten und lieber einen Babycomputer oder die Kupferkette nutzen; die Pille hemmt die Lust oft genug, aber das weißt du als Medizinier lieber. Ansonsten ... auch wenn es schwer fällt, nicht immer wieder nach bohren, vllt kommt sie von sich aus auf dich zu, wenn SIE Lust hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2018 um 8:32
In Antwort auf jan_11931180

Hallo Forum,

ich wollte hier mal mein Problem schildern. Ich bin 35 Jahre alter Akademiker(Arzt) und bin mit meiner Frau seit nunmehr 4 Jahren verheiratet. Wir kennen uns 7 Jahre und ich glaube ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass sie meine Seelenverwandte ist. Wir haben am selben Tag Geburtstag und allles lief bisher sehr gut, vor allem auch im Bett. Sich in diesem Zusammenhang selbst zu loben ist immer irgendwie komisch und soll an dieser Stellen auch nicht gemacht sein, aber ich habe nicht das Gefühl das meine Frau mir ein erfülltes Sexualleben bisher nur vorgespielt hat. Ich hatte nie Probleme sie zum Orgasmus zu brinngen und eigentlich war es immer sehr schön. Wenn wir Sex haben kommt die Initiative meistens von mir, das war schon immer so, aber seit der Geburt unserer Kinder habe ich das Gefühl sie gibts sich mir nur widerwillig hin. Wir haben schon oft darüber gesprochen, sie hat mir gesagt, das sei bei Frauen eben so dass sie, wenn sie sich auf die Kinder konzentrieren müssten, eben sehr viel weniger Lust auf Sex hätten und das dieser Zustand bei anderen Ehepaaren noch viel schlimmer sei. Ich könne also froh sein, das wir überhaupt noch Sex hätten. Wir machen es so 1-2 mal die Woche und sie vermittelt mir das Gefühl, Sex wäre Teil eines Deals den man unter Eheleuten nun mal hätte. Ich habe allerdings das Problem das überhaupt keine Erotik mehr in der Sache ist und das ganze nur ein Austausch von Dienstleistungen zu sein scheint. Sie sagt ich müsse damit leben, das sie nun ma lwenigerLust habe und solle das ignorieren und trotzdem mit ihr schlafen auch wenn sie mit dem Kopf woanders sei. Ich finde das beschmutzt den Liebesakt zwischen Frau und Mann so sehr,das ich meine eigene Sexualität damit beschädigen würde wenn ich das tue. Ausserdem frage ich mich dann immer ob sie jetzt wirklich will oder nur die Beine breit macht damit, weil die niederen Bedürfnisse des Mannes ja schließlich auch irgendwie zur Ehe gehören.
Ich erfahre viel Bestätigung bei dem was ich beruflich tue und bin eigentlich recht erfolgreich, werde gemeinhin als guter und fähiger Kollege geschätzt. Nur wenn ich nach Hause komme bin ich ein Niemand. Meine Frau wirft mir vor ich würde nicht genug für Sie tun und ich muss zugeben ich bin nicht so wirklich gut im "betütteln", dazu kommt dass ich reht viel arbeite, dafür verdiene ich ganz gut. Wir haben früher viel zusammen gelacht und wir hatten einfach Spass auch ohne Sex, auch das ist verloren gegangen. Ich habe nun das Problem, das ich mich langsam frage ob ich die Erotik in meiner Ehe und in meinem Leben begraben muss. Ich möchte das aber auf keinen Fall. Hinzu kommt dass ich eine Angestellte habe die erheblich jünger ist als ich und mir die Art von Bestätigung gibt die ich brauche. Es ist keine Affäre oder so. Es mag doof klingen aber ich wäre für meine Frau auch gerne wieder der heisse Typ aber ich bin nur noch der schwanzlose Familienvater.

Als meine Freundin mal keine Lust mehr hatte haben wirs mal damit probiert und einiges bewirkt bei ihr, jz hat sie wieder Bock es mit mir zu machen ein paar mal in der Woche   Wieder Lust

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Partnerin verklemmt / beschämt / kann nicht loslassen
Von: pandorasbriefkasten
neu
16. April 2018 um 1:21
Bin ich jetzt Schwanger?
Von: riserose
neu
15. April 2018 um 22:38
Wann wirkt die Pille, wenn ich nicht am ersten Tag meiner Periode mit der Einnahme begonnen habe?
Von: lisa95
neu
15. April 2018 um 19:10
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram