Forum / Sex & Verhütung

Femdom und Beziehung

Letzte Nachricht: 14. November um 12:59
F
felix
10.12.20 um 10:57

Manchmal habe ich das Gefühl es gibt Beziehungen in denen die Frau ganz klar das Sagen hat. Sie leben mehr oder weniger Femdom ohne es vielleicht zu wissen.

Warum ist Femdom für viele so ein Tabuthema? Ich fände es schön in einer Beziehung mit einer klaren Rollenverteilung zu leben. Auf Augenhöhe in allen Lebensbereichen und nach Außen, aber eben mit einer klaren Rollenverteilung und Rollenspielen. Z.B. sexuelle Kontrolle (auch durch Keuschhaltung) und generellen Regeln an die ich mich als Sub (Sklave) zu halten habe. Mir gefällt es meine Freundin und Herrin auf Händen zu tragen, zu versuchen ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Mit ihr zu kuscheln, aber auch vor ihr zu knien.

Ist das so schlimm? Wie seht ihr das? Und wie sind eure Erfahrungen?

Mehr lesen

I
ishani_22284467
12.12.20 um 20:21

Guten Abend,

mein Mann und ich leben seit 4 Jahren in einer Femdom-Beziehung.

Wir profitieren beide davon und uns geht es sehr gut damit. Für mich ist es wunderbar, einen gehorsamen Mann zu haben, der sich wieder und wieder bemüht, mich zufriedenzustellen und als seine Königin zu behandeln. Umgekehrt ist es auch für ihn angenehm, wenn er sich angestrengt hat und folgsam war, dann eine (verdiente) Belohnung zu bekommen und seine Fähigkeiten als Sklave wie auch als Ehemann stets zu verbessern. Er weiß natürlich auch, dass er keine ungerechtfertigten Belohnungen bekommt, sondern sich jede davon verdienen muss. Wir beide finden das gerecht.

Der Schlüssel dazu ist strikte Keuschhaltung sowie weitere Regeln für den Alltag, die das Machtungleichgewicht festschreiben, aber gleichzeitig auch unsere Form der Beziehung mit unseren anderen Verpflichtungen vereinbar machen. Diese Regeln sind nicht in Stein gemeißelt, sondern er darf und soll Vorschläge machen, falls etwas nicht oder nicht mehr umsetzbar ist. Wenn ich meine Zustimmung erteile, können Änderungen vorgenommen werden – wenn ich aber etwas ablehne, dann hat er das auch jedenfalls zu akzeptieren. Die Keuschhaltung ist allerdings nicht zu diskutieren.
 

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
dorothea72
14.11.21 um 12:59

Ja ich merke auch immer wieder, bei Gesprächen, dass es noch ein Tabu zu sein scheint. Aber es wird auch immer öfter Interesse bekundet, wenn ich mit Freundinnen darüber spreche. Und nein ich finde es nicht schlimm. Ich möchte keine andere Beziehung mehr.
Wir leben es so ähnlich, aber nicht so streng.
Sexuelle Kontrolle, ja die setzen wir um. D.h. ich bestimme, wann wie Sex gemacht wird. Aber absolute Keuschhaltung ist nicht möglich. Er bekommt sonst Kavaliersschmerzen, weil ich ihn ja auch anturne. Also irgendwann muss er natürlich Erleichterung bekommen. Dann muss er masturbieren. An Regeln hat er sich natürlich zu halten. So fragt er immer ob er masturbieren darf. Das macht er von sich aus. Denn es könnte ja sein, dass ich Lust auf Sex habe. Also fragt er vorher. Das finde ich sehr lieb und süß und auch erregend.

Gefällt mir