Forum / Sex & Verhütung

Erstes Mal mit Affäre?

Letzte Nachricht: 20. Juni um 10:14
S
sandy_87
16.06.22 um 12:16

Hallo zusammen,

ich wende ich mich mit einer vermutlich etwas ungewöhnlichen Frage an die Community.
Ich bin 35 und noch Jungfrau, was vermutlich sehr ungewöhnlich ist.
Das heißt allerdings nicht, dass ich sexuell völlig unerfahren bin. Ich hatte häufig Petting oder Oralsex, nur irgendwie kam es nie zur Penetration. 
Ich hatte nie längere Beziehungen und das war wohl der Grund, weil ich vermutlich irgendwie doch auf "den Richtigen" warten wollte dafür, aber naja, so sind dann halt die Jahre vergangen...
Ich habe nun zurzeit eine Affäre (dass mehr daraus wird, ist ausgeschlossen), wir verstehen uns gut und es ist auch echt schön mit ihm. Also wir haben uns inzwischen 4 mal getroffen, jedes Mal Petting und Oralsex, aber kein "richtiger" Sex. Er hat es jetzt schon ein paar Mal erwähnt, dass er schon gerne bald Sex will, was ich ihm auch nicht übel nehmen kann, letztendlich ist das ja der Sinn einer Affäre Er weiß nicht, dass ich nie wirklichen Sex hatte, das wär mir auch peinlich.
Nunja, jetzt frage ich mich, ob ich es einfach machen sollte.
Ich mag ihn und finde es schön mit ihm, aber die große Liebe ist es natürlich nicht. 
Manchmal denke ich, ich könnte es bereuen hinterher.... Aber letztendlich, dadurch dass ich sexuell auch nicht mehr komplett unerfahren bin, hat das "erste Mal" evtl. gar nicht mehr so die Bedeutung. Ich hatte mal überlegt und ich weiß z.B. kaum noch, mit wem das erste Mal Petting oder Oralverkehr war, also war ja auch da die Bedeutung nicht soo groß. Ich könnte es aber auch bereuen, es nicht zu tun, weil ich hab schon hohe Ansprüche an Männer und wer weiß, wann ich wieder einen passenden kennenlerne...
Ích bin da irgendwie hin und hergerissen und würde mich über ein paar Meinungen freuen.
Ich kann auch nicht mit Freunden darüber reden, weil die es auch alle nicht wissen.
Natürlich denke ich manchmal auch: jetzt hab ich so lange gewartet, jetzt kann ich auch wirklich auf den richtigen warten, aber naja, wer weiß wann und ob der jemals kommt und man würde dann ja schon etwas verpassen... Außerdem wäre es mir vor einem potentiellen Partner wohl auch peinlich, was evtl. auch nicht hilfreich wäre.
Und abschließend natürlich noch die Frage:  man hört ja auch oft, dass es beim ersten Mal blutet und so. Ich frag mich, ob er das dann merken wird? Ich weiß ja gar nicht, ob ich technisch überhaupt noch Jungfrau bin, weil es Petting und so ja gab...

Ich würde mich sehr über Meinungen von der Community freuen!
 

Mehr lesen

D
discrete
16.06.22 um 13:30

Also ich bin auch 35. Hatte mehrere Partners. Ich finde es etwas lustig das manche machen sich Sorgen zu viele und andere zu wenige Partners zu haben ) Erste mal ist hmmm halb schön- mir hat weh getan und ich habe geblutet ich wurde ihm sagen - so das er etwas vorsichtiger ist. Und sich auf eventuelle Blut wundert. Auf richtiger zu warten - es ist so ne Sache  besonderes wenn du hoche Ansprüche hast  ich finde Sex zu haben ist sehr angenehme Sache aber nicht so das es Leben sooo verändert. Nicht wenn alle beide wollen. Nicht deine  es gibt da ne dritte Person - die kann sauer sein und ihre Leben kann das verändern aber es ist nicht deine Entscheidung eher seine. Meiner Meinung nach ob du es mit ihm tust oder nicht es ist eine gute Entscheidung hautsachlich du fuhlts sich gut dabei 

Gefällt mir

N
neuepetra
16.06.22 um 14:47

Du weißt nicht was du willst . 
Hast immer nur Affären und traust dich nicht dem Mann zu sagen , daß du noch Jungfrau bist .
Ich denke mal du hast ANGST vor dem ersten Mal .
Wie stellst du dir den "Richtigen "vor ?

Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 14:59

Naja, es ihm zu sagen, ist mir irgendwie peinlich. Ich mein, ich hab mich ja bewusst auf eine Affäre eingelassen und komme dann damit. Das kann schon komisch sein.
Außerdem denke ich, er würde es nicht machen, wenn er es wüsste. Also einfach, weil eine Beziehung nicht in Frage kommt und er es wahrscheinlich auch für falsch halten würde...

Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 15:04
In Antwort auf neuepetra

Du weißt nicht was du willst . 
Hast immer nur Affären und traust dich nicht dem Mann zu sagen , daß du noch Jungfrau bist .
Ich denke mal du hast ANGST vor dem ersten Mal .
Wie stellst du dir den "Richtigen "vor ?

ja, damit hast du vermutlich recht. Vermutlich hatte ich auch deshalb nie ne längere Beziehung und es kam nie zum Sex, weil ich einfach nie wirklich wusste was bzw. ob ich will...
Und klar, in gewisser Weise hab ich auch Angst vorm ersten Mal, also auch, dass es wehtun könnte und so. Wobei ich das halt nicht weiß... Also ich bin ja wie gesagt nicht ganz unerfahren und Petting hat ja durchaus schon stattgefunden und die Männer wussten auch nicht, dass ich eigentlich Jungfrau bin und habne da jetzt nicht irgendwie Rücksicht drauf genommen oder so... daher weiß ich das gar nicht so genau, wie groß da nun der Unterschied ist und ob es wirklich wehtun wird... aber naja, das werd ich wohl erst hinterher wissen
Aber inzwischen denke ich halt: man wird auch nicht jünger und "verpast" ja auch irgendwie die besten jahren.... in 10 Jahren wird es vielleicht schwieriger, jemanden zu finden... und soll jetzt auch nicht heißen, dass ich es einfach mi tirgendjemandem hinter mich bringen will, aber ich mag ihn ja und das kommt so auch schon nicht ständig vor...

Den "Richtigen", naja, da gehört vieles dazu. Ich denke nicht, dass ich zu idealisierte Vorstellungen habe, aebr es muss halt einfach passen. Schwer zu bechreiben und gehört ja auch nicht wirklihc zum Thema.
Ich denke einfach, daher dass ich ja quasi mein ganzes Leben Single war, gewöhnt man sich sehr daran und geht weniger Kompromisse ein.... also entweder es passt zu 100% oder man lässt es halt...
Ich denke, Leute, die immer in Beziehungen sind und das auch irgendwie "brauchen" sind da kompromissfähiger...

Gefällt mir

B
blowmore
16.06.22 um 15:51

Ich würde es an deiner Stelle unbedingt tun. Wer weiß ob Mr Right überhaupt noch Mal um die Ecke kommt. Und Du versäumsts sonst auch so viel Spaß ohne Sex!

Probier doch Mal mit einem Vibration, ob Du ganz rein kommst, wenn Du gut feucht bist. Zur Not musst Du Dich selbst entjungfern.

Viel Glück wünsche ich Dir!

3 -Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 16:09
In Antwort auf blowmore

Ich würde es an deiner Stelle unbedingt tun. Wer weiß ob Mr Right überhaupt noch Mal um die Ecke kommt. Und Du versäumsts sonst auch so viel Spaß ohne Sex!

Probier doch Mal mit einem Vibration, ob Du ganz rein kommst, wenn Du gut feucht bist. Zur Not musst Du Dich selbst entjungfern.

Viel Glück wünsche ich Dir!

ja, das ist eben auch mein Gedanke.... Ich kann ja nicht ewig warten und irgendwie verpasst man ja echt was....

mit nerm Vibrator trau ich mich irgendwie nicht, bin da wohl zu zögerlich. Ich denke, das "muss" schon irgendwie jemand anderes machen...

Gefällt mir

N
neuepetra
16.06.22 um 17:02
In Antwort auf sandy_87

ja, damit hast du vermutlich recht. Vermutlich hatte ich auch deshalb nie ne längere Beziehung und es kam nie zum Sex, weil ich einfach nie wirklich wusste was bzw. ob ich will...
Und klar, in gewisser Weise hab ich auch Angst vorm ersten Mal, also auch, dass es wehtun könnte und so. Wobei ich das halt nicht weiß... Also ich bin ja wie gesagt nicht ganz unerfahren und Petting hat ja durchaus schon stattgefunden und die Männer wussten auch nicht, dass ich eigentlich Jungfrau bin und habne da jetzt nicht irgendwie Rücksicht drauf genommen oder so... daher weiß ich das gar nicht so genau, wie groß da nun der Unterschied ist und ob es wirklich wehtun wird... aber naja, das werd ich wohl erst hinterher wissen
Aber inzwischen denke ich halt: man wird auch nicht jünger und "verpast" ja auch irgendwie die besten jahren.... in 10 Jahren wird es vielleicht schwieriger, jemanden zu finden... und soll jetzt auch nicht heißen, dass ich es einfach mi tirgendjemandem hinter mich bringen will, aber ich mag ihn ja und das kommt so auch schon nicht ständig vor...

Den "Richtigen", naja, da gehört vieles dazu. Ich denke nicht, dass ich zu idealisierte Vorstellungen habe, aebr es muss halt einfach passen. Schwer zu bechreiben und gehört ja auch nicht wirklihc zum Thema.
Ich denke einfach, daher dass ich ja quasi mein ganzes Leben Single war, gewöhnt man sich sehr daran und geht weniger Kompromisse ein.... also entweder es passt zu 100% oder man lässt es halt...
Ich denke, Leute, die immer in Beziehungen sind und das auch irgendwie "brauchen" sind da kompromissfähiger...

Ob du den " Richtigen " findest weißt du selber nicht .
Jetzt hast du Angst du verpasst was .
Klar beim ersten Mal kann es weh tun und bluten .
Das ist aber natürlich . 
Deshalb solltes du ihm sagen , daß du noch Jungfrau bist .
Gebe dir den Ruck und lasse dich zur " Frau " machen .
Sei locker und geniese es wenn er dein Jungfernhäutchen durchsticht und dann lasse dir seinen Liebessaft reinspritzen .

Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 17:12
In Antwort auf neuepetra

Ob du den " Richtigen " findest weißt du selber nicht .
Jetzt hast du Angst du verpasst was .
Klar beim ersten Mal kann es weh tun und bluten .
Das ist aber natürlich . 
Deshalb solltes du ihm sagen , daß du noch Jungfrau bist .
Gebe dir den Ruck und lasse dich zur " Frau " machen .
Sei locker und geniese es wenn er dein Jungfernhäutchen durchsticht und dann lasse dir seinen Liebessaft reinspritzen .

das kann natürlich niemand wissen, ob ich den "richtigen" überhaupt jemals finde... daher denke ich ja, dass "mögen" evtl reicht, aber mache mir halt irgendwie sehr viele Gedanken darüber, ob es in der Konstellation evtl. falsch ist...
Sagen will ich es ihm nicht. Wäre sicher komisch für ihn und ich denke auch, er würde es nicht machen, wenn er es wüsste, weil es ja eben nicht ernstes ist...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

K
karinundpatrick
16.06.22 um 17:35
In Antwort auf sandy_87

das kann natürlich niemand wissen, ob ich den "richtigen" überhaupt jemals finde... daher denke ich ja, dass "mögen" evtl reicht, aber mache mir halt irgendwie sehr viele Gedanken darüber, ob es in der Konstellation evtl. falsch ist...
Sagen will ich es ihm nicht. Wäre sicher komisch für ihn und ich denke auch, er würde es nicht machen, wenn er es wüsste, weil es ja eben nicht ernstes ist...

Sagen solltest du ihm es .
Auch wenn nicht dauerhaftes daraus wird .
Spätestens beim Eindringen merkt er es , dann kann es passieren , dass er nicht mehr will .
Sage es ihm , dann ist er ev. etwas rücksichtsvoller und stößt nicht gleich kräftig zu .
Kann ja für ihn auch ein Genuß sein dich zu entjungfern .

1 -Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 18:37
In Antwort auf karinundpatrick

Sagen solltest du ihm es .
Auch wenn nicht dauerhaftes daraus wird .
Spätestens beim Eindringen merkt er es , dann kann es passieren , dass er nicht mehr will .
Sage es ihm , dann ist er ev. etwas rücksichtsvoller und stößt nicht gleich kräftig zu .
Kann ja für ihn auch ein Genuß sein dich zu entjungfern .

Ich trau mich irgendwie nicht, es ihm zu sagen... Meint ihr wirklich, er merkt es? Hätte er es nicht auch beim Fingern schon merken müssen?

Gefällt mir

J
jana23072002
16.06.22 um 19:35

Wenn ich eine Erfahrung gemacht habe, dann die, dass bei Menschen sehr sehr unterschiedlich ist, welchen Stellenwert sie zB einem Geschlechtsakt beimessen und wie sie sexuelle Handlungen, an denen sie beteiligt sind, wahrnehmen und verarbeiten.

Ich kann dir also nicht sagen, was für dich am besten ist.

Ich kann dir nur sagen, wie ich selbst hinsichtlich Sexualität ticke. Vielleicht hilft dir das gar nicht weiter. Vielleicht stellt mein Umgang mit Sexualität ein Kontrastprogramm dar, sodass du in der Wahrnehmung der Kontraste besser erkennst, wo du selbst stehen möchtest und wie du für dich mit den Dingen umgehen möchtest.

Ich halte Sex und Suche nach einem perfekten Lebenspartner für verschiedene Dinge.

In der Sexualität spielen zwei Bedürfnisse eine Rolle:
Erstens: Ganz allgemein das Bedürfnis danach, mit einem Geschlechtspartner sexuelle Handlungen durchzuführen.
Zweitens: Das Bedürfnis nach sexuellen Partnerschaft und Zusammenleben mit einem Partner/einer Partnerin, der/die bestimmte für wünschenswert gehaltene Eigenschaften hat.

Mit zehn war bei mir alles platt und ich hab kindlich geschlechtsneutral ausgesehen und gern an Tüten mit frisch gebackenen Brötchen gerochen und mich für Mathe und die Gänse von Konrad Lorenz und für Diane Fossey interessiert und mein Stofftier knuddelig gefunden und Jungs hauptsächlich als robuste Sparringpartner für Raufereien empfunden. Außerdem fand ich schon im Kindergartenalter die Tatsache faszinierend, dass Jungs andere Geschlechtsorgane haben als ich und war entsprechend neugierig was diese Geschlechtsorgane anging, und hab gerne bei den heimlichen kindlichen "Zeig-Mir-Deins-Dann-Zeig-Ich-Dir-Meins"-Spielchen mit den Alterskollegen mitgemacht, zB zuschauen wie Jungs im Stehen an einen Baum pinkeln und dafür im Gegenzug die Jungs zuschauen lassen wenn ich in die Hocke ging um zu pinkeln. Interesse an der körperlichen Beschaffenheit des männlichen Geschlechts war da, so richtig rollig war ich dabei aber nicht.

Dann ging es radikal schnell. Mit zwölf hatte ich 90C, war mein Menstrurationszyklus im vollen Gange, hatte ich Taille und Hüften und Beine einer erwachsenen Frau, und bin von vielen Leuten für über 18 gehalten worden. Ich bin in meinem Leben nie beim Einkauf von alkoholischen Getränken nach meinem Alter oder einem Ausweis gefragt worden. Meine gleichaltrigen Freundinnen schon. Ich wurde in Discos/Clubs durchgewunken während meine gleichaltrigen Freundinnen draußen bleiben mussten weil man merkte, dass sie zu jung waren. Meine Hormone sind Amok gelaufen und ich fand athletische Männerkörper richtig interessant.
Da gabs Tage, an denen ich läufig war wie eine Hündin und an nix anders denken konnte als wie es wäre wenn ich mich jetzt an einem gut trainierten Mann mit markantem Gesicht schubbern könnte. Hitze im Hochsommer hat nochmal einen drauf gesetzt. Das war ein körperlicher Drang nach sexuellen Handlungen. Da stand eindeutig das Bedürfnis nach sexuellen Handlungen zusammen mit einem gut aussehenden Mann im Vordergrund. Der Gedanke an Partnerschaft war für mich uninteressant. Innerlich/mental war ich nicht auf die Seinszustände vorbereitet, die da über mich hereinbrachen, und deshalb hat mich das voll mitgerissen ohne dass ich damit hätte sonderlich reflektiert umgehen können.

Mit dreizehn habe ich, als wir im Sommer 36 Grad im Schatten hatten, weil ich Sex haben wollte, mein erstes mal herbeigeführt indem ich abends zum Hochschulsport ins offene Zirkeltraining gegangen bin, wo niemand mein Alter hinterfragt hat, und mir einen Studenten, der mir gefallen hat, 23 Jahre alt, ausgeguckt und ihn dann systematisch verführt habe. Er hielt mich für älter, was man ihm nicht verdenken konnte, und mir war damals nicht bewusst, dass man das, was ich da abziehe, Verführung nennt. Ich war so rollig, wenn ich es gewusst hätte, hätte ich es vermutlich trotzdem gemacht. Also eine Art One-Night-Stand, initiiert dadurch, dass ich ihm auf die Pelle gerückt bin, bei dem uns beiden klar war, dass wir keine lange Beziehung wollen. Die körperliche Nähe, Massieren, Ablecken und Küssen, gegenseitiges sexuelles Stimulieren, seine Brust- und Bauchmuskeln etc, und die Durchführung des Geschlechtsakts haben sich sehr gut angefühlt. Um Kontrolle über das Geschehen zu haben, war ich in der Reiterstellung oben, weh getan hat es nur ganz kurz, und ihm hat es offenbar auch sehr gefallen, wir hatten beide unsere Höhepunkte, und danach war ich schön entstresst und gelöst, und abgesehen davon dass es nicht mehr weh tut empfinde ich Sex bis heute so. Mir ging es dabei nicht darum, den perfekten Lebenspartner auf ewig an mich zu binden, sondern ich war von meinem Hormonhaushalt her bereit und aus auf einen lustvollen Geschlechtsakt und darauf, ein gutes körperliches Erlebnis zu haben. Und das hatte ich. Von daher bereue ich es nicht sondern fand/finde es durchaus wiederholenswert. Auch wenn es nicht der eine ganz besondere Lebenspartner auf ewig war, sondern ein Mann, den ich an dem Tag von seiner Ausstrahlung her scharf/sexuell attraktiv fand, was auf Gegenseitigkeit beruhte.

So. Jetzt weisst du, wie ich diese Dinge für mich aufdrösle.

Inwiefern dir das etwas nützt, kann ich nicht beurteilen, ich denke aber, dass es dir eher wenig nützt, denn von dem wenigen her, was du über dich geschrieben hast, habe ich den Eindruck, dass Sexualität bei dir einen ganz anderen Stellenwert hat als bei mir. Nicht unbedingt einen höheren oder niedrigeren, aber einen anderen.

Gefällt mir

S
sandy_87
16.06.22 um 20:08
In Antwort auf jana23072002

Wenn ich eine Erfahrung gemacht habe, dann die, dass bei Menschen sehr sehr unterschiedlich ist, welchen Stellenwert sie zB einem Geschlechtsakt beimessen und wie sie sexuelle Handlungen, an denen sie beteiligt sind, wahrnehmen und verarbeiten.

Ich kann dir also nicht sagen, was für dich am besten ist.

Ich kann dir nur sagen, wie ich selbst hinsichtlich Sexualität ticke. Vielleicht hilft dir das gar nicht weiter. Vielleicht stellt mein Umgang mit Sexualität ein Kontrastprogramm dar, sodass du in der Wahrnehmung der Kontraste besser erkennst, wo du selbst stehen möchtest und wie du für dich mit den Dingen umgehen möchtest.

Ich halte Sex und Suche nach einem perfekten Lebenspartner für verschiedene Dinge.

In der Sexualität spielen zwei Bedürfnisse eine Rolle:
Erstens: Ganz allgemein das Bedürfnis danach, mit einem Geschlechtspartner sexuelle Handlungen durchzuführen.
Zweitens: Das Bedürfnis nach sexuellen Partnerschaft und Zusammenleben mit einem Partner/einer Partnerin, der/die bestimmte für wünschenswert gehaltene Eigenschaften hat.

Mit zehn war bei mir alles platt und ich hab kindlich geschlechtsneutral ausgesehen und gern an Tüten mit frisch gebackenen Brötchen gerochen und mich für Mathe und die Gänse von Konrad Lorenz und für Diane Fossey interessiert und mein Stofftier knuddelig gefunden und Jungs hauptsächlich als robuste Sparringpartner für Raufereien empfunden. Außerdem fand ich schon im Kindergartenalter die Tatsache faszinierend, dass Jungs andere Geschlechtsorgane haben als ich und war entsprechend neugierig was diese Geschlechtsorgane anging, und hab gerne bei den heimlichen kindlichen "Zeig-Mir-Deins-Dann-Zeig-Ich-Dir-Meins"-Spielchen mit den Alterskollegen mitgemacht, zB zuschauen wie Jungs im Stehen an einen Baum pinkeln und dafür im Gegenzug die Jungs zuschauen lassen wenn ich in die Hocke ging um zu pinkeln. Interesse an der körperlichen Beschaffenheit des männlichen Geschlechts war da, so richtig rollig war ich dabei aber nicht.

Dann ging es radikal schnell. Mit zwölf hatte ich 90C, war mein Menstrurationszyklus im vollen Gange, hatte ich Taille und Hüften und Beine einer erwachsenen Frau, und bin von vielen Leuten für über 18 gehalten worden. Ich bin in meinem Leben nie beim Einkauf von alkoholischen Getränken nach meinem Alter oder einem Ausweis gefragt worden. Meine gleichaltrigen Freundinnen schon. Ich wurde in Discos/Clubs durchgewunken während meine gleichaltrigen Freundinnen draußen bleiben mussten weil man merkte, dass sie zu jung waren. Meine Hormone sind Amok gelaufen und ich fand athletische Männerkörper richtig interessant.
Da gabs Tage, an denen ich läufig war wie eine Hündin und an nix anders denken konnte als wie es wäre wenn ich mich jetzt an einem gut trainierten Mann mit markantem Gesicht schubbern könnte. Hitze im Hochsommer hat nochmal einen drauf gesetzt. Das war ein körperlicher Drang nach sexuellen Handlungen. Da stand eindeutig das Bedürfnis nach sexuellen Handlungen zusammen mit einem gut aussehenden Mann im Vordergrund. Der Gedanke an Partnerschaft war für mich uninteressant. Innerlich/mental war ich nicht auf die Seinszustände vorbereitet, die da über mich hereinbrachen, und deshalb hat mich das voll mitgerissen ohne dass ich damit hätte sonderlich reflektiert umgehen können.

Mit dreizehn habe ich, als wir im Sommer 36 Grad im Schatten hatten, weil ich Sex haben wollte, mein erstes mal herbeigeführt indem ich abends zum Hochschulsport ins offene Zirkeltraining gegangen bin, wo niemand mein Alter hinterfragt hat, und mir einen Studenten, der mir gefallen hat, 23 Jahre alt, ausgeguckt und ihn dann systematisch verführt habe. Er hielt mich für älter, was man ihm nicht verdenken konnte, und mir war damals nicht bewusst, dass man das, was ich da abziehe, Verführung nennt. Ich war so rollig, wenn ich es gewusst hätte, hätte ich es vermutlich trotzdem gemacht. Also eine Art One-Night-Stand, initiiert dadurch, dass ich ihm auf die Pelle gerückt bin, bei dem uns beiden klar war, dass wir keine lange Beziehung wollen. Die körperliche Nähe, Massieren, Ablecken und Küssen, gegenseitiges sexuelles Stimulieren, seine Brust- und Bauchmuskeln etc, und die Durchführung des Geschlechtsakts haben sich sehr gut angefühlt. Um Kontrolle über das Geschehen zu haben, war ich in der Reiterstellung oben, weh getan hat es nur ganz kurz, und ihm hat es offenbar auch sehr gefallen, wir hatten beide unsere Höhepunkte, und danach war ich schön entstresst und gelöst, und abgesehen davon dass es nicht mehr weh tut empfinde ich Sex bis heute so. Mir ging es dabei nicht darum, den perfekten Lebenspartner auf ewig an mich zu binden, sondern ich war von meinem Hormonhaushalt her bereit und aus auf einen lustvollen Geschlechtsakt und darauf, ein gutes körperliches Erlebnis zu haben. Und das hatte ich. Von daher bereue ich es nicht sondern fand/finde es durchaus wiederholenswert. Auch wenn es nicht der eine ganz besondere Lebenspartner auf ewig war, sondern ein Mann, den ich an dem Tag von seiner Ausstrahlung her scharf/sexuell attraktiv fand, was auf Gegenseitigkeit beruhte.

So. Jetzt weisst du, wie ich diese Dinge für mich aufdrösle.

Inwiefern dir das etwas nützt, kann ich nicht beurteilen, ich denke aber, dass es dir eher wenig nützt, denn von dem wenigen her, was du über dich geschrieben hast, habe ich den Eindruck, dass Sexualität bei dir einen ganz anderen Stellenwert hat als bei mir. Nicht unbedingt einen höheren oder niedrigeren, aber einen anderen.

ich glaube, so wirklich bewusst ist mir der tatsächliche Stellenwert nicht.
Also die Frage ist, was wirklich mein Denken ist und was von der Gesellschaft aufgedrückt. Ich mein: Ich hab ne Affäre und es ist nicht meine erste, also ich kann schon Körperliches von Beziehungen trennen.
Nur anscheinend denke ich, wenn es dann um Sex (also um die eigentliche Penetration geht), dass das irgendwie was Besonderes sein sollte, aber vermutlich ist das irgendwie wirklich mehr durch die Gesellschaft provoziert. Wirklich logisch ist es nicht, dass Petting und Oralsex problemlos gehen und um den eigentlichen Geschlechtsverkehr dann so ein Drama gemacht wird...
Evtl ist es auch Angst, dass es weh tut... Ich kann es wirklich nicht sicher sagen.
In jedem Fall ist es auch Angst, dass er es merkt: wie war das denn bei dir? Er wusste es ja vermutlich auch nicht, dass du Jungfrau warst? Hat er das nicht gemerkt?

Gefällt mir

J
jana23072002
16.06.22 um 20:39
In Antwort auf sandy_87

ich glaube, so wirklich bewusst ist mir der tatsächliche Stellenwert nicht.
Also die Frage ist, was wirklich mein Denken ist und was von der Gesellschaft aufgedrückt. Ich mein: Ich hab ne Affäre und es ist nicht meine erste, also ich kann schon Körperliches von Beziehungen trennen.
Nur anscheinend denke ich, wenn es dann um Sex (also um die eigentliche Penetration geht), dass das irgendwie was Besonderes sein sollte, aber vermutlich ist das irgendwie wirklich mehr durch die Gesellschaft provoziert. Wirklich logisch ist es nicht, dass Petting und Oralsex problemlos gehen und um den eigentlichen Geschlechtsverkehr dann so ein Drama gemacht wird...
Evtl ist es auch Angst, dass es weh tut... Ich kann es wirklich nicht sicher sagen.
In jedem Fall ist es auch Angst, dass er es merkt: wie war das denn bei dir? Er wusste es ja vermutlich auch nicht, dass du Jungfrau warst? Hat er das nicht gemerkt?

> Nur anscheinend denke ich, wenn es dann um Sex (also um die eigentliche Penetration geht), dass das irgendwie was Besonderes sein sollte,....

Da kommt man dann auf die Frage nach den Kriterien dafür, dass es etwas besonderes ist. Mein erstes mal war für mich insofern etwas besonderes als ich dabei etwas erlebt habe, wonach ich extrem gelechzt habe. 

>In jedem Fall ist es auch Angst, dass er es merkt: wie war das denn bei dir? Er wusste es ja vermutlich auch nicht, dass du Jungfrau warst? Hat er das nicht gemerkt?

Er war 23 Jahre alt und hat mich für 18/19 gehalten. Er hat mich gefragt, ob ich Erstsemesterin sei, und ich habe ihn in dem Glauben gelassen. Wie er den Umstand meiner Jungfräulichkeit beurteilt, haben wir nicht so detailliert erörtert. Nachdem ich ihn mit Knutschen etc scharf gemacht hatte, und bevor wir zu ihm in die WG gefahren und in sein Zimmer gegangen sind, habe ich ihm direkt gesagt, dass ich noch Jungfrau bin und jetzt gerne mit ihm vögeln würde weil ich meine Rolligkeit in der Sommerhitze nicht mehr aushalte. Ich sags mal so - er war mir da gerne behilflich. 

Gefällt mir

closer
closer
16.06.22 um 22:30

Warum auch nicht?!

Wenn Du Dich selbst wirklich danach sehnst.

Mach es. Aber ich würde es Ihm wirklich sagen. Deshalb muss doch auch keine Beziehung entstehen!
Dies solltest Du Ihm deutlich kommunizieren. Und eigentlich dürfte dies auch kein grosses Hinderniss für Ihn darstellen. 

Ich hatte damals auch einfach sehr stark das Bedürfnis danach und war nicht interessiert an einer näheren Beziehung zu dem Mann. 
So wie Jana das schon so schön "erzählte"; Auch ich empfand mich als jetzt reif genug dafür/ich brauche das jetzt für mich.

Aber Du scheinst ja schon recht bammel davor zu haben oder was könnte er denken. Das sehe ich ziemlich als fertal!

Schließlich entscheidest Du! 
Und mal ganz ehrlich; Du wirst Dich nicht genau an den Schmerz...what ever später erinnern.... 

Also mache Dir doch selbst, nicht so einen enormen Druck, den perfekten Zeitpunkt zufinden! 
Richtig schön wird es meist erst eh später.

🙃

Gefällt mir

M
maik-96
19.06.22 um 13:43

Hallo,
das ist sicher selten aber nicht weiter schlimm in dem Alter noch Jungfrau zu sein.
Wenn du dir so unsicher bist, würde ich mich nicht zwingen es endlich zu tun. Du hast so lange gewartet, dass kommt noch von alleine.
Ich selbst habe es mit vieren zum ersten Mal gemacht. Geblutet hat es bei allen, wenn auch nur leicht und obwohl ich sehr vorischtig und gefühlvoll war und sie auch bereit waren, da sie genügend feucht waren als ich penetrierte.
Das soll dich nicht beunruhigen. Es kann halt passieren. Außerdem ist es wohl so, dass das Lustempfinden, welches bei dem Mädchen/Frau entsteht, auch eine gewisse Entschädigung ist. Manche haben gar ihren ersten Höhepunkt erlebt.
Du hast geschrieben, du wurdest schon gefingert. Vermutlich ist dein Hymen schon nicht mehr so sage mal verletzbar als dass du Schmerzen hättest und auch bluten würdest, wenn ein Glied in deine Scheide eingeführt wird.
An deiner Stelle würde ich überlegen ob nicht eine Selbstpenetration das richtige wäre. Das kann auch mit einem oder 2 Fingern sein. Du könntest selbst bestimmen wie es abläuft. Danach vielleicht auch gerne mal mit einem kleinen Vib versuchen bevor du deinen richtigen ersten Sex hast wenn dir danach ist. LG

Gefällt mir

Z
zauderer22
20.06.22 um 10:14
In Antwort auf sandy_87

Hallo zusammen,

ich wende ich mich mit einer vermutlich etwas ungewöhnlichen Frage an die Community.
Ich bin 35 und noch Jungfrau, was vermutlich sehr ungewöhnlich ist.
Das heißt allerdings nicht, dass ich sexuell völlig unerfahren bin. Ich hatte häufig Petting oder Oralsex, nur irgendwie kam es nie zur Penetration. 
Ich hatte nie längere Beziehungen und das war wohl der Grund, weil ich vermutlich irgendwie doch auf "den Richtigen" warten wollte dafür, aber naja, so sind dann halt die Jahre vergangen...
Ich habe nun zurzeit eine Affäre (dass mehr daraus wird, ist ausgeschlossen), wir verstehen uns gut und es ist auch echt schön mit ihm. Also wir haben uns inzwischen 4 mal getroffen, jedes Mal Petting und Oralsex, aber kein "richtiger" Sex. Er hat es jetzt schon ein paar Mal erwähnt, dass er schon gerne bald Sex will, was ich ihm auch nicht übel nehmen kann, letztendlich ist das ja der Sinn einer Affäre Er weiß nicht, dass ich nie wirklichen Sex hatte, das wär mir auch peinlich.
Nunja, jetzt frage ich mich, ob ich es einfach machen sollte.
Ich mag ihn und finde es schön mit ihm, aber die große Liebe ist es natürlich nicht. 
Manchmal denke ich, ich könnte es bereuen hinterher.... Aber letztendlich, dadurch dass ich sexuell auch nicht mehr komplett unerfahren bin, hat das "erste Mal" evtl. gar nicht mehr so die Bedeutung. Ich hatte mal überlegt und ich weiß z.B. kaum noch, mit wem das erste Mal Petting oder Oralverkehr war, also war ja auch da die Bedeutung nicht soo groß. Ich könnte es aber auch bereuen, es nicht zu tun, weil ich hab schon hohe Ansprüche an Männer und wer weiß, wann ich wieder einen passenden kennenlerne...
Ích bin da irgendwie hin und hergerissen und würde mich über ein paar Meinungen freuen.
Ich kann auch nicht mit Freunden darüber reden, weil die es auch alle nicht wissen.
Natürlich denke ich manchmal auch: jetzt hab ich so lange gewartet, jetzt kann ich auch wirklich auf den richtigen warten, aber naja, wer weiß wann und ob der jemals kommt und man würde dann ja schon etwas verpassen... Außerdem wäre es mir vor einem potentiellen Partner wohl auch peinlich, was evtl. auch nicht hilfreich wäre.
Und abschließend natürlich noch die Frage:  man hört ja auch oft, dass es beim ersten Mal blutet und so. Ich frag mich, ob er das dann merken wird? Ich weiß ja gar nicht, ob ich technisch überhaupt noch Jungfrau bin, weil es Petting und so ja gab...

Ich würde mich sehr über Meinungen von der Community freuen!
 

Zwischen dem Warten auf den sogenannten Richtigen und Sex mit jemand, den man sehr mag, schätzt, bei dem man sich angenommen fühlt, ist immer noch ein riesiger Unterschied. Der Richtige ist eine (im Grunde vom Anspruch her unmenschliche) Illusion. Jemand emotional eher Passenden zu finden, ist allerdings möglich. Nur Wahllosigkeit ohne Gefühlsebene ist für Dich zu vermeiden. - Den Grund für Deine Angst musst Du selbst finden. Sex ist übrigens meist erst ab dem zweiten Mal oder später richtig schön, aber dazu muss es ja ein erstes Mal geben, und das könnte immerhin eine Befreiung für Dich bedeuten. Den meist nur kurzen Schmerz gilt es zu ertragen, aber google mal zum Thema Illusion des Hymens.

Gefällt mir