Home / Forum / Sex & Verhütung / Er ist verklemmt, wie soll ich mit ihm umgehen?

Er ist verklemmt, wie soll ich mit ihm umgehen?

5. Oktober 2013 um 14:11

Ich (34) habe einen sehr netten Mann (32) kennengelernt. Es ist deutlich zu spüren, dass es zwischen uns knistert und wir uns ineinander verguckt haben. Er bemüht sich auch sehr um mich, und unsere Treffen sind jedes Mal wunderschön.

Leider tut sich in sexueller Hinsicht nichts. Mir ist aufgefallen, dass er sehr verklemmt ist. Mehr als zärtliche Umarmungen und ein wenig leichtes Streicheln ist nicht drin. Er wird schnell rot und zuckt manchmal richtig zusammen, wenn ich sein Streicheln erwidere. Der Mann hat auch ein Problem mit Nacktheit. Zwar liegen wir zusammen in T-Shirt und Unterhosen im Bett. Aber wenn er das Shirt wechselt, geht er ins Bad und macht die Tür zu. Ich habe ihn noch nie mit nacktem Oberkörper gesehen, geschweige denn ohne Unterhose.

Zwei seiner Freunde haben mich mal auf "uns" angesprochen und mir u. a. erzählt, dass er noch nie was mit einer Frau hatte, nicht mal einen Kuss. Er kann auch nicht über Sex reden, es ist ihm peinlich. Woran das liegt, weiß keiner so genau. Seine Eltern sind glücklich verheiratet, und sein Bruder (27) hatte schon eine längere Beziehung und mehrere lockere Affären.

Wie kann ich es anstellen, dass er etwas mehr aus sich herauskommt? Ich möchte ihn nicht verschrecken.

5. Oktober 2013 um 18:23

Der
Mann kann wie gesagt nicht über Sex reden. Wenn man das Thema anschneidet, wird er rot und sagt keinen Ton. Ihm ist das total unangenehm, darüber zu sprechen.

Ich war als Teenager auch verklemmt und total genervt, wenn ich von Männern bedrängt wurde. Deshalb möchte ich ihn keineswegs unter Druck setzen. Es ist halt nur ungewöhnlich, dass auch Männer verklemmt sein können. Ich habe vorher noch keinen getroffen, der so war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2013 um 23:02

Das musst du
langsam aber konsequent angehen -
das nächste Mal im T-Shirt ziehst du deines eben aus ... dann ist er dran ... schmiegst dich an ihn und sagst "ich will dich doch richtig spüren - und du mich doch auch ..." - und i-wann ist dann auch der Slip und die Unterhose dran ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2013 um 14:06

Asexualität
Und wieder so eine Frage, auf die ich dieses Wort hier mal reinwerfe: Hast du schon mal was von Asexualität gehört? Bei jemandem der mit Anfang noch gar keine sexuellen Erfahrungen hat liegt so etwas im Bereich des möglichen. Ob ich (24, männlich, keinerlei sexuelle Erfahrungen) asexuell bin weiß ich nicht, halte es aber für möglich. Ob ich mehr als Umarmen oder streicheln ertrage bzw. ich über derartige Themen sprechen kann weiß ich natürlich nicht - jedenfalls bezweifle ich es.

Aber auch wenn er nicht asexuell ist: Halte dir vor Augen, dass er die Erfahrungen eines 4jährigen hat - so jemand macht nicht von jetzt auf gleich alles mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2013 um 21:19

Okay
Bei der letzten Verabschiedung habe ich ihn ein wenig anders in den Arm genommen als sonst. Unsere Wangen haben sich zum ersten Mal berührt. Er war dann ganz verlegen und lächelte mich total lieb an. Vielleicht dauert es nicht mehr so lange bis zum ersten Kuss, wer weiß...

Wie gesagt, wir müssen nicht sofort aufs Ganze gehen. Ich war in jüngeren Jahren schwer genervt, wenn Männer schon nach wenigen Tagen mit mir schlafen wollten und sauer wurden, als ich nicht dazu bereit war. Deshalb macht es mir nichts aus, zu warten und Schritt für Schritt langsam ein Stückchen weiter zu gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2013 um 21:41
In Antwort auf trai_12122481

Asexualität
Und wieder so eine Frage, auf die ich dieses Wort hier mal reinwerfe: Hast du schon mal was von Asexualität gehört? Bei jemandem der mit Anfang noch gar keine sexuellen Erfahrungen hat liegt so etwas im Bereich des möglichen. Ob ich (24, männlich, keinerlei sexuelle Erfahrungen) asexuell bin weiß ich nicht, halte es aber für möglich. Ob ich mehr als Umarmen oder streicheln ertrage bzw. ich über derartige Themen sprechen kann weiß ich natürlich nicht - jedenfalls bezweifle ich es.

Aber auch wenn er nicht asexuell ist: Halte dir vor Augen, dass er die Erfahrungen eines 4jährigen hat - so jemand macht nicht von jetzt auf gleich alles mit.

Natürlich kenne ich
diesen Begriff. Mir ging es in deinem Alter übrigens nicht anders als dir. Auch ich war lange Jungfrau und ähnlich verklemmt wie dieser Mann. Deshalb habe ich Verständnis für ihn. Na ja, ganz so krass war es bei mir nicht. Küssen z. B. war für mich kein Problem und kuscheln auch nicht, solange es nicht in gewisse Regionen des Körpers ging. Mit meinen ersten Partnern konnte ich auch nicht darüber reden, weil ich mich schämte.

Ich hatte richtig Angst vor Sex und den Schmerzen beim ersten Mal. Liebevolle Männer mit viel Geduld und Verständnis wären für mich perfekt gewesen, doch leider hatte ich kein Glück. Aber dafür kann ich mich nun besser in ihn hineinversetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2013 um 22:37
In Antwort auf trai_12122481

Asexualität
Und wieder so eine Frage, auf die ich dieses Wort hier mal reinwerfe: Hast du schon mal was von Asexualität gehört? Bei jemandem der mit Anfang noch gar keine sexuellen Erfahrungen hat liegt so etwas im Bereich des möglichen. Ob ich (24, männlich, keinerlei sexuelle Erfahrungen) asexuell bin weiß ich nicht, halte es aber für möglich. Ob ich mehr als Umarmen oder streicheln ertrage bzw. ich über derartige Themen sprechen kann weiß ich natürlich nicht - jedenfalls bezweifle ich es.

Aber auch wenn er nicht asexuell ist: Halte dir vor Augen, dass er die Erfahrungen eines 4jährigen hat - so jemand macht nicht von jetzt auf gleich alles mit.

Tztztz...
14jähriger natürlich, auffälliger Vertipper

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2013 um 22:40
In Antwort auf monika_11913077

Natürlich kenne ich
diesen Begriff. Mir ging es in deinem Alter übrigens nicht anders als dir. Auch ich war lange Jungfrau und ähnlich verklemmt wie dieser Mann. Deshalb habe ich Verständnis für ihn. Na ja, ganz so krass war es bei mir nicht. Küssen z. B. war für mich kein Problem und kuscheln auch nicht, solange es nicht in gewisse Regionen des Körpers ging. Mit meinen ersten Partnern konnte ich auch nicht darüber reden, weil ich mich schämte.

Ich hatte richtig Angst vor Sex und den Schmerzen beim ersten Mal. Liebevolle Männer mit viel Geduld und Verständnis wären für mich perfekt gewesen, doch leider hatte ich kein Glück. Aber dafür kann ich mich nun besser in ihn hineinversetzen.

Warum
machst du dir da dann so viele Gedanken, wenn du diese Erfahrungen auch schon von dir selbst kennst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2013 um 7:21

Abgesehen davon ...
dass deine unflätige Ausdrucksweise abstoßend ist - und für die Schreiberin absolut keine Hilfe, würde ich mal Nachhilfe in Rechtschreibung nehmen: *sch...ß IHN auf den Müll* schreibt man als pers. Fürwort MIT *h*, genauso wie *pack IHN dir*

Menschen, die man mag, wirft man nicht auf den Müll, sondern man versucht zu helfen. Versuche einfach, das Nacktsein selbstverständlich zu machen, Schritt für Schritt, dich vor ihm umziehen, ihm aus dem T-Shirt zu helfen usw. Ihm zB ein neues Shirt schenken - und es ihm gleich mal anziehen.
Außerdem eben auch Berührungen und Zärtlichkeiten so oft wie möglich austauschen - wenn er zurückzuckt oder rot wird, nicht besonders drauf eingehen - und ganz *normal* weitermachen, als wäre es alltäglich zwischen Frau und Mann (ist es ja auch).

Und wenn es passt, ganz ungezwungen mit ihm über Sex reden, ohne etwas Besonderes draus zu machen, dass es bei ihm eben noch nicht so klappt: "Du, ich spüre dich so gerne, Haut an Haut, das sollten wir noch vertiefen - so richtig TIEF (mit Augenzwinkern) - ich freu mich schon so drauf ..."

Das wird schon mit der Zeit, braucht eben Geduld, ich hatte auch mal so eine Exemplar (ok, nicht so arg schüchtern), aber wenn er dann losgelassen und über den Punkt drüber ist, gehts oft so richtig los!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2013 um 7:29
In Antwort auf joann_12646575

Abgesehen davon ...
dass deine unflätige Ausdrucksweise abstoßend ist - und für die Schreiberin absolut keine Hilfe, würde ich mal Nachhilfe in Rechtschreibung nehmen: *sch...ß IHN auf den Müll* schreibt man als pers. Fürwort MIT *h*, genauso wie *pack IHN dir*

Menschen, die man mag, wirft man nicht auf den Müll, sondern man versucht zu helfen. Versuche einfach, das Nacktsein selbstverständlich zu machen, Schritt für Schritt, dich vor ihm umziehen, ihm aus dem T-Shirt zu helfen usw. Ihm zB ein neues Shirt schenken - und es ihm gleich mal anziehen.
Außerdem eben auch Berührungen und Zärtlichkeiten so oft wie möglich austauschen - wenn er zurückzuckt oder rot wird, nicht besonders drauf eingehen - und ganz *normal* weitermachen, als wäre es alltäglich zwischen Frau und Mann (ist es ja auch).

Und wenn es passt, ganz ungezwungen mit ihm über Sex reden, ohne etwas Besonderes draus zu machen, dass es bei ihm eben noch nicht so klappt: "Du, ich spüre dich so gerne, Haut an Haut, das sollten wir noch vertiefen - so richtig TIEF (mit Augenzwinkern) - ich freu mich schon so drauf ..."

Das wird schon mit der Zeit, braucht eben Geduld, ich hatte auch mal so eine Exemplar (ok, nicht so arg schüchtern), aber wenn er dann losgelassen und über den Punkt drüber ist, gehts oft so richtig los!

......
Geile Antwort und geniale Einstellung!! Hast n Bienchen (keine Ironie)!!
Unterschreibe ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 13:39

Kenne ich...
Liebe dattel007,
Ich (22,w) bin selber total verklemmt am Anfang einer Beziehung. Und mein Freund (25) ist genau vom selben Holz geschnitzt.
Wenn ich daran denke, wie lange wir stundenlang beieinander lagen und uns nur gespürt oder leicht an Bauch, Kopf gestreichelt habe, dann fällt mir auch ein, wie viel Überwindung jeder Schritt gekostet hat.

Anfangs war ich regelmäßig überfordert... Es ging mir alles zu schnell, obwohl es für andere wohl viel zu langsam wäre.
Lasst euch Zeit. Dann wird sich alles geben. Wichtig ist auch darüber zu reden - aber zur richtigen zeit und am richtigen Ort. Es gab oft die Situation, dass er was bereden wollte, und ich einfach nicht antworten konnte...
Aber wenn er mich dann einfach in den Arm genommen hat, manchmal ins Ohr geflüstert hat, dass er selber aufgeregt ist und ich keine angst haben bräuchte, dann war's schon besser.

Zunächst haben wir auch in Bildern geredet, Beinchen und Blume,... Kindisch, aber es half!

Wichtig war für mich auch immer, dass er einen Schritt weiter war als ich. Z.b. Musste er zuerst sein Pulli ausziehen, erst dann ich.
Übernimm einfach ein wenig die Führung, frage zwischendurch ob es okay ist oder ob du aufhören sollst.

Was ich dir eigentlich sagen wollte: heute können wir vollkommen ohne komplexe Spaß an- und miteinander haben! Wir sind sehr offen, probieren vieles aus und so gar nicht mit früher zu vergleichen!

Toi toi toi euch beiden! Über Fortschrittsmeldungen freue ich mich

Grüßle
Chipstuete

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 16:46

Mal eine Frage dazu:
Ihr seit zusammen, schlaft in einem Bett, o.k. nebeneinander ohne große Berührungen, habt Euch aber noch nie geküsst ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen