Forum / Sex & Verhütung

Er will keinen Sex, masturbiert aber..

Letzte Nachricht: 0:36
N
nathalie_30
24.11.21 um 12:43

 Mein Freund (27 J.) und ich (30 J.) sind seit 3 Jahre zusammen und es könnte nicht besser laufen. Er bringt alles mit was sich Frau nur wünschen kann und es passt einfach zwischen uns. Nach 2 Jahren sind wir Anfang 2021 endlich zusammengezogen und es läuft noch immer toll. Er ist verständnisvoll, lieb, warmherzig und und,,, Ich bin mir sehr sicher, dass wir in Zukunft heiraten werden, Kinder bekommen werden und unser Leben zusammen teilen werden. Ich könnte eigentlich nicht glücklicher sein.. EIGENTLICH ... Wir haben eine sehr enge Verbindung und kuscheln auch sehr viel. Sex bleibt da leider oft auf der Strecke. Aus 2 mal die Woche wurde jetzt vielleicht einmal alle 2-3 Wochen... und einmal in  2 Wochen gehört schon eher zu den aktiveren Phasen. Ich erwische mich selber dabei, dass ich mich zurückhalte, um zu schauen ob er auf mich zukommt. Das hat er nämlich früher schon regelmäßig getan. Ich habe es mir versucht so zu erklären, dass es einfach normal ist, dass nach 2 oder 3 Jahren halt einfach nicht mehr so viel geht. Vielleicht ist ihm Sexualität einfach nicht so wichtig. Mit dem Gedanken habe ich mich dann irgendwann abgefunden, bis ich eines nachts aufgewacht bin und feststellen musste, dass er nicht neben mir liegt. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe geschaut ob er vielleicht einfach auf der Couch eingeschlafen ist. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass er im Badezimmer war. Durch die Tür habe ich mit ihm gesprochen und gefragt ob alles gut sei. An seiner Stimme erkannte ich sofort, dass da "irgendwas nicht stimmt" und ich ihn in einer unangenehmen Situation erwischt habe. Sofort war mir klar, dass er sich da gerade einen runtergeholt hat. Zuerst war es mir ebenfalls unangenehm und wollte es für ihn nicht noch unangenehmer machen und habe so getan als wenn ich es nicht bemerkt hätte und ging ins Bett. In meinem Kopf waren 1000 Gedanken. Ich habe an sich absolut kein Problem damit, wenn mein Freund ab und zu masturbiert. Das finde ich gar nicht schlimm.  Ich war nur sehr sehr verletzt und sauer in der Situation, da er anscheinend gar nicht so ein Sexmuffel ist, sondern einfach mit mir keinen Sex möchte. Und alle 2-3 Wochen ist mir einfach zu selten! Ich brauche es auch nicht 3 mal am Tag oder 3 mal in der Woche. 1 mal die Woche wäre für mich absolut okay. Dass er mich da so auf dem trockenen sitzen lässt und sich dann nachts heimlich im Badezimmer einen keult hat mit so sauer gemacht! und verletzt! Da war ich wirklich den Tränen nahe. Als er dann im Bett war, war er noch immer sehr erregt.  Anscheinend habe ich ihn gestört und er hat es nicht zuende gebracht und kam dann ins Bett. Wir hatten dann Sex. Danach habe ich es aber nicht mehr aufgehalten und es prustete aus mir aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich öfter Sex haben möchte und dass ich nichts dagegen habe, wenn er es sich mal selber macht. Ich finde es nur verletzend, wenn er mich nicht anrührt und sich dafür im Bad nachts heimlich einen hobelt. Ihm war die Situation sehr unangenehm. Viel gesagt hat er nicht, sondern nur, dass er mich verstehen würde.  Die Situation ist vielleicht 4-6 Monate her.  Die darauffolgenden Wochen waren auf die Häufigkeit bezogen etwas besser, auch wenn nicht überragend. Die letzten Wochen und Monate war wieder Ebbe..... Letzten Monat habe ich einen kleinen Ausraster bekommen und habe ihm an den Kopf geschmissen dass ich mehr Sex haben möchte und dass ich mich noch nicht wie Ü50/Ü60 fühlen möchte als wenn ich schon eine Jahrzehnte lange Ehe hinter mir hätte, nachdem er sich wieder wie selbstverständlich schlafen gelegt hat. Mich frustriert das so. Gestern Abend habe ich im Bett verbracht, während er im Wohnzimmer war. Nach Stunden kam ich aus dem Zimmer und habe festgestellt, dass er auf Toilette ist. Ich hatte direkt ein komisches Bauchgefühl und habe gemerkt, dass er etwas verhalten war als er aus dem Badezimmer kam und mich gesehen hat. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe das Gefühl ,dass er sich da wieder einen runtergeholt hat. Unser letzter Sex ist wieder 2-3 Wochen her. Das hat mich so extrem runtergezogen, frustriert und verletzt. Ich bin mir nicht sicher, ob er es sich denken kann, dass ich das mitbekommen habe, aber ich habe es mir gestern nicht groß anmerken lassen, war aber den Rest des Abends distanzierter als sonst. Ich weiß einfach nicht weiter.  Ich fass es nicht, dass wir wieder Wochen kein Sex hatten und er sich da wieder im Badezimmer einen keult. Ich bin mit meinem Latein am Ende.... Ich weiß wir bleiben zusammen, weil er der Mann meines Lebens ist aber ich möchte ihm weder immer wieder stress machen dass ich mehr als 1-2 mal im Monat Sex will, noch will ich dass er sich gezwungen fühlt...... Aber ihn da gestern wieder zu erwischen hat mir echt den Rest gegeben. 
 

Mehr lesen

saskia81007hh
saskia81007hh
24.11.21 um 14:16
In Antwort auf nathalie_30

 Mein Freund (27 J.) und ich (30 J.) sind seit 3 Jahre zusammen und es könnte nicht besser laufen. Er bringt alles mit was sich Frau nur wünschen kann und es passt einfach zwischen uns. Nach 2 Jahren sind wir Anfang 2021 endlich zusammengezogen und es läuft noch immer toll. Er ist verständnisvoll, lieb, warmherzig und und,,, Ich bin mir sehr sicher, dass wir in Zukunft heiraten werden, Kinder bekommen werden und unser Leben zusammen teilen werden. Ich könnte eigentlich nicht glücklicher sein.. EIGENTLICH ... Wir haben eine sehr enge Verbindung und kuscheln auch sehr viel. Sex bleibt da leider oft auf der Strecke. Aus 2 mal die Woche wurde jetzt vielleicht einmal alle 2-3 Wochen... und einmal in  2 Wochen gehört schon eher zu den aktiveren Phasen. Ich erwische mich selber dabei, dass ich mich zurückhalte, um zu schauen ob er auf mich zukommt. Das hat er nämlich früher schon regelmäßig getan. Ich habe es mir versucht so zu erklären, dass es einfach normal ist, dass nach 2 oder 3 Jahren halt einfach nicht mehr so viel geht. Vielleicht ist ihm Sexualität einfach nicht so wichtig. Mit dem Gedanken habe ich mich dann irgendwann abgefunden, bis ich eines nachts aufgewacht bin und feststellen musste, dass er nicht neben mir liegt. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe geschaut ob er vielleicht einfach auf der Couch eingeschlafen ist. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass er im Badezimmer war. Durch die Tür habe ich mit ihm gesprochen und gefragt ob alles gut sei. An seiner Stimme erkannte ich sofort, dass da "irgendwas nicht stimmt" und ich ihn in einer unangenehmen Situation erwischt habe. Sofort war mir klar, dass er sich da gerade einen runtergeholt hat. Zuerst war es mir ebenfalls unangenehm und wollte es für ihn nicht noch unangenehmer machen und habe so getan als wenn ich es nicht bemerkt hätte und ging ins Bett. In meinem Kopf waren 1000 Gedanken. Ich habe an sich absolut kein Problem damit, wenn mein Freund ab und zu masturbiert. Das finde ich gar nicht schlimm.  Ich war nur sehr sehr verletzt und sauer in der Situation, da er anscheinend gar nicht so ein Sexmuffel ist, sondern einfach mit mir keinen Sex möchte. Und alle 2-3 Wochen ist mir einfach zu selten! Ich brauche es auch nicht 3 mal am Tag oder 3 mal in der Woche. 1 mal die Woche wäre für mich absolut okay. Dass er mich da so auf dem trockenen sitzen lässt und sich dann nachts heimlich im Badezimmer einen keult hat mit so sauer gemacht! und verletzt! Da war ich wirklich den Tränen nahe. Als er dann im Bett war, war er noch immer sehr erregt.  Anscheinend habe ich ihn gestört und er hat es nicht zuende gebracht und kam dann ins Bett. Wir hatten dann Sex. Danach habe ich es aber nicht mehr aufgehalten und es prustete aus mir aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich öfter Sex haben möchte und dass ich nichts dagegen habe, wenn er es sich mal selber macht. Ich finde es nur verletzend, wenn er mich nicht anrührt und sich dafür im Bad nachts heimlich einen hobelt. Ihm war die Situation sehr unangenehm. Viel gesagt hat er nicht, sondern nur, dass er mich verstehen würde.  Die Situation ist vielleicht 4-6 Monate her.  Die darauffolgenden Wochen waren auf die Häufigkeit bezogen etwas besser, auch wenn nicht überragend. Die letzten Wochen und Monate war wieder Ebbe..... Letzten Monat habe ich einen kleinen Ausraster bekommen und habe ihm an den Kopf geschmissen dass ich mehr Sex haben möchte und dass ich mich noch nicht wie Ü50/Ü60 fühlen möchte als wenn ich schon eine Jahrzehnte lange Ehe hinter mir hätte, nachdem er sich wieder wie selbstverständlich schlafen gelegt hat. Mich frustriert das so. Gestern Abend habe ich im Bett verbracht, während er im Wohnzimmer war. Nach Stunden kam ich aus dem Zimmer und habe festgestellt, dass er auf Toilette ist. Ich hatte direkt ein komisches Bauchgefühl und habe gemerkt, dass er etwas verhalten war als er aus dem Badezimmer kam und mich gesehen hat. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe das Gefühl ,dass er sich da wieder einen runtergeholt hat. Unser letzter Sex ist wieder 2-3 Wochen her. Das hat mich so extrem runtergezogen, frustriert und verletzt. Ich bin mir nicht sicher, ob er es sich denken kann, dass ich das mitbekommen habe, aber ich habe es mir gestern nicht groß anmerken lassen, war aber den Rest des Abends distanzierter als sonst. Ich weiß einfach nicht weiter.  Ich fass es nicht, dass wir wieder Wochen kein Sex hatten und er sich da wieder im Badezimmer einen keult. Ich bin mit meinem Latein am Ende.... Ich weiß wir bleiben zusammen, weil er der Mann meines Lebens ist aber ich möchte ihm weder immer wieder stress machen dass ich mehr als 1-2 mal im Monat Sex will, noch will ich dass er sich gezwungen fühlt...... Aber ihn da gestern wieder zu erwischen hat mir echt den Rest gegeben. 
 

Es ist nicht normal, dass nach 2 oder 3 (oder auch 5 oder mehr) Jahren "nicht mehr so viel geht! 

Sprich mit ihm darüber, warum er es sich lieber selber macht anstatt mit Dir intim zu sein!

Warum fängst Du nicht an, ihn zu verführen, wenn Du Lust auf ihn hast? Wenn er dann immer noch keine Lust auf Dich hat, er es sich aber lieber selber macht, dann musst Du wohl damit klar kommen!

Sag ihm, wenn er keinen Sex mehr mit Dir haben will, soll er Dir wenigstens erlauben, dass Du mit einem anderen Mann intim sein darfst (auch, wenn Du darauf gar keine Lust hast)!

Du schreibst "ich weiß, wir bleiben zusammen, weil er der Mann meine Lebens ist!"

Was ist aber, wenn Du nicht die Frau seines (!!!) Lebens bist???

1 -Gefällt mir

F
futkarli
24.11.21 um 21:33
In Antwort auf nathalie_30

 Mein Freund (27 J.) und ich (30 J.) sind seit 3 Jahre zusammen und es könnte nicht besser laufen. Er bringt alles mit was sich Frau nur wünschen kann und es passt einfach zwischen uns. Nach 2 Jahren sind wir Anfang 2021 endlich zusammengezogen und es läuft noch immer toll. Er ist verständnisvoll, lieb, warmherzig und und,,, Ich bin mir sehr sicher, dass wir in Zukunft heiraten werden, Kinder bekommen werden und unser Leben zusammen teilen werden. Ich könnte eigentlich nicht glücklicher sein.. EIGENTLICH ... Wir haben eine sehr enge Verbindung und kuscheln auch sehr viel. Sex bleibt da leider oft auf der Strecke. Aus 2 mal die Woche wurde jetzt vielleicht einmal alle 2-3 Wochen... und einmal in  2 Wochen gehört schon eher zu den aktiveren Phasen. Ich erwische mich selber dabei, dass ich mich zurückhalte, um zu schauen ob er auf mich zukommt. Das hat er nämlich früher schon regelmäßig getan. Ich habe es mir versucht so zu erklären, dass es einfach normal ist, dass nach 2 oder 3 Jahren halt einfach nicht mehr so viel geht. Vielleicht ist ihm Sexualität einfach nicht so wichtig. Mit dem Gedanken habe ich mich dann irgendwann abgefunden, bis ich eines nachts aufgewacht bin und feststellen musste, dass er nicht neben mir liegt. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe geschaut ob er vielleicht einfach auf der Couch eingeschlafen ist. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass er im Badezimmer war. Durch die Tür habe ich mit ihm gesprochen und gefragt ob alles gut sei. An seiner Stimme erkannte ich sofort, dass da "irgendwas nicht stimmt" und ich ihn in einer unangenehmen Situation erwischt habe. Sofort war mir klar, dass er sich da gerade einen runtergeholt hat. Zuerst war es mir ebenfalls unangenehm und wollte es für ihn nicht noch unangenehmer machen und habe so getan als wenn ich es nicht bemerkt hätte und ging ins Bett. In meinem Kopf waren 1000 Gedanken. Ich habe an sich absolut kein Problem damit, wenn mein Freund ab und zu masturbiert. Das finde ich gar nicht schlimm.  Ich war nur sehr sehr verletzt und sauer in der Situation, da er anscheinend gar nicht so ein Sexmuffel ist, sondern einfach mit mir keinen Sex möchte. Und alle 2-3 Wochen ist mir einfach zu selten! Ich brauche es auch nicht 3 mal am Tag oder 3 mal in der Woche. 1 mal die Woche wäre für mich absolut okay. Dass er mich da so auf dem trockenen sitzen lässt und sich dann nachts heimlich im Badezimmer einen keult hat mit so sauer gemacht! und verletzt! Da war ich wirklich den Tränen nahe. Als er dann im Bett war, war er noch immer sehr erregt.  Anscheinend habe ich ihn gestört und er hat es nicht zuende gebracht und kam dann ins Bett. Wir hatten dann Sex. Danach habe ich es aber nicht mehr aufgehalten und es prustete aus mir aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich öfter Sex haben möchte und dass ich nichts dagegen habe, wenn er es sich mal selber macht. Ich finde es nur verletzend, wenn er mich nicht anrührt und sich dafür im Bad nachts heimlich einen hobelt. Ihm war die Situation sehr unangenehm. Viel gesagt hat er nicht, sondern nur, dass er mich verstehen würde.  Die Situation ist vielleicht 4-6 Monate her.  Die darauffolgenden Wochen waren auf die Häufigkeit bezogen etwas besser, auch wenn nicht überragend. Die letzten Wochen und Monate war wieder Ebbe..... Letzten Monat habe ich einen kleinen Ausraster bekommen und habe ihm an den Kopf geschmissen dass ich mehr Sex haben möchte und dass ich mich noch nicht wie Ü50/Ü60 fühlen möchte als wenn ich schon eine Jahrzehnte lange Ehe hinter mir hätte, nachdem er sich wieder wie selbstverständlich schlafen gelegt hat. Mich frustriert das so. Gestern Abend habe ich im Bett verbracht, während er im Wohnzimmer war. Nach Stunden kam ich aus dem Zimmer und habe festgestellt, dass er auf Toilette ist. Ich hatte direkt ein komisches Bauchgefühl und habe gemerkt, dass er etwas verhalten war als er aus dem Badezimmer kam und mich gesehen hat. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe das Gefühl ,dass er sich da wieder einen runtergeholt hat. Unser letzter Sex ist wieder 2-3 Wochen her. Das hat mich so extrem runtergezogen, frustriert und verletzt. Ich bin mir nicht sicher, ob er es sich denken kann, dass ich das mitbekommen habe, aber ich habe es mir gestern nicht groß anmerken lassen, war aber den Rest des Abends distanzierter als sonst. Ich weiß einfach nicht weiter.  Ich fass es nicht, dass wir wieder Wochen kein Sex hatten und er sich da wieder im Badezimmer einen keult. Ich bin mit meinem Latein am Ende.... Ich weiß wir bleiben zusammen, weil er der Mann meines Lebens ist aber ich möchte ihm weder immer wieder stress machen dass ich mehr als 1-2 mal im Monat Sex will, noch will ich dass er sich gezwungen fühlt...... Aber ihn da gestern wieder zu erwischen hat mir echt den Rest gegeben. 
 

ich denke du musst aktiv auf ihn zu gehen und ihn heute machen.
Starte die Initiative und versuche Deine Gelüste auszuleben!

Worauf Männer auch stehen sind Blowjobs - damit hast du ihn gleich wieder im Griff!

1 -Gefällt mir

A
amelie110390
25.11.21 um 7:36

Hallo nathalie

Ich kenne deine Situation aus eigener Erfahrung. Wir waren 6,5 Jahre lang ein Paar (im Alter zwischen 22 - 28) und die Häufigkeit des Sex war ähnlich wie bei euch, alle 2 - 3 Wochen - mittlerweile sind wir getrennt (aber aus anderen Gründen)
Im ersten halben Jahr, in dem wir uns Phasenweise täglich aber in manchen Phasen nur am Wochenende sahen, hatten wir eigentlich an jeden Tag an dem wir uns sahen Sex.
Nach ca 8 Monaten zogen wir in unsere gemeinsame Wohnung. Ab da wurde der Sex dann deutlich weniger. Ich wurde öfter mal abgewiesen und vor allem von ihm aus kam selten die Initiative. Ich habs immer wieder mal kurz angesprochen. Aber es wurde nie entscheidend mehr.
Durch die immer wieder kehrenden Abweisungen war ich natürlich aus sehr frustriert und auch ich zog mich dann immer mehr zurück. Irgendwann bemerkte ich auch, dass er es sich heimlich zb in der Dusche besorgt. Wass mich auch sehr kränkte. Auch da suchte ich wieder das Gespräch.
Im laufe der Jahre bekam ich aber mit, das wir nicht die einzigen Paare in unserem Umfeld sind, die relativ selten Sex hatten. Somit war ich zumindest einigermaßen beruhigt.

Ich fand mich im großen und ganzen damit ab, versuchte aber immer wieder mal ihn mit kleinen Gesten heiß zu machen ohne aufdringlich auf ihn zu wirken. Es freute mich dann um so mehr, doch immer wieder mal erkennen zu können, dass er nicht immer wiederstehen konnte und dann doch heiß auf mich wurde

Gefällt mir

S
sophos75
25.11.21 um 8:31

Ihr habt eine Beziehung die bei gutem Wetter sehr gut funktioniert. Jetzt stellt sich die erste Herausforderung. Jetzt könnte frau einerseits einfach emanzipiert sein und aktiv werden für das was sie braucht. Was ist denn schlecht daran wenn Du die Initiative ergreifst wenn Du Lust hast, auch wenn das öftzer vorkommt als dass er den ersten Schritt macht?
Andererseits solltest Du das Gespräch mit ihm suchen, was Dir wichtig ist und was Du Dir wünscht und eben auch andersherum. Im Zweifelsfall was ihn auch belastet oder was ihm fehlt. Wenn er hier mauert oder Dich abprallen lässt ist das kein gutes Zeichen denn es zeigt, dass die Kommunikation in Eurer Beziehung hakt. Denn wichtig ist doch, die Position des anderen verstehen zu können, nur so bietet sich die Chance für gegenseitiges Verständnis und eben auch Kompromisse zu erreichen.
Es kann ja sein, dass die Selbstbefriedigung auf Mißverständnissen beruht (er will Dich nicht wecken oder Du wirktest abweisend) aber dafür sind Gespräche da so etwas auszuräumen

Gefällt mir

O
otheruli
25.11.21 um 23:32

Ich sehe es so:
1. Er hat insgesamt ein geringeres Bedürfnis nach Sex als du.
2. Der Gewöhnungseffekt, wenn man zusammen wohnt, ist groß. Der Reiz dessen, was man theoretisch immer haben könnte, ist hingegen klein.
3. SB ist nicht zwingend ein Ersatz für Sex, sondern eine eigene "Gattung", die man dem Partner bis zu einem gewissen Grad zugestehen sollte.
4. Vermutlich hat er Fantasien oder unerfüllte Wünsche, die in eurer Sexualität bislang nicht ausgelebt wurden.
5. Die Kommunikation hakt - Vorwürfe deinerseits, Ausflächte seinerseits: so kommt nichts Produktives dabei raus.

Für jeden der o.g. Punkte (ob sie zutreffen oder nicht) gibt es (Gegen-)Strategien oder Schritte damit klar zu kommen.

Gefällt mir

bissfest
bissfest
26.11.21 um 0:03

Ich rate dir ganz dringend davon ab, das lange mitzumachen. Auch Sex ist ein Trennungsgrund, selbst wenn dieser vielen "nicht salonfähig" zu sein scheint. Ihr harmoniert sexuell nicht. Ich vermute auch, dass dein Freund Vorlieben hat, die du nicht bedienen kannst. Viellleicht bist du nicht wirklich sein Typ, vielleicht hat er Vorlieben, der dir nicht mitteilen zu können glaubt. Auf jeden Fall gibt es für dich in dieser Beziehung auf sexueller Ebene viel Ablehnung. Ich würde mir das nicht lange antun. Eine Weile kann man hoffen und reden. Aber irgendwann solltest du die Konsequenzen ziehen. Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. 

1 -Gefällt mir

luna_1964
luna_1964
26.11.21 um 7:27
In Antwort auf saskia81007hh

Es ist nicht normal, dass nach 2 oder 3 (oder auch 5 oder mehr) Jahren "nicht mehr so viel geht! 

Sprich mit ihm darüber, warum er es sich lieber selber macht anstatt mit Dir intim zu sein!

Warum fängst Du nicht an, ihn zu verführen, wenn Du Lust auf ihn hast? Wenn er dann immer noch keine Lust auf Dich hat, er es sich aber lieber selber macht, dann musst Du wohl damit klar kommen!

Sag ihm, wenn er keinen Sex mehr mit Dir haben will, soll er Dir wenigstens erlauben, dass Du mit einem anderen Mann intim sein darfst (auch, wenn Du darauf gar keine Lust hast)!

Du schreibst "ich weiß, wir bleiben zusammen, weil er der Mann meine Lebens ist!"

Was ist aber, wenn Du nicht die Frau seines (!!!) Lebens bist???

Ich sehe es genauso wie Saskia - sehr gute Antwort.

Gefällt mir

M
manntar
26.11.21 um 12:36

Ich habe unterliegende Antworten auch gelesen. Als ein Mann kann ich auch mal was sagen

Unter Umständen finden Männer eigene Lösungen. Entweder Fremdgehen oder Masturbation. Grund dafür? Männer möchten immer wieder neue Länder kennenlernen. 

Manchmal spielen moralische, berufliche oder gesundheitliche Gründe wichtige Rolle spielen, aber grundsätzlich Männer sind so. Obwohl die Liebe noch da ist, sucht man alternativen Wegen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

blondundso
blondundso
26.11.21 um 13:17
In Antwort auf nathalie_30

 Mein Freund (27 J.) und ich (30 J.) sind seit 3 Jahre zusammen und es könnte nicht besser laufen. Er bringt alles mit was sich Frau nur wünschen kann und es passt einfach zwischen uns. Nach 2 Jahren sind wir Anfang 2021 endlich zusammengezogen und es läuft noch immer toll. Er ist verständnisvoll, lieb, warmherzig und und,,, Ich bin mir sehr sicher, dass wir in Zukunft heiraten werden, Kinder bekommen werden und unser Leben zusammen teilen werden. Ich könnte eigentlich nicht glücklicher sein.. EIGENTLICH ... Wir haben eine sehr enge Verbindung und kuscheln auch sehr viel. Sex bleibt da leider oft auf der Strecke. Aus 2 mal die Woche wurde jetzt vielleicht einmal alle 2-3 Wochen... und einmal in  2 Wochen gehört schon eher zu den aktiveren Phasen. Ich erwische mich selber dabei, dass ich mich zurückhalte, um zu schauen ob er auf mich zukommt. Das hat er nämlich früher schon regelmäßig getan. Ich habe es mir versucht so zu erklären, dass es einfach normal ist, dass nach 2 oder 3 Jahren halt einfach nicht mehr so viel geht. Vielleicht ist ihm Sexualität einfach nicht so wichtig. Mit dem Gedanken habe ich mich dann irgendwann abgefunden, bis ich eines nachts aufgewacht bin und feststellen musste, dass er nicht neben mir liegt. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe geschaut ob er vielleicht einfach auf der Couch eingeschlafen ist. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass er im Badezimmer war. Durch die Tür habe ich mit ihm gesprochen und gefragt ob alles gut sei. An seiner Stimme erkannte ich sofort, dass da "irgendwas nicht stimmt" und ich ihn in einer unangenehmen Situation erwischt habe. Sofort war mir klar, dass er sich da gerade einen runtergeholt hat. Zuerst war es mir ebenfalls unangenehm und wollte es für ihn nicht noch unangenehmer machen und habe so getan als wenn ich es nicht bemerkt hätte und ging ins Bett. In meinem Kopf waren 1000 Gedanken. Ich habe an sich absolut kein Problem damit, wenn mein Freund ab und zu masturbiert. Das finde ich gar nicht schlimm.  Ich war nur sehr sehr verletzt und sauer in der Situation, da er anscheinend gar nicht so ein Sexmuffel ist, sondern einfach mit mir keinen Sex möchte. Und alle 2-3 Wochen ist mir einfach zu selten! Ich brauche es auch nicht 3 mal am Tag oder 3 mal in der Woche. 1 mal die Woche wäre für mich absolut okay. Dass er mich da so auf dem trockenen sitzen lässt und sich dann nachts heimlich im Badezimmer einen keult hat mit so sauer gemacht! und verletzt! Da war ich wirklich den Tränen nahe. Als er dann im Bett war, war er noch immer sehr erregt.  Anscheinend habe ich ihn gestört und er hat es nicht zuende gebracht und kam dann ins Bett. Wir hatten dann Sex. Danach habe ich es aber nicht mehr aufgehalten und es prustete aus mir aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich öfter Sex haben möchte und dass ich nichts dagegen habe, wenn er es sich mal selber macht. Ich finde es nur verletzend, wenn er mich nicht anrührt und sich dafür im Bad nachts heimlich einen hobelt. Ihm war die Situation sehr unangenehm. Viel gesagt hat er nicht, sondern nur, dass er mich verstehen würde.  Die Situation ist vielleicht 4-6 Monate her.  Die darauffolgenden Wochen waren auf die Häufigkeit bezogen etwas besser, auch wenn nicht überragend. Die letzten Wochen und Monate war wieder Ebbe..... Letzten Monat habe ich einen kleinen Ausraster bekommen und habe ihm an den Kopf geschmissen dass ich mehr Sex haben möchte und dass ich mich noch nicht wie Ü50/Ü60 fühlen möchte als wenn ich schon eine Jahrzehnte lange Ehe hinter mir hätte, nachdem er sich wieder wie selbstverständlich schlafen gelegt hat. Mich frustriert das so. Gestern Abend habe ich im Bett verbracht, während er im Wohnzimmer war. Nach Stunden kam ich aus dem Zimmer und habe festgestellt, dass er auf Toilette ist. Ich hatte direkt ein komisches Bauchgefühl und habe gemerkt, dass er etwas verhalten war als er aus dem Badezimmer kam und mich gesehen hat. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe das Gefühl ,dass er sich da wieder einen runtergeholt hat. Unser letzter Sex ist wieder 2-3 Wochen her. Das hat mich so extrem runtergezogen, frustriert und verletzt. Ich bin mir nicht sicher, ob er es sich denken kann, dass ich das mitbekommen habe, aber ich habe es mir gestern nicht groß anmerken lassen, war aber den Rest des Abends distanzierter als sonst. Ich weiß einfach nicht weiter.  Ich fass es nicht, dass wir wieder Wochen kein Sex hatten und er sich da wieder im Badezimmer einen keult. Ich bin mit meinem Latein am Ende.... Ich weiß wir bleiben zusammen, weil er der Mann meines Lebens ist aber ich möchte ihm weder immer wieder stress machen dass ich mehr als 1-2 mal im Monat Sex will, noch will ich dass er sich gezwungen fühlt...... Aber ihn da gestern wieder zu erwischen hat mir echt den Rest gegeben. 
 

Das hört sich schwierig an. Was sagt er denn warum er lieber mit sich selbst als mit dir Sex hat?

Ich hatte auch mal einen Freund den ich vor dem PC "erwischt" habe. Ich habe ein sehr offenes Verhältnis auch zu meiner eigenen Sexualität und so habe ich es einfach ruhig mit besprochen. Danach war bei uns das Problem aus der Welt.

ich weiß es ist für viele nicht einfach, aber auch aus der Selbstbefriediging des Partners kann man selbst noch lernen. Vielleicht gibt es etwas was ihm an dir fehlt, was du problemlos erfüllen kannst.

Viel Erfolg.

LG
Lillianna 
 

Gefällt mir

K
kim-45
26.11.21 um 22:17
In Antwort auf nathalie_30

 Mein Freund (27 J.) und ich (30 J.) sind seit 3 Jahre zusammen und es könnte nicht besser laufen. Er bringt alles mit was sich Frau nur wünschen kann und es passt einfach zwischen uns. Nach 2 Jahren sind wir Anfang 2021 endlich zusammengezogen und es läuft noch immer toll. Er ist verständnisvoll, lieb, warmherzig und und,,, Ich bin mir sehr sicher, dass wir in Zukunft heiraten werden, Kinder bekommen werden und unser Leben zusammen teilen werden. Ich könnte eigentlich nicht glücklicher sein.. EIGENTLICH ... Wir haben eine sehr enge Verbindung und kuscheln auch sehr viel. Sex bleibt da leider oft auf der Strecke. Aus 2 mal die Woche wurde jetzt vielleicht einmal alle 2-3 Wochen... und einmal in  2 Wochen gehört schon eher zu den aktiveren Phasen. Ich erwische mich selber dabei, dass ich mich zurückhalte, um zu schauen ob er auf mich zukommt. Das hat er nämlich früher schon regelmäßig getan. Ich habe es mir versucht so zu erklären, dass es einfach normal ist, dass nach 2 oder 3 Jahren halt einfach nicht mehr so viel geht. Vielleicht ist ihm Sexualität einfach nicht so wichtig. Mit dem Gedanken habe ich mich dann irgendwann abgefunden, bis ich eines nachts aufgewacht bin und feststellen musste, dass er nicht neben mir liegt. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe geschaut ob er vielleicht einfach auf der Couch eingeschlafen ist. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass er im Badezimmer war. Durch die Tür habe ich mit ihm gesprochen und gefragt ob alles gut sei. An seiner Stimme erkannte ich sofort, dass da "irgendwas nicht stimmt" und ich ihn in einer unangenehmen Situation erwischt habe. Sofort war mir klar, dass er sich da gerade einen runtergeholt hat. Zuerst war es mir ebenfalls unangenehm und wollte es für ihn nicht noch unangenehmer machen und habe so getan als wenn ich es nicht bemerkt hätte und ging ins Bett. In meinem Kopf waren 1000 Gedanken. Ich habe an sich absolut kein Problem damit, wenn mein Freund ab und zu masturbiert. Das finde ich gar nicht schlimm.  Ich war nur sehr sehr verletzt und sauer in der Situation, da er anscheinend gar nicht so ein Sexmuffel ist, sondern einfach mit mir keinen Sex möchte. Und alle 2-3 Wochen ist mir einfach zu selten! Ich brauche es auch nicht 3 mal am Tag oder 3 mal in der Woche. 1 mal die Woche wäre für mich absolut okay. Dass er mich da so auf dem trockenen sitzen lässt und sich dann nachts heimlich im Badezimmer einen keult hat mit so sauer gemacht! und verletzt! Da war ich wirklich den Tränen nahe. Als er dann im Bett war, war er noch immer sehr erregt.  Anscheinend habe ich ihn gestört und er hat es nicht zuende gebracht und kam dann ins Bett. Wir hatten dann Sex. Danach habe ich es aber nicht mehr aufgehalten und es prustete aus mir aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich öfter Sex haben möchte und dass ich nichts dagegen habe, wenn er es sich mal selber macht. Ich finde es nur verletzend, wenn er mich nicht anrührt und sich dafür im Bad nachts heimlich einen hobelt. Ihm war die Situation sehr unangenehm. Viel gesagt hat er nicht, sondern nur, dass er mich verstehen würde.  Die Situation ist vielleicht 4-6 Monate her.  Die darauffolgenden Wochen waren auf die Häufigkeit bezogen etwas besser, auch wenn nicht überragend. Die letzten Wochen und Monate war wieder Ebbe..... Letzten Monat habe ich einen kleinen Ausraster bekommen und habe ihm an den Kopf geschmissen dass ich mehr Sex haben möchte und dass ich mich noch nicht wie Ü50/Ü60 fühlen möchte als wenn ich schon eine Jahrzehnte lange Ehe hinter mir hätte, nachdem er sich wieder wie selbstverständlich schlafen gelegt hat. Mich frustriert das so. Gestern Abend habe ich im Bett verbracht, während er im Wohnzimmer war. Nach Stunden kam ich aus dem Zimmer und habe festgestellt, dass er auf Toilette ist. Ich hatte direkt ein komisches Bauchgefühl und habe gemerkt, dass er etwas verhalten war als er aus dem Badezimmer kam und mich gesehen hat. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe das Gefühl ,dass er sich da wieder einen runtergeholt hat. Unser letzter Sex ist wieder 2-3 Wochen her. Das hat mich so extrem runtergezogen, frustriert und verletzt. Ich bin mir nicht sicher, ob er es sich denken kann, dass ich das mitbekommen habe, aber ich habe es mir gestern nicht groß anmerken lassen, war aber den Rest des Abends distanzierter als sonst. Ich weiß einfach nicht weiter.  Ich fass es nicht, dass wir wieder Wochen kein Sex hatten und er sich da wieder im Badezimmer einen keult. Ich bin mit meinem Latein am Ende.... Ich weiß wir bleiben zusammen, weil er der Mann meines Lebens ist aber ich möchte ihm weder immer wieder stress machen dass ich mehr als 1-2 mal im Monat Sex will, noch will ich dass er sich gezwungen fühlt...... Aber ihn da gestern wieder zu erwischen hat mir echt den Rest gegeben. 
 

Geh auf ihn zu ... warte nicht ab sondern verführe ihn... nimm die Dinge in die Hand oder in den Mund 😊

3 -Gefällt mir

blondundso
blondundso
Gestern um 5:24
In Antwort auf kim-45

Geh auf ihn zu ... warte nicht ab sondern verführe ihn... nimm die Dinge in die Hand oder in den Mund 😊

 Genau so kann es wieder funktionieren, aber kein Zwang. Nur Angebote die wohl kaum jemand ablehnen wird.

Gefällt mir

M
manntar
Gestern um 8:51

Es ist nicht einfach so. Einige mögen unrasierte Bereiche nicht lecken. Solche Gefühle verhindern manchmal auch. Alles gegenseitig.

Gefällt mir

blondundso
blondundso
Gestern um 9:25
In Antwort auf manntar

Es ist nicht einfach so. Einige mögen unrasierte Bereiche nicht lecken. Solche Gefühle verhindern manchmal auch. Alles gegenseitig.

So etwas kann natürlich auch ein Faktor sein, ist aber doch leicht zu ändern.

Gefällt mir

F
futkarli
Gestern um 22:08
In Antwort auf bissfest

Ich rate dir ganz dringend davon ab, das lange mitzumachen. Auch Sex ist ein Trennungsgrund, selbst wenn dieser vielen "nicht salonfähig" zu sein scheint. Ihr harmoniert sexuell nicht. Ich vermute auch, dass dein Freund Vorlieben hat, die du nicht bedienen kannst. Viellleicht bist du nicht wirklich sein Typ, vielleicht hat er Vorlieben, der dir nicht mitteilen zu können glaubt. Auf jeden Fall gibt es für dich in dieser Beziehung auf sexueller Ebene viel Ablehnung. Ich würde mir das nicht lange antun. Eine Weile kann man hoffen und reden. Aber irgendwann solltest du die Konsequenzen ziehen. Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. 

genau so sehe ich das auch!
auch schlechter bzw gar kein Sex ist ein Trennung s Grund!!
mach Schluss und such dir einen anderen!

Gefällt mir

F
funlover
0:36

Habe deinen Beitrag sehr aufmerksam und auch bis zum Ende gelesen.

Beeindruckend, wie du das alles ausführlich schilderst. Wirklich. Und ich hoffe, dein Freund weiß irgendwann mal zu schätzen, dass er eine Partnerin hat, die sexuell aktiv ist. Und dass das, sofern man einander liebt, das Größte ist, was einem Mann eigentlich passieren kann.

Denn die Realität ist meistens leider umgekehrt. Ich möchte jetzt nicht näher auf meine Situation eingehen. Soviel sei gesagt, einmal in der Woche wäre für mich schon ein Traum...Statt dessen bin ich einer der Männer, die sich, um es mit deinen Wotren zu sagen, regelmäßig im Badezimmer einen runterholen...

Verkehrte Welt...

Euch für die Zukunft alles Gute...

 

Gefällt mir