Anzeige

Forum / Sex & Verhütung

Erotik bücher

Letzte Nachricht: 15. November 2021 um 12:25
D
deja_12841080
08.06.04 um 15:10

Hallo Leute, kennt jemand von euch ein gutes Erotik Buch?(Meine KEINE Liebes Romane sondern wirklich Erotik.) Habe schon so einige in meiner Sammlung, aber zum großen Teil war es ein Fehlkauf. In einigen ist zuviel SM, darauf steh ich nicht, und in anderen sind die Sexszenen viel zu kurz und nicht erotisch. Was mir gefällt sind die Bücher von "Emma Holly" sehr ausführlich und erotisch (auch wenn ein wenig SM vorkommt), aber die bin ich jetzt leider alle durch.

Alsooooo Bitte melden.

Mehr lesen

M
munro_12881436
08.06.04 um 17:31

Pikant und nicht nur erotik
lese ich gerade und bin entzückt:

Hong Ying, Die chinesische Geliebte

leider nur als Hardcover 18 e, es gibt aber die uk-ausgabe im normalen buchladen auch. da nennt sich das Buch dann allerdings "K" 11 e. ich finde die englische ausgabe, da sie dem orginal näher ist 'besser'.

Aber vielleicht ist das jetzt nicht soo der tipp? würde ich gerne wissen was auch die andern von solcher doch eher 'anspruchsvollen erotischen' literatur halten.

in k gehte es nicht nur um die chinesische art der körperlichen liebe, auch ganz 'art'-fremde handlungen und erzählstränge tauchen auf. will sagen, die menschen im buch haben auch noch was anderes zu tun.

http://www2.aufbauverlag.de/index.php4?page=11091


Die Rolle der Frau

Auffallend aktiv in diesen Überlieferungen ist die Rolle der Frau. Anders als in der christlich-europäischen Tradition (die Heilige die ... ) nimmt die Geliebte einen freizügigen, respektierten Status ein: Junge Frauen erscheinen als sachverständige Lehrerinnen, die den Mann in der Kunst des Liebens unterweisen. Der sieht sich von den Expertinnen der Schlafzimmerkünste in die Pflicht genommen, verschiedene Liebestechniken, wie das Zurückhalten oder Hinauszögern der Ejakulation, zu erlernen und zur Befriedigung der Frau beizutragen.

Die Liebeskunst als Lebensquell

Hintergrund dieser Studien ist nicht allein körperliche Lust, sondern seelisch-spirituelle Erfüllung und körperliche Gesundheit. So resümiert auch K in Yings Roman: Beim zwölften Mal ohne Ejakulation wird man unsterblich! Ausgangspunkt für dieses sinnenfrohe Bild vom Liebesakt als vitalisierendem Allheilmittel ist die taoistische Lehre vom Chi, einem allgegenwärtigen Energiestrom. Das Chi setzt sich zusammen aus den beiden polaren Kräften Yin und Yang. Während der Europäer Julian im Roman zunächst fürchtet, von der erfahrenen K seines Yang seiner Lebensenergie beraubt zu werden, zielt das taoistische Weltbild doch gerade auf den Ausgleich von Yin und Yang. Aus diesem Blickwinkel erscheint die Vereinigung von Mann und Frau im Liebesakt als fast schon transzendentales Ereignis, als Zustand der Harmonie, mehr noch: der absoluten Bedürfnislosigkeit und des Friedens und keineswegs als Sünde, die erst durch das Sakrament der Ehe oder zum Zweck der Fortpflanzung gebilligt wird, wie im Christentum. Die sinnliche Liebe als Ausdruck einer Kunst des Lebens: eine fast schon utopische Vorstellung, die Hong Ying in die Moderne überträgt.

Gefällt mir

D
deja_12841080
09.06.04 um 19:44
In Antwort auf munro_12881436

Pikant und nicht nur erotik
lese ich gerade und bin entzückt:

Hong Ying, Die chinesische Geliebte

leider nur als Hardcover 18 e, es gibt aber die uk-ausgabe im normalen buchladen auch. da nennt sich das Buch dann allerdings "K" 11 e. ich finde die englische ausgabe, da sie dem orginal näher ist 'besser'.

Aber vielleicht ist das jetzt nicht soo der tipp? würde ich gerne wissen was auch die andern von solcher doch eher 'anspruchsvollen erotischen' literatur halten.

in k gehte es nicht nur um die chinesische art der körperlichen liebe, auch ganz 'art'-fremde handlungen und erzählstränge tauchen auf. will sagen, die menschen im buch haben auch noch was anderes zu tun.

http://www2.aufbauverlag.de/index.php4?page=11091


Die Rolle der Frau

Auffallend aktiv in diesen Überlieferungen ist die Rolle der Frau. Anders als in der christlich-europäischen Tradition (die Heilige die ... ) nimmt die Geliebte einen freizügigen, respektierten Status ein: Junge Frauen erscheinen als sachverständige Lehrerinnen, die den Mann in der Kunst des Liebens unterweisen. Der sieht sich von den Expertinnen der Schlafzimmerkünste in die Pflicht genommen, verschiedene Liebestechniken, wie das Zurückhalten oder Hinauszögern der Ejakulation, zu erlernen und zur Befriedigung der Frau beizutragen.

Die Liebeskunst als Lebensquell

Hintergrund dieser Studien ist nicht allein körperliche Lust, sondern seelisch-spirituelle Erfüllung und körperliche Gesundheit. So resümiert auch K in Yings Roman: Beim zwölften Mal ohne Ejakulation wird man unsterblich! Ausgangspunkt für dieses sinnenfrohe Bild vom Liebesakt als vitalisierendem Allheilmittel ist die taoistische Lehre vom Chi, einem allgegenwärtigen Energiestrom. Das Chi setzt sich zusammen aus den beiden polaren Kräften Yin und Yang. Während der Europäer Julian im Roman zunächst fürchtet, von der erfahrenen K seines Yang seiner Lebensenergie beraubt zu werden, zielt das taoistische Weltbild doch gerade auf den Ausgleich von Yin und Yang. Aus diesem Blickwinkel erscheint die Vereinigung von Mann und Frau im Liebesakt als fast schon transzendentales Ereignis, als Zustand der Harmonie, mehr noch: der absoluten Bedürfnislosigkeit und des Friedens und keineswegs als Sünde, die erst durch das Sakrament der Ehe oder zum Zweck der Fortpflanzung gebilligt wird, wie im Christentum. Die sinnliche Liebe als Ausdruck einer Kunst des Lebens: eine fast schon utopische Vorstellung, die Hong Ying in die Moderne überträgt.

Danke für den Tip
Aber ob es wirklich das richtige für mich ist, bin ich mir nicht so sicher.

Gefällt mir

D
deaszn_12835115
13.06.04 um 14:46

VON ALLEN WAS
Hallo Nici,
meine Buchempfehlung kommt von Lisa Anusch "Ein Jahrhundert Weiblichkeit" ISBN 3935363036 und schneidet fast alle Themen aus der Sicht von Frauen an. Es werden auch Tabus gebrochen und beleuchtet. Aus meiner Sicht stellt dieses Buch eine perfekte Ergänzung dar. Nach der Lektüre dieses Buches wirst Du viele erotische Bücher, Videos ganz anders betrachten.
Man darf nicht vergessen, daß gerade die Schattenseite unendlich größer ist. Lisa Anusch beschreibt in Ihren Büchern sonst gerade den Schmutz und das Elend sexueller Unterdrückung.

smoothandcut

Gefällt mir

Anzeige
D
deja_12841080
13.06.04 um 17:09
In Antwort auf deaszn_12835115

VON ALLEN WAS
Hallo Nici,
meine Buchempfehlung kommt von Lisa Anusch "Ein Jahrhundert Weiblichkeit" ISBN 3935363036 und schneidet fast alle Themen aus der Sicht von Frauen an. Es werden auch Tabus gebrochen und beleuchtet. Aus meiner Sicht stellt dieses Buch eine perfekte Ergänzung dar. Nach der Lektüre dieses Buches wirst Du viele erotische Bücher, Videos ganz anders betrachten.
Man darf nicht vergessen, daß gerade die Schattenseite unendlich größer ist. Lisa Anusch beschreibt in Ihren Büchern sonst gerade den Schmutz und das Elend sexueller Unterdrückung.

smoothandcut

Schattenseite?
Was meinst du genau mit der Schattenseite, der Erotik bücher???

Gefällt mir

M
munro_12881436
14.06.04 um 10:08
In Antwort auf deja_12841080

Danke für den Tip
Aber ob es wirklich das richtige für mich ist, bin ich mir nicht so sicher.

Vielleicht das?
Georges Bataille - Das obszöne Werk. Früher mal bei rowohlt.

fuenf geschichten, die schon sehr anregend sind. obwohl ich meiner eingenen erregung gegenüber schon manchnmal fremd gegenüberstand.

auf amazon meint einer:
Das vorliegende Werk ist zurecht als "obszön" betitelt, gleichwohl ist es nicht pornographisch. Ganz ähnlich wie bei de Sade muß es dem Leser schwerfallen, das Werk erotisch zu lesen. Sicherlich, es stellt sich hier und da Erregung ein, aber diese Erregung macht nicht im oberflächlich-Erotischen Halt, sie taumelt und dreht sich vielmehr weiter bis zum Unsagbaren. Hier kann sich dann vielmehr Angst einstellen. Das genau ist von Bataille beabsichtigt, den Leser als Subjekt seiner Verkapselung zu entreißen, das Buch, der Text ist nicht mehr ein benutzbares objektives Ding, es findet eine Transgression statt, eine Grenzüberschreitung, die eine innere Erfahrung evoziert, auf das Unmögliche verweisend.

wir haben das als paar zusammen gelesen.

zweiter tipp

tagsueber

Gefällt mir

B
berlin_12114814
04.07.04 um 22:11

Hörbücher sind noch viel besser
Hallo Nici,

schau dir mal das an:

www.flotterdreiergeschichten.de

Das ist hoch-erotisch und frau muss noch nicht mal selbst lesen!

Gefällt mir

Anzeige
L
love_12493921
06.07.04 um 8:14
In Antwort auf munro_12881436

Vielleicht das?
Georges Bataille - Das obszöne Werk. Früher mal bei rowohlt.

fuenf geschichten, die schon sehr anregend sind. obwohl ich meiner eingenen erregung gegenüber schon manchnmal fremd gegenüberstand.

auf amazon meint einer:
Das vorliegende Werk ist zurecht als "obszön" betitelt, gleichwohl ist es nicht pornographisch. Ganz ähnlich wie bei de Sade muß es dem Leser schwerfallen, das Werk erotisch zu lesen. Sicherlich, es stellt sich hier und da Erregung ein, aber diese Erregung macht nicht im oberflächlich-Erotischen Halt, sie taumelt und dreht sich vielmehr weiter bis zum Unsagbaren. Hier kann sich dann vielmehr Angst einstellen. Das genau ist von Bataille beabsichtigt, den Leser als Subjekt seiner Verkapselung zu entreißen, das Buch, der Text ist nicht mehr ein benutzbares objektives Ding, es findet eine Transgression statt, eine Grenzüberschreitung, die eine innere Erfahrung evoziert, auf das Unmögliche verweisend.

wir haben das als paar zusammen gelesen.

zweiter tipp

tagsueber

Erotisches Buch!!
Hallo,

kauf Dir mal das Buch "das Hotelbett",wenn das nicht erotisch ist dann weiss ich es nicht.Da wird Dir schon beim lesen so eingeheitzt das
Du nicht weterlesen kannst.Ich lese es gerad noch,sonst würd ich sagen,kannst es von mir kaufen.Wenn Du magst,und s haben willst wenn ich fertig bin,dann meld Dich bei mir!Oder gib mir mal Deine E-mail adresse!!!!
Gruss Cybell!!!!

Gefällt mir

D
deja_12841080
06.07.04 um 10:14
In Antwort auf love_12493921

Erotisches Buch!!
Hallo,

kauf Dir mal das Buch "das Hotelbett",wenn das nicht erotisch ist dann weiss ich es nicht.Da wird Dir schon beim lesen so eingeheitzt das
Du nicht weterlesen kannst.Ich lese es gerad noch,sonst würd ich sagen,kannst es von mir kaufen.Wenn Du magst,und s haben willst wenn ich fertig bin,dann meld Dich bei mir!Oder gib mir mal Deine E-mail adresse!!!!
Gruss Cybell!!!!

Danke...
fuer den Tip. Kaufe meine Buecher aber nie gebraucht. falls du vielleicht welche haben moechtest. Habe da einige bei mir zu Hause liegen. Meine E-mail: nici1850@gofeminin.de

Gefällt mir

Anzeige
F
floris_12666947
26.11.13 um 20:11

Einfach mal probieren
Versuch doch mal dieses Ebook und sag mir, wie es Dir gefällt... http://www.amazon.de/Nylon-erotische-Kurzgeschichten-Paul-duPont-ebook/dp/B00GW40Y9K/ref=sr_1_4?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1385479976&sr=1-4&keywords=nylon

Gefällt mir

L
lidiya_12240758
15.09.14 um 22:21

DAS ist erotisch
Wenn Du SM nicht magst (ich auch nicht), dann schau Dir mal das an:

Splitter faser süss

törnt an, ist aber nicht eklig. Also ich fands anregend zum "mitleben" - wenn Ihr wisst was ich meine
Waren schöne Wochen, an denen ich immer abends weitergelesen habe..... (grins)

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
beckdoor
beckdoor
20.10.21 um 17:01
In Antwort auf deja_12841080

Hallo Leute, kennt jemand von euch ein gutes Erotik Buch?(Meine KEINE Liebes Romane sondern wirklich Erotik.) Habe schon so einige in meiner Sammlung, aber zum großen Teil war es ein Fehlkauf. In einigen ist zuviel SM, darauf steh ich nicht, und in anderen sind die Sexszenen viel zu kurz und nicht erotisch. Was mir gefällt sind die Bücher von "Emma Holly" sehr ausführlich und erotisch (auch wenn ein wenig SM vorkommt), aber die bin ich jetzt leider alle durch.

Alsooooo Bitte melden.

Hast Du schon "Vögelfrei" von Sophie Andresky gelesen? Oder magst Du mehr Klassiker?
 

Gefällt mir

A
alvara_25280321
20.10.21 um 18:08

Ich kann das Buch Haus der bösen Lust von Edward Lee empfehlen. 
Sollte eigentlich ein Thriller sein. Ist aber meiner meinung nach stellenweise verdammt heiß. 

Gefällt mir

Anzeige
S
suckerboerg
06.11.21 um 20:01

Mein heimliches Auge - Jahrbuch der Erotik von Claudia Gehrke

LG
Max

Gefällt mir

S
sanftundsinnlich
06.11.21 um 21:03

Das für mich subjektiv erotischste Buch, was ich je gelesen habe war von Alberto Moravia "Die Römerin". Das habe ich vor langer Zeit als Jugendlicher gelesen, als ich noch keine Freundin hatte und habe dabei bestimmt 100 mal masturbiert. Aber die Maßstäbe waren vor 40 Jahren ja andere. Weiß also nicht, ob das weiterhilft.

Gefällt mir

Anzeige
dionysos
dionysos
06.11.21 um 21:06

Ist ja schön, dass ein alter threat wieder kommt. Vielleicht ist ja was dabei

Gefällt mir

J
judith.nuss
07.11.21 um 17:00

Klassiker : die "Josefine Mutzenbacher" istdoch immer wieder schön ........

Gefällt mir

Anzeige
B
berlinsy1
14.11.21 um 13:11

es gibt das mehrere mit dem Titel, welches liest du?

Gefällt mir

dionysos
dionysos
15.11.21 um 11:19
In Antwort auf lidiya_12240758

DAS ist erotisch
Wenn Du SM nicht magst (ich auch nicht), dann schau Dir mal das an:

Splitter faser süss

törnt an, ist aber nicht eklig. Also ich fands anregend zum "mitleben" - wenn Ihr wisst was ich meine
Waren schöne Wochen, an denen ich immer abends weitergelesen habe..... (grins)

Ich habe mal einige von den Vorschlägen gegoogelt, dies scheint das interessanteste zu sein. Okay , Claudia Gehrke scheint auch eine gute Autorin zu sein. Ist immer schwer aus Kurzbeschreibungen das passende zu filtern. Lovelybooks scheint eine gute Auswahl zu haben

Gefällt mir

Anzeige
S
suckerboerg
15.11.21 um 12:25

Claudia Gehrke ist die Herausgeberin. In den "Jahrbüchern der Erotik" schreiben viel Autoren und Autorinnen, mal kürzer, mal länger. Es gibt Fotos, Geschichten der vielfältigsten erotischen Spielarten, Lyrik.
Nicht alles wird einem zusagen - dafür anderes um so mehr.
Von der seriösen Presse werden die Jahrbücher "Mein heimliches Auge" jedenfalls sehr gelobt.
 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige
Anzeige