Home / Forum / Sex & Verhütung / Errektionsprobleme in neuer Beziehung

Errektionsprobleme in neuer Beziehung

15. November um 13:46

Hallo.
naja - ich denke der Titel sagt schon alles.Ich (w24) habe mich Hals über Kopf in einen Mann (30) verliebt und er sich auch in mich.

Zwischen uns läuft alles perfekt - wir verstehen uns prima und es gibt keinerlei Differenzen.Kurze Vorgeschichte seinerseits: bevor wir zusammen gekommen sind, war er 1 Jahr single. und davor hatte er eine 4 jährige Beziehung - seine Partnerin hat in damals betrogen - davor hatte er nie wirklich eine Freundin.

nun zu meinem "Problem": Vor 2 Wochen sind wir kurz vor unserem gemeinsamen ersten Mal gewesen.Wie es Anfangs halt so ist, war das Vorspiel ewig lange und wir wollten auch beide sichtlich, aber als es dann ernst wurde, spielte sein bestes Stück nicht mehr mit. Für mich war das absolut kein Thema, ich habe mich dann nur noch zu ihm gekuschelt und versucht, ihm die peinlichkeit zu nehmen - es war im offensichtlich extrem unangenehm. Danach fing er an darüber nachzudenken woran es gelegen hat - als erste Aussage kam von ihm "vielleicht weil mein Gegenüber jemand anderes ist als gewohnt" ... ich kämpfte nach der Errektionsstörung schon mit Selbstzweifel, weil ich mir dachte ich könnte ihm eventuell nicht gefallen usw. aber als dann die Aussage kam, wär ich am liebsten in Tränen ausgebrochen - ich weis schon wie er es gemeint hatte aber es ist einfach so falsch rübergekommen...er entschuldigte sich etliche Male und ich war ihm ja auch nicht böse aber vergessen kann ich es eben auch nicht.Naja, dann war es Dienstag wieder soweit, ich merkte das er das Vorspiel bedeutend kurz gehalten hat und sein Penis war wieder steif aber als ich ihm dann das Kondom überstreifen wollte, standen wir vor selber Thematik wie vor 2 Wochen.Natürlich nahm ich es ihm auch diesmal nicht übel aber ich merke wie sehr es ihn belastet.Seiner Meinung nach liegt es an der Aufregung und der Angst, alles richtig zu machen aber sowas hatte er mit seiner EX nie.

Kann ich ihm den irgendwie helfen? kann ich irgendetwas machen um ihm seine Angst zu nehmen? Bzw. wie realistisch ist es, dass es wirklich daran liegt?und wie werde ich meine Selbstzweifel los?

Vielen Dank für euren Rat

15. November um 14:04

ich habe nie gesagt das es ein großes Problem ist?

ja das hab ich beide male versucht.
und ich bin ihm zwischen dem ersten und zweiten mal auch nie zu nahe gekommen da ich ihn eben nicht unter Druck setzen wollte bzw. ihn nicht stressen wollte.

Gefällt mir

15. November um 14:07
In Antwort auf nala0518

Hallo.
naja - ich denke der Titel sagt schon alles.Ich (w24) habe mich Hals über Kopf in einen Mann (30) verliebt und er sich auch in mich.

Zwischen uns läuft alles perfekt - wir verstehen uns prima und es gibt keinerlei Differenzen.Kurze Vorgeschichte seinerseits: bevor wir zusammen gekommen sind, war er 1 Jahr single. und davor hatte er eine 4 jährige Beziehung - seine Partnerin hat in damals betrogen - davor hatte er nie wirklich eine Freundin.

nun zu meinem "Problem": Vor 2 Wochen sind wir kurz vor unserem gemeinsamen ersten Mal gewesen.Wie es Anfangs halt so ist, war das Vorspiel ewig lange und wir wollten auch beide sichtlich, aber als es dann ernst wurde, spielte sein bestes Stück nicht mehr mit. Für mich war das absolut kein Thema, ich habe mich dann nur noch zu ihm gekuschelt und versucht, ihm die peinlichkeit zu nehmen - es war im offensichtlich extrem unangenehm. Danach fing er an darüber nachzudenken woran es gelegen hat - als erste Aussage kam von ihm "vielleicht weil mein Gegenüber jemand anderes ist als gewohnt" ... ich kämpfte nach der Errektionsstörung schon mit Selbstzweifel, weil ich mir dachte ich könnte ihm eventuell nicht gefallen usw. aber als dann die Aussage kam, wär ich am liebsten in Tränen ausgebrochen - ich weis schon wie er es gemeint hatte aber es ist einfach so falsch rübergekommen...er entschuldigte sich etliche Male und ich war ihm ja auch nicht böse aber vergessen kann ich es eben auch nicht.Naja, dann war es Dienstag wieder soweit, ich merkte das er das Vorspiel bedeutend kurz gehalten hat und sein Penis war wieder steif aber als ich ihm dann das Kondom überstreifen wollte, standen wir vor selber Thematik wie vor 2 Wochen.Natürlich nahm ich es ihm auch diesmal nicht übel aber ich merke wie sehr es ihn belastet.Seiner Meinung nach liegt es an der Aufregung und der Angst, alles richtig zu machen aber sowas hatte er mit seiner EX nie.

Kann ich ihm den irgendwie helfen? kann ich irgendetwas machen um ihm seine Angst zu nehmen? Bzw. wie realistisch ist es, dass es wirklich daran liegt?und wie werde ich meine Selbstzweifel los?

Vielen Dank für euren Rat

In wirklichkeit einfach in dem du ihm zeigst das du zu ihm hälst.

Ich ahtte das Problem auch einmal.
Als ich am Anfang einer Beziehung war. 
Sie wohnte relativ weit weg. (ca. 100km)
Und ich besuchte sie schon fast täglich. 
Damit ich aber noch rechtzeitig in die Arbeit kam musste ich sehr sehr früh aufstehen. Und am Abend war ich dann mit ihr zusammen. (noch ohne Sex).
Und als der Tag war als es soweit war, hatte ich zwar kurzzeitig eine Errektion die dann aber abbaute und nicht wieder kam. Der Grund war einfach starke müdigkeit.

Psyhisch hatte mich die ganze sache sehr belastet. Ich war kurz vor einer Depression.
Ich konnte auch allein mit pornos keine Errektion hervorrufen.
Ich war am ende. Wollte schon zum Urologen mich untersuchen lassen.

Doch es kam anders. Es kamen Weihnachtsfeiertage die jeder von uns mit seiner Familie verbrachte. 
Dort konnte ich mich ordentlich ausruhen und siehe da ich hatte eine Morgenlatte.
Da hatte ich verstanden das alles nur im Kopf passiert ist.
Von da an machten wir fortschritte. Es war nicht so das es wie immer auf anhieb funktionierte aber ich verstand schon das ich versuchen musste meinen Kopf zu befreien. Etwas das sehr schwer ist. Etwa zwei monate hat es gedauert bis ich wieder normal Sex haben konnte. Aber sicher mehr als ein Jahr bis meine Versagensangst weg war.

Es war ganz einfach. Wenn mir wärend des Liebesspiels der Gedanke ans versagen kam war es aus. Ausser ich war in ihr. In einer Muschi spielt das Gehirn glaub ich nicht mehr mit. Auf jedenfall bleibt er das hart egal was ich denke.

Ich denke es ist mit der Unfähigkeit von Frauen Kinder zu zeugen vergleichbar.
Es läuft ja aufs selbe hinaus. Ich meine hier in psyhischer Hinsicht vergleichbar.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen

2 LikesGefällt mir

15. November um 15:36
In Antwort auf nala0518

Hallo.
naja - ich denke der Titel sagt schon alles.Ich (w24) habe mich Hals über Kopf in einen Mann (30) verliebt und er sich auch in mich.

Zwischen uns läuft alles perfekt - wir verstehen uns prima und es gibt keinerlei Differenzen.Kurze Vorgeschichte seinerseits: bevor wir zusammen gekommen sind, war er 1 Jahr single. und davor hatte er eine 4 jährige Beziehung - seine Partnerin hat in damals betrogen - davor hatte er nie wirklich eine Freundin.

nun zu meinem "Problem": Vor 2 Wochen sind wir kurz vor unserem gemeinsamen ersten Mal gewesen.Wie es Anfangs halt so ist, war das Vorspiel ewig lange und wir wollten auch beide sichtlich, aber als es dann ernst wurde, spielte sein bestes Stück nicht mehr mit. Für mich war das absolut kein Thema, ich habe mich dann nur noch zu ihm gekuschelt und versucht, ihm die peinlichkeit zu nehmen - es war im offensichtlich extrem unangenehm. Danach fing er an darüber nachzudenken woran es gelegen hat - als erste Aussage kam von ihm "vielleicht weil mein Gegenüber jemand anderes ist als gewohnt" ... ich kämpfte nach der Errektionsstörung schon mit Selbstzweifel, weil ich mir dachte ich könnte ihm eventuell nicht gefallen usw. aber als dann die Aussage kam, wär ich am liebsten in Tränen ausgebrochen - ich weis schon wie er es gemeint hatte aber es ist einfach so falsch rübergekommen...er entschuldigte sich etliche Male und ich war ihm ja auch nicht böse aber vergessen kann ich es eben auch nicht.Naja, dann war es Dienstag wieder soweit, ich merkte das er das Vorspiel bedeutend kurz gehalten hat und sein Penis war wieder steif aber als ich ihm dann das Kondom überstreifen wollte, standen wir vor selber Thematik wie vor 2 Wochen.Natürlich nahm ich es ihm auch diesmal nicht übel aber ich merke wie sehr es ihn belastet.Seiner Meinung nach liegt es an der Aufregung und der Angst, alles richtig zu machen aber sowas hatte er mit seiner EX nie.

Kann ich ihm den irgendwie helfen? kann ich irgendetwas machen um ihm seine Angst zu nehmen? Bzw. wie realistisch ist es, dass es wirklich daran liegt?und wie werde ich meine Selbstzweifel los?

Vielen Dank für euren Rat

Vielleicht, wäre es sinnvoll erst einmal nur beim Spiel gegenseitiges verwöhnen mit Hand und Mund zu bleiben, so jeweils den Orgasmus zu erreichen, vielleicht nimmt Ihn das dann etwas die Angst zu versagen, da wäre ja auch das Kondom nicht dabei, vielleicht ist auch dies ein zusätzlicher Grund für sein versagen.
Ein Versuch wäre dies ja doch wert?

Gefällt mir

15. November um 15:58
In Antwort auf sporster1200

Vielleicht, wäre es sinnvoll erst einmal nur beim Spiel gegenseitiges verwöhnen mit Hand und Mund zu bleiben, so jeweils den Orgasmus zu erreichen, vielleicht nimmt Ihn das dann etwas die Angst zu versagen, da wäre ja auch das Kondom nicht dabei, vielleicht ist auch dies ein zusätzlicher Grund für sein versagen.
Ein Versuch wäre dies ja doch wert?

Ja das werd ich echt mal versuchen.
Danke

Gefällt mir

15. November um 16:21

Man darf es ja etwas üben miteinander, denn schliesslich ist es Vertrauenssache. 

Und a propos Kondom. Das war für mich stets ein abturner sondergleichen. Das Gefühl ist etwa so, wie wenn ich mit einem Gummiüberzug über den Kopf trotzdem küssen müsste. 

Gefällt mir

15. November um 16:39
In Antwort auf nala0518

Ja das werd ich echt mal versuchen.
Danke

Hast du ihn wenigstens mal einen geblasen?

Gefällt mir

16. November um 6:23

Der >>Traumprinzessinen-Effekt<<
So nennt man das heutzutage.
Dein Freund macht sich dermassen viel Druck um dir zu gefallen, dass er versagt.
Potenzprobleme hat er keine, und an dir liegt das sicher nicht!!
Nimm dir die ganze Sache nicht so sehr zu Herzen, besorg ihm einfach mal ein Hilfsmittelchen, zB. die von Rot19. Die haben nicht die starken Nebenwirkungen.
Dann weiß er zu 100% dass es klappt, geht locker an die Sache dran, und "Schwupps" ist der Knoten geplatzt!
So kenne ich das jedenfalls von mir!

1 LikesGefällt mir

16. November um 7:21
In Antwort auf bueroloewe72

Man darf es ja etwas üben miteinander, denn schliesslich ist es Vertrauenssache. 

Und a propos Kondom. Das war für mich stets ein abturner sondergleichen. Das Gefühl ist etwa so, wie wenn ich mit einem Gummiüberzug über den Kopf trotzdem küssen müsste. 

Ich bin auch kein Fan vom Kondom aber Vorsicht ist besser als Nachsicht, bis wir beide die Ergebnisse vom Arzt haben.

1 LikesGefällt mir

16. November um 8:18
In Antwort auf nala0518

Ich bin auch kein Fan vom Kondom aber Vorsicht ist besser als Nachsicht, bis wir beide die Ergebnisse vom Arzt haben.

Das ist loblich aber dein Freund sollte auch mit Kondom Sex haben können. Wenn er dies offensichtlich nicht so kann würde ich mich fragen wie oft er es immer ohne macht. Hat er dich versucht ohne Tests zu überzeugen es ohne zu machen???

Gefällt mir

16. November um 8:24
In Antwort auf 87claudia

Das ist loblich aber dein Freund sollte auch mit Kondom Sex haben können. Wenn er dies offensichtlich nicht so kann würde ich mich fragen wie oft er es immer ohne macht. Hat er dich versucht ohne Tests zu überzeugen es ohne zu machen???

Ich denke auch gar nicht dass das Kondom der Hauptauslöser ist aber es macht es bestimmt nicht besser.
Nein wir waren uns beide absoluten einig dass es vorm Gesundheitscheck ohne Kondom nichts gibt!
mittlerweile glaube ich sogar das er in der kompletten vorherigen Beziehung mit Kondom sex hatte - habe das bisher nicht hinterfragt weils mich ja eigentlich nichts angeht aber es deutet darauf hin. 

Gefällt mir

16. November um 10:58
In Antwort auf nala0518

Ich denke auch gar nicht dass das Kondom der Hauptauslöser ist aber es macht es bestimmt nicht besser.
Nein wir waren uns beide absoluten einig dass es vorm Gesundheitscheck ohne Kondom nichts gibt!
mittlerweile glaube ich sogar das er in der kompletten vorherigen Beziehung mit Kondom sex hatte - habe das bisher nicht hinterfragt weils mich ja eigentlich nichts angeht aber es deutet darauf hin. 

Ja, ich bin völlig mit Dir. Gesundheitscheck und so, klar. Ich persönlich würde sogar auf das Penetrieren verzichten, weil ich kaum was spüre. Gibt ja andere Möglichkeiten. Aber wenn man dann eben sehr klinisch tut, dann geht ja auch oral nicht. Auch wenn die Ansteckungsgefahr dabei sehr sehr klein ist. Ich wollte jedenfalls nicht kritisieren, dass ihr vorsichtig seit, keineswegs!

Gefällt mir

16. November um 11:09

Der Gesundheitscheck ist auf jeden Fall wichtig, vorher würde ich auch nicht Kondom, als ich damals 52 J und meine jetzige Partnerin damals 49 J. uns kennen lernten hatten wir bevor der Check von uns beiden da war auch GV mit Kondom, wir beide mögen diese Dinger ja auch nicht, aber die Gesundheit ist wichtiger. Es ging bei mir auch mit Kondom.
Versucht es doch bitte mal mit Petting ob es bei Euch beiden auch so mit dem Orgasmus funktioniert, der GV kann ja dann später nach Check vol zogen werden.

Gefällt mir

24. November um 21:46
In Antwort auf nala0518

Hallo.
naja - ich denke der Titel sagt schon alles.Ich (w24) habe mich Hals über Kopf in einen Mann (30) verliebt und er sich auch in mich.

Zwischen uns läuft alles perfekt - wir verstehen uns prima und es gibt keinerlei Differenzen.Kurze Vorgeschichte seinerseits: bevor wir zusammen gekommen sind, war er 1 Jahr single. und davor hatte er eine 4 jährige Beziehung - seine Partnerin hat in damals betrogen - davor hatte er nie wirklich eine Freundin.

nun zu meinem "Problem": Vor 2 Wochen sind wir kurz vor unserem gemeinsamen ersten Mal gewesen.Wie es Anfangs halt so ist, war das Vorspiel ewig lange und wir wollten auch beide sichtlich, aber als es dann ernst wurde, spielte sein bestes Stück nicht mehr mit. Für mich war das absolut kein Thema, ich habe mich dann nur noch zu ihm gekuschelt und versucht, ihm die peinlichkeit zu nehmen - es war im offensichtlich extrem unangenehm. Danach fing er an darüber nachzudenken woran es gelegen hat - als erste Aussage kam von ihm "vielleicht weil mein Gegenüber jemand anderes ist als gewohnt" ... ich kämpfte nach der Errektionsstörung schon mit Selbstzweifel, weil ich mir dachte ich könnte ihm eventuell nicht gefallen usw. aber als dann die Aussage kam, wär ich am liebsten in Tränen ausgebrochen - ich weis schon wie er es gemeint hatte aber es ist einfach so falsch rübergekommen...er entschuldigte sich etliche Male und ich war ihm ja auch nicht böse aber vergessen kann ich es eben auch nicht.Naja, dann war es Dienstag wieder soweit, ich merkte das er das Vorspiel bedeutend kurz gehalten hat und sein Penis war wieder steif aber als ich ihm dann das Kondom überstreifen wollte, standen wir vor selber Thematik wie vor 2 Wochen.Natürlich nahm ich es ihm auch diesmal nicht übel aber ich merke wie sehr es ihn belastet.Seiner Meinung nach liegt es an der Aufregung und der Angst, alles richtig zu machen aber sowas hatte er mit seiner EX nie.

Kann ich ihm den irgendwie helfen? kann ich irgendetwas machen um ihm seine Angst zu nehmen? Bzw. wie realistisch ist es, dass es wirklich daran liegt?und wie werde ich meine Selbstzweifel los?

Vielen Dank für euren Rat

Ich denke, dass die Nerven hier eine Rolle gespielt haben. Es ist jedoch nicht immer das erste Mal, dass es wie in einem Märchen passiert, mit einem Happy End. Natürlich müssen Sie beide darüber sprechen, was passiert ist. Wenn sich die Störungen wiederholen, würde ich empfehlen, einen Arzt aufzusuchen. Er kann die richtige Behandlung vorschreiben. In letzter Zeit sehe ich oft Geschichten in den Foren über xtrazex. Ich weiß nicht, wie gut dieses Medikament wirkt, fragen Sie den Arzt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Pille verändert Verhalten/ Sex schmerzt
Von: jinette
neu
24. November um 14:19

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen